Autumn Cornwell Carpe diem

(196)

Lovelybooks Bewertung

  • 166 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 2 Leser
  • 31 Rezensionen
(86)
(72)
(32)
(5)
(1)

Inhaltsangabe zu „Carpe diem“ von Autumn Cornwell

Die 16-jährige Vassar weiß genau, was sie will: erst den besten Schulabschluss, dann auf eine Eliteuniversität. Warum soll sie also ausgerechnet jetzt, kurz vor den Prüfungen, ihre verrückte Großmutter in Südostasien besuchen? Widerwillig packt Vassar zehn (!) Koffer und reist in den Dschungel. Dort muss sie bald einsehen, dass aufblasbare Toilettensitze keine Familiengeheimnisse lösen - und auch nicht helfen, wenn man sich unsterblich verliebt.

Schöne Sommer-/Reiselektüre

— Laura_M
Laura_M

Witzig & Unterhaltsam

— xine48
xine48

Sollte jeder mal gelesen haben

— Liberace
Liberace

Eine echt lustige und charmante Reise in eine exotische, bunte Welt. Voller Lebensweisheiten und super für den Urlaub geeignet!

— WordLover
WordLover

einfach total verrückt, lustig und unvergleichlich

— Petersilie
Petersilie

4,5 Sterne. Unterhaltsam, leicht, authentisch. Eine Geschichte über das Welt-entdecken und Erwachsenwerden.

— alexandra253
alexandra253

Schon dreimal gelesen und immer noch total lustig. Ein Buch bei dem man nichts anderes tun kann, als mitzulachen und glücklich zu sein.

— Miriam0611
Miriam0611

Diese Geschichte ist humorvoll, spannend und packend! Alles was ein guter Roman braucht!!!

— DarkChocolateCookie
DarkChocolateCookie

Immer wieder gerne gelesen!!

— _Buchliebhaberin_
_Buchliebhaberin_

Eine witziges und originelles Buch, was Spaß beim Lesen macht! :)

— GanzesBuch
GanzesBuch

Stöbern in Jugendbücher

Die Perfekten

Also ich fasse nochmal kurz zusammen, ein sehr gutes Buch was mich unterhalten konnte, mich jedoch gleichzeitig an ein paar andere Dystopien

Soley-Laley

Moon Chosen

Leider eine Enttäuschung.

charlie_books

The Promise - Der goldene Hof

Wirklich tolles & interessantes Buch, dass einen unvorhersehbaren Handlungsverlauf beinhaltet, aber trotzdem nicht perfekt ist!

cityofbooks

Kieselsommer

Ein tolles Sommerbuch mit einer sommerlichen Atmosphäre

rosazeilen

Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis

sehr gelungener zweiter Teil!

Jenny_Loves_books

This Love has no End

Der Schreibstil ist super, aber die Geschichte ist sehr verwirrend und ein wenig merkwürdig. Trotzdem mag ich Tommy Wallachs Gedanken.

AhernRowlingAusten

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Eine Reise an mal etwas andere Orte

    Carpe diem
    Laura_M

    Laura_M

    15. July 2017 um 11:26

    Als ich zum Jubiläum des Carles Verlags an ihrem Gewinnspiel teilgenommen habe, hatte ich auf "Wenn du stirbst zieht das Leben an dir vorbei sagen sie" von Lauren Oliver oder "Die Beschenkte" von Kristin Cashore gehofft. Stattdessen bekam ich dieses Buch. Ich hatte noch nie davon gehört und von der Autorin erst recht nicht. So landete es erstmal umbeachtet im Regal. Da ich nun aber immer versuche ein Buch im Monat von meinem SuB zu lesen, an welchem ich kein Intresesse habe, griff ich diesen Monat zu "Carpe diem". Eine gute Entscheidung!In diesem Buch wird die 16-jährige Vassar von ihren Eltern gezwunge ihre Oma zu besuchen. Vassar ist ehrgeizig und erfolgsorientiert und hat auf diese Reise gar keine Lust. Sie möchte sie lieber um ihre Zunkunft kümmern. Da sie sich aber in ihr Schicksal fügen muss, geht es für sie nach Südostasien. Und das Abenteuer beginnt...Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Endlich ging es mal nicht an die typischen Urlaubsziele. Stattdessen begleiten wir die Protagonistin nach Malaysia, Kambotscha und Laos.Durch ihre exzentrische Oma und ihre eigene Sturheit (und z.T auch Ignoranz) erlebt Vassar einiges. Mit viel Humor und einer kleinen Spur Spannung schreibt die Autorin über diese Reise. Meiner Meinung nach eine schöne Sommer- oder auch Reiselektüre.  Natürlich dem Carles-Verlag entsprechend für Jugendliche ausgelegt.

    Mehr
  • Anfänglich holpperig, aber dann richtig gut

    Carpe diem
    babylu

    babylu

    01. May 2017 um 11:39

    Am Anfang fand ich den Einstieg etwas schwierig, aber so nach und nach wurde es richtig super.Urlaubsfeeling und etwas von dem was Vassar für sich entschieden hat, würde ich mir für mich wünschen!

  • Vassar geht auf reisen

    Carpe diem
    xine48

    xine48

    13. May 2016 um 16:50

    Allein der Name der Protagonistin sagt schon super viel über  die Protagonistin aus.Vassar ist nämlich, nach dem College genannt auf das sie später mal gehen soll. Nach der Theorie ihrer Mutter, kann es nämlich nicht sein das Vassar mit so guten Noten, den außerschulischen Aktivitäten und da sie den Namen des Colleges trägt abgewiesen werden kann.Ob die Theorie wirklich aufgeht? Wir werden sehen. Aber erst mal verschlägt es unsere Heldin nach Südostasien mehr oder minder freiwillig (na gut ihre Oma erpresst ihre Eltern). Vassar ist leider das komplette Gegenteil zur spontanen Abenteuerin, und hat daher gerade am Anfang erst mal ihre Probleme mit den fremden Sitten und Gebräuchen.  Das Buch beschreibt in sehr humorvoller Art und Weise wie eine einzige Reise das Leben eines Menschen verändern kann. Ich habe selten so viel laut aufgelacht während ich ein Buch gelesen habe. Jeder der schon mal in Asien auf Reisen war wird sich in vielen der beschriebenen Situationen wieder erkennen. Und jeder der noch nicht da war und denkt "hach die Autorin übertreibt bestimmt ein bisschen". Nein, es ist genau so wie beschrieben und manchmal sogar noch ein bisschen verrückter.

    Mehr
  • Wow - ein grandioses Buch

    Carpe diem
    Cupcakeliebe

    Cupcakeliebe

    04. April 2015 um 08:53

    Ich habe (offensichtlich) schon seit Ewigkeiten keine Rezension mehr geschrieben, aber diesem Buch bin ich es einfach schuldig. Vassars Leben und Zukunft ist komplett geplant und organisiert, Lebensziele sind gesetzt, kurzum: Spontanität fehlt. Da erhält sie an einem verregneten Tag im Mai auf einmal einen Brief von ihrer Grandma Gerd, die sie im Sommer auf eine Reise nach Südostasien einlädt. Vassar ist komplett verwirrt (und neugierig), als ihre Eltern, die gemeinsam mit ihr den Sommer geplant haben und Gertrude regelrecht misstrauen, nach einem Telefongespräch zustimmen. Der Sommer kommt, Vassar hat mit ihren Freundinnen geplant, wie sie den ganzen schulischen Rückstand (hust)  wieder aufholen kann (sie soll einen Roman während ihrer Reise schreiben!) und dann sitzt sie auch schon im Flieger nach Singapur und die Reise, ihr persönlicher Albtraum, beginnt. Mir war Vassar von Anfang an recht sympathisch, auch wenn sich das im Laufe des Buches deutlich steigerte. Sie ist eine dieser Protagonistinnen, bei denen ich mal wirklich verstehen konnte, dass man sie mag. Grandma Gerd schoss sowieso den Vogel ab und Hanks... ja, Hanks war einfach toll ♥ Auch die gesamten Nebencharaktere, die man kennenlernte, waren jeder besonders auf seine Art und Weise. Die Atmosphäre der Geschichte war unglaublich, mir ist Südostasien so nahegelegt worden, dass ich selbst gerne einmal dorthin möchte. Ein weiterer wichtiger Punkt: der Humor. An vielen, vielen Stellen musste ich laut loslachen, weil es einfach so grandios komische Situationen gab, an denen ich mich förmlich wegschmeißen konnte. Rundum war dieses Buch für mich also quasi perfekt: spannend, witzig und (mir persönlich) einfach neu von der Idee/Umsetzung dieser. Ich finde es unglaublich schade, dass das Buch (so scheint es mir) relativ unbekannt ist: BITTE LEUTE, LEST ES! BITTE BITTE BITTE! 5 von 5 Sternen - aber so was von.  

    Mehr
  • Ein skuriles Buch über die Reise eines Mädchens quer durch Südostasien

    Carpe diem
    _Buchliebhaberin_

    _Buchliebhaberin_

    03. April 2015 um 14:10

    Ich denke über den Inhalt muss man nicht mehr viel sagen! Ich habe den Roman jedenfalls gerne gelesen. Klar ist die Story sehr eigenwillig, skurril und manchmal auch etwas verrückt, aber ich finde genau das macht den Roman aus. Ich habe schrecklich viel über die wahnsinnig witzigen Fettnäpfchen gelacht in die Vassar ,auf ihrer Reise, getreten ist. Ich habe Vassar und auch Hank gleich ins Herz geschlossen und habe mich riesig über das Happy Ende gefreut! Und Großmutter Gerd ist ja wohl der Hammer! Ich wäre froh wenn meine Großmutter noch so topfit durch Südostasien reisen würde! Fazit: Eine lustige aber auch leicht verrückte Geschichte über die Suche nach sich selbst und der Wahrheit. (So viel sei gesagt: Für Vassar ändert sich eine Menge!)

    Mehr
  • Carpe Diem

    Carpe diem
    claira1993

    claira1993

    22. December 2014 um 17:51

    Inhalt Vassar trägt ihren seltsamen Namen nicht aus Versehen – er leitet sich von der gleichnamigen Eliteuniversität ab, auf die das hochbegabte Mädchen nach Abschluss der Schule gehen möchte. Vassars Leben – und auch das ihrer Eltern – ist ganz von diesem Ziel besessen und entsprechend ausgerichtet: Alles wird von früh bis abends geplant. Kernstück ist dabei die so genannte Besinnungszeit im Hause Spore – eine Stunde von 20 bis 21 Uhr, in der Vassar und ihre Eltern täglich ihre Ziele festhalten und Pläne für die Zukunft schmieden. Doch dann wird diese fast zwanghafte Lebensplanung einer schweren Probe unterzogen: Grandma Gertrude, die als Künstlerin in Südostasien lebt, lädt ihre Enkelin ein, mit ihr Kambodscha und Laos zu bereisen. Vassars Eltern sind entsetzt und wollen alles daran setzen, dass Vassar nicht ihrer verrückten Großmutter und den fremden Ländern ausgesetzt wird. Doch Grandma Gertrude hat irgendwas in der Hand, womit sie die Reise doch durchsetzt – irgendein ein Geheimnis, von dem Vassar nichts weiß, mit dem ihre Großmutter jedoch ihre Eltern erpresst. Und so kommt es, dass Vassar 10 Tage später mit 16 Gepäckstücken (denn sie und ihre Eltern haben alles minutiös geplant) im Flugzeug nach Südostasien sitzt, um die Ferienwochen mit ihrer Großmutter zu verbringen. Doch schon bei der Ankunft geht alles schief. Gertrude ist am Flughafen nirgends zu sehen, stattdessen wird Vassar, die alleine am Flughafen herumirrt, schließlich von einem jungen Asiaten, der wie ein Cowboy gekleidet ist, abgeholt und ins Hotel gebracht. Doch das ist nur die erste kleine Prüfung für Vassar – ihr steht in diesem Urlaub noch vieles bevor: von einer Reise in völlig unerschlossene Dschungelgebiete über viele nicht planbare Unwägbarkeiten bis hin zu dem großen Geheimnis ihrer Großmutter, das Vassar aufdecken will… Meine Meinung Dieses Buch habe ich innerhalb kürzester Zeit gelesen. - Ich konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen. Man liest es ganz flüssig, ohne langweilige Szenen. Ich hab mich echt amüsiert! Die Geschichte von Vassar ist fröhlich, leicht und mit super Humor geschrieben. Besonders das Geheimnis, was am Ende auch entschlüsselt wird, passt echt gut. Ein Must Read!! Ich glaube ich gehe mir jetzt auch einen chinesisch malaysischen Cowboy suchen.

    Mehr
  • Bezaubernde Geschichte mit südostasiatischem Flaire

    Carpe diem
    DarkChocolateCookie

    DarkChocolateCookie

    25. June 2014 um 18:32

    Eine lustige, überraschende und kurzweilige Lektüre! Inhalt: Eine etwas zu ehrgeizige Protagonistin, namens Vassar. Mit etwas zu ehrgeizigen Eltern. Und eine Großmutter die das Leben des Dreiergespanns ordentlich auf den Kopf stellt! Vassar will eigentlich nur Jahrgangsbeste sein, und die Sommerferien über pauken, pauken und nochmals pauken, aber dabei hat sie ihre Rechnung ganz ohne ihre etwas ...naja... ungewöhnliche Großmutter gemacht, die Vassars Eltern "erpresst", dass ihre Tochter mit ihr Urlaub in Südostasien macht. Vassar ist geschockt, gibt sich aber nach einigem Zetern in ihr Schicksal, nicht zu letzt um dem "Erpresser-Geheimnis" ihrer Oma auf den Grund zu gehen. Eine berührende und lustige Geschichte mit unerwartetem Ausgang! Meinung: Nach den ersten paar Kapiteln, wenn Vassar erst einmal in Südostasien ist, kommt der Roman erst richtig in Fahrt.  Fesselnd geschrieben mit unerwarteten Wendungen mit interessanten Informationen über Südostasien, auch wenn man nicht alles davon für bare Münze nehmen sollte! Cover: Durchaus gelungenes Cover, was sich nicht gleich erschließt, dafür aber ein guter Eyecatcher ist und den Humor des gesamten Buches gut widerspiegelt. Fazit: Ein durchaus lesenswertes Buch für Zwischenrein. Nicht ganz die hohe Literatur, aber sehr nett geschrieben! Auf jedenfall 4 Sterne, für fünf hast aber nicht ganz gereicht, dafür sind ein paar der Einfälle des Autors doch zu abgedreht! Für jeden der gerne lacht und sich überraschen lassen will...

    Mehr
  • Lustig, aber mit wenig Spannung

    Carpe diem
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    23. December 2013 um 14:39

    Das Leben der 16 jährigen Vassar Spore ist bereits bis zur Hochzeit mit dem erfolgreichen 1,92m großen Chirugen (Wahlweise auch einem Richter) strikt durchgeplant. Denn nur wer plant hat Erfolg, das ist die Philosophie der Familie Spore. Klar das Vassar, benannt nach ihrem favorisierten Elitecollege, schon weiß wann und wie viele Kinder sie bekommen will, wann sie den Publitzerpreis bekommen wird und eine Stiftung gründet. Dass ihre verrückte Oma ihr auf einmal eine Reise quer durch Südostasien schenkt kommt ihr daher alles andere als gelegen. Schokierenderweise stimmen ihre Eltern zu, doch nicht ganz freiwillig wie Vassar bemerkt und so packt sie ihre 10 ! Koffer, fest entschlossen das Geheimnis zu lüften. Meine Meinung: Noch nie hatte ich ein so übergroßes Beispiel an Planungswut wie es Vassar ist, vor Augen. Gleich zu Beginn des Buches, erlebt man das allabendliche Ritual der Familie Spore, die "Besinnungsstunde" in der Vassar ihre großen Lebensziele formuliert und man sieht auch gleich vorher Vassar ihren Kontrollzwang hat: den lieben Eltern. So vollkommen auf Leistung getrimmt fällt es ihr schwer überhaupt etwas anderes als ihren großen Lebensplan wahrzunehmen. Die Handlung baut auf diesen seltsamen Protagonisten und vor allem auf die allerhand aberwitzigen Situationen in die sie gerät. Sei es der Umgang mit ihrer eigenwilligen Großmutter, verschiedensten Toiletten Debakel oder eine Verfolgungsjagt in Kambodscha. Immer wieder muss man lachen und dabei gleichzeitig den Kopf schüttelt über Vassars Hilflosigkeit. Das komplette Gegenteil dazu bildet Vassars Großmutter die lebensfroh, spontan und schon ein wenig verrückt ist. Der dritte im Bunde ist Hanks der asiatische Cowboy mit aufgeklebten Kotletten und schon bald Eroberer von Vassars Herzen. Auch wenn diese Charaktere einem oft lustige Momente bescheren, waren sie mir etwas zu überspitzt. Abgesehen von den offensichtlichen Macken fehlte es ihnen an Tiefe, vor allem Hanks, denn mehr als den netten Cowboy der Vassar gerne neckt, konnte ich nicht erkennen. Schade. Was das große Geheimnis angeht, war ich ziemlich enttäuscht. ich wusste es bereits nach dem ersten Kapitel. im dem Sinne kam also keine große Spannung auf. Das soll nicht heißen, dass es langweilig war. Vassars Marathon durch Südostasien ist wirklich unterhaltsam, nur ist dieses große Geheimnis, um das so ein Wirbel gemacht wird eben leicht zu erraten, wenn man aufmerksam gelesen hat. Zum Ende hin wurde es dann etwas dramatischer und dieser Teil hat mir sehr gut gefallen. Der Schreibstil ist frisch, jugendlich und angenehm zu lesen. gerade Vassars oft trockene oder zynische Gedanken bringen einem immer wieder zum Schmunzeln. Fazit: Carpe Diem ist ein netter und vor allem lustiger Leckerbissen für Zwischendurch, mehr aber auch nicht. Guute 3 Sterne von mir. Diese Rezension findet ihr auch zusammen mit einem Coververgleich dt/eng auf Sognatrice-Books

    Mehr
  • Rezension zu "Carpe diem" von Autumn Cornwell

    Carpe diem
    IraWira

    IraWira

    28. February 2013 um 17:52

    Wieder einmal ein Buch, bei dem ich Tränen gelacht habe, womit es zwar eine Empfehlung für das Lesen des Buches gibt, aber auch die dringende Bitte, zu gucken, WO man es liest. Vassar, de Protagonistin des Buches, kommt aus einem wohlstrukturierten und wohlgeordneten Umfeld, ihre Eltern achten sehr darauf, dass sie jeden Schritt lange im Voraus plant und dass sie auch wirklich gegen alles gewappnet ist - und wenn ich schreibe gegen alles, dann meine ich auch wirklich ALLES. Mitten hinein in die planerische Besinnungsstunde, die zum allabendlichen Ritual der Familie gehört, platzt die Einladung von Vassars Großmutter, mit ihr den -eigentlich bereits minutiös durchgeplanten- Sommer über Südostasien zu bereisen. Aus unerfindlichen Gründen müssen sich Vassars Eltern dieser Forderung beugen und so reist Vassar eine Woche und sechs Tage später mit ihren zehn Koffern nach Malakka. Dass das Überleben in der Fremde in der Obhut ihrer Großmutter nicht ganz ohne Tücken ist, versteht sich von selbst und so steht Vassar ein sehr aufregender Sommer bevor. Auch Hanks, der ihre Großmutter und sie begleitet, trägt viel dazu bei, dass der Sommer turbulent und unvergesslich wird. Die Charaktere sind sehr markant und gut beschrieben, oft ein wenig überspitzt, aber in sich passend, so dass es Spaß bringt, mit ihnen das Land zu erkunden. Aufgelockert wird das Ganze immer mal wieder durch Mails von Vassars Eltern und ihren Freundinnen, die mit ihren Reaktionen die Besonderheit (und die Skurrilität) von Vassars Erlebnissen noch unterstreichen. Insgesamt ist es ein flüssiger und locker zu lesender Schreibstil, der mir sehr gefallen hat, die Geschichte selbst ist originell und absolut witzig. Mir hat das Lesen des Buches viel Spaß gebracht, ich kann es uneingeschränkt empfehlen!

    Mehr
  • Rezension zu "Carpe diem" von Autumn Cornwell

    Carpe diem
    claira1993

    claira1993

    23. February 2013 um 14:41

    Inhalt Vassar trägt ihren seltsamen Namen nicht aus Versehen – er leitet sich von der gleichnamigen Eliteuniversität ab, auf die das hochbegabte Mädchen nach Abschluss der Schule gehen möchte. Vassars Leben – und auch das ihrer Eltern – ist ganz von diesem Ziel besessen und entsprechend ausgerichtet: Alles wird von früh bis abends geplant. Kernstück ist dabei die so genannte Besinnungszeit im Hause Spore – eine Stunde von 20 bis 21 Uhr, in der Vassar und ihre Eltern täglich ihre Ziele festhalten und Pläne für die Zukunft schmieden. Doch dann wird diese fast zwanghafte Lebensplanung einer schweren Probe unterzogen: Grandma Gertrude, die als Künstlerin in Südostasien lebt, lädt ihre Enkelin ein, mit ihr Kambodscha und Laos zu bereisen. Vassars Eltern sind entsetzt und wollen alles daran setzen, dass Vassar nicht ihrer verrückten Großmutter und den fremden Ländern ausgesetzt wird. Doch Grandma Gertrude hat irgendwas in der Hand, womit sie die Reise doch durchsetzt – irgendein ein Geheimnis, von dem Vassar nichts weiß, mit dem ihre Großmutter jedoch ihre Eltern erpresst. Und so kommt es, dass Vassar 10 Tage später mit 16 Gepäckstücken (denn sie und ihre Eltern haben alles minutiös geplant) im Flugzeug nach Südostasien sitzt, um die Ferienwochen mit ihrer Großmutter zu verbringen. Doch schon bei der Ankunft geht alles schief. Gertrude ist am Flughafen nirgends zu sehen, stattdessen wird Vassar, die alleine am Flughafen herumirrt, schließlich von einem jungen Asiaten, der wie ein Cowboy gekleidet ist, abgeholt und ins Hotel gebracht. Doch das ist nur die erste kleine Prüfung für Vassar – ihr steht in diesem Urlaub noch vieles bevor: von einer Reise in völlig unerschlossene Dschungelgebiete über viele unplanbare Unwägbarkeiten bis hin zu dem großen Geheimnis ihrer Großmutter, das Vassar aufdecken will… Klappentext _"Also", sage ich, "wie sieht der Plan aus?" "Der Plan?" "Die Ausführliche Reiseroute für den Sommer." Grandma Gerd kramte in ihrer riesigen gewebten Tasche und zog einen Umschlag heraus. Ich riss ihn ihr förmlich aus der Hand und öffnete ihn. "Aber da ist ja gar nichts drin." "Genau. Wir sind Abenteurer, Kleines. Und Abenteurer planen nicht. Sie erleben. LDA - Lebe den Augenblick! Das werden wir diesen Sommer tun - leben im Hier und Jetzt. Ein Buch über Hocktoiletten, 100 % Luftfeuchtigkeit, einen Cowboy namens Hanks und ein Mädchen, das zum ersten Mal in ihrem Leben keinen Plan hat._ Meine Meinung Ich kenne kein anderes Buch das auch nur im Entferntesten diesen Plot hat. Mittlerweile gibt es ja (jedenfalls bei den Jugendbüchern) keine wirkliche Individualität mehr. Dieses Buch habe ich innerhalb kürzester Zeit gelesen. - Ich konnte gar nicht mehr aufhören. Man liest es ganz flüssig, ohne langweilige Szenen und ohne irgendwelche Sätze wo man denkt, das hat der Autor nur gemacht um das Buch dicker aussehen zulassen. Ich hab mich echt amüsiert! Die Geschichte von Vassar ist fröhlich, leicht und mit super Humor geschrieben. Ich glaube ich gehe mir jetzt auch einen chinesisch malaysischen Cowboy suchen. Ich finde es schade dass es das Buch nicht als Hörbuch gibt.

    Mehr
  • Rezension zu "Carpe diem" von Autumn Cornwell

    Carpe diem
    Katja_Wolke

    Katja_Wolke

    31. July 2012 um 17:50

    Inhalt: Vassar hat ihr Leben perfekt im Griff, denn sie weiß genau, wie ihr Leben verlaufen soll. Sie plant ihre Zeit perfekt, hat einen sehr genauen Tagesablauf und festgesteckte Ziele für die Zukunft. Diese geht sie immer wieder aufs Neue mit ihren Eltern durch, um das bestmögliche zu erreichen. Eines Abend kommt ein Brief von ihrer Grandma Gerd an, die ihr Flugtickets für die Sommerferien nach Malaysia schickt. Das kommt für Vassar natürlich überhaupt nicht in Frage, da sie zu der Zeit Vorbereitungskurse besuchen will, um den besten Abschluss der Schule zu schaffen. Sie hat die Idee, eine Roman über ihre Reise zu schreiben. Jedoch entscheiden ihre Eltern nach einem Gespräch mit Gerd, dass Vassar nach Malaysia fliegen soll. Natürlich ist sie auch dafür bestmöglich ausgestattet und auf alles vorbereitet. Doch schon kurz nach ihrer Ankunft muss sie feststellen, dass man nicht alles planen kann. Als ihre Grandma und dieser Möchtegern-Cowboy Hanks ihr auch noch mit dem Motto "LDA - Lebe den Augenblick" kommen, steht für Vassar fest, dass sie zum ersten Mal in ihrem ganzen Leben absolut keinen Plan hat.... Meinung: Achja, auch nach wiederholten Lesen bin ich immer noch genauso begeistert von diesem Buch, wie beim ersten Mal. Es ist einfach nur eine leichte, sehr lustige Unterhaltslektüre. Es gibt sogar ein kleines größeres Familiengeheimnis. Ab und zu kann man ein paar Zeilen aus Vassars Roman lesen, die die Handlung an der Stelle ersetzen bzw. ergänzen. Auch ruft sie in Südostasien immer wieder ihre Mails ab, die man ebenfalls lesen kann. So erfährt man, wie das Leben auch ohne Vassar weiter geht. Die ganze Geschichte wird aus Vassars Perspektive erzählt, ebenfalls auch mit ihren Tagesplänen. So genau könnte ich mein Leben gar nicht planen, sonst würde jeder Tag auch irgendwie gleich verlaufen. Also vielleicht ist das etwas unrealistisch, oder es gibt wirklich Menschen, die so strukturiert leben. Vassar ist mir vom Charakter her am Anfang etwas fremd, da sie sehr leistungsorientiert ist und genau auf ihre Ziele hinarbeitet. Jedoch wächst sie mir während der Geschichte immer mehr ans Herz, bis ich sie am Ende wirklich liebe. Vor allem an einer Stelle musste ich echt schlucken: Es hat so sehr die Unterschiede zwischen Industrie- und Entwicklungländern gezeigt und welche Beudeutung selbst einfach Dinge für Menschen haben können. Auf die Idee würden wir nie kommen... Insgesamt macht Vassar einen kompletten Wandel durch und wirkt deshalb unheimlich sympatisch, da sie nachher ein sehr normales 16-jähriges Mädchen ist und nicht mehr so wie vorher. Auch zu dem Cover muss ich sagen, dass es super zur Geschichte passt und das alleine schon lustig ist. Rosa Klopapier und dann auch noch so viel davon :-D Ihr müsst dieses Buch unbedingt lesen. Alle, die es bisher von mir empfohlen bekommen habe, mussten sich vor lachen kringeln und manche haben es auch an einem Stück in der Nacht durchgelesen, weil sie nicht mehr aufhören konnten. Dafür war DBP auch morgens in der Schule sehr müde. (Ich hoffe, du fühlst dich jetzt angesprochen!) Zitate: "Hanks, hilf mir. Ich stecke fest!" (Nein, das ist nicht schön, sondern einfach nur lustig) "Greif nach dem Mond - und wenn du ihn verfehlst, hälst du vielleicht einen Stern in den Händen." "Das Leben hält unendliche Möglichkeiten bereit. Nichts ist festgelegt, nichts ist unausweichlich. Ein Teil von dem, was mich ausmacht, ist eine unbekannte Variable. Ein Geheimnis." Fazit: Diese Buch bekommt von mir 5 von 5 Punkten.

    Mehr
  • Rezension zu "Carpe Diem" von Autumn Cornwell

    Carpe diem
    ILoveBooks

    ILoveBooks

    10. March 2012 um 23:39

    Eine Reise nach Südostasien , wie aufregend ! Das finden alle - außer Vassar . Die ist wenig begeistert von der Idee , mit ihrer Oma den Dschungel zu durchqueren. Denn erstens ist Grandma Gerd verrückt und zweitens bringt der Trip Vassars wohlgeordnete Zukunftspläne durcheinander . Aber Widerstand ist zwecklos , darum packt sie die Koffer ( ganze zehn ) und fliegt los . Schon bald muss sie einsehen , dass Pläne nicht alles sind und das ein aufblasbarer Toilettensitz wenig hilft , wenn man auf Familiengeheimnisse stößt . Oder sich unsterblich verliebt . Meine Meinung : Das Cover des Taschnebuchs check ich nicht wirklich . Was haben 12 Klopapierrollen mit dem Buch zu tun ? Naja - das sehe ich aber nicht als Minuspunkt , weil wegen dem Bild bin ich auf das Buch aufmerksam geworden . So absurd das Bild ist , ist es auch wieder schön . Die Story beinnhaltet das , was die Überschrift schon sagt : Carpe diem ( Lebe den Tag ) , denn Vassar kannte das Wort Locker sein nicht . Sie dachte nur an die Schule und so aber nicht an Spaß . In dem Buch lernt sie den Tag zu lieben und wird langsam ein ganz anderer Mensch .Daumen hoch .

    Mehr
  • Rezension zu "Carpe Diem" von Autumn Cornwell

    Carpe diem
    rosebud

    rosebud

    24. February 2012 um 15:35

    Inhalt: Die 16-jährige Vassar weiß genau, was sie will: erst den besten Schulabschluss, dann auf eine Eliteuniversität. Warum soll sie also ausgerechnet jetzt, kurz vor den Prüfungen, ihre verrückte Großmutter in Südostasien besuchen? Widerwillig packt Vassar zehn (!) Koffer und reist in den Dschungel. Dort muss sie bald einsehen, dass aufblasbare Toilettensitze keine Familiengeheimnisse lösen - und auch nicht helfen, wenn man sich unsterblich verliebt. Meine Meinung: Am Anfang ist das Buch sehr lustig geschrieben, sodass man alle paar Seiten herzhaft Lachen kann. Das verliert sich dann allerdings im Laufe des Buches. Am Ende ist das Buch am spannendsten. Die Hauptperson Vassar verändert sich im Laufe immer mehr und wird dem Leser dadurch sympatischer. Das Buch hat sehr viele Interessante Charaktere, wie Grandma Gerd, das Mikadomädchen oder Hanks. Aber als z.B. Vassar versuchte, das Geheimnis zu lösen, hat sich das ziemlich in die Länge gezogen, da ich - für meinen Teil - nicht wirklich mitraten konnte. Mein Fazit: Ein durchaus lesenswertes Buch, mit leider ein paar Schwachstellen, die man ihm aber allemal verzeihen kann.

    Mehr
  • Rezension zu "Carpe Diem" von Autumn Cornwell

    Carpe diem
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    27. January 2012 um 21:40

    LDA – Lebe den Augenblick „Carpe diem“ steht auf dem Cover, in einem Cover voller Klopapierrollen, umrahmt von rosa Blümchen. Allein dieser Anblick macht unglaublich neugierig auf das Buch, denn vom Inhalt verrät es nicht wirklich viel. Worauf lässt sich der Leser hier ein? Soviel sei verraten: man lässt sich auf ein einzigartiges Abenteuer in Südostasien ein. Vassar Spore ist wohl das, was man eine Traumtochter nennen würde. Sie weiß ganz genau, was sie will, ist strebsam und lernt, was das Zeug hält. Ihr Leben läuft nach einem strikten Plan und Jungs spielen darin gar keine Rolle. Sie will den besten Abschluss an ihrer Schule schaffen, mit Auszeichnung an der Elite-Uni Vassar promovieren, mit 25 einen Chirurg oder Richter heiraten, drei Kinder stehen bis 35 an und sie will ein, nein DAS, Buch über ihr Fachgebiet schreiben, wofür sie anschließend den Pulitzerpreis verliehen bekommt. Dafür tut sie alles und plant in den allabendlichen Gesinnungsstunden mit ihren Eltern weiterhin minutiös ihr Leben. In diesen Gesinnungsstunden darf niemand stören, als eines Tages ein UPS-Mann klingelt und Vasser einen Umschlag überreicht, ahnt niemand, wie sehr sämtliche Pläne durcheinander geraten. „Ich klappte die Karte auf und las vor: „Alles Gute zum Geburtstag, Kleines! Na, was sagst du jetzt? Ich bin endlich mal halbwegs pünktlich! Hey, sechzehn, das ist doch was. Mach den weißen Umschlag auf.“ Er enthielt ein Hin- und Rückflugticket. Nach Singapur. „Ta-daa! Einen Sommer lang umsonst durch Malaysia, Kambodscha und Laos – mit MIR! Wir stellen Südostasien auf den Kopf! Stopf ein paar bügelfreie Klamotten in den Rucksack, besorg dir einen Pass und mach dich bereit für das Abenteuer deines Lebens...“ Mir blieb die Spucke weg.“ Jeder andere Teenager würde sich über dieses Abenteuer freuen, nicht so Vassar Spore. Natürlich hatte sie bereits ihre Sommerferien mit Kursen und Lernen verplant und auch ihre Freundinnen sind anfangs geschockt über die Dreistigkeit der Großmutter. Wie kann denn eine Oma die Karrierepläne ihrer Enkeltochter derartig torpedieren? Doch nach und nach trudeln auch Pro-Reise-Argumente ein und auch Vassar freundet sich widerstrebend mit dem Gedanken an. Akkurat wie eh und je plant sie alles, was sie für diese Reise benötigt und so steht sie zwölf Tage später mit sage und schreibe zehn Koffern auf dem Flughafen in Malaysia, wo ihre Großmutter sie abholen sollte, doch diese fehlt. Vassar ist verzweifelt, dass ihr Zeitplan so aus dem Ruder läuft – wie soll da erst der Rest der Reise werden? Erstaunt muss Vassar aber abends feststellen, dass ihre Großmutter nicht mal einen Plan für diese Reise hat – kann das gutgehen? Seattle, Malaysia, Kambodscha und Laos sind die Orte, in denen diese Geschichte spielt und der Autorin gelingt es wunderbar, die jeweiligen Orte so zu beschreiben, dass man mit allen Sinnen dabei ist. Die Protagonistinnen der Geschichte, Vassar und Gertrude, kurz Gerd, müssen sich auf dieser Reise zusammen raufen, was nicht so leicht, denn sie sind wie Feuer und Eis. Besonders Spaß macht es, die Entwicklung Vassars mitzuerleben, die nicht nur eine Reise nach Südostasien macht, sondern auch eine Reise zu tiefen familiären Geheimnissen. Ihr geplanter Roman, mit dem sie sich eine gute Note verspricht, wird den Freundinnen regelmäßig per Mail zugesandt, die nicht recht glauben können, dass dieser Roman eher Vassars Tagebuch als fiktive Geschichte ist und der Leser bekommt quasi eine Geschichte in der Geschichte oben drauf. Das Buch ist eine perfekte Urlaubslektüre, entweder für den Balkon (wo man vielleicht auch manchmal froh ist, daheim geblieben zu sein), oder aber für unterwegs (wo man sicherlich den ein oder anderen Luxus des Ferienortes mit ganz anderen Augen sehen wird). Auf jeden Fall ist dies nicht nur ein Mädchenbuch, sondern auch erwachsene Frauen, denen Bücher wie „Eat pray love“ gefallen, dürfen hieran ihre Freude haben. Reisen Sie mit Vassar nach Südostasien, aber lassen Sie sämtliche Pläne und Reiseführer daheim, nach der Lektüre werden Sie wissen, wieso!

    Mehr
  • Rezension zu "Carpe Diem" von Autumn Cornwell

    Carpe diem
    katie1509

    katie1509

    29. December 2011 um 19:42

    Die 16 Jährige Vassar hat ihr Leben komplet durchgeplant. (Zum Beispiel: Mit 25 eine Hochzeit mit einem 1,92 m großen Chirugen(oder Richter), bis 35 drei Kinder(zwei Mädchen und 1 Junge)) Aber dann soll sie mit ihrer Grandma eine Reise durch Südostasien machen und das wirft ihr Leben total durcheinander. Ausgerechnet dann verliebt sie sich auch noch... Ich fand es am Anfang schwer in das Buch hinein zu kommen. Trotzdem habe ich mich zum weiterlesen gezwungen und wurde mit einem Hammer Buch belohnt. Teilweise war es so witzig, dass mir die Tränen in die Augen traten. Deswegen 4 Sterne für dieses Buch.

    Mehr
  • weitere