Avirama Golan

 5 Sterne bei 1 Bewertungen
Autor von Die Raben.

Alle Bücher von Avirama Golan

Die Raben

Die Raben

 (1)
Erschienen am 14.03.2007

Neue Rezensionen zu Avirama Golan

Neu
W

Rezension zu "Die Raben" von Avirama Golan

Ein literarisches Ereignis
WinfriedStanzickvor 3 Jahren




Der Roman „Die Raben“ der israelischen Autorin Avirama Golan war nach seinem Erscheinen 2004 in Israel ein vieldiskutierter und in breiten Kreisen gelesener und beachteter Bestseller. Vordergründig ist es ein reiner Frauenroman, erzählt er doch die Geschichte zweier Frauen im heutigen Israel, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Und doch ist dieser Roman, ähnlich wie die im gleichen Jahr erschienenen Romane von Eshkol Nevo „Vier Häuser und eine Sehnsucht“ (deutsch 2007 bei DTV) und von Yiftach Ashkenazy „Die Geschichte vom Tod meiner Stadt ( deutsch 2007 bei Luchterhand) ein Kaleidoskop der gegenwärtigen israelischen Gesellschaft, die zwischen Tradition und Moderne hin und her gerissen, von einer Korruption unerhörten Ausmaßes bis in die Regierung und das Militär hinein bedroht und geschwächt, um ihr Überleben bangen muß. Der letzte desaströse und von der Regierung völlig dilettantisch geplante Waffengang gegen die Hisbollah im Libanon hat der Resignation und der Spaltung in der israelischen Gesellschaft noch einmal weiteren Vorschub geleistet. David Grossmann, der selbst einen Sohn in diesem Krieg verloren hat, hat unlängst davon gesprochen, daß das Schlimmste sei, daß der Terror der Feinde Israels sein Hauptziel eigentlich schon erreicht habe, nämlich die innere und moralische Kraft eines stolzen Volkes zu brechen, es abstumpfen und kälter werden zu lassen.  Wenn dieser Prozeß weitergehe, so Grossmann, gepaart mit der demographischen Entwicklung in Israel, die das jüdische Volk im eigenen Land zur Minderheit werden lasse, dann stehe es um die Zukunft dieser einzigen und letzten Zuflucht verfolgter Juden in aller Welt  schlecht bestellt.

Avirama Golan erzählt in „Die Raben“ die Geschichte von Genia und Didi. Beide haben zunächst gar nichts miteinander zu tun und erst gegen Ende wachsen die Geschichten und das Leben der beiden Frauen in der Handlung des Buches zusammen, als Didi, eine TV-Produktionsassistentin, über Genia einen Film drehen soll.

Genia ist eine alte Frau, die Ende der dreißiger Jahre der bevorstehenden Vernichtung der osteuropäischen Juden entkommt und aus einem kleinen Städtchen in der Ukraine nach Palästina einwandert. Sie gehört sozusagen zu den Menschen der ersten Stunde, die helfen, das Land zu roden und urbar zu machen, es zu kultivieren und aufzubauen. Dennoch lebt sie nach wie vor in einer anderen Welt. In einem Interview mit der ZEIT erzählt Avirama Golan, daß sie eine solche Geschichte aus ihrer eigenen Familie kennt. Ihre Eltern stammen aus Galizien. Der Vater ist aus zionistischer Überzeugung in das damalige Palästina eingewandert, die Mutter kam halt mit. „Trotz seiner Ideologie ist er hier aber nie wirklich angekommen. Jedes Mal, wenn er mit seinem europäischen Hut auf dem Kopf zum Flughafen fuhr, sah ich, wie er zu dem Mann wurde, der er eigentlich war.“ Auf den Vorhalt, daß in „Die Raben“ die Vaterfiguren Mitgefühl erregen, die Mütter aber nicht, entgegnet Golan:
„Die Frau spielt in der jüdischen Kultur eine immense Rolle. Sie gilt als die wahre Stütze des Hauses; wenn der Mann eine gute Frau hat, ist er ein guter Mann, wenn er eine schlechte Frau hat, ist er ein schlechter Mann. Das nenne ich dämonisch.“

Da auch der Versuch der Kibbuzbewegung gescheitert ist, die traditionelle Verbindung zwischen Eltern und Kindern aufzulösen, hängt auch in Israel, mehr noch als in europäischen Ländern, viel an den Frauen. Sie werden nach wie vor an ihrer Mutterrolle gemessen, vor allem von ihren eigenen, bis in ihre Seelen hinein einflussreichen Müttern, stehen aber dennoch im auch für Frauen verpflichtenden Militärdienst und an vielen gesellschaftlichen Positionen ihre Frau.

In der Rolle der Didi, jener Fernsehjournalistin, die mit der Lebensgeschichte Genias konfrontiert, sich mit ihrem eigenen Leben, ihrer Kindheit und Ehe auseinandersetzt und alles vor dem drohenden Zusammenbruch zu bewahren sucht, beschreibt Golan diese Mehrfachbelastung.

Derweil befasst sich Didis Tochter Na`ama, gelehrt von ihrem Großvater, mit den in Israel häufig vorkommenden Raben. Und was dieses Mädchen bei den Raben beobachtet, wird zum Sinnbild des Zustandes eines ganzen Landes, einer Parabel darüber, wie das Land mit seinen Nachkommen und der äußeren Bedrohung durch seine Feinde umgeht und welche tiefe Hoffnung es treibt:
„Die Raben haben ihr Leben lang denselben Partner. Mitte Februar kommen einige Paare zu ihrem gewohnten Brutplatz zurück, oder sie finden einen neuen, und sie fangen an zu brüten. Nicht alle, weil es nie genügend Plätze für alle Paare gibt. Und sie ignorieren die Eindringlinge. Vor vielen Monaten, vielleicht sogar vor vielen Generationen, haben die Rabenoberen beschlossen, daß es den Eindringlingen erlaubt sein solle, ihre Eier in drei, vier Nester zu legen, um ihre Art zu erhalten. Wer ein Kuckucksei in seinem Nest findet, weiß, daß ein oder zwei seiner Jungen nicht das Licht der Welt erblicken werden. Wahrscheinlich weiß er auch, daß ihm kein noch so heftiger Widerstand helfen wird, wenn das Kuckucksweibchen sich erst einmal dazu entschieden hat, ihr Ei ausgerechnet in sein Nest zu legen, das Kuckuckspaar wird sein Küken vernichten. Deshalb lässt er es geschehen. Der graue Rabe, der auf dem Wipfel sitzt und sein Nest mit den Eiern der Eindringlinge hütet, verteidigt also mit seinem Körper seine dem Tod geweihten Nachkommen, weil der Schwarm beschlossen hat, sie dem Kuckuck zu opfern, damit sie mit ihrem Tod den anderen das Leben ermöglichen.
Wenn sie so klug sind, dachte Na´ama, wie kommt es dann, daß der Kuckuck nur ihre Nester wählt, um seine Eier hineinzulegen ? Wie kommt es, daß ausgerechnet die Raben, von denen Großvater sagt, daß sie zwischen einem Besenstiel und einem Gewehr unterscheiden können, nicht merken, daß die zusätzlichen Eier zwar hellblau sind mit hell- und dunkelbraunen Sprenkeln, aber kleiner und runder als ihre eigenen ? Und wie kommt es, daß die Raben, die es sogar schaffen, große Vögel zu verscheuchen, nicht in der Lage sind, sich gegen den Schnabel eines Kuckucks zu verteidigen, der die Rabenküken zu Tode quält und sie manchmal noch in der Schale ermordet ? Vielleicht deshalb, weil es auf der ganzen Welt kein Geschöpf gibt, das unverwundbar ist.
Der Kuckuck greift gerade die starken Rabenpaare an. Für ihren Nachwuchs sind ihnen nur die besten Adoptiveltern genug. Diese starken, überlebensfähigen Raben, die gewohnt sind, Kämpfe auf Leben und Tod durchzustehen, werden schließlich gewinnen, sie werden eine neue Generation von klugen und lebensfähigen Jungen aufziehen. Das weiß auch der Kuckuck.“

Welch eine unbändige und lebendige Hoffnung spricht aus diesem wunderbaren Bild ! Avirama Golan hat ein eindrucksvolles Buch geschrieben, das man auf jeden Fall in Zusammenhang mit den beiden schon erwähnten Büchern von Eshkol Nevo und Yiftach Ashkenazy lesen sollte.

Kommentieren0
12
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 3 Bibliotheken

Worüber schreibt Avirama Golan?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks