Asuka Lionera Fenrir

(31)

Lovelybooks Bewertung

  • 43 Bibliotheken
  • 7 Follower
  • 2 Leser
  • 24 Rezensionen
(23)
(6)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Fenrir“ von Asuka Lionera

»Wir leben in der Dunkelheit und warten auf den einen Tag, an dem wir endlich strahlen können.« Für die ehrgeizige Archäologie-Absolventin Emma zählt nach der Trennung von ihrem Ex nur eins: die finanzielle Unabhängigkeit. Von der ist sie jedoch durch die schlecht bezahlten Praktikantenjobs meilenweit entfernt. Während einer Expedition auf einer isländischen Vorinsel wird sie von ihrem Ausgrabungsteam getrennt und trifft auf den mysteriösen Mann Wulf, dessen Erscheinung nicht ganz menschlich ist, und sie sofort fasziniert. Emma wittert ihre Chance, mit Wulf eine sensationelle Entdeckung gemacht zu haben, die ihr die Türen zur Welt der reichen und erfolgreichen Wissenschaftler öffnen wird. Doch auf die Gefühle, die der seltsame Fremde in ihr hervorruft, ist sie nicht vorbereitet. Als Emma schließlich erkennt, wer Wulf wirklich ist, gerät nicht nur ihre Welt ins Wanken. Ohne es zu ahnen, gerät sie zwischen die Fronten eines uralten Krieges, und schnell lernt sie, dass nicht jeder, der in der Dunkelheit kämpft, gleichzeitig ein Schurke ist.

Eine wunderbare Geschichte mit einem überraschenden Ende. Vielen Dank für die schönen Stunden!

— Sab_Ine1
Sab_Ine1

Einfach typisch Asuka Lionera. Wortgewaltig. Romantisch. Bildreich. Träumerisch. Herzzerreißend. Schön. Anders. Göttlich.

— Nadinini
Nadinini

[4/5] Nicht nur Fans von Riordan werden bei dieser modernen und humorvollen Interpretation nordischer Mythologie auf ihre Kosten kommen!

— Marysol14
Marysol14

Die Fenriswolf-Saga war interessant. Emma ging mir leider zeitweise mit ihrer Art auf die Nerven, was das Lesevergnügen ausgebremst hat. 3*

— Elysetta
Elysetta

Asuka Lionera hat sich mit diesem Buch selbst übertroffen. Absolut genial und absolut lesenswert! Ich bin begeistert!

— MissyFoo
MissyFoo

Leseempfehlung! Toller Mix aus Liebesgeschichte und Fantasy. Gut durchdachte Story und unvorhergesehene Wendungen 💗💖🌺

— littleturtle
littleturtle

Lieblingsbuch!

— jessi_here
jessi_here

Ein großartiges Buch!

— SteffiDe
SteffiDe

Wieder ein Highlight von Asuka <3

— Pingu1988
Pingu1988

Jetzt schon mein Fantasyhighlight des Jahres. Spannend, fürs Herz, für die Seele, zum lachen, träumen, verlieben und zum Abenteuer erleben

— bibliophilehermine
bibliophilehermine

Stöbern in Fantasy

Der Schwarze Thron - Die Schwestern

Fast wie "Game Of Thrones" und noch besser

lucnavi

Die Dunkelmagierin

Für mich war „Die Dunkelmagierin“ ein sehr gutes Buch, mit einem interessanten und stimmigen Weltkonzept

nickypaula

Mondprinzessin

Sehr schönes Buch. Tolle Geschichte. Hätte gerne eine Fortsetzung.

SanFran

THIRDS - Verraten & Verkauft

Ich kann gar nicht genug schwärmen. Ich liebe alles an diesem Buch!

NalaLayoc

Die Legenden von Karinth

Mir gefällt es einfach, wenn die Charaktere eines Buches auf Reisen sind. Tolle Geschichte mit fiesem Epilog.. Ich freu mich auf Band 2!

faanie

Die Dämonenakademie - Die Inquisition

4.5☆ Toller zweiter Teil. Allerdings hätte man den Anfang etwas kürzer halten können. :) Dennoch spannend,witzig & super zu lesen. :))

Madlenchen

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein gelungenes Buch.

    Fenrir
    Sab_Ine1

    Sab_Ine1

    25. May 2017 um 13:37

    Wann immer ich jetzt an Fenrir denke, oder an Ragnarök, wird Wulf vor meinem inneren Auge auftauchen.
    Dies ist eine wunderbare Liebesgeschichte.
    Vielleicht an einigen Stellen ein wenig ausladend.
    Emma hatte ihre Schwächen.
    Aber ein Kompliment für das Ende!

  • Einfach nur toll!

    Fenrir
    Nadinini

    Nadinini

    22. May 2017 um 16:03

    Ein neues Buch von Asuka Lionera durfte ich natürlich nicht verpassen! Und diesmal hatte ich großes Glück, das Ganze schon vor Erscheinen lesen zu dürfen :) Was soll ich sagen? Es ist wieder ein Buch, das ich nur weiterempfehlen kann. Zu Beginn der Geschichte hatte ich erst ein paar Schwierigkeiten reinzukommen und mich mit der Protagonistin Emma zu identifizieren. Sobald die Story allerdings an Fahrt aufnimmt, konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen und obwohl ich nicht immer einer Meinung mit Emma war muss ich sagen, dass ich sie dennoch ins Herz geschlossen habe und die nordische Mythologie der Geschichte das gewisse Etwas gegeben hat. Es gibt nun wirklich viele Elemente, die ich an der Geschichte liebe. Emma ist einfach eine Protagonistin für sich. Ich konnte ihre Entscheidungen nicht immer nachvollziehen und hatte anfangs irgendwie Probleme mit ihr, doch ab einem gewissen Punkt mochte ich ihr eigenwilliges Verhalten und habe sie viel besser verstanden. Letztendlich ist es genau das was sie ausmacht und so weicht sie von den üblichen Protagonistin ab. Wulf lernt man ebenfalls relativ früh kennen und er war mir ebenfalls nicht direkt sympathisch, trotzdem muss ich sagen, dass ich nun selbst ein kleinen wenig in ihn verliebt bin. Er ist ebenfalls sehr eigenwillig und auch ein wenig stur, was die beiden Charaktere nur noch mehr miteinander verbindet. Er hat eine ganz besondere Aufgabe innerhalb dieses Buches und um die wird es dann auch eine ganze Zeit lang gehen ;) Die Liebesgeschichte, die in diesem Buch ebenfalls sehr präsent ist, ist diesmal auch ganz anders. Besonders gut gefallen hat mir hier, dass es nicht so schnell ging, dass man sich denkt: wie kann man denn jetzt schon etwas für die andere Person empfinden? - Es war eher so, dass man es nachempfinden konnte und sie, trotz der Fantasyelemente, sehr realistisch wirkt. Gerade wenn man dann all die Umstände bedenkt, die noch hinzu kommen ergibt es auch hier ein großes Ganzes und das hat mir wahnsinnig gut gefallen! Die Nebencharaktere sind ein ganz besonderes Highlight für mich, denn es gibt nicht nur besonders viele, sondern auch besonders ausdrucksstarke und ausgefallene. Gerade Loki hat mir gefallen und auch seine Frau war sehr interessant und eigen. Hel und Nidhögg, sowie Garm sind mir wahnsinnig schnell sympathisch geworden, obwohl gerade diese Charaktere erstmal alles andere als freundlich wirkten. Mir ist oft aufgefallen, dass ich schnell Sympathie für die unsympathischen Charaktere empfunden habe, was sich letztendlich auch als klug herausgestellt hat! Außer diesen gibt es natürlich noch viele mehr, wovon gerade die Nornen ein Rätsel sind und für mich persönlich ein Highlight der Geschichte darstellen. Odin und Sleipnir sind einem von Anfang bis Ende unsympathisch und bilden dennoch einen sehr wichtigen Teil der Geschichte. Insgesamt gibt es viele Charaktere, die geradezu Unheil bringend sind und trotzdem da sein müssen. Die Story ist einfach toll, das kann man nicht anders sagen. Wieder einmal hat die Autorin etwas grandioses geschaffen und obwohl das Buch so dick ist muss ich sagen, dass man die Seitenzahl nicht merkt, wenn man liest, vor allem dann nicht, wenn man sich erstmal in Asgard befindet. Mehr dazu erfahrt ihr allerdings erst in dem Buch, denn kurz vor Ende erwartet euch ein Schockmoment, der vielleicht sogar für etwas Besseres sorgt ;) Fazit: Ich möchte euch zu diesem Buch wirklich nicht zu viel verraten, sonst nehme ich euch einiges vorweg, bei dem es sich definitiv lohnt, es selbst herauszufinden. Die Elemente der nordischen Mythologie habe ich völlig unbewusst aufgenommen, denn erst nach dem Lesen ist mir klar geworden, dass einiges aus der Geschichte auch dort zu finden ist. Die Autorin hat diese Elemente so miteinander verbunden, dass sie ein großes Ganzes ergeben und man geradezu in der Geschichte versinkt. Doch es geht hier um so viel mehr, wenn man sich nur die Hauptprotagonisten Emma und Wulf ansieht, die ich lieben gelernt habe, obwohl es mir anfangs nicht ganz leicht fiel, in die Geschichte zu finden. Es hat Spaß gemacht dieses Buch zu lesen, denn die Vielschichtigkeit und Besonderheit der Charaktere ist deutlich zu erkennen und es lohnt sich, sie alle kennenzulernen. Der Weg zur Bestimmung von Emma und Wulf hat mir besonders gut gefallen und gerade das Ende lässt den Leser mit einem Schock und einer Überraschung zurück. Die Liebesgeschichte der Neben- und auch der Hauptcharaktere ist einfach nur magisch und hat mir neben der Story eine wundervolle Lesezeit beschert. Dementsprechend kann ich nur 4,5 Federn vergeben, denn für mich war dieses Buch wieder typisch Asuka Lionera!

    Mehr
  • Was für ein Abenteuer!

    Fenrir
    Luna0501

    Luna0501

    16. May 2017 um 10:19

    "Ich beschütze dich bis ans Ende aller Tage…“Endlich Urlaub?  Pustekuchen!Da will Emma mal drei Wochen ausspannen nach ihrem letzten Job als Archäologin in Ägypten und dann das! Auf eine kalte Insel soll es sie verschlagen und den Auftrag kennt sie auch noch nicht. Dort angekommen geht schief, was schief gehen kann. Ein Sturz, eine dunkle Höhle, ein nackter Mann mit seltsamen Ohren – auf ihr… in was ist Emmalynn da nur hinein geraten und was hat es mit dem Fremden auf sich?Die ist so verrückt, dass es schon wieder genial ist! Chaotisch, abenteuerlustig und ausgestattet mit einer großen Klappe zieht Emma – oder wird viel mehr hineingeworfen – in das Abenteuer ihres Lebens. Authentisch und mutig bestreitet sie eine Katastrophe nach der nächsten und ich finde sie unglaublich, weil sie nicht schreiend die Beine in die Hand nimmt und abhaut.Was für ein Mann?!  Wulf   *hier Sprachlosigkeit vorstellen*   Überhaupt Worte zu finden um ihn zu beschreiben ist eine Tortur. Ich habe noch keinen Charakter kennen gelernt, der so intensiv ist. So gänsehautmäßig, bauchkribbelerzeugend, so einfach umwerfend und aus dem Buch heraus respekteinflößend. Er lässt Herzen höher schlagen und erzeugt durch sein tragisches Schicksal auch noch eine so tiefgehende Verletzlichkeit in der Geschichte. Ich war total geflasht von ihm.Beide sind einfach wunderschön aufeinander abgestimmt. Emma ergänzt Wulf und andersherum, was sie in toller Symbiose agieren lässt. Ich konnte jedes ihrer Gefühle nachempfinden. Die guten, wie die schlechten ließen mich in einem ständigen Auf und Ab durch die Geschichte fliegen und ich habe es genossen die Welten zu erleben, die Abenteuer zu erfahren. Es wurde einfach nie langweilig, da Emma immer wieder für Furore sorgt und Wulf mit seiner rauen, unkomplizierten Art so schöne Momente erzeugt.Die vielen Charaktere, auch geprägt durch nordische Sagen, waren spritzig, düster, sympathisch bis hin zu liebevoll und durchgeknallt. Jeder hatte einen wichtigen Part und hat Asuka Lionera’s Werk abgerundet und zu etwas besonderem gemacht. Es gab immer was zu staunen und ich habe „Fenrir“ innerhalb weniger Tage durch gelesen.Das Buch ist abgeteilt in fünf Abschnitte und wird zuerst aus Emma’s Sicht erzählt. Später, ab Buchteil Drei kommt noch die Ansicht von Wulf dazu. Mich hat der Wechsel garnicht gestört. Im Gegenteil, da die zwei eine Zeit lang unterschiedliche Abenteuer erleben fand ich das echt super so. „Fenrir“ ist eine abgeschlossene Geschichte.Die Schreibweise von Asuka Lionera ist leicht und flüssig. Was für mich persönlich nicht immer ganz leicht war, sind sie vielen Gedanken, die teilweise gerade in Dialogen eingespeist wurden. Aber das ist wahrscheinlich eher mein Problem, da ich nicht sehr geduldig bin und Dialoge zu sehr liebe. Und ich fand den Einstieg etwas schwer. Das war aber nur das erste Kapitel und dann hatte mich die Autorin schon in ihren Fängen. Ansonsten mag ich ihren bildgewaltigen Schreibstil, sowie die starken und witzigen Protagonisten. Ich finde es toll, dass alle ihr eigenes Temperament hatten und sich durchgeschlagen haben, anstatt zu jammern. Die Spannung steigt langsam, aber stetig und es passieren so viele Dinge, dass mich der Umfang der Handlung einfach aus den Socken gehauen hat.Und der Überraschungseffekt um was es in der Geschichte geht ist einfach phänomenal.Ich habe nicht damit gerechnet!Zum Schluss habe ich Asuka eine kurze Zeit das Eichhörnchen an den Hals gewünscht. *räusper* Aber sie hat es dann noch zu meinem Wohlwollen gelöst *lach* und was soll ich sagen. Es ist ein Highlight! „Fenrir: Weltenbeben“ ist fantastisch und ich kann es euch nur ans Herz legen!

    Mehr
  • gigantisches Buch voller Götter, Riesen und jede Menge Schicksal ..

    Fenrir
    littlemhytica

    littlemhytica

    08. May 2017 um 20:11

    »Wir leben in der Dunkelheit und warten auf den einen Tag, an dem wir endlich strahlen können.«Für die ehrgeizige Archäologie-Absolventin Emma zählt nach der Trennung von ihrem Ex nur eins: die finanzielle Unabhängigkeit. Von der ist sie jedoch durch die schlecht bezahlten Praktikantenjobs meilenweit entfernt.Während einer Expedition auf einer isländischen Vorinsel wird sie von ihrem Ausgrabungsteam getrennt und trifft auf den mysteriösen Mann Wulf, dessen Erscheinung nicht ganz menschlich ist, und sie sofort fasziniert. Emma wittert ihre Chance, mit Wulf eine sensationelle Entdeckung gemacht zu haben, die ihr die Türen zur Welt der reichen und erfolgreichen Wissenschaftler öffnen wird. Doch auf die Gefühle, die der seltsame Fremde in ihr hervorruft, ist sie nicht vorbereitet.Als Emma schließlich erkennt, wer Wulf wirklich ist, gerät nicht nur ihre Welt ins Wanken. Ohne es zu ahnen, gerät sie zwischen die Fronten eines uralten Krieges, und schnell lernt sie, dass nicht jeder, der in der Dunkelheit kämpft, gleichzeitig ein Schurke ist.© Quelle: Drachenmondverlagkurze Einblicke:Dies ist keine Geschichte, in der sich das Mädchen in den strahlenden Helden verliebt und alle glücklich bis ans Ende der Tage leben. Liebe ist nicht immer wundervoll. Manchmal ist sie auch zerstörerisch, und die, die lieben, sind bereit, alles zu vernichten, was ihnen im Weg ist.1%Schon wieder kann ich nur zustimmend nicken. Zwar kenn ich die anderen Völker und auch die Götter nicht, aber mit dem, was Wulf gesagt hat, hat er durchaus recht: Wir Menschen stehen uns oft selbst im Weg. Anstatt das wir alle einem großen Ziel folgen, verfolgt jeder sein eigenes - und legt dabei dem anderen Steine in den Weg.35%Harms Blick folgt der Bewegung meiner Hand. "Nur weil ich es im Moment nicht spüre, heißt es nicht, dass sich meine Gefühle geändert haben", sagt er in einem versöhnlichen Tonfall, den ich ihm gar nicht zugetraut hätte. "Ich weiß, dass meine Königin mein Herz heilen wird, und ich weiß, wo ich sie finden werde, wenn mein Auftrag erfüllt ist. Was ist mit dir?"Großartig. Noch mehr so dämliche Feng-Shui-Weisheiten, auf die ich im Moment keinen Wert lege. Ich glaube, ich weiß woher die Glückskeks-Industrie ihre oberschlauen Sätze herkriegt. Wenn sie nicht weiterwissen, müssen sie einfach nur Hels Wächter fragen. Der hat garantiert auf jede Lebenslage eine Antwort.76%Meine Geschichte ist nicht so eine, in der sich der strahlende Helden verliebt und alle glücklich bis ans Ende ihrer Tage leben. Liebe ist nicht immer wundervoll. Manchmal ist sie auch zerstörerisch, und die, die lieben, sind bereit, alles zu vernichten, was ihnen im Weg steht.95%meine Meinung:Jeder der Asuka Bücher kennt weiß welch ein tollen, bildlichen Schreibstil sie besitzt. Und jedes Mal bin ich aufs neue davon fasziniert.Diesmal schafft sie es, mich an die Seiten zu kleben in dem sie hier eine Geschichte aus ihrer Feder zaubert die mich völlig unerwartet trifft - da ich einfach nicht mit dem rechnete was sie bietet!Irgendwie hatte ich etwas anderes erwartet, als das was sich hier zwischen 800 Seiten verbirgt. Aber so hat es mich nur noch mehr überraschen und begeistern können.Ich begab mich in eine Welt der Götter, die sehr detailliert ausgearbeitet ist. Mir war nicht bewusst was sie alles hier aus sich heraus holte - auch wenn mir durchaus die Verfilmung/en nicht unbekannt sind. Aber auch wenn sich die Autorin in dem Buch darauf stützt, kann man es einfach nicht miteinander vergleichen.- Und ich würde das Buch immer der Verfilmung vorziehen - definitiv !!!Die erschaffene Welt ist sehr ausgeprägt, ausgearbeitet und bis ins kleinste Detail durchdacht. Die Wege die ich als Leser zurücklegen musste waren sehr gut durchdacht und in keins der Weise unrealistisch. Die Wesen neben den Göttern, die Verzweigungen der Welten und die Schicksale die miteinander verwoben sind, waren spannend zu lesen und ergaben immer einen Sinn. Mega ...Das Buch an sich ist in 5 Teilen untergliedert, in denen wir in den ersten Beiden lediglich aus der Sicht unserer Protagonistin und Archäologin Emma in die Geschichte eintauchen. Man lernt sie kennen, ihre Arbeit und ihr Leben. Schnell wird klar, das Emma für ihre Arbeit lebt, nachdem sie eine misslungen Partnerschaft hinter sich gebracht hat. Außerdem steht sie immer im Schatten ihrer besten Freundin, was auch keine gelungene Voraussetzung für einen stabilen Charakter ist, der genau weiß wie er auf andere reagiert und in Szene setzt.Ab dem dritten Teil lernen wir die Geschichte auch aus der Sicht des Protagonisten Wulf kennen, der uns natürlich seine Welt, seinen Lebenswandel und seine Bestimmung besser näher bringen kann als jeder andere. Wir wechseln zwischen den beiden, bekommen Erklärungen vom Einen und Ansichten vom anderen geliefert.So lässt sich die Geschichte sehr gut nachvollziehen und beide Charaktere besser verstehen! Man weiß nicht nur warum etwas passiert sondern man kann es auch besser erspüren.Zwischendrin verlieren wir Wulf und Emma muss sich auf eine Reise begeben, die sehr spannend und abenteuerlich gestaltet ist.Rundherum ein sehr gelungenes Buch, was mich glücklich und zufrieden zurücklässt.Einzig mit Emma hatte ich Anfangs einen sehr schlechten Start da ich einfach Probleme damit hatte, wie sie ihr "Projekt" angeht und benennt.

    Mehr
    • 2
  • Ich liebe diese Story <3 <3

    Fenrir
    littleturtle

    littleturtle

    07. May 2017 um 11:47

    Kurz zum Cover des Buches: Auf dem Cover sehen wir einen Wolf, der auf einem Felsen steht und „heult“. Darunter ist eine Art Wurzel abgebildet. Bei dieser Wurzel könnte es sich um die Wurzel des Baumes „Yggdrasil“ handeln. Kurz zu dem Inhalt des Buches: Emma lernt auf einer Expedition den Mann Wulf kennen, der nicht ganz menschlich ist und der sie sofort in ihren Bann zieht. Sie wittert gleich die Gelegenheit mit ihm eine großartige Entdeckung gemacht zu haben. Doch als sie Wulf näher kennen lernt und hinter sein Geheimnis kommt, gerät sie auch automatisch zwischen die Fronten eines uralten Krieges. Meine Meinung zu dem Buch: „Meine Geschichte ist nicht so eine, in der sich das Mädchen in den strahlenden Helden verliebt und alle glücklich bis ans Ende ihrer Tage leben. Liebe ist nicht immer wundervoll. Manchmal ist sie auch zerstörerisch, und die, die lieben, sind bereit, alles zu vernichten, was ihnen im Weg steht.“ (Kindle Pos. 9541, 95 %) Die Geschichte und der wunderbare Schreibstil der Autorin haben mich sofort gefangen genommen. Asuka Lionera hat eine fesselnde Art zu schreiben. Ich liebe diesen Schreibstil total. Bei unserer Protagonistin handelt es sich um Emmalynn, die kurz „Emma“ gerufen wird. Sie hat die Fähigkeit, sich durch ihre Art und Weise in Schwierigkeiten zu bringen. Sie kann einfach nicht ihren Mund halten und muss ihre Meinung loswerden. Außerdem hat sie einen gewaltigen Dickschädel und meint alles besser wissen zu müssen. Gleichzeitig ist sie eine überaus herzliche Person, die sich einfach nur eine gewisse Anerkennung wünscht. Diese Kombination macht sie überaus sympathisch und ich konnte mich gut mit Emma identifizieren, da ich ähnlicher Natur bin. Wulf ist ein Mysterium. Nur ganz langsam wird das Geheimnis um ihn gelüftet und vieles, was man schon geahnt hat, wird bestätigt. Es wird jedoch schnell klar, dass in ihm ein gutes Herz schlummert. Im Verlauf unserer Geschichte merken wir, dass wir es mit den nordischen Göttern und deren Sagen zu tun haben. Bevor ich angefangen habe zu lesen, habe ich den „Fenriswolf“ gegoogelt. Dort bin ich auf mehrere Seiten voll von Weltuntergang (Ragnarök) gestoßen. Schnell war mir also klar, dass der Fenriswolf etwas damit zu tun haben soll. Und dann kam meine Frage: Wie hat die Autorin dies umgesetzt? Man sollte sich jedoch darüber im Klaren seind,dass man ein Buch mit ca. 600 Seiten vor sich hat und die Autorin sich somit viel Zeit gelassen hat, uns Lesern die Protagonisten vorzustellen und eine Bindung zu ihnen aufbauen und man sollte sich voll und ganz darauf einlassen. Die nordischen Götter sind sehr gut dargestellt. Sie sind sehr überheblich und von den Weissagungen geblendet. Wir lernen diese kennen und es war mir oft schwer ums Herz, da ich mit dem Schicksal des einzelnen und seinem Leid konfrontiert wurde. Doch fand ich es sehr interessant, dass vielleicht auch Götter mit Vorurteilen und Bestimmungen zu kämpfen haben und auch charakterlich vielleicht gar nicht so perfekt sind. Die Welt ist sehr anschaulich dargestellt und die einzelnen Lebewesen sind sehr liebevoll herausgearbeitet und haben ihren eigenen Charakter bekommen. Mir hat der Drache an der Wurzel sehr gut gefallen. Er ist auf seine Weise gefährlich, lässt aber auch mit sich reden. Natürlich gibt es auch unzählige weitere Gefahren, denen sich unsere Protagonisten im Laufe des Buches stellen müssen. Ich habe jede Seite des Buches genossen und an manchen Stellen habe ich das Buch wiederum verschlungen, weil es so spannend war. Asuka Lionera hat mit Fenrir eine wunderbare Welt erschaffen und ich bin gedanklich immer noch in ihr gefangen. Mal wieder ein wunderbarer „Book-Hangover“. Ich freue mich sehr auf das nächste Buch der Autorin, welches ich bald lesen werde. Fazit: Ich kann jedem, der Fantasy und Mythologien, umrandet von eine einer zauberhaften Liebesgeschichte, genauso liebt wie ich, dieses Buch nur wärmstens empfehlen. Lasst euch von Asuka in die Welt der Götter entführen. Ein wundervolles Buch. Ich vergebe eine absolute Leseempfehlung und 5 von 5 Schildkröten.

    Mehr
  • Asuka in Bestform!

    Fenrir
    MissyFoo

    MissyFoo

    05. May 2017 um 18:19

    Die junge und ehrgeizige Archäologin Emma muss wegen eines neuen Ausgrabungs-Auftrages nach Island reisen. Dort will sie sich mit ihrem gesamten Team auf einer kleinen Nebeninsel treffen. Doch zum vereinbarten Zeitpunkt ist leider niemand davon anzutreffen. Also macht sich Emma schweren Mutes alleine auf die Suche nach ihrem Team und stürzt auf ihrem Weg prompt in eine Höhle. Dort trifft sie auf Wulf. Ohne es zu ahnen, wird sich ihr weiteres Leben ab diesem Zeitpunkt komplett und für immer verändern. - Meine Meinung zu diesem Buch -Asuka Lionera hat sich mit diesem Buch wirklich selbst übertroffen. Es ist fantastisch, hinreißend, witzig, spannend, voll von nordischer Mythologie und absolut lesenswert. Es ist mit jeder gelesenen Seite besser und besser geworden. Am Anfang erfährt der Leser einiges über Emma, ihren Job, ihre beste Freundin, erlebt sie zusammen mit Wulf, bis es mit einem mal ab in die Götterwelt geht. Und zack, hier geht es dann so richtig los. Ab diesem Zeitpunkt war es einfach göttlich, was nicht nur daran lag, dass der Leser sich nun in der nordischen Götterwelt unter Odin, Heimdall, Frigga, Tyr, die Nornen, Hel oder Loki etc. befand, nein, ab hier wurde es wahnsinnig spannend, witzig, humorvoll, sinnlich und packend.  Erzählt wird abwechselnd aus zwei verschiedenen Perspektiven in der Ich-Form und das hat mir wie immer sehr gefallen. Als Leser findet man sich somit immer direkt im Geschehen und kann sich auch besser in die Gedanken- und Gefühlswelt seiner Protagonisten einfühlen. Unterteilt ist das Buch in fünf Büchern, das den Leser mit jeweils einer geeigneten Überschrift in diesen Teil einführt. Auch findet der Leser unter jedem der Bücher eine wunderschöne Zeichnung passend zum jeweiligen Teil der Geschichte. Das fand ich super und hat mir sehr gefallen.Der Schreibstil ist wie gewohnt sehr flüssig und toll zu lesen, sodass mir auch der Einstieg in das Buch wieder sehr leicht gefallen ist. „Fenrir – Weltenbeben“ enthält knapp 800 Seiten, doch ich muss auch hier sagen, lasst euch bitte dadurch nicht abschrecken, denn die Geschichte ist einfach so fesselnd, sodass einem die 800 Buchseiten gar nicht richtig auffallen bzw. beim Lesen bewußt werden. Man fliegt nämlich nur so durch die Seiten.***Besonders gut haben mir die ganzen Charaktere in dem Buch und das nordische Setting gefallen. Emma ist einfach eine tolle Protagonistin, die ich sofort in mein Herz geschlossen habe. Sie ist witzig und taff, hat ihre Ecken und Kanten und ist so überhaupt nicht perfekt. Auch musste ich viel über ihre Wortwechsel mit den Göttern lachen. Da sich Emma natürlich nichts gefallen oder sagen lässt und auch oft die Worte zuerst ihren Mund verlassen, bevor sie ihren Verstand einsetzt, kommt es zu wirklich lustigen Momenten.  Auch Wulf ist ein ganz ein netter und obwohl er der Weltenzerstörer ist, führt er sich weit weniger zerstörerisch auf, als die anderen Götter. Wulf hat mir auch sehr gefallen, nicht nur, weil ihm die Autorin einen doch recht ansprechenden und zerrissenen Charakter gegeben, sondern ihm auch eine gewisse Männlichkeit beigefügt hat, der sich Frau einfach nicht entziehen kann. Ich schmachte übrigens gerade wieder ein bisschen. Ebenso die ganzen anderen Figuren gefielen mir recht gut und egal ob Gut oder Böse jeder hatte seinen Reiz (besonders die Interaktion zwischen Emma und Wulfs Mutter fand ich genial und hat mich des Öfteren schmunzeln lassen) und ich konnte mir ein wunderbares Bild von jedem einzelnen machen. Das hat die Autorin ganz toll hinbekommen, vor allem, weil ich Anthony Hopkins immer als Odin gesehen habe. Das hat sich hier allerdings komplett geändert. ***Die Idee in diesem Buch fand ich sehr ansprechend und auch die „Götterwelt“, die die Autorin in dem Buch geschaffen hat, ist einfach nur grandios. Natürlich bin ich durch besagte Filme wie "Thor" mit einer gewissen Vorstellung an diese Welt herangegangen und auch habe ich mir zuerst Odin, Heimdall, Loki etc. genau wie in diesen Filmen vorgestellt, doch Asuka hat ihre ganz eigene nordische Götterwelt geschaffen und das ist ihr in dem Buch wirklich perfekt gelungen. Als Leser konnte ich mir daher ein komplett neues Bild von Asgard oder Odin und seinen göttlichen Bewohnern schaffen. Einfach toll. Besonders gut hat es mir übrigens auch bei Hel in der Unterwelt gefallen. Ich weiß nicht warum genau, doch ich fand Hel und Garm einfach ein überaus tolles Gespann und auch Hel`s Charakter war unglaublich interessant für mich. Auch hat es mir gefallen, dass die üblichen Helden wie z.B. Thor oder Odin nicht die Strahlemänner der Geschichte waren, sondern eher die „Bösewichte“ die Sympathiepunkte mit sich trugen. ***Das Ende war einfach nur fabelhaft, packend, spannend und sehr gelungen. Mich hat es hier wirklich unglaublich mitgerissen. So soll es auch sein und ich bin absolut und höchst zufrieden aus der Geschichte entlassen worden. Auch war ich heilfroh, dass das Buch so ein Ende genommen hat, denn bei Asuka Lionera weiß man das ja nie so genau. - Mein Fazit -„Fenrir – Weltenbeben“ ist ein absolut gelungener Roman, der mit seinen tollen Figuren, dem nordischen Setting, dem tollen Schreibstil und seiner packenden, witzigen und lesenswerten Geschichte vollends überzeugt. Von mir gibt es für dieses Buch einen klare Lese- und Kaufempfehlung!

    Mehr
  • Fesselnd bis zur letzten Seite

    Fenrir
    Ansha

    Ansha

    03. May 2017 um 00:16

    Ich liebe Bücher über die Nordische Mythologie und ich liebe die Bücher der Autorin, daher musste Fenrir unbedingt bei mir einziehen. Sehnsüchtig habe ich auf das Buch gewartet und als es endlich ankam, musste alles andere warten.Auch hier konnte mich der gewohnt flüssige und fesselnde Schreibstil der Autorin wieder begeistern. Das Buch fängt durch den Prolog schon sehr spannend an und der Spannungsbogen zieht sich durch das gesamte Buch. Die Charakter sind gut gezeichnet und man schließt sie während des lesens direkt ins Herz.Was mir ausgesprochen gut gefallen hat, ist dass die meisten Charaktere nicht perfekt sind - weder von außen noch von innen. Es war wirklich erfrischend wie hier mit den typischen Bild aufgeräumt wurde und auf einmal der Antiheld zum Sympathieträger wird - und das mehr als einmal & gefeierte Götter an ihrer Sympathie verlieren.Die Geschichte von Fenrir so erzählt zu bekommen, war wirklich fesselnd und man inhaliert hier die Seiten nur so weg, grade durch die ganzen verschiedenen Protagonisten, die für ein stimmiges Gesamtbild sorgen.Auch hier schafft es die Autorin wieder Welten lebendig werden zu lassen. Man bekommt Bilder in den Kopf gepflanzt und hat das Gefühl mittendrin statt nur dabei zu sein.Man hofft und bangt, lacht und weint. Man spürt eine Leichtigkeit und im nächsten eine erdrückende Schwere oder anders herum. Man fühlt so viel, dass man manchmal am liebsten kurz aussteigen würde, dann aber auch so gebanntt an den Seiten hängt dass man gar nicht aufhören kann und das Buch fest in den Händen hält.Zwischendrin wird man von tiefer Verzweiflung überflutet und hört sein Herz förmlich brechen - um im nächsten Moment die Stücke wieder zusammenzusetzen.Stockender Atem und erleichtertes ausatmen, geben sich während des Lesens die Klinke in die Hand.Emma und Wulf waren zwei sehr sympathische und liebenswürdige Charaktere, die man sehr gerne durch das Buch begleitet hat und mit denen es nie langweilig wurde. Grade Emma ist oft über sich hinausgewachsen und hat mich oft überrascht. Die meiste Zeit sehr positiv und manchmal habe ich wirklich an ihren Geisteszustand gezweifelt. Aber auch Wulf hat sich nicht immer vorbildlich verhalten und seine Entscheidungen oftmals über Emma hinweg getroffen und so für jede Menge Schwierigkeiten gesorgt, die alles ins Chaos gestürzt haben - auch wenn die besten Absichten dahinter steckten.So begleitet man Emma auf einer wahnwitzigen Abenteuerreise inder sie versucht nicht nur Wulf und ihre aufkeimende Liebe zu retten sondern die gesamten Welten. Ob es ihr gelingt? Lest doch selbst.Das Ende hielt noch einige Überraschungen bereit und war für mich dann doch ganz anders als erwartet. Hat mir aber gut gefallen und ließ die Geschichte stimmig und abgerundet zu einm Abschluss finden.Von mir ganz klare Lese- & Kaufempfehlung!

    Mehr
  • Fenrir

    Fenrir
    jessi_here

    jessi_here

    29. April 2017 um 16:34

    Mehr auf: http://xobooksheaven.wordpress.com/Inhalt:»Wir leben in der Dunkelheit und warten auf den einen Tag, an dem wir endlich strahlen können.«Für die ehrgeizige Archäologie-Absolventin Emma zählt nach der Trennung von ihrem Ex nur eins: die finanzielle Unabhängigkeit. Von der ist sie jedoch durch die schlecht bezahlten Praktikantenjobs meilenweit entfernt.Während einer Expedition auf einer isländischen Vorinsel wird sie von ihrem Ausgrabungsteam getrennt und trifft auf den mysteriösen Mann Wulf, dessen Erscheinung nicht ganz menschlich ist, und sie sofort fasziniert. Emma wittert ihre Chance, mit Wulf eine sensationelle Entdeckung gemacht zu haben, die ihr die Türen zur Welt der reichen und erfolgreichen Wissenschaftler öffnen wird. Doch auf die Gefühle, die der seltsame Fremde in ihr hervorruft, ist sie nicht vorbereitet.Als Emma schließlich erkennt, wer Wulf wirklich ist, gerät nicht nur ihre Welt ins Wanken. Ohne es zu ahnen, gerät sie zwischen die Fronten eines uralten Krieges, und schnell lernt sie, dass nicht jeder, der in der Dunkelheit kämpft, gleichzeitig ein Schurke ist.Quelle: drachenmond.deMeinung:   "Dies ist keine Geschichte, in der sich das Mädchen in den strahlenden Helden verliebt und alle glücklich bis ans Ende ihrer Tage leben."/i>Das Cover ist wieder mal sehr gelungen, sowie alle anderen Cover von Asuka Lionera auch. Es zeigt einen Wolf der heult und unter ihm einen Baum, bei dem ich sich, denke ich, um Yggdrasil handelt, der sich zu einem Berg entwickelt auf dem der Wolf steht. Alles also sehr passend zu dem Inhalt und auch die Farben sind sehr schön, ein wahrer Blickfang also.Der Schreibstil der Autorin ist einfach so schön, ich bin diesem schon beim ersten Buch von ihr verfallen. Asuka Lionera schreibt etwas anspruchsvoller vom Satzbau her, verwendet aber keine zu komplizierten Wörter. Ihre Dialoge sind aussagekräftig und beschränken sich auf das Wesentliche und ziehen sich nicht über Seiten, wobei sie dann nichts aussagen. Das Buch ist in der Ich-Form geschrieben, somit bekommt man als Leser einen guten Einblick in die Gefühle und Denkweise von Emma, der Protagonistin.Zu Beginn lernt man als Leser Emma kennen, sie ist Archäologin und wird mit ihrem Team gerade zu einem neuen Auftrag gerufen, nach Island. Da sie aber getrennt von den anderen anreist weiß sie nicht wo sie hin muss, verirrt sich im Wald und findet in einer Höhle Schutz. Doch dort erwartet sie ein Wolf, der allerdings gefesselt ist. Emma befreit den Wolf also, doch dabei wird sie ohnmächtig, da der Wolf sie anspringt und umreißt. Als sie wach wird beginnt ein Abenteuer, mit dem sie nie gerechnet hätte.Bei Asukas Büchern muss ich nicht lange überlegen, ob ich sie lese. Bei diesem habe ich nicht mal den Klappentext gelesen, ich habs einfach vorbestellt und sofort begonnen zu lesen, als es ankam. In diesem Buch nimmt uns die Autorin mit in die Welt von den nordischen Göttern (das habe ich dann so nebenbei auch mitbekommen), dies hat meine Vorfreude gleich noch mehr gesteigert, da ich alle Geschichten mit Göttern liebe. Ich bin auch ein sehr großer Fan von Rick Riordan, auch wenn seine Bücher als Kinderbuch eingestuft sind.Zuerst hatte ich keine Ahnung was mich also erwartet und wie Emma irgendwas mit Götter zu tun haben soll. Der Titel hätte es mir verraten müssen, leider kenne ich mich mit den Sagen rund um Asgard nicht wirklich aus. Emma war mir sofort sympathisch, da sie auch echte Probleme hat und nicht perfekt ist. Sie schafft es gerade so jeden Monat über die Runden zu kommen, ist eifersüchtig auf das Aussehen ihrer besten Freundin und hat sich erst vor Kurzem von ihrem Freund getrennt. Mit Emma hat Asuka Lionera einen Charakter geschaffen, mit dem sich sicherlich viele Leserinnen identifizieren können, dadurch wird automatisch eine Verbindung zwischen Leser und Figur geschaffen. So bin auch ich sofort in denn Bann der Geschichte gezogen worden und hatte richtig Lust weiter zu lesen.Auf Isalnd geht es dann richtig los und ich begann Vermutung anzustellen, wie sich die Geschichte nun entwickelt, mit ein paar Dingen hatte ich Recht, aber bei den meisten lag ich weit daneben. Bei dem Wolf war sofort klar, dass er kein normaler Wolf ist. Ab da ging es dann also rasant weiter und die Geschichte entwickelt sich ganz, ich kann es nicht anders sagen, Asuka-typisch. Sie hat eine ganz eigene Art Geschichten zu erzählen, dies habe ich in den anderen 4 Büchern, die ich bereits von ihr gelesen habe, auch bemerkt. Ich versuche es so gut wie möglich zu beschreiben.Zuerst macht die Autorin ihre Leser mit den Figuren vertraut, so auch hier. In den ersten 100-200 Seiten geht es hauptsächlich darum Wulf und Emma kennen zu lernen, damit baut man als Leser eine Bindung auf. Danach geht es weiter mit Spannungsaufbau. Diesen Teil kann ich am schwersten erklären, da etwas passiert, aber auch nicht. Die Geschichte geht weiter, doch sie ist nicht überladen mit unsinnigen Actionszenen, rumgeknutsche oder unnötigen Szenen, daher kann schon bei manchen Lesern das Gefühl aufkommen, dass nichts passiert. Ich allerdings liebe gerade diese Eigenart der Autorin, sie macht ihre Sache wirklich toll. So war es auch in Fenrir, dass ungefähr 300 Seiten lang nichts und doch alles passiert ist. Es gibt so viele wichtige Szenen, die wesentlich zum Ende der Geschichte beitragen, aber auch Szenen bei denen man einfach lachen muss oder auch mal mit Emma mitfiebert. In diesem Teil habe ich auch am meisten über Asgard und die nordischen Götter gelernt, somit kenne ich mich hier nun auch etwas besser aus. Nach diesem Teil kommt das Ende. Und das hat es immer in sich. Es passieren so viele Dinge und zwischendurch hasst man die Autorin für das, was sie ihren Figuren antut, nicht anders war es also auch in diesem Buch. Es gab einen Moment, da wollte ich das Buch anzünden, da ich nicht glauben konnte, dass es so enden soll. Hoffentlich versteht man, was ich meine.Am liebsten mochte ich alle Szenen, in denen Götter vorkommen. Odin, Loki, Thor,.. Wer kennt sie nicht? Ich war gespannt wie die Autorin dies in ihrem Buch umsetzt und sie hat es wirklich toll gemacht. Thor wird zwar nur erwähnt und tritt nicht selber auf, aber er ging gar nicht ab. Sehr gefreut habe ich mich auch auf alle Szenen mit Loki und ich wurde nicht enttäuscht. Es gab mit den Göttern viele schöne, spannende aber auch lustige Momente, da sich Emma auch von diesen nichts sagen lässt. Hier sieht man wieder, dass sie ein starker und dickköpfiger Charakter ist, da sie sogar mit Odin anfangen würde zu streiten.Irgendwann kam dann auch Helheim mir ihrer Herrscherin Hel ins Spiel und ich muss sagen, dass ich Hel wirklich gern mochte. Auch wenn sie die Königin der Toten ist und ihr Heim nicht wirklich, sagen wir mal schön, ist, war sie doch ein ausgefeilter Charakter der mir auch sehr ans Herz gewachsen ist. Ich hätte gern auch noch die anderen Welten besucht, wie etwa Jotunheim oder Niflheim, aber man kann nicht alles haben. Alle Welten und Orte die in dem Buch erwähnt wurden, konnte ich mir wirklich gut vorstellen, egal ob es nun Plätze auf Midgard, Gebäude in Asgard, Hallen in Helheim, der Bifröst oder Yggdrasil, der Weltenbaum, waren (nein, das liegt nicht daran, dass ich den Film "Thor" liebe). Die Autorin hat all diesen Orten aber auch einen eigenen Touch verliehen und somit für ihre Bedürfnisse geformt.Ich habe nicht allzu viel über den Inhalt verraten, da ich finde, dass man dieses Abenteuer selbst erleben muss und ich es nie so gut beschreiben könnte, wie es wirklich war. Da ich selbst die nordische Mythologie liebe, hoffe ich einfach mal, dass Asuka Lionera noch einen Roman in diesem Universum schreibt, da sie mit Fenrir bewiesen hat, dass sie das wirklich sehr gut kann. Mir kamen diese 588 Seiten dann schon zu wenig vor, von mir aus hätte das Buch nochmal so lang sein können.Emma ist eher eine Einzelgängerin und versucht immer ihr bestes. Im Laufe der Geschichte wird ersichtlich, dass sie alles für die Menschen tun würde, die sie liebt. Sie ist aber auch stark und kämpft bis zum bitteren Ende.Wulf ist ein sehr geheimnisvoller Mann, der jedoch auch willensstark und widerstandsfähig ist. Mit der Zeit sieht man aber auch seine weiche Seite.Fazit:Wieder einmal ein Buch, das mich von der ersten Seite an begeistern konnte. Es ist eine klare Leseempfehlung und ich kann es jedem weiterempfehlen. Volle 5 von 5 Sterne

    Mehr
  • Göttlich

    Fenrir
    dieDoreen

    dieDoreen

    26. April 2017 um 20:35

    "Fenrir-Weltenbeben" ist mittlerweile mein drittes Buch der Autorin und tatsächlich schafft sie es immer wieder mich zu überraschen. In "Fenrir" entführt sie den Leser diesmal in die Welt der nordischen Götter. Doch anders als aus den Filmen bekannt, beschreibt sie nicht das blühende Asgard sondern eine ganz eigene Welt der nordischen Mythologie. Auch mit den strahlenden Hollywoodhelden haben ihre Götter nicht viel gemein. Wort- und Bildgewaltig verfolgt man wie Emma zum Spielball in der Götterwelt wird und trotz der vorherrschenden Spannung auch oft für eine gewisse Situationskomik sorgt.Emma ist eben nicht die typische Protagonistin. Sie ist vorlaut, frech, unsicher, etwas naiv aber immer ehrlich. Da die Story aus ihrer Sicht geschrieben ist, bekommt man auch einen herrlichen Blick in ihre Gedankenwelt, die mich ab und zu aber auch an ihr hat zweifeln lassen. Emma steht manchmal etwas auf dem Schlauch und "zerdenkt" einige Sachen auch, was im ersten Viertel des Buches leider für ein paar Längen sorgt. Doch mit Fortlaufen der Geschichte wächst Emma über sich hinaus und wurde mir immer sympathischer. Auch stieg die Spannung stetig an und die Autorin überrascht den Leser immer wieder mit ihrer ganz eigenen Interpretation der nordischen Götterwelt. Trotz der hohen Seitenzahl fliegt man regelrecht durch die Story und es kommt keine Langeweile auf, dafür sorgen auch ein paar unerwartete Wendungen die ich so nicht vorhersehen konnte. Mein Fazit "Fenrir-Weltenbeben" lässt den Leser einen völlig anderen Blick auf die nordische Göttermythologie werfen. Mit viel Witz und Charme hat es die Autorin mal wieder geschafft mich zu fesseln und zu begeistern, so dass ich garantiert auch bedenkenlos zu weiteren Büchern der Autorin greifen werde.

    Mehr
  • Fenrir - Weltenbeben

    Fenrir
    SteffiDe

    SteffiDe

    26. April 2017 um 08:38

    Cover:Das ist echt einfach nur toll, es passt einfach alles zusammen und auch zur Geschichte.Klappentext:»Wir leben in der Dunkelheit und warten auf den einen Tag, an dem wir endlich strahlen können.« Für die ehrgeizige Archäologie-Absolventin Emma zählt nach der Trennung von ihrem Ex nur eins: die finanzielle Unabhängigkeit. Von der ist sie jedoch durch die schlecht bezahlten Praktikantenjobs meilenweit entfernt. Während einer Expedition auf einer isländischen Vorinsel wird sie von ihrem Ausgrabungsteam getrennt und trifft auf den mysteriösen Mann Wulf, dessen Erscheinung nicht ganz menschlich ist, und sie sofort fasziniert. Emma wittert ihre Chance, mit Wulf eine sensationelle Entdeckung gemacht zu haben, die ihr die Türen zur Welt der reichen und erfolgreichen Wissenschaftler öffnen wird. Doch auf die Gefühle, die der seltsame Fremde in ihr hervorruft, ist sie nicht vorbereitet. Als Emma schließlich erkennt, wer Wulf wirklich ist, gerät nicht nur ihre Welt ins Wanken. Ohne es zu ahnen, gerät sie zwischen die Fronten eines uralten Krieges, und schnell lernt sie, dass nicht jeder, der in der Dunkelheit kämpft, gleichzeitig ein Schurke ist.Meinung:Dieses Buch ist einfach unglaublich! Ich habe es in wenigen Stunden verschlungen gehabt, durch den schönen flüssigen Schreibstil, wird man sofort in seinen Bann gezogen. Die Geschichte ist von vorne bis zum Schluss einfach nur toll geschrieben. Es wird nie langweilig, es hat alles was ein großartiges Buch haben sollte, Spannung, Gefühl und vieles mehr. Das Buch schafft es einfach einen zu fesseln! Ich kann es sehr empfehlen zu lesen!

    Mehr
  • Und wieder ein Highlight <3

    Fenrir
    Pingu1988

    Pingu1988

    24. April 2017 um 14:11

    Fenrir ist jetzt mein fünftes Buch von Asuka Lionera und es war wieder ein absolutes Highlight für mich <3 *** Es beginnt recht ruhig... man lernt Emma und ihr Leben kennen. Sie hat Archäologie studiert und arbeitet nun als Praktikantin. Aufgrund eines neuen Auftrags verschlägt es sie auf eine kleine isländische Vorinsel und dort begegnet sie schließlich Wulf. Aufgrund seines nicht ganz so menschlichen Aussehens sieht Emma ihre Chance, das Praktikanten-Dasein endlich hinter sich zu lassen und selbst berühmt zu werden. Wulf ist ihre Entdeckung und kurzerhand nimmt sie ihn mit zu sich nach Hause. Welche Entdeckung sie da genau gemacht hat und was noch alles auf sie zukommt, ahnt sie zu diesem Zeitpunkt noch nicht ;) Damit endet auch die „Ruhephase“ und eine wirklich fesselnde Geschichte nimmt ihren Lauf <3 Die Spannung (oder auch Anspannung ^^) steigert sich und gerade zum Schluss hin wurden meine Nerven sehr sehr stark strapaziert ;) Wie bereits in ihren anderen Büchern nimmt sie mich ihr Schreib- und Erzählstil wieder komplett mit in die Geschichte <3 Neben dem Kopfkino konnte ich auch die Gefühle und Emotionen spüren… das Knistern und prickeln, die innere Kampf mit sich selbst, Verzweiflung... um nur ein paar zu nennen :p Auch in Fenrir überzeugt mich Asuka wieder mit ihren tollen Ideen und auch die Mischung aus nordischer Mythologie und Fantasy ist wirklich sehr gut gelungen <3 Die Charaktere haben mir auch wieder sehr gut gefallen :) Ich konnte mich dank dem Erzählstil gut in sie hinein versetzen - wobei Emma mich anfangs ab und zu ein bisschen genervt hat mit ihrer Einstellung gegenüber Wulf :P Aber sie entwickelt sich im Laufe der Geschichte zu einer tollen, starken und selbstlosen Persönlichkeit ;) Wulf... was soll ich zu ihm sagen? Ein typischer Charakter, den man einfach lieben muss :p Er ist mysteriös, ein schweres Schicksal, eher düster und nicht der immer „strahlende Sonnenschein“ - Also genau nach meinem Geschmack hehe ;) Ja.. ansonsten trifft man natürlich auf bekannte Götter wie z.B. Loki oder Odin, Drachen und noch ein paar andere Wesen aus der nordischen Mythologie ;) Auch diese Charaktere sind wunderbar ausgearbeitet und sind eigentlich mehr als „nur Nebencharaktere“ (Ich hoffe ja, dass der eine oder andere noch seine eigene Geschichte bekommt ;) ) Neben der Geschichte muss natürlich auch noch das Cover erwähnt werden ;) Ich finde es einfach nur wunderschön <3 Aber das Schätzchen ist nicht nur außen schön – auch innen warten Verzierungen und tolle Illustrationen darauf, entdeckt zu werden ;) *** Was soll ich noch sagen? Fenrir war für mich ein wirklich fantastisches Buch und mein Leserherz rundum glücklich und zufrieden :D <3

    Mehr
  • Spannend! Fesselnd!

    Fenrir
    ChristineChristl

    ChristineChristl

    23. April 2017 um 13:03

    Fantasy: ▲▲▲▲▲Humor: ▲▲△△△Romantik: ▲▲▲△△Horror: ▲▲△△△Schreibstil: ▲▲▲▲▲Anspruch: ▲▲▲△△Unvorhersehbar: ▲▲▲△△Spannung: ▲▲▲▲△Story: ▲▲▲▲▲ Gesamtwertung: ▲▲▲▲▲ Titel: Fenrir WeltenbebenAutor: Asuka LioneraVerlag: Drachenmond VerlagSprache: DeutschErscheinungsdatum: 17. April  .2017Seiten: 800 Seiten ∞ eBookPreis: D ∞ 4,99€ISBN: 978-3959912259Reihe: NeinGenre: Fantasy ∞ Liebe∞ Romantik  ∞ Mythen»Wir leben in der Dunkelheit und warten auf den einen Tag, an dem wir endlich strahlen können.«Für die ehrgeizige Archäologie-Absolventin Emma zählt nach der Trennung von ihrem Ex nur eins: die finanzielle Unabhängigkeit. Von der ist sie jedoch durch die schlecht bezahlten Praktikantenjobs meilenweit entfernt.Während einer Expedition auf einer isländischen Vorinsel wird sie von ihrem Ausgrabungsteam getrennt und trifft auf den mysteriösen Mann Wulf, dessen Erscheinung nicht ganz menschlich ist, und sie sofort fasziniert. Emma wittert ihre Chance, mit Wulf eine sensationelle Entdeckung gemacht zu haben, die ihr die Türen zur Welt der reichen und erfolgreichen Wissenschaftler öffnen wird. Doch auf die Gefühle, die der seltsame Fremde in ihr hervorruft, ist sie nicht vorbereitet.Als Emma schließlich erkennt, wer Wulf wirklich ist, gerät nicht nur ihre Welt ins Wanken. Ohne es zu ahnen, gerät sie zwischen die Fronten eines uralten Krieges, und schnell lernt sie, dass nicht jeder, der in der Dunkelheit kämpft, gleichzeitig ein Schurke istMeine Meinung:Ich sah das Buch und wollte es. Nicht nur weil das Cover mich begeistert. Oder weil ich die Geschichten über Fenrir, bzw. allgemein die Nordische Mythologie liebe. Nicht nur weil mich der Klappentext begeisterte, nein auch das Asuka mich einfach nie enttäuscht waren mit unter ein Grund warum ich das Buch einfach lesen MUSSTE. Und ich wurde NICHT enttäuscht! :)Der Anfang beginnt flott. Man ist sofort in der Geschichte und lernt gleich einmal Emma kennen. Als sie dann auch noch ein paar mal Magic Mike (den Film) im Buch erwähnt war sie mir gleich etwas Sympathisch. Ich sag extra "etwas" da ich es bei Fenrir wirklich toll fand das die Geschichte und auch die Protagonistin im laufe der Story und den Herausforderungen mit wächst und sich etwas verändert. Das finde ich immer sehr schön zum erleben - von Anfang an 100% Perfekte Protagonisten können doch recht schnell langweilig werden. Das Emma auch noch Archäologin ist hat sie aber dann wirklich SEHR Sympathisch gemacht.Die Story ist daher genau meins. Wie man vom Namen und dem Cover schon vermuten kann handelt es sich eindeutig um Nordische Mythen. Das in Kombination mit einer Archäologin als Protagonistin ist schon wirklich sehr interessant. Ich möchte aber hier auch gar nicht so viel ausholen und euch eventuell Spoilern. Man muss nicht unbedingt sich in der Nordischen Mythologie auskennen, da Asuka wirklich alles schön erzählt und beschreibt. Ich denke schon alleine wenn man Thor (Marvel Film) kennt wird das Buch an einigen stellen richtig witzig finden.Die Protagonisten sind alle recht gut beschrieben. Natürlich ist hier der Hauptfokus absolut bei Emma und auch bei Wulf. Wulf war mir sofort total Sympathisch, wobei Sympathisch nicht das richtige Wort ist nach dem ich wirklich suche :) , es ist mehr ein "OMG IST ER HEISS ICH MUSS IHN KENNEN LERNEN" - wenn ihr wisst was ich meine ;)Der Schreibstil der Autorin ist gewohnt flüssig und leicht. Auch wenn die ersten paar Kapitel noch nicht mit so viel Action gespickt sind. Aber spätestens ab dem ersten drittel kann man danach das Buch nicht mehr aus der Hand legen.Das Ende des Buches wurde noch einmal mit richtig viel Action angereichert und auch mit einer Wendung die man so nicht erwartet. Ich habe dann zwar schon irgendwie gehofft das so etwas kommt, aber das war auch wieder nur ein kleiner Vorteil da ich die Mythen und Geschichten gut kenne und mir das Ende dann (sehr spät aber doch) denken konnte. Trotzdem war es eine tolle Wendung und ein absolut gelungener Schluss der mich zwar nach mehr Lechzen lässt aber mich auch auf eine weise zufrieden stellt die ich selten bei Einteilern habe.Oh Gott was LIEBE Ich die Cover von Asuka !! <3 Ich hätte es so gerne als Print in meinem Regal stehen <3 <3 Macht sich sicherlich total gut neben Nemesis <3 *.*Das Cover zeigt den Wolf Fenrir und den Baum Yggdrasil - also absolut passend zu der Geschichte!Für mich ein absolutes Highlight !! Ich habe Angefangen zu lesen, und spätestens ab Kapitel 2 war ich total begeistert und konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Innerhalb zwei Nächte habe ich das Buch VERSCHLUNGEN - allein das Spricht doch schon genug für das Buch, oder? :)Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und sehr lebendig, man kann sich so leicht in die Geschichte fallen lassen. Und die Nordische Mythologie ist sowieso einer meiner liebsten Mythen! Das sie hier die Götter, Orte und alte Sagen erzählt (eingebunden hat) war für mich eine reinste Freude. Es war so schön alte und neue "Gesichter" "Götter" wieder zu sehen bzw neu kennen zu lernen.Für mich eine absolute Lese Empfehlung für alle Nordischen Mythen Fans, Fans der Autorin, Fantasy Fans & auch für welche die sich noch nicht so ganz mit der Nordischen Mythologie auskennen.Daher gibts von mir 5 von 5 Masken! 

    Mehr
  • Man liest die Geschichte nicht, man erlebt sie

    Fenrir
    bibliophilehermine

    bibliophilehermine

    21. April 2017 um 13:42

    Wenn ich Fenrir mit nur einem Wort beschreiben müsste, wäre es: Gewaltig. Gewaltig im Umfang, Wortgewaltig, gewaltig tolle Charaktere, eine gewaltige Story.Ich liebe Nemesis Hüterin des Feuers von Asuka Lionera aber Fenrir hat selbst das Buch getoppt.Mein Herz und mein Verstand sind Achterbahn gefahren, von Gänsehautmomenten zu Momenten fürs Herz und Momenten zum Lachen. Asuka Lionera erschafft einen Wirbel aus Worten die eine Geschichte ergeben, die einen nicht mehr los lässt. Ihr Schreibstil und ihre Wortwahl sorgt dafür, dass man Emmas Geschichte erlebt , sie fühlt. Dazu gehört allerdings auch, dass man das Buch manchmal einfach nur gegen die Wand pfeffern will. Aber das ist eben typisch Lionera. Es wird nicht langweilig, es gibt für mich keine Längen dafür aber Stellen an denen man den Atem anhält, weil es so spannend ist , nur um kurz danach laut loszuprusten. Spannung wechselt sich mit Humor ab und sorgt dafür für Leichtigkeit.Dabei beginnt es gar nicht mit Vollgaß, die erste Hälfte des Buches ist sogar recht ruhig, nicht Ereignislos, aber gemächlicher, das Grundgerüst wird aufgebaut, Stränge gefestigt und auch wenn man keine Ahnung hat, von der nordischen Mythologie - Marvels Thor gucken reicht da nicht ganz aus - wird alles gut erklärt und ist verständlich rüber gebracht.Emma ist taff, schlagfertig, laut , ehrlich und teilweise sowas von mit der Situation überfordert, dass man sie einfach nur in den Arm nehmen will. Sie ist menschlich, greifbar.Asuka Lionera hat mit ihr eine Heldin geschaffen, mit der man sich identifizieren kann. Die Fehler macht aber kämpft, die Willensstark ist, Dinge hinterfragt und den mal den Mund auf macht gleichzeitig aber auch zweifelt. Und vor allem mal keine Modelmaße hat und superduper perfekt hübsch ist.Wulf wollte ich teilweise einfach nur schütteln oder abknutschen. Er ist Stur, genauso wie Emma aber auf andere Art und Weise. Er hat mich zum Lachen gebracht aber auch zum verzweifeln. Er ist nicht der typische Held, nein er hat Ecken und Kanten . Das zusammenspiel von ihm und Emma ist einfach nur perfekt, weil sie sich ergänzen, aneinander wachsen, den anderen zum nachdenken bewegen.Natürlich gibt es auch noch eine Menge andere Charaktere , die dieses Buch so lebendig machen. Die Charaktere sind allesamt gut ausgearbeitet, es gibt Charaktere die schließt man sofort ins Herz - wie zum Beispiel die Nornen - und andere möchte man direkt erwürgen aber gleichzeitig mehr von ihnen lesen, weil sie Spannung rein bringen. Es gab keine Charaktere, die blass erscheinen oder reingedrückt. Alle tragen ihren Anteil zur Geschichte bei.Oftmals sag ich wenig oder sogar nichts zum Cover und zur Gestaltung aber hier muss ich doch was loswerden. Die Bilder im Buch sind einfach nur wundervoll. Die komplette Gestaltung der Seiten mit nordischen Knotenmustern - nennt man die so? - und die Artworks im Buch sind zauberhaft und geben der Geschichte einen schönen Rahmen.Fenrir ist ein Herzensbuch geworden. Es war einfach von der ersten bis zur letzen Seite Liebe. Die Abwechslung zwischen Ruhe und Geladenheit sorgen für einen angenehmen Lesefluß, ohne dass es zu viel wird oder Langatmig. Ich kann euch allen das Buch nur ans Herz legen.

    Mehr
  • Grandioses Lesehighlight!

    Fenrir
    Samy86

    Samy86

    21. April 2017 um 11:52

    Inhalt:Einfach nur raus aus dem traurigen Alltag und auf eigenen Beinen stehen, dass ist das Ziel der Archäologie-Studentin Emma, die nach der Trennung von ihres Ex-Freundes ziemlich tief in ein finanzielles Desaster gerutscht ist. So nutzt sie die Chance gemeinsam mit einem Ausgrabungsteam auf ein Expeditionskurs auf einer isländischen Vorinsel zu reisen und auf Entdeckungstour zu gehen. Als sie dort von ihrem Team getrennt wird, irrt Emma plan-und ziellos über die Insel, bis sie auf den mysteriösen Wulf trifft. Seine Erscheinung alles andere als normal, eher übersinnlich magisch, und doch fühlt sich Emma sofort von ihm angezogen. Sie wittert die Chance ihres Lebens um beruflich durchstarten zu können, doch was dann geschieht hatte Emma nicht mit auf dem Plan, denn die Gefühle, die sie entwickelt treffen sie unvorbereitet und intensiv. Als Wulfs Tarnung zu bröckeln beginnt, erkennt Emma seine wahre Bestimmung und zugleich, dass sie bereits mitten in einem uralten Krieg steckt, dessen Ausgang noch lange nicht in Sicht ist und noch etliches an Blut fließen wird…Meine Meinung:Asuka Lionera habe ich schon aus ihren anderen Büchern kennen und schätzen gelernt. Sie hat einen unglaublich gefühlvollen und weltenerweiternden Schreibstil, der mit bildgewaltigen Elementen den Leser auf eine Reise voller Abenteuer und Fantasy entführt. So war ich sehr gespannt, was mich in ihrem neuen Fantasyroman erwarten wird. Der Start in die Handlung beginnt sehr zurückhaltet und spannt den Leser richtig auf die Folter. Es ist so als halte man einem kleinen Kind ein Eis hin und lockt es somit zum gewünschten Ziel, nur das es hier eben, der spannende Teil der Handlung ist, der beim verfolgen der Seiten auf einen lauert. Und ich muss sagen, dass ich sehr überrascht war, als es richtig zur Sache ging und aus dem staunen nur schlecht wieder heraus kam. Dieses Werk umfasst knapp 800 Seiten und wenn man denkt „Oh man, wann soll ich die bloß schaffen?!“ kann ich euch beruhigen, denn erst einmal in der Geschichte angekommen, wird man schnell feststellen, dass man eindeutig viel zu schnell am Ende angelangt ist. „Man wächst an seinen Aufgaben“ ist ein bekannter Spruch, den mir mein Opa oft gesagt hat und auch bei Auska als Autorin merkt man sichtlich von Buch zu Buch, wie sie an ihren Aufgaben wächst und den Leser mit neuen Elementen und tollen Szenen zu fesseln weis. Dafür ziehe ich den Hut, denn dieses Buch ist der absolute Hammer voller Überraschungsmomenten und mega tollen Protagonisten & bildgewaltigen Schauorten bzw. Handlungssträngen. Besonders gut gefiel mir der Mix aus Realität und Fantasy, die sich toll ineinander vermischen und so sehr authentisch herüber kommen.Emma war mir sofort sympathisch. Mich sprach ihre flapsige, unüberlegte und chaotische Art sofort an. Ihr Kampfgeist und ihre Mut bringen sie zwar in die ein oder andere missliche Lage, doch sie weiß sich dort hinaus zu winden und vor allem gibt sie sich und ihre Ziele nicht auf. Auch die Nebencharaktere sind gut in Szene gesetzt. Jeder einzelne bringt sich gut in die Geschichte ein und man merkt sofort, wer gut oder böse ist, wen man als Freund oder eher als Feind betrachten soll. Also eine wirklich gute Auswahl, die wie dies Faust aufs Auge passt.Fazit:Dieser Fantasyroman ist eine komplette Überraschung von Anfang bis Ende, der durch den Mix aus Realität und Fantasy, mich total gefesselt und grandios unterhalten hat. Obwohl dieses Buch knapp 800 Seiten beinhaltet, konnte ich es nicht aus der Hand legen und hatte es in knapp 3 Tagen beendet. Durch viele Wendungen, einer durchweg steigernden Spannung und einer Welt der unseren in vielerlei Hinsicht gleicht, konnte mich Asuka Lionera total begeistern, aber auch der bildgewaltige Schreibstil und die wunderbar herausgearbeiteten und in Szene gesetzten Protagonisten, machten dieses Buch zu einem richtigen Highlight!Ich kann nur sagen:“ Lesen, lesen, lesen!!!“

    Mehr
  • Wieder ein Fantasy Highlight von Asuka

    Fenrir
    Swiftie922

    Swiftie922

    18. April 2017 um 20:04

    Inhalt : »Wir leben in der Dunkelheit und warten auf den einen Tag, an dem wir endlich strahlen können.«Für die ehrgeizige Archäologie-Absolventin Emma zählt nach der Trennung von ihrem Ex nur eins: die finanzielle Unabhängigkeit. Von der ist sie jedoch durch die schlecht bezahlten Praktikantenjobs meilenweit entfernt.Während einer Expedition auf einer isländischen Vorinsel wird sie von ihrem Ausgrabungsteam getrennt und trifft auf den mysteriösen Mann Wulf, dessen Erscheinung nicht ganz menschlich ist, und sie sofort fasziniert. Emma wittert ihre Chance, mit Wulf eine sensationelle Entdeckung gemacht zu haben, die ihr die Türen zur Welt der reichen und erfolgreichen Wissenschaftler öffnen wird. Doch auf die Gefühle, die der seltsame Fremde in ihr hervorruft, ist sie nicht vorbereitet.Als Emma schließlich erkennt, wer Wulf wirklich ist, gerät nicht nur ihre Welt ins Wanken. Ohne es zu ahnen, gerät sie zwischen die Fronten eines uralten Krieges, und schnell lernt sie, dass nicht jeder, der in der Dunkelheit kämpft, gleichzeitig ein Schurke ist.QUELLE :AMAZON Meine Meinung :In" Fenrir: Weltenbeben" geht es um, die ehrgeizige Archäologie-Absolventin Emma, die seit der Trennung von ihrem Freund zählt finanziell nicht abhängig zu sein, sondern unabhängig. Doch leider ist es nicht einfach mit einem Praktikanten Job. Während einer Expedition wird sie von ihrem Team getrennt und lernt Wulf kennen. Durch ihn wittert sie eine Chance endlich, als Wissenschaftler anerkannt zu werden. Doch schnell gerät sie in etwas was, das sie nicht erwartet hat...Emma ist ehrgeizig als Archäologie Absolventin und will unbedingt in ihrem Beruf Fuß fassen. Doch leider ist aller Anfang schwer und sie muss sich zuerst mit einem Praktikanten Job begnügen. Wird sie den Sprung schaffen für eine Karriere?Wulf wirkt auf den ersten Blick sehr ungewöhnlich. Er ist kein normaler Mann und man weiß zu Beginn noch nicht sehr viel von ihm. Welche Dinge verbirgt er vor Emma? Zu Beginn konnte ich ihn noch nicht einschätzen und doch wurde es im Verlauf ganz anders und ich wollte ihn nicht mehr missen.Der Schreibstil ist angenehm flüssig und hat mich direkt in die Geschichte von Emma und Wulf mitgenommen. Die Kulisse die Asuka hier erschaffen hat mich als Fantasy Fan wieder völlig mitgenommen und konnte mich kaum von ihr lösen. Die Nebenfiguren, die man kennen lernt die aus Wulfs Welt kommen haben ich neugierig gemacht, weil ich das Thema Götter mich schon seit einem gewissen Helden immer wieder fasziniert.Die Spannung und Handlung hat mich schon in den ersten Seiten, als es zum ersten Treffen kommt zwischen ihr und einem Wolf. Daraufhin kommt Wulf in ihr Leben und alles wird ganz anders. Eigentlich ist sie auf einer Expedition und muss auf einer isländischen Vorinsel mithelfen, doch es kommt anders, als gedacht als sie auf Wulf trifft. Emma spürt, das mit Wulf sie vielleicht ihre Chance bekommt, als Archäologin die Anerkennung zu bekommen und ihr die Wissenschaftler neue Türen öffnen. Aber es kommt alles anders, weil sie spürt, das sie Gefühle bekommt für diesen Mann, der nicht aus ihrer Zeit stammt. Bevor sie aber mehr darüber nachdenken kann, wird sie in seine Welt mitgenommen und in einen Krieg, der schon sehr lange andauert. Kann sie ihm helfen und dafür sorgen, dass er seine Bestimmung erfüllen kann? Und was wird aus ihm und Emma, können beide eine Zukunft haben?Das Ende hat mich schwer mitgenommen und ich konnte mich kaum davon lösen. Asuka schafft es immer wieder mich zu überraschen und auch mit diesem kann ich nur sagen WOW.Das Cover ist dem Verlag wieder gelungen und ich konnte mich nicht davon lösen. Der Wolf passt wie die Faust aufs Auge und die Farben sind einfach sehr angenehm.FazitMit „Fenrir: Weltenbeben" schafft Asuka Lionera eine weitere Fantasy Geschichte, die mich mit ihren Protagonisten immer weiter mitgenommen hat und ich mich kaum von Wulf und Emma lösen wollte. Ich bin schon gespannt, was sie als Nächstes schreibt.Für Fantasy Fans und natürlich von Asukas Werken ein Muss !!!

    Mehr
  • weitere