August Kopisch , Beatrice Braun-Fock Die Heinzelmännchen

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(0)
(5)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Heinzelmännchen“ von August Kopisch

„Da kamen bei Nacht, eh' man's gedacht, die Männlein und schwärmten und klappten und lärmten und rupften und zupften und hüpften und trabten und putzten und schabten. Und eh' ein Faulpelz noch erwacht, war all sein Tagwerk bereits gemacht …“ August Kopisch (1799-1853) und Beatrice Braun-Fock (1898-1973) erzählen in humorvollen Versen und Bildern von jenen fabelhaften kleinen Gesellen, die in Köln einstmals den Menschen so fleißig zur Hand gingen – ein wunderbarer Kinderbuchklassiker mit außergewöhnlicher Ausstattung!

Stöbern in Kinderbücher

Nickel und Horn

Eine nette Geschichte, deren Charaktere jedoch ausbaufähig sind

pantaubooks

Penny Pepper auf Klassenfahrt

Witziger, erfrischender und spannender Comic-Roman mit Grusel-Faktor

Melli910

Der Rinder-Dieb

Spannung und Abenteuer mit Thabo und seinen Freunden

Angelika123

Kalle Komet. Auf ins Drachenland!

Das galaktische Lesevergnügen geht in die zweite Runde

Leserin71

Borst vom Forst

Wunderbar genial und skurril; ein absolutes Highlight! Die "Auflösung" ist herzerwärmend; Empfehlung an alle Buch- und Schweinchenliebhaber!

Cailess

Kalle Komet

erlebe mit Paul eine tolle Weltraumreise , bei der Zusammenhalt und Freundschaft eine große Rolle spielen

Hummel68

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Heinzelmännchen" von August Kopisch

    Die Heinzelmännchen
    sabisteb

    sabisteb

    01. January 2013 um 18:38

    Heute kennt jeder irgendwie die Heinzelmännchen. Die wenigsten wissen, dass es sich dabei um eine alter, Kölner Sage handelt, die das erste Mal 1826 von Ernst Weyden erwähnt wurde. Wirklich weltberühmt wurden die kleinen hilfreichen Männlein erst 1836 durch die Ballade von August Kopisch, die mit den Illustrationen von F. Gareis zu einem beliebten Kinderbuch wurde. Das Gedicht ist mittlerweile public domain und kann beim Gutenbergprojekt nachgelesen werden. Mir ist schleierhaft warum und wie dieses Gedicht zu einem Kinderbuchklassiker werden konnte. Die Zeichnungen der Heinzelmännchen, die grün gewandet eher an den irischen Leprechaum erinnern, sind sehr putzig, das Gedicht jedoch gibt a) nicht viel her und b) fragt man sich da, wenn die Heinzelmännchen doch ohnehin alle Arbeit des Nachts erledigen, warum arbeitet überhaupt jemand tagsüber und warum erlernt überhaupt jemand einen Beruf? Ich glaube der Sinn des Gedichts liegt wohl eher darin, dass Kinder mit diesem sehr, sehr viele Verben lernen wie diese beispielhafte Strophe zeigt: Da schlüpften sie frisch in den Schneidertisch; da schnitten und rückten und nähten und stickten und fassten und passten und strichen und guckten und zupften und ruckten und eh mein Schneiderlein erwacht, war Bürgermeisters Rock bereits gemacht Fazit: Nett. Keine Ahnung, warum das Buch ein Klassiker wurde. Ich habe es als Kind nicht gekannt. Wahrscheinlich sieht man es mit anderen Augen, wenn man es von Kindheit her kennt. http://gutenberg.spiegel.de/buch/695/3

    Mehr
  • Rezension zu "Die Heinzelmännchen" von August Kopisch

    Die Heinzelmännchen
    Lolachen18

    Lolachen18

    12. July 2010 um 12:15

    Inhalt/Meinung
    In diesem kleinen Buch geht es um die Heinzelmännchen. Ich fand dieses Buch sehr langweilig als Kind, denn ich fand es zwar toll, dass man ein ganzes kleines Büchlein mit Reimen schafft und daraus auch noch eine Geschichte macht, doch ich fand die Handlund als Kind nicht so toll.
    Die Illustrationen waren sehr schön und gingen auch manchmal über eine Doppelseite.