Wir werden glücklich sein

von Aurélie Silvestre 
4,5 Sterne bei8 Bewertungen
Wir werden glücklich sein
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

howaboutlifes avatar

Eine Schicksalsgeschichte, die berührt, aber auch Mut macht & Bewunderung für eine so starke Frau auslöst.

L

Man sollte dieses Buch unbedingt lesen, denn es gibt einem total viel Mut dem Leben zu vertrauen. Man soll jeden Tag seines Lebens genießen.

Alle 8 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Wir werden glücklich sein"

»Das Einzige, was wir tun können, ist, uns jeden Tag noch mehr zu lieben.«
Am 13. November 2015 nimmt der Terror Aurélie Silvestre ihre große Liebe. Doch Aurélie lebt weiter, denn sie erwartet ihr zweites Kind. In ihrem bewegenden Bericht erzählt sie von der Trauer um Matthieu in jenem Herbst bis hin zur Geburt ihrer Tochter im darauffolgenden Frühjahr. Voller Kraft und Klarheit setzt sie dem Verlust ihren Lebenswillen und ihre Hoffnung entgegen.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783453360006
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:256 Seiten
Verlag:Diana
Erscheinungsdatum:08.10.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne4
  • 4 Sterne4
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    howaboutlifes avatar
    howaboutlifevor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Eine Schicksalsgeschichte, die berührt, aber auch Mut macht & Bewunderung für eine so starke Frau auslöst.
    Lässt einen sprachlos und voller Emotionen zurück

    Wir alle werden den 13. November 2015 vermutlich nicht vergessen haben.

    Der Abend, an dem viele in Deutschland den Fernseher eingeschaltet hatten, um das Freundschaftsspiel zwischen den Fußballnationalmannschaften von Frankreich und Deutschland in Paris zu sehen. Der Abend, an dem eine Serie von Terroranschlägen Paris erschütterte. Der Abend, an dem Aurélie Silvestre die Liebe ihres Lebens an eben diesen Terror verlor.

    Während ich diese Worte tippe, merke ich, wie sich erneut ein Kloß in meinem Hals bildet und ich unwillkürlich blinzeln muss, um die Tränen zurückzuhalten. Ich war damals nicht vor Ort in Paris. Stattdessen habe ich im Kreise meiner Familie einen schönen Abend mit Spielen und gutem Essen verbracht. Nebenbei lief Fußball. Wir hörten den Knall der ersten beiden Detonationen durch den Fernseher und sahen nach kurzer Zeit, wie die Zuschauer auf das Spielfeld strömten, bestrebt sich in dem Durcheinander nicht aus den Augen zu verlieren. Auch von der Geiselnahme im Bataclan-Theater erfuhren wir relativ schnell. Als ich zu Bett ging, war der Ausgang der Geiselnahme noch offen. In der Nacht konnte ich nicht schlafen, aktualisierte ständig die Nachrichten auf meinem Handy und als ich las, dass 90 Menschen ihr Leben verloren hatten, brach ich in Tränen aus.

    ”Als sie mich aufwecken, um mir zu sagen, dass er tot ist, bricht alles zusammen. Ich befinde mich im Epizentrum des Bebens, und innerhalb eines Augenblicks wird meine Wohnung zum Friedhof." (S.91)

    Matthieu Girou, Lebensgefährte von Aurélie und Vater ihrer Kinder, war eines der Opfer im Bataclan. In Wir werden glücklich sein oder Nos 14 novembre, wie das Buch im Original heißt, verarbeitet Aurélie ihren tragischen Verlust und beschreibt ihren Weg zurück in ein normales Leben.

    Das Buch besteht aus sehr kurzen Kapiteln, die in ihrer Schreibweise auf eine gewisse Art an Tagebucheinträge erinnern und begleitet werden durch Fotos, die Aurélie in den beschriebenen Momenten geschossen hat. Es gibt keine bestimmte Chronologie. Wir erfahren, wie der Tag des 13. November für Aurélie und Matthieu begonnen hat, wie sie die Momente der Geiselnahme und auch den kurzen Hoffnungsschimmer danach erlebte. Es treibt einem die Tränen in die Augen, wenn ihr diese Hoffnung genommen wird und ihr Vater ihr mitteilen muss, dass Matthieu tot ist. Im Verlauf des Buches erzählt Aurélie ihre und Matthieus Geschichte, berichtet von den Wochen und Monaten nach dem Anschlag und wie sie den Willen entwickelte, zu leben und glücklich zu sein – für sich selbst, für ihren Sohn Gary und für ihre damals noch ungeborene Tochter Thelma.

    Aurélies Erzählungen sind dabei so persönlich und intensiv, dass es, und da bin ich mir sicher, jeden tief berührt. Man merkt, dass sie nicht geplant hatte ein Buch zu schreiben und dass es ihr hauptsächlich selbst zur Verarbeitung der Geschehnisse dient und dazu, eine Erinnerung an ihre große Liebe zu schaffen.

    ”Wir wurden zu einem Symbol der Grausamkeit unserer Zeit. Allein durch unsere Gegenwart verunsichern wir diejenigen, die nicht sehen wollen, dass das Leben brutal und launenhaft sein kann." (S.178)

    Fazit

    Ein Buch über das Schicksal einer jungen Frau und Mutter, die außerordentliche Stärke zeigt, Mut beweist und Hoffnung macht, dass es auch nach einem so großen Verlust im Leben weitergehen kann. Ich kann dieses Buch wirklich jedem ans Herz legen.


    Kommentieren0
    2
    Teilen
    SunnysLifeworldss avatar
    SunnysLifeworldsvor 7 Monaten
    Eine Versprechen zu leben

    Aurélie Silvestre ist keine Autorin, aber mit „Nos 14 novembres“, wie das Buch im Original heißt, verarbeitet die junge Mutter ihr trauriges Schicksal und macht so auch vielen anderen Menschen Mut. Das Buch ist in kurzen Kapiteln im Tagebuchstil geschrieben, wobei sie keine Chronologie einhält. Das Buch erschien im Jahr 2016 bei dem französischen Verlag Jean-Claude Lattès in Paris und wurde 2017 von Nathalie Lemmens ins Deutsche übersetzt.

    Während des gesamten Buches merkt der Leser, dass Aurélie es hauptsächlich für sich und ihre Kinder niederschreibt, deshalb wohl auch der Tagebuchstil. Gerade, dass die Chronologie nur bedingt eingehalten wird, unterstützt dieses Gefühl. Sie schreibt, was ihr auf dem Herzen liegt und nimmt den Leser mit.

    Im Verlauf des Buches erfährt der Leser, wie Aurélie und Matthieu sich kennen und lieben gelernt haben, wie Aurélie gehofft hat, dass ihr Lebensgefährte nicht unter den Opfern ist und wie die schreckliche Wahrheit dann alles aus den Fugen warf. Doch sie entschied weiterzuleben, für ihre Kinder und auch für Matthieu und diesen Weg zurück ins Leben beschreibt sie so detailliert, dass es mir sehr oft schwer im Magen lag und die Tränen in die Augen trieb.

    „Wir werden glücklich sein“ ist kein Unterhaltungsroman, sondern eine bittere Wahrheit, die man niemandem wünscht. Jeder Mensch geht mit einem solchen Schicksalsschlag anders um und Aurélie hat ihren ganz eigenen Weg gefunden. Mit dem Buch hilft sie wohl vielen anderen Trauernden aber in erster Linie, schreibt sie ihre Geschichte. Es ist ihre Therapie und eine Erinnerung an den Vater ihrer Kinder. Ich möchte hier keine Punkte vergeben, aber ich möchte eine Leseempfehlung aussprechen, denn neben ihrem traurigen Schicksal, gibt das Buch auch ein Versprechen zu leben.


    Kommentieren0
    4
    Teilen
    L
    LeKovor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Man sollte dieses Buch unbedingt lesen, denn es gibt einem total viel Mut dem Leben zu vertrauen. Man soll jeden Tag seines Lebens genießen.
    sehr bewegend

    Ich bin auf das Buch in einer Zeitung aufmerksam geworden. Die Beschreibung des Buches hat mich total angesprochen. Mich beschäftigt das Thema Terror sehr.

    Das Cover ist minimalistisch gehalten und drückt trotzdem sehr viel aus. Auch der Titel ist sehr passend für das Buch und daher sehr ausdrucksstark.

    Ich habe das Buch mit vielen kleinen Pausen gelesen. Die Pausen habe ich dazu genutzt über das Geschriebene nachzudenken. Auch die einzelnen kleinen Textpassagen laden dazu ein. Diese wurden sinngemäß gewählt, um das Gelesene verarbeiten zu können. Auch die Bilder am Anfang jedes Kapitels waren sorgfältig gewählt.

    Das Buch ist leicht zu lesen, aber auf Grund des Themas ein schwerer Stoff. Man merkt, dass Aurelié in das Buch ganz viel Herzblut gesteckt hat. Die Schreibweise hat mich total berührt und ich finde es sehr ergreifend, dass Sie dem Leser von Ihrem Leben mit und auch ohne Matthieu sehr viel mitteilt.

    Mich hat das Buch sehr nachdenklich gestimmt, hat mir aber durch die positive Lebenseinstellung von Aurelié Mut gemacht. Ich bewundere Sie total, dass Sie trotz des Schicksalsschlages eine so positive Lebenseinstellung hat und nicht aufgibt. Ich habe auch an einigen Stellen des Buches ein paar Tränen verdrücken müssen.


    Man sollte dieses Buch unbedingt lesen, denn es gibt einem total viel Mut dem Leben zu vertrauen. Man soll jeden Tag seines Lebens genießen und egal wie schwer der Weg auch sein mag, sollte man immer nach Vorne schauen.


    Kommentieren0
    0
    Teilen
    tootsy3000s avatar
    tootsy3000vor einem Jahr
    Je suis Paris - Wir werden glücklich sein

    “Je suis Paris”, wer kann sich nicht an dieser Worte erinnern. An den Terroranschlag im Bataclan, der die ganze Welt einmal mehr erschüttert hat. Der uns gezeigt hat, dass man nirgends sicher ist, dass es jeden treffen kann. Von jetzt auf gleich kann jeder jemanden verlieren der einem Nahe stand, den man gekannt oder geliebt hat, ohne darauf vorbereitet zu sein. Ist schon klar. Das ist grausam, das ist Schicksal. Doch jemanden auf Grund von Hass, der geschürt wurde, der in die Köpfe von meist jugendlichen Männern moslemischen Glaubens eingepflanzt wurde, welche dann hinterhältig möglichst viele Zivilisten zu töten, zu verlieren ist noch um einiges grausamer.

    Aurélie Silvestres Erinnerungen stehen für diese unfassbare Gräueltat. In ihnen hat sie den Tod ihres Mannes, ihrer großen Liebe Matthieu verarbeitet. Als er starb, getötet wurde, war sie mit ihrem zweiten gemeinsamen Kind schwanger. Das hat sie nach eigenen Worten gerettet, ließ sie stark sein, für das Ungeborene und auch für den dreijährigen Sohn. Wie erklärt man diesem Kind, dass sein Vater nie mehr kommen wird? Der Vater, der am Abend der Tragödie “bis Morgen” zu ihm gesagt hat? Aurélie Silvestre hat nichts beschönigt in ihren Erinnerungen. Sie war ehrlich zu ihrem Kind. Das mag hart anmuten und kann vielleicht nicht jeder nachvollziehen, doch wollte sie immer ehrlich sein zu den Menschen die sie liebt. Ich fand es gut, wie sie damit umging. Dank ihrer Familie und Freunde, ihrer “Keep-Walking-Crew”, hat sie die schwerste Zeit ihres Lebens gemeistert. Es geht voran. Jeder sollte eine “Keep-Walking-Crew” in schweren Zeiten an seiner Seite haben. Aurélie Silvestre ist dankbar dafür, das kann man den Zeilen entnehmen.

    “Wir werden glücklich sein” ist nicht nur ein Buch der Erinnerungen an ihren geliebten Mann Matthieu, der Titel ist auch eine Ansage. Wir werden glücklich sein und lassen dem Hass keinen Platz, bieten ihm keinen Raum, dass er sich ausbreiten kann in den Herzen und Gedanken. Aurélie Silvestres erzählt nicht von solchen Gefühlen, sie erzählt von Schmerz und Verzweiflung aber vor allem von Liebe, von Zuneigung und den schönen Dingen, die sie mit ihrem Mann erlebt hat und die sie für ihre Kinder festhalten will.

    Mein Fazit:

    Aurélie Silvestre hat den Tod ihres Mannes in diesem Buch verarbeitet. Und auch wenn es ihre Geschichte ist, ist es doch ein Buch das tröstlich sein kann. Vielleicht hat man selber einen schweren Schicksalsschlag hinnehmen müssen und findet für sich eine Möglichkeit der Verarbeitung. Schön gemacht mit kurzen Kapiteln, Bildern und Gedichten, die Matthieu selbst geschrieben hat.

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    Starry-skys avatar
    Starry-skyvor einem Jahr
    Mut machend

    Der Grundstein der Autobiographie liegt in dem Terroranschlag, der am 13.11.2015 in Paris verübt wurde. Bei dem islamistisch motivierten Anschlag auf einem Konzert einer Amerikanischen Rockband haben mehrere Menschen ihr Leben verloren. Einer von ihnen war Matthieu, der Ehemann von Aurélie. Sie war schwanger und ist mit ihrem Sohn zu Hause geblieben, während Matthieu das Konzert besuchte. Vor dem Anschlag hatte Aurélie noch eine Textnachricht von ihrem Ehemann erhalten, in den Stunden nach dem Attentat war sie besorgt, hat aber nicht die Hoffnung aufgegeben, dass ihr Mann unversehrt geblieben ist. Erst einen Tag später erhielt Aurélie die traurige Gewissheit, dass auch ihr Matthieu unter den Opfern des Anschlags war.

    Diesen Schicksalsschlag hat die Autorin als Anlass genommen, um das vorliegende Buch zu schreiben. Daran beschreibt sie die Zeit, beginnend mit dem Verlust ihres Ehemannes, über die Geburt der gemeinsamen Tochter und ihrem 35. Geburtstag. Bewundernd ist hierbei, der Lebensmut und die unbändige Stärke, die die Autorin ausstrahlt. Wie der Titel des Buches bereits vermittelt, hat sie sich den Leitsatz gefasst, trotz der schrecklichen Ereignisse ein glückliches Leben führen zu wollen.

    Die Autorin beschreibt außerdem, wie sie ihren Mann kennengelernt hat und wie sie die erste Zeit nach dem Anschlag erlebt und bewältigt hat. Hier hat mich sehr beeindruckt und gleichsam verwundert, wie stark Aurélie mit dieser grausamen Situation umzugehen weiß – immer mit dem Ziel, für ihre beiden Kinder da zu sein und ihnen ein gutes Vorbild darzustellen. Ihre Autobiographie strahlt beim Lesen viel Mut und Kraft aus, was mich sehr fasziniert und beeindruckt hat. Ich spreche eine Leseempfehlung aus, insofern man grundsätzlich Interesse an einer Autobiographie in Verbindung mit einem heiklen Thema wie diesem hat. Mich hat die Geschichte von Aurélie und Matthieu Silvestre sehr berührt.

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    Amber144s avatar
    Amber144vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Sehr berührend
    Sehr berührend

    Das Cover ist sehr zurückhaltend gehalten. Im Buchladen kann man es leicht übersehen und würde ein wirklich tollen und berührendes Buch verpassen.

    Der Schreibstil ist kurz und knapp. Aber selbst in dieser Schreibweise nimmt die Autorin den Leser mit und gefangen in ihrer persönlichen Geschichte.
    Man spürt die Verzweiflung und auch den Kampf wieder in das normale Leben zurück zu finden.

    Die Bilder vom 13.11.2015 gingen um die Welt. Auch Aurelie hat sie gesehen, allerdings nicht damit gerechnet, wie sehr sie dieser Anschlag doch betreffen wird.

    Man folgt ihr, wie sie den letzten gemeinsamen Tag revue passieren lässt, wie sie die Suche nach Matthieu erlebt, wie sie ihr Kind beruhigt und wie sehr sie probiert positiv zu bleiben.
    Sehr eindruchsvoll schildert sie, dass sie keinen Hass den Tätern gegenüber hat, was einen als Leser tief beeindruckt zurück lässt, schließlich hat sie ihre große Liebe, ihren Partner und den Vater ihrer Kinder verloren.

    Ein Buch, das tief berührt und den Leser nachdenklich zurück lassen wird. Allerdings zeigt es auch, dass man nach vorne schauen sollte und sich nicht unterkriegen lassen darf.

    Absolut verdiente 4 Sterne für dieses wunderschöne und eindrucksvolle Buch.

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    schnaeppchenjaegerins avatar
    schnaeppchenjaegerinvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Sehr persönliches Buch, das Mut macht, nach einem schweren Schicksalsschlag wieder in die Zukunft zu blicken
    Sehr persönliches Buch, das Mut macht, nach einem Schicksalsschlag wieder in die Zukunft zu blicken

    Am Freitag, den 13. November 2015 wird Matthieu Silvestre als Besucher eines Konzerts der amerikanische Rockband "Eagles of Death Metal" im Bataclan-Theater in Paris von islamistischen Terroristen getötet. 
    Um 21.46 Uhr hatte seine Frau Aurélie, die im fünften Monat schwanger mit dem dreijährigen Sohn Gary zu Hause geblieben war, eine letzte SMS von ihrem Ehemann erhalten. Die folgenden Stunden sind von der Hoffnung geprägt, dass Matthieu die Geiselnahme überlebt haben könnte, aber einen Tag später um 22 Uhr ist traurige Gewissheit, dass ihr Mann erschossen wurde. 
    Aurélie Silvestre hat ein Buch über die Zeit zwischen dem Terroranschlag im November, über die Geburt ihrer Tochter Thelma am 16. März 2016 bis zu ihrem 35. Geburtstag im Frühling geschrieben. "Wir werden glücklich sein"  - das ist der Vorsatz, den sich Aurélie unmittelbar nach dem tragischen Ereignis zum Ziel gesetzt hat. Sie möchte sich nicht von der Trauer überwältigen lassen, keine Energie mit Wut verschwenden und stattdessen in erster Linie für ihren Sohn da sein und ihre Tochter gesund zur Welt bringen. 
    In kurzen Kapiteln blickt Aurélie zurück auf die Zeit ihres Kennenlernens und beschreibt die Tage und Wochen nach dem Terroranschlag und wie sie beginnt zu begreifen, dass ihr geliebter Ehemann nicht mehr wiederkommen wird. Vergleichbar mit "Meinen Hass bekommt ihr nicht" hegt auch Aurélie keine Wut gegen die Täter oder gegen den Missbrauch einer Religion zur Rechtfertigung von Gewalt. Sie macht einen unheimlich gefassten Eindruck und hält sich mit Emotionen zurück. Die Tat an sich bzw. die Serie an Gewaltakten an diesem Abend, weitere Opfer oder Hintergründe der Täter und Drahtzieher bleiben unerwähnt. Das autobiografische Buch blickt in die Zukunft, auf das Weiterleben und das Überleben ohne den geliebten Partner Jede Erinnerung an ihn schmerzt, aber Aurélie muss für ihren Sohn, der seinen Papa nie wieder sehen wird und für ihre ungeborene Tochter, die ihren Papa nie kennenlernen wird, stark sein. 
    Ohne Frage bewegt das Schicksal einer Frau, die mit noch nicht einmal 35 Jahren zur Witwe und alleinerziehende Mutter wurde. Es bliebt aber ein sehr persönliches Buch, das ohne den Hintergrund des Terroranschlags keine mediale Aufmerksamkeit bekommen hätte. 
    Mit ihren Aufzeichnungen gedenkt Aurélie Silvestre ihrem Mann und verarbeitet dessen sinnlosen Tod. Es ist ein Buch, das Mut macht und in dem statt Verzweiflung und Wut Hoffnung und Optimismus stecken, so dass man Aurélie Silvestre und ihrer Familie wünscht, dass sie trotz dem schlimmen Verlust zukünftig glücklich sein werden. 

    Kommentieren0
    9
    Teilen
    AntjeDomenics avatar
    AntjeDomenicvor einem Jahr

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks