Astrid Ruppert

 4.3 Sterne bei 203 Bewertungen
Autorin von Wenn nicht jetzt, wann dann?, Ziemlich beste Freundinnen und weiteren Büchern.
Autorenbild von Astrid Ruppert (© Burberg Krause)

Lebenslauf von Astrid Ruppert

Astrid Ruppert wurde 1964 im Saarland geboren und wuchs in Fulda auf. Sie studierte Anglistik in Canterbury udn Marburg. Vor Ihrer Tätigkeit als Schriftstellerin arbeitete sie viele Jahre als Dramaturgin und Autorin für das Fernsehen. Ihr Debütroman »Obendrüber da schneit es« erschien 2008 im List Verlag. Sie lebt heute mit Ihrem Mann und ihrer Tochter in Wiesbaden.

Neue Bücher

Leuchtende Tage

Erscheint am 21.08.2020 als Taschenbuch bei dtv Verlagsgesellschaft.

Alle Bücher von Astrid Ruppert

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Wenn nicht jetzt, wann dann?9783548284613

Wenn nicht jetzt, wann dann?

 (59)
Erschienen am 05.10.2012
Cover des Buches Ziemlich beste Freundinnen9783548286778

Ziemlich beste Freundinnen

 (58)
Erschienen am 14.11.2014
Cover des Buches Obendrüber da schneit es9783548283920

Obendrüber da schneit es

 (37)
Erschienen am 14.11.2012
Cover des Buches Wenn's am schönsten ist9783548612638

Wenn's am schönsten ist

 (35)
Erschienen am 08.05.2015
Cover des Buches Leuchtende Tage9783423262262

Leuchtende Tage

 (10)
Erschienen am 25.10.2019
Cover des Buches Tee mit Ayman9783743927476

Tee mit Ayman

 (2)
Erschienen am 21.06.2017
Cover des Buches Obendrüber, da schneit es9783423254199

Obendrüber, da schneit es

 (2)
Erschienen am 20.09.2019
Cover des Buches Die Bestimmung der Eisscholle9783866382497

Die Bestimmung der Eisscholle

 (0)
Erschienen am 16.10.2018

Neue Rezensionen zu Astrid Ruppert

Neu

Rezension zu "Leuchtende Tage" von Astrid Ruppert

Mutter-Tochter Zeitreise
duchessofmarvellousbooksvor 4 Monaten

„Leuchtende Tage“ von Astrid Rupert aus dem Dtv-Verlag ist ein Auftakt einer Familien-Trilogie – und was für einer! Was für ein wundervolles Buch! In diesem Historischen Roman werden so viele, wichtige und interessante Aspekte behandelt wie die Sehnsucht nach Freiheit, bedingungslose Liebe, Mut, Mutter-Tochter Beziehung, Freundschaft, Kämpfe, die Suche nach dem eigenen Selbst und sehr vieles mehr. Aber erstmal zum Inhalt:


Im Mittelpunkt steht die eigenwillige Lisette Winter, die 1906 heimlich ihr Elternhaus aufgrund der Liebe zur Mode und zum Schneidergesellen Emile, verlässt. Sie fliehen ins Rheingau, wo sie auf ein selbstbestimmtes Leben hoffen. Schon bald ist das Paar für seine extravagante Reform-Mode bekannt. Doch dann beginnt der Erste Weltkrieg der Krieg und bringt neue Herausforderungen ... Hundert Jahre später begibt sich Lisettes Urenkelin Maya auf Spurensuche in die Vergangenheit. Nach und nach entfaltet sich für Maya die bewegende Geschichte der Frauen ihrer Familie – und ihre eigene.


Meinung:

Mir hat der Roman wahnsinnig gut gefallen: Astrid Rupert hat authentische, liebenswürdige und vor allem starke und außergewöhnliche, weibliche Charaktere geschaffen, in die man sich gut hineinversetzen kann und mit denen man mitleidet und mitfiebert. Besonders Lisette hat sich während des Lesens in mein Herz geschlichen. Was für eine mutige und großartige Frau!

Ruperts Schreibstil ist wunderbar – geprägt von einer bildhaften und mitreißenden Sprache. Innerhalb der Geschichte verknüpft die Autorin geschickt die Gegenwart mit der Vergangenheit über vier Generationen hinweg.Die verschiedenen Zeitebenen von 1888 - 2006 sind gut uns sinnvoll miteinander verwoben, ohne dass man durcheinanderkommt.


Mein Historikerin-Herz schlägt bei dem gut recherchierten Roman und vor allem der historisch korrekten Darstellung der Kaiserzeit und der Entwicklung der Modeindustrie höher. Alles wird sehr authentisch und atmosphärisch beschrieben. Es ist zu spüren, wie viel Herzblut und Arbeit in dieser Geschichte stecken.


Fazit:

Dies ist ein emotionaler, tiefsinniger, bewegender sowie sprachgewaltiger Roman, mit großartigen Frauenfiguren, die viel Mut aufbringen, um ihre Träume zu erfüllen, um frei zu sein und um sich selbst zu finden. 5 Sterne und eine unbedingte Leseempfehlung! Ich freue mich auf den zweiten Teil im Herbst 2020!


Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Leuchtende Tage" von Astrid Ruppert

Wider die Backfischchen
BettinaR87vor 4 Monaten

Lisette Winter wächst in einem goldenen Käfig heran - doch sie kennt das Spiel: Sie hat als Frau dekorativ auszusehen, gut zu heiraten, Kinder zu bekommen. Nicht nur, dass sie nicht mehr Ansprüche erfüllen muss - sie darf gar nicht mehr mit ihrem Leben anfangen. Doch während sich die Teenie-Version ihrer selbst einfach nur etwas rebellisch verhält, merkt die heranwachsende Lisette, dass das echte Leben deutlich strengere Regeln mit sich bringt und ein Ausbruch erscheint immer lohnenswerter.

Fast arrangiert sie sich schon mit dem Gedanken, einen Baron zu ehelichen, um ihre Mutter zufrieden zu stellen, da ereilt sie die wahre Liebe. Ausgerechnet Schneider ist er und die erste Person, die Lisettes Stimme nicht zum Schweigen bringen will. Er unterstützt ihr Interesse an Kleiderdesign, die das Korsett komplett außen vor lassen. Doch um auch nur den Hauch einer Chance zu haben, müssen die beiden einen mutigen Schritt wagen: Lisette muss den goldenen Käfig verlassen und zusammen mit Emile ein völlig neues und deutlich ärmeres Leben aufbauen.

Der Leseeindruck

Obacht, dies ist der Auftakt zu einer Trilogie (falls du nicht noch eine Reihe anfangen möchtest). An sich kann man das Buch aber auch alleingestellt für sich lesen: Denn die drei Bände decken das Leben von 3 Generationen der Familie Winter ab. Band 1 dreht sich um Lisette, die in der heutigen Gegenwart die Rolle der Urgroßmutter unserer Protagonistin einnimmt.

Der Konflikt zwischen den Generationen ist das klassische Thema, wie es bei Familiensagas so üblich ist. Dabei geht es aber weniger darum, sich gegen eine andere Generation durchzusetzen. Vielmehr steht im Fokus, dass jeder seinen eigenen Weg finden muss und bisweilen Großmütter und ihre Enkelinnen deutlich besser miteinander zurand kommen, als mit ihren Töchtern. Das vorherrschende Motiv ist die Suche nach Familienähnlichkeit, nach Bestätigung und Gründen, die einem selbst erklären, warum man ist, wie man ist und sich fühlt, wie man sich eben gerade fühlt. Dabei führt diese Suche unsere Protagonisten allesamt auf die falsche Fährte - denn natürlich ist man ein Produkt seiner Umwelt, aber auch ein Produkt seiner eigenen Wahrnehmung. Die Entwicklung einer Persönlichkeit funktioniert nicht nur unterbewusst und Lebenswege sind bewusste Entscheidungen.

Was besonders positiv auffällt, ist die Nähe zu den Personen. Die Gedankengänge sind realistisch, nicht idealisiert, ihre Handlungen vollkommen nachvollziehbar, die Emotionen greifbar, aber nicht künstlich aufgebauscht. Als Leserschaft ist man sowohl außenstehend als auch Teil von Lisettes Leben, die mit einer gehörigen Portion Energie das Leben durchschreitet. Aber auch sie hat Fehler, Macken und wurde nicht als perfekte Hauptperson designt. Das macht das Buch sehr erlebbar, greifbar und interessant. Wer von uns möchte nicht "einfach" Menschen treffen, die einen verstehen, vor denen man nicht die Höflichkeits-Schutzmauer hochziehen muss? Eine echte Familie, eine echte Herde finden? Und am besten sich manchmal auch noch selbst verstehen. ... und so sind wir alle ein bisschen Lisette.

Spannend wird sein, wie die Familiengeschichte weitergeht, denn Lisette erhält doch einen deutlichen Vorbildcharakter und ist innerhalb der Familie Winter die tonangebende Vorfahrin - und wirft damit einen Schatten, in dem man sich bewegen oder aus dem man ausbrechen kann ...

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Leuchtende Tage" von Astrid Ruppert

Mütter und Töchter
Ariettavor 5 Monaten

Inhaltsangabe: Quelle dtv Verlag


Wie wird man die Frau, die man sein will?


In einer Sommernacht 1906 verlässt die eigenwillige Lisette Winter heimlich ihr Elternhaus: Ihre Liebe gehört dem Modezeichnen und Schneidergesellen Emile. Im Rheingau, fernab einer konservativen Gesellschaft, wollen sie selbstbestimmt leben. Schon bald ist das Paar bekannt für seine extravagante Reform-Mode. Doch dann bricht der Krieg aus und bringt neue Herausforderungen ... Hundert Jahre später hat auch Lisettes Urenkelin das Gefühl, nicht in ihr Leben zu passen. Sie begibt sich auf Spurensuche in die Vergangenheit. Nach und nach entfaltet sich für Maya die bewegende Geschichte der Frauen ihrer Familie – und ihre eigene.




Meine Meinung zur Autorin und Buch:


Es ist mein erstes Buch von Astrid Ruppert, und ich freue mich schon Wahnsinnig auf die Fortsetzung ihrer Familien Trilogie. Mit viel Herzblut erzählt sie die Geschichte von Müttern und Töchtern. Das ganze spielt auch noch in meiner Lieblingsstadt Wiesbaden. Besonders Lisette ist mir während des Lesens sehr ans Herz gewachsen. Ihr Schreibstil ist sehr Bildhaft, Klar und mitreißend, ohne unnützige Schnörkel. Es geht hier um Sehnsucht nach Freiheit , bedingungsloser Liebe und Selbstverwirklichung. Die damalige Zeit ist sehr gut wiedergegeben, besonders was uns Frauen betrifft. Die verschiedenen Zeitebenen von 1888 -2006 , hat sie wundervoll miteinander verwoben. Ihre Figuren wirken wie aus Fleisch und Blut, auch die einzelen Charaktere hat sie gut herausgearbeitet, so das man sich in jede einzelne Figur hinein versetzen konnte, und mit ihnen gelacht und geweint hat. Es hat riesigen Spaß gemacht durch Wiesbaden zu Wandel, mit dem Besuch im legendären Café Maldaner,  oder die berühmten Ananastörtchen bei Kunder zu genießen. Beide Café  gibt es heute noch…...




Ich sah Lisette vor mir, und konnte ihren Traum nachfühlen Mode zu entwerfen, was auch mein großer Traum war. Daher spürte ich auch ihre Enttäuschung, das sie nicht den Beruf ergreifen durfte. Besonders ihre Mutter stellte sich quer, eine Tochter aus gutem Hause und Berufstätig, eine Blamage. Ich konnte nur den Hut ziehen, als sie bei Nacht und Nebel aus ihrem Elternhaus floh, mit ihrem heimlichen Freund Emilie, einem Schneider. Im Bewusstsein eine gesicherte Zukunft aufzugeben, und demnächst in bescheidenen Verhältnissen zu Leben. Emilie und Lisette passen so gut zusammen, sie sind Seelenverwandte, er lässt Lisette alle Freiheiten der Welt. Man konnte beide nur bewundern wie sie gegen alle Widerstände ankämpfen, ihre beider Sehnsucht nach Erfolg, Anerkennung und Freiheit. Man kann es sich  ja vorstellen wie die Eltern von Lisette reagiert haben, für sie ein Skandal ohne gleichen. Jedenfalls war es schön  Lisette und Emilie  auf dem gemeinsamen Weg zu begleiten, ihnen über die Schulter zu schauen. Besonders Lisette revolutionäre Mode Entwürfe zu Reformkleidung  mit z erleben. Als sie endlich Boden gefasst haben, bricht der 1. Weltkrieg aus, und es scheint mit dem grenzenlosen Glück ist es aus. Es war Maya die Urenkelin, von Lisette die sich 2006 auf Spurensuche von ihr machte, mit ihr lernen wir auch ihre Mutter Paula und ihre Oma Charlotte kennen, Einzelgängerinnen die sie die „ Winterfrauen“ nennt. Auch Maya möchte sie selbst verwirklichen und sucht noch nach ihrem Weg. Eine Geschichte voller spannender Wendungen, mit taffen Frauen, lasst euch überraschen. Ich jedenfalls freue mich schon auf den 2. Teil „ Wilde Jahre“ und bin gespannt wie es mit den Winterfrauen weitergeht. 

Kommentare: 2
10
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Wenn nicht jetzt, wann dann?undefined
Hallo ihr Lieben, ich möchte gerne eine Leserunde zu meinem Roman "Wenn nicht jetzt, wann dann starten?" und würde mich freuen, wenn viele Lust haben, das Buch hier gemeinsam zu lesen. Ich werde die Runde natürlich betreuen und gerne Fragen beantworten. Es gibt es auch insgesamt 10 Bücher zu gewinnen, die der Marion von Schröder Verlag und ich zusammen stiften und wenn Ihr wollt, könnt Ihr Euch im Unterthema "Teilnehmer & Verlosung" dafür bewerben. Wer eines der Bücher bekommt, erfahrt Ihr dann am 23. Mai. Bis dahin könnt Ihr Euch also dafür melden. Die Leserunde startet dann, wenn die Bücher bei Euch ankommen :-) Ich freue mich schon auf die Runde mit Euch und hoffe, wir haben viel Spaß beim gemeinsamen Austausch! Und hier noch die Inhaltsbeschreibung: Die Hochzeitsplanerin Liz übt ihren Beruf mit nüchternem Pragmatismus aus. Sie hat gerne alles im Griff. Liebe hält sie für eine hormonelle Verstimmung, Herzflattern für eine Krankheit, die es im eigenen Leben unbedingt zu vermeiden gilt. Ihre Nachbarin Annemie, ein in die Jahre gekommenes Mauerblümchen, ist dagegen die pure Romantikerin. Wenn auch nur in ihren Träumen. Doch ein Anruf wirbelt ihre Welt komplett durcheinander: Nach einem Unfall bittet Liz Annemie dringend um Hilfe. Die glamouröse Hochzeit der jungen, sehr selbstsicheren Nina Winter muss sofort geplant werden. Dadurch gerät das Leben der drei unterschiedlichen Frauen in unerwartete Turbulenzen. Und es müssen Entscheidungen getroffen werden, die alles verändern können. Wenn man den Mut dazu hat. 23.05.2011: Die Gewinner für die Leserunde stehen fest! Wir haben gelost und ich darf gratulieren: 1. Gurke 2. Carisaelle 3. Buecherwurm73 4. abuelita 5. Starbucks 6. Nordic 7. Kerstin83 8. sonjastevens 9. conneling 10. Kiritani Bitte schickt eine Nachricht mit eurer Adresse!
219 Beiträge

Zusätzliche Informationen

Astrid Ruppert im Netz:

Community-Statistik

in 291 Bibliotheken

auf 56 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

von 3 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks