Ava March All In with the Duke (Gambling on Love)

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „All In with the Duke (Gambling on Love)“ von Ava March

London, 1822 Max Arrington, the Duke of Pelham, vows to never again let a handsome face blind him to a man's true intentions. But ten months of celibacy and lonely nights drive him to a decadent brothel, where a beautiful young man arouses his illicit passions as never before. Tristan Walsh has grown tired of being used for men's pleasure. But his latest client is different: commanding yet generous, Max makes him feel cared for as well as wanted. Yet Tristan knows he'll never have the choice to leave the brothel and submit only to Max. So when Max invites him to be his guest at his country estate, Tristan eagerly agrees to his terms—days to do as he pleases while Max tends to the dukedom, and nights spent together in wicked play. But when the "business arrangement" begins to deepen into something more, Tristan must face the fact that he has no true place in Max's life—or in Max's guarded heart… 81,000 words
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Nette Romanze mit eher schwachem Ende.

    All In with the Duke (Gambling on Love)

    Sakuko

    06. August 2017 um 22:00

    Max, der Herzog von Pelham, hatte seit 10 Monaten keinen Mann in seinem Bett, seit sein Geliebter ihn verlassen und dann versucht hat ihn zu erpressen.Ein Freund überredet ihn, ein Bordell zu besuchen, wo er die männliche Prostituierte Tristan kennen lernt. Bereits nach 2 Besuchen ist er von dem jungen Mann begeistert und rettet ihn bei seinem nächsten Besuch vor einem rauen Kunden, begleicht spontan seine Schulden und kauft ihn aus dem Bordell frei.Tristan ist auch sehr angetan von Max dominanter aber gebender Art und nimmt somit das Angebot gerne an als "Hausgast" mit auf seinen Landsitz zu kommen.Allerdings ist eine von Max Regeln, dass keine romantischen Gefühle zwischen den beiden entstehen dürfen, aber Tristan stellt fest, dass das gar nicht so einfach ist.Ich fand den Anfang des Buches sehr gut. Die Hauptcharaktere sind mir sympathisch und die Chemie zwischen den beiden stimmte einfach. Es gab viele gut geschriebene Sexszenen, auch wenn die BDSM Szenen eher leichter Art sind.Es hat mir auch gefallen, wie die beiden eine Freundschaft außerhalb des Schlafzimmers aufgebaut haben, auch wenn mir Tristan doch öfters etwas vorlaut vorkam und er Max gelegentlich über Dinge belehrt hat, über die er eigentlich nichts wissen könnte.Leider fand ich das Ende überhaupt nicht gut. Max benimmt sich letztendlich wie ein liebeskranker Idiot, statt wie ein Herzog und Tristans Forderungen fand ich überzogen. Dazu kommt, dass sich der Teil für mich viel zu lange hingezogen hat.Auch wirkt das ganze Buch nicht unbedingt autentisch. Die Sprache scheint mir oft zu modern und auch die Gegebenheiten und Umgebung wirkt nicht immer der korrekt für die Zeit.

    Mehr
  • A gem of a story

    All In with the Duke (Gambling on Love)

    Jery

    24. August 2015 um 21:49

    This story doesn't need action or fight scenes or threats to life and limb to keep me glued to the page. It is the straightforward story of two very different men - one a duke who vows to never love again, the other a whore who yearns for happiness and a goal in life. They enter a business arrangement which soon develops into more - much more, and that's where the trouble starts. I loved the writing style and the approbriate use of slightly old-fashioned language. I liked the picture of London and the countryside that was drawn in my head while reading. I enjoyed the sex scenes for their emotinal content und variety. I fell in love with the characters pretty much from page 1 - Max, the determined young duke who deliberately shut himself off from any sentiments of the heart in order to not fall apart; Tristan who never whines, just bears his lot and tries to make the best of it. It was an emotional journey full of joy, grief, smiling and heartbreak, with a perfect ending that left me happy. And that is all I want in a book - keep me entertained, keep me invested in the characerts, and in the end give me closure and the belief that these two could have had their happily ever after. The only thing that makes me sad is that even 200 years later it still isn't possible for a lot of men to love who they want to just because society is against it. We have come a far way, but still not far enough. There's a long stretch of the road to equality before us. Time to walk it to the end.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks