Spiegelstaub

von Ava Reed 
4,4 Sterne bei125 Bewertungen
Spiegelstaub
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (107):
E

Gutes Ende und spannende Fortsetzung!

Kritisch (3):
Grossstadtheldins avatar

Besser als der erste Teil, konnte mich aber leider trotzdem nicht so recht überzeugen...

Alle 125 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Spiegelstaub"

**Folge deiner Bestimmung…**

Lange schon dauert der Kampf gegen die Wesen der Fantasie. Und noch immer muss Caitlin lernen, ihre Fähigkeiten zu beherrschen. Obwohl jegliche Verbindung zur Spiegelwelt zerstört wurde, ist sie noch nicht in Sicherheit. Denn Finn, der Spiegel ihrer Seele und Caitlins wahre Liebe, hat ihr verschwiegen, dass der Magier Seth möglicherweise aus Scáthán entkommen konnte. Ihrer Bestimmung folgend, macht sie sich gemeinsam mit ihm und ihren Freunden auf den Weg in die Heimat ihrer Mutter. An den Ort, an dem das Leben begonnen hat. Doch alles was lebt, kann auch sterben…

//Textauszug:
'Du hast mein Herz', flüsterte sie und ließ ihren Geist den meinen streicheln.
'Und du meine Seele.'//

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783551300508
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:240 Seiten
Verlag:Carlsen
Erscheinungsdatum:29.04.2016
Das aktuelle Hörbuch ist am 15.08.2018 bei TIDE exklusiv erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne67
  • 4 Sterne40
  • 3 Sterne15
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern2
  • Sortieren:
    Tinkerbooksandmores avatar
    Tinkerbooksandmorevor 14 Tagen
    Leider gefiel mir der zweite Teil nicht so gut wie der Erste.

    Ich bin ja ein großer Fan von Dilogien & Trilogien – wenn sie spannend geschrieben sind. Ganz besonders, wenn der erste oder gar zweite Teil mich so sehr fasziniert haben, dass ich den nächsten Band unbedingt weiterlesen muss. Spiegelstaub ist der zweite Teil einer Dilogie. Als Ava Reed den ersten Teil „Spiegelsplitter“ veröffentlich hat, war ich einer der Leser, die es als Rezensionsexemplar bekommen haben. Ich habe mich unglaublich darüber gefreut und war so begeistert von dem Buch, dass ich das zweite sofort lesen wollte.

    Als sie wieder Buchblogger für eine Rezension suchte, habe ich mich gemeldet. Heute denke ich mir, dass ich einem anderen Blogger vielleicht den Vortritt hätte geben sollen. Der Grund dafür: Mir hat es so gar nicht gefallen. Ich habe mir extra noch einmal meine Rezension vom ersten Buch angeschaut, um mich an alles Wichtige zu erinnern. Als ich anfing es zu lesen, hatte ich schon enorme Schwierigkeiten, ins Buch hineinzufinden. Habe ich vielleicht etwas vergessen, was enorm wichtig war? Habe ich etwa die falsche Rezension gelesen? Ich nahm mir also noch mal den ersten Teil und überflog ihn.

    Nein, nichts vergessen. Mir liegt der zweite Teil der Dilogie einfach nicht. Da ich enormen Schulstress hatte und es mir dann auch nicht so gut ging, habe ich das Buch beiseitegelegt und es später noch einmal gelesen. Mit dem Resultat, es nach der Hälfte wegzulegen. Es ist mir einfach nicht bestimmt, den zweiten Teil toll zu finden. Vielleicht hat sich auch mein Geschmack geändert, weil ich so viele Krimis und Thrillers lese. Aber als ich vor einigen Tagen die Mondprinzessin las, war ich hin und weg von dem Buch und bin sogar in Tränen ausgebrochen. Es liegt also nicht an der Autorin oder ihrem Schreibstill. Sondern einfach nur daran, dass mich der zweite Teil des Buches nicht gepackt hat.

    Ich bin ein großer Finn und Cat Fan, aber überzeugen konnten sie mich dieses Mal leider nicht. Dennoch – und ich weiß, dass dies ein Widerspruch ist – werden beide Bücher bei mir zuhause einziehen. Denn ich kann ja nicht nur ein Buch von einer Dilogie in meinen Bücherschrank stellen. 😉

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    laraundlucas avatar
    laraundlucavor einem Monat
    Spiegelstaub

    Inhalt:

    **Folge deiner Bestimmung…**

    Lange schon dauert der Kampf gegen die Wesen der Fantasie. Und noch immer muss Caitlin lernen, ihre Fähigkeiten zu beherrschen. Obwohl jegliche Verbindung zur Spiegelwelt zerstört wurde, ist sie noch nicht in Sicherheit. Denn Finn, der Spiegel ihrer Seele und Caitlins wahre Liebe, hat ihr verschwiegen, dass der Magier Seth möglicherweise aus Scáthán entkommen konnte. Ihrer Bestimmung folgend, macht sie sich gemeinsam mit ihm und ihren Freunden auf den Weg in die Heimat ihrer Mutter. An den Ort, an dem das Leben begonnen hat. Doch alles was lebt, kann auch sterben…

    Meine Meinung:

    Dies ist der zweite und letzte Band der "Spiegel-Saga".

    Nachdem  mich Teil 1 mit seiner Idee, der Story, dem Setting und den Charaktere überzeugen konnten und es nur an der Umsetzung gehapert hat, war ich gespannt, was mich in der Fortsetzung erwartet.

    Der Erzählstil ist schlicht und einfach, modern und jugendlich, locker und leicht, problemlos verständlich und gut zu verfolgen.

    Die Kapitel werden wieder abwechselnd aus der Perspektive von Caitlin und Finn erzählt. Habe ich im ersten Teil noch bemängelt - und dies war mein größter Kritikpunkt -  dass aber wirklich genau haargenau die gleichen Szenen beschrieben und wiederholt wurden - nur eben aus der Sicht des anderen Protagonisten - ist dies in dieser Fortsetzung glücklicherweise nicht mehr der Fall. Dadurch sind die langatmigen und langweiligen doppelten Szenen, Überschneidungen und Wiederholungen verschwunden. Die Ereignisse werden richtig fortlaufend aus verschiedenen Sichtweisen geschildert.

    Die Handlung beginnt etwas ruhig und steigert sich erst langsam, zum Ende hin nimmt sie enorm an Tempo zu. Der Beginn plätscherte so vor sich hin, es passierte nichts Aufregendes und Spannendes. Erst sehr spät wurde die Geschichte interessant. Mir wurde etwas zu viel Inhalt in das letzte Drittel gequetscht. Es folgte alles Schlag auf Schlag. Ein paar Seiten mehr oder ein schnellerer Verlauf und Fortgang am Anfang hätte der Geschichte nicht geschadet. Auch das Ende hat mich nicht ganz zufrieden zurückgelassen.

    An Ruhe und Frieden ist nach den vergangenen actionreichen und nervenzehrenden Ereignissen bei Finn und Cat nicht zu denken. Denn plötzlich steht ein Berater ihrer Mutter mit einer unheilvollen Prophezeiung für Cat vor der Tür. Übereilt reisen Cat, Fynn, Kohana, Myra und Lorcan daraufhin in die Anderswelt. Seth hat überlebt und sich einen sehr starken Partner für seine Rache gesucht.

    Die Charaktere sind sehr liebevoll, lebendig und vor allem facettenreich gezeichnet. Alle haben ihre positiven und negativen Seiten und Züge. Dadurch wirken sie sehr real und authentisch. Wir treffen viele bekannte Protagonisten aus dem ersten Buch wieder. Allerdings muss im Hier gibt es wirklich viele Tote, was mir nicht unbedingt gefallen hat.

    Finn ging mir teilweise mit seiner überbehütenden Art etwas auf die Nerven. Dadurch hat er für mich etwas von seiner Anziehungskraft verloren.

    Besonders schön fand ich, dass Kohana eine große Rolle einnahm. Den Fuchs finde ich einfach unheimlich klasse.

    Ein interessantes letztes Drittel und ein viel besserer Erzählstil konnten den ziemlich ereignislosen, langweiligen und langatmigen Beginn der Geschichte leider nicht ganz rausreißen. Eine nette Unterhaltung, eine wirklich tolle Grundidee, aber nicht so magisch, geheimnisvoll und faszinierend wie Teil 1 der Saga.

    Fazit:

    Eine deutliche Verbesserung im Erzählstil, inhaltlich und handlungstechnisch reicht die Geschichte aber nicht an Teil 1 heran.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    mona537s avatar
    mona537vor 2 Monaten
    Leider nur 3 Sterne


    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Jenny081180s avatar
    Jenny081180vor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Schönes Finale!
    Band 2 der Spiegel-Saga!

    Nachdem ich Band 1 regelrecht verschlungen habe, musste ich sofort mit Band 2 weiter machen. Ich musste ja unbedingt wissen, wie die Geschichte weitergeht. Und auch den Folgeband habe ich quasi an einem Tag gesuchtet. Ich kann es einfach nicht anders sagen. Ich liebe diese Story einfach!!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Bosnis avatar
    Bosnivor einem Jahr
    Kurzmeinung: Deutliche Steigerung gegenüber Band 1 :)
    Starke Fortsetzung

    Cat und Finn dachten, sie hätten die bösen Mächte mit der Zerstörung der Spiegel nach Scathan besiegt. Doch scheinbar konnte der Magier Seth entkommen…

    „Spiegelstaub“ ist der zweite Band der Spiegelsaga von Ava Reed. Schon „Spiegelsplitter“ gefiel mir sehr gut, konnte mich an einigen Stellen jedoch nicht vollständig von sich überzeugen.

    Das Cover passt perfekt zum Vorgänger, kann mich optisch aber trotzdem leider nicht überzeugen. Es wirkt einfach total langweilig und unauffällig. Ich würde es zwischen vielen anderen Büchern überhaupt nicht wahrnehmen.

    In „Spiegelstaub“ wurden viele meiner Kritikpunkte aus dem vorherigen Band deutlich verbessert. Während es bei Band eins noch teilweise doppelte Dialoge gab, wurde nun die Geschichte wirklich fortlaufend aus zwei verschiedenen Perspektiven erzählt. Es gibt keine Überlagerungen mehr.

    Die Story selbst finde ich diesmal auch viel spannender, wobei die ersten ca. 100 Seiten aber leider eine kleine Durststrecke für mich waren. Dort passiert wenig Interessantes. Danach geht es dafür aber Schlag auf Schlag :)

    Besonders toll finde ich, dass der Fuchs Kohana diesmal eine der Hauptrollen übernimmt. Er gefiel mir schon in Band einsam besten und nun kann man noch mehr über ihn erfahren.

    Auch über Cat und Finn, besonders aber über Cat, erfährt man in diesem Band deutlich mehr. Im erste Teil blieben ja beide doch recht blass. Zwar hätte ich mir hier und da doch etwas mehr Informationen über Finns Vergangenheit gewünscht, im Großen und Ganzen konnte ich mir aber nun ein gutes Bild der beiden machen.

    Alles in Allem ist „Spiegelstaub“ ein toller zweiter Band. Die Autorin hat sich gegenüber dem ersten deutlich verbessert. Wer den „Spiegelsplitter“ schon gut fand, dem wird „Spiegelstaub“ sicherlich auch gefallen.

    Insgesamt ist es aber keine Dilogie, die man unbedingt gelesen haben muss. Eher etwas nettes für Zwischendurch.

    Kommentieren0
    9
    Teilen
    Sarah_Adamss avatar
    Sarah_Adamsvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ohne Wiederholungen entdecke ich die Spiegelsaga neu! Die Poesie, mit der Reed ihre Worte malt, trifft tief, ihre Welt nimmt mich gefangen..
    Spiegelstaub


    http://sasas-leseecke.blogspot.ch/

    Inhalt

    Nachdem Cat und Finn auf einem Weg, der viele Opfer forderte, aus Scáthán entkommen sind, hoffen sie, dass sie nun endlich Zeit haben.. Zeit für Cat, um sich immer mehr damit vertraut zu machen, wer sie tief im Inneren ist.. Zeit für Cat & Finn um ihre Seelen auf immer zu verbinden und endlich voll und ganz ihre Liebe füreinander zu entdecken.. Doch diese Zeit soll ihnen nicht lange vergönnt sein und so fliehen sie in nach Tír Na Nóg, die Heimat von Cats Mutter, um dem Grauen endlich endgültig ein Ende setzen zu können.. 

    Meine Meinung

    „Spiegelstaub“ knüpft nahtlos an seinen Vorgänger an und ehe ich es merke bin ich bereits darin versunken. Doch dieses Mal tauche ich nicht, wie im ersten Teil, wieder auf.. Meine Hoffnungen wurden erhört! Reed schreibt zwar nach wie vor abwechselnd aus Cats und Finns Perspektive, aber die Perspektive des Einen knüpft mit der Handlung dort an, wo die Perspektive des Anderen endet, statt sie zu wiederholen. Das gibt der Entwicklung der Ereignisse eine neue Geschwindigkeit und es entsteht endlich die Spannung, die ich bisher vermisste und die einen nicht mehr loslässt – dieser Wechsel im Schreibstil ändert einfach alles  Ich liebe dieses Finale, und bin ganz traurig, dass es so schnell vorbei ging! Mit ihrer unglaublich bildhaften, phantastischen Welt könnte Reed noch seitenweise Bücher füllen.. Ich habe so viele Fragen, möchte so viel in ihr entdecken. Scáthan war zwar auch faszinierend, blieb aber farblos und fühlte sich unwirklich an, aber Tír Na Nóg konnte ich riechen, schmecken, fühlen und nach und nach begann meine eigentliche Welt für mich zu verblassen..

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    komm_wir_gehen_schaukelns avatar
    komm_wir_gehen_schaukelnvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: wow
    komm_wir_gehen_schaukeln

    einfach klasse , toll
    die wendungen die ereignisse, alles ist einfach nur wow
    ich liebe den kleinen nervigen fuchs 
    lasst euch alle mit hinter die spiegel nehem es wird euch verzaubern

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    GrueneRonjas avatar
    GrueneRonjavor 2 Jahren
    Tolle Fortsetzung

    „Der Fuchs war wie Herpes! Einmal da, musste man ihn ertragen, weil er nie mehr verschwinden würde.“ (S.103)


    Cat und Finn nutzen die Ruhe der Stunde und genießen ihre Zeit zusammen. Cat ist bei Finn eingezogen, doch sie freut sich auch auf Weihnachten mit Erin. Bei einem Besuch bei Erin, mit der schwangeren Myra und Lorcan, werden sie von einem Klopfen unterbrochen. Der Zwerg Deegan steht vor der Tür, und drängt darauf, dass Cat und Finn ihn begleiten. Ihre Reise führt sie nach Tir Na Nog, in die Anderswelt. Doch sie sind nicht allein: der Fuchs Kohana, Myra und Lorcan begleiten sie, und stürzen so erneut in einen Kampf um Leben und Tod.


    Dieses Buch ist umwerfend! Ich habe den ersten Teil verschlungen, und mit diesem ist es nicht anders. Cat und Finn sind einfach zauberhaft, Kohana einfach göttlich, und Myra und Lorcan bringen die nötige Dramatik mit rein. Zauberhaft! Mehr möchte ich eigentlich dazu nicht schreiben, denn wer den ersten Teil geliebt hat, wird auch den zweiten zumindest mögen. Auf nach Tir Na Nog!

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    jaymixtapes avatar
    jaymixtapevor 2 Jahren
    Magisch...

    Meine Meinung:

    Handlung
    Wie schon im ersten Band wird die Handlung aus den Sichten der Protagonisten Finn und Caitlin erzählt. Nach einigen Monaten der Ruhe, in denen die Freunde trauerten und Cat sich an ihre neue Identität gewöhnte, wartet der nächste Sturm. Mit dem Auftauchen eines Dieners ihrer Mutter bricht die Illusion der Sicherheit, in der sich Cat wiegte. Sie erfährt, dass Finn ihr verschwiegen hat, dass der Magier Seth aus der Spiegelwelt entkommen konnte. Mit ihrem alten Feind im Nacken ist es nun wichtiger denn je, dass Cat lernt, mit ihrer Magie umzugehen. Sie begibt sich mit ihren Freunden auf die Reise in die Heimat ihrer Mutter, dem Ursprung allen Lebens.

    „Spiegelsplitter“ hat mir schon sehr gut gefallen, aber „Spiegelstaub“ fand ich noch besser. Zu Beginn ist mir aufgefallen, dass die Nacherzählungen, die wir in Band Eins in jedem Finn-Kapitel hatten, fehlten. Das hat mich doch sehr erleichtert, weil es der einzige Kritikpunkt hatte, den ich zu „Spiegelsplitter“ geäußert hatte. Dennoch ist uns die Möglichkeit geblieben, in den Kopf beider Protagonisten zu schauen.
    Die Handlung ist durchsetzt mit Elementen der keltischen Mythologie. Da ich Mythologie generell spannend finde und mich erst vor kurzem ein wenig mit der Keltischen beschäftigt habe, gefiel mir das sehr gut.
    Die Welt, in die Cat und ihre Gefährten reisen, war faszinierend und gab der gesamten Handlung einen fantastischen Hauch.
    Die Handlung hat ein angenehmes Tempo. Kapitel, die uns Zeit geben zu entdecken, wechseln sich mit Kapiteln ab, die ein wenig Romantik mitbringen, nur um dann von action- und spannungsgeladenen Szenen verdrängt zu werden. Alles endet in einem dramatischen Höhepunkt.

    Charaktere
    Die Entwicklung der Protagonistin hat mir sehr gut gefallen. Im ersten Teil schien es, als reagiere sie nur auf all die Schicksalsschläge, die sie trafen, als sei sie nicht aktiv. Dies änderte sich im Laufe des zweiten Bandes. Sie wird selbstbewusster, versteht, wer sie ist und was in ihr schlummert. Sie wird stärker. Das hat mir sehr gut gefallen.
    Für Finn gibt es weiterhin nichts Wichtigeres, als Cat mit seinem Leben zu schützen. Er ist ihr mit Haut und Haaren verfallen. An ihrer Seite hat er mir gut gefallen. Immer noch finde ich es schade, dass man nicht mehr über ihn und seine Vergangenheit erfährt, aber vermutlich hat es die Handlung einfach nicht hergegeben.
    Mein Liebling ist der Fuchs Kohana, der bei Cat und Finn geblieben ist. Dank ihm konnte ich schmunzeln und lachen.

    Schreibstil
    Es ist Ava Reeds Schreibstil, der die Geschichte färbt und zum Leben erweckt. Ihre Beschreibungen malen Bilder, lassen die Heimat von Cats Mutter erst zum Leben erwachen.

    Mein Fazit:
    „Spiegelstaub“ setzt auf seinen Vorgänger noch eine Schüppe drauf. Durch die Ereignisse geformt geht eine stärkere Protagonistin hervor, die verstanden hat, wofür es sich zu kämpfen lohnt. Spannung, Romantik, Fantasy. Eine tolle Mischung.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    xxxSunniyxxxs avatar
    xxxSunniyxxxvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Es geschehen Handlungen die man so nicht erwartet, man erlebt wirklich eine regelrechte Achterbahn der Gefühle von traurig bis lachend.
    Ein perfekt gelungenes Ende ♥

    "Seine Stimme ließ mich alles vergessen.Seine Stimme in meinen Gedanken.Es gab nichts außer ihm.Seinen Blick,der meinen festhielt.Ich vergaß,wer ich war - ich verlor mich selbst, nur um mich in ihm wiederzufinden.Diese Momente ließen mich vergessen, was wir gewonnen und was wir verloren hatten.Dann gab es nur uns." S.14 Cailtlin - Hier und Jetzt

    Ich habe Spiegelstaub gerade beendet und was soll ich sagen 232 Seiten sind viel zu wenig, ich hätte gern mehr von Cat und Finn gehabt.Ich finde dieses schöne Zitat passt auch sehr gut zum Ende, den es sagt alles aus was man empfindet.

    Nachdem ich im März Spiegelsplitter regelrecht innerhalb eines Tages verschlungen hatte musste ich unbedingt wissen wie es mit der Prinzessin und dem " zweitklassigen"Jäger (laut Kohana) weitergeht.
    Beide Protagonisten waren mir bei Spiegelsplitter schon auf anhieb sympathisch das hat sich auch nicht geändert. Durch die abwechselnden Sichtweisen kann man sich wieder sehr gut in beide reinversetzen und ich hab an manchen stellen schon ein bisschen Pipi in den Augen gehabt. Es wurde alles wieder so toll beschrieben das man das Gefühl hatte man erlebt es wirklich mit.

    Zuanfang ist Cat ziemlich unsicher und weiß nicht wie sie mit ihren Kräften und der Situation umgehen soll, aber sie hat ja gott sei dank Finn der nicht mehr ohne sie leben will und kann und natürlich den Fuchs Kohana mit seinen sarkastischen Bemerkungen.

    " ...... >Prinzessin.< Firi verbeugte sich und war sichtlich peinlich berührt. >Wer ist jetzt der Schoßhund?<, fragte Kohana amüsiert." S. 47

    Man trifft auch alte Bekannte wieder aus Band 1 wie Erin, Lorcan und Myra oder Aidan und Kerry und natürlich kommen auch neue Gesichter dazu die einem auch ans Herz wachsen.

    Es geschehen Handlungen die man so nicht erwartet, man erlebt wirklich eine regelrechte Achterbahn der Gefühle von traurig bis lachend.Ich habe viele Passagen des Buches nochmal gelesen weil ich es einfach nicht glauben konnte oder weil ich mich so gekringelt habe vor lachen. Ich sage nur Kohana :D

    Ich kann diese Dilogie nur jedem Empfehlen und werde sie deshalb nochmal mehrmals lesen. Ich hoffe ja das die liebe Ava Reed vielleicht irgendwann nochmal ein Buch von unserem Fuchs rausbringt oder eine Kurzgeschichte von Cat und Finn mit ihrem Kind :)
    Und wenn nicht liebe ich trotzdem ihren Schreibstil und es werden noch weitere Bücher von ihr in mein Regal wandern ♥

    Kommentieren0
    5
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks