Astrida Wallat

 4,6 Sterne bei 83 Bewertungen
Autorenbild von Astrida Wallat (©Alexander Schmid)

Lebenslauf von Astrida Wallat

Astrida Wallat wurde am 20. Mai 1975 in Nürnberg geboren. Sie studierte Germanistik, Theologie und Romanistik in Würzburg und Urbino, wo sie die Feinheiten des italienischen Alltags von Amore über Berlusconi bis Zabaione kennenlernte. Sie lebt bei Stuttgart und ist im Projektmanagement tätig.

Alle Bücher von Astrida Wallat

Cover des Buches Dolce Vesuvio. Ein Italien-Roman. (ISBN: 9783745700596)

Dolce Vesuvio. Ein Italien-Roman.

 (43)
Erschienen am 18.02.2020
Cover des Buches Die Ringe bitte! (ISBN: 9783150109113)

Die Ringe bitte!

 (3)
Erschienen am 15.03.2013
Cover des Buches Das perfekte Paar (ISBN: 9783150112649)

Das perfekte Paar

 (0)
Erschienen am 11.03.2020

Neue Rezensionen zu Astrida Wallat

Cover des Buches Dolce Vesuvio. Ein Italien-Roman. (ISBN: 9783745700596)pemberley1s avatar

Rezension zu "Dolce Vesuvio. Ein Italien-Roman." von Astrida Wallat

Willkommen im Pompeji der Gegenwart, und gleichzeitig der Vergangenheit.
pemberley1vor einem Monat

Dolce Vesuvio von Astrida Wallat

Jüngst war ich in Italien. Genauer gesagt in Pompeji. Ich streifte durch die antiken Anlagen, nahm die Gerüche, Geräusche, und das Leben um mich herum wahr, und auch auf. In dieser Stadt, in der alles Leben vernichtet wurde, und in der heute doch so viel Leben sprießt. Ich habe die Atmosphäre des Landes und der Landschaft eingesaugt. Bin durch Geschichte gewandelt. Und habe teilgenommen an einem Alltag von Menschen, deren Leben so schnell ausgelöscht und unvorbereitet beendet wurde. Ich wurde Zeuge der letzten Sekunden im Leben von Menschen, die nur kurze Zeit später unter Lavagestein vergraben wurden, an giftigen Dämpfen erstickten, oder in heißer Lava verbrannten. Und trotzdem sah ich das Leben, das sie vorher führten, weil just diese Gegebenheiten des Vulkans dafür sorgten, alles zu konservieren, und zwar genau im Moment des Todes, der Zerstörung, und der letzten Lebensaugenblicke. Somit bekamen wir Menschen einen Einblick, der auf der Welt wohl einmalig ist. Einblicke in ein Leben vor fast 2000 Jahren, ohne Verfall. So wie es eben zur damaligen Zeit war. Ihr glaubt mir nicht? Nun gut. Ich muss zugeben, dass ich natürlich nicht körperlich in Pompeji stand (was wahrscheinlich momentan auch gar nicht sooooo wirklich möglich ist), aber das vorliegende Buch mich gedanklich genau an Ort und Stelle versetzt hat. Dazu nun mehr.

Die Geschichte, konserviert im Buch, um sie uns zu erzählen:

Carlotta, auch Lollo, oder manchmal gar von einem unverschämten Kommilitonen, wegen ihrer Locken, Salatkopf genannt, ist Archäologiestudentin, und bekommt die Möglichkeit, zu ihrer theoretischen Erfahrung nun auch Feldforschungserfahrung zu bekommen. Doch wie es das Schicksal so will, soll diese Erfahrung im antiken Pompeji gemacht werden. Und ist das nicht gut? Doch, natürlich ist es das. Italien. Dolce Vita! Moment mal….. da ist ja nur diese Sache, dass Lollos Mutter seit jeher eine Abneigung gegen Capri hat (warum das denn eigentlich?!). Aber auf die Mutter muss man ja eigentlich nicht hören, wenn man etwas wirklich will. Und dann schlägt das Schicksal nochmal zu, und schickt ihr ausgerechnet jenen unverschämten Kommilitonen mit in die Nähe Neapels, da dieser als Jahrgangsbester die Assistenz der Grabungsleitung übernehmen darf. Ausgerechnet Alessandro, der selbst Italiener ist, und mit seinem Charme zu spielen weiß. Zumindest bei allen anderen Frauen. Wie die beiden miteinander auskommen, ob Lollo ihn erträgt, was sie in Pompeji ausgraben, wie man italienische Lebensfreude erlebt, welche Personen noch mit Einzug halten, und warum Lollos Mutter Capri so gar nicht mag, aber vielleicht dann doch….. das ist die Geschichte, die ihr selbst ausgraben dürft, und die in einem kleinen Vulkanausbruch der Gefühle endet.

Cover:

Locker, sonnig, und mit Bild des Vesuvs, merkt man, dass man einen Italien Roman vor sich hat, der gleich gute Laune macht. Mir gefällt das Cover auf alle Fälle. Vielleicht auch, weil es an Zitronen, Sonne, und damit Sommer erinnert.

Fazit und Gedanken:

Dolce Vesuvio als Titel sagt so viel aus. Die Süße des Vesuvs, der für einige Menschen so bitter war, der Leben vernichtet hat, aber irgendwie auch wieder welches hervorgebracht hat in Form von einer wachsenden Natur. Kommt schon. Sowas kann man leicht als Symbolik für Erneuerung und Neuanfang sehen. Und vielleicht, aber nur vielleicht, ist das genau das, was unsere Titelheldin Lollo braucht. Neue Erkenntnisse, neue Sinneseindrücke. Und vielleicht muss manchmal erst ein Vulkan ausbrechen, und altes Leben vernichten, um etwas völlig Neues zu gestalten. Wie ein Leben, oder eben eine Landschaft. Die Geschichte ist zeitlos, genauso wie die Liebe, und das Leben, und diese beiden Dinge begleiten uns dann auch über die Jahrtausende hinweg, in verschiedenen Formen. Es ist keine reine Liebesgeschichte, so wie wir sie kennen. Aber es ist definitiv eine Geschichte über die Liebe. Und diese kann so viele Formen haben. Sie kann verborgen sein, oder erst ausgegraben werden. Im Stillen wachsen, oder ganz laut. Heimlich stattfinden, enttäuschen. Beim einen richtig sein, beim anderen falsch. Oder aus Vernunftgründen stattfinden. Alles in allem entscheiden unsere Liebesentscheidungen auch unsere Zukunft. Und auch darum geht es im Roman. Ein Roman über die Liebe zu Menschen, zu Italien, zum Vesuv, der Vergangenheit, oder einfach zu alten Ausgrabungen, und den Geheimnissen, welche sich darin verbergen. Und dann handelt das Buch natürlich noch von den Beziehungen, die wir aus Liebe eingehen, die wir eingehen, weil es unsere Pflicht ist, die wir eingehen weil…… das wissen wir selbst manchmal nicht..... die wir eingehen, obwohl wir wissen, dass es ein Fehler ist, die wir eingehen aus Liebe, aus Gewohnheit, und die wir eingehen, trotz, dass wir andere immer noch lieben und sie nicht vergessen können, und dass uns das Leben, oder manchmal die Vergangenheit, zuflüstert, was in Sachen Liebe für unser Leben richtig ist. Diese Konstellationen im Buch gefallen mir, weil sie so bunt durchgemischt sind, wie es nur das Leben schreiben kann. Und dieses Feiern des Lebens wird uns ganz bewusst, als uns im Buch der Spiegel dessen vorgehalten wird, was das Gegenteil des Lebens ist. Nämlich eine Katastrophe, die den Tod bedeutet, einen mitten im Leben ereilt. Und da wird einem klar, oder in diesem Moment spricht das Buch zu uns, dass das Leben zu kurz ist, um falsche Entscheidungen zu treffen, zu kurz um mit den falschen Menschen das Leben zu verbringen, zu kurz um nicht jeden Tag zu nutzen. Kann uns doch jeden Tag eine Katastrophe ereilen. Und auch wenn es kein Vulkanausbruch ist, so kann diese ähnlich explosiv in unser Leben eingreifen, und alles zerstören, was uns je nahe und lieb war. Ja, die Vergangenheit und die Gegenwart verschmelzen hier miteinander. Statt Romantik stellt das Buch sich eher den Fragen, ob diejenigen, mit denen wir zusammen sind, die richtigen Menschen für uns sind, und das, durch die Gezeiten hindurch. Von der Antike bis in die Gegenwart, und zwischendrin. Denn es ist keine dieser durchgehend und unentwegt romantischen Geschichten in einem Buch, welche sich dauerhaft mit romantischen Gefühlen und durchkommender Leidenschaft beschäftigen. Nein, darum handelt es sich hier wahrlich nicht. Und doch wurde es hier geschafft, dass es diese zarten Gefühle unterschwellig zu spüren gibt. Denn was das Buch hat, das sind MOMENTE. Zwischen all der Asche und dem Stein werden Momente ausgegraben, die es schaffen in genau diesem das zu sein, wofür andere Bücher all ihre Seiten brauchen. Und diese Momente, festgehalten und konserviert im Buch für die Nachwelt, werden ja symbolisch auch ausgegraben.

Ja, die Geschichte erscheint wie eine dieser lebensfrohen Komödien, die das Leben verehrt, und alles, was dieses Leben lebenswert macht. Verheimlicht dabei aber durch die Thematik von Pompeji auch nicht, wie bitter und schnell dieses lebenswerte Leben, mit all seinen Problemen aber auch Annehmlichkeiten, vorbei sein kann. Und alles läuft auf den Vesuv hinaus, diesen Vulkan, der die Süße des Lebens bringt, nachdem er so viel Tod geschaffen hat. So gesehen sehe ich darin eine kleine süße Lehre darüber, Respekt vor der Natur zu haben. Denn diese kann von einer Sekunde auf die andere nicht nur das eigene, sondern ALLE Leben verändern, und auch vernichten.

Diese Verwebungen von Vergangenheit und Gegenwart gefallen mir außerordentlich gut. Nicht nur, dass man das Buch, auch wenn es im Heute spielt, nicht direkt einer Zeit zuordnen kann. Es spielt nicht mit moderner Sprache, will nicht cool und hipp sein, maßt es sich aber auch nicht an, in solch einer alten Sprache zu uns zu sprechen, dass wir sie als heutige Leser und Menschen nicht mehr verstehen. Und genau diese Aussage finde ich schön. Das Buch spielt in der Gegenwart, und zeigt uns das pralle Leben mit einer Leichtigkeit, und ausstrahlenden Fröhlichkeit. Und somit auch, dass das Leben immer davon gehandelt hat, egal in welcher Zeitepoche man gelebt hat. Dieser Hauch der Antike ist gar nicht so antik, wie manch einer glauben mag. Zusätzlich erhalten wir noch ein kleines Hintergrundwissen zu einigen Geschichten der antiken griechischen Mythologie. Nicht im Detail. Aber so, dass man erahnen kann, warum die Menschen zur damaligen Zeit diese Geschichten in Freskenform um sich haben wollten (gefunden in den Häusern von Pompeji). Weil sie wohl in irgendeiner Form umgeben sein wollten von „Geschichten“. Und ja, wer könnte das besser verstehen, als Lesende?! Die Verknüpfungen sind also grandios gelungen. Und das nicht nur, weil ich Bücher eben liebe, die an antiken Handlungsorten spielen. Was aus meiner Liebe zu den antiken Handlungsorten an sich liegen mag :D. Man wird eingesogen in die Welt des Buches, und somit ein bisschen auch in die Vergangenheit der Geschichte, und der Geschichten in ihr.

Und wie einen Vulkan kann man auch Lollos Liebesleben sehen. Die Stille des ruhenden schlafenden Vulkans ist das, was sie mit Stoffel (schon wieder so ein Spitzname :D), ihrem Freund in Deutschland, erlebt. Sicher, nett, lieb…. Aber eben auch ohne vulkanischen Ausbruch und Leidenschaft. Was dies genau bedeutet lernt sie in der Kunst des Daseins und des Lebens in Italien. Und schon rumort das Liebesleben, es bebt, und man spürt, dass es sich bis ans Ende zu einem Ausbruch der Spannung aufbauen wird. Trotzdem. Lollo lernt natürlich nicht nur von den Menschen der Gegenwart, sondern auch aus der Vergangenheit. Und ganz besonders von den Menschen, deren Vergangenheit schon weit zurückliegt. Die damals ebenso wussten, wie leidenschaftlich sie ihr Leben verbringen mussten. Und das im Angesicht dessen, was ihr Leben so jäh beendete. Einem Vulkan.

Der Schlagabtausch, der immer dann auftaucht, wenn Lollo und Alessandro aufeinandertreffen, macht ein wenig den Reiz der Geschichte aus, davon lebt sie. Lollo Rosso oder Salatkopf, Alexander der Große. Mit Namen und Namensbedeutungen wird hier gespielt. Ich hatte bei der Lektüre an diesen Stellen eine Menge Spaß. An vielen Stellen gibt es diese bildhaft beschriebene Situationskomik, die uns daran teilhaben lässt, gleichzeitig Augenrollen und Schmunzeln wahrzunehmen, weil es gar nicht anders geht. Die Macken der Figuren sind liebenswert, und nicht nervend. Tjaaa. Manchmal sogar mit Dingen aus unserem alltäglichen Leben vergleichbar. Auch fühlt man sich in der Gruppe der Archäologen wohl, weil sie alle bunt durchgemischt sind, und nicht blass bleiben, selbst wenn sie nur kurz erwähnt werden. Unndddd…Es gibt über jedem Kapitel eine schöne lateinische Weisheit, die zum Kapitel passt, und uns netterweise auch noch ins Deutsche übersetzt wird. Es gibt ständig, und das Buch ist durchzogen davon, Anspielungen auf Namen bekannter Römer, Dichter, antiker Geschichte, Götter, und Ereignisse einer Zeit, die trotzdem jeder versteht, der sich für Geschichte und Archäologie interessiert.

Wäre ich in einem Fantasyroman, dann würde ich besonders die tolle Anschauung der Welt im Buch begrüßen und loben. Da ich mich aber im Buch in Italien befinde, würde ich das Ganze trotzdem beibehalten, und die Autorin loben, dass sie etwas so wundervoll beschrieben hat, dass man gerne sofort in einen Flieger steigen würde, um durch die Ruinen von Pompeji zu wandeln, um alles mit eigenen Augen zu sehen. Trotzdem schafft die Sprache im Buch zusätzlich, dass die Bilder im Kopf sich zumindest so bilden, dass man eine Vorstellung von Land, Leuten, und Landschaft bekommt und hat. Tatsächlich spürt man wirklich fast die Wärme der Sonne auf der Haut, die gnadenlos auf einen scheint, während man durch antike Ruinenanlagen läuft, oder dort gräbt, den Staub unter den Füßen, und das Gefühl, etwas zu betreten, und dort zu laufen, wo schon vor fast 2000 Jahren Menschen gelaufen sind. Und ich kann es nicht anders sagen: Ich habe mich im Buch, in der sommerlichen Atmosphäre Italiens, und gleichzeitig in den alten Ruinen, die doch noch zu uns sprechen, wohlgefühlt. Tatsächlich ist es so, dass man vollkommen von der Atmosphäre eingefangen wird, sich während des Lesens in Pompeji befindet, und nicht nur dort. Auch in Neapel, in den Straßen der Stadt, und dies alles mit dem Blick auf den Vesuv. Dieser Naturgewalt, die so viel Nutzen, aber auch so viel Leid bringt. Bringen kann. Gebracht hat. Wieder bringen könnte? Locker flockig von seiner Sprachwahl, macht es einem unheimlich Spaß, das Gelesene quasi mitzuerleben.

Das Schöne ist, dass sich hinter einem beschriebenen Italienroman nicht nur das verbirgt, was draufsteht. Wir müssen graben, pardon, uns durch das Buch hindurchlesen, um die Geschichte zu erfahren.  Und es ist eine schöne Geschichte, eine die nicht nur von unserer Gegenwart zeugt, sondern durch das Thema und den Handlungsort auch ein wenig einen Hauch von Vergangenheit in sich hat. Die Liebe zur Archäologie, die Liebe zur Antike, Archäologie, Geschichte, zu Vergangenem, ist unumstößlich in fast jedem Satz zu finden. Grabungsanlagen entscheiden oft selbst, was sie uns heutigen Menschen von sich und der Vergangenheit preisgeben. Sie entscheiden nicht nur, was es zu sehen gibt, sondern auch wann sie sich offenbaren, und etwas ans Tageslicht fördern. Etwas, das uns die Vergangenheit näherbringt, und uns so manches Ding oder eine Erkenntnis zeigt, die bis ins Heute reichen kann, und meist auch tut. Ein bisschen auf dieser Schiene ist der Roman aufgebaut, denn neben der locker fröhlichen Grabungsgeschichte in Pompeji, geht es auch immer ein wenig um die Vergangenheit von Lollos Eltern. Und die Thematik, die alle Menschen durch alle Zeiten hindurch verbindet, nämlich die Liebe. So kann eine Ausgrabung sehr lange dauern, bis sie zu einem Erfolg kommt, eine Liebe aber genauso. So würde ich den Roman nicht unbedingt ins Liebesgenre einordnen, aber trotzdem behaupten, dass Gefühle und Liebe vorkommen. Eben vergraben unter einer Schicht aus Worten, viel Wortwitz, und Plänkeleien, die einfach nur göttlich sind, um beim Thema der alten Götter der Antike zu bleiben. Und so buddelt der Leser sich durch das Buch, was ihm allerdings ungemein leichtfällt, so wie der Archäologe sich durch den Sand und die Ascheschichten von Pompeji gräbt, um Geheimnisse der Vergangenheit zu finden. Mir gefällt das alles. Auch, dass es keine Geschichte ist, wie eine dieser tragischen Familiengeschichten, oder einfach rein auf das Thema Liebe bedacht. Es ist eine Geschichte, die vom bunten Leben erzählt. Und da gehört nun mal einiges dazu, um so ein Leben als schön zu beschreiben. So wird parallel zu einer Ausgrabung auch etwas Anderes ausgegraben. Ein neues Lebensgefühl, die eigene Geschichte der Familie? Ein kleines Geheimnis? Die Wandlung von Lollo? Ein bisschen italienische Lebensfreude? Oder gar alles? Das Schöne am Buch ist diese Klarheit, die uns vermittelt, was Archäologie bedeutet, und dass es nicht einfach nur das Ausgraben von alten Dingen ist. Dem kann ich als Archäologieliebhaber natürlich nur zustimmen. Und wie könnte man anders? Steht das Ganze doch für Erhalt und eine Einsicht in eine Zeit, sie uns so fremd scheint. Wie eine schützende Blase, etwas, das bewahrt hat, wo anderes zerfallen ist. Etwas das überdauert hat, aufgrund dessen, was es zerstört hat. Wir finden im Buch nämlich nicht nur die Liebe zu Ausgrabungen und Archäologie, sondern auch ein wenig die Liebe zu Pompeji an sich. Und wer es nicht liebt, wird es vielleicht nach der Lektüre lieben, oder es zumindest gerne mal näher in Augenschein nehmen. Denn ein kleiner Bonus des Buches ist, dass wir viel über die Arbeit eines Archäologen erfahren, und sehr viel an Infos über Pompeji, die Ausgrabungen, die Gebäude, die Menschen, die Anfänge, die Entdeckungen, das Leben und die Tragödien…….. und alles, was diese Stadt unter der Ascheschicht ausgemacht hat und immer noch ausmacht.

Das heutige Rezensionslied hat mit Pompeji erstmal eines gemeinsam, nämlich seinen Namen. Und trotzdem beschreibt es auch eine Zerstörung, und die Vorstellung, dass man sich Bilder im Kopf zusammenreimt, wie etwas gewesen ist, und dass die Vergangenheit sich oft nicht so sehr von unserer Gegenwart unterscheidet:

„And the walls kept tumbling down, In the city that we love. Grey clouds roll over the hills, bringing darkness from above.

But if you close your eyes, does it almost feel, like nothing changed at all? And if you close your eyes, does it almost feel, like you've been here before?“

Kommentare: 3
15
Teilen
Cover des Buches Dolce Vesuvio. Ein Italien-Roman. (ISBN: 9783745700596)Mamaofhannah07s avatar

Rezension zu "Dolce Vesuvio. Ein Italien-Roman." von Astrida Wallat

Macht Lust auf Italien
Mamaofhannah07vor einem Jahr

Dolce Vesuvio ein Italien-Roman von Astrida Wallat (Harper Collins Verlag)

"Die Würfel sind gefallen" zumindest für die Archäologie-Studentin Carlotta, genannt Lollo. Professor Hilarius schickt den quirligen Lockenkopf aus dem heimatlichen Freiburg ins sonnenverwöhnte Pompeji vor die große Bühne des legendären Vulkans. Dort soll Lollo, Glauco Pappalardo bei archäolgischen Ausgrabungen als Praktikantin zur Seite stehen. Neben dem Staub der Ausgrabungsstätte und zahllosen Lapilli genießt die junge Frau die einzigartige Gastfreundschaft von Donna Anna. Eine weise Frau mit diversen Kenntnissen über traditionelle, landestypische Kochkünste. Sie weiß Rat, wenn es um Lebensfragen geht. Wäre da nur nicht die Sache mit Capri und der zum Haare raufende Assistent Alessandro Mantegna...

Diese Geschichte lebt von den herzlichen und sympathischen Figuren mit ihren drolligen Spitznamen und Ecken und Kanten sowie die daraus resultierenden Verzwickungen. Die Autorin versteht es, diese durch bestimmte Charakterzüge und Kleinigkeiten zu etwas ganz Besonderem werden zu lassen. Intelligente, weltgewandte, wortreiche und witzige Dialoge geben dem Geschehen hinreichend Esprit. Die talentierte Sprachgewandtheit unterstreicht die flotte Geschichte. Neben Apoll, Daphne, Narziss und Ovid versprüht die junge Lollo jede Menge Charme. Der Leser ist überwältigt vom Flair Italiens, dem Schicksal von Pompeji, dem imposanten Vesuv, lateinischen und italienischen Floskeln, diversen Herzensangelegenheiten und Geheimnissen rund um Lollos Familiengeschichte. Astrida Wallat fängt sensiblen Stimmungen und die Schönheiten der Landschaft sowie die Launenhaftigkeit der Natur mit ihrem unbeschwerten Schreibstil ein. Hier zeigt sich ausgezeichnetes Wissen und eine exzellente Recherchearbeit. Die lateinischen Redewendungen zu jedem Kapitelstart, ein Postskriptum sowie der Grundriss von Lossos Grabungen umrahmen die Geschichte.

Fazit: Jede Zeile begleitete der Geschmack saftiger Zitronen, spritzigem Prosecco, erlesenem Lacryma Christi Pasta, Panna cotta, Espresso, oder einer anderen italienischen Leckerei. So schön, als höre man den Klang der ratternden Circumvesuviana oder lausche einer poetischen Zeile von Lollos verehrtem Ovid. So authentisch, als sitze man mit Lollo in ihrem zugeteiltem Cubiculum. Um es mit Lucias Worten auszudrücken: "Aber Fortuna zeigte sich gnädig"... und hat mir diese besondere Lektüre zu einem diesjährigen Highlight gemacht! Tutto bene! Bravo! Grazie!

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Dolce Vesuvio. Ein Italien-Roman. (ISBN: 9783745700596)Jeanette_Lubes avatar

Rezension zu "Dolce Vesuvio. Ein Italien-Roman." von Astrida Wallat

Eine rundum gelungene wunderbare Wohlfühlgeschichte
Jeanette_Lubevor einem Jahr

Dieses Buch erschien 2020 in der HarperCollins Germany GmbH und beinhaltet 316 Seiten.
"Neapel sehen... und lieben!"
Braucht man die Gegenwart, wenn die Vergangenheit voller Wunder steckt? Carlotta, eine junge Frau, vergöttert Vulkane, antike Dichter und alles, was tief unter der Erde verborgen liegt. Doch dann erhält sie das Angebot, den Sommer bei einer Ausgrabung in Pompeji zu verbringen. Das wirbelt mächtig Staub in ihrem Leben auf. Sie hofft auf einen Sensationsfund, doch stattdessen trifft sie im malerischen Kampanien ausgerechnet auf ihren Konkurrenten Alessandro Mantegna, der ein Drama in Gang setzt, das Carlotta dringend stoppen muss. Sie muss dazu nicht nur lernen, hinter die Fassaden ihrer geliebten Ruinen, sondern auch in den Himmel Italiens, die Herzen der Männer und in die lang gehütete Geschichte ihrer eigenen Familie zu blicken.
Der Schreibstil der Autorin Astrida Wallat gefällt mir ausgezeichnet. Gemeinsam mit Carlotta begab ich mich auf die abenteuerlich Reise nach Italien. Ich war sofort mitten im Geschehen der Handlung und fühlte mich pudelwohl in diesem Roman, der mitten in Pompeji spielt. Die wunderbare Gegend um den Vesuv wurde wunderbar beschrieben. Ich schwitzte gemeinsam mit Carlotta, einer wirklich sympathischen jungen Frau, bei ihren Ausgrabungen und fühlte, dass sie es nicht so leicht hat bei der Wahl des richtigen Mannes. Jedes Kapitel begann mit einem lateinischen Zitat, das dann auch im Laufe des Kapitels wieder auftauchte. Man bekommt direkt Lust, selbst sofort nach Italien zu fahren und sich alles vor Ort anzusehen. Auch die Lebensfreude, die die Italiener versprühen und ihre Lust, zu essen und zu feiern, kam vollends zur Geltung. Hach, ich liebe diese Geschchte. Lest sie selbst und taucht ein in eine humorvolle, aber auch spannende und aufregende Herzgeschichte am Fuße des Vesuvs! Ich habe das Buch an einem Tag gelesen, weil mich die Geschichte so sehr fasziniert hat. Ein rundum gut gelungener Wohlfühlroman, der mich komplett von der jetzigen Situation ablenken konnte. Ein wirklich wunderbares Lesevergnügen, das auch eine Einsicht in die Archäologie und Kenntnisse über antike Dichter vermittelt, einfach toll, toll, toll! Die richtige Lektüre, um sich vom Balkon oder Garten aus in eine andere Welt zu träumen!

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Im Augenblick haben wir wohl alle viel Zeit zum Lesen. Darum verlose ich nach einer tollen Leserunde (danke!) nochmal drei Exemplare von "Dolce Vesuvio" (aus logistischen Gründen leider nur innerhalb Deutschlands).

Für alle, die Italien lieben und jetzt nicht hinreisen können, für alle, die sich für die Vergangenheit, den Vesuv und die Faszination von Pompeji begeistern!

#lesengegencorona 

Ciao!

In diesen Zeiten ist ein bisschen Ablenkung und gedanklicher Sonnenschein sicherlich genau das, was wir alle brauchen.

Gerne möchte ich Euch mit meinem Roman wenigstens eine literarische Reise nach Italien ermöglichen.

"DOLCE VESUVIO" ist ein Buch über die Schönheit des Südens,, die Macht der Vergangenheit, den Zauber der Archäologie und natürlich auch über die Liebe. 

Eine Leseprobe findet ihr zum Beispiel hier:

https://www.amazon.de/Dolce-Vesuvio-Italien-Roman-Astrida-Wallat-ebook/dp/B07PRXCKSM/ref=tmm_kin_swatch_0?_encoding=UTF8&qid=1584262919&sr=8-1 

Alles Liebe und: Man liest sich!

#dolcevesuvio #lesengegencorona #harpercollins_germany #wirbleibendaheimundlesen #tuttoandràbene


5.4.20: Di Glücksfee hat die Lostrommel gerührt: Gewonnen haben Jeanette_Lube, pemberly1, Mamaofhannah07, Sasi_loves_books und Tinka2   Aufgrund des großen Interesses und weil ich tatsächlich der Meinung bin, dass wir alle Lesestoff derzeit dringend benötigen, habe ich zwei zusätzlich GewinnerInnen bestimmt, hier fiel das Los auf: fantast und Steffiglueckslederer. Die beiden letzteren müssten mir bitte ihre Adresse noch zukommen lassen, da ich offiziell nur fünf GewinnerInnen anmakern konnte. Die Prinexemplare werden von mir per Post versandt, was momentan aber leider offenbar etwas dauern kann, also bitte ich um Geduld! 

Allen GewinnerInnen herzlichen Glückwunsch und auch den anderen, bei denen es diesmal leider nicht geklappt hat liebe Grüße und auf ein (Wieder-)Lesen.







123 BeiträgeVerlosung beendet

Sehnsucht nach »Bella Italia«?

Du magst romantische Komödien mit Humor und Tiefgang, und Du liebst Italien? Außerdem interessiert Dich die ferne Vergangenheit? Dann auf zum Vesuv!

Mit der Archäologin Lollo geht es nach Pompeji, wo es Faszinierendes zu entdecken gibt: Alte Wandmalerein, geheimnisvolle Schriftrollen und – natürlich die Liebe! 

Liebe Leserinnen und Leser,

fast noch mehr als auf die Veröffentlichung an sich habe ich mich auf die Leserunde zu meinem neuen Roman gefreut, weil dieser erste, unmittelbare Kontakt zu den Leserinnen und Lesern einfach unbezahlbar ist und so viel Freude macht.

»Dolce Vesuvio« ist mein zweiter Italienroman. Diesmal geht es nach Pompeji, wo die Archäologin Lollo mit viel Humor, Herz und Verstand nach der Vergangenheit gräbt. Was wird sie finden?

Da das Buch nicht nur auf faszinierende historische Hintergründe verweist, sondern auch auf zum Teil heute noch ganz konkret sichtbare Gegegebenheiten und Orte, werde ich für die, die es interessiert, begleitend zu dieser Leserrunde ab und an ein paar Bilder posten: 

https://www.instagram.com/astriducccia

Ich bin also in jeder Hinsicht live dabei und ich freue mich auf Euch! 

A presto, bis bald!

Eure Astrida


566 BeiträgeVerlosung beendet
An alle Italien- und Weihnachtsfans!

Non c'è mai due senza tre – aller guten Dinge sind drei:

Der Endspurt in Richtung Weihnachten beginnt: Nach der wunderbaren Leserunde verlose ich passend zum 1. Dezember drei signierte Exemplare meiner deutsch-italienischen Weihnachts-Familienkomödie »Pikkolo und
Panettone«.
In dem heiteren Buch geht es sehr viel um Alltagswahnsinn und Sprichwörter. Wenn Du die Famiglia Maiotti gerne kennenlernen möchtest: 

Nenn mir einfach Dein Lieblingssprichwort und erklär, warum es Dir so gut gefällt. Oder beschreib eine kleine Alltagsszene mit Deiner Familie, die Du nie mehr vergessen hast.

In diesem Sinne: Buona fortuna! Viel Glück!
99 BeiträgeVerlosung beendet
Anteks avatar
Letzter Beitrag von  Antekvor 5 Jahren
Meine Rezi ist hier und bei Amazon unter Elke Seifried online gegangen. http://www.lovelybooks.de/autor/Astrida-Wallat/Pikkolo-und-Panettone-Famiglia-Maiotti-tischt-auf-1199731391-w/rezension/1215804316/ An der Stelle sage ich auch hier noch einmal DANKE für diese tolle Geschichte, die mich wirklich ganz super unterhalten hat. Ich hatte unheimlich viel Spaß und habe mir ein bisschen Italien ins Wohnzimmer geholt.

Zusätzliche Informationen

Astrida Wallat wurde am 20. Mai 1975 in Norimberga (Deutschland) geboren.

Community-Statistik

in 87 Bibliotheken

auf 12 Wunschzettel

von 38 Lesern aktuell gelesen

von 6 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks