Die Zwillinge von Highgate

von Audrey Niffenegger 
3,5 Sterne bei275 Bewertungen
Die Zwillinge von Highgate
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (144):
Valabes avatar

eine sehr wandelhafte Geschichte mit romatischen wie auch etwas abwägigen Phasen, aber dennoch eine Empfehlung

Kritisch (47):
Elkes avatar

Hab schon lange kein so seltsames und deprimierendes Buch mehr gelesen. Gute Idee - merkwürdige Umsetzung. Hinterlässt viele Fragezeichen.

Alle 275 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Die Zwillinge von Highgate"

Elspeth war Roberts große Liebe. Jetzt liegt sie auf Highgate, dem romantisch verwildertem Friedhof Londons. Doch Elspeth scheint lebendiger als je zuvor, denn die Erinnerungen sind stärker als der Tod. Robert riecht sie, spürt sie, spricht mit ihr. Es ist als lebe sie weiter und als sei ihr Tod nur ein böser Traum. Alle, die ihr nahestanden, geraten in ihren Bann. Bis ihre Nichten, die Zwillinge Valentina und Julia eine fatale Wette mit ihr eingehen. Vor der Kulisse des pulsierenden Londons erzählt Audrey Niffenegger aufwühlend, in zarten und manchmal dunklen Tönen, von der unstillbaren Sehnsucht, dem anderen ewig nahe zu sein. ›Die Zwillinge von Highgate‹ ist Audrey Niffeneggers zweiter Roman und von noch größerer emotionaler Intensität wie ihr Weltbestseller ›Die Frau des Zeitreisenden‹.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783596512003
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:656 Seiten
Verlag:Fischer Taschenbuch
Erscheinungsdatum:01.05.2012
Das aktuelle Hörbuch ist am 17.05.2010 bei Argon erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne55
  • 4 Sterne89
  • 3 Sterne84
  • 2 Sterne34
  • 1 Stern13
  • Sortieren:
    MartinaMs avatar
    MartinaMvor 4 Jahren
    Mystische Geschichte , welche ein Blick auf Leben und Tod wirft und wie man damit umgeht

    Audrey Niffenegger entführt uns in ihrem zweiten Roman auf den Londoner Friedhof Highgate. Es geht aber in der Geschichte aber auch um das Leben von Elspeth Noblin, die an Leukämie verstirbt. Ihr Lebenspartner Robert ist zunächst vollkommen verzweifelt, findet sich aber so langsam mit seinem Schicksal ab, als die Zwillinge Julia und Valentina treten, die Nichten von Elspeth. Elspeth hat in in ihrem Testament verfügt, dass ihre amerikanischen Nichten ihr Haus erben, in dem außer Robert, der Historiker ist, auch noch der psyschisch kranke Martin, der seinen Lebensunterhalt mit dem Erstellen von Kreuzworträtseln verdient, wohnen.

    Zu Anfang erscheint die Geschichte noch sehr "normal" und es fällt leicht, sich in diese hineinzuversetzen. Langsam führt die Autorin den Leser an die paranormalen Aspekte heran, ohne ihn damit zu überfallen. Die Autorin geht sehr behutsam mit der Thematik Trauer und Tod um.

    Auch wenn es in dem Buch hauptsächlich um Trennung und Tod geht, wirkt es doch nicht bedrückend, eher im Gegenteil. Sie macht Hoffnung, dass Liebe auch über den Tod eines Menschen hinaus bestehen kann.

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    Buechergeplauders avatar
    Buechergeplaudervor 6 Jahren
    Rezension zu "Die Zwillinge von Highgate" von Audrey Niffenegger

    Ich finde das Buch wirklich gut. Von vielen habe ich schon gehört, dass ihnen die Geschichte überhaupt nicht gefallen hat, da bin ich aber anderer Meinung.

    Es ist schwer in die Geschichte reinzukommen, aber das legt sich nach und nach und man fängt an alles besser zu verstehen. Was ich wirklich gerne mochte war, dass die einzelnen Teile noch einmal in Kapitel eingeteilt wurden. Ich bin eine Person, die nicht mitten in einem Kapitel aufhören kann zu lesen und das Kapitel bis zum Schluss liest. Was bei diesem Buch natürlich gut ist, da die Kapitel in den einzelnen Teilen nicht sehr lang sind.

    Das Buch zeigt uns verschiedene Person, die alle sehr unterschiedlich sind. Sogar die Zwillinge sind sich vom Charakter überhaupt nicht ähnlich, was alles noch einmal spannender macht. Ein Zwilling der das Sagen hat und ein Zwilling der alles mit sich machen lässt.

    Während dem Lesen habe ich mir viele Fragen gestellt und konnte das Buch nicht mehr weg legen, bevor ich die Antworten bekommen habe. Wie geht es weiter mit den Zwillingen? Hat die Liebe eine Chance? Was ist das für ein Geheimnis das Elespeth hat? Fragen über Fragen habe ich mir gestellt, die am Ende auch beantwortet wurden und mich auch nicht enttäuscht haben.

    Das Ende hat mich sogar etwas überrascht, ich habe es mir anders vorgestellt, aber war dennoch nicht enttäuscht.

    Ein Buch das ich empfehlen kann.

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    Glimmerfees avatar
    Glimmerfeevor 6 Jahren
    Rezension zu "Die Zwillinge von Highgate" von Audrey Niffenegger

    Robert und Elspeth waren ein Liebespaar. Sie wohnten in getrennten Wohnungen in einem Haus direkt am Highgate Friedhof. Jetzt ist Elspeth tot und liegt auf der anderen Seite der Mauer. Elspeth hat ihrem Robert ihre Tagebücher hinterlassen und den Zwillingsschwestern Valentina und Julia ihre Wohnung und ihr Vermögen. Die Zwillinge sind die Kinder ihrer Zwillingsschwester Edie, mit der sie sich vor einigen Jahren zerstritten hat. Bevor die Zwillinge ihr Erbe antreten können, muss Robert feststellen, dass es anscheinend in der Wohnung von Elspeth anfängt zu spuken.

    Das Buch hat mich gefesselt, es war spannend mit einem kleinen Hauch Grusel. Die Charaktere und der Schauplatz für diese Geschichte sind einfach großartig. Elspeth ist eine Frau mit einer starken Persönlichkeit, die an Krebs stirbt, aber ihre Angelegenheiten per Zeiten zu regeln versteht und ihre Wohnung und den geliebten Mann nicht aufgeben will. Der Friedhof hat Robert schon immer fasziniert, nun liegt dort seine Elspeth, aber ruht sie wirklich in Frieden im Familienmausoleum? Die Zwillinge Valentina und Julia sind eine feste Einheit in der Julia die Rolle der Beschützerin für ihre Schwester übernommen hat. Die dritte Wohnung in dem Haus bewohnen Marijke und ihr Mann Martin, der unter verschiedenen Zwangsneurosen leidet, so dass er das Haus nicht mehr verlassen kann. Wer schon einmal auf dem Highgate Friedhof gewesen ist oder Fotos von diesem magisch anmutenden Ort ansieht, wird sich wohl nicht dem Zauber entziehen können. Der Autorin ist es brillant gelungen, die Handlung mit der Geschichte des Friedhofs zu verweben und den Leser immer tiefer in das Gefühlschaos und den leichten Grusel hineinzuziehen. Sehr gut hat mir neben der grandiosen Hauptstory auch der Erzählstrang um Martin und seine holländische Frau gefallen.

    Ein großartiger Roman über das Loslassen, Trauer und einen faszinierenden Friedhof.

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    ninchen1809s avatar
    ninchen1809vor 6 Jahren
    Rezension zu "Die Zwillinge von Highgate" von Audrey Niffenegger

    Nach dem überaus erfolgreichen Roman „ Die Frau des Zeitreisenden“ war ich enorm enttäuscht von dem zweiten Roman von Audrey Niffenegger.

    Im Roman dreht es sich um die Geschichte der Familie Noblin, den Zwillingsschwestern Edie und Elspeth, welche sich damalig zerstritten hatten und nun weit voneinander entfernt leben, und die Zwillingsschwestern Julia und Valentina, welche nach dem Tod von Elspeth deren Wohnung in London mit Blick auf den Highgate Friedhof erben. Im Haus leben auch Martin, dessen Frau ihn aufgrund seiner Zwangsstörungen verlassen hat und Robert, der Geliebte von Elspeth. Die Zwillinge lernen nach und nach auch den Geist von Elspeth kennen und kommunizieren mit ihr. Valentina hat einen grausamen Plan, um der Dominanz ihrer Zwillingsschwester zu entkommen und überzeugt Robert und Elspeth ihr zu helfen.

    Die Handlung kommt nur sehr zäh voran, da die vielen Nebenhandlungen auf dem Friedhof die Geschichte ins Stocken bringen. Die Charaktere sind nicht wirklich glaubwürdig, sie sind antriebslos und lahm in ihrem Verhalten. Einzelne Handlungen der Charaktere sind nicht nachvollziehbar und abstrus. Vieles scheint nicht durchdacht, am Ende scheint es eher so als wusste die Autorin nicht wie sie das Buch zu Ende bringen sollte.

    Insgesamt ist dieses Werk von Audrey Niffenegger enttäuschend und langweilig. Gute Ideen sind aus meiner Sicht vorhanden, aber sie sind nur lieblos umgesetzt. Schade…

    Kommentieren0
    12
    Teilen
    L
    Lulavor 6 Jahren
    Rezension zu "Die Zwillinge von Highgate" von Audrey Niffenegger

    Nicht so gut wie das erste, trotzdem empfehlenswert.

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    AriMottes avatar
    AriMottevor 7 Jahren
    Rezension zu "Die Zwillinge von Highgate" von Audrey Niffenegger

    Spannende und unvorhergesehen Story. Man bleibt dran und ist fasziniert von der Sprache.

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    Martinis avatar
    Martinivor 7 Jahren
    Rezension zu "Die Zwillinge von Highgate" von Audrey Niffenegger

    Dies ist keine Rezension, sondern nur eine Sammlung meiner Eindrücke.

    AB HIER SPOILER!
    ...................................................................................................................................

    Ich habe "Die Zwillinge von Highgate" eben beendet und bin ziemlich enttäuscht. Die zugrunde liegende Geschichte ist gar nicht schlecht, bis zu einem bestimmten Punkt, aber...

    Das Buch enthält nach meinem Geschmack nur unsympathische Charaktere: Zwei Paare völlig verkorkster Zwillinge, die selbst kaum dazu in der Lage sind, sich als eigenständige Menschen zu betrachten und Entscheidungen treffen, die vollkommen unlogisch sind; einen Historiker, dessen Lebensgefährtin stirbt, und der, als sie als Geist wieder auftaucht, trotzdem nichts Besseres zu tun hat, als deren kindliche Tochter zu verführen und dessen restliches Leben sich auf einem Friedhof abspielt; sowie besagten Geist, der einem jungen Mädchen dabei hilft, sich für eine begrenzte Zeit umzubringen, nur damit diese sich von ihrer Zwillingsschwester abnabeln kann, um sich dann doch lieber selber ihren Körper zu schnappen. Einzig der zwangsgestörte, von seiner Frau verlassene Agoraphobiker aus der oberen Wohnung hat meiner Ansicht nach einigermaßen sympathische Züge.

    Klingt interessant? Das Ende macht es noch besser... Friede, Freude, Eierkuchen, aber auf so unpassende Art und Weise, dass mir schwindelig vom Kopfschütteln wurde.

    Eine Tochter soeben verstorben, außerdem das Geheimnis aufgedeckt, dass der Vater sein ganzes Leben lang getäuscht wurde und in Wirklichkeit nicht mit "seiner Frau", sondern mit deren Zwillingsschwester verheiratet war, kuscheln sich die Eltern auf dem Heimflug nach Amerika zusammen als wäre das nichts Erwähnenswertes.
    Valentina, jetzt ein Geist, wurde von ihrer eigenen Mutter ihres Körpers beraubt und antstatt auf Rache zu sinnen oder zumindest wütend zu werden, ist sie vollkommen glücklich und zufrieden damit, mit den anderen Geistern des Friedhofs zusammen auf Krähen einen Rundflug durch die Gegend zu machen.
    Julia, deren Zwillingsschwester, der sie ein paar Seiten zuvor noch um nichts in der Welt ein selbständiges Leben ermöglichen wollte, gestorben ist und von der sie weiß, dass sie ein Geist ist und auch, dass ihre Mutter sie getötet und ihr den Körper gestohlen hat, lebt einfach so weiter, als ob nichts passiert wäre, ja interessiert sich kaum dafür, was geschehen ist, sondern denkt lieber darüber nach, ob sie sich einen Hund anschaffen soll und was sie zu ihrem Date anziehen könnte.
    Elspeth ist schwanger und hat zwar einen kleinen Anflug von Gewissensbissen, wenn sie daran denkt, dass sie ihre Tochter getötet und sie zu einem Leben als Geist verdammt hat, wird aber vom Baby abgelenkt und davon, dass sie wieder mit ihrem Robert zusammen leben kann.
    Und Robert? Hat Elspeth bei der ganzen Aktion geholfen, hasst sich und sie dafür, lebt aber trotzdem mit ihr zusammen, schwängert sie und zieht mit ihr aus London weg, damit Elspeth von niemandem als Valentina erkannt wird. Zum Schluss verschwindet er einfach. Ob er Elspeth verlässt, sich umbringt oder auf welche Art sonst, wird nicht erwähnt, was ja grundsätzlich nicht falsch ist, aber wenn ein paar Seiten vorher zu lesen steht "Als er dasaß (...) kam ihm plötzlich die Lösung, und er lachte laut auf, weil sie so naheliegend war.", dann sollte diese Lösung auch für den Leser nachvollziehbar sein, vor allem, wenn sie tatsächlich so naheliegend ist. Für mich ist sie es nicht, ich habe keine Ahnung, was seine Lösung gewesen sein könnte.

    SPOILER ENDE
    .......................................................................................................................................

    Alles in allem ein unbefriedigendes Buch, dessen Geschichte Potential gehabt hätte (daher auch zwei statt nur einem Stern), welches aber durch unsympathische Charaktere, unlogische Handlungen und ein unpassendes Ende zerstört wurde.

    Kommentare: 2
    8
    Teilen
    Lesefee86s avatar
    Lesefee86vor 7 Jahren
    Rezension zu "Die Zwillinge von Highgate" von Audrey Niffenegger

    Robert muss mit ansehen, wie seine geliebte Elspeth nach und nach an ihrer Krankheit vergeht und ihn alleine zurück lässt. Für ihn ist die Trauer und folgende Einsamkeit unerträglich und er kann sich kaum vorstellen, wie sein Leben weiter gehen soll. So ist es eine Bereicherung für ihn, als die Kinder von Elspeths Zwillingsschwester in die Wohnung über ihn ziehen. Er ist hin und her gerissen von den beiden eineiigen Zwillingen Julia und Valentina. Sie gleichen sich nicht nur selbst so sehr, auch die
    Ähnlichkeit zu Elspeth ist nicht zu übersehen. So kommt es nicht überraschend, dass er sich zu der leicht hilflosen und uneigenständigen Valentina hingezogen fühlt. Sie möchte sich von ihrer Schwester trennen, denn sie scheint Valentina zu erdrücken. Robert steht ihr bei und möchte ihr helfen.
    Da kommt es ihr gelegen, dass etwas mysteriöses in ihrer Wohnung geschieht: Immer wieder nimmt Valentina Schatten um sich herum wahr, fühlt Berührungen, obwohl niemand da zu sein scheint... Was die Zwillinge nicht wissen, sie sind in Elspeths Wohnung nicht alleine und der umher irrende Geist versucht alles um sie auf sich aufmerksam zu machen um nicht mehr alleine zu sein..

    Durch "Die Frau des Zeitreisenden" war ich sehr neugierig auf dieses Buch. Der Vorgänger, hat mich so verzaubert, dass ich hoffte dies auch in diesem Buch zu finden.
    In diesem Buch sind viele verschiedene Geschichten untergebracht: Die Beziehung zwischen Robert und Elspeth, deren Geschichte der wichigste Teil des Buches ist; Ebenso gibt es Teile in denen Elspeth selbst erzählt, was ihr nach ihrem Tod wiederfährt; Auch geht es um die Geschichte von Martin und Marijke, in der ein Zwangsgestörter, seine größten Ängste überwindet, nur um seiner großen Liebe zu folgen. Ebenfalls interessant und wichtig sind die Geschichten um Edie und Elspeth, die beiden Zwillingsschwester, die schon seit Jahren keinen Kontakt mehr miteinander hatten und sich nie überwinden konnten sich zu versöhnen. Das größte Geheimnis der beiden ist das, was sie voneinander trennte und welches erst ziemlich am Ende des Buches aufgedeckt wird.
    An sich ist die Geschichte wieder etwas übernatürlich gehalten, aber interessant geschrieben und auch an vielen Stellen so aufgebaut, dass man gar nicht mehr los kommen kann, weil man wissen möchte was passiert. Leider aber hat es für mich zu Anfang recht lange gedauert, bis ich in den Fluß des Buches drang. Immer wieder war ich trotz der doch interessanten Geschehnisse kurz davor, das Buch zur Seite zu legen. Zwischendurch aber kam dann wieder etwas, dass die Aufmerksamkeit fesselte. Dennoch gab es für mich immer wieder zu viele Passagen, die unnötig in die Länge gezogen wurden und somit ein negatives Gefühl in mir hervor rief. Zudem gab es Situationen in denen ich das Verhalten der Personen nicht wirklich nachvollziehen konnte.
    So hat mir dies, die Freude und Spannung an der eigentlichen Story genommen. Ich denke wäre das Buch 50 - 100 Seiten dünner und all die Erzählungen und Beschreibungen des Friedhofs geringer gehalten, wäre nicht so viel Ablenkung entstanden und die Geschichte wäre kompakter, sowie stetig interessant gewesen.
    Die Liebesgeschichte, die sich aber zwischen den Zeilen verbirgt und die scheinbar alles zu überstehen scheint, berührt und schokiert den Leser zugleich.

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    Funkytchens avatar
    Funkytchenvor 7 Jahren
    Rezension zu "Die Zwillinge von Highgate" von Audrey Niffenegger

    Prinzipiell hat mir das Buch gut gefallen. Auch wenn die Geschichte mich nicht so berührt hat wie "Die Frau des Zeitreisenden".
    Die Figuren sprühen nicht sie sind antriebslos und trostlos - aber ich glaube das war gewollt. Und das Thema Liebe - auf ganz egoistischem Aspekt - wurde schön skizziert.

    ...und es hat mich auf den Highgate Friedhof in London aufmerksam gemacht, welchen ich definitiv bei meinem nächsten Londonaufenthalt besichtigen werde. :o)

    Definitiv ein wunderschönes Buch - des Lesens definitv wert.

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    cori_90s avatar
    cori_90vor 7 Jahren
    Rezension zu "Die Zwillinge von Highgate" von Audrey Niffenegger

    Ich kann zu diesem Buch nicht viel sagen ohne zuviel vorweg zu nehmen.
    Hauptsächlich hab ich das Buch gelesen weil mir "Die Frau des Zeitreisenden" von Audrey Niffenegger total gefallen hat.
    Bei diesen Buch jedoch finde ich die Idee einfach nur schwachsinnig, ich hab das Buch aber trotzdem irgendwie gern gelesen, deshalb fällt es mir schwer dieses Buch zu bewerten. Ich war von so vielen Dingen sehr genervt, am meisten von den Zwillingen selbst und Robert. Am Anfang passiert im Buch auch nicht viel, man liest einfach so dahin. Als sich das Buch dem Ende neigt wurde es besser. Das war auch der ausschlaggebende Punkt warum ich dem Buch doch noch 3 Sterne gegeben habe, das eigentliche Ende jedoch fand ich wiederum sehr aus der Luft gegriffen und zusammenhangslos.

    Kommentieren0
    8
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    koeniginvonsabas avatar
    Ich habe mir vor kurzem "Die Zwillinge von Highgate" gekauft & würde es wandern lassen.

    Es gelten die üblichen Regeln:
    1. Geht gut mit dem Buch um. Da ich es gebraucht gekauft habe, hat es leider schon einen Bruch im Rücken. - Die ich hasse. Also bitte keine weiteren.
    2. Max. 4 Wochen. Ich denke jedoch, dass jeder weniger Zeit braucht. Bitte auf gar keine Fall die 4 Wochen überschreiten, da das Buch sonst wohl nie wieder bei mir ankommt.3. Erfragt selbstständig die Anschrift vom folgenden Leser.
    4. Sollte das Buch verloren gehen: Post - beider zahlen je die Hälfte. Leser - zahlt allein das Buch. Je nachdem ob ich es in vergleichbaren Zustand nochmal günstig ergattern kann, fallen bloß die Kosten an. Ansonsten ein neues Taschenbuch!
    5. Jeder tut dem Nachleser eine nette Postkarte/Lesezeichen oder so rein. Damit man gleich noch ein Lesezeichen hat & etwas zum Behalten.
    6. Die Liste beschränke ich zunächst auf 10 Personen. Warteliste möglich. & ich halte mir offen, dass Buch dann noch noch x-beliebe Personen weiter wandern zu lassen.

    Viel Spaß beim Lesen ^^.

    Liste:
    0. koeniginvonsaba hat ihr Buch auf eine lange Reise geschickt.
    1. Punxie hat das Buch an Deli weitergeschickt.
    2. Deli hat das Buch wieder auf die Reise geschickt.
    3. Fake_Illusion hat "Die Zwillinge von Highgate" weitergeschickt.
    4. Waldschrat hat über die Weihnachtstage aufs Buch aufgepasst & es dann verschickt.
    5. Schnippsi liest fleißig. [ungefähr am 9.Januar erhalten]
    6. LaDragonia
    7. justitia
    8. 
    9.
    10.
    Warteliste:
    1.
    Zum Thema
    Galys avatar
    Kann mir jemand gute Bücher zum Thema Zwillinge empfehlen?
    Zum Thema

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks