Attila Hildmann Vegan for Fit Gipfelstürmer – Die 7-Tage-Detox-Diät

(74)

Lovelybooks Bewertung

  • 49 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 72 Rezensionen
(21)
(33)
(16)
(3)
(1)

Inhaltsangabe zu „Vegan for Fit Gipfelstürmer – Die 7-Tage-Detox-Diät“ von Attila Hildmann

Mehr geht nicht in einer Woche Mit seinem revolutionären Ansatz wird Attila Hildmann die Diät-Buch-Welt wieder einmal verändern. In Zukunft werden Menschen, die abnehmen wollen, nicht mehr einfach alle die gleichen Portionsgrößen und Nährstoffe bekommen. Mittels eines kostenlosen Internet-Rechners, der das Buch online ergänzt, werden bei Attila Hildmann individuelle Bedarfsmengen, Körpergröße, Alter, Gewicht, Beruf und Bewegungsprofil berücksichtigt und sogar die individuellen Einkaufslisten automatisch erzeugt. So kann jedermann in 7 Tagen ohne langes Rechnen bis zu 4 Kilo abspecken und gleichzeitig einen maximalen gesundheitlichen Nutzen erzielen. Im Gegensatz zu den üblichen Crash-Diäten oder Detox-Hunger-Kuren wird der Körper nicht durch fehlende Nährstoffe ausgelaugt, sondern auf Punkt versorgt. Der Stoffwechsel wird also nicht in den Sparmodus gezwungen, was Diäterfolge stark abschwächt. Durch individuell optimierte Ernährung und Verzicht auf chemisch belastete Produkte wird eine Übersäuerung ausgeglichen, der Darm wird saniert und der Cholesterinspiegel gesenkt. Die kritischen Mikronährstoff- und Vitamindepots im Körper werden im Laufe der Woche gezielt aufgefüllt. Der Fettstoffwechsel läuft, so wie beim Ausdauersport, auf Hochtouren.

Grundsätzlich gut und überzeugend, aber auch ein wenig dogmatisch

— Yogine

Es war eine tolle Woche!

— photovivie

tolle Rezepte, aber das Sportprogramm könnte aufgepeppt werden!

— coffee2go

Einfach toll! Ich bin begeistert. Die Rezepte & Ideen haben mir richtig gut gefallen und ich nehme aufjedenfall etwas für die Zukunft mit.

— Lagoona

Die Woche war eine gute Erfahrung und wahrscheinlich werde ich die 7 Tage auch noch mal durchzuziehen. Allerdings nur wenn ich Urlaub habe!

— Ariianna

guter Input für Abnehmvorsätze im neuen Jahr

— minnie133

Tolle Rezepte

— Leseprinzessin1991

Extrem leckere Rezepte, kein Vergleich zu "Vegan for Fit 1". Durch jeweils 2 Variationen auch 14 Tage möglich. Punkt abzug für "Exoten".

— Merope_Merrywheater

Ein hübsch gemacht Buch, perfektes Marketing seiner Produkte. Aber: Vegan funktioniert auch ohne Hildmann

— JoJansen

Es handelt sich um ein sehr gutes Buch handelt, welches aber von den anderen Büchern des Autors noch getoppt wird.

— flinnn

Stöbern in Sachbuch

Nur wenn du allein kommst

Muss man lesen!

wandablue

Weihnachten kommt immer so plötzlich!

Wundervoll als Geschenk für Freunde oder sich selbst

Gwennilein

Das Café der Existenzialisten

Eine fesselnde Abhandlung über das philosophische Schaffen im 20. Jhd. perfekt eingebettet im historischen Kontext. Eine Bereicherung!

cherisimo

Hygge! Das neue Wohnglück

Zuhause einfach glücklich sein: das Buch bietet mehr als Einrichtungstipps, es vermittelt das Hygge-Gefühl in Wort & Bild...

Kamima

Sex Story

Witziges und informatives Comicbuch, welches die sexuelle Entwicklung der Menschheit nachzeichnet.

Jazebel

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Hier steckt jede Menge Erfahrung drin

    Vegan for Fit Gipfelstürmer – Die 7-Tage-Detox-Diät

    Yogine

    24. July 2017 um 16:26

    Bei der Bewertung dieses Buches tue ich mich ein wenig schwer, einfach weil mich mittlerweile die (scheinbar) ständige Präsenz von Attila Hildmann etwas nervt. Grundsätzlich bin ich von dem veganen Ernährungsprogramm mit angeschlossenem Sportprogramm sehr überzeugt. Nur ob es nötig ist, dies bis zum aller letzten Cent auszureizen, diese Frage lasse ich mal offen. "Die 7-Tage-Detox-Diät bringt dich in nur sieben Tagen in Topform - ohne Umwege, präzise, effektiv und wissenschaftlich fundiert!" - Diese vollmundige Versprechen stellt Attila Hildmann seinem Buch voran. Ich würde es etwas differenzieren und sagen, dies ist auch abhängig vom Ausgangszustand des Körpers und dem persönlichen Fitnesslevel. Die Gestaltung des Buches ist top: sehr ansprechende Fotos, handliche Größe, robustes "Outfit" und sehr Übersichtlich. Zusätzlich werden Hintergrundinformationen wie z. B. zum Thema "Detoxen" (= Entgiften) oder Meditation vermittelt. So habe ich generell den Eindruck, dass der Leser gut "begleitet" wird ("Deine To-Do-Liste: Gute geplant ist halb gewonnen" oder auch "Infos zu den Rezepten") und man sehr viele Informationen rund um die Diätrezepte und das Sportprogramm und deren Wirkungsweise auf den Körper erhält. Als zusätzliches Extra besteht die Möglichkeit, einen Nährwert- und Mengenrechner zur Umrechnung der Rezepte auf das eigene Körpergewicht zu nutzen. Nach so viel theoretischem Input kann es dann praktisch losgehen: Essen, Trinken, Sportprogramm und Meditation sind für 1 Woche angesagt. Die Rezepte haben mich total überzeugt: sehr gut ins Bild gesetzt, abwechslungsreich und echt lecker! Beim "Vegan for Fit"-Parcours habe ich dann für mich schon Abstriche gemacht, weil ich es schwierig fand die Vielzahl der Übungen ohne Buch zu absolvieren bzw. mir ganz einfach zu merken. Mein Fazit: Ein insgesamt gutes Buch, das jede Menge Anregungen und Informationen bietet, die man schrittweise in seinen Alltag einbauen kann.

    Mehr
  • Die Grundidee ist gut...

    Vegan for Fit Gipfelstürmer – Die 7-Tage-Detox-Diät

    julemausi89

    03. April 2017 um 19:04

    Mir gefiel die Idee eines Kochbuches, mit dem ich in einem zeitlich begrenzten Rahmen einmal die vegane Ernährung ausprobieren kann und gleichzeitig auf diesem Weg meinem Körper eine Kur zu verpassen (vor allem nach der anstrengenden Weihnachtszeit). Allerdings muss ich sagen, dass Herr Hildmann es mit der Umsetzung doch irgendwie etwas übertrieben hat: die Fotos und Leitsprüche sind mir einfach too much. Auch das Kapitel über die geistige Entgiftung durch Meditation hat mich irgendwie nicht so wirklich erreichen können. Das Kapitel mit den Sportübungen war mir eh nicht so wichtig. Allerdings waren die Übungen auch nix neues für mich, eher die gängige Praxis. Die Rezepte waren teilweise sehr simpel gehalten, wohingegen bei anderen wiederum Zutaten verwendet werden sollten, die mir in der Anschaffung dann doch zu kostspielig waren (vor allem, wenn ich das ganze erstmal nur ausprobieren möchte). Alles in allem war es als Experiment mal ganz interessant, aber das Buch hat mich von dieser Ernährungsweise doch nicht überzeugen können.

    Mehr
  • vegan for fit

    Vegan for Fit Gipfelstürmer – Die 7-Tage-Detox-Diät

    silver111

    08. March 2017 um 20:24

    "Vegan for fit" ist für mich das erste Buch von Attila Hildmann und es hat mir insgesamt gut gefallen. Attila Hildemanns Fokus liegt hier auf Detox, ein Begriff der momentan sehr aktuell ist und über den man sowohl online als auch in diversen Zeitschriften Artikel lesen kann. So ist mir die Idee, den Körper zu entgiften auch nicht neu. Äußerlich macht das Buch was her, sowohl Cover als auch die Fotos im Inneren sind sehr ästhetisch. Der Aufbau ist klar strukturiert, nach einer kurzen Einleitung zum Thema Detox gibt es nützliche Tipps, eine To-Do-Liste und Infos zu den Rezepten. Und dann geht es auch schon an den Rezeptteil, der in Tag 1 bis Tag 7 gegliedert ist. Jeder Tag beginnt mit einem Shake und mehreren Rezepten für die weiteren Mahlzeiten. Zu jedem Rezept gibt es ein ansprechendes Foto, die Rezepte sind gut verständlich geschrieben und leicht zu befolgen. Am Ende der sieben Tage gibt es noch einen Überblick zum "richtig trinken" und den "Vegan for fit - Parcour mit Übungen für einzelne Muskelgruppen. Sehr interessant fand ich den Schlussteil zum mentalen Detoxen und "Eine Woche zu einer besseren Welt beitragen", welcher zum nachdenken über den Konsum, insbesondere den Fleischkonsum anregt. 4 Sterne für ein gelungenes Detox - Buch, das ich gern weiterempfehle.

    Mehr
  • Gipfelstürmer

    Vegan for Fit Gipfelstürmer – Die 7-Tage-Detox-Diät

    photovivie

    24. February 2017 um 09:02

    Ich ernähre mich schon mein Leben lang vegetarisch, und aufgrund einer Laktoseintoleranz teilweise auch vegan. Doch mit Attila Hildmann konnte ich nie etwas anfangen, vertrat er mir einfach zu sehr die mir nicht nachvollziehbare Lifestyle-Haltung Vegan. Nun kam allerdings sein neues Buch im Dezember raus, was mich neugierig machte. Der Untertitel lautet Die 7-Tage-Detox-Diät, passt für mich aber überhaupt nicht. Die meisten Menschen verbinden mit Detox Hungerkur, eklige Drinks und Flüssignahrung. Hier aber handelt es sich um Clean Eating (Verzicht auf sämtliche Lebensmittel, die industriell verarbeitet wurden) mit einem großen Anteil an Superfoods (gerade sehr gehypte Lebensmittel, denen besonders viele positive Eigenschaften zugesprochen werden, zum Beispiel Chia, Avocado und viele Beeren). Aus dieser Motivation habe ich dann sieben Tage lang ausschließlich Rezepte aus diesem Buch zubereitet. Mein Ziel war aber nicht abzunehmen, sondern mich gesund zu ernähren. Normalerweise soll man mithilfe eines Mengenrechners den eigenen Tagesbedarf errechnen, und so dann seine optimale Portionsgröße berechnen. Ich entschied mich stattdessen dafür, die Rezepte wie angegeben zuzubereiten, und dann zu essen bis ich satt bin. Die ersten zwei Tage nahm ich es dann mit dem Entgiften auch nicht so genau und trank zum Beispiel auch mal ein Glas Kola, doch das änderte sich, als ich merkte, was diese Detox-Kur mit mir machte. Mein Körper reagierte nämlich ziemlich heftig, als ich komplett auf unerlaubte Lebensmittel verzichtete. Ich hatte Kopfschmerzen, Gliederschmerzen, Hautunreinheiten und geschwollene Augenringe – alles typische Symptome des Körpers, wenn er Giftstoffe ausscheidet. Glücklicherweise ging es mir nur einen Tag so furchtbar – die Tage darauf ging es mir hervorragend! Ich hatte unglaublich viel Energie und sehr gute Laune. Mein Hautbild hat sich verbessert und kleine Fettpölsterchen an den Hüften sind verschwunden. Toll ist, dass es zu dem Buch eine geschlossene Gruppe bei Facebook gibt, in der man sich mit anderen austauschen und Rat einholen kann. Für diejenigen, die mit diesem Buch abnehmen wollen, und für die diese Ernährung eine größere Umstellung bedeutet, ist der Austausch sicherlich eine Motivation, am Ball zu bleiben. Das Buch enthält Rezepte für sieben Tage, allerdings immer in mehreren Variationen, sodass man mehr als sieben Frühstücksrezepte und mehr als vierzehn Kochrezepte erhält, sodass für jeden etwas dabei ist. Mir hat auch jedes der von mir ausgewählten sehr gefallen – so einige wurden in mein Standardrepertoir aufgenommen! Leider sind die Rezepte alles andere als günstig in der Erstanschaffung. Mit dem brandneuen Buch und einer Einkaufsliste für alle haltbaren Lebensmittel einer Woche ging ich los und kam mit 50€ weniger zurück. Man benötigt Zutaten wie Mandelmus und Erdnussmus, Matcha, getrocknete Gojibeeren, allerlei Nüsse, Hirseflocken, Kokos- und Walnussöl und vieles, vieles mehr. Von all diesen Zutaten, die Ottonormalverbraucher eher nicht alle zu Hause hat, ist bislang noch nichts aufgebraucht; die Kosten pro Gerichten halten sich letztlich also in Grenzen – und gerade die frischen Lebensmittel lassen sich auf dem Wochenmarkt sehr günstig einkaufen. Für die Fotos im Buch wurde unheimlich viel getrickst – kaum etwas sah bei mir annähernd so aus wie im Buch. Einige Gerichte müssen auch vom Rezept abweichen, denn in beschriebener Konzentration ist vieles nicht so leuchtend bunt und knallig. Bestes Beispiel für den Unterschied zwischen dem Foto im Buch und dem eigenen Essen! - Foto leider nicht einfügbar - Im Buch sah dieses Frühstück enorm appetitlich aus! Am Ende findet sich noch ein Sportteil mit diversen Übungen, die ich mir allerdings gar nicht wirklich angesehen habe, da ich mit meiner täglichen Dosis Bewegung sehr zufrieden bin. Mir hat diese Woche sehr viel Spaß gemacht und ich konnte meine Kochleidenschaft neu beleben. Außerdem habe ich tolle neue Zutaten und Rezepte kennengelernt (Matcha!) und auch die Wirkung auf meinen Körper war super. Nachmachen wärmstens empfohlen! Um diesen Artikel mit den Fotos zu sehen klick einfach hier: https://buchstuetze.wordpress.com/2017/01/13/attila-hildmann-vegan-for-fit-gipfelstuermer/

    Mehr
  • Detox in 7 Tagen

    Vegan for Fit Gipfelstürmer – Die 7-Tage-Detox-Diät

    echidna

    04. February 2017 um 13:21

    Ich habe die Detox-Diät selber noch nicht ausprobiert, doch das Konzept hört sich sehr interessant an. Eine ganze Woche wird vegan gegessen, auf Gluten verzichtet und Sport gemacht. Das Buch beinhaltet viele Rezepte für die sieben Tage. Für jede Mahlzeit (Frühstück, Mittag und Abendessen) der sieben Tage gibt es zwei Rezepte, aus denen man auswählen kann. So ist genug Abwechslung garantiert. Darüber hinaus gibt es Ideen für leckere Shakes.  Attila Hildmann geht neben den Rezeptvorschlägen auch auf das richtige Trinken, die Bewegung und Entspannungstechniken ein. Detox für den Körper und die Seele eben. Ich finde es richtig gut, wie viele Informationen in diesem Buch zusammengetragen wurden. So hat man gleich alles zusammen, was man braucht, um sofort mit der 7-Tage Detox Diät zu starten.  Ich habe schon das ein oder andere Rezept ausprobiert. Meine Favoriten sind dabei das Haferflocken Pfannenbrot, was eine einfach zuzubereitete, glutenfreie Alternative zu normalem Brot ist, und der leckere Matcha-Schoko-Shake. Besonders gut finde ich, dass neben jedem Rezept gleich die Kalorienzahl steht. Für diejenigen, die auf Kalorien achten, ist dies sehr praktisch, so dass man das nicht für jede Zutat mühsam selber ausrechnen muss.  Einen Punkt muss ich leider abziehen, weil die Rezepte leider nicht immer so einfach sind wie das Pfannenbrot und oft außergewöhnliche Zutaten beinhalten, die schwer zu bekommen oder überteuert sind. Dennoch findet man in dem Buch genügend Alternativen oder kann einige Zutaten auch weglassen oder ersetzen.

    Mehr
  • Ein klug durchdachtes Buch

    Vegan for Fit Gipfelstürmer – Die 7-Tage-Detox-Diät

    BooksAreGreat

    03. February 2017 um 13:41

    Meinung:  Dieses Buch ist für mich schwer zu bewerten. Was ich festhalten kann ist, dass es mich nicht endgültig überzeugt hat. Viele Anpreisungen und Versprechungen kann es nicht halten. Jedoch mag ich die Vielfalt der Rezepte und auch den Aufbau des Buches.  Vorwegnehmen möchte ich, dass es sich nicht unbedingt für eine Familie mit Kindern eignet. Man muss meiner Meinung nach schon selbst von diesem Lebensstil überzeugt sein. Auch ein normal essender Partner wird nicht unbedingt Freude an diesen Menus haben, auch wenn es nur mal für einen Tag in der Woche sein soll. Man muss hier schon sehr streng und konsequent sein. Als Familienessen eher ungeeignet, es sei denn man lebt in der gesamten Familie vegan.  Was mich am meisten gestört hat sind die Versprechungen oder Aussagen, die sich so nicht erfüllen. Ich habe in dem Buch gelesen, dass es nicht unbedingt teurer sein soll sich so zu ernähren. Das ging bei mir leider nicht auf. Viele Zutaten habe ich in der Form gar nicht bekommen und dann waren sie oft in der Menge und Vielfalt um ein vielfaches teurer als normale Lebensmittel. Wo ich dazu sagen muss, dass ich nie im Discounter einkaufe und auf Markenqualität achte. Und selbst dann hat es sich bemerkbar gemacht.  Zum anderen haben die Testpersonen im Buch das angezielte Abnahmeziel wohl nicht so erreicht, wie gedacht.  Die Rezepte finde ich vielfältig und kreativ. Es sind ganz tolle Ideen. Mir hat es viel Spaß gemacht sie alle zu lesen und mir einzelne herauszusuchen. Die 7 Tage Diät an sich habe ich nicht probiert, weil ich von dem Buch lieber neue Rezepte übernehme wollte. Außerdem halte ich mich ungern an so strenge Pläne, wie sie das Buch vorgibt. Es hätte mir auch nicht jedes Gericht gefallen und Dinge, wovon ich weiß, dass ich sie nicht esse, koche ich auch nicht. Damit hätten mir aber Tage gefehlt und so habe ich beschlossen es lieber als Kochbuch, als als Diätanleitung zu sehen.  Die Anleitung an sich ist aber sehr gut gemacht. Der theoretische Teil als Einleitung war informativ und hat mir gefallen. Auch die Aufmachung des Buches ist toll. Es ist bis ins Kleinste durchdacht und man kann sich voll und ganz auf die Diät einlassen. Ich denke auch, dass sie recht Erfolg versprechend ist. Am Ende gibt es auch noch passende Fitnesstipps.  Das Buch ist wirklich rundum gelungen und auch sehr ernst gemeint. Wer also wirklich ein veganes Buch zum abnehmen sucht ist hier bestens beraten. Ich finde aber auch, dass es sich hervorragend als normales Kochbuch eignet, um seine vegane Rezeptpalette noch zu erweitern. Eben je nach dem wie ambitioniert man ist. 

    Mehr
  • Rezepte interessant - Sportprogramm weniger

    Vegan for Fit Gipfelstürmer – Die 7-Tage-Detox-Diät

    coffee2go

    01. February 2017 um 11:18

    Kurze Inhaltszusammenfassung: Mit „Vegan for Fit 2“ bietet Attila Hildmann ein effektives Diät- und Fitnessprogramm an, das in nur 7 Tagen Erfolg verspricht und zudem gesund ist. Detox steht hier stark im Vordergrund, neben Sport und Bewegung sowie ein vorgegebener Ernährungsplan (Morgens, Mittags, Abends und Shakes) mit Rezepten für 7 Tage, der im Bedarfsfall um weitere 7 Tage erweitert werden kann.   Meine Meinung zum Buch: Ich finde es spannend, dass das Programm mit einer Testgruppe in Form einer Challenge ausprobiert wurde und somit nicht nur theoretisch fundiert ist, sondern auch praktisch erprobt wurde, wenn auch mit einer kleinen Stichprobe von 21 TeilnehmerInnen. Grundsätzlich ist das Buch eher praxisorientiert und die Theorie wird häppchenweise eingestreut, ist aber nicht überwiegend. Die Rezeptvorschläge für die ersten 7 Tage bzw. für die mögliche zweite Ergänzungswoche sind durchwegs sehr lecker, enthalten Lebensmitteln, die auch im Handel erhältlich sind und die Zubereitung hält sich zeitlich im Rahmen. Sie sind auch erstaunlich abwechslungsreich und schmackhaft. Für mich gewöhnungsbedürftig sind Shakes als Frühstück. Da hilft mir am dritten Tag, der als „Durchhänger“ bezeichnet ist, auch der „Mango-Matcha-Spinat-Smoothie nicht darüber hinweg, aber das ist halt Geschmacksache. Etwas enttäuscht bin ich vom Sportprogramm, denn die Übungen sind auf Dauer schon recht langweilig und eintönig. Hier hätte ich mir mehr praktische Tipps erwartet. Das Kapitel ist auch sehr übersichtlich ausgefallen. Zudem finde ich, dass die „Belehrungen“, wie man zu einer besseren Welt beitragen kann, am Ende des Buches nicht sein müssen.   Titel/Cover/Grafik: Mir gefällt an diesem Buch, dass es sehr übersichtlich gestaltet ist: Die Größe ist praktisch und handlich, die Gliederung ist übersichtlich und vor allem der Ernährungsplan ist mit vielen Fotos versehen, die Lust auf Kochen und gesundes Genießen machen. Weniger gut gefällt mir das Titelbild, es erweckt für mich den Anschein, dass das Buch nur für Extremsportler geeignet wäre, was überhaupt nicht der Fall ist. Diese falsche Annahme wird auch durch den Titel noch zusätzlich unterstützt.   Mein Fazit: Obwohl ein 7-Tages-Fitnessprogramm einfach klingt, ist es schon relativ schwierig umzusetzen und in den Alltag zu integrieren. Ich kann die Rezeptideen und das Konzept weiterempfehlen, aber den sportlichen Aspekt finde ich verbesserungsbedürftig.

    Mehr
  • Willkommen bei der 7-Tage-Detox-Diät

    Vegan for Fit Gipfelstürmer – Die 7-Tage-Detox-Diät

    Fritzi

    29. January 2017 um 14:24

    Rezension zu „VEGAN FOR FIT - Gipfelstürmer“ von Attila Hildmann Mit diesem Buch knüpft Attila Hildmann an die Erfolg seines ersten Buches „Vegan for fit“ an. Dieses war unversehens ein Riesenerfolg geworden, mit dem der Autor nicht in seinen kühnsten Träumen gerechnet hatte. Hildmann geht es nicht darum, zu veganer Lebensweise bekehren zu wollen, oder gar alles andere zu verteufeln. Nein, er belegt mit Fakten, warum es gesund und gut ist, seinen Körper vegan zu ernähren, ihm bei der Entgiftung – beim „detoxen“ sanft zu helfen und damit sich selbst einfach nur etwas Gutes zu tun. Angelegt ist dieses neue Buch darauf, sehr schnell einen Erfolg auf der Waage zu sehen zu lassen. In 7 Tagen kann man es schaffen, seinen Körper zu entgiften, eine gesunde Umstellung zu vollziehen und mit der zusätzlichen Bewegung durch Sport nachhaltig Pfunde purzeln zu lassen. Dies alles, und noch mehr Wissenswertes, wird eingangs im Buch geschildert. Im Rezeptteil hat man immer die Wahl zwischen mehreren Vorschlägen für Frühstück, Mittag- und Abendessen. Alles wird mit frischen Zutaten, vornehmlich Bio, zubereitet, ist gesund, lecker und macht satt. Um dem Buch die beste Chance zu geben, muss man tatsächlich diese 7 Tage nach den Rezepten kochen. Erst dann kann man tatsächlich beurteilen, ob sich etwas bewegt hat. Diese Aktion muss ich ein wenig verschieben, bin zur nächsten freien Woche. Was ich bis jetzt tun konnte, war, das eine oder andere zu testen. Und egal was ich ausprobiert habe, geschmeckt hat es immer. Die Aufmachung des Buches ist sehr schön: die Fotos sind toll, man wird sofort zum Kochen inspiriert. Die Zubereitung ist gut erklärt, fast immer gibt es hilfreiche Tipps dazu. Am Ende des Buches finden sich der „Vegan-for-fit-Parcours“ mit Übungen, die man täglich machen sollte, aber auch Tipps zum mentalen detoxen und ein Aufruf, wie jeder ein wenig dazu beitragen kann, die Welt besser zu machen. Dieses Buch ist sicher auch für alle Nicht-Veganer geeignet, die nur mal ausprobieren wollen, was vegane Ernährung mit dem Körper macht.    

    Mehr
  • Meine Woche mit Attila :-)

    Vegan for Fit Gipfelstürmer – Die 7-Tage-Detox-Diät

    Lagoona

    28. January 2017 um 19:59

    "Gipfelstürmer- die vegane Challenge - Die 7-Tage-Detox-Diät" - Das neue Motivationsbuch von Attila Hildmann. Für mich war dieses Buch ein absolutes Muss. So viel habe ich schon ausprobiert und nichts hat mich wirklich überzeugt. Da ich von Hause aus eher kritisch bin, habe ich ehrlich gesagt nicht wirklich daran geglaubt,aber ein kleines Fünkchen Hoffnung war doch da. Was, wenn das alles tatsächlich stimmen sollte? Haben wirklich alle Testpersonen abgenommen und sich nach nur einer Woche besser gefühlt? Kann das wirklich sein? Es gab nur eine einzige Möglichkeit für mich: Bilde Dir Deine eigene Meinung. Das habe ich getan und mich mit vollem Herzblut in dieses Abenteuer, in diese Challenge gestürzt. Die Vorstellung in 7 Tagen ein klein wenig etwas an meinem Leben, meiner Ernährung und meinem Verhalten zu verändern hat mir gut gefallen. 7 Tage sind für mich zudem ein überschaubarer Zeitrahmen, in dem man sich auch mal zusammenreissen kann. Eine komplett vegane Ernährung stellte ich mir ehrlich gesagt sehr schwierig vor. Attilas Ideen und Ansätze fand ich zwar schon immer toll, aber für mich selbst 100%-ig vegan sein konnte ich mir bislang nicht vorstellen. In "Gipfelstürmer" bekommt man jedoch so viele tolle Ideen und Tipps und wird die gesamten 7 Tage gut begleitet. Das habe ich bislang noch bei keinem anderen Programm erlebt. Ich fühlte mich plötzlich gar nicht mehr allein, sondern tauchte voll und ganz in die Challenge ein. Richtig gut gefallen hat mir, dass ich täglich die Wahl hatte. Es gibt pro Tag immer 6 Gerichte, aus denen man wählen kann. Jeweils zwei Vorschläge für das Frühstück, zwei für das Mittagessen und zwei für das Abendessen. Ich musste nicht hungern und wurde immer satt. Alle Gerichte sind im Prinzip relativ leicht umsetzbar. Natürlich braucht es ein wenig Vorbereitung. Besonders vor dem ersten Einkauf, muss man sich schon genau anschauen, was man in den kommenden Tagen zubereiten möchte. Ich hatte viele der Gewürze zum Beispiel nicht zuhause. Ich habe mich auch wesentlich öfter und länger in der Küche aufgehalten als sonst, aber das fand ich nicht schlimm. Im Gegenteil, endlich mal wieder so tolle Gerichte zu kochen, hat mir riesigen Spaß bereitet. Als zusätzliche Unterstützung gibt es sogar die Möglichkeit sich auf einer Online-Webseite kostenlos zu registrieren, seine Daten dort einzugeben und sich zum Beispiel Rezepte anzuschauen. Dann gibt es auch noch eine Facebookgruppe in der man sich austauschen und mitverfolgen kann, was die anderen Challenge-Teilnehmer grade gekocht oder zubereitet haben. Mein Start in den Tag fing von nun an schon morgens mit einem leckeren, gesunden Shake an. Auch mal auf Lebensmittel zurückzugreifen, auf die ich sonst vermutlich nicht aufmerksam geworden wäre und einfach mal neue Rezepte auszuprobieren, das war richtig toll. Meine Highlights waren der Mango-Chia-Pudding und die Süsskartoffelwedges. Auch Quinoa habe ich ganz neu für mich entdeckt. Die Woche ging so wahnsinnig schnell um. TAG 8 FINALES WIEGEN YEAAAAAAAAAAAAAAAAHHHHHHHHHHHHHHHHHH -2,9 kg in einer Woche. Und nun? Alles vorbei? ...und dann passierte genau das, was Attila schon im Vorfeld prophezeit hatte, ich wollte nicht aufhören. Was? Freiwillig? Ja, freiwillig. Mir hat die Woche so gut gefallen, dass ich einfach weitermachen möchte. Nach 1,5 Wochen hatte ich schon -3,5 kg runter und es geht weiter und weiter..... Nicht aufhören, weitermachen, so lautet mein neues Motto!!! Mein Fazit: Das war einfach toll! Die Rezepte und neuen Ideen haben mir richtig gut gefallen und ich nehme aufjedenfall etwas für die Zukunft mit. Ich kann inzwischen auch eigene Gerichte zusammenstellen und muss nicht mehr strikt nach Buch leben. Und ich glaube genau darum ging es ja. Ein wenig den Horizont für die "Vegane Ernährung" zu öffnen. Ich fühle mich ein bisschen frischer und mein Bauch ist flacher geworden. Ein tolles Gefühl. Die leckeren Rezepte und Shakes werden einfach auf meinem Speiseplan stehen bleiben. Ich kann nur sagen: DANKE ATTILA! Wieder mal ein tolles Buch, was für mich meine kleine eigene Welt einfach verändert hat. Ich gebe sehr sehr gerne 5 Sterne

    Mehr
  • Nicht Schlecht - hat aber einige Schwächen!

    Vegan for Fit Gipfelstürmer – Die 7-Tage-Detox-Diät

    Ariianna

    26. January 2017 um 20:22

    Eine Turbodiät in 7 Tagen 3 Kilo loswerden, den Körper entgiften und fit werden. Das präziseste, effizienteste Diätmodell, das es auf dem Markt gibt, heißt im Buch. Ich habe das Konzept 7 Tage getestet und bin nicht so ganz begeistert. Am Konzept an sich gibt es einige Punkte, die mich stören (-), allerdings auch einige positive Punkte (+): - Abstände zwischen den Mahlzeiten Attila Hildmann legt die idealen Abstände zwischen den Mahlzeiten fest. So sollte man um halb 9 Frühstücken, zwischen 13 und 14 Uhr Mittagessen und um 18 Abendessen um 13-14 Stunden intermittierend zu fasten. Die Theorie klingt gut und auch plausibel, praktisch umzusetzen ist es allerdings nicht. Ich Frühstücke viel früher und essen aber nicht vor 18 Uhr berufsbedingt ist das auch kaum anders machbar. Zudem ist das Kochen auch ein deutlicher Mehraufwand und dementsprechend zeitintensiv. - Preis und Zutaten Die Zutaten für die Rezepte sind teuer. Dabei hilft es auch nicht sonderlich, dass der Autor Schleichwerbung für seine eigenen Produkte macht. Ich habe deutlich mehr ausgegeben als sonst. Es waren auch nicht nur die Erstanschaffungskosten. Die exotischen Zutaten kosten einfach mehr. Zudem darf man ja nur im Bioladen einkaufen. Für 7 Tage kann man sich das schon mal Leisten aber dauerhaft wäre es mir zu teuer. Außerdem fand ich es etwas irritierend, dass für viele Rezepte Zutaten wie Erdbeeren, Brombeeren oder Ähnliches gebraucht wurden. Im Winter sind diese ja wirklich nicht so einfach zu bekommen - zumindest nicht regional und frisch. Am 6. Tag, zum Frühstück sind zum Beispiel beide Rezepte mit Erdbeeren bzw. Blaubeeren. Die bekomme ich Mitte Dezember eher schwer. Er wäre wirklich gut gewesen wenigstens eine Variante Jahreszeit unabhängiger zu gestalten - Der Autor Was mich sehr gestört hat, waren die Seiten, auf denen der Autor sich selbst und sein neues Modell in den Himmel lobt. Ich hätte es gerne etwas sachlicher und weniger reißerisch gehabt. Fakten statt unrealistischer Erfolgsstorys über das Konzept. Auch die Weltverbesserungsseiten am Ende fand ich etwas übertrieben und unnötig. - Das Sportprogramm Während der 7 Tage Diät habe ich wirklich viel Sport gemacht. Der Umfang der Sportaktivität war auch vollkommen in Ordnung – für 7 Tage. Länger hätte ich das Sportpensum aus Zeitgründen kaum aufrechterhalten können. Man kann sich eine Grundsportart aussuchen. Laufen, Radfahren oder Schwimmen. Aufgrund der Temperaturen und Straßenverhältnisse im Dezember war ich Schwimmen. Wegstrecke, Duschen und Trainingszeit nahmen viel Zeit in Anspruch. Zudem soll man an bestimmten Tagen zusätzliche Übungen absolvieren. Diese sind allerdings im Buch nur kurz und knapp beschrieben. Ich hätte mir mehr Fotos und besserer Beschreibungen gewünscht. Da ich bei vielen Übungen nicht sicher war, ob ich sie richtig absolviere. + Rezepte und Aufwand Die Rezepte an sich sind wirklich super. Man kann bei jeder Mahlzeit aus zwei Variationen auswählen. Es sollte sich also für jeden Geschmack ein Rezept finden lassen. Die meisten Rezepte haben auch super geschmeckt. Mit einigen konnte ich mich allerdings nicht anfreunden (Matcha!). Teilweise sind sich die Rezepte aber durchaus ähnlich. Interessant war es das ich wirklich eine Woche vegan gelebt habe und das Fleisch dabei kein bisschen vermisst habe. Natürlich ist die Diät mit einem Mehraufwand verbunden. Zum Beispiel musste ich zuvor zum Frühstück so gut wie nie den Herd anschmeißen. Für eine gesunde Ernährung bin ich allerdings bereit diesen Mehraufwand einzugehen. Zeitintensiv war lediglich die Vorbereitung – ich habe einige Zeit gebraucht um alle Zutaten aufzuspüren einige musste ich sogar online kaufen, da ich sie nirgends sonst finden konnte. Ich hatte dabei allerdings viel Spaß, das Einkaufen hat Lust auf das Programm und die Rezepte gemacht. + Das Buch ist handlich, übersichtlich und sehr ansprechend gestaltet! +/- Mentales Detoxen Das Konzept des Mentalen Detoxen mit den täglichen Meditationsminuten fand ich sehr gut und wirklich hilfreich! „So wenig Smartphone wie möglich“ finde ich dagegen nicht sonderlich nützlich. Ich bin jeden Tag eine gute Stunde im Zug unterwegs. Ich habe dann also versucht „in diesen langweiligen Momenten bei mir zu sein, ohne mich abzulenken“. Es ist einfach langweilig! Da lese ich lieber meine Mails oder checke das Wetter. Außerdem find ich es paradox das man einerseits „So wenig Zeit wie möglich“ am Smartphone verbringen soll aber seine Erlebnisse in der Facebook Gruppe teilen soll. +/- Abnehmen und positive Aspekte Ich habe tatsächlich 2,5 kg abgenommen. Da ich wesentlich mehr Sport gemacht habe als sonst, und wesentlich weniger gegessen habe als sonst, hat mich das nicht verwundert. Satt wurde ich allerdings von den kleinen Portionen nicht wirklich. Abnehmen ohne zu hungern? Nein! Ich habe die 7 Tage auch nur durchgehalten, weil ich wusste, dass es nur 7 Tage sind. Die 2,5 kg habe ich wahrscheinlich längst wieder drauf – die Diät ist praktisch nicht so weiterzuführen. 7 Tage sind sehr gut durchstrukturiert aber danach fühlt man sich alleingelassen. Positive Effekte kann ich nicht verleugnen. Ich habe mich super gefühlt, nachdem ich die 7 Tage beendet hatte. Mir ging es gut ich habe mich fitter gefühlt. Ich war aber auch froh, dass ich mal einen Abend ohne Sportprogramm und aufwendiges Kochen vor mir hatte. Mein Fazit: Die Woche war eine gute Erfahrung und wahrscheinlich werde ich die 7 Tage auch noch mal durchzuziehen. Allerdings nur wenn ich Urlaub habe und mehr Zeit. Zusätzlich zum Berufsalltag ist diese Diät einfach nur anstrengend und kaum umzusetzen (Zeitabstände zwischen den Mahlzeiten). Es war ein großartiges Gefühl die 7 Tage Challenge geschafft zu haben, ich war fitter und habe abgenommen. Allerdings war ich auch froh, dass sie 7 Tage rum waren. Die Diät nimmt viel Zeit in Anspruch (Kochen und Sport) und ist teuer. Zudem wird man nach den 7 durchstrukturierten Tagen ein bisschen im Regen stehen gelassen. Wer dauerhaft abnehmen will, sollte sich ein anderes Buch kaufen! Wer sich nur eine Woche lang vegan und gesund ernähren will ist hier genau richtig! 

    Mehr
  • Detox-Kur

    Vegan for Fit Gipfelstürmer – Die 7-Tage-Detox-Diät

    ChrischiD

    22. January 2017 um 18:06

    Mit seinem neuesten Coup verspricht Vegan for Fit „Guru“ Attila Hildmann eine 7-Tage-Detox-Diät, die einem vollkommen anderen Ansatz unterliegt als andere Diäten dieser Art. Da seit langem bekannt ist, dass jeder Mensch individuelle Bedürfnisse hat, wird dies nun auch im Bereich der Ernährung berücksichtigt. Ergänzt wird das Buch somit durch einen Internetrechner, der aus diversen Grundlagen (Größe, Alter, Gewicht, Beruf...) optimale Bedarfsmengen und sogar automatische Einkaufslisten erstellt. Entsprechend liegt hier nicht das weit verbreitete und bekannte Detox-Konzept zugrunde. Vielmehr wird darauf geachtet, dass der Körper alle notwendigen Nährstoffe erhält und auch der Stoffwechsel nicht herunterfährt. Wie gewohnt wird zudem viel Wert auf unbelastete Produkte gelegt, um Übersäuerung auszugleichen und den Darm zu sanieren. In ersten Schritten werden Informationen zum Detoxen im Allgemeinen, aber auch dieser vorliegenden Variante im Speziellen gegeben. Hinzu kommen Erfahrungsberichte und faktische Ergebnisse der Testphase des Programms, bevor es endlich an die eigenen Vorbereitungen und Rezepte geht. Die Tage sind essenstechnisch straff durchgeplant, schließlich bleibt nur eine Woche Zeit. Für morgens, mittags und abends gibt es je zwei Menüvarianten zur Auswahl, so kann man nach Lust und Laune auswählen worauf man gerade mehr Appetit hat. Dabei fällt sofort auf, dass sämtliche Gerichte keiner allzu langen Zubereitungszeit bedürfen, was natürlich jedem entgegenkommt. Die Rezepte sind abwechslungsreich und lassen einem schon beim reinen Betrachten das Wasser im Mund zusammenlaufen. Mann und möchte sich eigentlich gar nicht entscheiden was nun am besten schmeckt. Dabei merkt man zudem gar nicht, dass tierische Produkte „fehlen“. Zusätzlich gibt es noch ein paar kurze Anleitungen zum „richtigen“ Trinken und meditieren, sowie ein kleines Workout. Alles in allem also eine rundum gute Sache. Man sollte allerdings für sich selbst entscheiden, ob man diese Woche neben dem Arbeitsmodus durchführt oder lieber während einer Ruhephase beziehungsweise des Urlaubs. Egal welche Variante man wählt, Fakt ist, dass es zwar nie eine Garantie auf Erfolgt gibt, aber wer nicht wagt...

    Mehr
  • guter Input für Abnehmvorsätze im neuen Jahr

    Vegan for Fit Gipfelstürmer – Die 7-Tage-Detox-Diät

    minnie133

    22. January 2017 um 16:13

              Inhalt: In seinem 7-Tage-Detox-Diät-Programm zeigt Attila Hildmann, wie man in 7 Tagen bis zu 4 Kilo abspeckt und gleichzeitig maximalen gesundheitlichen Nutzen erzielt. Die Rezepte und das begleitende Bewegungsprogramm sind einfach umzusetzen und perfekt auf individuelle Bedürfnisse anpassbar. Im Buch oder in einer App lassen sich je nach Alter, Gewicht, Geschlecht persönliche Portionsgrößen für die Diätwoche präzise ermitteln. So abgestimmt erreicht die Diät eine unvergleichbare Wirksamkeit.Mein Fazit: Das war mein erstes Buch von diesem Autor, aber ich habe schon einmal von ihm gehört bzw. eine Freundin hat mir seine Bücher empfohlen. Somit war ich sehr gespannt. Das Buch hat mich auf jeden Fall motivieren können, etwas gesundheitsbewusster leben zu wollen, und das ein oder andere Rezept in meinem Alltag einzubauen.Obwohl mir das Buch sehr zusagt, habe ich nur 4 Sterne vergeben, da es einfach viele Bücher aus diesem Genre gibt, wo der Motivationsfunken bei mir noch mehr übergesprungen ist - wo ich gleich Feuer und Flamme für das Thema gewesen bin. Das Cover des Buches sagt mir persönlich aber gar nicht zu - im Buchhandel hätte ich das Buch sicher nicht in die Hand genommen, denn bei mir zählt hier leider meistens der erste Eindruck.        

    Mehr
  • Interessante Rezepte

    Vegan for Fit Gipfelstürmer – Die 7-Tage-Detox-Diät

    Readi

    21. January 2017 um 17:21

    Noch bin ich kein Challenger aber ich habe mir fest vorgenommen, einer zu werden. Der Reiz des Buches liegt für mich auch in der Kürze der Zeit, die man sich hier mal genauestens mit seiner Ernährung beschäftigen soll bzw. kann. Noch bin ich auch kein Vegetarier, geschweige denn Veganer. Ich muss allerdings gestehen, dass mir das vorliegende Buch von Attila Hildmann trotzdem recht gut gefällt. Die Aufmachung des Buches sagt mir zu. Zuerst einmal ist es sehr handlich und hat ein schönes Format. Die angegebenen Rezepte sind jeweils mit einem ansprechenden Foto dargestellt. Von den Zutaten her ist es manchmal so, dass man sicherlich einiges  (teures) neu dazu kaufen muss. Einige exotisch anmutenden Zutaten werden benötigt und bei manchen Sachen konnte ich mir,  ehrlich gesagt, auch nicht unbedingt vorstellen, dass es mir schmecken würde. Bisher hat mich jedoch spätestens beim Essen jedes der nachgemachten Rezepte überzeugt. Bezüglich der Portionsgrößen wird man sich sicherlich vom Online-Rechner individuelle Einheiten errechnen lassen müssen, damit eine effektive Abnahme möglich ist. Denn die waren bei den ausprobieren Rezepten recht groß. Nun bin ich gespannt darauf selbst zu erfahren, wie sich eine Challenge bei mir auswirken wird und wie wohl man sich dabei fühlt. Das überschaubare Programm von sieben Tagen kann man sicherlich durchhalten. Für mich persönlich kann ich schon jetzt als Fazit ziehen, dass ich mich nie werde ganz vegan ernähren können bzw. wollen. Aber einige der Mahlzeiten kann ich mir in meinem täglichen Speiseplan durchaus gut vorstellen.

    Mehr
  • Ein toller Start für eine gesunde Ernährung

    Vegan for Fit Gipfelstürmer – Die 7-Tage-Detox-Diät

    lieseliese

    21. January 2017 um 09:33

    Bei Vorablesen.de habe ich diesmal ein besonderes Buch gewonnen. Ich habe mich einfach mal beworben, da ich was in meiner Ernährung ändern wollte und mir gesagt, wenn du es gewinnst dann machst du es. Also hab ich voller Zwispalt auf das Ergebnis gewartet. Zum Einen mit etwas Angst  und zum Anderen voller Freude auf das Neue.Das Buch kam. Ich habe gewonnen und es so ziemlich an einen Abend durchgelesen. Mir war sofort klar, dass schaffst auch du.Die Rezepte sind toll und super Einfach. Sie mutevierten zum Nachmachen und zum Versuchen. Ich fand diese "Diät" sehr interssant und ein super Start um die Ernährung umzustellen. Die Rezepte sind zudem noch super lecker gewesen.Ich habe das Buch nicht ganz nach den Regeln verfolgt. Sondern jeden Tag eine Version gekocht, mir ein Faktor 1 gegeben, damit ich die Rezepte nicht umrechnen muss und ich habe auch Restetage eingelegt und improvisiert mit den gleichen Zutaten andere Rezepte gekocht.Der Erfolg: Ja ich habe auf Schokolade verzichtet, viele gesunde Rezepte gekocht und ca. 5 Stunden zwischen den Mahlzeiten gefastet. Und damit 4kg in 14 Tagen abgenommen.Die FacebookSeite ist dabei sehr mutevierend. Jetzt esse ich wieder normal. Habe aber auf Fleisch noch immer kein Appetit, doch Fisch und Käse und mein Kefier habe ich sehr vermisst. Bisher kann ich auch noch auf Süssigkeiten verzichten und ich esse kleine Portionen. Versuche die Essenspausen weiter einzuhalten und fühle mich fit. So hat es bisher mit der Essensumstellung geklappt. Ich möchte nicht Vegan leben, aber gesünder und bewußter.Als Nachteil empfand ich die vielen Rezepte mit Überseefrüchte oder mit Sommerfrüchten. Die gibt es zwar immer (auch im Winter) zu kaufen, haben aber ein ziemlich langen Anfahrtsweg und daher eigendlich nicht in meinen Sinne. Da bringt auch ein Bio nichts davor. Auch halte ich eigendlich nichts von Tofu und Soja und andere Palmenprodukte, die irgendwo am Anderen Ende der Welt wachsen und importiert werden. Kann mein Körper diese Sachüberhaupt verarbeiten? Auf das überteuerte Acaipuree habe ich verzichtet und durch heimische Tiefkühlfrüchte (Blaubeeren) ersetzt. Wegen des Preises.Der erste Grundeinkauf ist sehr teuer, aber dann wird es besser beim nachkauf. Von dieser Sicht fand ich es Preislich ganz in Ordnung. Im Frühjahr und Sommer wird es dann noch mal Besser, wenn alles im Garten wächst.Fazit: Ich bin begeistert und wiederhole es gerne noch mal, aber dann nach allen Regeln. Das Buch geb ich nicht mehr her und überlege ob ich mir die Anderen auch kaufe. Ein paar Rezepte baue ich in den Alltag mit ein. Vieles läst sich auch mit Fisch oder Käse kombinieren.

    Mehr
  • Dieses Buch macht Lust auf mehr!

    Vegan for Fit Gipfelstürmer – Die 7-Tage-Detox-Diät

    Leseprinzessin1991

    20. January 2017 um 19:45

    Vegan for Fit Gipfelstürmer ist ein Kochbuch von Attila Hildmann, der mit seinen Büchern über vegane Ernährung die Herzen vieler Leser erobert hat. Mit Veganismus habe ich immer aufwendige Rezepte verbunden, deren Zutaten teuer und schwer erhältlich sind. Dennoch hat mich die Leseprobe überzeugt und ich wollte dem Ganzen eine Chance geben. Ich hatte mir erhofft etwas mehr Freude am Kochen zu gewinnen und zusätzlich noch etwas für meine Gesundheit zu tun. Das Buch hat mich sehr positiv überrascht. Es ist wunderschön aufgemacht mit tollen Fotos und Graphiken, dennoch ist es nicht so unhandlich und schwer wie viele andere Kochbücher. Das Programm verspricht sieben Tage Detox mit einem sichtbaren Erfolg. Ich möchte vorweg sagen, dass ich mich nicht die ganzen sieben Tage an das Programm halten konnte, weil ich wenig Zeit zum Kochen habe und die Rezepte erst einmal ausprobieren musste. Ich glaube jedoch an den Erfolg des Programmes, weil ich schon bei einigen der Rezepte gemerkt habe, dass mir bekannte Erscheinungen nach dem Essen, wie ein Völlegefühl, Müdigkeit und Nießen, nicht mehr aufgetreten sind. Überzeugt haben mich vor allem die tollen Fitness Shakes die eine geniale Alternative zu den künstlichen und oft ungesunden Fertigshakes bieten, die man sonst so kaufen kann. Auch der Beeren-Kräuter-Salat hat mir sehr gut gefallen und war sehr schnell zubereitet. Das Buch ist das ideale Geschenk für Anfänger, da die Rezepte sehr einfach sind. Wenn man erst einmal angefangen hat sich für Ernährung zu interessieren findet man schnell Freude daran und möchte sich über das Thema informieren. Ich denke, dass Attila Hildmann ein guter Ansprechpartner für Einsteiger ist, auch wenn er manchmal emotional und missionarisch argumentiert ( in sozialen Netzwerken, nicht in diesem Buch). Das einzige, was mich etwas gestört hat, ist die Werbung für seinen Onlineshop, aus dem man die Zutaten auch beziehen kann. Alles in allem ein tolles Buch, das Lust auf mehr Rezepte von Attila Hildmann macht.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks