Ava Dellaira Love Letters to the Dead

(93)

Lovelybooks Bewertung

  • 94 Bibliotheken
  • 6 Follower
  • 11 Leser
  • 19 Rezensionen
(40)
(32)
(16)
(3)
(2)

Inhaltsangabe zu „Love Letters to the Dead“ von Ava Dellaira

Sometimes the best letters are the ones that go unanswered It begins as an assignment for English class: write a letter to a dead person - any dead person. Laurel chooses Kurt Cobain - he died young, and so did Laurel's sister May - so maybe he'll understand a bit of what Laurel is going through. Soon Laurel is writing letters to lots of dead people - Janis Joplin, Heath Ledger, River Phoenix, Amelia Earhart... it's like she can't stop. And she'd certainly never dream of handing them in to her teacher. She writes about what it's like going to a new high school, meeting new friends, falling in love for the first time - and how her family has shattered since May died. But much as Laurel might find writing the letters cathartic, she can't keep real life out forever. The ghosts of her past won't be contained between the lines of a page, and she will have to come to terms with growing up, the agony of losing a beloved sister, and the realisation that only you can shape your destiny. A lyrical, haunting and stunning debut from the protégé of Stephen Chbosky (THE PERKS OF BEING A WALLFLOWER). ABOUT THE AUTHOR Ava Dellaira is a graduate of the Iowa Writers' Workshop, where she was a Truman Capote Fellow, and trained as a poet. She grew up in Albuquerque, New Mexico, and got her undergraduate degree from the University of Chicago. In addition to being a producer of the film version of THE PERKS OF BEING A WALLFLOWER, Ava Dellaira is also Stephen Chbosky's protégé. She currently lives in Santa Monica, where she is at work on her second book. Follow Ava on Twitter: @avadellaira REVIEWS 'LOVE LETTERS TO THE DEAD is more than a stunning debut. It is the announcement of a bold new literary voice. ', Stephen Chbosky, author of THE PERKS OF BEING A WALLFLOWER (Quelle:'E-Buch Text/01.05.2014')

Eine mal andere Textform die das ganze intimer macht. Spiegelt die chaotischen Verlust und Schuldgefühle wieder und macht es real.

— FearcharaLair
FearcharaLair

Ein berührendes und intensives Schicksal gepaart mit gut recherchierten Informationen zu Kurt Cobain & Co. Empfehlenswertes Debüt!

— daydreamin
daydreamin

Unbedingt in Englisch lesen. Es ist ein wirklich tolles Buch

— crazy_book_lover1
crazy_book_lover1

Am Anfang etwas zu belanglos für meinen Geschmack, dafür aber mit einer Entwicklung, die ich toll fand. Pluspunkt: In Briefen zu erzählen.

— once-upon-a-time
once-upon-a-time

Wunderschönes Buch mit Parallelen zu "The perks of being a wallflower"

— haensbaens
haensbaens

Wunderschön, aber unbedingt im Original (Englisch) lesen!

— Sarah08
Sarah08

War mir zu deprimierenf und Laurel tat mir die meiste Zeit furchtbar leid!

— hi-speedsoul
hi-speedsoul

Berührend und tiefsinnig... hat mir gut gefallen!

— PetraPan
PetraPan

Leider ist die Geschichte sehr deprimierend, ich hatte mir etwas anderes erhofft ...

— sahni
sahni

Stöbern in Romane

QualityLand

Eine grandios humorvolle erzählte Geschichte, deren zugrunde liegende Dystopie eingängig und mit viel Hingabe zum Detail erklärt wird.

DrWarthrop

Wer hier schlief

Auf der Suche nach der verlorenen Frau ist Philipp, nachdem er für sie alles aufgegeben hat. Gut geschriebener Roman mit kleinen Schwächen.

TochterAlice

Die Schule der Nacht

Atmosphärisch, düster und spannend...

Nepomurks

Zeit der Schwalben

Ein Buch, bei dem einem das Herz aufgeht.

Suse33

Drei Tage und ein Leben

Gut!

wandablue

Sonntags in Trondheim

Fortsetzung der "Lügenhaus"-Trilogie: Gut geschriebene, unterhaltsame Familiengeschichte, mit wenig Highlights.

AnTheia

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Berührendes Debüt

    Love Letters to the Dead
    daydreamin

    daydreamin

    26. February 2017 um 17:14

    Laurel kommt aus einer schwierigen Familie. Ihre Eltern leben geschieden und ihre große Schwester May ist tot. Seitdem hat sie ihre Mutter nicht mehr gesehen und verbringt ihre Tage damit, zwischen ihrem angestrengten Vater und ihrer extrem religiösen Tante Amy hin und her gereicht zu werden. Als sie die Schule wechselt, stellt ihre Englischlehrerin ihr eine Aufgabe, die Laurels Leben verändern wird: Sie soll einen Brief an eine verstorbene Persönlichkeit schreiben. Obwohl sie die Hausaufgabe nicht abgibt, schreibt sie zig Briefe, in denen sie ihre Gefühle offen legt, das Vergangene verarbeitet und zu sich selbst findet. Der Einstieg in das Buch fiel mir nicht besonders leicht. Schnell wird klar, dass Laurel sich verstellt und ihrer toten Schwester nachzueifern versucht. Sie zieht ihre Kleidung an, probiert sich wie May zu verhalten und freut sich, wenn sie mit ihr verglichen wird. Ich habe im ersten Drittel des Buches sehr viel mehr über May als über Laurel selbst erfahren. Die Briefe wirkten distanziert und Laurels Gefühle konnte ich schwer nachvollziehen. Umso schöner war es schließlich, als Laurel sich erstmals öffnete und einen Blick in ihre persönlichen Vorlieben, Wünsche und Gefühle zuließ. Sie entwickelt sich immer mehr zu einer eigenständigen Persönlichkeit und außerdem wird nach und nach aufgedeckt, was in der Nacht, in der May starb, wirklich geschah. Das Ende hat mich richtig umgehauen und Laurels Schicksal geht unter die Haut! "The line at the end says, „Nobody, not even the rain, has such small hands“ makes perfect sense t me. It means they can go anywhere inside of you, because like the rain, like water, they find places that nothing solid could pass through. It explains the way that Sky gets into me, into places that I never even knew were there. How he touches a part of me no one has ever touched. We both have secret places in us." Bei diesem schwierigen Prozess bekommt Laurel Hilfe von ihren neuen Freunden Sky, Hannah und Natalie. Die schleppen selbst allesamt zentnerschweren seelischen Ballast mit sich herum. Ich finde es grundsätzlich gut, wenn in Jugendbüchern Themen wie psychische Erkrankungen, Missbrauch und Coming-Out angeschnitten werden. Sich damit auseinanderzusetzen ist wichtig, doch hier war es mir leider etwas zu viel. Ich hatte nicht das Gefühl, dass alle Probleme der Figuren auf den 323 Seiten zu Genüge behandelt werden konnten. In meinen Augen wirkte das Gesamtbild leider ein wenig aufgesetzt und inszeniert. Laurels Briefe gehen an Persönlichkeiten wie Kurt Cobain, River Phoenix, Amy Winehouse und Heath Ledger. Allesamt sind sie früh verstorben und haben einen direkten Bezug zu Laurels Leben. Die Verknüpfung fand ich sehr gelungen. Die Informationen zum Leben und Tod aller Adressaten sind übrigens sehr gut recherchiert und werden nicht verzerrt oder geschönt dargestellt. Laurel findet in den Verstorbenen zwar Ansprechpartner für ihre Sorgen und Wünsche, gleichzeitig setzt sie sich jedoch auch kritisch mit deren Leben und Tod auseinander, wie folgender Ausschnitt eines Briefes an Kurt Cobain zeigt: "You said that your daughter’s life would be so much happier without you. I can tell you that you are wrong. It’s a terrible excuse from someone who can’t bear to be around. It’s a bad way to make yourself feel better when you know you are leaving someone who doesn’t want you to go. Someone who needs you." Fazit Tatsächlich habe ich noch ein wenig mehr erwartet. Der Zugang zu Laurel ist mir anfangs sehr schwer gefallen. Auch wenn das vermutlich Absicht war, hat mich die diese Distanz ziemlich gestört und ich konnte mich erst nach gut einem Drittel des Buches vollständig in die Geschichte fallen lassen. Sehr gut fand ich hingegen die gut recherchierten Informationen über die verstorbenen Persönlichkeiten und deren Verknüpfung zu Laurels Alltag. Über ihr sehr schweres Schicksal sind mir die anderen Figuren und ihre angeschnittenen Probleme ein bisschen zu kurz gekommen, nichtsdestotrotz ist Love Letters To The Dead ein sehr empfehlenswerter, berührender und vielversprechender Debütroman von Ava Dellaira.

    Mehr
  • Depressing, touching and a bit poetical with a strong and evolving protagonist.

    Love Letters to the Dead
    Bosni

    Bosni

    28. January 2017 um 18:05

    ‘Maybe if I can learn to be more like her, I will know how to be better at living without her.’ (p. 17) Mrs. Buster, Laurel's English teacher, wanted her to write a letter to a dead person. She chooses Kurt Cobain, who was the most favorite musician of her sister May and both died young. After her first letter, Laurel begins writing letters to many dead people, like Amy Winehouse, Amelia Earhart and Judy Garland. She tells them everything that depresses her, but writing letters is not all, she has to face up to her issues before they kill her... ‘Love letters to the dead’ is Ava Dellaira's debut and like the title already says, it consists of letters. I really love the title and the cover. It fits 100% to the topic of the book. A girl writing letters to dead people. It is a cover, which stays in mind and so does the book. Moreover it looks a bit magical, like the relationship between Laurel and May. The story starts a bit lengthy: it needed around 100 pages to get the tension, and I had some little problems to empathize me in the plot. Maybe it was because of Laurels reticence, she was so sad and introverted, but then she gets to know Hannah, Natalie, Sky and the others, what makes her stronger every day. There are many ups and downs in her life, but after every down she stands up again and flourishes out of it. I have never seen a character, who develops so much at just 320 pages, before. ‘How could she just leave me here to live without her? I miss her so much. I love her. I want her to grow up and become who she was meant to be. I wanted her to grow up with me.’ (p. 260-261) The feeling of the book is really special, it is not that you have to cry all the time, it is more quite oppressive. Sometimes I wondered why the author makes Laurel her life so difficult, because from the view of the reader some situations look so hopeless… Instead of chapters, the book consists of letters, which are like chapters. That was the point, what made the book pretty interesting for me, because usually I love books written in letters. Ava Dellaira well thought out the idea of writing letters, every letter was a bit different from the others, depending on the addressee. Sometimes the facts about the receivers were a bit too much for me, I am not really interested in the lives of Kurt Cobain or Janis Joplin, although they are pretty important for May and Laurel. I enjoy how the whole life of Laurel with all conversations, thoughts and flashbacks is told in letters. At some points, it was a bit hard for me to follow the story, because Laurels thoughts are often pretty poetical and switches between many topics. Finally you can say that ‘Love letters to the dead’ is a really special book with a depressing basic mood, so it is not a book for everyone, but I liked it quite much, although there were some little negative points. I recommend the book for at least older teens. ‘Sometimes when we say things, we hear silence. […] But that only happens when we weren’t ready to listen yet. Because every time we speak, there is a voice. There is the world that answers back.’ (p. 312)

    Mehr
    • 3
  • Super!! :)

    Love Letters to the Dead
    Asmait

    Asmait

    06. January 2017 um 22:55

    In dem Buch handelt es sich um ein Mädchen, die einen schweren Verlust erlitten hatte. Bei einer Hausaufgabe sollte sie dann einen Brief an eine verstorbene Person schreiben, welches sich im Laufe der Zeit dazu entwickelte, dass sie weiterhin an verschiedene tote Menschen schrieb. In den Briefen wurden ihre Gefühle verdeutlicht und somit konnte man schrittweise ihre Verarbeitung des schweren Verlustes erkennen. Ein Plus ist auch noch, dass das Buch in Form von Briefen verfasst wurde :)

    Mehr
  • Großartiges Buch

    Love Letters to the Dead
    Sarah08

    Sarah08

    11. October 2016 um 20:53

    Vorab, ich kenne nur die englische (und französische) Version, von daher kann ich nur darüber urteilen.Mir hat besonders gut die Sprache gefallen, einmal ganz abgesehen von der grandiosen Idee mit den Briefen an verstorbene Persönlichkieten.Teilweise war die Geschichte sehr traurig, aber auf eine schöne Art und Weise.Zitate wie "The universe is bigger than anything that can fit into your mind" und viele andere bleiben im Kopf hängen und regen zum Nachdenken an - und lassen einen verzaubert zurück.Absolut weiterzuempfehlen - außerdem gehe ich davon aus, dass die deutsche Übersetzung typischerweise eine leichte Verstümmelung durchmachen musste und rate daher, zum Original zu greifen. ;)

    Mehr
  • Deprimierend und leider auch etwas langweilig

    Love Letters to the Dead
    sahni

    sahni

    15. July 2016 um 14:46

    Love Letters to the Dead handelt von einem jungen Mädchen auf der High School, die verzweifelt versucht ihr Leben wieder in den Griff zu bekommen, nachdem ihre Schwester und beste Freundin May gestorben ist. Ihre selbst erfundene Therapie: Briefe an verstorbene Persönlichkeiten schreiben, wie zum Beispiel Kurt Cobain, Amy Winehouse oder Jim Morrison. Dass es ziemlich schwer ist, sich aus dem Sumpf der Traurigkeit herauszuziehen, beweist sie ein ums andere Mal. Von den Parallelen zu „The Perks of Being a Wallflower“ wusste ich glücklicherweise, deshalb war ich vorbereitet. Dennoch konnte mich die Story nicht packen, es passierte recht wenig. Zudem tat mir Laurel manchmal ziemlich leid, weil die Autorin es ihr so schwer machte. Mal geht es kurz bergauf, um danach alles wie ein Kartenhaus zusammenfallen zu lassen und die Situation wird noch deprimierender als zuvor. Mir als Leser ist es gar nicht gut gegangen mit diesem Buch. Es stimmt einen sehr traurig und pessimistisch. Natürlich darf eine Geschichte auch mal traurig sein, und trotzdem liest man sie mit aufgeregt klopfendem Herzen. Doch diese hier zieht einen einfach nur runter. Von den Charakteren konnte mich keiner für sich begeistern. Laurel kam irgendwie blass, unfertig und vor allem kühl rüber. Sie als Person geht fast vollständig verloren, da sie verzweifelt versucht May zu kopieren, um sich ihr näher zu fühlen. Außerdem sind ihre Gedankengänge manchmal so konfus und hochgestochen, dass ich nicht mehr richtig mitkam oder genervt die Augen verdrehen musste wegen der philosophisch angehauchten Sprache. Auch ihre Clique kam mir etwas überspitzt und übertrieben hipster / bohemian -mäßig vor. Allein Tristan konnte mich manchmal noch zum Schmunzeln oder Nachdenken bringen. Das alles hätte vielleicht etwas besser in die 90er Jahre gepasst, wie es bei ‚The Perks of Being a Wallflower“ der Fall war. So aber wirkt es einfach zu gewollt und teilweise auch lächerlich. Wie schon oben erwähnt, ist die Sprache (vor allem Laurels Gedanken) teilweise recht philosophisch. Ich weiß nicht, ob sich Jugendliche in dem Alter wirklich solche Gedanken machen, aber gut, das kann man noch hinnehmen. Die Dialoge waren recht einfach gehalten und weitaus näher an der Realität. Die Beziehung zwischen Laurel und Sky war mir von Anfang an suspekt, teilweise auch zu konstruiert. Mit Sky konnte ich ebenfalls nicht viel anfangen. Seine Handlungen haben mich verwirrt und wie er mit Laurel umgegangen ist, war auch nicht immer fair. Zwar konnte er durch manch unvorhergesehenes Verhalten bei mir punkten aber anderes wiederum war ziemlich daneben. Auch bei ihm hatte ich das Gefühl, ihn nicht richtig zu kennen oder gar einschätzen zu können. Dennoch vergebe ich drei Sterne und zwar aus einem einzigen Grund: Die Idee mit den Briefen an verstorbene Persönlichkeiten ist einfach toll. Man erfährt hier und da etwas über deren familiäre Verhältnisse, Zitate werden genannt, Träume der noch jungen Stars beschrieben. Kritik ist aber auch dabei. Laurel stellt Kurt Cobain die Frage, warum er sich umgebracht hat, obwohl er doch eine wundervolle kleine Tochter hatte. Oder sie fragt sich, wie Amelia Earhart sich wohl gefühlt haben muss, als ihr klar wurde, dass ihre Anfluginsel durch die Wolkendecke nirgendwo zu sehen war und ihr der Treibstoff langsam aber sicher ausging. All das gibt dem Buch etwas Besonderes, Intimes. Leider färbt das aber nicht auf die Charaktere und die Handlung ab. Fazit: Selbst wenn wir von den eindeutigen Parallelen zu „The Perks of Being a Wallflower“ absehen, so war diese Geschichte leider trotzdem eine Enttäuschung. Nur die Idee mit den Briefen hatte das gewisse Etwas.

    Mehr
    • 2
  • Traurig und doch hoffnungsvoll

    Love Letters to the Dead
    Aglaya

    Aglaya

    Der Beginn der Highschool bedeutet für die meisten Jugendlichen auch der Beginn eines neuen Lebensabschnitts. Ganz besonders für Laurel. Ihre Schwester May ist wenige Monate zuvor gestorben, und nichts ist mehr so, wie es mal war. Eine Hausaufgabe in Englisch zeigt ihr einen Weg, mit ihren Gefühlen umzugehen und festzustellen, dass sie May zwar ähnelt, aber trotzdem ganz anders ist.„Love Letters to the Dead“ ist, wie der Titel schon andeutet, im Briefroman-Stil geschrieben. Einen Brief nach dem anderen richtet Laurel an verstorbene Prominente wie Kurt Cobain, Amy Winehouse und Judy Garland. Dabei werden die Briefe zu einer Art Tagebuch, dem Laurel ihre Gedanken und Gefühle mitteilt. So erlebt der Leser direkt, was Laurel beschäftigt, wie sie ihre erste Liebe erlebt und an der neuen Schule Freunde findet. Durch die gewählte Perspektive konnte ich gut mit der Protagonistin Laurel mitfühlen, auch wenn ich ihr Verhalten nicht immer nachvollziehen konnte. Ihr Schicksal hat mich dabei so bewegt, dass ich gegen Schluss ein paar Tränchen vergossen habe.Laurel zeigt relativ wenig persönliche Eigenschaften und passt sich in erster Linie ihrer Umwelt an, was sie in meinen Augen aber nicht langweilig, sondern im Gegenteil glaubwürdig macht. „Love Letters tot he Dead“ beinhaltet schliesslich Laurels Suche nach sich selbst, das teenagertypische herausfinden, wer man wirklich ist. Wenn das schon ab den ersten Seiten klar wäre, wäre ein sehr kurzes Buch entstanden…Die – für einen Teenagerroman schon fast obligate – Liebesgeschichte allerdings vermag wenig zu überzeugen. Wieso die beiden sich toll finden und was genau sie an sich mögen, blieb für mich nicht nachvollziehbar. Allerdings kann ich heute auch nicht mehr nahvollziehen, was ich in dem Alter an den Jungs toll fand, die ich mochte. Daher ist die Liebesgeschichte zwar recht platt, aber durchaus nicht aus der Luft gegriffen, da es im Teenageralter immer wieder zu Beziehungen kommt, bei denen die Anziehung nicht mal für die Beteiligten erklärbar ist.Der Schreibstil der Autorin Ava Dellaira lässt sich flüssig lesen und ist ziemlich einfach gehalten. Da es sich bei „Love Letters to the Dead“ im Grunde um das Tagebuch der jugendlichen Protagonistin handeln soll, passt dieser Schreibstil sehr gut. Durch den Tagebuchstil gibt es aber auch immer wieder etwas zähe Leerläufe, in denen eigentlich nichts Erwähnenswertes passiert, Laurel aber trotzdem das Bedürfnis hat, mit irgendjemandem zu „reden“ und ihre Briefe mit recht banalen Alltagserlebnissen füllt.Mein FazitSehr berührende Geschichte über das Erwachsenwerden.

    Mehr
    • 5
  • Kurt Kobain, Amy Winehouse und Judy Garland als Therapeuten

    Love Letters to the Dead
    Keksisbaby

    Keksisbaby

    Was als Hausaufgabe begann, endet in einem Tagebuch in dem Laurel Briefe an tote Berühmtheiten verfasst und ihnen ihr Leben erzählt. Ihr Leben ohne ihre große Schwester May. Mit dem Tod ihrer Schwester kann sie nur schwer umgehen, aber noch schlimmer ist, dass ihre Mutter nach Kalifornien geflohen ist und sie nun allein mit ihrer religiösen Tante und ihrem zurückgezogenem Vater klarkommen muss. Da hilft es auch nichts, dass sie die Highschool gewechselt hat und die Klamotten ihrer Schwester trägt. Man kann nicht vorm Leben davonlaufen. Nur schwer findet sie Freunde, aber im Verlauf der Zeit wird alles besser. Doch erst die Beziehung zu Sky zeigt ihr, dass sie nicht Schuld ist am frühen Tod ihrer Schwester und das sie vielleicht doch nicht die strahlende Ikone war, zu der sie so gern aufgesehen hat. Achtung enthält Spoiler: Was zunächst als einfacher Roman über das Erwachsenwerden und Sich-selbst-Finden daherkommt, ist ganz schön harter Tobak. Zu Beginn fühlt man sich ebenso verloren wie Laurel. Und man spürt als Leser förmlich, dass sie unbedingt versucht May in ihrem Leben zu behalten, in dem sie ihren Musikgeschmack und Kleidungsstil nachahmt. Auch als die Freundinnen Hannah und Natalie in ihr Leben treten, bleibt Laurel noch immer irgendwie distanziert. Das fünfte Rad am Wagen, in einer eingeschworenen Mädchenbeziehung. Erst mit Sky wächst ihr Selbstbewusstsein. Und das zu erleben fand ich schön. Eine Frage puckerte aber über die Hälfte des Buches in meinem Kopf herum, woran war May denn nun gestorben, wenn sie doch in Laurels Rückblenden so beliebt, so aufgedreht und so lebenslustig war. Die Antwort bekam ich erst fast zum Schluss, als Laurel endlich den Mut aufbringt sich dem Verlust zu stellen. Es lässt sich sehr gut nachempfinden wie sich der Blick eines kleinen Mädchens, das ihre Schwester vergöttert, wandelt auf die wahre Person hinter der schillernden Fassade. Die traurigste Stelle, war für mich die, als ich erfuhr, dass Laurel niemandem von dem Missbrauch erzählte, damit ihre große Schwester sie weiterhin auf ihre Unternehmungen mitnahm. Und das ihre Bewunderung so groß war, dass sie das einfach mit sich geschehen ließ. Erwachsen werden ist manchmal nicht so einfach wie es scheint. Es ist der Autorin wunderbar gelungen Laurels erwachsen werden zu schildern, ohne mit dem erhobenen Zeigefinger darauf zu stoßen. Man wächst, liebt, leidet als Leser irgendwie mit Laurel und daher ist das Buch für mich eines der besten das ich gelesen habe, denn die Figuren gehen ans Herz.

    Mehr
    • 3
  • Das Verarbeiten von Verlusten...

    Love Letters to the Dead
    Schwertlilie79

    Schwertlilie79

    19. January 2016 um 21:02

    Das gesamte Buch dreht sich um eine Englisch-Hausaufgabe, die es in sich hat: Alle Schüler in Laurels Klasse sollen einen Brief an eine tote Person schreiben.Für Laurel, deren Schwester May erst vor etwa einem halben Jahr verstorben ist, bleibt es jedoch nicht bei einem einzigen Brief. Die Hausaufgabe wird sie ein ganzes Schuljahr lang begleiten. Als Adressaten wählt sie allen voran Kurt Cobain, den Lieblingssänger ihrer Schwester, Amy Winehouse, River Phoenix, Judy Garland, Amelia Earhart und andere, jung verstorbene, bekannte Persönlichkeiten. In ihren Briefen stellt sie grundsätzlich eine Verbindung zwischen den einzelnen Personen und dem Leben ihrer Schwester oder ihrem eigenen Leben her, was die Briefe allesamt sehr persönlich und lebendig macht. Laurel schreibt über ihre Trauer, das Auseinanderbrechen ihrer Familie, ihre Freundschaften, die Schule und die Liebe - all das, was nur den Toten anvertrauen möchte. Ganz langsam, nach und nach, werden auch die tragischen Umstände von Mays Tod enthüllt - Umstände, mit denen ich tatsächlich nicht im Entferntesten gerechnet hatte. Die Briefe führen dem Leser deutlich vor Augen, wie Laurel sich entwickelt und welche Höhen und Tiefen sie durchleben muss. Alles in allem sind die Briefe wunderbar formuliert - im Mittelteil des Buches hatte ich jedoch vorübergehend das Gefühl, als würde die Geschichte "steckenbleiben" - dafür muss ich leider einen Stern abziehen. Wer Jugendromane, noch dazu in Briefform, mag, ist mit diesem Buch jedoch sehr gut beraten! Vier von fünf Sternen.

    Mehr
  • Zu viele Parallelen zu 'The Perks of Being a Wallflower'

    Love Letters to the Dead
    BloodyBigMess

    BloodyBigMess

    It begins as an assignment for English class: Write a letter to a dead person. Laurel chooses Kurt Cobain because her sister, May, loved him. And he died young, just like May did. Soon, Laurel has a notebook full of letters to people like Janis Joplin, Amy Winehouse, Amelia Earhart, Heath Ledger, and more -- though she never gives a single one of them to her teacher. She writes about starting high school, navigating new friendships, falling in love for the first time, learning to live with her splintering family. Meine Meinung: 'Love Letters To The Dead' klingt nicht nur als Titel ziemlich cool, zudem hat das Buch meiner Meinung nach auch eines der schönsten Cover überhaupt. Nachdem ich dann auch gesehen hab, dass Stephen Chbosky, dessen Buch The Perks of Being a Wallflower eines meiner liebsten Bücher überhaupt ist, das Buch 'geblurbt' hat, musste ich es unbedingt haben! Das Konzept, dass das Buch nur aus Briefen an verstorbene Berühmtheiten besteht, fand ich ziemlich klasse und hatte keine Schwierigkeiten mich am Anfang in die Geschichte hineinzufinden. Je weiter ich dann aber gelesen habe, desto mehr hat meine Spannung nachgelassen und ich schätze, dass lag gerade daran, dass ich The Perks von Chbosky so sehr liebe -- denn mir sind die Gemeinsamkeiten nur so entgegen gesprungen. Gemeinsamkeiten zwischen zwei Büchern bedeuten nicht immer etwas Schlimmes. Ich denke in unserer Zeit können wir ruhig behaupten, dass jedes neue Werk von einem alten Werk inspiriert ist. Aber ich finde, es ist solange nicht schlimm, solange auch ein klein wenig Originalität mit dabei ist. Ich finde aber, grad das war bei LLTTD nicht unbedingt der Fall. Selbstverständlich waren einige Dinge anders als in The Perks, aber überwiegend war ziemlich viel gleich - und mir ist das dann doch ziemlich auf die Nerven gegangen. Dazu kommt noch, dass Laurel für mich auch eine sehr träge und flache Figur war. Ich konnte keine wirkliche Verbindung zu ihr aufbauen und im Grunde war sie ziemlich langweilig. Die Beziehung zwischen ihr und Skye hat sich ziemlich gezwungen angefühlt und allgemein hat die Tatsache, dass er zuvor in ihre tote Schwester verknallt war, die Laurel am Anfang der Geschichte versucht so penetrant zu kopieren, einen sauren Geschmack in meinem Mund hinterlassen - auch als immer wieder beteuert wurde, dass er die wahre Laurel hinter der Fassade erkannt habe und sich in sie verliebt hat. So ist es bei mir oft so, dass auch wenn ich die Hauptcharaktere eines Buches nicht unbedingt mag, eigentlich fast immer eine Nebenfigur finden kann, die mir ans Herz geht. Mit LLTTD war das leider nicht so. Ich fand alle Figuren irgendwie überspitzt und dramatisch - dabei ging mir Hannah, die sich blaue Flecken auf ihre Wange malt, um ihre echten Wunden verursacht von ihrem Bruder zu Kaschieren und die so ein Hin- und Her wegen ihrer Verliebtheit zu ihrer ebenfalls weiblichen besten Freundin macht - obwohl es in diesem Buch eigentlich niemanden zu jucken scheint außer ihren Bruder und den sie am Ende erstaunlich einfach losgeworden ist - am meisten auf die Nerven. Die Charaktere haben sich für mich einfach angefühlt wie schlechte Kopien der Charaktere aus The Perks und der Plot ebenfalls. Wieso es letztendlich doch 3 Sterne gegeben hat, liegt daran, dass ich das Konzept an sich eigentlich echt mochte. Es hat mir gefallen, wie man mehr über die Berühmtheiten, an die die Briefe gerichtet sind erfahren hat und inwieweit sie mit Laurel zu tun hatten. So ist es auch nicht so, als hätte ich alles gehasst. Ein paar von Laurel's Gedanken haben mich auch zum Nachdenken gebracht und waren teilweise auch poetisch (teilweise aber auch sehr hochgestochen). Zudem denk ich auch, dass es mir mehr gefallen hätte, hätte ich The Perks nicht bereits gekannt, wobei ich mir da auch nicht sicher bin. Ich finde einfach, die Autorin hätte was großartiges mit ihrer Idee machen können und sie hatte gute Ansätze. Es hätte ein Buch sein können, welches einen zum Lachen und zum Weinen bringt und einen ständig zum Nachdenken provoziert. Leider war es dann eher sehr solala. Ich finde, man kann sich dieses Buch antun und ich vermute, man weiß es mehr zu schätzen, wenn man The Perks nicht gelesen hat und einen selbst nicht dauernd beim Vergleichen ertappt, aber großartig war es nicht.

    Mehr
    • 3
  • LOVE Letters To The Dead

    Love Letters to the Dead
    NinaBookLove

    NinaBookLove

    04. October 2015 um 15:30

    Hey, ich hab hier ein Buch, das ihr unbedingt lesen müsst! "Love Letters To The Dead" von Ava Dellaira... Nun, das Buch ist wunderbar! Es ist nur in Briefen an tote Stars verfasst, alle von Laurel - der Protagonistin - geschrieben. Aber fangen wir vorne an. Laurel ist gerade auf die High School gekommen und muss immer noch mit dem Tod ihrer älteren Schwester und damit auch mit dem Tod des Menschen, den sie am meisten geliebt, ja, vergöttert hat, leben. Sie ist am Boden zerstört und redet nicht viel. Kurz nach dem Tod ihrer Schwester wurden sie und ihr Dad dann auch von ihrer Mutter alleingelassen, die es einfach nicht mehr ausgehalten hat. Sie ist nach Kalifornien gezogen. Jetzt bekommt Laurel in Englisch die Aufgabe einen Brief an einen toten Menschen zu schreiben, die Lehrerin meinte damit wahrscheinlich einen Politiker oder so, aber Laurel schreibt an Kurt Cobain, den Lieblingssänger ihrer Schwester. Sie erzählt ihm viele sehr intime Dinge, und das alles hört sich fast schon wie ein Tagebucheintrag an. Sie gibt den Brief nicht ab. Stattdessen schreibt sie immer weiter an Tote Menschen; Amelia Earhart, River Phoenix, Elizabeth Bishop und noch viele andere. Sie schildert ihr Leben, ihre Gedanken und lässt sich über die Ungerechtigkeiten des Lebens aus. Sie schildert den Toten alles über ihr Leben an der neuen Schule, ihren neuen Freunden und dem süßen Typen... Doch irgendetwas fehlt, sie lebt nicht. Sie macht sich selbst Vorwürfe und wünscht sich sehnlichst ihre Schwester, ihr Idol zurück. Ist sie doch unschuldig gewesen und noch viel zu jung. Sie versteckt sich und die Welt fällt über ihr immer mehr zusammen, mal schottet sie sich ab, dann versucht sie alles zu vergessen, doch auch das gelingt ihr nicht. Sie schafft es nicht den vergangen Frühling, diesen einen Tag auf der Brücke zu vergessen. Und vor allem schafft sie es nicht, mit jemandem darüber zu reden, doch sie muss sich öffnen, um von ihrer Schwester loslassen zu können, sie gehen lassen zu können und ihr eigenes Leben wieder zu leben! Man merkt ihre Trauer beim Lesen der Briefe, das ging mir zumindest so (schon auf Seite 15 standen mir Tränen in den Augen). Es ist einfach unmöglich nicht einmal im Laufe des Buches zu weinen... Es war fast erdrückend, wie traurig und mit der Welt um sich herum unzufrieden Laurel schreibt und ist. Man versinkt in eine Art Trance, aus der man sich mit Gewalt befreien muss, um wieder aufatmen zu können und in der man einfach nur noch liest, liest und liest! Es ist alles sehr intensiv geschildert worden, auch, wenn man nur die Briefe zu lesen bekommt. Laurel schreibt zwar an jemanden, aber sie erwartet keine Antworten. Das lässt alles ein wenig wie ein Tagebuch wirken. Sie schildert ausführlich jedes Detail - nicht im negativen Sinne. Es ist fast schon eine Geschichte, die mit jedem Brief neu beginnt, oder besser; die mit jedem Brief ein Kapitel vorrückt. Das Buch hat alles - Liebe, Spannung, Trauer (auch, wenn man auf die häufig verzichten könnte) und Freundschaft. Also gebe ich 5 Sterne für Liebe und für die Spannung, es ist mal eine neue Art der Spannung, aber das ändert nichts an der Tatsache, dass es immer noch Spannung ist! Es ist alles da und man kann einfach nicht mehr aufhören zu lesen und liest fortan an allen nur denkbaren Orten und zu allen nur möglichen Zeiten, nicht etwa mit dem Ziel das Buch möglichst schnell durchzukriegen, sondern, damit man weiß, was wer als Nächstes tut! Ich will euch ja kein Ende vorweg nehmen und euch auch nichts verraten, aber ich finde, ihr solltet wissen, dass Laurel am Ende des Schuljahrs ihre Hausaufgabe aus der ersten Woche doch noch abgibt...

    Mehr
  • Ava Dellaira - Love Letters to the Dead

    Love Letters to the Dead
    miss_mesmerized

    miss_mesmerized

    03. August 2015 um 16:29

    Eine Schulaufgabe bringt Laurel dazu, Briefe an Verstorbene zu schreiben, denen sie ihre Sorgen beichtet. Davon hat sie genug, nach dem Tod ihrer älteren Schwester May ist nämlich nichts mehr wie es war oder sein sollte. Sie gibt sich selbst die Schuld an dem tragischen Ereignis und daran, dass die Familie nicht mehr funktioniert, ihre Mutter sie verlassen hat. Auf der neuen High-School will sie das Mädchen sein, das sie immer bewundert hat und beginnt ihre Schwester zu kopieren, deren Kleider zu tragen und sich wie sie zu verhalten – mit drastischen Folgen. Doch langsam nähert man sich auch den Hintergründen, die zu Mays Tod geführt haben und Laurel nach wie vor jagen. Ein über weite Strecken sehr trauriges Jugendbuch, das m.E. die Sprache der jungen Laurel sehr gut und authentisch trifft. Vor allem das Verhältnis der beiden Schwestern zueinander ist wunderbar gelungen darzustellen. Das Ausmaß an schrecklichen Einzelereignissen, denen der Teenager ausgesetzt war, zeigt sich erst nach und nach und lässt einem fragen, wie viel man von den Menschen um einen rum eigentlich weiß und wie viel nur Facade für die Außenwelt ist. Ganz unterschiedliche Adressaten hat die Autorin für die Briefe gefunden und alle sind glaubwürdig motiviert mit ganz eigenen Noten, so dass sich nie der Eindruck von Wiederholung einstellt. Fazit: ein wirklich gelungenes, sehr berührendes Buch, das weit mehr als nur die Probleme des Erwachsenwerdens thematisiert.

    Mehr
  • Geschichte vom Glücklichwerden

    Love Letters to the Dead
    lille12

    lille12

    Inhalt: Laurel bekommt im Englischunterricht die Aufgabe, einen Brief an eine verstorbene Persönlichkeit zu richten. Die Aufgabe fällt schwer - vor kurzer Zeit ist ihre Schwester May gestorben. Doch Laurel findet Trost in den Schreiben, die sie an immer verschiedene Stars richtet. Sie erzählt ganz wunderbar von ihrem Leben mit Höhen und Tiefen und vom Glücklichwerden... Cover: Ich muss gestehen, dass Buch hat mich schon seit längerem einfach aufgrund des Covers angelacht. Es passt perfekt. Im Hintergrund dieser dunkle Himmel, der langsam heller wird. Laurels Leben wird nach dem schweren Schicksalsschlag auch immer heller, sie findet tolle Freunde und auch mit ihrem Gewissen kommt sie nach und nach ins Reine. Meinung zu Schreibstil und Inhalt: Dazu muss ich sagen, dass ich das Buch in Originalsprache gelesen habe und die deutsche Ausgabe überhaupt nicht kenne. Die englische Version ist definitiv lesenswert. Die Autorin steckt so viel Gefühl in ihre Worte und man merkt wirklich, wie sehr ihr diese Geschichte am Herzen liegt. Die Charaktere sind nicht einfach nur die perfekten Menschen, die man in der Realität nirgends finden wird - Jeder hat seine Eigenarten und gerade das macht die Personen so besonders. Außerdem ist die Geschichte sehr gut durchdacht und es macht einfach Freude, mitzufiebern. Allerdings stimmt der Roman auch nachdenklich. Lebe ich mein Leben so, wie ich das möchte? Fazit: Ein gefühlvolles Buch, wie ich es schon lange nicht mehr gelesen habe, wobei es relativ schwere Kost ist. Eine Gute-Laune-Garantie werde ich an dieser Stelle nicht geben, da es dafür zu traurig ist. Die englische Ausgabe ließ sich meiner Meinung nach gut lesen und ich hatte das Buch schnell durchgelesen. Fünf Sterne!

    Mehr
    • 3
  • "Love Letters to the Dead" von Ava Dellaira

    Love Letters to the Dead
    Jacynthe

    Jacynthe

    Inhalt Alles beginnt mit einer Hausaufgabe. Die Schüler sollen einen Brief an eine tote Person schreiben. Laurel schreibt an Kurt Cobain. Und an Judy Garland. Und an Jim Morrison, Amelia Earhart, Amy Winehouse... Das ganze Jahr über schreibt sie einen Brief nach dem anderen, weil sie sonst mit niemandem reden kann. Sie schreibt über ihre Eingewöhnung an der neuen Schule, die Freunde, die sie findet und Sky, in den sie sich verliebt. Doch selbst in den Briefen gelingt es ihr nur zögerlich, über ihre tote Schwester May zu sprechen. Und wie sie selbst mit deren Tod in Verbindung steht. Meine Meinung Auf dieses Buch wurde ich durch die SuB-Abbau-Challenge aufmerksam, bei der ich Anfang dieses Jahres mitgemacht habe. Ich sah das Buch auf dem Stapel eines meiner Gruppenmitglieder und fühlte mich sofort angesprochen, weshalb ich es für sie auswählte. Jetzt wollte ich es selbst lesen und da ich mir für dieses Jahr eigentlich 10 englische Bücher vorgenommen hatte, bisher aber noch keins gelesen habe, sollte es die Originalsprache sein. Sprachlich ist das Buch als Nichtmuttersprachler leicht zu verstehen und recht simpel geschrieben. Inhaltlich hat es aber viel Tiefgang, den ich in diesem Ausmaß gar nicht erwartet hatte. Die Protagonistin Laurel erschien mir hinsichtlich ihrer Gedanken erstaunlich reif für ihr Alter und sehr distanziert zu ihren Gefühlen. Teilweise erschien sie mir dadurch unglaubwürdig, denn ich kann mir nur schwer vorstellten, dass ein jugnes Mädchen so beherrscht sein kann, wenn es um die erste Liebe geht. Während sie ruhig und gelassen bleibt, geduldig abwartet, was passiert, würde ein Großteil ihrer Altersgenossinen wohl die Initiative ergreifen - selbst auf die Gefahr hin, damit etwas kaputt zu machen (zumindest hätte ich als Teenager so gehandelt). Ihre scheinbare Gelassenheit lässt sich aber wohl psychologisch durch den großen Verlust ihrer Schwester und die Umstände, die damit einhergingen, erklären, und ich habe Laurel und ihre Art schließlich akzeptieren können. Auch habe ich mir immer wieder ins Gedächtnis gerufen, dass die Briefform, die Dellaira für ihren Roman gewählt hat, Laurels subjektive Wahrnehmung und Rezeption der Ereignisse widerspiegelt. Aufgrund der Begrenztheit dieses Mediums kommt es zwangsläufig zu Auslassungen, sodass man nicht ausnahmslos alles über sie erfährt. Die Briefform ermöglicht aber umgekehrt auch ein sehr hohes Maß an Emotionalität. Laurel geht in den Briefen an verschiedene verstorbene Persönlichkeiten auch immer wieder auf deren Leben ein, und der Leser kann viel Neues über diese erfahren. Verständlicherweise haben die Teile der Biographien, die Laurel erwähnt, auch immer etwas mit ihrem eigenen Leben zu tun, was das Buch rund und schlüssig macht. Dass sie an Tote schreibt unterstreicht außerdem die Situation, in der sich Laurel befindet und in der sie das Gefühl hat, mit niemandem Reden zu können. Dass das aber der Schlüssel zu einem erfüllten Leben ist, lernt sie im Laufe des Schuljahres und mithilfe der Briefe. Dellaira hat realistisch dargestellt, wie es unter der Fassade einer glücklichen Familie brodeln kann und welche Abgründe sich auftun, schaut man nur genauer hin. Auch, wie ein tragischer Verlust einen Menschen verändert, wie aber jeder auf seine eigene Art hat, damit umzugehen, wird in dem Buch thematisiert - und das ohne anzuprangern, was mir sehr gut gefallen hat. Ebenfalls spielt Geschwisterliebe eine große Rolle und die Gefahr, die daraus erwachsen kann, wenn aus Liebe bedingungslose Vergötterung wird. Leider hatte ich in der Mitte des Buches eine leichte Phase der Abneigung gegen den Roman. Es ging meinem Empfinden nach einfach nicht voran und es nervte mich ein wenig, dass Laurel stets A, jedoch niemals B sagte und immer herumdruxte, wenn es um den Tod ihrer Schwester ging. Für mich hatte es etwas von Effektheischerei und künstlichem in die Länge Ziehen. Dieser Eindruck hat sich dann aber wieder relativiert und im letzten Drittel konnte ich das Buch kaum noch zur Seite legen. Es tat mir letztendlich leid, dass Laurel mir zuvor auf die Nerven gegangen war, denn die Last, die sie mit sich herumträgt, ist alles andere als leicht. Laurels Philosophien - ob sie nun altersgemäß sind oder nicht - fand ich sehr spannend und ich habe mir einige Stellen mit kleinen Weisheiten markiert. Dellaira hat es außerdem noch geschafft, Themen wie Homosexualität und Coming Outs, häusliche Gewalt und sexuellen Missbrauch einzubinden. "Love Letters to the Dead" ist also alles andere als leichte Kost, dabei aber trotzdem hoffnungsvoll und... einfach nur schön. Ich möchte das Buch auch auf jeden Fall noch einmal lesen - vielleicht dann auf Deutsch um zu sehen, wie die Übersetzung gemacht wurde. Ich vergebe 5 von 5 Wolken.

    Mehr
    • 2
  • Ein unfassbar schöner und berührender Jugendroman!

    Love Letters to the Dead
    Meiky

    Meiky

    23. June 2015 um 11:18

    Normalerweise bin ich immer etwas kritisch, wenn ein Buch so sehr gelobt wird und lasse gerne etwas Zeit verstreichen, bis ich mich an das Buch wage, damit ich mir wirklich ein eigenes Bild machen kann. Bei Love letters to the dead hat das jetzt nicht ganz geklappt. Ich war einfach super gespannt auf das Buch, sodass ich es sofort verschlungen habe. Laurel kommt auf eine Highschool, auf der sie niemand kennt und auch niemand wirklich kennen soll. Die ersten Tage verbringt sie recht einsam, bis sie im Englischunterricht die Aufgabe bekommt einen Brief an eine verstorbene Persönlichkeit zu schreiben. Ihr erster Brief geht an Kurt Cobain, den Lieblingssänger ihrer Schwester May. Aber sie schreibt nicht nur ihm, sondern vielen Persönlichkeiten, die ihre Kindheit und ihr aktuelles Leben berührt haben. Die Aufgabe gibt Laurel aber nicht etwa bei ihrer Lehrerin ab, wie es eigentlich gewollt war, sondern schreibt das ganze Jahr weiter Briefe an die Verstorbenen und erzählt ihre Geschichte darin. Das Buch besteht komplett aus der Briefesammlung von Laurel. In den Briefen erzählt sie nicht nur ihre aktuellen Probleme, die jeder Teenager hat, sondern auch viel aus ihrer Vergangenheit. Einer Vergangenheit mit May, ihrem Idol - ihrer Schwester. May hat eines mit den Persönlichkeiten, denen Laurel schreibt, gemeinsam, denn sie ist tot. Mit diesem Verlust weiterzuleben ist für Laurel eine der schwersten Aufgaben, die sie in diesem Jahr bewältigen soll. Der Schreibstil dieses Jugendromans ist sehr berührend und wirklich besonders. Es gibt viele wunderschöne und philosophische Verknüpfungen, die einem wirklich ans Herz gehen. In Love letters to the dead werden viele heikle und emotionale Themen angesprochen, wie die Trennung der Eltern, die erste Liebe, körperliche Misshandlung, gleichgeschlechtliche Liebe und natürlich das Überleben des Verlustes eines geliebten Menschen. Dabei ist das Buch dennoch leicht und nicht erdrückend geschrieben. Die Charaktere haben alle Ecken und Kanten und sind trotzdem so liebenswert. Schnell konnte ich Laurels neue Freunde, ihren Schwarm Sky und auch May in mein Herz schließen, weshalb mich die Geschichte wirklich berührt hat. Ich bin sehr froh, dass mich der Buchhype ansteckt hat und ich diese wunderbare Geschichte so schnell lesen konnte! Das nächste Buch der Autorin landet sicher auf meiner Wunschliste!

    Mehr
  • Ava Dellaira sollte für dieses Buch auch einen Liebesbrief bekommen

    Love Letters to the Dead
    Nightingale78

    Nightingale78

    12. February 2015 um 10:09

    Der Plot Laurel soll für ihren Englischunterricht einen Brief an eine verstorbene Persönlichkeit schreiben. Der von ihr gewählte Empfänger ist Kurt Cobain, der Lieblingssänger ihrer Schwester May, die ebenfalls viel zu früh starb. Und so schüttet sie Kurt ihr einsames Herz auf einem Stück Papier aus. Abgeben tut sie die Hausarbeit nie, beschließt jedoch weiter zu schreiben. Es folgen weitere lange Unterhaltungen mit toten Berühmtheiten wie Judy Garland, Janis Joplin, Amy Winehouse, River Phoenix und Heath Ledger. Mit all diesen Persönlichkeiten verbindet sie Erinnerungen, als die Welt in der Laurel einmal lebte, noch in Ordnung schien. Denn die Toten verstehen sie scheinbar besser als die Lebenden. Laurel erzählt ihnen von der neuen Schule, ihren neuen Freunden und Sky, dem coolen Jungen an ihrer Schule, der sogar im Sommer eine Lederjacke trägt. Und mit jedem Brief kommt sie einem schrecklichen Geheimnis, welches sie schon viel zu lange mit sich selbst rumschleppt, näher.     Meine Meinung Es gibt Geschichten, deren Charaktere eine so starke Stimme haben, dass bei den Lesern eine gewisse Anziehungskraft ausgelöst wird. Das war zuvor bei J.D. Salingers “Der Fänger im Roggen” und bei “Vielleicht lieber morgen” (“Das also ist mein Leben”) von Stephen Chbosky der Fall. Die Autorin Ava Dellaira hat es mit ihrem Debüt LOVE LETTERS TO THE DEAD schon geschafft, in einem Atemzug mit diesen Kollegen genannt zu werden. Aber liegt der Vergleich wirklich so nahe? Geschildert wird der gesamte Handlungsstrang in Briefform, was somit schon mal die Vergleiche zu anderen Werken, erklärt. Ich persönlich empfinde es als Wagemutig diese Schreibform zu wählen, da es ganz leicht nach hinten losgehen kann. Doch Ava Dellaira entpuppt sich als eine wahre Wortakrobatin. So bringt sie dem Leser die Gefühlswelt von Protagonistin Laurel mit einer ungeheuren Intensität nahe. Man wird eingelullt von kraftvollen und zugleich sehr zerbrechlichen Sätzen, die so das Wesen von Laurel nach außen reflektieren. Nun, ob man es wahrhaben möchte oder nicht, man sieht eventuell winzige Facetten von sich als Teenager in verlorenen und einsamen Hauptfiguren, wie Laurel, wieder. Sie gehört nicht zu den coolen Kids, sondern ist durchschnittlich und gut darin, nicht aufzufallen. Ich spürte als Leser Laurels Kampf mit sich selbst. Man spürt Laurels Angst, weil die kindliche Unschuld immer mehr verschwindet und sie es nicht aufhalten kann. Das erste Auflehnen gegen Regeln. Der Abnabelungsprozess tritt bei Freunden ein, die einen plötzlich nicht mehr so verstehen und vis a vis. Für Laurel ist das alles zuviel. Sie hat nicht das Gefühl von Stabilität Zuhause. Redet mit niemandem außer ihren berühmten (toten) Idolen, durch ihre Briefe. Es gab eine Zeit, da hatte Laurel die scheinbar perfekte Familie. Eine Schwester, die sie vergötterte und Eltern, die sich liebten. Doch mit dem Ehe-Aus von Laurels Eltern, ist das Familienidyll dahin. Den größten Schmerz erfährt Laurel, als ihre Schwester May stirbt. Ihr einziger Halt ist nicht mehr da und das junge Mädchen weiß nicht, wohin mit sich selbst und ihrem Schmerz. Sie ist zerrissen. Will sie selbst sein, aber kann auch nicht loslassen von Musik und diversen Gegenständen, welche sie mit ihrer verstorbenen Schwester verbunden haben. Laurel wirkt geradezu besessen von dem Gedanken, es ihrer Schwester gleich zutun. Mir gefiel, dass die Autorin nicht versuchte, ihre Hauptfigur perfekt darzustellen. Sie gab ihr und ihrem Umfeld jede Menge Makel. Ecken und Kanten, die uns gerade menschlich machen. Ich erwischte mich sehr oft dabei, wie ich eine fiktive Figur am liebsten einfach in meine Arme gezogen hätte. Oder ihr gerne eingeschärft hätte, dass sie den Geist ihrer Schwester nicht braucht um sich zu verwirklichen. Das sie wundervoll und warmherzig ist. Die Romanze, die sich zwischen Laurel und Sky langsam entwickelt, empfand ich als süß und schön, und ist absolut harmonisch mit dem Rest abgestimmt. Die Gefühle der Beiden stehen nicht im Fokus, jedoch ist Sky wichtig genug für gewisse Entwicklungen. Es kommt nicht selten in Jugendbüchern vor, dass die Hauptfigur schwierige Situationen durchlebt, sich währenddessen verliebt und dabei die Probleme von rosaroten Wolken davon geschoben werden. Nicht so in LOVE LETTERS TO THE DEAD. Die Probleme Laurels verschwinden nicht so einfach durch ihre Verliebtheit, sondern wirken sich auf ihre Beziehung aus. Durch ihre Liebe zu Sky und den vielen Briefen, kommt sie dem wahren Ausmaß ihres emotionalen Zustandes näher denn je. Der Grund, wieso Laurel sich die Schuld an dem Tod ihrer Schwester gibt, wird mit leiser Grausamkeit enthüllt. Das Debüt von Dellaira war eine große Überraschung für mich. Eine Geschichte voller Leben, Trauer und vom dem Suchen und Finden nach sich selbst. Die Autorin besitzt ein großes Einfühlungsvermögen für ihre Figuren und verleiht den Emotionen ihrer Protagonistin durch ihre Worte, viel Farbe.     Fazit Ava Dellaira sollte für dieses Buch einen eigenen Liebesbrief bekommen. Die Autorin liefert mit LOVE LETTERS TO THE DEAD ein starkes und emotional sehr aufwühlendes Debüt. Während des Lesens gab es kaum einen Moment, der mir nicht den Atem raubte. Und so hoffe ich, dass hierzulande viele mit schwerem Herzen, Laurels Briefe lesen werden.

    Mehr
  • weitere