Axel Hacke Deutschlandalbum

(32)

Lovelybooks Bewertung

  • 40 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 7 Rezensionen
(7)
(12)
(9)
(3)
(1)

Inhaltsangabe zu „Deutschlandalbum“ von Axel Hacke

Was ist deutsch? Also, die Idee war, ein Album über Deutschland anzulegen, mit Fotos, kleinen und größeren Geschichten. Man tut das ja mit der Familie auch, fotografiert die Kinder und die Alten, schreibt ein bisschen was dazu. Das fängt ganz harmlos an, und doch dient es der Antwort auf die Frage: Was macht uns eigentlich aus? Wie sind wir so geworden? „Axel Hacke versöhnt uns – fast – mit der deutschen Volksseele.“ (Frankfurter Rundschau)

Stöbern in Romane

Der Sommer der Inselschwestern

Ein wundervolles Buch über Freundschaft, Vertrauen, Liebe und das Leben allgemein - ein Highlight!

Annafrieda

Der große Wahn

Ein spannendes Buch darüber, was unsere Vergangenheit für unsere Gegenwart bedeutet.

leserattebremen

Sonntags in Trondheim

Ein unterhaltsames Buch über Familienbande und die Suche nach dem Glück!

Equida

Dann schlaf auch du

Ein Buch in dem man sich selbst wieder findet und der schlimmste Alptraum wird wahr

lesefix213

Der Sandmaler

Schön und mit einfachen Worten hat Mankell dieses frühe Werk verfaßt.

Hennie

Manchmal musst du einfach leben

Die Emotionen werden erstaunlich gut dargestellt

derbuecherwald-blog

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Manchmal traurig, manchmal lustig, manchmal nachdenklich

    Deutschlandalbum
    Krimifee86

    Krimifee86

    30. May 2014 um 13:50

    Inhalt: Also, die Idee war, ein Album über Deutschland anzulegen, mit Fotos und kleinen Geschichten, manchmal nur einem Satz oder einem Bild. Man tut das ja mit der Familie auch, fotografiert die Kinder und die Alten, schreibt ein bisschen was dazu? Später schaut man alles an, lacht und staunt und ist gerührt und sagt: So war das. Hatte ich schon ganz vergessen. Das fängt ganz harmlos an, und doch dient es der Frage: Was macht uns eigentlich aus? Wie sind wir so geworden? Und was verbindet uns? Was ist trennend? Cover: Für das Cover muss ich leider massive Punktabzüge geben, weil ich es irgendwie total blöd finde. Ich meine, das machen ja viele Comedians und andere Promis, die Bücher schreiben, dass sie Bilder von sich selbst fürs Cover wählen. Das ist auch in gewisser Weise in Ordnung, denn diese Bücher verkaufen sich über die Namen der Promis und nicht über den Inhalt. Beim „Deutschlandalbum“ hingegen finde ich es irgendwie schade, dass der Autor es nötig zu haben glaubt, sich selbst auf dem Cover präsentieren zu müssen. Meiner Meinung nach ein Schuss in den Ofen. Schreibstil: Der Schreibstil ist teilweise gut, teilweise nicht. ^^ In der Kürze liegt bekanntlich die Würze und so ging es mir auch mit den meisten der Geschichten aus diesem Buch. Die Kurzen waren richtig gut, amüsant, nachdenklich, manchmal traurig. Bei den langen Geschichten bin ich manchmal nicht mehr mitgekommen, worum es eigentlich gerade geht, da der Autor dann dazu neigte, von der eigentlichen Geschichte abzukommen. Die Story: „Die Story“ an sich gibt es nicht, da das Buch in mehrere Kurzgeschichten zu Deutschland unterteilt ist. Einige davon waren richtig gut. Zum Beispiel die Geschichte zum Thema Lachen, zum Thema Eis oder „Frau Loose“. Ebenso super war „Der letzte Knecht“. Die Geschichte schildern Dinge, von denen man überrascht ist, dass es so etwas in Deutschland (noch) gibt. Ich finde es faszinierend, was für Menschen Axel Hacke für dieses Buch „aufgetrieben“ hat. Manch andere Geschichte fand ich nicht so gut. Auch nicht so gut fand ich, dass ein Großteil der Geschichten zu DDR-Zeiten spielt, bzw. sich damit beschäftigt oder in Berlin. Es gibt auch noch viele andere Ecken Deutschlands, die meiner Meinung nach zu wenig Erwähnung gefunden haben. Fazit: Ein Buch das mich sehr überrascht hat, das ich aber in seiner Gesamtheit nur schwer bewerten kann. Manche Geschichten hätten eine glatte Fünf verdient, andere waren wiederum nicht so gut. Für das Cover muss ich Punkte abziehen und gebe insgesamt drei Punkte.

    Mehr
  • Ein Album über Deutschland

    Deutschlandalbum
    MissJaneMarple

    MissJaneMarple

    07. March 2014 um 19:35

    Inhalt: Aus dem Vorwort: Also, die Idee war, ein Album über Deutschland anzulegen, mit kleinen und größeren Geschichten, manchmal vielleicht nur einen Satz, dann wieder etwas Längerem - so etwa. [...]  Das fängt ganz harmlos an, und doch dient es der Antwort auf die Fragen: Was macht uns eigentlich aus? Wie sind wir so geworden? Und was verbindet uns? Was ist trennend? [...] Meinung: Wer hier ein Buch mit lustigen Geschichten erwartet, der wird bald merken, dass dem nicht so ist. Keine Frage einige Geschichten lassen einen schmunzeln, doch die meisten stimmen einen doch nachdenklich. Der Schriebstil war für mich manchmal etwas langatmig und zu abweichend vom Eigentliche.  Ansonsten fühlte ich mich ganz gut unterhalten. Fazit: Da es ein Buch mit Kurzgeschichten ist, sollte sich jeder sein Urteil selber bilden!

    Mehr
  • Kurzgeschichten sind nicht so mein Ding

    Deutschlandalbum
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    13. July 2013 um 20:02

    Deutschlandalbum von Axel Hacke Welttag des Buches 23/04/2012 Lesefreunde Verlag: Kunstmann Seiten: 221 Dieses Buch hab ich als Zugabe zu dem Buchgewinn "Hundert Namen" bekommen. Inhalt Allgemein: "Lesen heißt durch fremde Hand träumen." FERNANDO PESSOA Sie halten eines von 1.000.000 Büchern in Ihren Händen, die mit Freude verschenkt wurden, um das Lesevergnügen zu teilen und zu verbreiten. Für die Aktion Lesefreunde wurden anlässlich des Welttags des Buches 25 herausragende Werke ausgewählt un in einer Sonderedition gedruckt. Seien Sie dabei und feiern das Lesen! "Von den vielen Welten, die der Mensch nicht von der Natur geschenkt bekam, sondern sich aus dem eigenen Geiste erschaffen hat, ist die Welt der Bücher die größte." HERMANN HESSE Inhalt zum Buch: Also, die Idee war, ein Album über Deutschland anzulegen, mit kleinen Geschichten, manchmal nur einem Satz oder einem Bild. Man tut das ja mit der Familie auch, fotografiert die Kinder und die Alten, schreibt ein bisschen was dazu ... Später schaut man alles an, lacht und staunt und ist gerührt und sagt: So war das. Hatte ich schon ganz vergessen. Das fängt ganz harmlos an, und doch dient es der Frage: Was macht uns eigentlich aus? Wie sind wir so geworden? Und was verbindet uns? Was ist trennend? Axel Hacke ist dafür zum einen hinausgefahren nach Deutschland, hat sich hinwegbegeben von all dem Weltgebrumme, dem infernalischen Lärm der "Medien", dem Leben aus zweiter Hand. Hat Leute besucht, sich Ihren Alltag angesehen, Geschichten gesammelt, sich vom Zufall leiten lassen. Zum anderen hat er Deutschland zu sich geholt, hat sich durch Bücher, Zeitungen, Illustrierte und Archive gewühlt, hat sich auf den Weg gemacht und gestöbert. Das ist ja überhaupt immer eine schöne Sache und ein Spaß: nicht suchen - stöbern. Macht doch jeder so: Setzt aus vielen Teilen das Bild seines Landes zusammen. Das ist ganz subjektiv, und doch steckt darin das Allgemein. Das ganze Land. Meine Zusammenfassung: Das Buch besteht aus vielen verschiedenen Kurzgeschichten. Meist erzählen diese eine Geschichte über das Leben einer ganz "normalen" Person. Es zeigt, dass jeder eine, seine ganz eigenen Geschichte hat. Insgesamt sind es 30 Kurzgeschichten mit einer Länge von 1 bis 13 Seiten. Meine Meinung: Ich bin ja, wie Ihr vielleicht schon wisst, kein großer Freund von Kurzgeschichten. Diese hier fand ich sehr durchwachsen. Manche fand ich sehr gut und interessant, andere hingegen total langweilig und unnötig. Aber so ist das bei einer solchen Sammlung. Viel mehr hab ich dazu leider nicht zu sagen. :-(

    Mehr
  • Rezension zu "Deutschlandalbum" von Axel Hacke

    Deutschlandalbum
    halbkreis

    halbkreis

    28. September 2012 um 11:08

    Also, ich fand es irgendwie ziemlich öde. Herr Hacke, ganz ehrlich, ich weiß nicht, ob das mit uns beiden noch was wird :/

  • Rezension zu "Deutschlandalbum" von Axel Hacke

    Deutschlandalbum
    Holden

    Holden

    04. December 2010 um 18:28

    Eine typische Deutschlandreise, aber Hacke kann schreiben.

  • Rezension zu "Deutschlandalbum" von Axel Hacke

    Deutschlandalbum
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    17. April 2009 um 15:14

    Ich mochte die Einteilung des Buches in Episoden, so konnte ich die langweiligen überblättern und die für mich interessanten lesen. Und davon gab es einige, manche tragisch, manche heiter, manche auch zum drüber nachdenken. Alles in allem eine nette Lektüre.

  • Rezension zu "Deutschlandalbum" von Axel Hacke

    Deutschlandalbum
    ChiefC

    ChiefC

    09. October 2007 um 14:19

    Schluss mit nur lustig, Axel Hacke kann auch anders. Bekannt geworden ist er vor allem als Kolumnist mit heiteren Episoden aus seinem (angeblichen) Leben aber auch als Erzähler hintergründig-witziger Geschichten. Feiner Witz taucht auch in seinem Deutschlandalbum auf, aber nie macht Hacke sich auf Kosten der von ihm beschriebenen Menschen lustig, die er in der ganzen Republik augesucht hat. Auch wenn seine Episoden knapp gehalten sind, merkt man jeder Zeile an, wie viel Zeitaufwand, genaue Beobachtungsgabe und Einfühlsamkeit dahinter stecken. Hacke ist sich für niemanden zu schade: weder für Langzeitarbeitslose noch für Geflügelzüchter. Unvoreingenommen geht er an Menschen und ihre Geschichten heran. Das beweist, was für ein guter Journalist hinter dem Kolumnisten steckt. Ein tolles Buch. Ob es uns "fast mit der deutschen Volksseele versöhnt", wie die "Frankfurter Rundschau" laut Klappentext schreibt, sei dahin gestellt. Muss das denn auch unbedingt sein? Wichtiger ist doch, dass einer ausgezogen ist, weder um das Fürchten noch dessen Gegenteil zu lernen, sondern einfach, um mit offenen Augen das festzuhalten, was er findet. Aber natürlich weiß auch Hacke, dass die Deutschen sich aufgrund ihrer Vergangenheit unablässig mit Urteilen über sich beschäftigen. Um so besser, dass sein Buch keine gekünselte Nabelschau geworden ist, sondern ganz einfach(e) Mitmenschen im Fokus hat.

    Mehr