Audrey Niffenegger Die Frau des Zeitreisenden

(4.240)

Lovelybooks Bewertung

  • 2348 Bibliotheken
  • 33 Follower
  • 75 Leser
  • 347 Rezensionen
(1893)
(1337)
(715)
(206)
(89)

Inhaltsangabe zu „Die Frau des Zeitreisenden“ von Audrey Niffenegger

Clare fällt aus allen Himmeln, jedes Mal aufs Neue, wenn Henry vor ihr steht. Denn Henry ist ein Zeitreisender. Plötzlich und unerwartet stürzt er los in eine andere Zeit, aber immer wieder landet er bei Clare, Clare als Kind, als Geliebte und Mutter der gemeinsamen Tochter Alba, Clare als alte Frau, aber da ist er schon lange tot. Seine Zeitreisen sind das Geheimnis, das die Liebenden mit jeder Trennung noch inniger vereint. Audrey Niffenegger ist es gelungen, über die Schönheit der Dauer und das Staunen der Sehnsucht zu schreiben, von der Liebe wie zum ersten Mal zu erzählen. Ein Roman zum Verlieben.

Irgendwie konnte ich diese Geschichte nicht in einem Rutsch lesen, aber sie hat mir trotzdem gefallen. Gefühlvoll und besonders.

— missricki
missricki

Mein absolutes Lieblingsbuch!

— MajaGruen
MajaGruen

Hat mir so gar nicht gefallen. Irgenwie ist die Umsetzung des Zeitreisens echt gewöhnungsbedürftig und im Allgemeinen war es mir zu ruhig.

— Zyprim
Zyprim

Hat mir gut gefallen,obwohl mit den vielen Zeitverschiebungen mußte ich genau aufpassen um den Faden nicht zuverlieren.

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

musste mich reinfinden, aber dann habe ich es geliebt!

— AnneElliot
AnneElliot

Eine unglaublich schöne Liebesgesichte. Aber es besteht die Gefahr, dass man komplett in den oberflächlichen Kitsch abrutscht.

— Fritz_Nitzsch
Fritz_Nitzsch

Wer Geschichten mit philosophischer Botschaft und einer großen Liebesbeziehung mag, ist hier richtig

— Daniela-Walch
Daniela-Walch

Einfach wunderschön!

— books_____forever
books_____forever

Tolles Buch! Die Idee mit dem Zeitreisen ist ganz besonders! Die Liebesgeschichte ist wunderschön und manchmal sind sogar Tränen geflossen

— anys_sweet_bookworld
anys_sweet_bookworld

Überaus romantisch, tragisch, bereits verfilmt, absolut lesenswert

— Buecherspiegel
Buecherspiegel

Stöbern in Fantasy

Das Erwachen des Feuers

Geniale Fantasy!

Buchgespenst

Der Namenlose

Einfach eine unbeschreiblich tolle Fortsetzung. Ich habe es sehr genossen, dieses Buch zu lesen *_*

Vivi300

Herbstprinzessin: Donnergrollen

Eine sehr interessante Einleitung, die hoffentlich vom zweiten Teil schön ergänzt wird.

Vivi300

Die Hexenholzkrone 1

Toll, dass die Saga weiter geht. Der erste Teil hält sich allerdings mit sehr vielen Wiederholungen auf. Da ist Luft nach oben.

sursulapitschi

Der Totengräbersohn 1

Geniale High Fantasy, die trotz ernst zu nehmender Story an Humor, Sarkasmus und Ironie nicht spart!

Gwynny

Das Relikt der Fladrea

Toller und spannender Auftakt einer Fantasytriologie

Vampir989

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Spannend bis zur letzten Seite

    Die Frau des Zeitreisenden
    AnnaCarolina

    AnnaCarolina

    14. September 2017 um 19:36

    Ich war kurz davor die Schule zu schwänzen, um dieses Buch zuende zu lesen. Die zeitsprünge geben der Story das gewisse Etwas so dass man immerzu wissen möchte wie es weiter geht.

  • ....denn die Liebe ist ewig und über den Tod hinaus

    Die Frau des Zeitreisenden
    Fritz_Nitzsch

    Fritz_Nitzsch

    10. May 2017 um 12:06

    Eigentlich ist Clare ein ganz normales Mädchen, das wohlbehütet in einer reichen Familie aufwächst. Wäre da nicht dieser eine Mann, der eines Tages völlig nackt auf einer Wiese auftaucht und sie um Kleidung bittet. Er erzählt ihr, er sei ein Zeitreisender, und dass sie später einmal heiraten werden. Und sie glaubt ihm.Henry ist ein 28-jähriger Bibliothekar, der sich seine Abende meistens volltrunken und in wilden Betten zu Gemüte führt. Bei Frauen hat er einen schlechten Ruf, da er immer mal wieder verschwindet und irgendwann später nackt auftaucht. Er ist ein Zeitreisender. Eine genetische Erkrankung, die ihn vor allem in Situationen und Momenten der Anspannung in die Vergangenheit oder die Zukunft katapultiert. Eines Tages steht eine junge Kunststudentin vor ihm, die ihn zu kennen scheint. Es ist Clare. Er begegnet ihr zum ersten Mal in seiner Gegenwart. Sie kennt ihn seit sie sechs Jahre alt ist. Die Liebesgeschichte beginnt. Jetzt endlich in der Gegenwart von beiden Protagonisten. Sie meistern den Alltag, durchleben Krisen, bekommen nach vielen Anläufen ein Kind und alles endet irgendwann. Oder auch nicht?Die Autorin hat ein unglaubliches Gespür fürs Oberflächliche. Sie breiten einem eine große Fleecedecke aus, mit Anspielungen, Bandnamen, Philosophen, Kunstwerken etc., in der man sich behütet einmummeln kann. Einer Chirurgin gleich seziert sie die Gewohnheiten, Bedürfnisse, Interessen, Vorlieben und Praktiken von Menschen in und außerhalb einer Beziehung. Sie spinnt aus diesen oberflächlichen Ahnungen eine schöne fatalistische Geschichte, die zeigt, dass Liebe doch ewig sein kann. Clare kann einem eigentlich schon Leid tun, denn sie ist die eigentlich Gefangene dieses oberflächlichen fatalistischen Spiels. Dies geschieht um so etwas wie Sinn zu erfahren und damit der Glaube an das Schicksal so richtig gut funktioniert. Ein meisterhafter Liebesroman. Eine schöne Story. So ernst. So traurig. Voller Hoffnung und Glaube an die ewige Liebe, auch in Zeiten, in denen die Zeit-Dilatation zum Gassenhauer wird. Aber auch so oberflächlich und so triefend vor Glaube an das Schicksal, das man leicht in die Tiefen des leeren Kitsches abrutschen mag.

    Mehr
  • Liebe vor und zurück

    Die Frau des Zeitreisenden
    Daniela-Walch

    Daniela-Walch

    30. March 2017 um 20:47

    Die 20-jährige Clare trifft in einer Bücherei den 28-jährigen Henry. Freudig über das Wiedersehen lädt sie ihn zum Kaffee ein. Sie kennt ihn schon, seit sie 6 Jahre alt ist. Denn Henry ist ein Zeitreisender, er fällt dann und wann nackt in eine andere Zeit an einen andere Ort - ohne diese Reisen steuern zu können. In seiner Zukunft und ihrer Vergangenheit haben sie sich hundertemal auf einer Wiese in der Nähe ihres Elternhauses getroffen. Daher weiß Clare auch, dass sie in der Zukunft verheiratet sind. Für Henry aber haben die Treffen mit Clare auf der Wiese noch gar nicht stattgefunden. Dennoch verliebt er sich in Clare, sie werden ein Paar und heiraten schließlich. Die Frau des Zeitreisenden zu sein ist nicht einfach. Es bedeutet z.B., viel auf ihn zu warten, während nur ein Kleiderbündel auf dem Boden verrät, dass Henry wann-anders ist. Auch für Henry ist es nicht einfach, er weiß, dass Leid auf sie in der Zukunft wartet, aber er kann nichts dagegen unternehmen.###Der Anfang des Romans bildet das Treffen von Clare und Henry 1991 - "Ich traf Clare zum ersten Mal im Oktober 1991. Sie traf mich zum ersten Mal im September 1977; sie war sechs, ich werde achtunddreißig sein." [S. 155] Dann wird die Geschichte recht chronologisch erzählt, angefangen mit Henrys und Clares Kindheit. Es wird aus Henrys und Clares Sicht in Ich-Form erzählt. Zu Beginn jeder Episode steht ein Datum und wie alt Clare und/oder Henry sind (z.B. Clare ist 12, Henry 36. Oder: Henry ist 33 und 39). Das macht es leicht, sich zu orientieren. Der Roman beschreibt zum einen das normale Leben und die Beziehung zwischen zwei Menschen, die sich lieben, mit all ihren Höhen und Tiefen - eben nur ergänzt um das Zeitreiseelement (das es manchmal leichter und manchmal schwerer macht). Auf der Metaebene wirft es die großen Fragen auf: Ist alles vorherbestimmt? Ist man glücklicher, wenn man weiß, was passiert? Hat man einen freien Willen? Kann man sein Schicksal ändern? Und wie lebt man gut, wie führt man eine gute Beziehung? Es ist ein Liebes- und Beziehungsroman, aber noch soviel mehr.  Henry ist als junger Mann ein ziemlicher Egoist. Als reifer Mann zeichnet er sich vor allem durch seine Freundlichkeit zu Clare und ihren Freunden aus, er ist ein guter Ehemann. Henry versucht zwar, ein normales Leben zu führen. Doch durch die Zeitreisen ist er umständehalber zu einem sehr schwierigen Leben gezwungen. Für Clare ist Henry ihr Seelenpartner und ein fester Bestandteil ihrer Kindheit und Jugend. Clare ist Künstlerin und macht Skulpturen aus Papier. Sie versucht, das Leben  mit Henry so normal wie möglich wirken zu lassen. Das sie seine Frau ist, ist für sie unausweichlich, denn der Henry, der sie in Kindertagen besucht, ist ja schon mit ihrem älteren Ich verheiratet. Dem Autor gelingt es, den Charakteren Leben einzuhauchen. Sie haben Schwächen, Stärken, Ecken und Kanten. Man kann sich gut in sie hineinversetzen. So könnte der eigene Partner oder Freund auch sein.  Von der Sprache her ist die Geschichte leicht und nachvollziehbar erzählt. Obwohl einem beim Nachdenken über die Zeitreisen leicht der Kopf raucht, sind die einzelnen Episoden logisch miteinander verbunden. Die Struktur der Geschichte ist handwerklich gut gemacht. Mir gefällt besonders gut, dass manchmal Henry und manchmal Clare mehr vom anderen wissen, weil ein Geschehnis für einen der beiden in der Zukunft liegt. Oder wenn Henry sein jüngeres Ich, oder auch eine jüngere Clare besucht, und dann entweder keine Hinweise auf die Zukunft geben kann oder will oder gerade durch den Hinweis die Voraussetzungen für die kommenden Ereignisse schafft, die von ihm aus gesehen in der Vergangenheit liegen... Lesen oder nicht? Wer Geschichten mit philosophischer Botschaft und einer großen Liebesbeziehung mag, aber auch gern über das alltägliche Leben liest, ist hier bestens aufgehoben. Das Buch ist wirklich wirklich großartig und ich gebe eine unbedingte Leseempfehlung. Mit einer Warnung an potentielle Leser, die ich fairerweise geben möchte, obwohl es leicht spoilert (wer das nicht mag, bitte den nächsten Abschnitt überlesen): In dem Buch werden auch Fehlgeburten thematisiert, Clare hat gleich einige davon. Sowohl Henry als auch Clare sind sehr verzweifelt und ihre Beziehung leidet darunter. Diese Geschichte nahm mich sehr mit, sie wird zwar leise aber mit eindrücklicher Wucht erzählt. Ich möchte nicht, dass jemand, der eine Fehlgeburt hatte und darunter noch leidet, ohne Vorwarnung darüberstolpert; daher der untypische Spoiler. Mehr, auch drei Zitate, auf meinem Blog

    Mehr
  • Liebesgeschichte: zum Heulen schön

    Die Frau des Zeitreisenden
    radmoth

    radmoth

    08. March 2017 um 14:38

    Ich hatte Startschwierigkeiten. Henry ist Zeitreisender und er reist auch zu sich selbst. Diese Szenen waren am Anfang sehr verwirrend für mich. Aber ich habe mich flink eingelesen und konnte nicht mehr aufhören.Ich habe noch nie ein Buch gelesen wie dieses.Clare und Henry waren mir unglaublich sympathisch, dass ich gar nicht anders konnte, als mit den beiden zu fühlen.Die Liebesgeschichte ist einfach nur rührend und wunderschön. Die schönste, die ich bis jetzt gelesen habe. Ich kann das Buch echt nur jedem empfehlen!Mein einziger Kritikpunkt wäre die Übersetzung. Manchmal frag ich mich, wieso manches in englischer Sprache geblieben ist, anderes dann aber in die deutsche Sprache übersetzt wurde, wo die englische Sprache passender wäre.Die Geschichte hat mir jedoch so gut gefallen, dass ich dies nicht in meine Bewertung einfließen lasse.

    Mehr
  • Für jeden der eine gute Liebesgeschichte mag

    Die Frau des Zeitreisenden
    LilLo

    LilLo

    12. January 2017 um 09:20

    Als ich zum ersten Mal den Namen dieses Buches hörte, weckte das so gar nicht meine Neugier. Es klang irgendwie wie ein abgedrehter Science Fiction Roman. Doch das Cover ist so wunderschön mit den Kirschblüten und dem Frühlingslicht, dass es mich dann doch faszinierte.Und wirklich, die Geschichte ist so überhaupt nicht Science Fiction. Im Gegenteil: erzählt wird eine einzigartige Liebesgeschichte.Es geht um Henry, der einen seltsamen Gendefekt hat und deswegen ständig unerwartet und unkontrolliert in der Zeit springt. Dabei lässt er jedes Mal bloß einen Haufen Anziehsachen zurück und taucht nackt in einer anderen Zeit auf. Klingt im ersten Moment lustig, doch schnell werden die Schwierigkeiten klar die er dadurch bekommt. Nicht nur, dass er oft Klamotten klauen muss, sondern sein alltägliches Leben gestaltet sich auch mehr als kompliziert. Wie soll man regelmäßig zur Arbeit gehen oder seine Bekanntschaften pflegen, wenn man nicht weiß wann man sich wieder in Luft auflöst?Das Buch beginnt damit, dass er Clare trifft. Er hat keine Ahnung wer sie ist, aber sie kennt ihn schon ihr Leben lang. Bei mir war die Verwirrung komplett, besonders, da jedes Kapitel in einer anderen Zeit spielt, welche lediglich durch die Altersangaben von Henry und Clare bestimmt wird. Doch mit den Seiten passt es alles sehr gut zusammen und ich war immer wieder erstaunt wie unglaublich gut durchdacht diese Geschichte doch ist.Von den Charakteren gefiel mir besonders Clare. Sie wirkt zerbrechlich und beweist doch immer wieder ihre Stärke. Ihre Kindheit war dank Henry alles andere als normal, wird aber so gut dargestellt, dass ich absolut nachvollziehen konnte wie sie dadurch weiterentwickelt hat und sozusagen mit ihren Aufgaben gewachsen ist. Alles ist stimmig und die Autorin schafft es, das es nicht so fantastisch oder unmöglich wirkt wie die meisten anderen Bücher über Zeitreisende. Nein, ich hatte das Gefühl, das jede Minute Henry neben mir auftauchen könnte und ich mich nicht mal wundern würde.Auch der Schreibstil ist angenehm und unaufdringlich, aber sehr berührend. Ich muss zugeben, dass ich am Ende doch sehr viele Tränen verdrückt habe. 

    Mehr
  • Wunderbare Geschichte

    Die Frau des Zeitreisenden
    elfenpetra

    elfenpetra

    05. August 2016 um 15:26

    Die Frau des Zeitreisenden ist eines der besten Bücher, die ich jemals gelesen habe...und ich habe schon viiiiiele gelesen. Nicht nur der Schreibstil ist wunderbar, auch die Idee zu dieser Geschichte ist unfassbar spannend, gefühlvoll, großartig. Ich kann nur jedem empfehlen diesen Roman zu lesen. Dieses Buch macht glücklich und beseelt.

  • Eines meiner lieblingsbücher!

    Die Frau des Zeitreisenden
    Britschu

    Britschu

    05. July 2016 um 22:17

    Dieses ist eines der wenigen Bücher die ich mehrmals gelesen habe weil es mir so gut gefällt. Ein guter mix aus Romantik und Fantasy! Einfach toll!

  • Clare und Henry

    Die Frau des Zeitreisenden
    MelanieADowns

    MelanieADowns

    09. May 2016 um 16:03

    Die wunderschöne Clare verliebt sich als junge Kunststudentin in den lebenshungrigen Bibliothekar Henry. Doch er ist ein Zeitreisender und nie weiß Clare wohin es ihn verschlägt. Plötzlich und ohne Ankündigung verstellt sich etwas bei Henry und zieht ihn fort. Nie ist sicher in welcher Zeit er landet, nur eines ist immer Konstant, denn er landet stets in Clares Nähe. Und eigentlich kennt Clare ihn schon viel länger, aber erst mit 20 lernt sie Henry offiziell kennen. Trotz allem ist es für beide die große Liebe. Der Henry in Clares Zeit, kennt Clare nämlich nicht, besser gesagt noch nicht. Hat er sich vorher immer einsam gefühlt, ist es, seit dem er Clare getroffen hat, ganz anders. Sie ist das einzig Konstante in seinem Leben. Egal wie schlimm es kommt, die beiden halten immer zusammen. Auch als sie so viele Verluste erleiden, als sie versuchen Eltern zu werden. Da selbst die ungeborenen Kinder in der Zeit reisen können, verlieren sie vieles, auch ist dies ein großes Problem für beide. Denn Clare fühlt sich leer und möchte unbedingt Mutter werden, während Henry Angst um Clare hat. Vielleicht könnte er sie beim nächsten Versuch ein Kind zu bekommen auch sie verlieren. Irgendwann will er es einfach nicht mehr Versuchen und Clares Gesundheit riskieren. Eine wunderschöne tragische Liebesgeschichte, auf die ich erst durch den Film stieß. Der Roman ist wie ein Tagebuch aufgebaut, in dem Clare und auch Henry Einträge verfasst haben. Persönlich finde ich das Buch eine tolle Ergänzung zum Film, weil es mehr erzählen kann als dieser. Ich finde es nur schade, dass es einen langen Zeitabschnitt gibt, indem Clare ihren Henry nicht sieht, sondern nur das gemeinsame Kind die Möglichkeit hat Henry zu treffen. Ich hätte mir gewünscht dass auch Clare mehr Zeit mit Henry hat. Sie muss in dieser Zeit sehr einsam gewesen sein und ihn schrecklich vermisst haben. Immer auf Henry zu warten, nicht zu wissen wann sie ihn endlich weidersehen kann, muss die reinste Folter gewesen sein. Ich hätte mir mehr von den schönen Momenten für Clare gewünscht, selbst nachdem Henry sie verlassen musste. Die andere Seite ist, dass das Kind so nicht auf den Vater verzichten musste und da auch ihr Kind durch die Zeit reisen konnte, gab es immer wieder treffen. Im Nachhinein wäre es auch schön gewesen mehr über das Kind zu erfahren, vielleicht gibt es ja mal die Möglichkeit dies in einer eigenen Geschichte zu erfahren. Wie sich wohl das Zeitreisegen weiterentwickelt?

    Mehr
  • Rezension zu "Die Frau des Zeitreisenden"

    Die Frau des Zeitreisenden
    ElkeK

    ElkeK

    Inhaltsangabe: Als Claire Abshire sechs Jahre alt ist, trifft sie Henry zum ersten Mal. Henry ist nicht irgenjemand. Nein, Henry taucht immer wieder aus der Zukunft auf und Clare verliebt sich in den komischen Burschen, der genauso plötzlich verschwindet wie er erscheint. Denn Henry ist ein Zeitreisender und reist willkürlich und ohne bewußte Steuerung durch Raum und Zeit. Erst 14 Jahre später lernt Clare ihn in der Gegenwart kennen und lieben. Sie werden ein Paar und leben das normale Leben voller Alltags-Situationen. Dennoch reist Henry immer wieder in die Zeit und beschwört Situationen herauf, die an beider Grenzen gehen. Zwei Jahre nach ihrer Hochzeit beschließt das Paar, ein Kind zu bekommen und damit kommt auf beide die größte Herausforderung auf sie zu. Aber Henrys Schicksal wird von anderer Seite besiegelt und es kommt zu einer Katastrophe. Mein Fazit: In der Tat ist dieser Roman eines der berührendsten Liebesgeschichten, die ich je gelesen habe. Zwar musste ich mich an den Stil – Ich-Form, Clare und Henry abwechselnd- erst gewöhnen. Aber je weiter man liest, desto mehr verdichtet es sich und alle Teile -wie einem Puzzle gleich- setzen sich zusammen und ergeben ein ganzes Bild. Clare und Henry sind unterschiedliche Charaktere. Und die Autorin hat ihnen viel Tiefgang verliehen, Ecken und Kanten, die ein jeder mehr oder weniger kennt. Somit kann sich der Leser sehr gut mit ihnen identifizieren und das macht sie noch sympathischer. Gelegentlich gab es kleine Längen. Ab und zu bekam ich auch das Gefühl, das es nicht weitergehen würde, aber die Spannung wurde so sensibel, so fein aufgebaut, das es mich am Ende um so mehr berührte. Immer wieder gab es kleine Informationen, die das Gesamt-Bild mehr und mehr füllten. Ich musste mir am Ende sogar ein paar Tränchen abwischen und das passiert mir nun wirklich sehr sehr selten. Es ist einfach eine tolle Geschichte, volle 5 von 5 Sternchen. Anmerkung: Die Rezension stammt aus April 2009.

    Mehr
    • 4
  • Tolle Liebesgeschichte

    Die Frau des Zeitreisenden
    literat

    literat

    01. March 2016 um 11:20

    Ich mag das Buch total ... und kann gar nicht so genau erklären wieso!! Es ist einfach total bewegend zu erleben, wie Clare und Henry sich finden, sich verlieren, sich wiederfinden, zusammen einiges erleben um sich dann wieder zu verlieren. Die Autorin findet für die Geschichte, für die Charaktere genau die richtigen Worte. In der Geschichte geht es um Henry, der an einer genetischen Anomalie leidet, er springt unkontrolliert durch die Zeit. Er landet dann völlig nackt in einer fremden Umgebung und in einer anderen Zeit. Er springt in die Zukunft genauso wie in die Vergangenheit. Dabei begegnet er eines Tages der 6-jährigen Clare, die ihm Klamotten bringt und sich mit ihm anfreundet. Irgendwann sagt er ihr, daß sie in der Zukunft ein Ehepaar sein werden. Als sie sich dann tatsächlich in der Gegenwart begegnen, weiß der gegenwärtige Henry nichts von ihr, er ist erst später, als er älter ist, zu ihr in die Vergangenheit gesprungen. Sie erleben eine schöne, manchmal quälende, Zeit miteinander Die Autorin benutzt manchmal eine etwas harte, präzise Sprache. Passt aber, um die Emotionalität oder falsche Romantik aus dem Buch rauszuhalten. Sonst wird's tatsächlich ein Schnulzen-Roman. So ist es aber eine tolle Liebesgeschichte, mit tollen, erwachsenen Charakteren.

    Mehr
  • "Zeit bedeutet nichts."

    Die Frau des Zeitreisenden
    sternblut

    sternblut

    In ihrem sechten Lebenjahr begegnet Clare einem Mann, der ihr Leben verändern soll. Er kommt aus der Zukunft, ist ihr Ehemann und erlebt auf seinen unwillkürlichen Reisen viele Dinge mit ihr. Als die beiden im Jahr 1991 das erste Mal in seiner Gegenwart aufeinander treffen, weiß er nicht wer sie ist. Nach einem Essen finden die beiden zusammen, sind in ihrem Schicksal angekommen, ohne zu wissen, was die beiden erwarten wird. Das Buch ist in drei Teile aufgeteilt, die immer an entscheidenden Cuts bzw. Umbrüchen in der Geschichte enden. Im ersten Teil wird das gegenwärtige Kennenlernen von Clare und Henry beschrieben und es kommen diverse Treffen mit ihrem früheren Ich vor. Der Cut ist die Hochzeit, die Verlobung und die Tatsache, dass sein Vater sich vom Alkoholismus abzuwenden scheint. Der zweite Teil beginnt mit der Hochzeit von Henry und Clare, es wird ihr gemeinsames Leben beschrieben. Die Probleme, die die beiden mitmachen müssen, was ihre Freunde so erleben, wer heiratet und Kinder bekommt - und natürlich der Versuch, selbst ein Kind zu bekommen. Der Abschnitt endet sehr drastisch - was ich aber nicht benennen möchte an dieser Stelle, weil das zu viel vorweggreifen würde. Der letzte Abschnitt ist ein sehr sehr kurzer, der einen wichtigen Aspekt des ganzen Buches behandelt: das Warten, die Sehnsucht. Diese Komposition finde ich sehr gelungen. Innerhalb dieser Teile ist das Buch in verschiedene thematische Kapitel eingeteilt, die wiederum zeitlich in kleinere Abschnitte aufgeteilt werden. Hier wird nicht immer mit Chronologie gearbeitet, aber das passt zu der Tatsache, dass Henry in der Zeit reist. Es ist also doch irgendwo eine gewisse Chronologie drin - aber eben nicht direkt. Was ich sonst als sprunghaft und unübersichtlich bezeichnen würde, fand ich hier genau richtig. Die Geschichte ist eine Liebesgeschichte, wie es sie meiner Meinung nach öfter geben sollte. Es gibt ein bisschen Kitsch - Clare, die ihren "Mann" seit ihrem sechsten Lebensjahr kennt, auf den sie (bis auf einen Fehltritt) ihr ganzes Leben gewartet hat und das Treffen. Es scheint vor allem am Anfang noch ein ziemlich romantisches und harmonisches, vor allem aber zutief positives und glückliches Buch über die Liebe zu sein. Vor allem im zweiten Teil wandelt sich das aber und es kommt zum Vorschein, dass es eben auch anders sein kann. Ich fand die Geschichte nicht abgehoben, nicht von dieser Welt. In vielen Liebesgeschichten habe ich das Gefühl, dass es zwar schön und gut ist, aber total unrealistisch. Mit Ausnahme der Zeitreise habe ich das hier überhaupt nicht empfunden. Ich habe mich in die Rolle der Clare versetzen können, die sorgenvoll auf die Rückkehr ihres Mannes wartet, der nicht da ist. Ich habe die Angst und die Verzweiflung der Protagonisten verstanden, aber auch das Glück, die schönen Zeiten. Ich hatte das Gefühl, dass diese Geschichte so real sein könnte, dass ich mich schon fast mit den Personen angefreundet habe. Es hat schon fast wehgetan, als es vorbei war und ich daran denken musste, dass ich sie loslassen muss. Das Ende ist dabei schon das einzige, das mich am Buch ein kleines bisschen gestört hat. Gegen Ende hin wird gesagt, dass Henry nicht vorweggreifen möchte was passiert, wenn sie 82 ist und die beiden sich wiedesehen. Dann ist es so weit, das Wiedersehen kommt und man liest, dass sie sich umarmen, die lächelt... Ende. Einerseits ist es ein glatter Bruch, der irgendwo zum Buch passt. Auf der anderen Seite hätte ich mir hier ein bisschen mehr erwartet. Gerade die Aussage, dass sie selbst sehen soll, was passiert, hat mich neugierig gemacht und diese Neugierde wurde eben nicht gestillt. Das fand ich ein bisschen schade. Die Charaktere habe ich besonders ins Herz geschlossen. Sie werden sehr tief gezeichnet, mit alen Ecken und Kanten. Henry und sein Vater mit ihrem Alkoholproblem - Henry im Allgemeinen, der sein Leben irgendwie nicht so ganz in den Griff bekommt und Clare, die ihn auf den richtigen Weg bringt. Beide, Clare und Henry lernen wir schon als Kinder kennen, bekommen ihre Gefühle auf dem Tablett geliefert. Die Irritation, die die Zeitreise teilweise mit sich bringt, weil zum Beispiel Henry kürzere Haare hat, Clare die Zeichen der Zeit nicht mehr trägt, die Henry zu lieben gelernt hat. Aber auch, wie die beiden miteinander umgegangen sind, in den unterschiedlichsten Momenten. Ihre Ängste und Wünsche, ihre Verzweiflung. Alles ist so detailliert, genau und schön niedergeschrieben, dass die beiden echt wirken. Sie sind plastisch und beinahe greifbar. Natürlich hat Henry mit dem Zeitreisen eine "Fähigkeit" (eher: Krankheit), die surreal ist, die nicht von dieser Welt sein kann. Aber es stört nicht. Für mich wirkt er deswegen nicht weniger sympathisch. Er ist anfangs klar ein bisschen störrisch, etwas neben sich, aber er fängt sich, lässt seinen Egoismus los. Henry und Clare fangen sich immer wieder auf, ihre Liebe scheint alles zu überdauern und jede Krise zu überstehen. Und es gibt viele Krisen. So wie die Geschichte realitätsnah ist, so sind es auch die beiden Personen, die Fehler machen und sich gehen lassen, die aber auch aufstehen und sich gegenseitig aufhelfen wo sie nur können. Auch die Nebenfiguren sind spannend. Ich mochte Gomez nicht, weil er meiner Meinung nach ein egoistisches Arschloch ist, der nur darauf aus ist, Clare für sich zu gewinnen, egal, ob seine Frau, seine Kinder oder wer auch immer darunter zu leiden hat. Am besten hat mir das klein Wunder gefallen, die kleine Alba. Ihre Offenheit, ihre Freude sind einfach ansteckend. Aber auch, dass sie eine Situation einschätzen und sich darauf einlassen kann fand ich beeindruckend. Allgemein sind die Lebensgeschichte der Menschen, nicht nur der Hauptfiguren, sondern auch der Nebenfiguren sehr schicksalbehaftet. Der tragische Tod von Henrys Mutter, der nicht nur ihn zu Weihnachten jedes Mal wieder verzweifeln lässt, sondern auch seinen Vater in die Alkoholsucht getrieben hat. Die Rebellion von Clares Schwester, die sich dann über die strengen Antworten ihres Vaters beschwert. Charisse, die Angst hat, dass Gomez sie verlassen könnte... Jeder hat sein Päckchen zu tragen, damit am Ende doch irgendwie alles (mehr oder weniger) gut werden kann. Das Buch zeigt gerade in den Personen viele Lektionen, die das Leben mit sich trägt und die der Mensch überwinden muss - und wie es enden kann, wenn ein Mensch nicht stark genug dafür ist. Sprachlich ist das Buch toll. Gerade am Anfang fand ich total süß, wie die kleine Clare einen Eintrag bekommt, in dem Kommas eigentlich komplett fehlen. Diese stilistische Eigenheit dieses Eintrages fand ich faszinierend und hat mich beeindruckt. So wird die kleine Clare von der größeren Clare abgesetzt, der Schreibstil könnte wirklich der eines so kleinen Mädchens sein. allgemein verändert sich die Sprache zwischen den Personen immer wieder. Geschrieben wird aus der Sicht von Henry oder Clare - die Perspektive wird vor dem Abschnitt durch den Namen angezeigt. Normalerweise bin ich nicht so der Freund von Büchern aus der "Ich"-Perspektive, weil die Zeitform oft nicht richtig rüberkommen kann. Dieses Problem habe ich hier überhaupt nicht gesehen. Ich kam total gut mir der Schreibweise klar, auch wenn ich am Anfang kurz Schwierigkeiten hatte, in das Buch reinzukommen - was aber glaube ich mehr an der Tatsache lag, dass zwischen den Zeiten hin und hergesprungen wurde. Das ist am Anfang wirklich noch ein bisschen gewöhnungsbedürftig. Ansonsten war ich total begeistert von der Art und Weise, wie sie durch die Sprache dem Leser das Gefühl gibt, dabei zu sein. Das Cover ist schlicht gehalten. Der Hintergrund ist hell, vor allem weiß und darauf sind Zweige zu sehen mit kleinen roten Blüten. Es ist eher minimalistisch gehalten, im Vordergrund steht ein großer roter Kreis, in dem Titel und Autorin verzeichnet sind. Wenn man bedenkt, dass Clare und Henry sich auf einer Lichtung kennengelernt haben, kann das Cover funktionieren, ansonsten finde ich es zwar wirklich hübsch, aber nicht hundertprozentig zur Geschichte passend. Aber das ist Meckern auf hohem Niveau, denn mir gefällt die Schlichtheit und teilweise sogar Kargheit des Covers, das durchhaus auch die Schönheit der Natur zeigt. Es sind die beiden Seiten: Schönheit und Tristess, die sich hier zeigen - und in dem Punkt scheint es zu passen. "Die Frau des Zeitreisenden" ist meiner Meinung nach ein wunderschönes Buch über die Liebe mit all ihren Facetten. Die Zeitreise macht es teilweise ein bisschen chaotisch, man muss schon sehr genau mitlesen. Trotzdem bin ich darin versunken, habe die Personen wie Freunde aufgenommen und bin traurig, dass es vorbei ist. Ich kann es auf jeden Fall empfehlen, kann aber auch durchaus nachvollziehen, dass es Menschen gibt, die nicht ganz damit zurechtkommen. Hier muss ich wirklich sagen, dass es jeder für sich entscheiden muss. Ich habe es in gewisser Weise für seine Nähe zur Realität (wie gesagt, abzüglich der Zeitreise eben) geliebt und total in mein Herz geschlossen, weil die meisten Liebesgeschichten dann doch eher kitschig sind und die Krisen mehr "mimimi" sind. Ich könnte jetzt noch ewig weiterschwärmen. Stattdessen möchte ich nur noch sagen: Bildet euch euer eigenes Urteil, meine Empfehlung habt ihr auf jeden Fall!

    Mehr
    • 3
  • Er wird kommen und ich bin da.

    Die Frau des Zeitreisenden
    buchpinguin

    buchpinguin

    21. January 2016 um 16:27

    Es gibt viele verschiedene Liebesgeschichten, kitschige, berührende, romantische und überraschende. Die Geschichte von Clare und Henry ist vor allem eines: absolut außergewöhnlich. Als die beiden sich kennen lernen, ist Clare 6 Jahre alt. Henry ist in den Vierzigern. Das klingt natürlich im ersten Moment mehr  als merkwürdig, doch die beiden begegnen sich mehrfach - mal ist er älter, mal ist sie es.  Denn Henry reist unfreiwillig durch die Zeit. Seine Gabe, wenn man es so nennen will, begleitet ihn seit frühester Kindheit und bringt ihm zumeist nur Ärger. Was kann es schon Gutes bringen, wenn man unkontrollierbar, nackt und alleine in einer fremden Zeit auftaucht? Und wirklich, es passiert kaum gutes auf Zeitreisen - bis er schließlich auf Clare trifft. Das freundliche kleine Mädchen hilft ihm, unterhält sich mit ihm und spielt mit ihm, jedes mal, wenn er in ihrem Garten landet. Während dieser Zeitreisen wird Clare natürlich älter und schließlich begegnet sie "ihrem" Henry endlich auch in der Gegenwart. Die beiden verlieben sich und werden ein Paar. Bis hierhin klingt es wunderschön und romantisch doch das Buch beleuchtet auch die Schattenseiten von Henrys Zeitreisen - das sehnsüchtige Warten von Clare, die nicht weiß wann er zurück kehrt, wo er ist, ob er in Gefahr ist und vor allem ob er dieses mal auch wirklich wieder nach Hause kann...  Es ist herzzerreißend, mit Clare mitzufiebern, während sie sich Sorgen um ihn macht. Es ist spannend, wenn man mit Henry aus seiner Gegenwart herausgerissen wird und liest, wie er sich aus einigen brenzligen Situationen rettet.  Es ist traurig, wenn die beiden einen mehr als steinigen Weg zu einem eigenen Kind bewältigen müssen und es ist lustig, wenn man mit den beiden lachen kann.  Es ist vor allem eines: ein sehr gutes Buch! Dieses Buch ist mit viel Gefühl und aus einem ganz neuen Blickwinkel geschrieben und daher wirklich lesenswert.

    Mehr
  • Überragend - überwältigend! Auch nach vielen Jahren mein absolutes Lieblingsbuch!

    Die Frau des Zeitreisenden
    Nico1982

    Nico1982

    14. January 2016 um 15:37

    Mein absolutes Lieblingsbuch - seit Jahren! Man sollte Sci-Fi vielleicht nicht gänzlich abgeneigt sein, damit es gefällt. Der Anfang ist schwer, man muss sich erst in die Geschichte (und deren Darbietung) hineinfinden. Henry, der Protagonist, reist durch die Zeit. Die Zeitreisen sind von ihm selbst nicht beeinflussbar und er landet manches Mal zur falschen Zeit am falschen Ort. Wer nun denkt, das sei witzig ist hier definitiv falsch. Es ist eine unfassbar romantische, tragische und überwältigende Geschichte. Sicher gibt es auch witzige Momente, aber auch sehr, sehr traurige. Ich habe beim Lesen unglaublich viele Tränen vergossen, so viele wie nie wieder beim Lesen. Das Buch lässt einen nicht mehr los, wenn man erstmal "drin" ist. Wenn ich allein an diesen Roman denke, überkommen mich Gänsehautmomente. Es ist so faszinierend und wundervoll geschrieben! Das Buch ist zu Ende, der Gedanke daran bleibt. Bei mir ewig. Nachtrag: LEIDER ist dies eine Art "Autoren-One-Hit-Wonder". Zwischen dem zweiten Roman der Autorin (Die Zwillinge von Highgate") und "Die Frau des Zeitreisenden" liegen Welten. Schade.

    Mehr
  • Wenn Zeit sich nach der Liebe richtet..

    Die Frau des Zeitreisenden
    Liviiosa

    Liviiosa

    12. January 2016 um 20:32

    Ich habe das Buch soeben fertig gelesen und versuche noch die richtigen Worte zu finden, um meine Gefühle darüber beschreiben zu können. Es hat etwas gedauert bis ich mich in die Geschichte reinfinden konnte. Dadurch, dass Henry ein Zeitreisender ist, springt man hin und her zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. An vielen Stellen mochte ich es sehr, da Ausschnitte einer Situation gezeigt werden, die dann später erst wieder aufgegriffen werden, was eine gewisse Spannung mit sich bringt. Auf der anderen Seite fängt man sich an in eine Situation reinzuversetzen und plötzlich wird man in eine andere Zeit katapultiert. Ohne viel über das Ende zu verraten, kann ich jedoch sagen, dass ich das Ende sehr schön und emotional fand und froh bin, dass ich das Buch nun auch endlich lesen konnte.

    Mehr
  • Sci-Fi mit Liebe

    Die Frau des Zeitreisenden
    CoffeeToGo

    CoffeeToGo

    29. December 2015 um 12:58

    Gerade wollte ich bei meiner Rezension auf abschicken klicken, da fällt mir der Satz von Rezensentin Elke Fehling auf "Claire liebt Henry, eine größere Liebe ist kaum vorstellbar." Und schon war ich wieder den Tränen nahe. Wie recht sie doch mit diesem Satz hat... genau das habe ich beim Lesen immer wieder gedacht. Wenn man eine Sache als Liebe bezeichnen kann, dann ist es die Beziehung zwischen Claire und Henry. Das Leben von Claire und Henry besteht praktisch nur aus Henrys Zeitsprüngen. Auf Grund eines genetischen Defekts springt er unkontrolliert in die Vergangenheit oder Zukunft und landet dort zu allem Überfluss immer nackt. Als er schon Jahre mit Claire verheiratet ist, springt er immer wieder zu ihr in die Zeit, als sie noch ein Kleinkind war und sieht sie so langsam erwachsen werden. Bei diesen Besuchen verliebt sich Claire in Henry, doch sie muss noch etwas länger warten, bis sie ihm auch in ihrer Zeit endlich begegnet. Ab da nimmt das Schicksal seinen Lauf. Am Anfang fand ich es recht verwirrend, da es mal aus Henrys und mal aus Claires Sicht erzählt wird. Zudem muss man höllisch aufpassen, in welcher Zeit das jeweilige Kapitel (steht immer oben drüber) spielt, da man so schnell durcheinanderkommt. Die Geschichte ist wunderschön, mit vielen traurigen Abschnitten so, dass mir am Ende nochmal richtig die Tränen kamen, weil ich so sehr mit den Personen mitgefühlt habe. Es ist eine der schönsten und zugleich verwirrensten Liebesgeschichten, die ich je gelesen habe. Und kitschig ist sie auf keinen Fall.

    Mehr
  • weitere