Augusten Burroughs

 3,9 Sterne bei 220 Bewertungen
Autor von Krass!, Trocken! und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Augusten Burroughs

Augusten Burroughs wurde 1965 in Pittsburgh geboren. Er war u. a. Hundetrainer, Segelschneider und Ladendetektiv, bevor er mit neunzehn als Werbetexter Karriere machte. Nachdem schon sein Roman Sellevision Aufmerksamkeit erregt hatte, wurde Krass! in den USA die Überraschung des Büchersommers 2002 und hielt sich in den Bestsellerlisten monatelang ganz vorn. Der Autor, der in direkter Linie von König James II. von Schottland abstammt, lebt mit seinem Freund und zwei Hunden in Manhattan.

Alle Bücher von Augusten Burroughs

Cover des Buches Krass! (ISBN: 9783499235054)

Krass!

 (83)
Erschienen am 01.02.2006
Cover des Buches Trocken! (ISBN: 9783499235061)

Trocken!

 (53)
Erschienen am 01.06.2006
Cover des Buches Teleshop (ISBN: 9783688114641)

Teleshop

 (23)
Erschienen am 19.10.2018
Cover des Buches Mögliche Nebenwirkungen (ISBN: 9783499246678)

Mögliche Nebenwirkungen

 (15)
Erschienen am 02.06.2008
Cover des Buches Werbepause (ISBN: 9783499237768)

Werbepause

 (13)
Erschienen am 01.12.2006
Cover des Buches Schau mich an! (ISBN: 9783771643775)

Schau mich an!

 (9)
Erschienen am 29.09.2008
Cover des Buches Werbepause (ISBN: 9783866047228)

Werbepause

 (1)
Erschienen am 20.08.2007
Cover des Buches KRASS! (ISBN: 9783899403954)

KRASS!

 (1)

Neue Rezensionen zu Augusten Burroughs

Cover des Buches Teleshop (ISBN: 9783499241086)Hamlets_Erbins avatar

Rezension zu "Teleshop" von Augusten Burroughs

Kurzweilige Unterhaltung für zwischendurch
Hamlets_Erbinvor 5 Jahren

"Gefühle sind wie das Wetter, sie gehen vorbei." (S.245)

Inhalt: Ein Teleshopping-Sender. 5 Moderatoren. Da ist Max, der nach einem versehentlichen exhibitionistischen Zwischenfall gefeuert wird. Da ist Peggy Jean, eine der Topverkäuferinnen, die plötzlich merkwürdige E-Mails bekommt. Da ist Trish, Tochter aus reichem Haus, die unbedingt Karriere machen will. Da ist Leigh, die eine Affäre mit ihrem verheirateten Boss Howard unterhält und sich mehr erhofft. Und da ist Bebe, die sich etwas Authentisches bewahrt hat und eine Kontaktanzeige aufgibt. Sie alle begleitet der Autor eine Zeit lang.

Meinung: Ich habe die Geschichte mit Interesse gelesen. Sie war kurzweilig, amüsant, clever konstruiert und verfügte über eine gewisse Boshaftigkeit. Als Satire auf Konsumgewohnheiten und Medienmenschen funktionierte sie hervorragend (obgleich sie vielleicht noch etwas mehr zugespitzt hätte werden können). 
Natürlich wurden nicht alle Charaktere vom Autor gleichberechtigt behandelt, und besonders die Figur der Trish erschien für die Handlung verzichtbar, aber alles in allem hatte er sein Personal gut im Griff, und die Protagonisten, deren gemeinsames Merkmal ihre Oberflächlichkeit war, ließen sich sogar unterscheiden.

Fazit: Nette Unterhaltung für zwischendurch. 

"Seine Depression war das beste Haustier, das er sich zurzeit vorstellen konnte, ein Haustier, das ständig neue Nahrung forderte, und seine Lieblingsgerichte waren Fernsehsendungen, die am Tage liefen." (S.200)

Kommentieren0
9
Teilen
Cover des Buches Schau mich an! (ISBN: 9783771643775)

Rezension zu "Schau mich an!" von John E Robison

Lebensgeschichte eines Aspergers
Ein LovelyBooks-Nutzervor 7 Jahren

John Elder Robinson erzählt seine Lebensgeschichte, Er ist ein Asperger, ohne Diagnose aufgewachsen. (Die erhielt er erst mit 40 und es war eine grosse Erleichterung für ihn). Die Einblicke ins "Funktionieren" von Aspergerbetroffenen sind sehr eindrücklich und erhellend.
Stilistisch fand ich das Buch z.T. etwas langatmig (kein Wunder unter den gegebenen Umständen) und allzu sehr ins Detail gehend. 
Die Geschichte macht als Ganzes gesehen Mut. So anders sind Asperger gar nicht. In ihren Augen sind wir neurotypischen Menschen mindestens genau so seltsam mit unseren sozialen Umgangsformen wie sie in unseren. Mit etwas gutem Willen und einem Menschenbild das davon ausgeht, dass jeder 100% von dem gibt, was er hat, auch wenn diese 100% von Mensch zu Mensch unterschiedlich sind, sollte es in unserer Gesellschaft genug Raum für alle geben.

Kommentieren0
17
Teilen
Cover des Buches Schau mich an! (ISBN: 9783771643775)erdbeerliebe.s avatar

Rezension zu "Schau mich an!" von John E Robison

Rezension zu "Schau mich an!" von John E Robison
erdbeerliebe.vor 9 Jahren

Die meisten Bücher sind anfangs gut, und später schlecht. Bei dieser Biografie von John Elder Robinson verhält es sich jedoch genau andersherum: Es fiel mir unglaublich schwer die erste Hälfte des Buches zu lesen. Dann, nachdem der Autor seine Jugend und Kindheit hinter sich gelassen hatte, fand ich ihn zumindestens halbwegs sympathisch und konnte seine Handlungen und Gedankengänge verstehen. Ein Kapitel schaffte es sogar dank seiner großartigen Atmosphäre einen ziemlichen Eindruck bei mir zu hinterlassen: In diesem macht Robinson mit seinem Sohn 'Cubby' einen Ausflug zu einem Güterbahnhof und schaut sich mit ihm Züge an - es klingt einfach, ist aber eindrucksvoll geschrieben.
Doch zurück zum Buch selbst: Ich fand John Robinson als Kind schrecklich besserwisserisch und absolut unerträglich, die Scherze die er mit seinen Mitmenschen treibt finde ich nicht lustig (haha) und seine Gedankengänge überzogen. Streckenweise geht mit die Handlung zu schnell, es scheint als würde der Autor versuchen möglichst viel in möglichst wenig Seiten zu verpacken. Sein Schwarzweißdenken stört mich, entweder man ist in seinen Augen ein Verlierer, ein Außenseiter, oder ein Gewinner. Das ganze wirkt mir zu überzogen amerikanisch, vielleicht ist es aber auch nur die Dissympathie, die Robinson aus mich ausübte. Ständig entschuldigt der Autor des Buches seine Streiche und Taten mit seinem Asperger und erklärt sie damit - das nervt. Anstatt dem Leser diesen Denkprozess selbst zu überlassen, wird der Autor zum allwissenden Lektor.
Himmelsschreiend fand ich auch, dass er sich dann (gegen Ende des Buches) sogar noch erdreistet, etwas besseres zu sein als 'normal' fühlende Menschen. Soso. Nagut, der Kerl hatte eine (streckenweise) schreckliche Kindheit, ihm sei verziehen - aber nur, weil das Buch, nachdem Robinson für KISS arbeitet, auch wirklich interessanter wird. Das übermäßig kitschige Ende habe ich schon wieder verdrängt. Sowas musste ja kommen - aber die Credits kann man ja, wie in einem Film, ausblenden.
Letztendlich ein gutes, wenn auch (insgesamt) leicht anstrengendes Buch - für Menschen, die das Buch hauptsächlich wegen seines Aspergersyndroms lesen wollen, nur bedingt zu empfehlen.
Falls man sich jedoch auch noch für Technik (Spielzeug, Licht/Soundeffekte und Autos) und komische Namen interessiert, kann man es ganz getrost lesen.

Kommentieren0
10
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 224 Bibliotheken

von 2 Lesern aktuell gelesen

von 12 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks