Atiq Rahimi Stein der Geduld

(29)

Lovelybooks Bewertung

  • 32 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 7 Rezensionen
(11)
(11)
(6)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Stein der Geduld“ von Atiq Rahimi

Ein Mann liegt im Sterben. Seine Frau sitzt bei dem Bewusstlosen und beginnt zu erzählen - von Demütigung und Unterdrückung, von alltäglichen Grausamkeiten und vom Drama ihrer Ehe. Die kraftvolle Sprache, die eindrücklichen Bilder wirken wie ein Schrei, der die Stille zerreißt. In einem Dorf irgendwo in Afghanistan sitzt eine Frau am Bett ihres schwerverletzten Mannes, der im Koma liegt. Im Zimmer ist es still, draußen hört man Schüsse, die Frau betet. Dann beginnt sie zu reden. Sie erzählt ihm, was sie ihm vorher nie sagen konnte, sie berichtet dem reglos Daliegenden von dem Drama, das die Ehe für sie bedeutet. Wie dem magischen 'Stein der Geduld' aus der afghanischen Mythologie vertraut sie ihm ihren Schmerz an und beichtet ein Geheimnis, das sie seit langem bedrückt. Doch auch die Geduld eines Steins ist nicht unendlich. Atiq Rahimi hat ein großes, eindrucksvolles Buch geschrieben, erzählt in einer wunderbar klaren und poetischen Sprache. Entdecken Sie auch das Hörbuch zu diesem Titel!

so toll!

— MuenisBookWorld

Im Ganzen gesehen ein sehr gelungenes Buch über Frauen in Afghanistan. Bewegend und mitfühlend. Aber das Ende fand ich sehr apprupt.

— Buecherseele79

Stöbern in Romane

Das saphirblaue Zimmer

Ein spanneder Roman über eine Familiengeschichte voller Geheimnisse, der bittersüß und dennoch hoffnungslos romantisch ist.

RaccoonBooks

Kleine Fluchten

Für jeden Fan ein Muss und ein super ''Lückenfüller'' bis zum nächsten Buch :)

Faltine

Die Tänzerin von Paris

Mitreißend - Niederschmetternd- Großartig! (Leider sind Coverdesign & Titel der deutschen Ausgabe ein vollkommener Fehlgriff)

Absentha

Die Schlange von Essex

Außen hui und innen ... ? Der Einband hält im Inhalt leider nicht ganz, was er verspricht ... schade ..

engineerwife

Außer sich

2-5 Sterne, jederzeit. Kein "gefälliges" Buch. Russland, Deutschland, Türkei, Auswanderung, (sexuelle) Identität, ...zu viel???

StefanieFreigericht

Durch alle Zeiten

Starke Schilderung eines Frauenlebens jenseits der Komfortzonen in einer Bilderbuchlandschaft.

jamal_tuschick

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Stein der Geduld

    Stein der Geduld

    MuenisBookWorld

    26. February 2016 um 22:12

    Der Roman erzählt von einer tapferen Frau in Afghanistan, die versucht ihren Mann gesund zu pflegen. Jedoch ist jede Versuchung vergeblich, denn er liegt im Sterben. Regelmäßig muss die Frau, dessen Name bis zum Romanende unbekannt bleibt, seinen Katheter wechseln, ihn waschen und ihm Geschichten erzählen. Das ist das mindeste, was die Ehefrau, in den letzten Minuten, Stunden, Tagen, Wochen und Monaten machen kann.  Es ist unglaublich und ziemlich interessant zur gleichen Zeit, wie eine so banale und doch komplexe Geschichte in nur einem räumlichen Muster erzählt werden kann. Die ganze Geschichte spielt sich nämlich in einem Raum in Afghanistan ab. Gefangen zwischen vier Wänden. Zwei Personen, die jeden Tag im gleiche Raum sitzen. Die Ehefrau hält über den ganzen Romanverlauf innere Monologe, die sie mit ihrem Ehemann teilt, dabei erzählt sie dem Leser ihre und seine Geschichte.  Obwohl ihr Ehemann keine Reaktion zeigt, redet sie einfach weiter. Die afghanische Frau ist sehr stark. Zum einen weil sie Mutter von zwei Kindern ist und zum anderen, weil sie ihren Ehemann, der ihr viel schlechtes in der Vergangenheit angetan hat, gesund pflegen möchte. Es herrscht Krieg in Afghanistan und das merkt man auch schnell im Roman. Erst brechen Diebe in ihr Haus. Draußen sind Bomben zu hören. Und dann dringt auch noch ein kleiner stotternder Talibanjunge, der die Ehefrau auf indirekte Weise wiederholte Male vergewaltigt, in ihr Haus Das merkwürdige dabei ist, dass sie es zulässt, aber anschließend sich im Bad schrubbt, weint und schreit. Wie kann jemand so ein Leben führen? Das habe ich mich spätestens nach den ersten fünf Seiten bereits gefragt. Wie kann jemand so ein grauenvolles Leben führen?  Der Roman besitzt viele sexuelle Konflikte, aber nicht um den Leser zu provozieren, das merkt man jedoch erst, wenn man die Geschichte selbst liest. Interessant ist außerdem, dass der Roman nicht in Kapitel eingeteilt ist. Es handelt sich um eine Geschichte, die von Anfang bis zum Ende ohne Pausen erzählt wird. Es ist als ob die afghanische Frau zum Leser spricht und dabei nicht einmal ausatmet. Das macht den Lesefluss außerdem sehr flüssig. Ich möchte diese außergewöhnliche Geschichte, die in Afghanistan spielt, gerne weiterempfehlen, da sie dem Leser viele Wendungen und Überraschungen bietet. Des Weiteren kann man viel von der gestörten Beziehung der Protagonisten lernen. Leser von Khaled Hosseini werden sehr begeistert sein.

    Mehr
  • Rezension zu "Stein der Geduld" von Atiq Rahimi

    Stein der Geduld

    Penelope1

    24. October 2011 um 20:03

    Afghanistan: Eine Frau pflegt aufopfernd ihren durch Genickschuss verwundeten Mann, betet für ihn - Tag und Nacht. Mit offenen Augen liegt er auf seiner Matratze, unfähig, sich zu bewegen und scheinbar ohne etwas von seiner Außenwelt wahrzunehmen. Draußen vor der Tür fallen Schüsse, Bomben, bewaffnete Männer dringen ein - doch diese Frau lässt sich nicht beirren. Sie wechselt die Infusion, wäscht ihn, bis sie eines Tages beginnt, mit ihm zu reden, ihn als "seng-e sabur", ihren persönlichen "Stein der Geduld" anzusehen, dem sie alles erzählen, alles beichten kann. Denn er antwortet nicht, hört ihr - endlich - zu, kann keine Widerworte oder sonstige Reaktion geben - und sie ihr Gewissen erleichtern. So nutzt sie den regungslosen Zustand ihres Mannes, erzählt ihm von ihren nicht erwiderten Gefühlen, ihren großen Hoffnungen der Vergangenheit, und beichtet ihr Geheimnis. Ja, sie genießt es fast, endlich offen mit ihrem Mann reden zu können - immer in der Hoffnung, dass er endlich aufwacht, wieder gesund wird und vielleicht ein anderer, besserer Mensch geworden ist... ***** Ein beeindruckender Roman um ein Frauenlebenn in Afghanistan. Wir erfahren einiges über das Leben in diesem Land, in dem seit Jahren gekämpft wird. Besonders natürlich über die Frauen. Die Frau setzt sich mit ihrem Leben, ihren Gefühlen auseinander, die Rolle der Frau wird deutlich, ihre Aufgaben und die Erwartungen, die in diesem Land an sie gestellt wird. Die einfache Sprache der Erzählung ermöglicht es, sich ohne Ablenkung in dieses Zimmer hineinzubegeben, in der sowohl der Krieg der sich bekämpfenden Gruppen als auch der innere Kampf dieser namenlosen Frau stattfindet. Immer hat sie gekämpft, um Liebe, Anerkennung, und nun nutzt sie die Gelegenheit, all dies auszusprechen, was sie bisher nicht gewagt hat, aus Angst - Angst vor ihrem Mann, ihrem Vater, ihrer ganzen Familie, deren Mentalität eine Sprache spricht, die Frauen keinerlei Rechte einräumt... Wunderbar geschrieben und beschrieben, einfach, klar, und dennoch auf eine Art anrührend!

    Mehr
  • Rezension zu "Stein der Geduld" von Atiq Rahimi

    Stein der Geduld

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    16. December 2010 um 22:42

    Irgendwo in einem afghanischen Dorf. Eine Frau pflegt ihren schwerverletzten Mann. Der Mann hat eine Kugel im Nacken und liegt seither apathisch auf seinem Bett. Er spricht nicht, bewegt sich nicht, reagiert nicht, spürt keinen Schmerz. Aber die Frau ist sich sicher, dass er sie hören kann. So nutzt sie die Chance mit ihm zu reden ohne Gefahr zu laufen, unterbrochen zu werden. Zögerlich beginnt sie ihm zu erzählen wie sie sich fühlt, dass sie Angst hat, wie entäuscht sie über ihre Ehe ist, die Demütigungen und ihr teils unglückliches Dasein. Da der Mann in seiner Starre verharrt, fasst sie Mut und erzählt ihm ihre Geheimnisse. Stein der Geduld ist ein schmales, aber phantastisches Büchlein. Die knappe Sprache in der es geschrieben ist, verstärkt die Wirkung der wenigen Worte und die Poesie kann sich ungehindert entfalten. Was ebenfalls faszinierend ist, ist das die Geschichte mit einem einzigen Schauplatz auskommt. Aber alle diese Dinge, das Reduzieren auf das Wesentliche ist die grosse Stärke dieses Büchleins. Wahrlich ein grosses Stück Literatur und ein verdienter Prix Goncourt Sieger.

    Mehr
  • Rezension zu "Stein der Geduld" von Atiq Rahimi

    Stein der Geduld

    Maus86

    09. April 2010 um 20:27

    In einem Dorf in Afghanistan pflegt eine Frau ihren schwer verwundeten, im Koma liegenden Mann. In dieser Situation beginnt sie - in zehn Jahren Ehe zum ersten mal - ihm ihre Gedanken mitzuteilen. Die Frau fängt an, in ihm ihren persönlichen "Stein der Geduld" zu sehen, dem man nach afghanischer Mythologie seine Geheimnisse beichtet. Sie schildert ihm also ihre Gefühle und offenbart ihm nach und nach Dinge, die sie ihm immer verheimlicht hat. Gleichzeitig toben draußen Kämpfe und sie muss sich mit allen Mitteln vor der Willkür der Kämpfer schützen. Im Laufe des Buches entwickelt sie, sowohl im Umgang mit ihrem Mann, als auch um sich vor drohenden Vergewaltigungen zu schützen, eine immer größere Kühnheit... Dieses schmale Buch hat mich schon nach wenigen Seiten Gefangen genommen. Mit großer Eindringlichkeit wird dem Leser die Lebenswelt einer im heutigen Afghanistan lebenden Frau nahegebracht. Man bekommt eine Vorstellung davon, was es heißt, wenn Frauen die eigenen Bedürfnisse unterdrücken und sich einem Mann unterordnen müssen. In meinen Augen hat Rahimi hier ein sehr lesenwertes und wichtiges Buch vorgelegt, dass ich uneingeschränkt empfehlen kann.

    Mehr
  • Rezension zu "Stein der Geduld" von Atiq Rahimi

    Stein der Geduld

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    26. February 2010 um 16:49

    Eine tolle Story und sehr gut geschrieben. Leider fand ich das Ende nicht so passend

  • Rezension zu "Stein der Geduld" von Atiq Rahimi

    Stein der Geduld

    Wolkenatlas

    02. November 2009 um 08:58

    Irgendwo in Afghanistan oder anderswo Für "Stein der Geduld" erhielt der seit 1984 in Frankreich lebende Atiq Rahimi 2008 den begehrten "Prix Goncourt". "Stein der Geduld" ist auch Atiq Rahimis erstes in französischer Sprache geschriebenes Buch. Karge Sprache dominiert diesen kurzen aber eindringlichen Roman. Prosa, die erzählt, indem sie beschreibt. Ein Zugang, der streckenweise an die Machart eines Filmdrehbuchs erinnert. Man spürt die Qualitäten des Dokumentarfilmers, der Atiq Rahimi auch ist, schon im Ansatz zur Entwicklung und in den beeindruckenden Farben dieses Buches. "Das Zimmer ist kahl. Schmucklos. Nur an der Wand zwischen den beiden Fenstern hängt ein kleiner Handschar, und über dem Handschar das Foto eines schnurrbärtigen Mannes. Er dürfte um die dreißig sein. Gelockte Haare ... Seine schwarzen Augen glänzen. Sie sind klein, durch eine Adlernase getrennt. Der Mann lacht nicht, sieht aber aus, als hielte er ein Lachen zurück. Das verleiht ihm einen merkwürdigen Ausdruck, den Ausdruck eines Mannes, der sich insgeheim über den Betrachter mockiert ..." Eine Frau sitzt am Bett ihres bewusstlosen, im Sterben liegenden Mannes. Sie spricht mit sich selbst und damit auch mit ihm. Ihr Kind erscheint von Zeit zu Zeit im Zimmer. Indem sie spricht, erinnert sie sich. Erinnerungen an ihre Ehe sprudeln aus ihr heraus, alle Enttäuschungen, alle Schmerzen, die er ihr durch sein Unverständnis, das sich auch durch seine Rolle als Mann in Afghanistan (oder anderswo) definiert. Eine wahre Anklageflut bricht aus der Frau heraus. Immer wieder klopft der Mullah, nicht immer wird er hereingelassen. All das, während draußen die Kriegshandlungen fortgesetzt werden. Die unterschiedlichen Verhältnisse zu Schwiegervater und Schwiegermutter sind zwei der wunden Punkte, auch die Unterdrückung durch die eigenen Eltern und die Traditionen in Afghanistan. Der Monolog der Frau ist eine Anklage, ein verzweifelter Hilfeschrei für die Rechte und Würde der Frauen in Afghanistan (oder anderswo). "Da begriff mein Vater. Er sperrte mich in den Keller. Dort war es ganz dunkel. Ich musste zwei Tage unten bleiben. Er schloss eine Katze mit mir zusammen ein - eine andere herrenlose Katze, die in der Gegend herumstreunte - und verkündete mir voller Genugtuung, wenn das Tier Hunger bekäme, werde es mich zur Beute nehmen. Aber zum Glück war unser Haus voller Ratten ..." Immer näher rückt man als Leser an das Geheimnis ihrer Ehe. Eine schmerzhafte Erfahrung mit einem jungen Soldaten gibt der Frau Mut, ihrem Mann auch den letzten Rest ihres Geheimnisses zu erzählen. Atiq Rahimi hat mit diesem Roman einen wirklich eindringlichen, starken Roman geschrieben und zu Recht damit auch den "Prix Goncourt" gewonnen. "Stein der Geduld" wirkt wie ein extrem konzentriertes Kammerstück und ist ein Werk, in dem jeder Satz, jedes Wort sitzt. Ein Roman, in dem es keinen Anflug eines Leerlaufes gibt. "Stein der Geduld" ist ein kurzes Stück großer Literatur, mit unvergesslichen Szenen und mit einer großartigen Protagonistin. (Erstveröffentlicht auf www.sandammeer.at)

    Mehr
  • Rezension zu "Stein der Geduld" von Atiq Rahimi

    Stein der Geduld

    lokoschade

    14. October 2009 um 13:09

    Eine Frau sitzt am Lager ihres verwundeten Ehemanns und fängt an zu erzählen. Von der jahrelangen Unterdrückung und Demütigung die sie in ihrer Ehe erfahren musste.
    Wirkt teilweise beklemmend wie ein Kammerspiel

  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks