Avery Williams Everlight - Das Buch der Unsterblichen

(74)

Lovelybooks Bewertung

  • 76 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 52 Rezensionen
(21)
(33)
(17)
(3)
(0)

Inhaltsangabe zu „Everlight - Das Buch der Unsterblichen“ von Avery Williams

Um für immer mit ihrer großen Liebe Cyrus zusammen zu sein, nahm Sera vor über 600 Jahren einen Trank, der ihre Seele von ihrem Körper löste und sie unsterblich machte. Aber nach Jahrhunderten in einem ewigen Kreislauf hat Sera genug - sie will fort. Doch Cyrus, einst liebenswert und charmant, kontrolliert inzwischen jeden Schritt, den sie macht. Und er wird alles tun, um zu verhindern, dass sie ihn verlässt.

Ein Buch über die Entscheidung für ein unsterbliches oder ein kurzes aber erfülltes Leben. So viel Gefühl, das es mich absolut fesselte

— Sandra251

Zum Ende hin als es spannend wird, endet es mit einem Cliffhanger und dann wird Teil 2 nicht auf Deutsch übersetzt...

— lexana

Wirklich gutes Buch. Auch wenn es zum Ende hin so wirkt als hätte Avery Williams keine Lust mehr gehabt weiter zu schreiben. *~*

— Sheriarty

Ich muss unbedingt weiter lesen ♥

— RosaSarah

Ich weiß nicht ob ich es lesen soll. Erinnert mich an evermore und ab dem 2. Band war evermore langweilig. Kann mir jemand helfen ??

— FlickaK

Trotz kleiner Kritikpunkte habe ich mich in die Geschichte verliebt und jede Seite genossen.

— TheDianaBooks

Wow - klingt spannend!

— Canem

Stöbern in Fantasy

Bird and Sword

LIEBE <3

ReginaMeissner

Lord of Shadows - Die dunklen Mächte

In diesem zweiten Band gab es so viel Spannung, Ereignisse und (teils verbotene) Beziehungsdramen, dass es teilweise etwas überladen wirkt.

phoenics

Tochter des dunklen Waldes

Leider sehr enttäuschend ...

Cat_Crawfield

Götterblut

Ich LIEBE es !!!♡

Kyda

Das verlorene Königreich (Die Magie der Königreiche 1)

Schwerer Start, tolles Ende mit Schwarzer und Weißer Magie und Liebe und Verluste.

Samtha

Prinzessin Fantaghiro - Im Bann der Weißen Wälder

Ein traumhafte Märchenadaption, besonders jetzt zur kalten Jahreszeit

Sanny

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Unsterblichkeit mal ganz ohne Vampire, ein absolut wundervolles Buch

    Everlight - Das Buch der Unsterblichen

    Sandra251

    Ein Buch über die Entscheidung für ein unsterbliches oder ein kurzes aber erfülltes Leben. So viel Gefühl, das es mich absolut fesselte Auf einem Maskenball trifft die schüchterne Seraphina auf den geheimnisvollen Cyrus, den Sohn eines Alchemisten. Als Sera bei einem Raubüberfall fast ums Leben kommt, flößt Cyrus ihr einen Trank ein. Dieser trennt ihre Seele von ihrem Körper und schenkt ihr somit ein unsterbliches Leben als Wiedergeborene. Jedoch muss sie töten um zu Überleben. Nach über 600 Jahren beschließt sie, sich aus den Fängen des Kontrollsüchtigen Cyrus zu befreien und den Kreislauf ihres ewigen Lebens zu durchbrechen. Für Sera beginnt nun eine Zeit voller Angst vor Cyrus, der sie jeden Moment finden könnte und vermutlich bereits längst ihre Spur aufgenommen hat, eine Zeit voller unterdrückter Wut bei den Erinnerungen an ihr altes Leben, aber auch eine Zeit voller wundervoller neuer Erfahrungen und einer neuen Liebe die zart erblüht... Avery Williams hat mit "Everlight - Das Buch der Unsterblichen" ein sehr emotionales Buch geschaffen. Von der ersten bis zur letzten Seite war ich vollkommen gefesselt und hatte fast schon schlechte Laune als ich es alltagsbedingt zur Seiten legen musste ;-) Aus der Ich-Perspektive erzählt die Autorin Seraphinas ergreifende Geschichte. Ein Liebesroman gepaart mit einem Psychothriller und einem Hauch Fantasy. Die Protagonisten: Cyrus ist Seras allererste große Liebe, er gibt ihr alles was sie braucht. Er sieht sehr gut aus, ist charmant und verhält sich stets wie ein Gentlemen. Er ist ihr Beschützer und legt ihr die Welt zu Füßen. Doch in ihm wächst etwas Böses heran. Er macht sie emotional absolut abhängig von sich, kontrolliert jeden ihrer Schritte, jeden Kontakt, einfach alles. Zudem wird er immer wütender, skrupelloser und gefährlicher. Seraphina kommt das zunächst völlig normal vor. Da sie erst vierzehn war, als er sie in eine Wiedergeborene verwandelt, kennt sie kein anderes Leben. Aber sie ist klug, bemerkt seine stetige Veränderung und beschließet eines Tages allem ein Ende zu setzen. Sie möchte kein weiteres Leben nehmen müssen, nur um ihr eigenes weiterhin zu verlängern. Sie möchte nicht mehr, dass Unschuldige ihr Leben lassen müssen, damit andere ein ewiges Leben führen können. Nie wieder. Angst, Liebe, wahres Glück, der Drang nach Freiheit, Wut, schreckliche Erkenntnisse und heftige Gewissensbisse machen dieses Buch zu einem wahren Wechselbad der Gefühle. Das Cover ist einfach wunderschön und überzeugt durch die aufwendige Gestaltung. Der der dunkle Hintergrund bringt die perlmuttglänzenden Blumen und den darin verflochtenen Titel optimal zu Geltung. Auch Innen ist "Everlight" mit wunderschönen Illustrationen von Nina Nowacki aufwendig gestaltet worden. Das Handtaschenformat ist mir sofort aufgefallen und das Hardcover macht es möglich, es überall hin mitzunehmen ohne es zu beschädigen.  Das Ende des Buches, verlangt definitiv nach mehr. Es ist mehr oder weniger offen. Mir gefällt es, aber ich hätte auch wahnsinnig gerne eine Fortsetzung gelesen. Leider haben meine Recherchen ergeben, dass zwar eine Fortsetzung namens "Everlight - Das Buch der Liebe" geplant war, dieses aber zu meinem Bedauern und zu dem Bedauern von vielen anderen Lesern nie erschienen ist... Aber wer weiß, was passiert ist daher möchte ich das nicht als ernsthaften Kritikpunkt werten. Abschließend kann ich sagen, dass es eines meiner absoluten Lieblingsbücher geworden ist. Es erzählt von Unsterblichkeit mal ganz ohne Vampire, ein absolut überzeugendes Buch, dass ein wahres Wechselbad der Gefühle erzeugt, aber leider auch die unerfüllte Hoffnung auf mehr weckt.

    Mehr
    • 6

    KruemelGizmo

    28. February 2016 um 19:14
  • Zwei riesige Kritikpunkte

    Everlight - Das Buch der Unsterblichen

    lexana

    28. December 2015 um 00:51

    Aus Liebe wird Sera unsterblich, doch schon bald bereut sie es, da ihre einst große Liebe Cyrus zu einem manipulativen Tyrannen wird. Sera beschließt aus ihrer Gefangenschaft zu fliehen un ihrem 600 Jahre altem Leben ein Ende zu bereiten, doch es kommt anders... Einband und auch die Gestaltung der Seiten sind bezaubernd, soviel vorweg, doch das Buch ist eine Mogelpackung. Wenngleich die Geschichte sich endlos zu ziehen scheint, nimmt sie im letzten Drittel die Fahrt auf, um einen mitzureißen, leider endet es dann quasi auch schon wieder und lässt den Leser mit einem üblen Cliffhanger stehen. Und hier kommen meine zwei in der Überschrift angesprochenen Kritikpunkte. 1. Es wurde nie eine Fortsetzung in deutsch veröffentlicht, obwohl angekündigt.  2. Es gibt Diskrepanzen zwischen Original und Übersetzung, so dass es auch wenig Sinn zu machen scheint, die englische Originalversion zu lesen. Ich beziehe mich hierbei auf die englische Inhaltsangabe, in der steht:"...But she can never kiss Noah, because for her to touch lips with a human would mean the human’s death. ..." , während sie sich in der deutschen Fassung durchaus küssen.  Mich ärgert, dass ich Geld zum Fenster rausgeworfen habe für unbefriedigenden Lese"Spass".

    Mehr
  • Everlight

    Everlight - Das Buch der Unsterblichen

    RosaSarah

    Info: Erscheinungsdatum: 3.12.2012 Verlag : http://www.droemer-knaur.de/home Fester Einband: 256 Seiten Sprache: Deutsch Hier geht es zum Buch:http://www.droemer-knaur.de/buch/7781958/everlight Was passiert im Buch: Um für immer mit ihrer großen Liebe Cyrus zusammen zu sein, nahm Sera vor über 600 Jahren einen Trank, der ihre Seele von ihrem Körper löste und sie unsterblich machte. Aber nach Jahrhunderten in einem ewigen Kreislauf hat Sera genug – sie will fort. Doch Cyrus, einst liebenswert und charmant, kontrolliert inzwischen jeden Schritt, den sie macht. Und er wird alles tun, um zu verhindern, dass sie ihn verlässt. Quelle: Droemer Knaur Meine Meinung: In dem Buch geht es um Sera, um für immer mit ihrer großen Liebe Cyrus zusammen zu bleiben nahm sie den unsterblichkeits Trank. Was sich aber nach ein paar Jahren als Fehler herausstellt, denn ihre Gefühle für ihre große Liebe ist verschwunden und sie ist es einfach alles Leid. Zeit es zu verändern, nahm sie sich vor! Sie verschwand in einem anderen Körper und flieht vor Cyrus, wohl wissend, dass er nicht aufgeben wird, bis er sie gefunden hat. In ihrem neuen Leben verliebt sie sich in den Nachbarsjungen, Noah. Wäre alles bloß so einfach... Das Buch ist spannend und ein echtes Fantasieabenteuer. Es ist leicht und flüssig zu lesen und die 256 Seiten waren schnell dahin. Die Blumen auf dem Cover haben mich ja total begeistert, auch die Innenseiten des Buches waren wunderschön bemalt♥ Einfach hübsch! Fazit: Für eingefleischte Fantasieleser :D Ich gebe dem Buch volle ♥♥♥♥♥

    Mehr
    • 2

    Floh

    20. August 2014 um 12:03
  • Rezension zu "Everlight" von Avery Williams

    Everlight - Das Buch der Unsterblichen

    Ines_Mueller

    06. May 2014 um 16:28

    "Ich betrachte meinen neuen Körper im Spiegel und runzele die Stirn. Seit ich zum ersten Mal starb, war ich kein Teenager mehr, und es fühlt sich seltsam an." Es gibt Bücher, in die man abtaucht und aus denen man nur ungerne wieder in die Realität zurückkehrt. Dann gibt es Bücher, die man am liebsten gegen die Wand schleudern würde, und bei denen man sich durch jede einzelne Seite quälen muss. Every Williams "Everlight" gehört zu keiner der beiden Fraktionen. Es ist ein Buch, das keine hohen Ansprüche stellt - ein Buch für Zwischendurch. Die Geschichte wird aus der Ich-Perspektive geschildert, was mich in vielen Fällen leider nicht überzeugen kann. So auch hier, denn der Schreibstil wirkte stellenweise zu hölzern und unbeholfen.  Die Geschichte selbst hatte einige neuen Ideen aufzuweisen und hat mich sehr neugierig gemacht. Allerdings bleibt durch die Kürze des Buches vieles auf der Strecke und Details wurden kaum ausgearbeitet. Dies spiegelte sich auch im Ende wieder, welches meiner Meinung nach viel zu abrupt kam und schlichtweg nicht zur Geschichte passte. Die Charaktere fand ich ausnahmslos alle sehr flach und undetailliert. Selbst die Protagonistin Sera, welche eigentlich durch ihren Hintergrund sehr hohes Potenzial hatte, konnte mich nicht überzeugen. Fazit: Bei "Everlight" handelt es sich um ein dünnes Büchlein für Zwischendurch, an das man allerdings kein zu großen Erwartungen hegen sollte. 

    Mehr
  • Everlight - Das Buch der Unsterblichen

    Everlight - Das Buch der Unsterblichen

    InaVainohullu

    06. April 2014 um 17:23

    Meinung: Die Geschichte beginnt in der Vergangenheit, im London des 14.Jahrhunderts. Die 14-jährige Seraphina besucht ihren ersten Maskenball und begegnet dort dem Alchemistensohn Cyrus, der mit ihr zum Ufer der Themse spaziert. Als die beiden von Landstreichern angegriffen werden und Seraphina droht zu sterben, flößt ihr Cyrus einen geheimen Trank ein, der sie unsterblich machen soll. 600 Jahre später im San Francisco der Gegenwart: Sera hat das ewige Leben und die stete Kontrolle von Cyrus mehr als satt. Sie möchte nicht, das eine weitere Person sterben muss, nur damit sie überleben kann und so beschließt sie, davonzulaufen und ihrem Leben ein für alle Mal ein Ende zu setzen. Als sie kurz davor ist, den letzten Schritt zu gehen, wird sie jedoch Zeugin eines Unfalls und ohne zu ahnen, in was sie sich da verstrickt, rettet sie ihre Seele in den Körper der 16-jährigen Kaylie.  Im ersten Moment wirft sie das total aus der Bahn, doch je länger sie in Kaylies Körper verweilt, umso mehr wachsen ihr deren Eltern, ihr Bruder Bryan und vor allem der Nachbarsjunge Noah ans Herz.  Doch die Bedrohung durch Cyrus bestimmt stets ihre Gedanken und es ist nur eine Frage der Zeit, bis er sie ausfindig macht um sie sich zurückzuholen und ihr alles zu nehmen, was sie inzwischen so sehr liebt....  Das Cover gefällt mir ausgesprochen gut, denn was man hier auf dem Bild leider nicht sehen kann, ist, das die Blumen glänzen. Das verleiht dem Cover irgendwie etwas Magisches.  Auch die restliche Aufmachung des Buches ist hier wunderbar gelungen und wirklich etwas Einzigartiges, denn im Buch begegnen uns immer wieder wundervolle Zeichnungen die mit der Geschichte harmonieren.  "Everlight - Das Buch der Unsterblichen" beginnt etwas schleppend, steigert sich aber recht zügig zu beinahe unerträglicher Spannung, die einen nur so mitreißt. Obwohl das Buch mit seinen knapp 240 Seiten sehr dünn ist, ist die Geschichte erstaunlich komplex.  Zunächst beschreibt Avery Williams uns Seras Gefühlswelt, die eine recht düstere Stimmung vermittelt, denn Sera ist im wahrsten Sinne des Wortes einfach nur noch lebensmüde. Seit 600 Jahren bemächtigt sie sich immer wieder neuen Körpern um weiter zu existieren. Sie hat genug von Cyrus' Kontrolle, für den sie einst so etwas wie Liebe empfand. Jetzt will sie sich endgültig von ihm lösen und ihr Dasein ein für allemal beenden. In Fahrt kommt die Geschichte für mich, als Sera Zeugin dieses furchtbaren Unfalls wird und eher unbeabsichtigt in Kaylies Körper schlüpft.  Jetzt muss sie sich plötzlich in einem neuen Leben einfinden, noch dazu in dem eines Teenagers, von dem sie so gar keine Ahnung hat. Doch dank moderner Medien schlüpft sie schnell in die neue Rolle, gewöhnt sich in diesem Leben ein und entwickelt eine Beziehung zu den Menschen in ihrem direkten Umfeld. Als Cyrus schließlich an der Highschool auftaucht und ihr immer weiter auf die Schliche kommt, ist sie versucht davonzulaufen und die neuen lieb gewonnenen Menschen zu verlassen, doch dann besinnt sie sich auf ihre eigenen Wünsche und ist bereit ihm die Stirn zu bieten und für ein Leben in Freiheit zu kämpfen !  Am Ende war ich von der Geschichte regelrecht angetan, auch wenn es noch einige Punkte gibt, die sich für mich noch nicht geklärt haben. Umso schlimmer ist es jetzt, das der zweite Band, der eigentlich Ende April diesen Jahres bei Knaur erscheinen sollte, wohl leider nicht veröffentlicht werden wird. Zum jetzigen Zeitpunkt ist für mich unklar ob die Fortsetzung überhaupt irgendwann auf Deutsch erhältlich ist. Sehr schade, denn nach dem Cliffhanger mit dem uns Avery Williams am Ende von Everlight entlässt, hab ich natürlich schon das dringende Bedürfnis zu wissen wie die Geschichte weitergeht. Fazit: "Everlight" ist ein fantastisches Debüt, an deren Spitze eine starke Protagonistin steht, deren spannende und rasante Geschichte mich mitreißen konnte.  ©Ina's Little Bakery

    Mehr
  • Klein, aber Oho :)

    Everlight - Das Buch der Unsterblichen

    AnnaBerlin

    05. March 2014 um 08:50

    Sera ist unsterblich. Sie ist eine Wiedergeborene, die vor über 600 Jahren einen Trank nahm, der dafür sorgte, dass sie für immer mit ihrer großen Liebe Cyrus zusammen sein kann. Doch nach vielen Jahren mit Cyrus hat sie genug von seinem Kontrollzwang und beschließt zu fliehen...  Diese kleine Büchlein hat mich wahrlich überzeugt. Die Geschichte ist unglaublich spannend und besticht trotz der wenigen Seiten mit vielen wunderschönen Details, die der Story viel Tiefe geben. Außerdem ist sie erfrischend anders - fern von Vampiren & Co. Die Protagonistin ist interessant und bei weiten nicht so flach, naiv oder dumm, wie es ja ab und an vorkommt... sie denkt nach, man kann sich mit ihr identifizieren. Außerdem taucht man unglaublich schnell in Seras Welt ein und ist einfach gebannt davon.  Ein besonderes Augenmerk sollte man zudem auf die wunderschöne Gestaltung legen. Das Cover ist toll, aber auch im Buch stecken viele wunderschöne Bleistiftskizzen, die Fantasie und Wirklichkeit der Geschichte darstellen, ohne die eigenen Bilder zu zerstören, die man im Kopf dazu hat. Von mir gibt es für dieses Buch eine absolute Leseempfehlung. Eine Geschichte, die mehr bereithält, als man vermutet hätte, die aber auch ein mehr oder weniger offenes Ende hat, so dass man auf eine Fortsetzung wartet. Teil 2 soll wohl noch 2013 erscheinen.  Fazit: Lesen, lesen, lesen. 

    Mehr
  • 'Everlight' zeigt mal die andere Seite der Unsterblichkeit...

    Everlight - Das Buch der Unsterblichen

    franzi303

    01. February 2014 um 11:08

    UNSTERBLICHKEIT hat einen Preis – die Unterdrückung. FREIHEIT hat einen Preis – die Furcht. LIEBE hat einen Preis – den Tod? Das Cover: Abgebildet sind zwei hübsche lilane Blüten mit ein paar Blättern, die jedoch nicht wirklich was mit der Geschichte zu tun haben. Es ist trotzdem sehr hübsch anzusehen, hat mich angesprochen und neugierig gemacht. Die Geschichte: London im Jahre 1349: Die junge Seraphina kommt aus angesehenem Hause und ist heimlich verliebt in Cyrus, den Sohn des Apothekers. Auf eine Maskenball begeisterter sie mit seinem Können in der Wissenschaft. Doch dann geschieht das Grauenhafte: Sera wird getötet, doch Cyrus schafft es, sie ein Elixier nehmen zu lassen, damit ihre Seele sich von ihrem Körper löst. Fortan ist Sera unsterblich. Im nächsten Kapitel befinden wir uns in San Francisco in der Gegenwart. Seraphina hat über 600 Jahre lang die Körper gewechselt und lebt mit Cyrus, ihrer besten Freundin Charlotte und weiteren Unsterblichen zusammen. Gefallen tut ist das jedoch nicht. Bei einer Feier zu Ehren von Sera, bei der sie wieder einen neuen Körper bekommen soll, will sie fliehen und dies gelingt ihr auch. Durch ein unvorhergesehenes Ereignis nimmt Sera dann ungewollt den Körper der 16-jährigen Kailey ein. Sie denkt, sie ist nun sicher, doch da irrt sie sich, denn Cyrus ist ihr gefährlich nahe auf den Fersen. Meine Meinung: Schon lange stand ‘Everlight’ auf meiner Wunschliste, dann auf meinem SuB und nun habe ich es endlich gelesen. Die Idee, die hinter der Geschichte steckt, ist einer Meinung nach echt gut. Seraphina lebt im 14. Jahrhundert und ist in Cyrus verliebt. Durch einen blöden Zufall stirbt sie und Cyrus kann ihr mit dem Elixier das Leben retten. Wenn man es denn so nennen will. Viele hundert Jahre später lebt sie zusammen mit Cyrus, der sie wie seinen Augapfel hütet, und mit weiteren Unsterblichen. Klar, dass sie da irgendwann mal raus will. Ihre Idee, endlich zu fliehen, hat ja lange gedauert. Naja, sie flieht, will endlich sterben und … schafft es nicht. Sie übernimmt einen Körper und lebt das Leben des Mädchens. Ohne Spannung wäre das Buch natürlich langeweilig, also muss Cyrus kommen. Ich fand das Ganze leider viel zu vorhersehbar. Auch die Liebesgeschichte war nicht sehr überraschend. Da die Geschichte aus Seras Perspektive in der Ich-Form geschrieben ist, lebt der Leser bzw. die Leserin Seras Leben. Sera ist ein liebevoller Charakter, die bereits viele Jahre unter Cyrus gelitten hat. Sie ist ehrlich und stark. Und sie findet endlich heraus, was Liebe wirklich ist. Auch Noah ist ein sehr netter und toller Charakter, der wirkliche Gefühle für Kailey empfindet. Cyrus hingegen ist mir von Anfang an sehr unsympathisch gewesen. Er scheint Sera zwar wirklich zu lieben, aber er macht es verkehrt. Doch trotzdem gibt es auch schöne, romantische Momente. Mehr möchte ich auch nicht verraten. Letzten Endes hat mir die Geschichte mittelmäßig gut gefallen. Klar, nach dem Ende bin ich neugierig, wie es in ‘Everlight – Das Buch der Liebe’ weitergeht, das am 1. April 2014, aber meine Lieblingsgeschichte wird die Reihe vermutlich trotzdem eher nicht. Meine Bewertung: ‘Everlight – Das Buch der Unsterblichen’ zeigt nach vielen Büchern über das tolle Leben der Unsterblichen mal die andere Seite der Unsterblichkeit und der Liebe. Ewige Verdammnis, ewiges Leid. Doch so ganz war es nicht das, was ich erwartet habe. Von mir gibt es drei Sterne. Vielleicht wird Band 2 ja besser.

    Mehr
  • Ein tolles Debüt, dass Lust auf mehr macht

    Everlight - Das Buch der Unsterblichen

    Buechersalat_de

    20. November 2013 um 13:49

    Autor/in Avery Williams wurde in Los Angeles geboren und zog als Kind mit ihren Eltern kreuz und quer durch die USA. Heute lebt sie zusammen mit ihrem Ehemann in Oakland, Kalifornien.  Everlight ist ihr Debüt.  Inhalt Seraphina ist seit 600 Jahren am Leben. Sie ist eine Wiedergeborene. Cyrus hat sie vor 600 Jahren - aus Liebe - nach einem Überfall mit dem Unsterblichkeits-Elixir gerettet. Durch die Rettung ist ihr Körper, mit dem sie geboren wurde, verstorben. Ihre Seele ist in einen anderen Körper gewandert. Das ist die Wirkung des Elixirs.  Seit ihrem eigentlichen Tod wandert Seraphina von Körper zu Körper, denn die gestohlenen Körper der Menschen halten immer nur zehn Jahre, danach werden sie schwach und sie muss den Körper wechseln. Seraphinas Körper ist kurz vor seinem Ende. Cyrus setzt alles daran einen neuen Körper für Seraphina zu finden, doch Seraphina ist das Leben leid. Sie will fliehen und endlich sterben, doch sie muss das geheim halten, denn Cyrus und seine Anhänger werden sie niemals gehen lassen.  Erster Satz Ich fühle mich, als hätte ich mein ganzes Leben lang auf den Maskenball gewartet. Meine Meinung Everlight besticht als erstes durch das wunderschöne Cover. Es trägt eine rosa Orchidee. Das Cover hat einen wunderbaren Glanz. In dem Buch selbst findet man in Abständen Zeichnungen auf einigen Seiten, in schwarz weiß. Da wurde sich wirklich sehr viel Mühe mit dem Design und dem Cover gegeben! Seraphina ist ein sehr starker Charakter, sie hat 600 Jahre Leben hinter sich. Die ersten Jahre waren voller Freude, doch je mehr die Liebe zu Cyrus verschwand, desto zorniger und körperlich unberechenbarer wurde er. Seraphina hat mit ihm die Hölle durchlebt und möchte nun endlich sterben. Sie will keinen Tag länger an Cyrus Seite sein. Doch dann kommt alles anders und Seraphina entwickelt wieder Lebenswillen und Kampfgeist.  Cyrus ist ein wirklich starker und unheimlicher Bösewicht. Er schreckt nicht zurück vor einem Mord, das Leben der Menschen bedeutet ihm nichts. Für ihn stehen die Wiedergeborenen über den Menschen und das wird sich auch nicht ändern. Er ist immer auf der Suche nach mehr Macht.  Ich muss sagen, dass das Buch mit jeder Seite an Spannung zulegt. Es gibt sowohl überraschende Wendungen als auch traurige und romantische Momente. Als Leser kann man die nächste Seite kaum erwarten und genau so sollte es bei einem Buch sein.  Das Ende hat einen Cliffhanger und ich bin froh, dass der zweite Teil im April 2014 erscheint, und ich dann erfahre wie es weiter geht.  Der Schreibstil ist flüssig und mit einfachen Worten. Die Umschreibungen der Orte und auch des Elixirs sind toll geworden. Am besten hat mir gefallen, wie die Autorin die Angst von Seraphina umgesetzt hat. Wirklich nervenaufreibend.  Das einzige dass ich zu bemängeln hätte ist die Anzahl der Seiten, es könnten sehr gerne mehr sein! Ein überzeugendes Debüt, dass Lust auf mehr macht.  Fazit Unsterblichkeit hat seinen Preis, doch die Höhe steht noch nicht fest.

    Mehr
  • Flotte Fantasy-Verfolgungsjagd

    Everlight - Das Buch der Unsterblichen

    Charysse

    16. October 2013 um 12:00

    Oft stellt man sich aufgrund von Buchcover und Inhaltsangabe schon auf ein bestimmtes Leseerlebnis ein. Mehr, als einem tatsächlich bewusst ist. Manchmal erfüllen sich die Erwartungen, aber manchmal erlebt man auch eine Überraschung. So wie hier. Lange hatte ich keine Lust, “Everlight“ in Angriff zu nehmen, weil ich aus irgendwelchen Gründen (Buchcover und Inhaltsangabe) überzeugt war, einen schwülstigen Romantic-Fantasy-Thriller mit endlosem Leiden, Liebesschwüren und Erotiktouch vor mir zu haben. Aber weit gefehlt. “Everlight” ist ganz anders … Die Geschichte beginnt 1349, als Sera einen von Cyrus gebrühten Trank zu sich nimmt, der ihre Seele (aber nicht ihren Körper) unsterblich macht. Und dann geht die Handlung auch schon über in die Gegenwart: Sera lebt immer noch, braucht aber in regelmäßigen Abständen einen neuen Körper. Zusammen mit Cyrus, der sie abgöttisch liebt, und einigen anderen Unsterblichen führt sie ein glamouröses, aber einsames Dasein. Sie beschließt zu fliehen - womit eine flotte Flucht- und Verfolgungsstory beginnt, in der Sera den Körper eines bei einem Unfall gestorbenen Teeniemädels übernimmt und sich fortan mit den Schrecken der Highschool und der Familie des Mädchens auseinandersetzen muss. Das ist mitreißend erzählt und hat mich vom Stil her an Teenage-Urban-Fantasy à la Kelley Armstrong oder Rachel Caine erinnert. Avery Williams beschreibt zwar nicht ganz so humorvoll, aber doch schnell und zugleich sehr einfühlsam all die Regeln, die die Welt von Teenagern ausmachen. Wie Sera die Untiefen von Highschoolfreundschaften auslotet und nach und nach herausfindet, wie das verstorbene Mädchen, deren Leben sie übernahm, getickt hat, fand ich sehr spannend aufgebaut. Nicht ganz so einleuchtend ist, im Nachhinein betrachtet, einiges an der Logik der Geschichte. Sera sträubt sich gegen ihren unsterblichen Gefährten Cyrus, den sie schon lange verabscheut. Aber schafft sie es in mehr als 600 Jahren tatsächlich nicht, erfolgreich gegen ihn aufzubegehren? Und warum hat Cyrus die quengelnde Sera nicht irgendwann satt?  Ein weiterer Kritikpunkt ist der Klappentext, der den Beginn der Geschichte eindeutig falsch wiedergibt. Beide Punkte haben mich ein wenig gestört, aber nicht sehr: Weil mir die unterhaltsame und zuweilen auch tiefgründige Schreibe der Autorin gut gefallen hat, kann ich über einige Ungereimtheiten hinwegsehen. Was ich allerdings als Schlag in den Magen empfand, war das Ende. Ich wunderte mich schon, als die Seiten dahinschwanden und alles auf einen finalen Cliffhanger zusteuerte, ohne Aussicht auf Auflösung.  Sollte dieses Buch etwa … Ja, man wird in keinster Weise vorgewarnt, aber “Everlight” ist - Überraschung - der Auftakt zu einer Trilogie. Warum man ein schmales Bändchen mit 235 Seiten (inklusive Illustrationen) zum ersten Teil eines Dreiteilers aufbläst, verstehe ich allerdings nicht. Noch weniger, warum man den Leser nicht warnt, dass noch zwei weitere Teile folgen - das finde ich umso wichtiger, da der vorliegende Teil 1 quasi mitten im spannenden Höhepunkt der Story endet. Fazit:  Zuerst top, dann Flop: Erzählstil und Story haben mich zunächst positiv überrascht, dann regelrecht mitgerissen. Die Entdeckung, dass dieses Buch der offen endende Auftakt zu einer Trilogie ist, hat mich allerdings verärgert. Wer dagegen Lust auf Dreiteiler und das ständige Warten auf die Fortsetzungen hat, wer außerdem auf flotte, junge Teenie-Urban-Fantasy steht, findet mit “Everlight” ein schönes, schnelles Buch für Zwischendurch.

    Mehr
  • Everlight

    Everlight - Das Buch der Unsterblichen

    annikki

    04. July 2013 um 07:35

    Inhalt: Seit über 600 Jahren wandelt Seras Seelen nun schon über die Erde und braucht dabei in regelmäßigen Abständen immer wieder einen neuen Körper der ihre Seele beherbergt. Im Jahre 1349 wurden Sera und Cyrus opfer eines Angriffes und allein Dank Cyrus und seinem Trank konnte Sera überleben. Doch der Preis für dieses neue Leben ist groß, denn Seras Seele ist nun unsterblich und nicht mehr an ihren eigentlichen Körper gebunden. Sie hat nun die Macht andere Körper in Besitz zu nehmen und das muss Sie auch tun, da diese Körper schneller an Kraft verlieren. Zusammen mit einer kleinen Gruppe von Unsterblichen lebt Sera nun in San Francisco und es ist wieder so weit das Sera einen neuen Körper braucht. Doch dieses mal soll alles anders werden. Sera will dieses Leben nicht mehr führen und vor allem will Sie es nicht mehr an der Seite von Cyrus führen. Da dieser in den letzten 600 Jahren nur allzu deutlich auch seine tyrannische und herrische Seite gezeigt hat. Sera ist nur noch sein kleines Hündchen das nach seinen Regeln zu leben hat und so ein Leben kann Sera nicht mehr führen. Darum beschließt Sie dieses mal endgültig zu sterben. Darum plant Sie ihre Flucht, doch bei dieser geht nicht alles so glatt wie Sera es eigentlich geplant hatte. Bei dem versuch ein junges Mädchen zu retten passiert es dann, ihr jetziger Körper ist bereits zu schwach und so giert es Sera nach neuen Leben und somit nimmt sie den Platz von Morgan ein, einem 16 jährigen Mädchen. Sera hat nun ihren Körper übernommen und damit auch gleich das ganze Leben von Morgan, denn nun ist Sera Tochter, Schwester und Freundin von Menschen die sie nicht kennt. Doch Sera versucht das Beste aus dieser Situation zu machen und merkt recht bald das ihr dieses Leben und ihre neue Familie zu gefallen beginnt. Aber kann Sera ihrer Vergangenheit wirklich entkommen. Wird Cyrus wirklich glauben das Sera tot ist und sie somit endlich in Frieden lassen, denn eins ist klar er lässt sich nicht so leichter hinter das Licht führen.   Meine Meinung: Zuerst muss ich gleich zugeben das ich am Anfang, schon vor lesen des Buches etwas skeptisch war, denn das Buch hat mich stark an ein anderes Buch erinnert das auch mit Ever… beginnt und in welchem es auch um Unsterbliche geht. Doch beim lesen wird gleich klar dieses beiden Bücher haben nichts miteinander gemeinsam und Everlight hat mir auch deutlich besser gefallen. Sera ist ein wirklich liebevoller Charakter welche in ihrem langen Leben schon einiges ertragen musste, sie scheint ein ehrlicher Mensch zu sein und ich konnte nachvollziehen warum sie irgendwann mit ihrem Leben einfach abschließen wollte. Allgemein war die ganze Geschichte leicht und flüssig erzählte so das es ein leichtes Lesevergnügen war, es gibt allerdings auch ein paar kleine Dinge die mich gestört haben. Alles wird recht oberflächlich beschrieben, man bekommt nur einen kleinen Eindruck von Seras bisherigen Leben, ich hätte mir doch gewünscht das man mehr von ihrer Vergangenheit erfährt und wie ihr Leben in dieser Zeit verlaufen ist und wie sich Cyrus so sehr ändern konnte, so das sie ein Leben an seiner Seite nicht mehr aushalten kann. Auch passt sie sich viel zu schnell an ihr neues Leben an und man merkt eindeutig das sie nicht mehr der selbe Mensch ist und trotzdem scheinen Freunde und Familie wirklich etwas zu bemerken. Im Gegenteil es scheint fast so das die neue Morgan alle überzeugt obwohl doch definitiv etwas an ihr anders ist. Die Geschichte ist auch recht kurz mit 240 Seiten, in denen zwar eine Menge passiert aber bei keinem Thema wirklich in die Tiefe gegangen wird. Eine Kleinigkeit die ich auch störend fand, war der Klappentext. Allgemein scheint es bei den meisten Büchern und ihrem Klappentext zu sein das diese einfach nicht richtig stimmig sind oder zu viel verraten. Ich will nun hier nicht alles haargenau ausbreiten da ich sonst spoilern könnte. Aber ich denke das der Klappentext einige Dinge aussagt die so in der Geschichte nicht ganz stimmen. Dies ist wie gesagt nur eine Kleinigkeit und stört auch nicht das eigentliche Leseerlebnis, aber allgemein fällt mir das einfach immer öfters auf und daran könnten die Verlage etwas ändern. Ich gebe dem Buch 4 von 5 Büchern, da es gute Unterhaltung geboten hat und ich schon sehr gespannt darauf bin wie es wohl weiter gehen wird und ich hoffe das wir dann ein wenig mehr von Sera und ihrem bisherigen Leben erfahren werden.

    Mehr
  • Ein kurzweiliges, aber wunderschönes Lesevergnügen!

    Everlight - Das Buch der Unsterblichen

    TheDianaBooks

    03. June 2013 um 20:07

    Inhalt: Vor mehr als 600 Jahren nahm die junge Sera einen Trank ein, welcher ihre Seele von ihrem Körper befreite und seitdem wandert sie gezwungenermaßen von Körper zu Körper und ist damit unsterblich. Das ewige Leben hat sich jedoch bald zu einem bitteren Alptraum verwandelt, denn ihr Wegbegleiter Cyrus kontrolliert sie auf Schritt und Tritt. Sera hat genug von der ständigen Überwachung, flieht und versucht sich ein eigens Leben aufzubauen. Doch Cyrus gibt nicht auf und ist Sera bereits dicht auf den Fersen … Meine Meinung: Mit „Everlight – Das Buch der Unsterblichen“ ist der Autorin Avery Williams, der Illustratorin Nina Nowacki und dem KNAUR-Verlag ein kleiner und wahrhaft besonderer Schatz gelungen! Die Autorin schreibt sehr schön und angenehm. Sie schafft es, den Leser mit ihren Worten zu fesseln und zu verzaubern und durch ihre überwiegend bildhaften Beschreibungen, die Kreativität und Fantasie anzuregen. Ein ereignisreicher Einstieg und ein spannungsgeladenes Katz- und Mausspiel am Ende der Geschichte fesseln den Leser, sorgen für allerhand Nervenaufreibung und lassen sich ihn der aufkommenden düsteren Atmosphäre nicht mehr entziehen. Doch auch die Romantik kommt nicht zu kurz und ein relativ ruhiger Hauptteil lässt Platz für zarte Gefühle und berührende und verzaubernde Momente. Erzählt wird die Geschichte aus der Perspektive der Hauptprotagonistin Sera. Im Verlauf der Handlung lernt man sie als eine ruhige, authentische, ehrliche und liebenswerte Person kennen, die man schnell ins Herz schließt, der man Mitgefühl und Bewunderung entgegenbringt und deren Gefühle man nachvollziehen kann. Cyrus wirkt dagegen direkt eine starke Antipathie auf den Leser aus. Sein böses, brutales, egoistisches und besitzergreifendes Wesen ist furchterregend und die negativen Auswirkungen der Unsterblichkeit werden durch ihn sehr deutlich. Die Mehrheit der restlichen Charaktere bleibt, im Gegensatz zu Sera und Cyrus, recht blass, sie weisen keine deutlichen Charaktereigenschaften auf und trotz interessanter Züge fällt es schwer, sie einzuschätzen. Etwas detailreichere Beschreibungen hätten nicht geschadet … Fazit: „Everlight – Das Buch der Unsterblichen“ von Avery Williams ist ein kurzweiliges, aber wunderschönes Lesevergnügen, welches Fantasie, Romantik und Spannung gekonnt vereint und aufregend über die Unsterblichkeit und die Welt der Alchemie berichtet. Trotz kleiner Kritikpunkte habe ich mich in die Geschichte verliebt und war absolut angetan.

    Mehr
  • Kurz und knapp

    Everlight - Das Buch der Unsterblichen

    Normal-ist-langweilig

    13. May 2013 um 22:09

    Das Buch bieten in seinem Format einen kurzweiligen Lesegenuss von ungefähr 2 Stunden. Ein sehr kleines Format mit relativ großer Schrift. Die Geschichte ist wirklich gut, nur leider nicht die, die der Buchrücken verspricht. Das war dann doch sehr irritierend. Insgesamt liest sich das Buch aufgrund der jugendlichen Sprache sehr leicht und ist sehr eingängig. Das Buch ist zwar auch leicht vorhersehbar, aber ich fands trotzdem gut. Natürlich handelt es sich hier um keine tiefgreifende Geschichte, in der man in die Persönlichkeiten eintaucht und sich mit ihnen identifiziert, das hierfür keine Zeit bleibt. Das Ende ist sehr gemein und ich bin sehr gespannt auf den weiteren Teil. Leider konnte ich noch nicht feststellen, wann der zweite Teil erscheint.

    Mehr
  • Rezension zu "Everlight" von Avery Williams

    Everlight - Das Buch der Unsterblichen

    annikki

    11. March 2013 um 14:25

    Inhalt: Seit über 600 Jahren wandelt Seras Seelen nun schon über die Erde und braucht dabei in regelmäßigen Abständen immer wieder einen neuen Körper der ihre Seele beherbergt. Im Jahre 1349 wurden Sera und Cyrus opfer eines Angriffes und allein Dank Cyrus und seinem Trank konnte Sera überleben. Doch der Preis für dieses neue Leben ist groß, denn Seras Seele ist nun unsterblich und nicht mehr an ihren eigentlichen Körper gebunden. Sie hat nun die Macht andere Körper in Besitz zu nehmen und das muss Sie auch tun, da diese Körper schneller an Kraft verlieren. Zusammen mit einer kleinen Gruppe von Unsterblichen lebt Sera nun in San Francisco und es ist wieder so weit das Sera einen neuen Körper braucht. Doch dieses mal soll alles anders werden. Sera will dieses Leben nicht mehr führen und vor allem will Sie es nicht mehr an der Seite von Cyrus führen. Da dieser in den letzten 600 Jahren nur allzu deutlich auch seine tyrannische und herrische Seite gezeigt hat. Sera ist nur noch sein kleines Hündchen das nach seinen Regeln zu leben hat und so ein Leben kann Sera nicht mehr führen. Darum beschließt Sie dieses mal endgültig zu sterben. Darum plant Sie ihre Flucht, doch bei dieser geht nicht alles so glatt wie Sera es eigentlich geplant hatte. Bei dem versuch ein junges Mädchen zu retten passiert es dann, ihr jetziger Körper ist bereits zu schwach und so giert es Sera nach neuen Leben und somit nimmt sie den Platz von Morgan ein, einem 16 jährigen Mädchen. Sera hat nun ihren Körper übernommen und damit auch gleich das ganze Leben von Morgan, denn nun ist Sera Tochter, Schwester und Freundin von Menschen die sie nicht kennt. Doch Sera versucht das Beste aus dieser Situation zu machen und merkt recht bald das ihr dieses Leben und ihre neue Familie zu gefallen beginnt. Aber kann Sera ihrer Vergangenheit wirklich entkommen. Wird Cyrus wirklich glauben das Sera tot ist und sie somit endlich in Frieden lassen, denn eins ist klar er lässt sich nicht so leichter hinter das Licht führen. Meine Meinung: Zuerst muss ich gleich zugeben das ich am Anfang, schon vor lesen des Buches etwas skeptisch war, denn das Buch hat mich stark an ein anderes Buch erinnert das auch mit Ever… beginnt und in welchem es auch um Unsterbliche geht. Doch beim lesen wird gleich klar dieses beiden Bücher haben nichts miteinander gemeinsam und Everlight hat mir auch deutlich besser gefallen. Sera ist ein wirklich liebevoller Charakter welche in ihrem langen Leben schon einiges ertragen musste, sie scheint ein ehrlicher Mensch zu sein und ich konnte nachvollziehen warum sie irgendwann mit ihrem Leben einfach abschließen wollte. Allgemein war die ganze Geschichte leicht und flüssig erzählte so das es ein leichtes Lesevergnügen war, es gibt allerdings auch ein paar kleine Dinge die mich gestört haben. Alles wird recht oberflächlich beschrieben, man bekommt nur einen kleinen Eindruck von Seras bisherigen Leben, ich hätte mir doch gewünscht das man mehr von ihrer Vergangenheit erfährt und wie ihr Leben in dieser Zeit verlaufen ist und wie sich Cyrus so sehr ändern konnte, so das sie ein Leben an seiner Seite nicht mehr aushalten kann. Auch passt sie sich viel zu schnell an ihr neues Leben an und man merkt eindeutig das sie nicht mehr der selbe Mensch ist und trotzdem scheinen Freunde und Familie wirklich etwas zu bemerken. Im Gegenteil es scheint fast so das die neue Morgan alle überzeugt obwohl doch definitiv etwas an ihr anders ist. Die Geschichte ist auch recht kurz mit 240 Seiten, in denen zwar eine Menge passiert aber bei keinem Thema wirklich in die Tiefe gegangen wird. Eine Kleinigkeit die ich auch störend fand, war der Klappentext. Allgemein scheint es bei den meisten Büchern und ihrem Klappentext zu sein das diese einfach nicht richtig stimmig sind oder zu viel verraten. Ich will nun hier nicht alles haargenau ausbreiten da ich sonst spoilern könnte. Aber ich denke das der Klappentext einige Dinge aussagt die so in der Geschichte nicht ganz stimmen. Dies ist wie gesagt nur eine Kleinigkeit und stört auch nicht das eigentliche Leseerlebnis, aber allgemein fällt mir das einfach immer öfters auf und daran könnten die Verlage etwas ändern. Ich gebe dem Buch 4 von 5 Büchern, da es gute Unterhaltung geboten hat und ich schon sehr gespannt darauf bin wie es wohl weiter gehen wird und ich hoffe das wir dann ein wenig mehr von Sera und ihrem bisherigen Leben erfahren werden.

    Mehr
  • Rezension zu "Everlight" von Avery Williams

    Everlight - Das Buch der Unsterblichen

    Tru1307

    07. March 2013 um 14:25

    Everlight ist so ein Buch, dass den Leser nach der Lektüre mit Fragezeichen zurück lässt. Ich schreibe es gleich vorne weg: Der Klappentext trägt in großem Maße zu dieser Verwirrung bei, denn dort wird von der großen Liebe zwischen Seraphina und Cyrus berichtet. Von einer großen Liebe spürt man aber leider gar nichts. Es ist das Jahr 1349 in London und die 14-jährige Seraphina geht auf einen Maskenball. Dort trifft sie auf Cyrus, für den sie schwärmt und der ihr verspricht bei ihrem Vater vorzusprechen. Beide haben also noch keinen näheren Kontakt gehabt und eine große Liebe sehe ich hier nicht. Auch nach dem Sprung in die Gegenwart ist nichts davon zu spüren, dass Seraphina Cyrus als ihre große Liebe angesehen hat. Mit Sera bin ich nicht durchweg warm geworden. Ihre Beweggründe, Cyrus zu verlassen, waren für mich nachvollziehbar, aber insgesamt hat es an vielen Stellen an Tiefe gefehlt. Interessante Charaktere sind leider nur in Nebenrollen zu finden, wobei hier ja noch die Hoffnung besteht, dass sie im weiteren Verlauf der Reihe noch in den Vordergrund gestellt werden. Sera selbst war mir oft zu sprunghaft und entscheidet sich zu schnell immer wieder um. Auch ihre aufkommenden Gefühle für Noah kann ich nur schwer nachvollziehen, da sie kaum thematisiert werden. Hier hätte der Geschichte eine größere Ausarbeitung nicht geschadet. Auch ihre Schuldgefühle, die ja erst für ihre Flucht sorgen, haben mich nicht überzeugt. Sie denkt zwar immer wieder an diese Schuld, handelt dann aber nicht konsequent danach. Sieht man über die Schwächen hinweg ist Everlight aber durchaus ein Buch mit Potential. Auch wenn die Geschichte insgesamt vorhersehbar war und ich mich nicht immer mit Sera identifizieren konnte, war das Buch angenehm zu lesen. Die größte Überraschung ist sicher, dass sich das Fantasy-Buch plötzlich in eine Highschool-Fantasy-Story verwandelte. Nachdem man sich daran gewöhnt hat, plätschert die Geschichte längere Zeit vor sich hin, bis sie erst kurz vor Schluss wieder an Fahrt aufnimmt. Insgesamt hatte ich das Gefühl, dass trotz des guten Potentials wenig aus der Geschichte gemacht wurde, was wirklich schade ist. Dass ein unsterbliches Mädchen vor ihrem ebenfalls unsterblichen Freund flieht, klingt doch erstmal interessant. Wie da plötzlich eine Highschool hineinpasst, muss wohl jeder Leser für sich entscheiden. Die Autorin hat die Geschichte in einem Stil verfasst, der teilweise etwas kitschig und zu verspielt wirkt. Wenn man darüber hinwegsehen kann, ist Everlight aber flüssig und schnell zu lesen. Die Zeichnungen, die sich in unregelmäßigen Abständen im Buch befinden, sorgen für eine tolle Abwechslung.Sie passen sehr gut zur Geschichte und werten das kleine Hardcover merklich auf. Bewertung Everlight hat mich wirklich überrascht. Mit einer Highschool-Story hatte ich bei dem Cover und dem Klappentext nicht gerechnet. Leider fehlte dadurch in der Mitte des Romans ein wenig die Spannung, die ich vor allem am Anfang verspürt habe. Zum Ende hin steigert sich Everlight aber wieder deutlich und das Finale macht absolut Lust auf mehr.

    Mehr
  • Rezension zu "Everlight" von Avery Williams

    Everlight - Das Buch der Unsterblichen

    Nazurka

    04. March 2013 um 13:42

    Ein Roman mit Potenzial. Das Buch der Unsterblichen Klappentext: "UNSTERBLICHKEIT hat einen Preis - die Unterdrückung FREIHEIT hat einen Preis - die Furcht LIEBE hat einen Preis - den Tod?" Informationen zur Autorin: Avery Williams wurde in Los Angeles geboren und zog als Kind mit ihren Eltern kreuz und quer durch die USA. Heute lebt sie zusammen mit ihrem Ehemann in Oakland, Kalifornien. Sie liebt es, ausgedehnte Radtouren zu unternehmen und ihr 100 Jahre altes Haus eigenhändig zu renovieren. Everlight - Das Buch der Unsterblichen ist ihr erster Roman. Autorenhomepage: http://incarnationseries.alloyentertainment.com/ (Aus: Everlight - Das Buch der Unsterblichen, Informationen zur Autorin) Rezension 600 Jahre ist Seraphina nun schon unsterblich. Jede zwanzig Jahre sucht sie sich einen neuen Körper für ihre Seele und nimmt Besitz von diesem. Doch was für ihre Freunde und ihren Freund Cyrus zum reinen Spiel und Vergnügen geworden ist, nagt an ihr und ihrem Gewissen. Nicht nur das unvermeitliche Töten zieht sich wie ein Riss durch ihre Seele, sondern auch die Brutalität und Kontrollsucht von Cyrus. Jeden ihrer Schritte kontrolliert er. Alles, was sie tut, muss von ihm abgesegnet sein. Da beschließt sie eines Tages, in ihrem neu errungenen Körper zu fliehen und sich ein neues Leben fernab ihrer Vergangenheit aufzubauen. Dort lernt sie auch Noah kennen, der ihr bald mehr als nur ein Freund zu werden scheint. Doch plötzlich eskaliert die Situation, denn Cyrus ist ihr irgendwie auf die Schliche gekommen - und wird nicht aufgeben, ehe Sera wieder ihm und in seiner Gewalt ist... Mit dem ersten Band der "Everlight"-Serie "Das Buch der Unsterblichen" schafft Avery Williams den Auftakt zu einer vielversprechenden Reihe, welche diesmal (entgegen der Klischees) die Kehrseite der Unsterblichkeit betrachtet und dessen Probleme, Grenzen und negativen Aspekte aufzeigt. Dabei beginnt die Story zunächst mit einem Rückblick in die Vergangenheit, genauer ins London des 14. Jahrhunderts, welche die Protagonistin als junges Mädchen darstellt, die das erste Mal an einem Ball teilnimmt und dort natürlich promt Verehrern begegnet. Scheint Seraphina hier noch unschuldig und moralisch naiv, ändert sich dies nach dem entscheidenden Ereignis: Sie wird überfallen und mit einer Stichwunde vom jungen Cyrus entdeckt, damals noch voller Charme und dem Drang der Hilfsbereitschaft. Verzweifelt ob Seraphinas unweigerlich eintreffendem Tod erkennt er nur eine Möglichkeit, sie zu retten - einem Trank, der ihre Seele von ihrem Körper trennt und sie fortan unsterblich macht. Doch 600 Jahre später, in denen sie nur noch Sera genannt wird, hat sich alles verändert. Cyrus' Charakter schlug um - statt Charme, Egoismus, Brutalität und besitzergreifend um Sera. Als Figur zeichnet Sera sich vor allem durch den Charakter aus, welcher sich in der Zeitspanne von 600 Jahren entwickelt und dem Leser nur Stück für Stück preisgegeben wird. Mit ihrem Mut zur Flucht und der Tatsache, den möglichen Tod als einzige Alternative zu ihrem bisherigen Leben vor Augen zu haben, schließt man sie ob ihrer Ausweglosigkeit direkt ins Herz und empfindet sowohl Mitgefühl für ihre Situation, wie auch ein gewisses Grad an Bewunderung für diesen großen Schritt. Cyrus indes stellt einen typischen Antagonistin dar, welcher dem Leser nicht nur gänzlich unsympathisch, sondern ihn auch Abscheu gegenüber diesem Charakter empfinden lässt. Trotz dessen, dass die Geschichte sich überwiegend mit Sera, ihrem Innenleben und Zwiespälten, sowie ihrer Flucht beschäftigt, tauchen auch andere Nebencharaktere (weitere Unsterbliche) fernab ihrer neuen Umgebung auf, welche jedoch farblos und grau bleiben. Keine Details, nicht mal Charaktereigenschaften, welche diese Figur formen könnten, treten konkret hervor, sodass diese blass im Hintergrund der Handlung verschwimmen. Auch viele Nebencharaktere der weiteren Storyline, ausgeschlossen Noah, welcher durchaus auch eine Schlüsselrolle innerhalb der Geschehnisse einnimmt, können nicht durch Individualität überzeugen und verschwinden ebenfalls in der breiten Masse aller Figuren, die lediglich zur Fortführung der Handlung beitragen. Mit fortschreitender Seitenzahl steigt trotz der blassen Charaktere die Spannung, als Cyrus in derselben Stadt wie Sera auftaucht und augenscheinlich nach ihr zu Suchen beginnt. Ein Katz und Mausspiel, dass Sera alle Nerven raubt und sie wieder in ihren Handlungsmöglichkeiten einschränkt. Für den Leser ist dies eine aufregende Situation, der man gebannt folgt. Auch die ein oder andere überraschende Wende trägt ihren Teil dazu bei, dass man an der Geschichte dranbleiben und erfahren will, wie dieses gewagte Hin und Her weitergeht. Als sich die Ereignisse zum Höhepunkt aufschwingen und man tatsächlich mehr als gebannt aufhorcht, wird der Leser mit einem brutalen Cliffhanger gestraft, welcher durch die Wendung der Ereignisse reinen Gänsehautfaktor hinterlässt und ein sofortiges Weiterlesen verlangt. Trotz des geringen Umfangs des Romans muss man dennoch sagen, dass er auch Details und gute Beschreibungen enthält, welche die Geschichte nicht farblos gestaltet. Leider sind die flachen Nebencharaktere deutliche Defizite, die an der Story nagen und auch der Cliffhanger zum Schluss kann da nur wenig rausreißen. Insgesamt betrachtet ein guter Einstieg, der allerdings noch einiges an Verbesserungen für die nächsten Bände, sowie offenes Potenzial für selbige zulässt. Fazit Das Buch der Unsterblichen von Avery Williams ist der Auftakt zu einer Geschichte, welche vor allem die negativen Aspekte der Unsterblichkeit aufzeigt. Trotz der netten Idee kann sich die Story dennoch nicht vollends entfalten. Blasse Nebencharaktere und ein einschlagender Cliffhanger zum Höhepunkt dämpfen die Spannung und das Interesse um das Innenleben der Protagonistin Sera. Eine leichte Lektüre für Zwischendurch, jedoch mit deutlichen Defiziten. Und eine Geschichte, welche sich erst noch in den kommenden Folgebänden beweisen muss. Pro & Contra + Entwicklung und Innenleben der Protagonistin + Negative Thematik der Unsterblichkeit o Angenehmer Schreibstil o Zwischendurch Spannung o Cover hat rein gar nichts mit der Geschichte zu tun - Nette Idee, mangelnde Umsetzung - Blasse und aufgesetzte Nebencharaktere - Chliffhanger Bewertung: Handlung: 3/5 Charaktere: 2,5/5 Lesespaß: 3/5 Preis/Leistung: 1,5/5 Autor: Avery Williams Reihe Verlag: Knaur; Gebundene Ausgabe Genre: Fantasy; Roman Originaltitel: The Alchemy of Forever E.Termin: 03. Dezember 2012 (Ausgabe von Knaur) ASIN: 3426653265 ISBN: 978-3426653265 Preis: 14,99 €, 240 Seiten

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks