Audrey Akoun Besser lernen mit positiver Pädagogik

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Besser lernen mit positiver Pädagogik“ von Audrey Akoun

Ihr Kind hat Schwierigkeiten sich zu konzentrieren und Lernstoff im Gedächtnis zu behalten? Sie haben die Nase voll von permanenten Diskussionen, die regelmäßig in Tränenausbrüchen enden? Sie träumen davon, dass Schulaufgaben zu einer Herausforderung werden, die ihr Kind mit Begeisterung, Leichtigkeit und Erfolg bewältigt? Dann ist die positive Pädagogik genau das Richtige für Sie. Diese einfach umzusetzende Methode lehrt, wie man lernt, sich Lerninhalte einprägt, sie versteht und strukturiert. Mit einfachen Arbeitsinstrumenten wie Mind-Mapping oder der Gestion Mentale hilft sie Kindern, ihre Hausaufgaben mit Freude zu erledigen, und Jugendlichen, eine effiziente Arbeitstechnik für den weiteren Bildungsweg zu entwickeln. Mit diesem reich illustrierten Ratgeber wecken die Autorinnen – beide Psychologinnen mit den Spezialgebieten Bildung und Erziehung und selbst Mütter – Neugier und Lernfreude bei Kindern von der Grundschule bis zum Ende der Schulzeit und Zuversicht bei den Erwachsenen, die sie begleiten.
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • WOW Effekt bleibt aus

    Besser lernen mit positiver Pädagogik
    Bücherfüllhorn-Blog

    Bücherfüllhorn-Blog

    23. November 2015 um 10:50

    Der Titel dieses Buches und der Klappentext machten mich neugierig. Ich bin ehrenamtliche Vorleserin in einem Kindergarten und dachte, vielleicht finde ich hier noch einige nützliche Ratschläge.  Im großen und ganzen war das dann aber nicht der Fall. Vielleicht bin ich auch die falsche Zielgruppe für dieses Buch? Im Prinzip steht in diesem Buch nicht viel neues, außer, für mich jedenfalls, das Lernen mit Mindmapping. Die Methode kannte ich, dachte aber nie daran, sie zum Lernen mit meinem Sohn z.B. für bestimmte Sachthemen bereits in der Grundschule einzusetzen.  Viele der anderen Themen sind Wiederholungen, dich ich größtenteils aus andern Büchern kannte. Ich denke, gerade Pädagogen und engagierte Eltern kennen diese Ratschläge bereits, vielleicht in anderer Wortwahl. Trotzdem kann es sinnvoll sein, wenn man diverses nochmal hört und liest. Ein Kapitel heißt „Das Herz bereit machen“. Es geht um Emotionen. Diese werden erklärt: „Was ist eine Emotionen?“ und  es wird eine kleine Tabelle abgebildet, in der positive, negative und toxische  Emotionen genannt werden, z. B. Liebe/Ärger/Hass. Es geht weiterhin um „die Rolle der Emotionen in Lernprozessen“ um die Amygdala, und um „Die Emotionen zu Verbündeten machen“ …  Als Praxisbeispiele zur Beruhigung der Lage werden die „Ruheblase“ und „Tiefe Bauchatmung“ empfohlen. Das ist schön und ausführlich erklärt, aber es jetzt nicht so, dass ich denken würde „Wow, tolle Idee“. So ging es mir auch mit den vielen Beispielen, die ich mit großem Interesse las. Diese beginnen mit z.B.: „Aus der Praxis, Martha, 5 Jahre“, es wird das Problem geschildert, analysiert und eine praktische Lösung angeboten. Auch wenn manche Lösungen keinen „WOW-Effekt“ hatten, empfand ich sie nützlich. Vor allem, die Probleme/Lösungen zu visualisieren gefiel mir gut. Positiv ist die moderne Aufmachung des Buches. So locker und fluffig macht das Lesen Spaß, es gibt viele kleine Bildchen, Herzchen etc. zur Auflockerung des Textes. Praxisbeispiele sind zudem gelb hinterlegt und verschiedene Motive kennzeichnen z.B. Historische Exkurse, Übung, Fallbeispiel, Klug gedacht etc.   Fazit: Die WOW-Effekte blieben bei mir aus. Vieles kannte ich im Ansatz schon (die W-Fragen, Bauchatmung,  etc.), allerdings fand ich dann doch ein paar nützliche Tipps, wie z.B. das Problem/Lösungs-Visualisieren und das Mindmapping – allerdings eher für den privaten Gebrauch. An mir bereits bekannte Darlegungen habe ich mich neu erinnert.  Es gibt ausführlich-verständliche  Erklärungen zu bestimmten Themen z.B. zu Emotionen etc. Das Buch ist modern gegliedert, so dass es sich leicht durchlesen lässt. Für meine Zwecke als Vorleserin im Kindergarten fand ich das Buch nur beschränkt geeignet. Sicherlich ist es nicht schlecht zu wissen, was die Amygdala ist, aber für mich ist das erst mal hintergründig. Ich hatte mir mehr Ideen zu bestimmten Verhaltensweisen gewünscht, aber dieses Buch ist auf die Schule und aufs Lernen ausgerichtet. Von daher hatte ich einfach das falsche Buch für das für von mir gedachte Thema ausgewählt.

    Mehr