August H. J. Lafontaine August Heinrich Julius Lafontaine

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „August Heinrich Julius Lafontaine“ von August H. J. Lafontaine

„Berühmter als Wolfgang Goethe“, vermerkte Heinrich Heine über den Zeitgenossen August Lafontaine. Er war der wohl meistgelesene Autor seiner Zeit und ließ bezüglich Auflagen und Leserschaft alle anderen weit hinter sich. Doch bereits kurz nach seinem Tod gerieten große Teile des umfangreichen Werkes in Vergessenheit. Der vorliegende Band lädt ein, das kontrovers diskutierte Werk des beliebtesten Schriftstellers der Goethezeit neu zu entdecken.

Stöbern in Romane

Lügnerin

In jeder Hinsicht überzeugend erzählt.

jamal_tuschick

Wer hier schlief

Gut geschrieben, regt zum Nachdenken an, berührt mich persönlich aber nicht genug.

MrsFraser

Der Sympathisant

Ein kommunistischer Spion unter Exil-Vietnamesen in den USA: Teilweise fesselnd und überraschend amüsant und satirisch-ironisch.

Gulan

Im siebten Sommer

Spannend und emotional. Ein echter Pageturner!

thebooklettes

Als wir unbesiegbar waren

Nicht mein Buch

brauneye29

Menschenwerk

Schwer erträglich. Als Mahnmal und Erinnerung notwendig.

wandablue

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "August Heinrich Julius Lafontaine" von August H. J. Lafontaine

    August Heinrich Julius Lafontaine

    Hallogen

    26. June 2010 um 13:45

    Kleine Zusammenstellung der wichtigsten Werke des völlig vergessenen Autors anlässlich der 250. Wiederkehr seines Geburtstages. August Lafontaine (1758-1831) war ein Unterhaltungsschriftsteller und Vielschreiber, von dem Heinrich Heine behauptete, er sei "berühmter als Goethe". Von ihm gibt es über 60 Romane (meist mehrbändig), zahlreiche Novellen und einige Dramen. Genau sagen lässt sich das aber nicht, da er auch unter Pseudonymen veröffentlichte. Sofort nach seinem Tod setzte das Vergessen ein, und in den meisten Übersichtswerken zur deutschen oder gar Weltliteratur taucht er nicht auf, ist höchstens mal eine spöttische Randnotiz beim französischen Lafontaine, obwohl er seinerzeit in zehn Sprachen übersetzt wurde. Ich kenne ihn auch nur, weil er den Großteil seines Lebens in Halle verbrachte und hier seit drei Jahren wieder verstärkt auf ihn hingewiesen wird. Da ich zusammengekürzte Romane nicht mag, habe ich die Ausschnitte aus seinen Romanen nicht gelesen, sondern nur drei der vier Novellen. Die sind nicht unterirdisch schlecht, aber von guter Literatur doch ein ganzes Stück entfernt. So heißt eine "Fragment aus dem Tagebuch Amaliens", ist aber in Wirklichkeit eher ein Rückblick auf die Jugend dieser Frau, die etwas zu oft gesagt bekam, wie schön sie ist. Vorhersehbar und schwach im Aufbau ist die Briefnovelle "Das Mädchen auf Freiersfüßen". Lafontaine lässt die besondere Form der verschiedenen Perspektiven fast ungenutzt, so dass es eher konfus als (gewollt) verwirrend wirkt, was er da konstruiert. Trotzdem ist er in der Lage Gefühle und Innenleben durchaus glaubwürdig darzustellen, und er hatte wohl auch selbst nicht den Anspruch, hohe Literatur zu schreiben, weshalb man nicht zu hart damit umgehen sollte.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks