Austin Grossman

 3.3 Sterne bei 19 Bewertungen

Alle Bücher von Austin Grossman

Dr. Impossible schlägt zurück

Dr. Impossible schlägt zurück

 (14)
Erschienen am 30.03.2009
Dr. Impossible schlägt zurück

Dr. Impossible schlägt zurück

 (3)
Erschienen am 24.07.2009
Soon I Will be Invincible

Soon I Will be Invincible

 (1)
Erschienen am 10.06.2008
You

You

 (0)
Erschienen am 26.03.2013

Neue Rezensionen zu Austin Grossman

Neu
silkedbs avatar

Rezension zu "Dr. Impossible schlägt zurück" von Austin Grossman

Superheldenpersiflage
silkedbvor einem Jahr

Ich habe "Dr. Impossible schlägt zurück" von Autor Austin Grossman als Hörbuch gehört. Gelesen wird es von Annette Frier und Bernhard Hoecker, die beide sehr gut lesen. Ich hatte hier nur ein wenig Probleme mit meiner Vorstellungskraft, denn wer Bernhard Hoecker vor Augen hat und dann an seine Rolle eines Superhelden denkt, der muss doch ein wenig schmunzeln. Besonders Herr Hoecker liest sehr gut betont und haucht der Rolle Leben ein. Geschrieben ist das Buch aus zwei unterschiedlichen Perspektiven. Zum einen der hochintelligente Superschurke/Superheld Dr. Impossible (gelesen von Bernhard Hoecker) und zum anderen die Cyborg-Frau Fatale (gelesen von Annette Frier) die sich dem Superhelden-Team „New Champions“ anschließt. Man sollte "Dr. Impossible schlägt zurück" mit einer guten Portion Humor betrachten, denn so ganz ernst gemeint ist diese Superheldengeschichte wohl nicht. Echte Spannung kommt hier jedoch leider nicht auf, denn die Geschichte ist schon ziemlich vorhersehbar und besteht aus vielen Rückblenden. Wer genau zuhört, der wird viele Anspielungen auf bekannte Superheldenklischees entdecken und wenn man dazu den Ironiemodus anschaltet, dann kann das sicherlich auch ganz unterhaltsam sein. Wer vor dem Titel zurückschreckt und denkt, das ist doch bestimmt eine Fortsetzung, den kann ich beruhigen. Es handelt sich hier um einen Einzelband in dessen Titel Bezug auf die Schurkenvergangenheit von Dr. Impossible genommen wird. Empfehlen kann ich "Dr. Impossible schlägt zurück" an alle diejenigen, die nicht genug von Superheldengeschichten bekommen können und auch einer Persiflage etwas abgewinnen können.

Kommentieren0
2
Teilen
thursdaynexts avatar

Rezension zu "Dr. Impossible schlägt zurück" von Austin Grossman

fehlendes erzählerisches Talent verschwurbelt leider auch die besten Ideen
thursdaynextvor 4 Jahren

„Der Impossiblaster war meine letzte Chance. Es war das hässlichste Ding, das ich überhaupt bauen konnte, das noch in eine Hand passte. Eine höllische Handfeuerwaffe. Ich richtete sie ungefähr fünf Sekunden lang auf ihn, als er sich mir näherte. Die Flammmen spielten auf ihm, er zuckte mit keiner Wimper. Ich spürte die reflektierte Hitze. „Netter Versuch Impossible.“ Himmel. Ich wartete bis die Lampe aufflammte die vor Überhitzung warnte, dann warf ich mit dem Ding nach ihm.“

 

Austin Grossmans Super- Helden Roman wartet mit sehr viel gutem Ideenmaterial in ermüdend langweiliger schriftstellerischer Umsetzung auf.

Der Kampf der Superhelden anfangs streng in Gut  & Böse getrennt, später verwischen sich die Grenzen, immer aus der Ich - Form allerdings erzählt mit wechselnden Protagonisten , einmal aus Doc Impossibles Sicht dann aus Fatales, die die Seiten gewechselt hat, langweilt trotz Gadgets und ausufernder Action regelrecht. Ob das Chaos welches den Leser zusätzlich noch verwirrt gewollt ist, blieb mir bis zuletzt schleierhaft. Wenn ja : schlecht gewollt , wenn nein: ebenfalls nicht tauglich.

Dabei gäbe es sprachlich, zumindest  bezogen auf den Wortschatz, nichts zu kritteln, Grossmans  persönlicher Thesaurus enthält weit mehr als die vom Genre gewohnten comicüblichen Untertitel.

Der Superschurke ist ein lebenslanger Loser, dem der Weg zur Weltherrschaft permanent misslingt. Ein ewig zu kurzgekommener hat nun mal leider nicht die Gabe zu fesseln , dazu jammert er zu viel und hasst alle die die Gabe des Fliegens besitzen. Dazu gehört natürlich ein langweiliger Charakter. Dieser ist allerdings so flach gezeichnet, dass man ihm die angeblich vorhandene aussergewöhnliche Intelligenz als Leser nicht abkauft.

Orthographisch immerhin ordentlich lektoriert, doch bedingt durch die eintönige Schreibe fehlt es dem Roman an Witz und Esprit.

 

Das Ende, respektive die letzten 15 Seiten, werteten die ennuierende Leserei dagegen für mich deutlich auf. So kamen dann die 3, 5 Sterne mühsam mit viel good will zustande.

 

Ein Buch, welches bedauernswerterweise deutlich unter den inhaltlichen Möglichkeiten herumdümpelte.

Als Verfilmung wäre es allerdings ein Knaller für Liebhaber skurriler und ironischer Plots.

 

 

 

Kommentieren0
9
Teilen
FabAustens avatar

Rezension zu "Dr. Impossible schlägt zurück" von Austin Grossman

Doctor Impossible schlägt zurück
FabAustenvor 4 Jahren

Doctor Impossible flieht aus der eigens für ihn konstruierten Hochsicherheitszelle und startet einen weiteren Versuch, die Weltherrschaft zu erringen. Doch wie schon viele Male vorher stellt sich ihm eine Armada von Superhelden entgegen. Sie haben allerdings länger nicht zusammengearbeitet und Schwierigkeiten, den nötigen Teamgeist zu zeigen. Ihr stärkstes Mitglied und Nemesis des genialen Wissenschaftlers wird vermisst und die neuen Mitglieder bringen ihre eigenen Probleme mit.

Die Geschichte ist im Grunde simpel.
Die Welt ist es gewohnt, dass Bösewichter und Helden sich im Kampf gegenüberstehen. Die einen kämpfen, um ihre Beherrschung, die anderen für ihre Rettung. Es gehört zum Alltag. Eine weitere Version des ewigen Kampfes von Gut gegen Böse. Eine Story wie sie hundertfach in Comics und auf der Kinoleinwand zu finden ist. Man fühlt sich an Die Unglaublichen, Megamind und Ich, einfach unverbesserlich erinnert.
Im Gegensatz zu diesen Beispielen schafft Austin Grossmann nicht, das Grundgerüst mit einer rasanten, packenden oder witzigen Handlung zu bereichern. Dabei bringt er großartige Voraussetzungen mit. Das macht die Sache umso ärgerlicher.

Einerseits wird aus der Perspektive von Doctor Impossible berichtet, andererseits aus der Sicht von Fatale, einem weiblichen Cyborg. Sie ist eines der neuen Mitglieder in der einflussreichsten Superhelden-Vereinigung, The New Champions. Alle Figuren, ihr Werdegang, ihre Ambitionen und Gefühle werden eingehend und sehr einfallsreich dargestellt. Jede hat einen eigenen Lebenslauf. Sie können am Buchende in einer Übersicht nachgeschlagen werden.
Der Sprachstil ist angenehm und gut verständlich. Anfangs stellt sich dadurch ein guter Lesefluss ein. Dazu tragen auch die bestechenden Einfällen bei, an denen es nicht mangelt. 

Und jetzt das große ABER. Und ja, es ist auch noch ein fettes.

Fast die gesamte Handlung wird in Rückblenden erzählt, so dass das Tempo stark gedrosselt wird. Selbst manche Actionszenen werden rückblickend aufbereitet.
Es gibt immens viele Informationen, die überraschend und unterhaltend sind. Doch es wirkt, als wolle der Autor so viele Ideen verarbeiten, wie nur möglich. Offensichtlich folgt er dem Motto „Hey, guckt mal, was ich alles kann.“

Vielleicht darf der Leser das Augenmerk nicht zu sehr auf die Handlung richten. Vielleicht geht es mehr, um die Lebensgeschichten der Figuren und warum jemand sich mit seinen Kräften auf die Seite des Guten oder des Bösen schlägt.
Austin Grossmann nimmt seine Figuren und seine Geschichte ernst. Er stellt alles glaubwürdig und mit Tiefe dar. Das ist die Aufgabe eines Autors. Aber es wirkt manchmal zu ernst und passt nicht zu den absurden und komischen Einfällen, die es ebenfalls gibt und die an die bereits genannten Kinofilme erinnern. Daher wirkt der Roman leider nicht homogen. Ein wenig mehr Ironie und Sarkasmus wären konsequent und wünschenswert gewesen.

Trotz überwältigend toller Ideen versandet die Geschichte in quälender, sich hinziehender Langeweile. Dies ist umso erstaunlicher, da es durchaus überraschende Wendungen und Entwicklungen gibt, aber es bleiben nur Hoffnungsschimmer. Sie reichen nicht aus, um den Gesamteindruck positiv zu beeinflussen.
Es ist wirklich traurig, dass ein Autor auf der einen Seite so tolle Details erfinden kann und es andererseits nicht schafft, sie zu einer spannenden, mitreißenden Geschichte zu verarbeiten. Was hätte das für ein Roman werden können. 

Kommentieren0
113
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 34 Bibliotheken

auf 3 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks