Axel Kruse Geschichten aus Joaquins Bar

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Geschichten aus Joaquins Bar“ von Axel Kruse

Essen, eine der größten Städte Deutschlands … Kettwig, ein beschaulicher Stadtteil … Joaquins Bar, Treffpunkt von Bierliebhabern und Verschwörungstheoretikern. Manch einer gibt in der kleinen Bar, deren genauen Standort nur Insider kennen, seine Erkenntnisse zum Besten. Solche, die keinen interessieren. Solche, die zum Nachdenken anregen. Solche, die die Welt auf den Kopf stellen können. Begleiten Sie den Autor, Joaquin und seine Barbesucher auf einer literarischen Reise, vom Dreißigjährigen Krieg bis zum Atomunfall in Fukushima, von einer Zeitreise bis zu einer U-Bahn-Fahrt zu Bahnhöfen, die es eigentlich nicht gibt.

Der Barkeeper ist ein Verschwörungstheoretiker...

— ralf_boldt
ralf_boldt

Stöbern in Fantasy

Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachtmahr

Moers ist ein Meister der Sprache, verliert sich aber so sehr in seinen fantasievollen Welten, dass es irgendwann langweilig wird.

MissTalchen

Das Erwachen des Feuers

Ein toller Auftakt einer Fantasy-Trilogie, jedoch mit einigen Kritikpunkten.

Anna-Karenina

Eisige Gezeiten

Eine noch spannendere Fortsetzung! Unglaublich gutes Buch!

Leoniexoxoxo

Die Magie der Lüge

Ein wundervoll ruhig geschriebenes Buch mit einigen interessanten Wendungen. Sehr empfehlenswert!

Monkberg

The Chosen One - Die Ausersehene: Band 1

Freundschaft, Zusammenhält und Liebe - eingebettet in eine magische Geschichte

Buchverrueggt

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Der Barkeeper ist ein Verschwörungstheoretiker...

    Geschichten aus Joaquins Bar
    ralf_boldt

    ralf_boldt

    12. October 2014 um 10:18

    Axel Kruse führt uns in Joaquins Bar. Irgendwo in Essen-Kettwig. Wo genau, darf er nicht verraten. Joaquins Bar ist ein kleiner Laden, direkt über einem Abwasserkanal oder über einem Nebenarm der Ruhr gelegen. Genaues weiß man nicht. Joaquin selbst ist ein Verschwörungstheoretiker reinsten Wasser und schenkt nur dieses oder Bier aus. In diese kleine Bar verirrt sich der Erzähler mehr oder weniger regelmäßig und lernt die seltsamsten Typen dort kennen, deren Stories immer noch seltsamer sind. Die harmlosesten Geschichten handeln vom Kontakt mit Außerirdischen. Immer wird die Linie zwischen fiktionaler Erzählung und Realität durchlöchert. Was könnte wahr sein, was ist erfunden? Wer weiß? 26 kurze und kürzeste Geschichten werden uns erzählt. Immer mit einem Augenzwinkern und immer mit einem Aha-Erlebnis und etwas zum Nachdenken und Innehalten. Axel Kruse versteht es, mit kurzen Texten umzugehen und diese auf den Punkt zu bringen. Hier wird nicht geschwaffelt. Die Idee steht im Vordergrund, wird aber immer gut erzählt und umgesetzt. Das ganze Buch macht einfach Spaß und ich will hoffen, dass noch weitere solcher Bände folgen werden. 

    Mehr