Axel Saalbach

 4.3 Sterne bei 30 Bewertungen
Axel Saalbach

Lebenslauf von Axel Saalbach

Axel Saalbach ist ein viel beschäftigter Mensch. Der umtriebige Leipziger leitet einen europaweit agierenden Vertrieb für Schokolade und andere Süßwaren, ist der Kopf der bekannten deutschen Literaturplattform Leserkanone.de und diverser anderer Onlineprojekte, und er begeisterte (oder verärgerte) über viele Jahre mit unzähligen Kolumnen die deutschsprachige Kampfsport-Szene. Als ob all dies noch nicht genug wäre, hat er seine schreiberische Tätigkeit inzwischen auf ganz andere Bereiche ausgedehnt und ist unter die Romanautoren gegangen. Sein Erstlingswerk "Das Haus Komarow" wurde am im Herbst 2014 vom Latos-Verlag veröffentlicht. Saalbachs zweites Buch, das in Zusammenarbeit mit Ramona Mädel entstand und den Titel "Sveta und der Junge aus dem Wald" trägt, erschien im Sommer 2015.

Alle Bücher von Axel Saalbach

Axel SaalbachDas Haus Komarow
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Das Haus Komarow
Das Haus Komarow
 (9)
Erschienen am 24.10.2014
Axel SaalbachSveta und der Junge aus dem Wald
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Sveta und der Junge aus dem Wald
Sveta und der Junge aus dem Wald
 (21)
Erschienen am 31.08.2015

Neue Rezensionen zu Axel Saalbach

Neu
Katykates avatar

Rezension zu "Sveta und der Junge aus dem Wald" von Axel Saalbach

Sveta und der Junge aus dem Wald - Axel Saalbach
Katykatevor einem Jahr

Sveta und der Junge aus dem Wald ist ein Buch, von dem der Autor selbst sagt, dass es nicht unbedingt in die Jugendbuch-Fantasy passt. Durch die junge Protagonistin und den bestehenden Konflikt des Romans würde ich dem allerdings widersprechen, da es für mich sehr nach einem Jugendbuch kam. Nur der Fantasy-Anteil war sehr gering und hat sich nur dadurch gezeigt, dass es sich um eine Dystopie handelt.
Allerdings spielt der Roman in einem kleinen Ort und die Handlung weicht nicht wirklich darüber hinaus, sodass man von den dystopischen Zuständen der Welt nicht wirklich etwas mitbekommt. Sveta und der Junge aus dem Wald spielt in der Welt von Das Haus Komarow, aber laut Autor muss man das Vorgängerbuch nicht gelesen haben, um dieses hier zu verstehen. Und ich denke, das ist tatsächlich so, denn die Geschichte um Sveta ist in sich geschlossen und es gab nichts, bei dem ich mir ein gewisses Vorwissen gewünscht hätte. Falls man sich allerdings für die Umstände der Welt interessiert, sollte man Das Haus Komarow vielleicht doch in Erwägung ziehen.
Das Cover ist leider nicht unbedingt mein Fall und hätte mich wohl nicht angesprochen oder zum Kauf angeregt, doch der Klappentext klang vielversprechend und ließ jede Menge Spannung vermuten.


Handlung & Umsetzung
In dem Buch geht es um das sechzehnjährige Mädchen Sveta, das von ihrem Vater in ein Dorf verschleppt wird, wo er der neue Ortsvorsteher ist. Die Handlung hat anfangs etwas von Aschenputtel, da Sveta für ihren Vater und Bruder putzen muss und in deren Augen nicht wirklich viel wert ist. Sie wird von ihnen herumgescheucht und oft wirkt sie dadurch etwas unbeteiligt. Wie ein kleines Kind, das alles tut, was man ihm sagt, ohne Widerworte zu leisten. Da haben mir ein bisschen ihre Gefühle und Gedanken gefehlt. Manchmal erschien sie dadurch wie eine leere Hülle.
Der Antagonist des Romans und sein böser Plan werden schon bald
aufgelegt und auch hier wirkt es wieder sehr wie ein Jugendbuch. Ganz untypisch für eine Dystopie geht es nicht um den Weltuntergang oder eine unterdrückte Gesellschaft, sondern um die Abholzung des Waldes und damit die Enthüllung eines Verstecks der Illegalen.
Dadurch wirkt der große Konflikt für mich allerdings etwas harmlos
und zum Teil sogar ein bisschen kindlich. Dennoch gab es immer wieder Spannungspunkte, die mich sehr für die Handlung einnehmen konnten. Zum Beispiel der spannende Prolog, das Verhältnis von Sveta zu ihrem Vater und Bruder, sowie die
Brutalität der Söldner im späteren Verlauf. Doch durch die Jugendlichkeit von Sveta und dem ganzen Buch sind diese Spannungsmomente leider oftmals etwas verpufft.

Charaktere
Die Charaktere sind vielfältig, waren für mich aber nicht immer sehr tiefgründig. Mit Sveta bin ich die ganze Zeit nicht besonders warm geworden. Wie oben schon geschrieben wirkt sie oft unbeteiligt.
Die Nebencharaktere sind gut beschrieben. Man kann einen Eindruck
von ihnen gewinnen, aber man hat nicht das Gefühl, sie zu kennen.
Bei Sima, dem männlichen Protagonisten, kommt man diesem Gefühl schon recht nahe – sein Charakter ist bei weitem am besten ausgebaut –, aber ich konnte dennoch keine richtige Bindung zu ihm aufbauen.

Schreibstil
Der Schreibstil ist etwas gewöhnungsbedürftig und leider nicht unbedingt mein Fall. Der Erzählstil wirkte für mich oft so fern, dass ich mir sehr schwer getan habe, mich in die Handlung einzufinden. Trotzdem ist das Buch recht gut geschrieben. Nur die Beschreibungen der Umgebung fehlen mir ein wenig und die Gespräche sind oft etwas gestelzt. Sveta spricht nicht unbedingt wie eine Sechzehnjährige.


Fazit
Abschließend ist Sveta und der Junge aus dem Wald ein unterhaltendes Buch, das sich gut für die Lektüre zwischendurch eignet. Allerdings sollte man keine typische Dystopie erwarten und sich auf einen etwas harmloseren Konflikt und nicht 100% ausgereiften Charakteren einstellen.

Kommentieren0
1
Teilen
Frank1s avatar

Rezension zu "Sveta und der Junge aus dem Wald" von Axel Saalbach

In einer eigenartigen Zukunft
Frank1vor 2 Jahren

Klappentext:

Die sechzehnjährige Sveta lebt mit ihren Eltern in Berlin. Nachdem ihr boshafter Vater bei seinen Dienstherren in Ungnade fällt, wird er zum Vorsteher eines kleinen Örtchens in der abgelegenen Provinz degradiert und muss die Stadt verlassen. Noch am gleichen Abend kommt es zum Zerwürfnis zwischen Svetas Eltern, woraufhin ihr Vater sofort aufbricht und Sveta gegen ihren Willen mitnimmt. Ohne zu wissen, wohin ihre Tochter verschleppt wird, bleibt die Mutter zurück. In ihrer neuen Heimat »Dunkeltann« wird Svetas Leben von Tag zu Tag trister, bis es eines Morgens zu einer Begegnung kommt, die ihr Leben verändern wird ...


Rezension:

Man schreibt das Jahr 2193. In Berlin, der Hauptstadt des Deutschen Oblast von Russisch-Europa, diente Sergej Maximow lang Jahre in der Garde. Doch gerade jetzt, als seinen Dienstherren die Transporthoheit zuerkannt wird und sich damit auch für ihn die Chance auf eine Beförderung böte, fällt er wegen seiner Brutalität und seines Jähzorns in Ungnade und wird als Ortsvorsteher ins hinterwäldlerische Dunkeltann, einem Vorort von Rudatgard versetzt. Als auch noch ein Streit mit seiner Frau eskaliert, lässt er diese einfach zurück und nimmt nur seinen Sohn Jan und – gegen ihren Willen – seine Tochter Svetlana, genannt Sveta, mit in seine neue Heimat. Während er in seinem Sohn seinen Nachfolger sieht, behandelt er seine Tochter nur als unbezahlte Haushaltshilfe. Schließlich muss man für die Erlaubnis ein Kind zu bekommen, eine hohe Abgabe an den Zaren entrichten, und diese hatte er damals nur gezahlt, weil er auf einen weiteren Sohn gehofft hatte. Zusammen mit seinem Sohn und den beiden ihm unterstellten Gardisten behandelt der neue Ortsvorsteher die extrem ärmlich lebenden Einwohner Dunkeltanns wie Abschaum. Um sich bei seinen Dienstherren wieder beliebt zu machen, versucht er, brutal alles nur Mögliche aus dem Dorf herauszupressen. Doch dann begegnet Sveta einer Gruppe illegaler – dass heißt ohne die Abgabe zu entrichten gezeugter – Kinder und Jugendlicher. Die Lage eskaliert …

Das Jahr 2193, Deutscher Oblast von Russisch-Europa, Abgaben an den Zaren; alleine diese Angaben dürften beim Leser dieser Rezension wohl schon für verwirrte Gesichter sorgen. Wie man im Laufe des Romans merkt, handelt diese Geschichte nicht in einer anderen Realität, sondern in unserer Zukunft. Rudatgard ist das ehemalige (bzw. jetzige) Weimar. Etwa 100 Jahre vor der Zeit der Handlung hat die Armee des russischen Zaren fast ganz Europa überrannt. So weit – so gut. Oder eher schlecht. Wo am Ende des 21. Jahrhunderts ein Zar herkommt, erwähnt das Buch leider nicht. Auch sonst erscheinen viele Details nicht gerade schlüssig. Zur Fortbewegung dienen Gleiter, die anscheinend nur von Reichen oder in offiziellen Diensten Stehenden benutzt werden, und die einerseits eine gewisse Ähnlichkeit mit Autos zu haben scheinen, ansonsten aber nicht näher erklärt werden. Abgesehen von diesen Gleitern scheint die Technik jedoch komplett auf den Stand des 19. Jahrhunderts zurückgefallen zu sein. Zur Kommunikation diesen ausschließlich (mit Federn geschriebene) Briefe. Telefon, Funk oder andere moderne Kommunikationsformen scheinen nicht nur nicht existent, sondern sogar völlig in Vergessenheit geraden zu sein. Ein auch nur halbwegs schlüssiges Bild ergibt das nicht.

Das Buch liest sich gut und weiß den Leser durchaus zu fesseln. Dass sich Sveta natürlich in den ‚Jungen aus dem Wald‘, einen der Illegalen, verliebt, ist genretypisch und deshalb wohl kaum der Erwähnung wert. In diesem Punkt muss allerdings wohlwollend erwähnt werden, dass diese Liebesgeschichte eine Nebenhandlung bleibt und sich nicht in den Vordergrund drängt.

Worum handelt es sich nun bei „Sveta und der Junge aus dem Wald“? Diese Frage ist nicht ganz einfach zu beantworten. Obwohl die Handlung in der Zukunft angesiedelt ist, kann man es bei den darin herrschenden, beinahe technikfreien Verhältnissen wohl kaum als SciFi bezeichnen. Dystopie passt da schon deutlich besser, wenn auch nicht wirklich perfekt. Am ehesten vielleicht dystropisch-utopischer Abenteuerroman?


Fazit:

Eine Abenteuergeschichte in einer dunklen Zukunft, die bei Lesern, die gerne mal etwas abseits des Üblichen unterwegs sind, Gefallen finden könnte.

Kommentieren0
0
Teilen
FrauWoelkchens avatar

Rezension zu "Das Haus Komarow" von Axel Saalbach

Eine gelungene Dystopie in Deutschland!
FrauWoelkchenvor 3 Jahren

Auf dieses Buch war ich wirklich neugierig da es sich hierbei um eine Dystopie handelt die zur Abwechslung einmal in Deutschland bzw. "russisch Europa" spielt. Ich muss gestehen das mir der Einstieg zu Beginn etwas schwer fiel, da ich mich zunächst einmal an die russischen Namen und Ortsbezeichnungen gewöhnen musste und es mir dadurch schwer fiel mich zu orientieren, da eben unsere bekannten deutschen Städte auch alle andere Namen bekommen haben. Mit der Zeit gewöhnte ich mich aber daran und kam ganz gut damit zurecht. Dies ist vorallem dem Autor zu verdanken, welcher mir dieses Buch als Rezensionsexemplar zu Verfügung stellte und auch ein Zettelchen mit den verschiedenen Personen mit ins Buch legte.

Den Schreibstil habe ich schon als anspruchsvoll empfunden. Ich benötigte schon etwas Konzentration um dem Geschehen folgen zu können, dies  nahm ich allerdings nicht als störend wahr.  Für mich sprach es eher dafür das die Geschichte recht komplex ist und der Autor eben alles wichtige mit hinein bringen wollte. Ein wenig störend war manchmal die sehr altertümliche Ausdrucksweise an manchen Stellen.  Die düstere Lage in Deutschland wird aber sehr gut beschrieben. So gibt es beispielsweise illegale Kinder, welche nach dem Gesetz hätten nicht geboren werden dürfen und bei Entdeckung umgebracht werden. Die Situation und auch die Umgebung in der sich Anatol und Deutschland befindet ist wirklich sehr gut beschrieben, was wieder eine sehr genaue Vorstellung ermöglicht. Umso besser konnte man Anatol verstehen das er sich dazu entschließt doch seine Unschuld zu beweisen.

Anatol oder auch Tolja genannt, mochte ich an sich als Hauptprotagonisten gerne. Er ist sehr mutig und schlau und besitzt einen ausgesprochenen Gerechtigkeitssinn. Dennoch kam er nie wie ein Superheld rüber dem alles gelingt, weshalb ich ihn sympathisch fand. Aber allen voran war ich sehr von seinem Hund Diesel angetan. Er ist einfach ein super schlauer Hund und Anatol bedingungslos gehorsam und außerdem war er ihn das ein ums andere Mal eine große Hilfe.

Aber auch die Nebencharaktere haben mir gefallen, alle hatten einen eigenen Charakter und wirkten nicht blass oder oberflächlich auf mich. Allerdings waren einige der Personen eher als Mittel zum Zweck anzusehen.

Auch die Handlung und der Ablauf der Geschichte wirkten auf mich gut durchdacht. Ich empfand es auch als angenehm das eben nicht immer alles glatt oder nach Plan lief bei den Lösungen für die Probleme die sich Anatol während seines Weges ergaben. Dennoch muss ich gestehen das es auch ab und an manchmal auch längere zähe Passagen gab in denen in meinen Augen zu wenig passiert ist und es eben hätte etwas spannender sein können. Zum Ende hin allerdings wurde es dann wieder sehr spannend, so das ich gar nicht schnell genug lesen konnte. Das Ende war aufschlussreich, lässt aber dennoch einiges offen und würde in meinen Augen noch Potenzial für ein Buch bieten.

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Axel Saalbach im Netz:

Community-Statistik

in 38 Bibliotheken

auf 1 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks