Astrida Wallat

 4.7 Sterne bei 42 Bewertungen
Autorenbild von Astrida Wallat (©Alexander Schmid)

Lebenslauf von Astrida Wallat

Astrida Wallat wurde am 20. Mai 1975 in Nürnberg geboren. Sie studierte Germanistik, Theologie und Romanistik in Würzburg und Urbino, wo sie die Feinheiten des italienischen Alltags von Amore über Berlusconi bis Zabaione kennenlernte. Sie lebt bei Stuttgart und ist im Projektmanagement tätig.

Neue Bücher

Dolce Vesuvio. Ein Italien-Roman.

 (2)
Neu erschienen am 18.02.2020 als Taschenbuch bei MIRA Taschenbuch.

Das perfekte Paar

Erscheint am 11.03.2020 als Hardcover bei Reclam, Philipp.

Alle Bücher von Astrida Wallat

Cover des Buches Die Ringe bitte! (ISBN:9783150109113)

Die Ringe bitte!

 (3)
Erschienen am 15.03.2013
Cover des Buches Dolce Vesuvio. Ein Italien-Roman. (ISBN:9783745700596)

Dolce Vesuvio. Ein Italien-Roman.

 (2)
Erschienen am 18.02.2020
Cover des Buches Das perfekte Paar (ISBN:9783150112649)

Das perfekte Paar

 (0)
Erscheint am 11.03.2020

Neue Rezensionen zu Astrida Wallat

Neu

Rezension zu "Dolce Vesuvio. Ein Italien-Roman." von Astrida Wallat

Pompeji - eine besondere Reise in die Vergangenheit
Uomo_ragnovor 13 Stunden

Nein, dies ist nicht ein historischer Roman. Sondern die flotte Geschichte einer Studentin der Archäologie, die sich scheinbar in den Falschen verliebt. Keine Sorge, tut sie nicht. Das Erzähltempo ist wunderbar abwechslungsreich und die Sprache lustig, man wünscht sich die Protagonistin sofort als beste Freundin. Die Fettnäpfchen, die der Aufenthalt in Pompeji ihr bereitstellt, lässt sie nicht aus, verfällt aber auch nicht in Depression, sondern meistert alles mit einer geradezu bewundernswerten Geduld. Es gibt Szenen mit Slapstick-Charakter, aber auch ein denkwürdiges, weil ernstes Gespräch zwischen Tochter und Mutter. Was dieses Buch zu etwas besonderem macht, ist die Tatsache, dass die Autorin sich offensichtlich bestens in dem Metier auskennt. Wissenschaftliche Methoden werden sehr anschaulich, aber nicht ausschweifend beschrieben. Ich hatte zu Beginn etwas Schwierigkeiten, die Räume auseinanderzuhalten, bis ich entdeckte, dass am Ende des Buches sogar noch ein Grundriss des fiktiven Hauses zu finden ist - eine tolle Idee. Die Atmosphäre der Bucht von Neapel ist großartig getroffen, so kenne ich sie auch. Richtig unter die Haut geht die gedankliche Reise in die Antike, wo der Leser erfährt, wer die beiden Körper tatsächlich waren, eine tolle Wende im Verlauf der Geschichte. Mir hat das Buch sehr gut gefallen und ich werde es gerne weiterempfehlen. 

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Dolce Vesuvio. Ein Italien-Roman." von Astrida Wallat

O bella Italia, o dolce Vesuvio - Irrungen und Wirrungen der Liebe
Roxane_Bickervor 16 Stunden

Litore quot conchae, tot sunt in amore dolores. - Wieviel Muscheln am Strand, soviel Schmerzen bietet die Liebe. (Ovid)

Wenn schon ein jedes Kapitel dieses Buches mit einem lateinischen Zitat beginnt (das im übrigen auch immer aufgegriffen wird und sinnstiftend für den Inhalt ist - Respekt!), so mag dies auch meine Rezension tun.

Die Archäologie-Studentin Lollo bekommt die Gelegenheit, 3 Monate auf einer Grabung in Pompeji auszuhelfen - dabei trifft sie nicht nur auf ihren verhassten Mit-Doktoranten Alessandro, sie lernt auch den Möchtegern-Ausgräber Natale kennen und dann ist da noch ihr Freund Stoffel, den sie daheim hat sitzen lassen. Im Laufe der Ausgrabungen kommt Lollo auch einem lang verborgenen Familiengeheimnis auf die Spur und muss siech entscheiden, wem ihr Herz gehört!

"Dolce Vesuvio" ist eine rundum gelungene Geschichte, die ich in einem Rutsch an einem Tag durchgelesen habe. Wunderbares-Italien-Flair, Pompeji, Archäologie, Geheimnisse der Vergangenheit, ein Vulkan, das Feuer der Liebe und - natürlich - ein Happy-End! Ein absolutes Lesevergnügen, dass ich sicher nicht zum letzten Mal gelesen habe - denn es ist auch eine perfekte Urlaubslektüre und wird mich so diesen Sommer nach Neapel begleiten!


Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Pikkolo und Panettone - Famiglia Maiotti tischt auf" von Astrida Wallat

stratosferico-galaktisch witzige, lebhafte und rührende Geschichte
Antekvor 4 Jahren

Ich liebe italienische Geschichten und deshalb ist mir dieses Cover schon ins Auge gesprungen. Zum Glück, denn ich hatte wirklich super vergnügliche Unterhaltung mit dieser chaotischen  Weihnachtsgeschichte der besonderen Art.

Die Autorin Astrida Wallat setzt den Leser mit "Pikkolo und Panettone" mitten in eine  deutsch-italienische Familie. Schon mit dem Aufeinandertreffen dieser beiden Mentalitäten ist das eine oder andere Problem vorprogrammiert. Wenn es jetzt aber zu Weihnachten auch noch heißt, die ganze Familie trifft sich, ist das Chaos perfekt. Hier ist man live beim Weihnachtschaos der Famiglia Maiotti mit dabei. Betrachten darf man das Ganze mit den Augen von Tochter Anna, die die Geschichte lebhaft aus der Ich-Perspektive erzählt.

Ich liebe Italien, die italienische Sprache, auch wenn ich sie selbst leider nicht spreche, das leckere Essen, das ganz besondere Temperament und alles andere, was das Land noch so Tolles zu bieten hat. Dieses italienische Flair sprudelt aus dieser Komödie wirklich auf jeder Seite nur so heraus. Ich habe jede einzelne Seite mit äußerst großem Vergnügen gelesen. Richtig gut hat mir gefallen, dass auch viele italienische Begriffe mit einfließen. Noch besser war, dass ich keinerlei Verständnisprobleme hatte, weil eine Übersetzung stets perfekt in den Text eingebaut ist. So habe ich sogar noch den einen oder anderen Begriff dazugelernt, super!

Die Charaktere sind einfach grandios gezeichnet. In die 23jährige Anna, die die Geschichte erzählt, konnte ich mich super gut hineinversetzen. Stets steht „la famiglia“ im Mittelpunkt und sie zieht dabei wirklich oft den Kürzeren, nicht nur wenn es darum geht Nonna auf dem Weihnachtsmarkt zu suchen, Taxidienst oder für Patensohn Ugolino Freizeitmanager zu spielen. Ihre jüngere Schwester Maura ist mit deutlich mehr Selbstbewusstsein ausgestattet und bleibt daher eher unbehelligt. Außerdem ist sie wegen Liebeskummer und oder Magenproblemen nicht zu wirklich viel zu gebrauchen. Tränen gelacht habe ich über Nonna (Oma) Elsa, die die Famiglia fest im Griff hat, was man ja schon an der Getränkewahl sieht, für sie Prosecco, für den Rest der Familie gibt es den Kamillentee. Aber dafür knetet sie auch kräftig den Sauerteig für die Panettone, ohne die es an Weihnachten absolut nicht geht. Auch ihr abergläubischer Göttergatte Nonno Corrado hat mich oft mit seinen Deutungen der Tarotkarten und seinem Aberglauben zum Schmunzeln gebracht. Bei Cousin Angelo und seine Frau Arianna, die mit Sohn Ugolino und Töchterchen Savia anrücken, werden Geheimnisse gelüftet, mit denen niemand gerechnet hat, schon gar nicht Tante Gina und Onkel Franco, Angelos Eltern. Richtig schmunzeln musste ich über die ausgebuffte Uroma Fabiola, die zwar in Italien im Altenheim sitzt, aber ganz genau weiß, wie sie die Familie in Unruhe versetzen kann. Auch mit dabei, wenn auch ungern, sind Mama Silkes Eltern, Oma Lieselotte und Opa Franz. Erwähnen muss ich unbedingt noch die schwäbischen Nachbarn, die Schäberles, die nicht nur mit dem Pochen auf die Kehrwoche in der Straße für Ordnung sorgen. Ach ja und der sympathische Medizinstudent Peter sollte auch noch erwähnt werden.

Sehr gut hat mir gefallen, dass jedes Kapitel mit einer Redensart beginnt bzw. unter deren Motto steht. So wird hier nichts so heiß gegessen, wie es gekocht wird oder der Besuch ist einfach wie Fisch, der nach drei Tagen stinkt. Natürlich gibt es diese Sprichwörter auch immer sowohl in deutscher als auch in italienischer Ausführung.

Die Geschichte liefert eine richtig bunte Mischung. Man erfährt von italienischen Weihnachtsbräuchen, wie dem Ceppo di natale, dem Entzünden eines Weihanchtsholzscheites an Heiligabend oder dem Besuch des Babbo Natale, der am 1. Weihnachtsfeiertag die Geschenke bringt. Da nur Essen in dieser Familie jede Situation rettet, wird natürlich auch viel gekocht, gebacken und gegessen. Mir ist nicht nur einmal das Wasser im Mund zusammengelaufen. Für Hobbyköche finden sich sogar einige Rezepte im Anhang, sodass man auch selbst probieren kann. Traditionen treffen aufeinander. Wenn man sich nicht einigen kann, ob bayrische saure Zipfel oder doch die italienische Fischsuppe, dann gibt es schon mal beides. Aber nicht immer ist es so einfach alle unter einen Hut zu bekommen und dann gibt es auch Krach, mit genügend Temperament sind sowieso alle ausgestattet. Außerdem gibt es zahlreiche Pannen und witzige Szenen, die einen ganz viel schmunzeln lassen. Auch das Herz wird nicht vergessen und neben der Off/ On Beziehung zwischen Maura und Sammy, inspirieren der eine oder andere Santa Claus Cocktail sogar die sonst männertechnisch so kommunikationsscheue Anna dazu, dass sie ihre wenig schmissigen Antworten gegen flotte Sprüche austauscht.

Alles in allem hat die Autorin hier ein wirklich tolles Weihnachtspaket geschnürt, das mich bestens unterhalten hat. Wirklich begeisterte 5 Sterne!

Kommentieren0
73
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Dolce Vesuvio. Ein Italien-Roman. (ISBN:undefined)

Sehnsucht nach »Bella Italia«?

Du magst romantische Komödien mit Humor und Tiefgang, und Du liebst Italien? Außerdem interessiert Dich die ferne Vergangenheit? Dann auf zum Vesuv!

Mit der Archäologin Lollo geht es nach Pompeji, wo es Faszinierendes zu entdecken gibt: Alte Wandmalerein, geheimnisvolle Schriftrollen und – natürlich die Liebe! 

Liebe Leserinnen und Leser,

fast noch mehr als auf die Veröffentlichung an sich habe ich mich auf die Leserunde zu meinem neuen Roman gefreut, weil dieser erste, unmittelbare Kontakt zu den Leserinnen und Lesern einfach unbezahlbar ist und so viel Freude macht.

»Dolce Vesuvio« ist mein zweiter Italienroman. Diesmal geht es nach Pompeji, wo die Archäologin Lollo mit viel Humor, Herz und Verstand nach der Vergangenheit gräbt. Was wird sie finden?

Da das Buch nicht nur auf faszinierende historische Hintergründe verweist, sondern auch auf zum Teil heute noch ganz konkret sichtbare Gegegebenheiten und Orte, werde ich für die, die es interessiert, begleitend zu dieser Leserrunde ab und an ein paar Bilder posten: 

https://www.instagram.com/astriducccia

oder:

https://www.facebook.com/Astrida-Wallat-1080238732009272

Ich bin also in jeder Hinsicht live dabei und ich freue mich auf Euch! 

A presto, bis bald!

Eure Astrida


282 BeiträgeVerlosung beendet
Cover des Buches Pikkolo und Panettone - Famiglia Maiotti tischt auf (ISBN:undefined)
An alle Italien- und Weihnachtsfans!

Non c'è mai due senza tre – aller guten Dinge sind drei:

Der Endspurt in Richtung Weihnachten beginnt: Nach der wunderbaren Leserunde verlose ich passend zum 1. Dezember drei signierte Exemplare meiner deutsch-italienischen Weihnachts-Familienkomödie »Pikkolo und
Panettone«.
In dem heiteren Buch geht es sehr viel um Alltagswahnsinn und Sprichwörter. Wenn Du die Famiglia Maiotti gerne kennenlernen möchtest: 

Nenn mir einfach Dein Lieblingssprichwort und erklär, warum es Dir so gut gefällt. Oder beschreib eine kleine Alltagsszene mit Deiner Familie, die Du nie mehr vergessen hast.

In diesem Sinne: Buona fortuna! Viel Glück!
99 BeiträgeVerlosung beendet
Letzter Beitrag von  Antekvor 4 Jahren
Meine Rezi ist hier und bei Amazon unter Elke Seifried online gegangen. http://www.lovelybooks.de/autor/Astrida-Wallat/Pikkolo-und-Panettone-Famiglia-Maiotti-tischt-auf-1199731391-w/rezension/1215804316/ An der Stelle sage ich auch hier noch einmal DANKE für diese tolle Geschichte, die mich wirklich ganz super unterhalten hat. Ich hatte unheimlich viel Spaß und habe mir ein bisschen Italien ins Wohnzimmer geholt.
Cover des Buches Pikkolo und Panettone - Famiglia Maiotti tischt auf (ISBN:undefined)

Astrida Wallat: Pikkolo und Panettone. 

Famiglia Maiotti tischt auf


Eine deutsch-italienische Familienkomödie mit allerlei Turbulenzen.

Wenn Weihnachten naht, ist das Chaos nicht fern. So auch bei der deutsch-italienischen Familie Maiotti, die das Fest mit der ganzen Verwandtschaft unterm deutschen Weihnachtsbaum verbringen will. In diesem Jahr steht der Heilige Abend offenbar unter einem besonders schlechten Stern: Großmama vergisst die Weihnachtsgans im Zug, Maura hat Liebeskummer, und kurz vor der Bescherung verschwindet der kleine Ugolino spurlos. Mit einem Mal gerät die planvoll chaotische Welt der Maiottos ins Wanken. Und während alle fieberhaft nach Ugolino suchen, kommen überraschende Wahrheiten zutage...

Seid ihr im Herzen Italiener? Endet auch euer Weihnachten gerne mal im Chaos? Lest ihr gern turbulente Familiengeschichten? Dann seid ihr hier genau richtig! Wir freuen uns, euch diese rasante Familienkomödie vorstellen zu dürfen und laden euch herzlich ein, mit uns und der Autorin Astrida Wallat ihren Roman »Pikkolo und Panettone« zu lesen und zu diskutieren. Dafür stellen wir 25 Leseexemplare zur Verfügung! Bewerbt euch bis einschließlich 9. Oktober und erzählt uns was eure Familie so liebenswert macht!

Zur Autorin: Astrida Wallat, geboren 1975, studierte Germanistik, Theologie und Romanistik in Würzburg und Urbino, Italien, wo sie neben der Sprache auch die Feinheiten des mediterranen Alltags kennenlernte. Sie ist im Projektmanagement tätig und lebt in Stuttgart.
485 BeiträgeVerlosung beendet
Letzter Beitrag von  Cappuccino-Mamavor 4 Jahren
Für mich ist heute ein schwerer Tag, denn die Syrer müssen heute alle zu ihrer Verhandlung. Normalerweise müsste es ja alles klappen, aber ich habe mir schon die Augen aus dem Kopf geheult. Aber Eissa meint, er hätte da keine Angst vor diesem Gerichtstermin und ich solle mir da keine Sorgen machen - ich fürchte nur, dass das eine große psychische Belastung ist, weil da alles wieder hochkommt. Und woher er die ein oder andere Narbe hat, das kann ich mir vorstellen. Gestern haben wir gemeinsam den Baum in der Kirche geschmückt, Plätzchen hat er mit uns gebacken, Weihnachtslieder singt er begeistert mit. Die Bronchitis haben wir mit viel Liebe, heißem Tee, einem gemütlichen Schlafplatz auf der Couch überstanden. Und glücklicherweise möchte er nie mehr nach Syrien zurückkehren. Mit seinen 23 Jahren ist er wirklich sehr charakterstark. Leider werden einige der Syrer wohl in absehbarer Zeit das Heim verlassen - ich darf gar nicht daran denken, denn sie sind mir ans Herz gewachsen meine Jungs. Ich bin eben eine Mama, die nur schwer loslassen kann. Und ein Satz von Eissa brachte mich fast zum Weinen: Sie haben unser Leben zum Leuchten zu bringen wieder .... mit Liebe und Frieden .... wir alle lieben dich. Ich freue mich immer, wenn ich den Syrern begegne, höre ihnen gerne zu, auch wenn ich oft nur einen Bruchteil davon verstehe, und selbst Mensch-ärgere-dich-nicht spielen, macht Spass. Sobald man ins Heim kommt, wird man bewirtet, willkommen geheißen und natürlich wird auch viel gescherzt und gelacht. Und selbst in Syrien war Aleppo vor dem Krieg wunderschön weihnachtlich geschmückt - ich habe schon viele Fotos aus Aleppo gesehen - was war das für eine schöne Stadt. Kein Wunder, dass Eissa ein totaler Weihnachtsfan ist. Und ich hoffe, dass unsere Freundschaft für immer hält, und er mein Schwiegersohn wird. Babba Noel und Santa Clause kennt man übrigens sogar in Syrien.

Zusätzliche Informationen

Astrida Wallat wurde am 20. Mai 1975 in Norimberga (Deutschland) geboren.

Community-Statistik

in 63 Bibliotheken

auf 10 Wunschlisten

von 6 Lesern aktuell gelesen

von 5 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks