Aurélie Engel

 4.3 Sterne bei 47 Bewertungen

Lebenslauf von Aurélie Engel

Aurélie Engel liebt ihren englischen Jagdhund, schätzt eine entspannende Tasse Tee am Nachmittag und hat eine Schwäche für Männer mit Prinzipien. Ihre Romane schreibt sie in staubigen Universitätsbibliotheken oder nachts an ihrem Schreibtisch. Sie lebt mit ihrem Partner im schönen NRW und plant die Anschaffung weiterer Hunde, Bücher und Schuhe mit viel zu hohen Absätzen. Die "HISTORYA" - Kurzgeschichten-Reihe von Aurélie Engel steht für erotische Kurzgeschichten mit geschichtlichem Hintergrund, die sich hauptsächlich an Frauen (ab 18!) richtet und stetig um neue Storys ergänzt werden soll. Hier findet man "schöne Menschen in schöner Landschaft", Gossensprache oder frauenverachtende Darstellungen gehören nicht ins Progrmm und trotzdem wird "das Kind beim Namen genannt". Explizit + sexy, manchmal auch romantisch, aber IMMER eine richtige Story. Alpha-Männer und ihre Gespielinnen, herrlich überspitzt gezeichnet, entführen für die Dauer der Geschichte aus dem Alltag in eine Welt voller Leidenschaft und brodelnder Gefühle.

Alle Bücher von Aurélie Engel

Honigkäfer (Käfer-Reihe)

Honigkäfer (Käfer-Reihe)

 (12)
Erschienen am 20.06.2012
Die Trophäe des Gladiators (HISTORYA)

Die Trophäe des Gladiators (HISTORYA)

 (10)
Erschienen am 28.09.2012
Der General des Varus (HISTORYA)

Der General des Varus (HISTORYA)

 (9)
Erschienen am 28.10.2012
Die Frau des Pelzhändlers (HISTORYA)

Die Frau des Pelzhändlers (HISTORYA)

 (4)
Erschienen am 14.10.2012
Glutrote Dämmerung (HISTORYA)

Glutrote Dämmerung (HISTORYA)

 (4)
Erschienen am 13.11.2012

Neue Rezensionen zu Aurélie Engel

Neu
Tru1307s avatar

Rezension zu "Honigkäfer (Käfer-Reihe)" von Aurélie Engel

[Rezension] Honigkäfer
Tru1307vor 5 Jahren

Aurélie Engel ist mir bereits durch ihre erotischen Kurzgeschichten bekannt gewesen, so dass ich ziemlich gespannt auf ihren erotischen Roman war. Durch die Kurzgeschichten kannte ich den angenehmen, zumeist packenden Stil der Autorin. Sie beschreibt direkt, ohne niveaulos zu wirken. Auch bei Honigkäfer war das wieder der Fall. Dennoch bin ich nach Ende der Lektüre nur teilweise überzeugt, was hauptsächlich an der Hauptfigur des Buches lag.

Die Geschichte beginnt sehr spannend, als Jeanne, die Protagonistin, plötzlich, auf dem Weg durch Frankreich zu ihrer kranken Großmutter, erst ausgeraubt und dann auch noch entführt wird. Fortan soll sie als Sexsklavin für drei sehr unterschiedliche Brüder dienen, was zu einigen Verwicklungen führt. Gerade zu Beginn musste ich ab und an schlucken, weil die Szenen für mich nach Vergewaltigung klangen, aber die Autorin hat meiner Ansicht nach immer gerade noch die Kurve bekommen, so dass es nicht komplett in diese Richtung abdriftete.
Das Setting hat mir sehr gut gefallen. Die Geschichte spielt im 18. Jahrhundert in Frankreich und ich konnte mir die Kleidung, die Gebäude, den Wald und so manche Begebenheit wunderbar vorstellen. Aurélie Engel hat es in dieser Hinsicht geschafft, mein Kopfkino zu aktivieren. Die komplette Geschichte ist hier total stimmig. Die Handlung wird übrigens aus der ICH-Perspektive von Jeanne erzählt, wodurch man eigentlich die Protagonistin leichter verstehen kann.

Warum ich mit dem Buch nicht komplett umgehauen hat, lag tatsächlich an der Protagonistin. Mit Jeanne wurde ich die meiste Zeit nicht warm. Sie ist 17 Jahre alt, hat bislang keine positiven Erfahrungen mit dem Thema Erotik/Sex gemacht und macht trotzdem jedes erotische Spiel mit, als hätte sie jahrelange Erfahrung. Sie denkt auch mehr darüber nach, was Balthasar (ihr Entführer) von ihr hält und wie es ihm geht, anstatt an eine mögliche Flucht. Hier hört für mich die Logik auf, da gerade am Anfang des Buches doch härtere Szenen zu finden sind, die ein solchen Verhalten für mich unglaubwürdig machen. An ihre Verwandte, die sie besuchen sollte, wird kaum noch ein Gedanke verschwendet und später verteidigt sie Balthasar sogar noch vor seinen beiden Brüdern.
Die drei männlichen Hauptcharaktere hingegen waren sehr unterschiedlich gestaltet, so dass praktisch jede sexuelle Richtung vertreten war. Es gibt viele, viele Sexszenen und mir persönlich zu wenige tiefere Gespräche zwischen den Figuren. Ich hätte mir mehr Hintergründe zu den drei Brüdern gewünscht, aber vor allem auch zu Jeanne. Außer den paar Informationen, die man schnell zu Beginn der Handlung bekommt, bleibt Jeanne blass.

Ich bin mir noch nicht ganz sicher, ob ich der Fortsetzung eine Chance geben werde. Irgendwie hat es mich einfach nicht komplett gepackt. Im Vergleich zu Honigkäfer gefielen mir die Kurzgeschichten um Längen besser, so dass ich im Endeffekt doch enttäuscht war. Trotzdem ist das Buch nicht schlecht. Mich hat die Geschichte nicht mitreißen können, aber ich habe schon viele positive Bewertungen entdeckt, so dass es wohl auch eine Geschmacksfrage ist.

Bewertung
Honigkäfer hatte viele interessante Ansätze, konnte mich aber letztendlich nicht ganz überzeugen. Das Setting ist super, ebenso der Stil der Autorin. Auch das Niveau stimmt, aber ich wurde mit Jeanne nicht wirklich warm. Oft konnte ich ihre Handlungen nicht nachvollziehen, weswegen ich nur begrenzten Lesespaß hatte. Wer gerne erotische Romane liest und über logische Fehler hinwegsehen kann, darf aber gerne zugreifen.

Kommentieren0
5
Teilen
hexe2408s avatar

Rezension zu "Der General des Varus (HISTORYA)" von Aurélie Engel

Rezension zu "Der General des Varus (HISTORYA)" von Aurélie Engel
hexe2408vor 6 Jahren

Mir hat die Kurzgeschichte gut gefallen. Juna ist eine starke Persönlichkeit, was für Frauen in der damaligen Zeit ja nicht wirklich typisch ist, damit passt sie für mich ganz wunderbar in dieses erotische Abenteuer hinein. Sie stach für mich auch mehr heraus als Marcus, obwohl er ja eigentlich der Krieger ist. Worauf das zwischen den beiden hinausläuft war zwar relativ schnell klar (aber bei Kurzgeschichten kann man sich ja auch nicht erst 50 Seiten lang kennenlernen), kam aber nicht zu plump rüber, da die Anziehung und Erregung die in der Luft lag total gut beschrieben war. Das Gewitter als Hintergrundkulisse gefiel mir auch echt gut, ich selbst liebe es ja, angekuschelt dem Regen zu lauschen und abzuwarten was dann so passiert. Der Höhepunkt, nicht nur für Juna und Marcus, waren dann natürlich die beiden heißen Szenen. Klasse geschrieben, gut vorstellbar und ziemlich anregend, da kann man sich gut vorstellen, dass es den beiden gefallen hat.

Kommentieren0
4
Teilen
Loony_Lovegoods avatar

Rezension zu "Ein Schauspiel für den Imperator (HISTORYA)" von Aurélie Engel

Macht Lust auf MEHR
Loony_Lovegoodvor 6 Jahren

Macht Lust auf MEHR

Die wunderschöne Ägypterin Aphra wird bei einem Sklavenmarkt in Rom an einen reichen Konsul verkauft. Aphra kann immernoch nicht glauben wie sie hierher geraten ist. In ihrer Heimat war sie Palastdienerin, doch durch eine böse Intrige wurde sie vom Palast verstoßen.

Nun wartet bereits eine neue Aufgabe auf sie. Sie soll bei einer Art Schaudarstellung teilnehmen, dabei hat sie keinerlei Erfahrung im Schauspiel. Mit einem mulmigen Gefühl begibt sie sich mit 7 anderen Sklaven zu dem Fest, bei dem sie auftreten sollen. Als sie mitbekommt, dass es sich um eine erotische Darstellung handelt, möchte sie nur noch flüchten. Der schöne Raik, der bereits ein Auge auf Aphra geworfen hat, versucht ihr die Angst zu nehmen und so kommt es, dass die beiden für eine romantische Darbietung auf die Bühne gerufen werden. Wird Aphra es schaffen, sich dem Publikum zu öffnen?

Dies ist bisher meine absolute Lieblingskurzgeschichte von Aurélie Engel. Die Geschichte ist sehr fantasievoll, vielschichtig, erotisch und enthält auch ein bisschen Romantik. Die Idee mit dem Schauspiel und den Sklaven hat mir sehr gut gefallen. Leider ist die Geschichte mal wieder viel zu kurz. Was mit Sicherheit auch am tollen Schreibstil der Autorin liegt. Sie schreibt so bildhaftig, das man sich alles genau vorstellen kann und die Szenen wirken zu keiner Zeit vulgär. Sie sind sehr authentisch beschrieben und mit viel Gefühl.

Eine absolute Leseempfehlung!

Kommentieren0
29
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 34 Bibliotheken

auf 1 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks