Ayaan Hirsi Ali Mein Leben, meine Freiheit

(25)

Lovelybooks Bewertung

  • 20 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 5 Rezensionen
(15)
(7)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Mein Leben, meine Freiheit“ von Ayaan Hirsi Ali

Nach ihrem Bestseller »Ich klage an« erzählt Ayaan Hirsi Ali ihre persönliche Geschichte: Sie schreibt von ihrer Kindheit und Jugend in Somalia, Saudi-Arabien, Äthiopien und Kenia und ihrer Flucht vor der Zwangsheirat nach Europa. Sie berichtet von ihrer politischen Karriere in den Niederlanden, ihrer Abkehr vom Islam und ihrer Übersiedelung in die USA. Der Weg einer jungen Frau zur weltweit geachteten Freiheitskämpferin – und die Antwort darauf, warum sie immer weitermacht, trotz aller Gefahren.

Sehr bewegend und schnell zu lesen.

— Nelebooks

Stöbern in Biografie

Dichterhäuser

Ein farbenprächtiger Bildband, der Appetit macht, sich mit der Lebens- und Arbeitsumgebung deutschsprahiger Dichter zu beschäftigen

Bellis-Perennis

Nachtlichter

"Nature writing" in Perfektion

Frau_J_von_T

Heute hat die Welt Geburtstag

Ein durchaus gelungenes und unterhaltsames Buch mit interessanten Einblicken hinter die Kulissen einer deutschen Band

Buchraettin

Der Lukas Rieger Code

Lukas Rieger über seinen Aufstieg leider weniger über sein Leben - keine Biografie

blaues-herzblatt

Gegen alle Regeln

Bewegend - eine Geschichte von Liebe und Verlust!

SophLovesBooks

Ich bin mal eben wieder tot

Kein Ratgeber,aber fantastisch geschrieben. Ich selber hatte zum Glück bisher nie mit Panikattacken zu tun,aber mein bester Freund.

Rahel1102

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Mein Leben, meine Freiheit" von Ayaan Hirsi Ali

    Mein Leben, meine Freiheit

    kira35

    01. May 2012 um 20:37

    Ayaan Hirsi Ali schreibt in ihrer Biografie von ihrer Kindheit und Jugend in Somalia, Saudi-Arabien, Äthiopien und Kenia. Da sie zwangsverheiratet werden soll, flieht sie nach Europa.Sie wird in den Niederlanden politisch tätig, mit Theo van Gogh drehte sie einen Film in dem es um die Auflehnung muslischer Frauen gegen die völlige Unterwerfung im Islam ging. Theo wurde auf offener Straße in Amsterdam wegen dieses Filmes ermordet. Diese Biografie hat mich sehr bewegt . Sie beschreibt sehr anschaulich ihr Leben in einer vom Islam geprägten Welt - und ihren Weg zur Freiheitskämpferin. Auch das Bildmaterial im Buch gibt einen Einblick in ihr Leben. Leider lebt die Autorin und frühere Politikerin in ständiger Angst um ihr Leben. Ein aufschlussreiches, lesenswertes Buch.

    Mehr
  • Rezension zu "Mein Leben, meine Freiheit" von Ayaan Hirsi Ali

    Mein Leben, meine Freiheit

    Morella

    15. April 2012 um 22:39

    BC-ID: 816-11045077

  • Rezension zu "Mein Leben, meine Freiheit" von Ayaan Hirsi Ali

    Mein Leben, meine Freiheit

    hproentgen

    07. May 2011 um 17:11

    Mein Leben, meine Freiheit, Autobiografie, Ayaan Hirsi Ali Ihre Großmutter war noch eine Nomadin, die in Somalia mit den Herden von Wasserloch zu Wasserloch zog und sich in der Großstadt Mogadischu fehl am Platz fühlte. Ayaan Hirsi Ali selbst wuchs in verschiedenen Ländern auf, ihr Vater war unter dem Diktator Siad Barre im Gefängnis, die Familie war immer auf der Flucht. Von Saudi Arabien über Äthiopien nach Kenia führte der Weg. Dann verheiratete ihr Vater sie gegen ihren Willen an einen Somali, der in Kanada lebte. Ayaan Hirsi Ali floh und suchte in den Niederlande politisches Asyl, studierte Politikwissenschaften und wurde zu einer der schärfsten Kritikerinnen des Islams. Sie wurde ins holländische Parlament gewählt, drehte einen Film über die Unterwerfung der Frauen durch den Islam und der Regisseur wurde von einem Islamisten ermordet. Seitdem steht sie unter Polizeischutz wie Salman Rushdie und die Karikaturzeichner von Mohammed und ist ein Topziel islamischer Terroristen. In dem Buch erzählt sie von dem Leben unter Siad Barre in Somalia, der einen kommunistischen Staat in Somalia schaffen wollte, den Schlangen vor den Geschäften, dem Leben in Saudi-Arabien, dem fanatischen Islam, in dem sie dort unterrichtet wurde und von Kenia, in das viele Somalis flüchteten, deren Bewohner sie aber verachteten. Siad Barres Stern sank, aber seine Stelle nahmen die Muslim Brüder ein, die einen fanatischen Islam predigten, die Unterordnung der Frauen und der Hass auf alle, die auch nur ansatzweise anders dachten als diese faschistische Partei. Immer mehr verschleierte Frauen, muslimische Prediger, die allen das Höllenfeuer androhen, die sich nicht verschleiern und natürlich saudiarabisches Geld, das das fördert. Auch Ayaan Hirsi Ali gehörte zeitweilig zu einigen dieser Gruppen. Dann bricht Siad Barres System zusammen, ein blutiger Bürgerkrieg zwischen den verfeindeten Clans hebt an. Hunger, Terror und jeder sucht sein Heil in der Flucht. Und die Autorin entdeckt die Freiheit in den Niederlanden. Frauen auf der Straße, in der Universität, unverschleiert und mit Jobs und eine Gesellschaft, in der man alles diskutieren durfte. Was sie nicht hindert, auch anderes wahrzunehmen. Etwa das Clansystem unter holländischen Studenten, die sich ebenfalls in Gruppen abschotten, wie die Menschen in Somalia. Aber sie beschränken sich darauf, sich mit Worten zu bekämpfen, ein unschätzbarer Vorteil, wie Hirsi Ali findet. Überhaupt interessiert sie alles, was erklärt, warum die Niederlande prosperieren und Somalia und die arabische Welt immer tiefer in Stammeskriegen versinken. Dabei entdeckt sie die europäischen Philosophen, die sich für eine Trennung von Religion und Staat einsetzten, eine Gewaltenteilung und für eine freie Meinung statt Textgläubigkeit. An dem Buch ist nicht nur die Reise durch die afrikanischen und arabischen Ländern bemerkenswert, die dem Leser viel Hintergrundwissen über die Konflikte dort vermittelt, sondern auch die Kommentare der Autorin. Erstaunlich, wie fair und manchmal liebevoll sie Menschen schildert, mit denen sie heftige Konflikte austragen musste. Egal ob die Eltern oder politische Weggefährten in Holland, die sich von ihr abgewandt haben, immer versucht sie auch die andere Seite zu verstehen. Und Hirsi Ali kann beobachten, ihre Personen sind keineswegs so einheitlich, wie man erwarten könnte. Manches hat auch absurde Züge, etwa der fundamentalistische Prediger in Nairobi, der unter somalischen Frauen viele Zuhörer fand und die absolute Unterwerfung der Frauen unter den Willen der Männer verkündete. Die Männer waren von dem Herrn aber gar nicht erbaut, es gab etliche Ehestreitigkeiten, die Damen zeigten sich in realiter gar nicht bereit, ihren Männern zu gehorchen und den Prediger zum Teufel zu schicken. Der verkündete denn auch eine Variante der Männerherrschaft: Die Frauen müssen nur den Männern gehorchen, die genau die gleiche Islamvariante vertreten, wie der Prediger, Männer mit abweichenden Meinungen müssen Frauen nicht gehorchen. Nicht das einzigste Beispiel, dass es vielfach die Frauen sind, die die grausamen Traditionen aufrechterhalten. Und grausames kann die Autorin genügend erzählen, was sie selbst erlebt hat, was Verwandten passierte, was sie in Holland als Dolmetscherin von Flüchtlingen erfahren musste. So zeigt das Buch die harte Realität des Lebens in islamischen Ländern, vor allen denen, die von dem immer stärker werdenden Wahabismus geprägt sind, der Islamversion Saudi Arabiens und liest sich gleichzeitig spannend wie ein Abenteuerroman. Mein Leben, meine Freiheit, Autobiografie, Ayaan Hirsi Ali, Piper, Dezember 2007 aus dem Englischen von Anne Emmert und Heike Schlatterer ISBN-13: 978-3492250863, Tb, 496 Seiten, Euro 10,95

    Mehr
  • Rezension zu "Mein Leben, meine Freiheit" von Ayaan Hirsi Ali

    Mein Leben, meine Freiheit

    Madame_Mim

    30. September 2008 um 22:29

    Die Autorin, Ayaan Hirsi Ali, wurde 1969 in Somalia geboren. Sie wuchs in einer strenggläubigen muslimischen Familie auf, besuchte Koranschulen und erlebte die typische Kindheit und Jugend einer strenggläubigen Muslima. Erst als sie zwangsweise verheiratet werden sollte, brach sie aus ihrer Rolle aus und flüchtete erst nach Deutschland, dann in die Niederlande. Verschüchtert und verängstigt lebte sie als Flüchtling in einem niederländischem Lager und erkannte ganz langsam, dass der Westen kein Ort der sexuellen Anarchie und Gottlosigkeit ist, sondern ein demokratischer Teil der Welt, in dem auch Frauen Rechte haben. Ayaan Hirsi Ali bekam die niederländische Staatsbürgerschaft und gab ihre muslimische Religion auf. Sie studierte und wurde ins holländische Parlament gewählt. Sie setzt sich für die Rechte muslimischer Frauen ein und ist mittlerweile untergetaucht, weil muslimische Fundamentalisten ihr mit Mord gedroht haben und sie verfolgen. JEDER SOLLTE DIESES BUCH GELESEN HABEN!

    Mehr
  • Rezension zu "Mein Leben, meine Freiheit" von Ayaan Hirsi Ali

    Mein Leben, meine Freiheit

    Fenna

    08. September 2008 um 20:28

    Sehr lange Biografie, zeigt Ayaan Hirsi Ali menschliche und emotionale Seite, und eine starke Frau. Das Buch gibt Mut, weiter zu machen oder anzufangen!

  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks