Ava Dellaira Love Letters to the Dead

(710)

Lovelybooks Bewertung

  • 596 Bibliotheken
  • 74 Follower
  • 46 Leser
  • 186 Rezensionen
(322)
(242)
(107)
(29)
(10)

Inhaltsangabe zu „Love Letters to the Dead“ von Ava Dellaira

Eine Geschichte voller Liebe und Weisheit: Es beginnt mit einem Brief. Laurel soll für ihren Englischunterricht an eine verstorbene Persönlichkeit schreiben. Sie wählt Kurt Cobain, den Lieblingssänger ihrer Schwester May, die ebenfalls viel zu früh starb. Aus dem ersten Brief wird eine lange Unterhaltung mit toten Berühmtheiten wie Janis Joplin, Amy Winehouse und Heath Ledger. Denn die Toten verstehen Laurel besser als die Lebenden. Laurel erzählt ihnen von der neuen Schule, ihren neuen Freunden und Sky, ihrer großen Liebe. Doch erst, als sie die Wahrheit über sich und ihre Schwester May offenbart, findet sie den Weg zurück ins Leben und kann einen letzten Brief an May schreiben.

Es war absolut perfekt! Ganz viel Liebe an das Buch und an die Autorin! <3

— buecherschlucker
buecherschlucker

Leseempfehlung

— Amber144
Amber144

Der Anfang hat mich mitgerissen. Im Mittelteil identifizierte ich mich nicht mehr mit der Protagonistin; das Ende entschädigte ganz viel. :)

— Schnabelnde-Lesemaus
Schnabelnde-Lesemaus

Hatte mir mehr erhofft, aber es war eine nette Geschichte über das Erwachsenwerden und sich selbst finden

— eulenauge
eulenauge

Ein Buch, welches zeigt wie schwer das Leben sein kann. Hat mir gut gefallen.

— Mondprinzessin
Mondprinzessin

Es ist bis jetzt mein Lieblingsbuch des Jahres 2017! Ich kann es nur weiter empfehlen und mir viel es schwer, es mal aus der Hand zulegen.

— annsbookworld
annsbookworld

Berührend,traurig,aber auch tröstend.Ein Buch übers Leben und darüber,wie schwer es sein kann,sich in der Welt zu finden und zu entwickeln.

— cheshirecatannett
cheshirecatannett

Trägt den Titel "Das beeindruckendste Jugendbuch des Jahres" zu 100% verdient! Ich wurde lange nicht mehr so von einer Geschichte berührt!

— wordworld
wordworld

Eine sehr bewegende Geschichte, die sehr berührt und zum nachdenken anregt. Zusätzlich interessante Infos zu berühmten Persönlichkeiten.Toll

— Schnudl
Schnudl

Eine berührende und bewegende Geschichte,die einen sehr zum denken anregt

— WordsLyricsQuotes
WordsLyricsQuotes

Stöbern in Jugendbücher

Das Juwel – Der Schwarze Schlüssel

Ich konnte es nicht mehr aus der Hand legen und habe es in einem Rutsch durchgelesen! Meiner Meinung nach war der Abschluss perfekt!

melodytanner

The Sun is also a Star.

Erneut ein tolles Buch von Nicola Yoon, die auf besondere Weise Handlungsfäden verbindet

sweetpiglet

GötterFunke. Liebe mich nicht

Mega! Hat mich sofort gepackt!

Sisi1234

Ewig - Wenn Liebe erwacht

Ewig ist eine wirklich wunderschöne Märchenadaption!

sweetpiglet

Flawed – Wie perfekt willst du sein?

Eine gelungene Dystopie!

sweetpiglet

Wo das Dunkel schläft

Besonders, aber blasser als d. Vorgänger u. am Ende nicht ganz so stark wie erwartet. Fazit: Unscheinbares Ende einer einzigartigen Reihe.

Ailuj29

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ich musste mich erst an den Schreibstil gewöhnen

    Love Letters to the Dead
    Kunterbuntestagebuch

    Kunterbuntestagebuch

    23. April 2017 um 17:54

    Es beginnt mit einem Brief. Laurel soll für ihren Englischunterricht an eine verstorbene Persönlichkeit schreiben. Sie wählt Kurt Cobain, den Lieblingssänger ihrer Schwester May, die ebenfalls viel zu früh starb. Aus dem ersten Brief wird eine lange Unterhaltung mit toten Berühmtheiten wie Janis Joplin, Amy winehouse und Heath Ledger. Denn die Toten verstehen Laurel besser als die Lebenden. Laurel erzählt ihnen von der neuen Schule, ihren neuen Freunden und Sky, ihrer großen Liebe. Doch erst, als sie die Wahrheit über sich und ihre Schwester May offenbart, findet sie einen Weg zurück ins Leben ... Fazit: Zu Beginn der Geschichte war mein erster Gedanke: Na toll, ein ganzes Buch voller Briefe an tote Menschen. Doch je weiter ich im Roman vorankam, desto besser gefiel er mir. Die Briefe wurden länger und persönlicher, man lernte durch sie Laurel richtig kennen. Ihre Gedanken, ihre Gefühle - all das schreibt sie an die Verstorbenen. Man erkennt langsam den Schmerz, den sie mit sich herumträgt - so glaubt sie die ganze Zeit, dass sie den Tod ihrer Schwester herbeigeführt hat. Doch je mehr sie schreibt, desto mehr kommt sie dahinter, dass das Leben so viel mehr zu bieten hat. Langsam findet sie einen Weg, sich mit ihren Gefühlen auch an die Lebenden zu wenden. Das Buch hat mir gezeigt, das esgal wie verzwickt die Situation ist - es gibt immer einen Weg zurück. Natürlich verändert man sich, das lässt sich nicht verhinden. Und trotz allem kann man die Person sein, die man gerne sein möchte. Am Ende des Buches hatte ich Tränen in den Augen und musste das alles erst mal sacken lassen. Von mir gibt es auf jeden Fall eine klare Leseempfehlung. Steffi G.

    Mehr
  • Leseempfehlung

    Love Letters to the Dead
    Amber144

    Amber144

    23. April 2017 um 10:08

    Mich hat der Klappentext neugierig gemacht.
    Ich habe das Buch innerhalb von 2 Tagen verschlungen.
    Eine tolle und interessante Geschichte, die mich sehr berührt hat und auch nach Beendigung des Buchs zum nachdenken gebracht hat.
    Ein wirklich tolles Buch.

  • Love Letters to the Dead | Rezension

    Love Letters to the Dead
    vivreavecdeslivres

    vivreavecdeslivres

    16. April 2017 um 14:58

    Die Idee dieses Buches hat mich voll und ganz überzeugt - als ich das erste Mal den Klappentext durchlas. Mir gefällt aber auch der Titel, der simpel und schön klingt, viel über den Inhalt verrät und doch anscheinend nur an der Oberfläche kratzt.Wir dürfen Laurel auf ihrem Weg durch das jugendliche Leben begleiten. Seit ihre Schwester vor weniger als einem Jahr sich selbst umbrachte, brach nicht nur ihre Familie auseinander, sondern veränderte sich das Leben von Laurel auf einen Schlag. May war ein Stützpunkt für Laurel, der zwar immer wieder wackelte, aber doch immer für sie da war. Sie erwartete Mays Hilfe für den Beginn ihrer High School Zeit. Sie erwartet May immer, wenn sie nach Hause zurückkehrt, von einem Tag, der vielleicht Neues ergab, was sie mit May zu Grunde reden wollte, oder einfach ihre Anwesenheit spüren wollte. May verblasste in letzter Zeit doch trotzdem schon immer mehr, durch eine geheime Liebschaft. Laurels Schwester wird immer als wunderbar beschrieben, wie man das von einigen anderen Geschichten schon kennt, aber, nicht wie meistens, fies, sondern eben extrem liebenswürdig. Da führt der Klappentext meiner Meinung nach auch ziemlich in die Irre, denn für mich war von Anfang an klar, das May von Laurel vergöttert wurde und doch auch noch immer wird. Es scheinen eine Geheimnisse, verwobenen mit persönlichen Erinnerungen in der Vergangenheit zu geben, die noch gelüftet werden müssen, und die als etwaiger Höhepunkt des Buches auszumachen sind. Diese waren meiner Meinung nach überhaupt nicht nötig. Loveletters to the dead ist meiner Meinung nach ein wunderschöner Briefroman, und wie auch schon Stephen Chobsky, übrigens ein guter Schreibkollege der Autorin Ava Dellaira, mit seinem Buch The Perks of being a Wallflower / Das also ist mein Leben zeigte, braucht ein Buch nicht unbedingt ein Höhepunkt. Es ist schliesslich trotzdem kein belangloses Geplänkel. Ich habe Laurel sehr gerne zugehört. Auch noch ein bisschen mehr. Oder über anderes 'Zeugs'.Der Anfang ging schleichend, ich hatte schnell genug von dem Buch, da der Schreibstil auch nicht von Anfang an angenehm für mich zu lesen war. Man hat sich aber schnell reingefunden, und mit der Zeit war das Englisch wirklich überhaupt kein Problem, und ich kann das Buch guten Gewissens an Leute mit eher wenig Englisch-Erfahrung weiterempfehlen. Die Geschichte ist wunderschön, und auch der Schreibstil, und es ist doch auch toll zu wissen, dass es zutiefst berührende Schreibweisen gibt, ohne dass man Englisch  studiert haben muss oder gleich ein Native sein muss. Ich habe es nach der hundertsten Seite dann aber richtig genossen, von Laurel erzählt zu kriegen, was da so läuft. Ihre Freundinnen, Natalie und Hannah, haben auch nicht das leichteste Schicksal. An den ersten Tagen scheint es zwischen Laurel und einem Jungen namens Sky durch Blickkontakt heftig zu knistern - ohne dass da zuerst was war. Relativ schnell finden die beiden durch kleine Begegnungen zusammen. Meiner Meinung nach ein schönes Paar, aber ohne wirklichen Boden. Kurze Entscheidungen, ohne dass sie sich wirklich kennen. Das hat mich schon ein bisschen aufseufzen lassen, vor allem, da Mays Erfahrungen mit Liebschaften und Jungs ja eher von der schlechten Sorte sind. Da sie dann doch, nicht wirklich wählerisch, den erst besten gutaussehenden Jungen 'nimmt', liess mich ein bisschen stutzen. Natürlich muss da auch nach einiger Zeit ein kleiner Krach kommen, und diese Szenen von wegen 'Du bist ohne mich besser dran', haben mich den Kopf schütteln und aufseufzen lassen. Ohne wirklichen Hintergrund sagt man sowas nicht, so einen typischen Satz, wenn er ein ungewollter Massenmörder ist, der sich als Romeo ausgibt, und dann merkt, dass es so nicht weitergeht. Tatsächlich stellt sich dann aber raus, dass Sky wunderbar nett und lieb ist. Naja, ein bisschen Ausarbeitung an diesem Teil hätte mich gefreut. Ich muss zwar sagen, dass mir Sky als Charakter schon irgendwie gefällt. Aber leider waren Laurels Entscheidungen manchmal  schnell und unüberlegt getroffen, und mir kam es nicht vor, dass das ein geplanter Charakterzug der Protagonistin war. Ansonsten fand ich es wirklich toll, mehr von Laurels Leben zu erfahren. Ihre Tante Amy ist amüsant, total gläubig und verliebt in einen sogenannten Jesus Mann. Vor Allem, wenn man nicht dem Christentum angehört, ist ihre verschrobene Tante Amy ganz süss und für ein Lächeln nie zu schade. Ihre Eltern hingegen fand ich ein wenig zu typisch, wie immer in Büchern um ein totes Kind beschrieben. Natürlich erwartet man da keine freudigen Leute, aber einfallslos passt meinem Anschein nach nicht zu den Eltern von May und Laurel, die mir als Charaktere beide sehr gefielen.Was ich toll fand, war, dass Laurel immer auf die Berühmheiten, denen  sie schrieb, ein bisschen einging. Auf Kurt Cobain, den Sänger von Nirvana, der von Anfang an eine Person war, an die sich May gewendet hat. Aber auch andere Tote erhielten Briefe, und mir gefiel es, wie Laurel, oder natürlich Ava Dellaira, den jeweiligen Empfänger aussuchte, um deren ihre Ereignisse zu schildern. Das Ende war ein bisschen voraussichtlich, aber auf jeden Fall schön.Wie gesagt, meine Kritikpunkte sind der Einstieg, der die Leserin, den Leser nicht wirklich schön in die Geschichte gleiten lässt und unabsichtlich unüberlegte Entscheidungen der Protagonistin. Die Charaktere haben mir alle gefallen, sie hatten einen Hintergrund, eine Geschichte, Angewohnheiten und ihre Ecken und Kanten, und waren alle doch liebeswürdig.Einen Aspekt, den ich nur kurz antönen möchte, sind die unverwechselbaren Ähnlichkeiten zum hochgelobten und von mir auch als unglaubliche Lektüre betitelten Werk von Autor Stephen Chbosky, welches auch verfilmt wurde. Natürlich hat er Ava Dellaira beim Schreibprozess geholfen.  Die Idee wirkt nicht abgeschaut, aber wenn man das Ganze näher betrachtet, entdeckt man  einige Ähnlichkeiten. (SPOILER!)   Natürlich einmal die Tatsache, dass Laurel misshandelt wurde.  Tristan und Kristen, die ich  auch  sehr liebgewonnen habe, weil sie aussergewöhnlich sind und Laurel so aufgenommen haben, wie sie ist, erinnern mich sehr an die besten Freunde von Charlie erinnern... Es freut mich, dass dieses schöne Debut nun auch ins Deutsche übersetzt wurde. Es erscheint noch im Februar unter demselben Titel (und mit demselben hübschen Cover!), Loveletters to the dead im cbt-Verlag. Ich bin gespannt auf die ersten Stimmen zur Übersetzung. Die englische Hardcoverausgabe, die ich besitze, gefällt mir aber sehr, denn sie wurde teilweise speziell aufgemacht. Abgesehen von dem Cover, welches sich auch auf den ersten  Seiten des Buches in schwarz-weiss widerfindet, um den Titel anzugeben, wurde auf das 'rohe' Buch ohne Schutzumschlag ein kleiner Briefumschlag geprägt, den ich wahnsinnig süss finde. Auch der Buckrücken ohne Schutzumschlag ist wunderschön. Glatt und nicht so typisch rund, und mit einer schönen Schrift. Die Innengestaltung, also die Abteilung der einzelnen Briefe und die handgeschrieben Verabschiedung, die leider immer dieselbe war, geben dem Lauftext auch einen gewissen Reiz. Alles in allem ein wirklich schönes Buch mit liebevollen Details aufgemacht!http://wonderful-ne-books.blogspot.ch/2015/02/loveletters-to-dead-e.html

    Mehr
  • Diese Geschichte hat mich zwiegespalten zurückgelassen

    Love Letters to the Dead
    lyydja

    lyydja

    10. April 2017 um 13:30

    Love Letters to the Dead musste ich unbedingt lesen, als ich dahinten auf dem Klappentext Kurt Cobain und all die anderen verstorbenen Berühmtheiten als Namen gelesen habe. Und so waren dann auch meine Erwartungen. Ich bin einfach davon ausgegangen, dass es mir einfach gefallen muss und der Klappentext hat mich auch ziemlich angesprochen. Den Anfang fand ich auch wirklich noch überzeugend und gut. Mir hat gefallen, dass man etwas über die Person, an die die Briefe waren erfahren hat und dass man gute Einblicke in Laurels Gedanken bekommen hat und wie sich sich über die Zeit hinweg verändert und entwickelt hat. Jedoch kam ich schnell an einen Punkt, an dem mich die Geschichte gelangweilt hat und es mir einfach zuviele Infos waren, die bestimmt wichtig für die Geschichte sind, aber mich eher vom lesen abgeschreckt haben und ich so auch dementsprechend lange gebraucht um es zu beendet oder wollte manchmal einfach nicht weiterlesen. Das Ende wiederum hat mich dann doch wieder gepackt, da da sovieles rausgekommen ist und es sich schön zu einem ganzen gefügt hat. Bei den Charakteren war ich dann ebenfalls wieder zwiegespalten. Einerseits hat es mir gefallen, dass sie so abseits des Mainstreams waren und irgendwie besonders und intelligent. Andererseits war mir das alles dann doch wieder zuviel und irgendwie unauthentisch. Nichtsdestotrotz hat sich die Autorin wahnsinnig Mühe mit den Charakteren gegeben und sich wohl auch viele Gedanken gemacht. Was mir wirklich gut gefallen hat war, wie es geschrieben war, wie ein Tagebuch und auch die Worte waren gut gewählt und es war nicht zu ausformuliert, wenn man bedenkt, dass es aus der Sicht eines Jugendlichen geschrieben wurde. Insgesamt sehr authentisch. Insgesamt war ich hier wirklich zwiegespalten. Einerseits hat mir die Geschichte und die Thematik wirklich gut gefallen. Jedoch gab es einfach viele Längen zwischendurch, die erst wieder am Ende besser wurden und manchmal fand ich alles auch etwas zu unauthentisch und irgendwie kitschig. Wahrscheinlich hatte ich aber am Ende auch einfach zu große Erwartungen, die Love Letters to the Dead einfach nicht erfüllen könnten. Trotzdem ist dieses Buch ein relativ gut gelungenes Jugendbuch, welches nicht nur um Jungs und solchen Kram dreht, sondern sich auch mit wichtigeren Themen, wie z.B. der Schuld, beschäftigt.

    Mehr
  • (Love) Letters to the Dead

    Love Letters to the Dead
    Gegen_den_Strom_lesen

    Gegen_den_Strom_lesen

    06. April 2017 um 16:00

    Dass ich dieses Buch las, war ziemlicher Zufall! Eigentlich bin ich für Jugend-High-School-Bücher nicht unbedingt zu haben.  Meine Erwartungen waren demensprechend niedrig.Letztendlich habe ich dieses Buch verschlungen. Das mich der Text so fesselt, hätte ich nie gedacht! Man sollte öfters Bücher außerhalb seines üblichen "Beuteschemas" lesen, ganz ohne große Erwartungen.Nun kurz zum Inhalt: Laurel ist die kleine Schwester von May. May ist auf tragische Weise gestorben, wie  genau, erfährt der Leser nach und nach. Laurel bekommt von ihrer Englischlehrerin die Aufgabe einen Brief an einen Verstorbenen zu schreiben. Laurel schreibt an Kurt Cobain, gibt die Aufgabe aber nie ab. Sie schreibt weiter an Verstorbene, zum Beispiel an Amy Winehouse, River Phoenix und Janis Joplin. Die Eltern von Laurel haben sich schon vor dem Verlust von May getrennt. Abwechseln lebt sie bei beiden. Zu allem Überfluss wechseln Laurel die Schule und ihre Mama flüchtet vor ihrer Trauer auf eine Ranch. Ihre jesusverückte Tante Amy versucht einzuspringen.Bis hierhin hört sich die Geschichte vielleicht nach einem 0815 Jugendbuch an. Das interessante an diesem Roman ist, dass jedes Kapitel ein Brief an einen Verstorbenen ist. Man erfährt dadurch auch wissenswerte Details aus den Leben der berühmten Persönlichkeiten. Die Briefe sind außerdem wie Tagebucheinträge. Mit der Zeit erfährt der Leser mehr über die Umstände von Mays Tod und dem Seelenleben von Laurel.Obwohl ich nicht mehr in der High-School bin, meine Schwester nicht Tod und meine Eltern nicht getrennt, konnte ich mich unheimlich gut mit der Geschichte identifizieren. Die Nebenfiguren, wie zum Beispiel die neuen Freunde von Laurel,  sind außerdem alle sehr starke und interessante Charaktere, über die ich gerne noch mehr gelesen hätte.Kritisch betrachtet stört mich nur der Titel des Buches. Es geht hier nicht wirklich um Love Letters, es sind tagebuchartige Briefe to the Dead. Eigentlich viel inspirierender als Liebesbriefe.Ein einziger Liebesbrief ist dabei, der Brief von Laurel an May.Ich habe dieses, trotz anfänglicher Skepsis, sehr gemocht und für gut befunden. Viele Passagen regen zum Nachdenken an. Während der Lektüre war ich glücklich, traurig , rebellisch, neugierig, angespannt - alles gleichzeitig!

    Mehr
  • Grauenhafte Kopie von "Das also ist mein Leben"

    Love Letters to the Dead
    R_Marie

    R_Marie

    Dieser Roman ist genauso, wie ich es erwartet hatte. Warum auch immer, gibt es einen Regelkatalog, nach dem sich die meisten YA-Autoren richten, der zum Beispiel festlegt, dass die Protagonistin sich zwar nach dem Aufstehen nicht einmal waschen muss und auch mindestens einmal pro Woche mit Make-up einschlafen kann, sie aber dennoch so hübsch ist, dass sie mehrere Figuren darauf aufmerksam machen. Mit der Protagonistin konnte ich mich nicht richtig anfreunden. Laurel ist extrem passiv und lässt sich von ihren neuen Freunden zu allem bringen, ohne jemals darüber nachzudenken, dass sie vielleicht lieber nicht rauchen oder Alkohol aus einem Laden klauen sollte. Ihre neuen Freunde sind cool und was sie tun, muss richtig sein. Ich mag Mitläufer einfach nicht.Mir gefiel außerdem nicht, dass Laurel kaum irgendetwas zu viel wurde. Zu fremden Leuten nach Hause gehen, die ganze Nacht durchfeiern, mit ihren Ängsten konfrontiert werden und das alles kurz nach dem Tod ihrer Schwester… die einzige Reaktion, die darauf schließen ließ, dass es ihr schlecht ging, war ein wahrscheinlich sehr damenhaftes Weinen und gefährliche Aktionen. Ich glaube der Autorin, dass dies Reaktionen auf einen Verlust sein können, aber in Jugendbücher werden psychische Probleme oft als schön und romantisch missverstanden und ich fürchte, genau das war hier der Fall. Einmal hat sie einen Anflug von Panik, der früh im Roman andeutete, dass etwas an dieser Situation ein „Trigger“ ist, aber das hat sie ganz locker und in Sekundenschnelle wieder in den Griff bekommen. Zwar sind ihre Überlegungen in den Briefen häufig depressiv, man hat aber nie das Gefühl, dass es Laurel WIRKLICH schlecht geht. Die Liebesgeschichte war grauenhaft. Ohne Witz, das Love Interest ist ein gutaussehender, mysteriöser Junge namens SKY. Alle Mädchen himmeln ihn an. Nachdem sie ein paar Worte miteinander gewechselt haben, ist auch er unsterblich in Laurel verliebt und die Romanze nimmt ihren Lauf. Durch ein Geheimnis wurde er zum Bad Boy, zudem hat er den obligatorischen schwierigen Familienhintergrund. Zwar kann es sein, dass die Autorin ihn absichtlich überzogen dargestellt hat, immerhin wurde er von den Schülern Mystery-Man genannt, aber ich befürchte, sie dachte, das kommt bei Jugendlichen wirklich gut an. Laurel und Sky finden sich unglaublich toll und mehr ist bei dieser Geschichte auch nicht dabei. Der Schreibstil ist übertrieben poetisch, genau wie alles, was Laurel macht. Wie so oft in Jugendbüchern (zum Beispiel „Solange wir lügen“ / „We were liars“) erzählt Laurel in ihren Briefen von seltsamen Ritualen, die sie und ihre Schwester hatten, irgendwelche seltsamen Dinge, die Teenager angeblich machen und die wahnsinnig schön und poetisch sind. Aber gut. ---Nach etwa der Hälfte wurde mir klar, dass mich dieses Buch sehr stark an ein anderes erinnert, das ich allerdings geliebt habe. Und zwar „Das also ist mein Leben“ von Stephen Chbosky. Tatsächlich war Ava Dellaira die Produzentin der Verfilmung „Vielleicht lieber morgen“! Ist das zu glauben? Sie hat die Geschichte quasi kopiert! Die Hintergründe sind gleich, sogar die Nebenhandlungen, die sich um die Freunde der Protagonisten drehen, sind sehr ähnlich. Und die Musik. Charlie und Laurel leben in einer Welt, in der jeder sich unglaublich gut mit Musikern auskennt. Laurel betet Kurt Cobain und ihre CD-Sammlung regelrecht an und hört in jedem Song etwas Wertvolles und Besonderes. Vielleicht kann ich das mit meinem weniger engen Bezug zu Musik nicht nachvollziehen, aber komisch ist es schon, dass Laurel in der Jetztzeit lebt und trotzdem alle auf diese Musik stehen. Ich werde nicht spoilern, aber gegen Ende wird die Ähnlichkeit der beiden Romane so deutlich, dass ich es unverschämt finde, so eine dreiste Kopie überhaupt zu veröffentlichen. Das Ende ist ein Witz. Ein abschließender Brief? Fehlanzeige. Ich hatte ja gehofft, sie würde einen an ihre Schwester schicken …Außerdem natürlich der Aspekt, dass beide Romane in Briefform geschrieben sind. Während Charlies Briefe echt schön waren, verlaufen Laurels ungefähr nach diesem Muster:Liebe/r [berühmte Person],du bist unglaublich inspirierend, weil _______. Heute habe ich _____, deshalb habe ich an dich gedacht und wie du __________. Das muss schwierig gewesen sein.Ich habe heute _____ angezogen. Mae sah damit viel besser aus. Sky war mal wieder so toll, er ist einfach fantastisch und roch nach _____ und ______. Am Nachmittag habe ich mit Natalie und Hannah Alkohol geklaut und bin betrunken durch die Stadt gewandert, bis ich meine Freundinnen mal wieder beim Knutschen erwischt habe. Danach waren wir auf einer Party. Ich weiß noch als Mae und ich ______ und uns dabei fast umgebracht hätten. Sie war toll. Meine Mutter ist blöd, wie konnte sie uns nur verlassen! LaurelDieses Buch hätte über die Verarbeitung der Trauer über den Tod ihrer Schwester sein sollen. Stattdessen ist es ein High-School-Buch wie jedes andere mit einem Mädchen, das es cool findet, auf die schiefe Bahn zu rutschen und ein paar mehr depressiven und pseudo-philosophischen Gedanken. Und Gedichte, viele Gedichte. 

    Mehr
    • 3
  • Dear Ava Dellaira...

    Love Letters to the Dead
    cheshirecatannett

    cheshirecatannett

    31. March 2017 um 18:23

    Ich habe das Buch auf englisch gelesen und würde es auch jedem empfehlen. Wie es auf deutsch wirkt, weiß ich nicht, aber so hat es mich sehr berührt.Besonders interessant ist es, dass man nicht nur über die Geschichte der Figuren etwas erfährt, sondern auch über die Persönlichkeiten, an die die Briefe gerichtet sind (Kurt Cobain, Amy Winehouse, Judy Garland, E.E. Cummings und co.).Generell ist der Schreibstil durch die Briefform aus der Sicht von Laurel, sodass man umso leichter mitfühlen kann. Ich mag es außerdem, wie viel Poesie in dem Buch von Laurel eingebaut wird - z.B. weil sie im Englisch Unterricht ein Gedicht gelesen hat und es sie inspiriert hat.Das Buch handelt von Laurel, die ihre Schwester verloren hat und die sich in ihrem ersten Highschool Jahr finden muss - Freunde finden, sich verlieben und sich dabei treu bleiben. Währenddessen erfahren wir viel über das Leben mit ihrem Vater, der Tante und mit der Mutter, die nicht dort ist, wo Laurel sie braucht. Nach und nach erfährt der Leser, was Laurel schon tragisches in ihrem Leben durchmachen musste - aber alles setzt sich erst ab Mitte/60-70% des Buches Stück für Stück zusammen, sodass es bis zum Ende spannend bleibt und geheimnisvoll.Die Beziehung zu ihrer Schwester May hat mich sehr gerührt und zugleich traurig gemacht, wie sie ihre Schwester wahrgenommen hat aus Augen eines Kindes, die zu ihr aufschaut und wie sich ihre Sicht im Laufe des Buches Stück für Stück durch verschiedene Vorkommnisse ändert. Der Leser lernt, dass jeder Mensch gewisse "Ozeane" in sich trägt, Tiefen..von denen Mitmenschen vielleicht nichts ahnen und die man nur kennen lernt, wenn der gegenüber einem erlaubt mit einzutauchen. Laurel wächst im Laufe des Romans - sie entwickelt sich und lernt, was es heißt, zu leben und mit dem Leben klar zu kommen. Ich finde, der Leser kann etwas aus dem Buch lernen - aus den Augen eines Teenagers sozusagen. Und ich wundere mich nicht, wieso das Buch Jugendbuch des Jahres war - absolut verdient, aber eben auch rührend und vielsagend für Erwachsene. Das Ende müsst ihr nun selbst für euch herausfinden - ich sage nur eines: Ich habe Enttäuschungen davon gehört - ich hingegen war absolut zufrieden - genau so, wie es war. 

    Mehr
  • Feenzauber und Flügel

    Love Letters to the Dead
    wordworld

    wordworld

    30. March 2017 um 14:54

    Allgemeines: Titel: Love Letters To The Dead (=Liebesbriefe an die Toten)Autor: Ava DellairaGenre: JugendromanISBN-10: 3570311295ISBN-13: 978-3570311295ASIN: B00QZELBC6Preis: 8,99€ (Kindle-Edition)17,99€ (Gebundene Ausgabe)9,99€ (Taschenbuch)!Kostenloser Hörspieldownload erhältlich!  Inhalt: -Eine Geschichte voller Liebe und Weisheit: Das beeindruckendste Jugendbuch des Jahres- Es beginnt mit einem Brief. Laurel soll für ihren Englischunterricht an eine verstorbene Persönlichkeit schreiben. Sie wählt Kurt Cobain, den Lieblingssänger ihrer Schwester May, die ebenfalls viel zu früh starb. Aus dem ersten Brief wird eine lange Unterhaltung mit toten Berühmtheiten wie Janis Joplin, Amy Winehouse und Heath Ledger. Denn die Toten verstehen Laurel besser als die Lebenden. Laurel erzählt ihnen von der neuen Schule, ihren neuen Freunden und Sky, ihrer großen Liebe. Doch erst, als sie die Wahrheit über sich und ihre Schwester May offenbart, findet sie den Weg zurück ins Leben und kann einen letzten Brief an May schreiben … Bewertung: DISCLAIMER: Erst einmal ein großes Dankeschön an die Verlagsgruppe Randomhouse und den cbt-Verlag für das Rezensionsexemplar!!! Dieses Buch - es beginnt ganz unscheinbar, hat es aber doch in sich! Es ist so voller bittersüßer Momente von der ganz undefinierbaren Sorte, bei denen man sich nicht genau entscheiden kann, ob man vom Glück überwältigt oder von der Traurigkeit gerührt sein soll. Ganz langsam, ohne, dass ich die Chance hatte, es zu bemerken, hat es mich in seine Tiefen gezogen, mitgerissen und so berührt, dass ich nur aufgesehen habe, wenn mir ein paar Tranchen die Sicht verschleierten "Lieber Kurt Cobain,wir haben gerade Englisch und sollen einen Brief an eine berühmte Persönlichkeit schreiben, die schon verstorben ist. Als würde es im Himmel so etwas wie einen Geister-Postboten geben. Wahrscheinlich hat unsere Lehrerin Mrs. Buster dabei eher an einen früheren Präsidenten gedacht als an dich, aber ich brauche jemanden, mit dem ich richtig reden kann. Mit einem toten Präsidenten geht das nicht. Mit dir schon."Mit diesen Zeilen beginnt die bewegende Geschichte der 15-jährigen Laurel. Zuerst ist es bloß eine Aufgabe für den Englisch Unterricht: ein Brief an eine verstorbene Persönlichkeit. Ungehemmt schreibt Laurel darauf los, thematisiert in ihrem Brief alles, was sie bewegt und was sich verändert hat, seit May weg ist. Sie berichtet ihrem Idol Kurt Cobain, was in ihrem Leben vorgeht, wie sie damit umgeht und wie sie die schlimmen Ereignisse zu verfolgen scheinen. Die neue Schule, neue Freunde und ihre große Liebe Sky - Probleme und Herausforderungen, denen sie sich gegenüber sieht. Doch es bleibt nicht bei einem Brief. Schon bald bemerkt Laurel, dass es ihr gut tut, an jemanden zu schreiben, jemand der tot ist und gegenüber dem sie sich deshalb öffnen kann. Also macht sie weiter und bündelt ihre Gedanken, Erfahrungen und Gefühle in kurze Briefe an verstorbene Stars wie Amy Winehouse, Heath Ledger, Janis Joplin und River Phoenix. Es gibt ihr die Möglichkeit, alles zu sortieren, was so in ihrem Leben vor sich geht. Doch schon bald muss sie feststellen, dass sich die Vergangenheit nicht einfach verdrängen und in ein paar Briefen niederschrieben lässt, und beginnt ihre Geschichte mit anderen zu teilen... "Manchmal ist da nur Stille, nachdem man etwas gesagt hat. Oder bloß ein Echo. Wie Schreie aus unserem Inneren. Und dann fühlt man sich wirklich einsam. Aber das passiert nur, wenn man nicht richtig hinhört. Es bedeutet, dass man noch nicht bereit ist, zu hören. Denn jedes Mal, wenn wir etwas sagen, ist da eine Stimme. Eine ganze Welt, die uns antwortet." Wir lernen die junge Laurel nur durch ihre Briefe kennen, die sie aus der Ich-Perspektive verfasst. Lesen, was sie denkt, mitzuteilen hat und fühlt. Dabei fühlt man sich als Leser manchmal ein bisschen hilflos - bloß zum Zuschauen verdammt, während wir von Brief zu Brief mehr von ihrer tragischen Geschichte offenbart bekommen und einen Einblick in ihr verwirrtes Innenleben erhalten. Laurel ist dabei als Hauptprotagonistin einfach grandios und mir sofort ans Herz gewachsen. Wir beginnen die Geschichte in der ersten Woche auf ihrer neuen Highschool, wo sie versucht Freunde zu finden, während sie abwechselnd bei ihrem Vater und bei ihrer Tante Amy wohnt, da ihre Mutter nach dem Schicksalsschlag nach Kalifornien gezogen ist. Ohne sie genauer zu kennen, würde man sie vielleicht als still oder zurückhaltend bezeichnen. Wir wissen es besser: "abgeschottet" oder "verletzt" würde besser passen. "In diesem Moment hab ich ganz deutlich gespürt, dass etwas zwischen mir und der Welt steht. Etwas wie eine Glasscheibe, die zu dick ist, um sie zu durchbrechen. Ich kann mir zwar neue Freundinnen suchen, aber sie werden mich niemals wirklich kennen, weil sie meine Schwester nie kennenlernen können - den Menschen, den ich am allermeisten geliebt habe. Sie werden nie erfahren, was ich getan habe. Ich muss mich damit abfinden, für immer hinter der Glasscheibe zu stehen." Als ihre geliebte große Schwester May starb, ist Laurels Welt in tausend Scherben zersprungen. Wir dürfen ihr auf ihrem Weg des Wiederaufbauens und Saubermachens zusehen, wie sie manchmal große Schritte nach vorn machen zu scheint, dann aber wieder von ihrem Alten Schmerz überwältigt wird, als würde sie nochmals auf eine Scherbe stoßen, die sie vergessen hatte, wegzuwerfen. Schreckliche Dinge, die sie seit dem tragischen Tod ihrer Schwester May verdrängt hat, kommen langsam ans Licht und so werden diese Briefe für Laurel zu einer Art Therapie, in der sie langsam aber stetig den Verlust ihrer Schwester, aber auch den Zusammenbruch ihrer Familie und den Weggang ihrer Mutter verarbeitet. In all dem Durcheinander weiß sie immer weniger über sich selbst, wer sie war, wer sie sein will, wer sie ist und muss in all dem Durcheinander auch noch mit den Problemen der Pubertät fertig werden. Immer wieder versucht sie so zu sein wie ihre Schwester, ihr großes Vorbild, will auf der anderen Seite aber keine billige Kopie von ihr darstellen. So sucht sie immer weiter verzweifelt nach der Wahrheit, ohne zu bemerken, dass sie sie schon längt gefunden hat. Denn während sie sich ihren inneren Wölfen stellt und beginnt, May langsam Stück für Stück loszulassen, findet sie auch langsam zu sich selbst... "Wenn du mich anschaust - siehst du dann sie vor dir? Ich meine ... May?""Nein ich sehe Laurel.""Wirklich?""Ja wirklich!" In dem Jahr, indem wir sie begleiten dürfen, macht sie eine enorme Entwicklung durch und lernt sehr viel über sich selber, aber auch über das Leben an sich. Sie macht viele schmerzvolle, aber auch viele wunderschöne Erfahrungen. Denn trotz der bewegenden Traurigkeit und Tragik ist dieses Buch doch "Ein Liebensbrief an das Leben", um hier mal Jay Asher, den Bestsellerautor von "Tote Mädchen lügen nicht" zu zitieren, dessen Worte auch das Cover zieren. Voller liebevoller winziger Details, wunderschönen Wahrheiten, und kleinen Weisheiten, die wir alle kennen, aber im Umgang mit anderen Menschen -auch mit uns selbst- viel zu oft vergessen, steckt dieses Buch so voller lebensbejahenden und aufmunternden Geschenken, die die bedrückende und luftabschnürende Atmosphäre soweit auflockern, dass man an die Hoffnung und das Gute im Leben glauben darf. "Ein wahrer Freund ist jemand, der dich voll und ganz du selbst sein lässt. Der nichts von dir erwartet. Der dich so nimmt, wie du bist, ganz egal, was auch immer du in einem Moment gerade fühlst - oder nicht fühlst. Das ist es, worauf es bei der wahren Liebe ankommt: den anderen sein zu lassen, was er wirklich ist." - Jim Morris Was ich wirklich schön fand war, dass man auch May sehr gut kennenlernt, auch wenn sie schon nicht mehr lebt. Anfangs wird sie wie die Perfektion In Person dargestellt, doch dieses Bild relativiert sich mit der Zeit und wir und auch Laurel muss einsehen, dass ihre Schwester ebensolche Probleme hatte, wie jene, unter denen sie jetzt zu leiden hatte und hinter ihrer perfekten Fassade alles andere als glücklich war. Laurel beschreibt, sie hätte May immer in eine funkelnde, geheimnisvolle Welt verschwinden sehen, wenn sie nachts rausschlich, doch wie vieles im Leben, ist diese magische Welt, nichts als das Hirngespinst eines Kindes - so real wie der Feenzauber, mit dem die beiden Mädchen in ihrer Kindheit alles wieder heil machten, wenn etwas Wertvolles zu Bruch ging - so real wie die Feenflügel, die May zu haben schien, Flügel, die sie brachten, wohin sie wollte, sie aber nicht vorm Abstürzen gerettet haben. Doch irgendwann muss jeder erwachsen werden und grausame Wahrheiten erkennen. So erinnert sich Laurel häufig an ihre Kindheit zurück, zu Zeiten, in denen ihre Eltern nicht getrennt waren und May alles für sie gegeben hat. Feenzauber und Flügel! Es sind Kinderspielereien unschuldig und voller Liebe, die uns Leser die glücklichen Momente des Lebens nicht vergessen lassen und diese zelebrierten, auch wenn sie vorbei und durch etwas zerstört worden sind. "Die Straße endet nie." Genau so eine Straße kenne ich auch. Es ist die letzte Straße, die ich zusammen mit May entlanggefahren bin. Sie führt an den Pappeln am Flussufer vorbei, an den Gleisen und der Eisenbahnbrücke, bis in die Zeit zurück, als May und ich Kinder waren und Feenzauber gemacht haben, vorbei an den Apfelbäumen, an dem ersten Mal, als May sich die Lippen rot anmalte, an der Tanzfläche, auf der sie Paul kennenlernte, und an den Kinofilmen, die wir nie gesehen haben. Sie erstreckt sich bis an ein Ort, an dem nichts von alldem je existiert hat und wo es doch alles immer schon gab, wo zeit keine Maßeinheit ist, sondern nur ein Gefühl, das niemals aufhört..." Gut in diese wehmütige Zurück-in-die-Kindheit-Sehnsucht fügen sich auch die anderen Charaktere ein. Ihre beiden neuen Freundinnen Nathalie und Hannah, die sich lieben, aber ein Problem damit haben, es sich einzugestehen. Ihre große Liebe Sky, der selbst mehr verbirgt, als er preisgibt. Die beiden älteren Mitschüler Kristen und Tristan, die gefangen sind, zwischen ihren Lebensträumen und ihrer Liebe. Laurels einsamer Vater und ihre Mutter, die vor all dem nach Kalifornien flüchtete und auch Laurels gottesfürchtige Tante Amy, die auf ihren Traumprinzen wartet und nur an das Gute im Menschen glaubt. Sie alle scheinen tief im Herzen noch lange nicht erwachsen geworden zu sein und immer noch an eine gewisse Magie zu glauben, die sie stärker macht und weiter leben lässt! Ein Charakter ist dabei wunderschöner und interessanter gezeichnet als der andere. "Angst zu haben und sich danach zu sehnen, beschützt zu werden, sind die beiden elementarsten Gefühle im Leben." (...)"Aber wenn das die beiden wichtigsten Gefühle sind, was ist dann mit der Liebe?""Warum glaubst du, ist die Liebe das tiefste Gefühl, das Menschen empfinden? Weil sie beides zugleich ist, Solange wir lieben, fühlen wir uns beschützt und haben trotzdem ständig Angst." Als er das sagte, verstand ich es plötzlich. Ich lächelte. "Danke", sagte ich. Ein großer Bestandteil dieser seltsam-bittersüßen-Atmosphäre ist neben den Charakteren der Schriebstil von Ava Dellaira. Die Sätze klingen auf der einen Seite wirklich so, als hätte sie ein Teenager geschrieben, haben aber auf der anderen Seite unglaublich viel poetische Kraft in sich und lassen immer wieder sanfte und zarte Ansätze von Verständnis und Weisheit durchscheinen. Ich habe unglaublich viele wunderschöne Zitate gefunden, die ich mir einfach markieren wusste, um sie später nochmals zu lesen. Die Sätze sind dabei niemals hochgestochen, abgehoben oder in irgendeiner Weise gezwungen oder aufgesetzt schlau - sie erscheinen einfach so voller Gefühl und Charme, dass man sie in ihrer Einfachheit und Aussagekraft einfach lieben muss! „Vielleicht ist das etwas, was man lernt, wenn man erwachsen wird: das man nicht dazu verdammt ist, ein Charakter in einer Geschichte zu sein, dem Dinge passieren, sondern dass man auch derjenige sein kann, der die Geschichte schreibt." Musik spielt eine sehr große Rolle in diesem Roman, ebenso wie Gedichte und das generelle Thema Mut. Überwiegend Songs von "Nirvana", "The Doors" oder Künstlern wie Amy Winehouse werden zitiert oder näher behandelt, was mit einer solchen Intensität gemacht wurde, dass ich plötzlich Lust bekam, diese Bands zu hören. In vielen Briefen hat man auch etwas über die Empfänger erfahren, ihr Leben, ihre Probleme, ihre sehnlichsten Wünsche und natürlich ihr Tod. Ich fand es sehr spannend, Informationen über Kurt Cobain, Heath Ledger, Amy Winehouse und viele andere zu bekommen. Diese Persönlichkeiten hatten vor meiner Zeit ihre Berühmtheitsphase, so weiß ich nicht so viel über sie. Was die Idee aber so besonders gemacht hat, ist, dass die Protagonistin, ihr Leben manchmal mit dem der Verstorbenen vergleicht und damit ein eleganter Bogen zwischen den Briefen und Laurels Situation gezogen wird. "Irgendwo habe ich mal gelesen, dass du erzählt hast, deine erste bewusste Erinnerung hätte mit Musik zu tun, Judy. Musik, die das ganze Haus erfüllt. Aber du hättest Angst gehabt, dass sie durch ein Fenster entwischen könnte und du ihr für den Rest deines Lebens hinterherjagen müsstest, um sie wieder einzufangen." Neben den berühmten Musikern werden auch Gedichte von Elizabeth Bishop, E.E. Cummngs und John Keats kurz behandelt. Ich gebe Laurel recht, dass manchmal die Worte nicht ausreichen um das auszudrücken, was man fühlt, doch durch die Gedichte und die Musik unterstützt, schafft das die Autorin sehr gut und lässt uns Leser mit fiebern und -fühlen.Insgesamt hat die Idee mit den Briefen an verstorbene berühmte Persönlichkeiten dem Buch nochmals etwas mehr Tiefe und Einzigartigkeit verliehen. Neben der Verlust- und der Erwachsen-werden-Geschichte, werden außerdem noch viele weitere wichtige Themen, die Jugendliche etwas angehen, angesprochen. Das sind unter anderem Drogen, Scheidung, Homosexualität, Psychische Erkrankungen, Tod eines geliebten Menschen, Partys, häusliche Gewalt bis hin zu Vergewaltigung. Man könnte meinen, dass die Autorin damit übertreibt und die Geschichte überladen hat, doch diese Themen fügten sich luftig leicht in die Geschichte ein und erweiterten sie schlüssig. "Ich habe versucht, so mutig zu sein wie May, so strahlend und frei und magischen Sternenstaub versprühend wie sie, aber ich habe es nicht geschafft. Weil ich nicht so bin." Der Schluss gibt dann endlich die Antworten, auf die man die ganze Zeit gewartet hat, stellt darüber hinaus aber auch noch neue Wege, Lösungen und Erkenntnisse vor, die Laurel gewonnen hat. Als sie May einen letzten Brief schreiben kann, wird ein Bogen über die Kindheit, Probleme in der Vergangenheit, Verzeihen und Loslassen bis zu Laurels jetzigen Erfahrungen gezogen, der das Ende sehr rund und wunderschön abschließt. Ich muss zugeben, dass ich ganz am Ende ein bisschen weinen musste, überwältigt von all diesen Gefühlen, Zum Schluss noch mein Lieblingszitat: "Ich setzte mich an den Laptop und googelte nach dir, Jim. Dabei fand ich heraus, warum ihr eure Band "The Doors" genannt habt. Auf den Namen hat auch ein Satz des englischen Dichters William Blake gebracht: "Würden die Pforten der Wahrnehmung gereinigt, erschiene dem Menschen alles so wie es ist: unendlich." Ich habe lange darüber nachgedacht, was es bedeuten würde, wenn man in der Lage wäre, die Unendlichkeit jedes einzelnen Moments zu erkennen. Vielleicht ist es ja das, was Liebe bewirkt. Dass ein Menschen oder ein Moment, den man nicht verlieren möchte, einem für alle Ewigkeit erhalten bleibt..." Fazit: Trägt den Titel "Das beeindruckendste Jugendbuch des Jahres" zu 100% verdient! Ich wurde seit langem nicht mehr so von einer Geschichte berührt, wie diese es geschafft hat! Hier noch ein paar weitere wunderschöne Zitate: "Aber was ist mit meiner Schwester? Warum habe ich es nicht geschafft, sie zu beschützen?" Meine Stimme zitterte, und ich konnte richtig spüren, wie ich innerlich zusammenzuckte. Vielleicht auch äußerlich. Ich hatte das vorher noch nie so laut ausgesprochen." "Ich glaube, wenn man etwas verliert, das einem wirklich viel bedeutet, ist das so, als würde man ein Stück von sich selbst verlieren." "Vielleicht ist das so, wenn man verliebt ist. Man saugt alles in sich auf, ohne jemals satt zu werden, nur glücklicher." "Man kann mutig und idealistisch und schön sein, und das bewahrt einen trotzdem nicht davor, abzustürzen." "Manchmal sind wir so randvoll mit allen möglichen Gefühlen, dass wir nicht merken, wie unser Verhalten auf jemand anderen wirkt." "Manchmal sind es die kleinsten Gesten, die den größten Raum einnehmen." "Jedem passieren Dinge im Leben, die nicht fair sind. Entweder sind wir für alle Zeiten deswegen auf irgendjemanden wütend und fühlen uns ungerecht behandelt oder wir entscheiden uns dafür, mit den Mitteln, die uns zur Verfügung stehen, das Beste daraus zu machen." "Aber Menschen sind nun mal nicht transparent. Wenn wir wollen, dass uns jemand wirklich kennenlernt, müssen wir uns öffnen und über das sprechen, was in uns vorgeht." "Menschen können einen verlassen, aber sie können auch zurückkommen." "Ich wünschte, du könntest mir sagen, wo du jetzt bist und warum du nicht mehr leben wolltest. Du warst der Lieblingssänger meiner Schwester May. Seit sie nicht mehr da ist, fällt es mir irgendwie schwer, ich selbst zu sein, weil ich nicht mehr genau weiß, wer ich eigentlich bin. Dabei wäre es wichtig für mich, das möglichst schnell rauszufinden." „Wir schlendern in der Dunkelheit durch die Straßen unseres Viertels, und unsere Schatten erstrecken sich über die ganze Länge der Straße und verschmelzen miteinander, wenn wir uns küssen. Sobald mein Schatten von seinem verschluckt wird, ist alles ausgeblendet, woran ich mich nicht erinnern möchte, und ich kann mich in dem verlieren, was schön ist.“ "Ich glaube nicht, dass sie gestolpert ist. Ich glaube nicht, dass sie gesprungen ist. Sie schwebte. Ich könnte schwören, dass sie einen Moment lang mitten in der Luft stand, bevor sie fiel... Ich sah, wie sie ihre Feenflügel entfaltete. Sah, wie sie flatterten und versuchten, sie in der Luft zu halten. Sie zurückzubringen. Aber ich hatte die Flügel kaputt gemacht."   Schaut doch mal auf meinem Blog vorbei: www.w0rdw0rld.blogspot.com

    Mehr
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht
    GrOtEsQuE

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 14.04.2017: _Jassi                                           ---  38 Punkte AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   83,5 Punkte BeeLu                                         ---   62 Punkte Bellis-Perennis                          ---  261 Punkte Beust                                          ---   100 Punkte Bibliomania                               ---   97 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  161 Punkte ChattysBuecherblog                --- 111 Punkte CherryGraphics                     ---   62.5 Punkte Code-between-lines                ---  55 Punkte Eldfaxi                                       ---   51 Punkte Farbwirbel                                ---   44 Punkte fasersprosse                            ---     9 Punkte Frenx51                                     ---  41 Punkte glanzente                                  ---   60 Punkte GrOtEsQuE                               ---   71 Punkte hannelore259                          ---   33 Punkte hannipalanni                           ---   71 Punkte Hortensia13                             ---   53 Punkte Igelchen                                    ---   11 Punkte Igelmanu66                              ---   95 Punkte janaka                                       ---   63 Punkte Janina84                                   ---    44 Punkte jasaju2012                               ---   16 Punkte jenvo82                                    ---   56 Punkte kalestra                                    ---   26 Punkte katha_strophe                        ---   53 Punkte Kattii                                         ---   57 Punkte Katykate                                  ---   44 Punkte Kerdie                                      ---   99 Punkte Kleine1984                              ---   61 Punkte Kuhni77                                   ---   60 Punkte KymLuca                                  ---   50,5 Punkte LadyMoonlight2012               ---   26 Punkte LadySamira090162                ---   124 Punkte Larii_Mausi                              ---    24 PunkteLeif_Inselmann                       ---   40,5 Punkte Leseratz_8                                ---   18 Punktelisam                                          ---   36 Punkte louella2209                            ---   58 Punkte lyydja                                       ---   55 Punkte mareike91                              ---    20 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  39 Punkte MissSternchen                          ---  29 Punkte mistellor                                   ---   123 Punkte Mone97                                    ---   20 Punkte natti_Lesemaus                        ---  39 Punkte Nelebooks                               ---  160 Punkte niknak                                       ----  180 Punkte nordfrau                                   ---   74 Punkte PMelittaM                                 ---   82 Punkte PollyMaundrell                         ---   24 Punkte Pucki60                                        --- 37 Punkte QueenSize                                 ---   52 Punkte readergirl                                   ---    5 Punkte Readrat                                      ---   35 Punkte SaintGermain                            ---   82 Punkte samea                                           --- 28 Punkte schadow_dragon81                  ---   73 Punkte Schmiesen                                  ---   92 Punkte Schokoloko29                            ---   23 Punkte Somaya                                     ---   100 Punkte SomeBody                                ---   94,5 Punkte Sommerleser                           ---   87 Punkte StefanieFreigericht                  ---   94 Punkte tlow                                            ---   55 Punkte Veritas666                                 ---   87 Punkte vielleser18                                 ---   68 Punkte Vucha                                         ---   78 Punkte Wermoeve                                 ---   17 Punkte widder1987                               ---   40 Punkte Wolly                                          ---   82 Punkte Yolande                                       --   64 Punkte

    Mehr
    • 1565
    lyydja

    lyydja

    29. March 2017 um 13:58
  • Anfangs nicht wirklich gefallen, doch dann sogar ein paar Tränchen vergossen..

    Love Letters to the Dead
    Schnudl

    Schnudl

    29. March 2017 um 12:15

    Gekauft habe ich mir das Buch hauptsächlich deswegen, weil im Klappentext steht, dass die Hauptperson Briefe an verstorbene Persönlichkeiten wie Kurt Cobain, Amy Winehouse und Heath Ledger schreibt. Da ich Fan von Nirvana und Heath Ledger bin, habe ich mir das Buch dann mitgenommen.Anfangs verlief die Geschichte eher schleppend und ich wollte tatsächlich nach 100 Seiten schon aufhören und ein anderes Buch lesen. Doch zum Glück habe ich weiter gelesen. Das Buch besteht nur aus Briefen, an verschiedene berühmte Persönlichkeiten, ist aber trotzdem gut erzählt. Auch die Hintergrundgeschichte, wird nach und nach aufgelöst, doch erst am Schluss weiß man dann genau was wirklich passiert ist. Das ist auch der Grund wieso ich überhaupt das Buch zu Ende gelesen habe, denn ich wollte dann doch irgendwann wissen, was zwischen May und Laurel passiert ist, wieso May gestorben ist und was Laurel mit dem Tod ihrer Schwester zu tun hat. Und natürlich wollte ich wissen wie es mit Laurel und ihrer großen Liebe Sky weiter geht. Berührt hat mich das Buch dann tatsächlich am Schluss als es dann alles aufgelöst wurde und ich hatte auch ein paar Tränchen in den Augen. Sehr schön finde ich es auch, dass über die berühmten Persönlichkeiten auch nochmal interessante Infos drin stehen, wieso manche gestorben sind und wie ihr Leben vorher war. Fand ich echt interessant und hat mir gut gefallen.

    Mehr
  • "Love Letters to the Dead" von Ava Dellaira ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

    Love Letters to the Dead
    VerenaChinoKafuuChan

    VerenaChinoKafuuChan

    20. March 2017 um 00:05

    **** Name: Love Letters to the Dead Autor: Ava Dellaira Ausgabe: Taschenbuch 9,99- € (Hier) ISBN: 978-3570311295 Erschien: Januar 2017 Verlag: cbt Seitenanzahl: 416 Inhalt:   " Lieber Kurt Cobain, ......................... " Genau hier beginnt die Geschichte der 14 Jährigen Laurel. Denn Laurel soll im Englischunterricht von Mrs Buster einen Brief an eine verstorbene Personen schreiben und ihren ersten Brief richtet sie an Kurt Cobain. Sie schreibt ihren ersten Brief an Kurt Cobain, da sie ihn mit ihrer verstorbenen Schwester May in Verbindung bringt. Ihre Schwester hatte die Musik von Kurt Cobain gehört und sie brachte auch Laurel diese Musik näher. Jedoch kam ihre Schwester um und Laurel gibt sich daran die Schuld. Den Tod ihrer geliebten Schwester! Die Trennung und Scheidung ihrer Eltern! Zum Ende des Englischunterrichtes gibt Laurel jedoch den Brief nicht ab und möchte sich erneut an einem versuchen. Aber es bleibt nicht nur bei einem Brief, sie schreibt an die verschiedensten Persönlichkeiten Briefe, hauptsächlich aber an Kurt Cobain. Zudem an Judy Garland, Elizabeth Bishop und viele andere Berühmtheiten. In diesen Briefen öffnet sich Laurel und sie schreibt alles nieder. Was musste Laurel alles durch machen? An wen schreibt sie Briefe? Wird sie jemals ihre Briefe Mrs. Buster geben? Wie ist May verstorben? ***** Meine Meinung: Ich war auf dieses Buch sehr gespannt und ich muss ehrlich sagen das ich nicht direkt wusste ob es mir gefallen würde. Jedoch habe ich dieses Buch so oft gesehen, dass ich es auch einfach lesen wollte. Zu meinem Glück hatte ich dieses wunderschöne Buch von einer lieben Freundin zum Geburtstag geschenkt bekommen und ich hatte an diesem schönen Buch leider nicht sehr lange. Warum? Das sage ich euch natürlich. Erst einmal zum Cover. Dieses ist wunderschön gestaltet. Im Mittelpunkt steht der Titel des Buches und genau in der Mitte sitzt Laurel. In dem Buch geht es darum, dass sie Briefe schreibt und dies tut sie auch auf dem Cover. Von daher passt dies perfekt zum Inhalt des Buches. Im ganzen ist das Cover eher dunkel gehalten und es sind Wolken abgebildet. Wenn ich jetzt von dem Faktor ausgehe, dass jede verstorbene Person in den Himmel kommt spiegelt das Cover das Buch sehr gut wieder. Vor allem da Laurel Briefe an verstorben Personen schreibt. Die Story und der Schreibstil selbst hatten mir sehr gut gefallen, diese hatten sehr viel Gefühl und Tiefe. Je weiter ich im Buch kam umso mehr konnte ich die ein oder andere Reaktion oder sogar Aktion verstehen die in diesem Buch vorkommen. Zudem handelte es sich jetzt in meinem Fall um das erste Buch, dass im ganzen einfach mal in Briefform geschrieben war. Anfangs dachte ich, dass ich mit dieser Art von Erzählung nicht zurecht kommen würde. Aber ich wurde eines besseren belehrt, dadurch dass Laurel diese Briefe schreibt und hier auch Gefühle und ihre Gedanken einfließen lässt. Das Buch war sehr emotional, fesselnd und mitreisend. Die Autorin hat einen lockeren und leichten Schreibstil, dies passte meiner Meinung nach sehr gut zu den Briefen. Denn ich hatte wirklich den Eindruck vermittelt bekommen, dass diese Briefe von Laurel geschrieben wurden und sie sich mit diesen einfach befreien und öffnen konnte. Und jetzt komme ich natürlich zu den Charakteren. :) In erster Linie möchte und muss ich sagen, dass die Hauptcharaktere und sowohl die Nebencharaktere sehr gut ausgearbeitet waren. Zudem hatte jeder dieser Charaktere eine sehr schöne und eigene Persönlichkeit. Dies muss man leider erwähnen, da dies leider nicht selbstverständlich ist. Laurel hat mir als Hauptcharakter sehr gut gefallen. Anfangs ist sie eher verschlossen und sie fragt sich warum sie diese Briefe schreiben soll. Jedoch öffnet sich Laurel mit jedem Brief immer mehr. Wodurch ich als Leserin immer mehr über sie erfahren durfte. Ich durfte erfahren wie sie sich fühlt, was sie denk und an was sie sich die Schuld gibt. Ich konnte mit Laurel lachen und weinen. Aber und genau hier kommt mein aber, manches mal war ich auch von Laurel sehr erstaunt und geschockt. Da sie einfach Dinge tut bei denen ich mir dachte " Bist du des Wahnsinns". Jedoch möchte ich euch jetzt nicht genau sagen, was sie tut und warum sie diese Dinge tut. Denn ich möchte euch nicht den Lesespaß an diesem Buch nehmen. May ist die Schwester von Laurel. Direkt zu Beginn des Buches erfahren wir durch Laurel, dass ihre Schwester verstorben ist und sie sich die Schuld daran gibt. Aufgrund dessen lernen wir May nur durch Laurel kennen. May macht zu Beginn einen sehr positiven Eindruck. Sie war eine gute Schwester, sie war beliebt, hilfsbereit, hübsch und sehr gut in der Schule. Leider müssen wir aber feststellen, dass nicht alles Gold ist was glänzt und auch May ihre Geheimnisse und Probleme hatte. Und jetzt kann ich wirklich nur noch sagen " Leseempfehlung!!". Ein Buch das durchaus auch ein zweites Mal gelesen werden kann. Ich habe dieses Buch regelrecht verschlungen und freue mich jetzt schon auf weitere Bücher von Ava Dellaira. Ich gebe diesem Buch 5 von 5 Sternen.  ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️ Lg Verena

    Mehr
  • Hin- und Hergerissen

    Love Letters to the Dead
    dominona

    dominona

    16. March 2017 um 21:32

    Einerseits hat das Buch irgendwann doch mein Interesse geweckt, andererseits funktioniert es nach bekannten Mustern im Genre Jugendbuch, was mich teils langweilte. Der Ansatz, ein Mädchen über Briefe an tote Stars ihre Vergangenheit rund um den Tod ihrer Schwester aufarbeiten zu lassen, fand ich gut, aber die Umsetzung ist nur mäßig gelungen. Mal wieder ist die Protagonistin angeblich bildhübsch, steht aber im Schatten ihrer Schwester. Natürlich gibt es wieder eine Lovestory und auch das Ende hat mich nicht weiter überrascht. Wenn man das Buch als Genreeinsteiger liest, mag es einen noch überraschen.

    Mehr
  • Love letters to the dead

    Love Letters to the Dead
    Rosisamazinglibrary

    Rosisamazinglibrary

    15. March 2017 um 19:31

    Inhalt: Es beginnt mit einem Brief. Laurel soll für ihren Englischunterricht an eine verstorbene Persönlichkeit schreiben. Sie wählt Kurt Cobain, den Lieblingssänger ihrer Schwester May, die ebenfalls viel zu früh starb. Aus dem ersten Brief wird eine lange Unterhaltung mit toten Berühmtheiten wie Janis Joplin, Amy Winehouse und Heath Ledger. Denn die Toten verstehen Laurel besser als die Lebenden. Laurel erzählt ihnen von der neuen Schule, ihren neuen Freunden und Sky, ihrer großen Liebe. Doch erst, als sie die Wahrheit über sich und ihre Schwester May offenbart, findet sie den Weg zurück ins Leben und kann einen letzten Brief an May schreiben … Meine Meinung: "Love Letters to the Dead" ist ein Jugendbuch mit einem wunderschönen Cover mit wiedererkennungswert und einen Klappentext der einen neugierig macht. Ich hatte hohe Erwartungen an das Buch, weil es genau meinem Lesegeschmack entsprach. Allerdings habe ich anfangs ein par Seiten gebraucht, um in die Geschichte reinzukommen, da sie für mich etwas zu zäh war. Sie war etwas zu gefühlvoll für mich. Das ganze Buch besteht aus Briefen, die die Protagonistin Laurel an verstorbene Persönlichkeiten schreibt mit denen sie etwas verbindet. Die Idee dahinter finde ich unglaublich schön und dadurch, dass man als Leser die Briefe wie eine Art Tagebuch liest, erfährt man die innersten Gedanken und Gefühle der Protagonistin. Die Gedanken werden so genau aufgeschrieben das man das Gefühl bekommt als würde man Laurel schon ewig kennen. Mir gefiel besonders gut das sie Eindrücke und Erinnerungen an bestimmte Gefühle sehr gut rüberbringen kann. Ihre Ehrlichkeit macht Laurel zu einer authentischen Protagonistin und ermöglicht gleichzeitig ein sehr persönliches Leseerlebnis. Vor allem da die Autorin auch viele Songtexte mit in die Geschichte mit einfließen lässt und man den ein oder anderen Song auch kennt, kann man sich die Situation noch besser vorstellen. Der Schreibstil der Autorin las sich sehr flüssig, die meiste Zeit ist die Sprache recht einfach gehalten und dadurch lässt sich das Buch richtig gut lesen. Wenige Textstellen fand ich einfach zauberhaft und sehr berührend geschrieben, ich möchte nicht so weit gehen und sagen, dass ich sie schon fast poetisch fand, aber so was in der Art schon. Da auch das ein oder andere Gedicht in dem Buch eine rolle spielte. Die Charaktere sind vielschichtig und Laurel ist mir gleich ans Herz gewachsen. Sie durchläuft einen Reifeprozess. Anfangs verdrängt sie ihre eigene Identität und imitiert ihre Schwester, aber im Laufe der Geschichte wird sie selbstbewusst und entwickelt sich zu einem starken Charakter. Als Leser verarbeitet man mit Laurel zusammen den Tod ihrer Schwester May und die damit verbundenen, verschiedenen Emotionen. Die Trauer, die Wut und die Schuldgefühle. Im Laufe der Geschichte kommt man Geheimnissen auf die Spur, Wahrheiten, die Laurel bisher immer verdrängt hatte. Dies war aber recht vorhersehbar aber hat trotzdem für Spannung gesorgt weil man ja wissen wollte, was passiert war. Von den anfänglichen Längen war war später nichts mehr zu spüren - die Geschichte der beiden Schwestern hat mich sehr mitgenommen. Aber sie hat mich auch zum Nachdenken angeregt und einige Fragen in mir aufgeworfen. Die für mich bis jetzt ungeklärt sind.Da das Buch ein Jugendbuch ist, fehlt die Liebe auch hier natürlich nicht. Laurel und der Junge Sky lernen sich in der Schule kennen Auch der Junge hat es im Leben nicht so leicht, trotzdem ist er immer für Laurel da und hilft ihr die Trauer über ihre Schwester zu überwinden. Unsere Protagonistin Laurel ist kein leichter Charakter. Man muss mit ihrer Art klarkommen. Obwohl wir die ganze Zeit nichts als ihre Gedanken lesen lernen wir sie nicht 100%ig kennen denn hauptsächlich redet sie über ihre tolle Schwester. Manche ihrer Handlungen konnte ich nicht nachvollziehen sowie die übermäßige Vernarrtheit in ihre Schwester, die sie fast wie eine Heilig darstellt obwohl ihre Schwester in meinen Augen daran Schuld war, dass Laurel als junges Mädchen missbraucht wurde. Auch die anderen Charaktere waren nicht immer einfach. Das liegt daran, dass es schwer war jemand anderes kennen zu lernen wenn man nur von einer Person die Gedanken liest. Die Hintergründe der Taten waren nicht ganz nachvollziebar.   Bewertung: "Love Letters to the Dead" ist ein wirklich guter Jugendroman, der mich insgesamt zwar überzeugen konnte, an dem ich aber ein paar Kritikpunkte habe, über die ich nicht so einfach hinwegsehen kann. Trotzdem haben mich spannende Stellen mitgerissen und ich freue mich, das besondere Leben von Laurel und ihren Freunden und Familie kennen gelernt zuhaben. Die Briefform des Buches und die vielen Songs, die die Autorin einfließen lässt, machen das Buch außerdem zu etwas ganz besonderem und einzigartigem. Deshalb bekommt „Love letters tot he dead“ 4 Herzen von mir.

    Mehr
  • Gefühle ? Fehlanzeige

    Love Letters to the Dead
    sunshineladytestet

    sunshineladytestet

    07. March 2017 um 22:43

    Ava Dellaira Love Letters to the Dead Hm also ich bin ein bisschen im Zwiespalt wie ich es am besten beschreibe. Ich will der Autorin ja auch nicht in Werk komplett madig reden-/ Aber andererseits war es einfach nicht so wirklich das was ich erwartet hatte. Den Verlust eines lieben Menschen zu verarbeiten,läuft bei jedem anders. Das ist mir klar, jedoch war die Art und weise schon sehr daneben . Klassischer Fall von :So bitte nicht . Egal was für Mist Ideen die Freunde haben ,laurel zieht mit. Alkohol,Partys und generell alles was man in solch schweren Zeiten meiden sollte, tut sie. Zieht ziemlich mit ihren Freunden mit und für Jugendliche Leser nicht wirklich geeignet wie ich finde aus den Aspekten. Hatte es halt etwas tiefgründiger erwartet, da laurel ja ihre Schwester verliert . Leider kommt das klar öfter zu Tage aber nicht so klar wie ich es erwartet hatte. Die Briefe sind leider oft sehr oberflächlich gehalten, wie sage ich es am besten hm... Ich würde sagen , das Gefühl rüberzubringen ist der Autorin bei mir einfach so überhaupt nicht gelungen . Schade wie ich finde. Aber dem war nunmal so leider . Andererseits muss man der Autorin dann zugute halten , Jeder geht mit Tod anders um und jeder reagiert dann vielleicht anders. Aber nur so negativ Beispiele gefiel mir halt irgendwie so garnicht . Die liebes Geschichte war ok und süß wie ich finde . Aber auch da kam leider nicht das Gefühl rüber, wie ich es mir gewünscht habe . Schade drum auf jedenfall . Denn die Grundidee der Story gefiel mir sehr gut , das Cover ist der Hammer, nur die Umsetzung war leider garnicht so meins. Zu wenig Gefühl für meinen Geschmack . Und grade bei diesem Thema und dem Klappentext erwarte ich eben genau das, ein gefühlvolles Buch und kein Teenie der sich in falschen Kreisen bewegt.Alles in allem , das Buch ist okay , aber mehr als ok für mich leider nicht .

    Mehr
  • Die LovelyBooks Themenchallenge 2017

    LovelyBooks Spezial
    Marina_Nordbreze

    Marina_Nordbreze

    Die Themen-Challenge geht 2017 in eine weitere Runde und jeder ist herzlich eingeladen, dabei zu sein! Wenn ihr eine besondere Leseherausforderung sucht, dann seid ihr bei dieser Challenge genau richtig! Der Ablauf ist ganz einfach:Bei der Themen-Challenge geht es darum, passend zu 40 vorgegebenen Themen mindestens 20, 30 oder 40 Bücher aus 20, 30 oder 40 unterschiedlichen Themen zu lesen. Ihr könnt euch selbst als Ziel stecken, ob es 20, 30 oder 40 Bücher werden sollen. Bitte gebt dieses Ziel bei der Anmeldung mit an. Bitte sammelt alle eure gelesenen Bücher mit den passenden Themen in einem einzelnen Beitrag, den ich (Marina) oben in einer Teilnehmerliste bei eurem Namen verlinken werde. Schickt dazu eine persönliche Nachricht hier auf LovelyBooks an mich mit dem Link zu eurem Sammelbeitrag! Wenn ihr ein Thema erfüllt habt, schreibt in diesem Sammelbeitrag, mit welchem Buch ihr das geschafft habt und postet einen Link zu eurer Rezension oder aber verfasst eine Kurzmeinung auf der Buchseite und teilt dann den Link zur Lesestatus-Seite, auf der auch die Kurzmeinung zu finden ist, mit uns. Diese Challenge läuft vom 1.1.2017 bis 31.12.2017. Alle Bücher, die in diesem Zeitraum und passend zu den Themen gelesen wurden, zählen. Es zählen Bücher aus allen Genres und mit allen Erscheinungsjahren, sofern sie die Themen erfüllen. Sie dürfen gern vom SuB (= Stapel ungelesener Bücher) oder neu gekauft, geschenkt bekommen oder geliehen sein. Man kann jederzeit noch in die Challenge einsteigen und auch passende Bücher zählen, die man schon vor der Anmeldung zur Challenge im Jahr 2017 gelesen hat.Zu diesen Themen wollen wir passende Bücher lesen:Für jedes Thema gibt es ein extra Unterthema, in dem ihr euch über eure gelesenen oder eventuell dazu geplanten Bücher austauschen könnt.Hier findet ihr eine Themen-Übersicht zum Ausdrucken :) Ein Buch, in dem der Protagonist ein Haustier hat Ein Buch, auf dessen Cover ein Fahrzeug zu sehen ist (Flugzeug, Auto, Zug, etc.) Ein Buch, welches in einem Land spielt, in dessen Name kein "a" vorkommt Ein Buch eines bereits verstorbenen Autors Ein Buch, dessen Titel mit demselben Buchstaben beginnt und endet Ein Buch über eine wahre Begebenheit Ein Buch, das einer deiner Freunde bei LovelyBooks in seiner Bibliothek als bereits gelesen gelistet und auch zumindest mit Sternen bewertet hat. (Wenn du noch keine Freunde hast, findest du hier in der Challenge bestimmt ganz schnell welche :-)) Ein Buch, dessen Autor aus Deutschland, Österreich oder der Schweiz kommt Ein Buch, welches in der Stadt spielt, in der du wohnst (bzw. in der nächstgrößeren Stadt oder in einer Stadt, in der du 2017 mehrmals warst) Ein Buch, dessen Cover vorrangig grün ist Ein Buch, das hauptsächlich in den USA spielt, jedoch nicht in New York Ein Buch, auf dessen Cover die untere Hälfte einer Person abgebildet ist (Beine oder Füße) Ein Buch, welches eine Landkarte enthält Ein Buch, das mindestens 500 Seiten lang ist Ein Buch, dessen Autor im selben Jahr geboren ist wie du Ein Buch, das mindestens 50 LovelyBooks-Mitglieder in ihrer Bibliothek haben. (Du findest die Anzahl, wenn du auf der Buchseite oben mit der Maus über die Sternebewertung fährst.) Ein Buch eines Literatur-Nobelpreisträgers Ein Buch, das du 2016 begonnen, aber nicht zu Ende gelesen hast Ein Buch, das der jeweilige Autor als erstes veröffentlicht hat - das Debüt des Autor Ein Buch, dessen Titel eine Zahl (ausgeschrieben oder in Ziffernform) enthält Ein Buch, dessen Titel nur aus einem Wort besteht Ein Buch, das nicht in unserer Welt spielt (sondern in einer Fantasy-Welt, im Weltraum, etc.) Ein Buch, das maximal 3 cm dick ist Ein Buch, das noch keine einzige Sterne-Bewertung auf LovelyBooks hat. (Auf der Buchseite sind in diesem Fall die Sterne oben grau und nicht gelb.) Ein Buch, das von zwei oder mehr Autoren geschrieben wurde Ein Buch, bei dem Vor- und Nachname des Autors mit demselben Buchstaben beginnt. Ein Buch, bei dem ein Wort (Gegenstand) aus dem Buchtitel auch auf dem Cover abgebildet ist Ein Buch, das du in einer stationären Buchhandlung zum regulären Preis gekauft hast. (Nicht online oder als Mängelexemlar) Ein Buch, das du als E-Book gelesen oder als Hörbuch gehört hast Ein Buch, das auf LovelyBooks mit durchschnittlich 4 Sternen bewertet ist. (Es zählt der Zeitpunkt des Lesebeginns.) Ein Buch, das höher als 22 cm ist Ein Buch, auf dessen Cover mehrere Streifen zu sehen sind Ein Buch aus einem Verlag, aus dem du 2017 bisher noch kein Buch gelesen hast Ein Buch, dessen Titel nur in Großbuchstaben geschrieben ist Ein Buch, dessen Titel kein "e" enthält Ein Buch, dessen Verfilmung 2017 ins Kino kommt Ein Buch, zu dem es eine Leserunde auf LovelyBooks gibt, an der ihr auch teilgenommen habt (mindestens 5 Beiträge in Leseabschnitten wurden geschrieben). Ein Buch, dessen Hauptfigur über 50 Jahre alt ist. Ein Buch, dessen Titel aus genau 5 Wörtern besteht Ein Buch, in dessen ISBN (ISBN-13) eine Zahl genau 4-mal vorkommt Ich wünsche uns allen ganz viel Spaß & ich bin gespannt, welche Themen sich am leichtesten und welche als am schwierigsten heraustellen! Wer ist dabei? Ein paar zusätzliche Informationen:* Bezieht euch bei der Zuordnung des Buches zu einem der Themen immer auf die Ausgabe des Buches, die ihr selbst besitzt!* Sprache, Format etc. sind egal - auch Hörbücher gelten, außer es ist für das Thema von Bedeutung* Man kann diese Challenge mit anderen kombinieren, also auch Bücher hierfür und gleichzeitig für andere Challenges zählen.* Die Zuordnung der Bücher zu bestimmten Themen kann auch nachträglich noch geändert werden.* Wichtig ist, dass man das Buch 2017 beendet. Wann man es angefangen hat, ist egal (außer bei Aufgabe 18).* Falls Bücher, die eine ISBN haben, noch bei LovelyBooks fehlen, geht in eure Bibliothek und sucht es oben unter "Bücher hinzufügen". Dort wählt ihr für deutschsprachige Bücher die Suche bei Amazon.de aus, für fremdsprachige alternativ Amazon.co.uk oder .com* Jedes Buch kann nur bei einem Thema genutzt werden Wer sein Jahresziel erreicht hat, schreibt bitte kurz eine persönliche Nachricht dazu an mich und gibt auch die Anzahl der geschafften Themen mit an. Teilnehmerliste: A AberRushAcida-2Adujaadventurouslyaga2010AglayaAgnes13AleidaaljufaAlondriaANATALandymichihellianna1911AnnaboAnnaKatharinaKathiAnne42AnneMayaJannikaAnni04Ann-KathrinSpeckmannAnrubaapfelkindchen123Arachn0phobiAArgentumverdeAspasiaatsabhasi2Azalee B ban-aislingeachbandmaedchenBeaSurbeckBecky_BloomwoodBeeLubellast01Bellis-Perennisbeyond_redemptionBiancaWoebine174B_iniBioinaBirkentochterblack_horseBlacksallyBluebell2004BlueSunsetbookgirlbook_lover_6booksaremybestfriendsBosniBrixiaBuchgespenstBuechermomente C Caillean79capcolacarathisCarigosCaroasChattysBuecherblog (20/20)CherryGraphicsChrissisBücherchaosChucksterClaudia-MarinaCode-between-linesConnyKathsBooksCrazy-Girl6789crimarestricrimesscrumbCWPunkt D daneegold (40/40)Darcydaydreamindia78DieBertadiebuchrezensiondigraDion (20/20)divergentDonnaVividownblackangelDreamcatcher13dreamily1Dubdadda E Ela_FritzscheEldfaxiElkeel_loreneelmidiEmotionenEngelchen07 (30/30)engineerwifeEnysBookserazer68Ernie1981Even F _franziiiiiii_faanieFantwordFairy-KittenFeniFjordi93FlamingoFornikafranzziFreelikeaBirdFrenx51Fulden G GelisglanzenteGluehsternchenGrOtEsQuEgst H hannelore259hannipalannihappytannyHenny176Herbstmondhexe959753HeyyHandsomehisterikerHisuiHaruHortensia13 I IamEveIcelegsichundelaineIgelmanu66imago_magistriIMG_1001Isar-12isipisi J Jacky_JollyJadrajala68JamiijanakaJanina84Janna_KeJasBlogjasaju2012Jashrinjenvo82Johanna_TorteJosy-Julchen77Jule16JulesWhethetherJulia_liestjuli.buecherJulie209 K kalestrakalligraphinKarin_KehrerKasinkatha_strophekatjalovesbookskattiiKayvanTeeKerstinTh (30/30)kingofmusicKleine1984kleinechaotinkleine_welleKleinerKometKnoppersKnorkekn-quietscheentchenKodabaerkornmuhmeKuhni77Kurousagi L LaDragoniaLadyIceTeaLadyMoonlight2012LadySamira091062LaLectureLaMenschLandbieneLarii-MausiLarryPiLaurax3lehmaslenicool11LeonoraVonToffiefeelesebiene27LeseJetteLese-KrissiLeseLottiLeseMama82Leseratz_ 8Lesezirkelleyaxlieberlesen21LilawandelLilli33LimitLesslinda2271lLissyLit-TripLiz_MacSharylizzie123LooooraLostHope2000louella2209Lovely90LrvtcbLuilineLuzi92lyydja M mabuereleMali133marpijemartina400MarveyMary2Mary-and-Jocastamelanie1984MelEMelvadjamia0503miahMiamouMichicornMimasBuchweltMinniMira20MiracleDaymiramiepMiriSeemisanthropymisery3103MissErfolgmiss_mesmerizedMissMoonlightMissSnorkfraeuleinMissStrawberryMissSweety86mistellormondymrc0mrsCalemmmingsMrs_Nanny_OggMurphyS91 N NachtorchideenaninkaNelebooksnemo91NewspaperjunkieNightflowerniknakNisnisnoitaNookinordbrezeNynaeve04 O once-upon-a-timeOnlyHope1990Ophiuchus P Pachi10pamNpardenPaulamybooksandmepeedeePhilipPhiniPiiPinkie31PinocaPippo121PMelittaMPucki60 Q QueenelyzaQueenSize R rainbowlyRitjaRoni88 S sakuSakukosameaSanjewelSarah9070schafswolkeScheckTinaSchlehenfeeSchluesselblumeSchneeeule129SchnutscheschokokaramellSeelensplitter (Blog) (20/20)ShineOnSickSikalSkybabesolveigSomeBodysommerleseSnordbruchSophiiiespozal89StarletStaubfinger12StefanieFreigerichtstefanie_skySteffi1611SteffiZiStehlbluetensteinchen80sternblutsunlightSuskaSxndy_03 T TalathielTalliannaTaluziTamileinTanja13TatsuThe iron butterflyTheBookWormthelauraverseTina2803Tine13Tini_STiniSpeechlesstintentraumweltToniarwTraubenbaerTraumTante U ulrikeuulrikerabe V Valabevalle87vanystefvb90Veritas666Vivy_navk_tairenVroniMarsVucha W wampyWaschbaerinwerderanerWermoewewidder1987WilliaWolly X Y YaBiaLinaYolandeYvetteH Z zazzleszessi79

    Mehr
    • 3996
  • weitere