Axel Kuhn Revolutionsbegeisterung an der Hohen Carlsschule

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Revolutionsbegeisterung an der Hohen Carlsschule“ von Axel Kuhn

Kurz nach Ausbruch der Französischen Revolution schlossen sich an der Hohen Carlsschule unzufriedene Studenten und Lehrer zusammen und wurden politisch tätig. Zu den Beteiligten gehörten Söhne der bedeutendsten Familien Württembergs: Cotta, Dannecker, Duttenhofer, Kerner, Pfaff, Schubart und Stäudlin. Die Autoren wollen den Gemeinplatz, dass das deutsche Bürgertum zu allen Zeiten obrigkeitshörig gewesen sei, kritisch untersuchen und an vergessene demokratische Traditionen erinnern.

Stöbern in Sachbuch

Generation Kohl

eine kurze Beschreibung was in den 80er und 90er Jahren unter "Kohl" so passiert ist und wie der Autor es im Rückblick empfunden hat.

Sigrid1

Ess-Medizin für dich

bin total enttäuscht - soll wohl als Werbung in eigener Sache dienen

Gudrun67

Rattatatam, mein Herz

Informativ, unterhaltsam und gut veranschaulicht! Ein Buch, das zum Nachdenken anregt.

Bambisusuu

Jagd auf El Chapo

Spannender Erfahrungsbericht, der teilweise fast schon wie die Steilvorlage für einen Actionfilm wirkt.

Luthien_Tinuviel

Stehaufqueen

Durch die Stehaufqueen kann jeder seine persönlichen STEHAUF-Regeln finden!

Denise43437

Lass uns über Style reden

Dieses Buch hat absoluten Style!

Kristall86

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Nicht das Übliche

    Revolutionsbegeisterung an der Hohen Carlsschule

    sKnaerzle

    16. January 2014 um 11:22

    Das schmale Buch ist das Ergebnis eines Projektseminars, in dem die Beiträge der Teilnehmer eingearbeitet wurden. Das macht die einzelnen Kapitel ziemlich uneinheitlich.   Thematisch geht es darum zu zeigen, dass es an der berühmten Carlsschule Unterstützer der Französischen Revolution gab. Die Forscher müssen dafür mit der Lupe suchen, aber dann finden sie doch eine ganze Menge: das Porträt der Frau Dannecker im Kleid in Revolutionsfarben, revolutionäre Stammbucheinträge und am wichtigsten der "Unfug" mit der Saturnmaske, die Revolutionsparolen verteilt. Immer wieder wird gleichzeitig über Erfolge und Misserfolge, Enttäuschungen und Triumphe bei der Forschungsarbeit berichtet. Und offensichtlich träumte der Autor schon damals von Belletristik und gönnt es sich, ein Interview mit einem seiner Forschungsobjekte zu führen. Das alles kann man für unnötige Länge, sinnlos und langweilig halten, aber es macht aus dem Buch auch etwas jenseits des Üblichen

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks