Unterm Sternenzelt

von Aurélien Ducoudray 
4,0 Sterne bei3 Bewertungen
Unterm Sternenzelt
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Elmar Hubers avatar

Kitschfrei und ohne erhobenen Zeigefinger ...

Alle 3 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Unterm Sternenzelt"

Frühling in Paris. Wie andernorts auch, bedeutet das Frühjahrsputz und für drei Clochards, dass sie ihren angestammten Schlafplatz unter einer Seinebrücke aufgeben sollen. Im allerletzten Moment aber landen die drei nicht irgendwo am Stadtrand, sondern in einem eigenen kleinen Häuschen - eine plötzliche Erbschaft, allerdings unter einer Bedingung. Zum Erbe gehört auch Nicolas, der Sohn der Verstorbenen, und der bedarf besonderer Betreuung. Der Junge hat nämlich nicht nur Trisomie 21, sondern auch hochfliegende Pläne (oder umgekehrt). Er will es unbedingt seinem großen Idol Juri Gagarin gleichtun und aufbrechen zu den Sternen. »Unterm Sternenzelt« ist eine Erzählung über das Anderssein, eine muntere Fabel darüber, wie man sich sein Leben zurechtbiegen kann, wenn man nicht gerade zu den Auserwählten des Schicksals gehört.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783962190149
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:104 Seiten
Verlag:Splitter-Verlag
Erscheinungsdatum:25.10.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne0
  • 4 Sterne3
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Elmar Hubers avatar
    Elmar Hubervor 10 Monaten
    Kurzmeinung: Kitschfrei und ohne erhobenen Zeigefinger ...
    Unterm Sternenzelt

    STORY

    Gerade als der Obdachlose Jean-Pierre „Amédée“ Rousseau und seine Freunde ihre Brücke im Dienst der Stadtverschönerung räumen müssen, erfährt er vom Tod seiner Tanta Adleide, die ihm ihr schmuckes Häuschen vererbt hat. Glück im Unglück und der ideale Landeplatz für Amédée und seine Freunde Prie-Dieu und Merguez. Doch an das Erbe ist eine Bedingung geknüpft: Amédée muss sich bereit erklären, die Vormundschaft für Adeleides Sohn Nicolas zu übernehmen, der die sgn. Trisomie 21, besser bekannt als Down-Syndrom, aufweist und der ein glühender Fan des ersten Kosmonauten Juri Gagarin ist.

     

    MEINUNG

    UNTERM STERNENZELT entstand in Zusammenarbeit mit der Stiftung „Perce-Neige“ (Schneeglöckchen), die der Schauspieler Lino Ventura gemeinsam mit seiner Frau Mitte der 1960 Jahre gründete und deren Zweck das Sammeln von Spenden für die Einrichtung von Behindertenheimen ist.

    Trotz der Doppelspitze aus Obdachlosen und einem „Behinderten“ ist UNTERM STERNENZELT kein sentimentales Rührstück geworden. Viel mehr macht Autor Aurélien Ducoudray aus dem vermeintlich schweren Stoff eine lockere und mitreißende Dramödie. Dabei wird die Ernsthaftigkeit der Situation auch nicht gänzlich umschifft oder heruntergespielt doch auch nicht überdramatisiert. Eine Eigenart, die die Franzosen – von DREI MÄNNER UND EIN BABY bis ZIEMLICH BESTE FREUNDE – meisterhaft beherrschen.

    Mit Verständnis, Humor und der richtigen Portion Anarchie gelingt es der ungleichen Bande von Außenseitern auch brenzlige Situationen zu meistern, wie etwa Nicolas‘ spontaner „Ausflug“ in den „Astro Parc“ – bei der gemeinsamen Rettungsaktion von Amédée und Nicolas‘ häuslicher Pflegerin bleibt kein Auge trocken - oder der Versuch, von der Plattform des örtlichen Wasserturms aus seinem Idol Gagarin nachzueifern. Dazwischen gibt es noch einige wohldosierte Enthüllungen, Verwicklungen und Charaktermomente und man erfährt, dass der brummig-cholerische Amédée eigentlich gar nicht die Verpflichtung hätte, sich um sein Mündel zu kümmern. Doch da ist Nicolas natürlich schon längst ein vollwertiger Teil dieser bunten Multikulti- und multireligiösen Gemeinschaft.

    So wird dieses „Drama“ mit typisch französischer Leichtigkeit serviert und trägt hoffentlich sein Scherflein dazu bei, „Behinderte“ als ganz alltäglichen Teil der Gesellschaft wahrzunehmen.

     

    Laut Verlagsinfo ist UNTERM STERNENZELT die erste Veröffentlichung der Zeichnerin Anlor, die hier fantastische Arbeit abgeliefert hat. Ausdrucksstark in Gestik und Mimik; die tiefen Schatten erinnern an BOB MORANE RELOADED (für das Aurélien Ducoudray ebenfalls als Autor tätig war), dabei typisch franko-belgische Schule. Und das Schlusspanel erinnert tatsächlich etwas an die Feiern nach einem bestandenen Abenteuer in einem kleinen gallischen Dorf. Ganz groß!

    Der Band ist ein „Splitter Double“, d.h. es wurden zwei Originalbände zu einem abgeschlossenen Album zusammengefasst.

     

    FAZIT

    Kitschfrei und ohne erhobenen Zeigefinger oder falsches Mitleid präsentiert sich dieses hervorragend gezeichnete Plädoyer für Außenseiter.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Vaniis avatar
    Vaniivor 16 Tagen
    mezzomixs avatar
    mezzomixvor einem Jahr

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks