Augusten Burroughs Werbepause

(13)

Lovelybooks Bewertung

  • 18 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(3)
(4)
(3)
(2)
(1)

Inhaltsangabe zu „Werbepause“ von Augusten Burroughs

Genial und wahnsinnig komisch Dieser Autor kennt das Leben und seine Tücken. Und er hat so einiges zu erzählen: vom ewigen Ruhm, dem er als Elfjähriger beim Dreh einer Limonadewerbung ganz nahe kommt, von einer ungemein herrschsüchtigen Putzfrau, vom Rendezvous im Leichenwagen, von der namenlosen Mordlust, die einen überfällt, wenn in der Badewanne eine ausgewachsene Ratte hockt. "Ruchlos lustig, köstlich pervers - Aus jedem Fitzelchen seines verdrehten Lebensweges zieht Augusten Burroughs das Komische. Höchste Punktzahl." (People)

Stöbern in Romane

Der Frauenchor von Chilbury

Ein sehr unterhaltsamer, warmherziger und informativer Briefroman!

takabayashi

Swing Time

Interessantes Thema schwach umgesetzt

Leseprinzessin1991

Heimkehren

Beeindruckender Roman über das Leben zweier ghanaischer Familien, die untrennbar mit der Sklaverei und ihren Folgen verbunden sind.

Xirxe

Als die Träume in den Himmel stiegen

Man vermutet zunächst ein Happy End, liest aber immer mehr die tragische Geschichte eines jungen Mädchens.

Loooora

Das Mädchen aus Brooklyn

Guillaume Musso versteht es wie kein anderer Autor Genres verschmelzen zu lassen.

Almilozi

Der Sandmaler

Leider wieder viel zu aktuell.

Faltine

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Werbepause" von Augusten Burroughs

    Werbepause
    Babscha

    Babscha

    17. January 2008 um 21:52

    Nachdem der frühere Werbetexter und heutige Schriftsteller bereits in seinen autobiographischen und erfolgreichen Romanen "Krass" und "Trocken" sein Innerstes nach Außen kehrte und von seiner albtraumhaften Kindheit in einer amerikanischen Pflegefamilie mit anschließender, eine Dekade dauernden Säuferkarriere in New York City erzählte, ist der vorliegende Band ein in vielen Einzelgeschichten mit oftmals drastischer, aber immer passender Ausdrucksweise niedergelegtes Resumee und eine Aufarbeitung seines bisherigen Lebens. Geprägt durch die nahezu völlige Verwahrlosung bei psychopathischen Kontaktpersonen seit Kindesbeinen und erlebtem Missbrauch ist Burroughs erst in fortgeschrittenem Alter und durch die Fügung, nach vielen negativen Beziehungen zuletzt einen stabilen und charakterstarken Lebenspartner gefunden zu haben, in der Lage, seine permanenten latenten Agressionen und Depressionen in den Griff zu bekommen und wieder Lebensmut zu schöpfen. Trotz der geradezu ätzenden Grundhaltung gegenüber nahezu allen seinen Mitmenschen wird hinter der Fassade die ganze Sensibilität und Zerrissenheit eines ungeliebten Menschen auf der Suche nach Wärme und Halt deutlich. Damit schafft es der Autor, den Leser stark für sich und seine Belange einzunehmen. Klasse und außergewöhnlich geschrieben und wie schon die beiden ersten Bücher -die man allerdings zum richtigen Verständnis der Person unbedingt vorher gelesen haben sollte!- sehr zu empfehlen,

    Mehr