Astrid Wagner Verblendet: Die wahre Geschichte der Anwältin, die sich in den Mörder Jack Unterweger verliebte

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 0 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Verblendet: Die wahre Geschichte der Anwältin, die sich in den Mörder Jack Unterweger verliebte“ von Astrid Wagner

Jack Unterweger gehört zu den schillerndsten Figuren der Kriminalgeschichte. Wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt, begann er im Gefängnis zu schreiben und machte sich einen Namen als Schriftsteller. Nach fünfzehn Jahren wurde er als resozialisiert entlassen. Die Wiener Schickeria nahm ihn bereitwillig auf, unzählige Frauen aus allen Gesellschaftsschichten verfielen seinem Charme - bis er in den Verdacht gerät, neuerlich gemordet zu haben. Da tritt Astrid Wagner in sein Leben, eine junge Juristin aus gutem Haus. In diesem Buch gewährt sie, inzwischen erfolgreiche Rechtsanwältin, erstmals Einblick in ihre wahre Beziehung zu Jack Unterweger. Interviews mit Zeitzeugen, darunter mehrere Sexualpartnerinnen Unterwegers und der Psychiater Reinhard Haller, sowie bislang unveröffentlichtes Briefmaterial bringen neue, bis dato unbekannte Facetten der Persönlichkeit Jack Unterwegers zum Vorschein. Nach zwanzig Jahren steht Astrid Wagner dazu: Ja, ich habe Jack geliebt. In diesem Buch versucht sie, einem mutmaßlichen Jahrhundertmörder und seinen Motiven auf die Spur zu kommen. Und ein Geheimnis zu ergründen: Was bringt Frauen dazu, Menschen wie ihn zu lieben?

Stöbern in Sachbuch

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen