Aveleen Avide Samtene Nächte

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 18 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 0 Leser
  • 5 Rezensionen
(4)
(1)
(2)
(3)
(0)

Inhaltsangabe zu „Samtene Nächte“ von Aveleen Avide

Erotische Leckerbissen In diesen verführerischen Geschichten nehmen sich Frauen, was sie begehren: Da verliebt sich eine Stripperin in einen reichen Araber. Eine Frau bekommt zu ihrem Geburtstag eine ganz besondere Tantra-Massage geschenkt. Ein Paar erfüllt sich im Urlaub eine langgehegte Phantasie. Und bei einem erotischen Lesezirkel macht Tanja ungeahnte sinnliche Erfahrungen.

Liebe Tine, ich freue mich über deine Rezension. Danke. Gruß Aveleen

— Aveleen
Aveleen

Stöbern in Erotische Literatur

Royal Love

Besser als Band 2! Hier passiert wieder etwas!

Blubb0butterfly

Royal Desire

Etwas schwächer als der erste Band.

Blubb0butterfly

Fair Game - Alexandria & Tristan

Eine sehr schöne New Adult Geschichte. :)

danceprincess

Royal Destiny

Hatte mehr erwartet. Unnötiger 7.Teil.

Bloom1402

One Night - Die Bedingung

Ein Buch mit einer vorhersehbaren Geschichte, unsympathischen Protagonisten, bei dem das Lesen wirklich keinen Spaß macht.

pia_liest

Saint - Ein Mann, eine Sünde

100% Klischee, aber okay für zwischendurch... Achtung fieser Cliffhanger!

LittleMonster666

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • eBook Kommentar zu Samtene Nächte von Aveleen Avide

    Samtene Nächte
    Walter Seiwald

    Walter Seiwald

    20. April 2014 um 17:57 via eBook 'Samtene Nächte'

    Der Auszug aus Den Roman war Total Super Ciao Walter

  • Rezension zu "Samtene Nächte" von Aveleen Avide

    Samtene Nächte
    Schattenkaempferin

    Schattenkaempferin

    24. February 2011 um 08:30

    Mit Samtene Nächte legt Aveleen Avide ihre zweite erotische Kurzgeschichtensammlung vor. Der Klappentext reißt bereits kurz an, welche Leckerbissen den Leser darin erwarten, das Buch hält jedoch viel mehr bereit. Erotischer Zirkel Bei einem Lesezirkel der besonderen Art lesen sich eine Gruppe Frau gegenseitig anregende Passagen aus erotischen Romanen vor, um anschließend darüber zu diskutieren. Die Autorin baut hier eine angenehme Atmosphäre auf und macht den Leser neugierig, ob es auch in seiner Stadt derartige Lesezirkel geben könnte. Kuschel-Luder Auch hier spielt eine besondere Zusammenkunft die Hauptrolle der Geschichte, in der ein ehemaliger Liebhaber durch Veränderungen erneut Gingers Interesse weckt. Soll ich … oder soll ich nicht? In dieser Kurzgeschichte zeigt die Autorin, wie reizvoll das Tanzen sein kann – sowohl für den Zuschauer als auch für die Tänzerin. Und es wird mit den Träumen vieler junger Frauen gespielt, die sich nach der ganz speziellen Verbindung sehnen. Heiße Wünsche Ein glücklich verheiratetes Paar bekommt Besuch von einem langjährigen Freund, welcher dem Ehemann dabei hilft, seiner Frau einen geheimen Wunsch zu erfüllen. Wie man sich bettet … Die Geschichte um Duvessa stellt ein schönes Beispiel dafür dar, dass auch schöne Menschen manchmal Niederlagen erleiden müssen und nicht immer das bekommen, was sie wollen und worauf sie Anspruch erheben. Lockende Versuchung Theaterbesitzerin Jessica nutzt ihre über dem Theater liegende Wohnung für voyeuristische Ausflüge in ihren Theatersaal, der nach der Vorstellung gerne von Tänzern genutzt wird, um Frauen zu imponieren. Annes süße Versuchung Anne und Harald sind seit Jahren verheiratet und glücklich mit sich und ihren Kindern. Anne ist stets bemüht, auch das Liebesleben unterhaltsam und abwechslungsreich zu gestalten, damit ihr Mann nie mit dem Gedanken des Fremdgehens spielt. Dass ausgerechnet sie selbst sich während des Urlaubs mit einer Freundin auf einen anderen Mann einlässt, ruft nicht nur ein schlechtes Gewissen hervor. Spieglein … Spieglein … Ebenfalls eine voyeuristische Geschichte, die allerdings sehr viel mehr Stil hat als das Theaterstück zwei Geschichten vorher. Sehr geschmackvoll wird hier von zwei Paaren erzählt, die den Reiz des Zuschauens und Zuschauenlassens voll auskosten. Die wahrscheinlich beste Geschichten in dieser Sammlung. Ein Höschen flattert im Wind Frauke ist unglücklich in ihrer Ehe mit Dietmar und sucht schnellen, erfüllenden Sex bei einer Discotour. Claudio zeigt ihr, dass sie auch nach einigen Jahren Ehe noch begehrenswert ist und Männern durchaus auffällt. Nach der Nacht mit Claudio und nur wenig Schlaf wird sie von ihrem Mann unsanft geweckt – was sucht ihr Höschen im Baum vor dem Schlafzimmerfenster? Sinneslust Zum Geburtstag bekommt Susanna von ihren besten Freundinnen eine Tantra-Massage geschenkt. Nicht wissend, was sie dort erwartet, macht sie sich auf den Weg zum Studio und trifft dort auf einen Mann, mit dem sie vor einigen Jahren fast einen OneNightStand gehabt hätte, sich aber in letzter Sekunde anders entschied. Ein Fehler, wie sie an diesem Nachmittag feststellen wird. Ein Highlight in der Sammlung und ein guter Abschluss. Insgesamt bietet Avides zweite Sammlung nicht wirklich viel Abwechslung. Der Aufbau und auch die Grundideen der Charaktere ähneln sich sehr, sodass die einzelnen Geschichten nur wenig Neues bieten und der Leser sich schnell an bereits vor einigen Seiten gelesene Szenen erinnert fühlt. Auch inhaltlich gibt es ansprechendere und anspruchsvollere Erotik-Literatur auf dem Markt. Trotzdem ist Samtene Nächte kein Buch, von dem man abraten würde – neue Ideen, um eingefahrene Beziehungen aufzulockern und wieder in Schwung zu bringen, liefert diese Kurzgeschichtensammlung in jedem Fall. Zwar schafft die Autorin es nur bedingt, sich aus der breiten Masse der erotischen Literatur abzuheben, da sie ihre guten Ideen nicht individuell verpackt. Dennoch ist das Buch für jeden empfehlenswert, der zwischendurch Lust auf leichte, erotische Kost hat. Fazit: Samtene Nächte stellt eine lockere, seicht unterhaltende Bettlektüre dar, die nicht hundertprozentig zu überzeugen weiß. Als angenehme Ablenkung aus dem alltäglichen Einerlei fallen die teilweise neuen Ideen zwar auf, gehen aber durch die sprachliche Gestaltung leider im Einheitsbrei unter. Wertung: Handlung: 3/5 Charaktere: 3/5 Lesespaß: 3/5 Preis/Leistung: 3/5

    Mehr
  • Rezension zu "Samtene Nächte" von Aveleen Avide

    Samtene Nächte
    StellaCometa

    StellaCometa

    08. November 2010 um 23:45

    „Samtene Nächte“ ist eher durch einen Zufall in meinen Besitz gelangt. Neugierig habe ich die ersten Seiten, sogar die ersten Geschichten gelesen ... insgesamt gibt es 10 davon, nach der 5. habe ich allerdings beschlossen, das Buch abzubrechen. Kurz zum Inhalt: 10 erotische Geschichten sind abgedruckt, allesamt von der Autorin Aveleen Avide: "Erotischer Zirkel", "Kuschel-Luder", "Soll ich ... oder soll ich nicht?" usw. In diesen 10 Geschichten nehmen sich selbstbewusste Frauen das, was sie begehren. - Mehr gibt es kaum zu sagen, wenn ich nicht zu viel verraten möchte ... Da es sich lediglich um Kurzgeschichten handelt, ist die Handlung recht dürftig. Die jeweiligen Geschichten (zumindest jene, die ich gelesen habe) beginnen mit einer Einführung, einem Heranführen an die Frau, die im Mittelpunkt steht. In meinen Augen wirken die Einführungen allerdings etwas zäh, die Enden hingegen haben zum Teil neugierig gemacht, die Fantasie des Lesers angeregt (nicht in sexueller Hinsicht, sondern dahingehend, dass die Story in Gedanken „weiter geschrieben“ werden kann). In der "Mitte" der einzelnen Geschichten ist natürlich die eine oder andere erotische Handlung eingebracht. Diese sind recht unterschiedlich ... unterschiedlich gut. Das mag aber jeder Leser für sich selbst entscheiden. Aveleen Avide hat einen klaren, gut verständlichen Schreibstil. Mein Kritikpunkt ist im Grunde, dass sich die Sprache nicht weiterentwickelt im Buch. Wenn man die Geschichten nicht direkt nacheinander liest, mag dies vielleicht nicht auffallen oder nicht stören. Ich hatte jedoch erwartet, dass, da es eben ein Buch mit erotischen Geschichten ist, diese abwechslungsreicher sind, nicht nur im Hinblick auf Ambiente etc. (dies hat die Autorin gut gelöst!), sondern der Schreibstil bzw. die verwendeten Worte hätten abwechslungsreicher sein können. Ich würde mich nicht unbedingt zur Zielgruppe für erotische Geschichten zählen, Genre-Liebhaber(innen) können also durchaus Gefallen an den 10 Kurzgeschichten finden.

    Mehr
  • Rezension zu "Samtene Nächte" von Aveleen Avide

    Samtene Nächte
    Jari

    Jari

    Tanja besucht zum ersten Mal einen erotischen Lesezirkel, Fraukes Höschen flattert im Wind und Duvessa ist auf Männerjagd: Aveleen Avides Buch "Samtene Nächte" versammelt 10 erotische Geschichten. Die Geschichten lassen sich leicht lesen und sind sehr verführerisch geschrieben, dass sich manche Szenen dabei etwas ähneln, kann man verzeihen, verursachen einem doch alle einen angenehmen Schauer, wenn nicht sogar noch mehr. Dabei sind die Geschichten keineswegs pornografischer Natur, sondern zeigen verschiedene Frauen, die auf der Suche nach sexueller Erfüllung sind. Sehr angenehm ist dabei, dass sich die Frauenfiguren von Geschichte zu Geschichte auch charakterlich unterscheiden, was ihnen somit mehr Leben verleiht. Wer sich schon immer mal erotische Lektüre einverleiben wollte, sich aber nicht getraut hat, kann beruhigt zu diesem Buch greifen, da es einen wunderbaren Einstieg in die Welt der erotischen Literatur bietet.

    Mehr
    • 2
  • Rezension zu "Samtene Nächte" von Aveleen Avide

    Samtene Nächte
    Aveleen

    Aveleen

    31. January 2010 um 08:48

    Diesen Band mit erotischen Kurzgeschichten habe ich selbst geschrieben - deshalb rezensiere ich ihn nicht. ;-)

  • Rezension zu "Samtene Nächte" von Aveleen Avide

    Samtene Nächte
    Tine76

    Tine76

    30. January 2010 um 14:35

    Mein erstes Buch mit purer Erotik. Ich habe es häppchenweise genossen. Mit Spannung, begab ich mich an dieses Buch, welches eine Vielfalt an Erotische Geschichten beinhaltet. Das Cover war schon sehr ansprechend. Jede der 10 Geschichten ist anders. Sie haben eine kleine Vorgesichte, aber natürlich hält der Erotische Teil viele Phantasiereiche Elemente (ich fand sie teilweise außergewöhnlich) bereit. Die Sprache bleibt klar und geht nicht ins Obzöne rein. Jede Geschichte findet ihr eigenes kleine Ende und überraschte immer wieder. Ein kurzweiliges Vergnügen, für zwischendurch, egal ob zu zweit oder alleine kuschelig bequemgemacht.

    Mehr