Alle Bücher von Axel Sven Springer

Axel Sven SpringerDas neue Testament
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Das neue Testament
Das neue Testament
 (1)
Erschienen am 19.04.2012
Axel Sven SpringerDas neue Testament: Mein Großvater Axel Springer, Friede, ich und der Strippenzieher. Die wahre Geschichte einer Erbschaft
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Das neue Testament: Mein Großvater Axel Springer, Friede, ich und der Strippenzieher. Die wahre Geschichte einer Erbschaft

Neue Rezensionen zu Axel Sven Springer

Neu
R_Mantheys avatar

Rezension zu "Das neue Testament" von Axel Sven Springer

"Im Zweifel für die Königin."
R_Mantheyvor 3 Jahren

Die Königin heißt in diesem Fall Friede Springer und ist Axel Cäsar Springers fünfte und letzte Frau. Als Springer 1985 starb, hinterließ er ein notariell beglaubigtes Testament, nach dem seine letzte Frau die Hälfte seines Nachlasses und seine beiden Enkel des erstgeborenen Sohnes jeweils 25 Prozent erhalten sollten.

Allerdings behaupteten der Verlagsjurist Servatius und ein Notar, dass Springer diesen letzten Willen kurz vor seinem Tode wesentlich geändert hätte. Danach ständen Friede Springer 70 Prozent, seinen beiden noch lebenden Kindern jeweils zehn und den vorgenannten Enkeln jeweils fünf Prozent zu. Ein solches Testament existiert jedoch in notarieller Form nicht. Es war aber Ausgangspunkt der Testamentsvollstreckung, mit der schließlich Servatius beauftragt und selbst vermögend wurde.

Im Todesjahr von Springer war sein Enkel Axel Sven gerade 19 Jahre alt und stand in der Schweiz im Abiturstress. Kurz zuvor hatte er eine brutale Entführung überstanden, die man ihm anfangs nicht glaubte. Natürlich war Axel Sven nicht so cool, um sich zur Testamentseröffnung einen Anwalt mitzunehmen. Im Gegenteil, er hatte Vertrauen in seine Familie. Doch das war ein schwerer Fehler. Allerdings wurde ihm das erst sehr viel später bewusst, als ihn nämlich Friede Springer, die inzwischen die 20 Prozent der Nachlassanteile der Springer-Kinder hinzugekauft hatte, aus der Familienholding drängen wollte.

Erst mit den Nachforschungen in diesem Zusammenhang wurde ihm wirklich bewusst, welche Ungereimtheiten mit dem angeblichen letzten Willen von Axel Cäsar Springer verbunden waren.

Die Testaments-Geschichte steht im Mittelpunkt dieses sehr gut und sympathisch geschrieben Buches. Nebenbei enthält es zahlreiche autobiografische Details aus dem bisherigen Leben von Axel Sven Springer. Und natürlich erfährt der Leser auch zahlreiche Geschichten und Vorgänge aus dem Hause und der Familie Springer, so wie sie eben vom Autor erlebt oder gesehen wurden.

Am Ende des Buches beschreibt Axel Sven Springer das gerichtliche Finale dieses Rechtstreits durch drei Instanzen, den er zum Unverständnis zahlreicher Juristen vollständig verlor.

Ein sehr interessantes und aufschlussreiches Buch.

Kommentieren0
3
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 2 Bibliotheken

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks