Ayesha Harruna Attah

 3.5 Sterne bei 91 Bewertungen
Autorenbild von Ayesha Harruna Attah (©©Itunu Kuku)

Lebenslauf von Ayesha Harruna Attah

Starke Frauen: Ayesha Harruna Attah, geboren im Dezember 1983 in Ghana, ist eine ghanaische Schriftstellerin. Sie studierte Biochemie in Massachusetts zunächst am Mount Holyoke College und dann an der Columbia University. Danach machte sie ihren Master in Kreativem Schreiben. Sie stand schon mehrfach auf der Shortlist für den Commonwealth Writers´ Prize 2010 und wurde für das "Kwani Manuscript Project" nominiert. Außerdem gewann sie das Miles Morland Foundation Stipendium in 2016. Ihre Bücher thematisieren oft das Leben und die Emanzipation der Frauen in afrikanischen Ländern.Heute lebt die Autorin im Senegal. 

Botschaft an meine Leser

Enjoy reading this book about two women in 19 th century West Africa. It is a novel about love, forgiveness, courage, and persistence. I hope you find something of yourself in it. 

- Yours Ayesha Harruna Attah

Alle Bücher von Ayesha Harruna Attah

Cover des Buches Die Frauen von Salaga (ISBN: 9783453292192)

Die Frauen von Salaga

 (91)
Erschienen am 11.03.2019

Auf ein Glas Malbec mit...

Ayesha Harruna Attah ist eine der starken jungen Westafrikas. Die gebürtige Ghanaerin zog für ihr Studium der Biochemie nach Massachusetts, ehe sie an der NYU Kreatives Schreiben studierte. Inzwischen ist sie auf ihren Heimatkontinent zurückgekehrt und lebt im Senegal. Seit ihrem Debütroman "Hamattan Rain" 2008 zählt sie zu den bedeutendsten Autorinnen Afrikas und gewann mehrere Preise. Anlässlich der ersten Buchveröffentlichung in deutscher Sprache sprachen wir mit Ayesha Harruna Attah über den Hintergrund ihrer Erzählung und die Bedeutung ghanaischer Stimmen für die Literatur...

Hallo Ayesha, vielen Dank für deine Zeit. "Die Frauen von Salaga" ist dein erster Roman, der auf Deutsch übersetzt wurde. Die Geschichte wurde vom Leben deiner Ururgroßmutter inspiriert. Kannst du uns etwas über die Hintergründe erzählen?

Vielen Dank! Der Großteil der Geschicht ist fiktiv. Ich wusste lediglich, dass sie entweder aus Mali, Burkina Faso oder Niger entführt wurde, was ein ziemlich großes Gebiet ist und dass sie als außergewöhnlich schön angesehen wurde. Den Rest der Geschichte habe ich mir um dieses Wissen herum ausgedacht.

Hast du schon lange geplant, die Geschichter deiner Vorfahren für eine Geschichte zu verwenden? Wie schwierig gestaltete sich die Recherche über das prekoloniale Ghana?

Von dem Moment an, in dem ich erfahren habe, dass meine Vorfahren versklavt wurden, wusste ich, dass ich mehr darüber erfahren muss. Das war vor zehn Jahren. Glücklicherweise wurde die entsprechenden Zeit, meine Urgroßmutter lebte um 1890 herum, gründlich dokumentiert, so dass ich mir aus diesen Quellen Anregungen borgen konnte, aus denen ich die Buchwelt um sie herum kreierte,

Wohin in Westafrika sollten wir unbedingt reisen und welches Buch sollte uns begleiten?

Ich lege euch sehr ans Herz, zuallererst Ghana zu besuchen und "Changes" (dt. Die Zweitfrau) von der ghanaischen Autorin Ama Ata Aidoo mitzunehmen.

Mit Aminah und Wurche gibt es zwei starken Frauenfiguren in deinem Buch. Was haben die beiden Frauen gemeinsam und was trennt sie?

Sie sind durch ihre Klassenzugehörigkeit getrennt und durch den Umstand, dass Wurche Aminahs Leben besitzt. Sie vereint, dass ihre Leben ähnliche Richtungen einschlagen. Beide hatten Träume, die zerschmettert wurden und müssen sich selbst befreien, um diese Träume wiederzufinden.

Dein Lieblingsort in Ghana:

Wli Falls.

Dein Lieblingsort im Senegal:

Die Sine-Saloum Region.

Ein Satz über dein neues Buch:

Es ist ein Roman über Liebe, Vergebung, Mut und Beharrlichkeit.

Ein Satz aus deinem neuen Buch:

"Der Himmel über ihnen war kalt, blau und gleichgültig, der Mond war von weißen Wolkenfetzen umgeben."

Kannst du uns schon etwas über dein aktuelles Buchprojekt verraten?

Es ist ein nicht-fiktionales Buch über das "Cola" in Coca Cola, das in den westafrikanischen Wäldern wächst.

Was macht Ghanaische Stimmen in der Literatur so besonders?

Wir bringen unsere ganz eigene Lebensweise und Weltanschauung mit in die Literatur, aber das lässt sich wahrscheinlich über jeden Autor von jedwedem anderen Fleckchen Erde sagen! Wir schreiben farbenprächtige Worte!

Zu guter Letzt: Welchen Charakter aus einer Buchwelt würdest du gerne treffen und was würdet ihr zusammen unternehmen?

Ich würde liebend gerne Margot aus Nicole Dennis-Benns Buch "Here Comes The Sun" (bislang nicht auf Deutsch erschienen) treffen. Ich würde sie auf einen Kaffee einladen, nur um sie zu fragen: "Was hast du dir eigentlich dabei gedacht?"

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Ayesha Harruna Attah

Neu

Rezension zu "Die Frauen von Salaga" von Ayesha Harruna Attah

Fesselnder Roman
Rebecca_86vor 3 Monaten

Wenn man mit "Die Frauen von Salaga" begonnen hat, kann man es nicht mehr weglegen. Die fesselnde Geschichte der beiden Frauen Aminah und Wurche, die so verschieden scheinen und doch sich so sehr ähneln, fesselt den Leser von Anfang an und lässt ihn das Buch nicht mehr zur Seite legen. Inspiriert von einem wahren Schicksal schafft es die Autorin, den Leser tief in das Westafrika des 19. Jahrhunderts eintauchen zu lassen. Ich habe bis zuletzt mit den beiden Protagonistinnen mitgefiebert, wohin ihr Weg sie wohl führen wird. Klare Empfehlung!

Kommentieren0
0
Teilen
N

Rezension zu "Die Frauen von Salaga" von Ayesha Harruna Attah

Man hätte mehr draus machen können..
Nanc_yvor 3 Monaten

Nun ja.. Ich habe das Buch auf Instagram entdeckt und dadurch, dass mich das Cover direkt angesprochen hat habe ich mir das Buch auf meine Liste gesetzt. Als mich dann noch der Klappentext angesprochen hatte, habe ich mir das Buch gekauft und habe direkt angefangen zu lesen.. Ich schreibe wirklich ungerne schlechte Rezensionen, aber ich muss sagen, dass ich sehr enttäuscht bin von dem Buch. Es ist natürlich immer noch Geschmacksache, aber ich schreibe hier auch nur wie ich das Buch erlebt habe.

Der Klappentext verspricht eine gute und interessante Geschichte und ich muss sagen, dass die Idee des Buches sehr gut ist. Die Umsetzung mir leider jedoch gar nicht gefallen hat..
Angefangen damit, dass unglaublich viele afrikanische Namen vorkommen, die sich leider alle sehr ähneln und die Zugehörigkeit der Namen nicht direkt ersichtlich ist. Ich habe sehr lange gebraucht um zu verstehen, wer zu wem gehört - wer mit wem verwandt ist - wer die Bösen und wer die Guten sind.
Ich habe ebenfalls Schwierigkeiten gehabt überhaupt richtig in die Geschichte rein zu kommen. Viele Nebeninformationen erschwerten mir das Lesen und lenkten von der eigentlichen Geschichte ab.
Bis etwas wichtiges passiert - was zu der Geschichte gehört - dauert es wirklich sehr lange. Ich glaube auf den letzten 50-60 Seiten wurde es dann erst interessant, jedoch endete die Geschichte dann auch wieder sehr schnell und abrupt. Leider hat es auch viel zu lange gedauert, bis die beiden Protagonistinnen sich kennen gelernt haben. Ich habe mir etwas mehr zu ihrem Kennenlernen gewünscht.


Im Allgemeinen habe ich mir zu der Geschichte einfach mehr gewünscht. Meiner Meinung nach hätte man viel viel mehr aus den beiden Frauen und ihrer Geschichte machen können.

Leider kann ich das Buch nicht weiter empfehlen, auch wenn ich es mir anders gewünscht hätte.

Kommentieren0
0
Teilen
N

Rezension zu "Die Frauen von Salaga" von Ayesha Harruna Attah

Schönes Buch, blöd übersetzter Titel
Nadezhdavor 4 Monaten

Ich habe dieses Buch gern gelesen und fand die gewählten Perspektiven und Hintergründe, wenn auch oft nur angedeutet, sehr spannend. Die Autorin will viel in ihrem Roman unterbringen und schafft es dann manchmal nicht, Geschehnisse einfach vor den Augen der LeserInnen ablaufen zu lassen, Entwicklungen der Figuren zu zeigen, statt sie nur zusammenzufassen. Was mir aber gut gefallen hat, ist die Vielschichtigkeit sowohl der Charaktere als auch des Geschehens: die wenigsten Figuren sind nur gut (nicht einmal Aminah) oder nur böse (nicht einmal der Sklavenhändler Moro), sie haben helle und dunkle Seiten, es gibt Brüche, Irrwege und Wendepunkte, die Möglichkeit des Verzeihens und Neuanfangens, aber auch des Verharrens in festgefahrenen Rollen und Denkmustern. Das alles breiter auszuerzählen, hätte dem Roman weitere hundert oder hundertfünfzig Seiten beschert, die ihm aus meiner Sicht gutgetan hätten.

Dass aus dem englischen Titel "Die hundert Brunnen von Salaga" im Deutschen "Die Frauen von Salaga" gemacht wurde, wo doch bei allen anderen von mir wahrgenommenen Übersetzungen der ursprüngliche Titel einfach wörtlich übersetzt wurde, finde ich extrem schade und ärgerlich. Es schiebt das Buch ohne Not in die Ecke "Frauenroman", wo es doch eigentlich ein Plädoyer für Freiheit und Selbstbestimmung für Frauen und Männer sein möchte - hier festgemacht an ambivalenten Paarbeziehungen und vor allem an der Geschichte der Sklaverei in Westafrika, die in milderen Formen schon lange vor den europäischen Invasionen bestand, aber dann auf entsetzlich grausame Weise kommerzialisiert wurde. Die hundert Brunnen versinnbildlichen die Ursache für den Niedergang der einst stolzen Stadt Salaga: gegraben, damit die aus ihren Dörfern geraubten und versklavten Menschen nach den langen Märschen durch Wüsten und Wälder gewaschen werden konnten, bevor sie auf dem Markt zum Verkauf angeboten wurden. Eine Stadt, die einen derartigen Umgang mit Menschen fördert und zu ihrem Geschäftmodell macht, kann keine Zukunft haben.

Kommentare: 1
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Die Frauen von Salaga
Liebe neugierige, (historische) Roman-lesebegeisterte LB-Leser/innen, die vor einem exotischen Setting nicht zurückschrecken,

diese Woche wird unsere junge und sympathische Autorin aus Ghana, Ayesha Harruna Attah, mit ihrem Roman "Die Frauen von Salaga" erneut begeistert besprochen - Gelegenheit für uns, Euch noch einmal die Möglichkeit zu geben, die beiden starken Frauenfiguren Aminah und Wurche (sprich: Wuu-tschee) kennenzulernen! Schaut mal: 

„Die Autorin wird zu Recht als starke neue Stimme Afrikas gefeiert (…).“ BRIGITTE
„Ein starkes Stück afrikanischer Literatur.“ DONNA
"Zwei starke Frauenschicksale, ein exotischer Schauplatz: Der Roman fesselt sofort.“ FREUNDIN 


Und darum geht's:  Westafrika, 1890. Aminah, ein verträumtes junges Mädchen, wird brutal aus ihrem Zuhause gerissen und  als Sklavin verkauft. Wurche ist eine privilegierte Frau, doch ihr Vater zwingt sie, eine ungewollte Ehe einzugehen. Als Aminah und Wurche sich auf dem Sklavenmarkt von Salaga begegnen, verbinden sich ihre Leben unwiderruflich miteinander. Beide hadern mit den Grenzen, die ihnen Zeit und Gesellschaft auferlegen. Beide riskieren ihre Existenz. Und beide verlieben sich in denselben Mann. 


Wir finden, Harruna Attah ist eine lesenswerte neue Stimme aus Westafrika. Ihr Roman ist eine bewegende Geschichte von Mut, Vergebung, Liebe und Freiheit, der jetzt internationale Aufmerksamkeit erhält. Authentisch schildert die Autorin das Leben zweier Frauen aus verschiedenen Landesteilen Ghanas, mit unterschiedlichen gesellschaftlichen Voraussetzungen. Beide kämpfen mit den Limitierungen der patriarchalen Gesellschaft der 1890er Jahre. Beide begegnen sie sich auf dem Sklavenmarkt, als Aminah Wurches Sklavin wird – und sich ihre Lebenswege verbinden. Ayesha Harruna Attah ist eine junge Schriftstellerin, die weiß, worüber sie schreibt und ihre ganz eigene Sprache gefunden hat. Die internationale und deutsche Presse ist des Lobes voll! Dies ist ihr erster Roman, der auf Deutsch erscheint. 

Seid Ihr neugierig geworden? Wollt Ihr mit Aminah und Wurche auf Reisen gehen? Dann bewerbt Euch hier für ein Buchexemplar. Wir drücken Euch die Daumen!

Herzliche Grüße, Euer Team vom Diana Verlag.
216 BeiträgeVerlosung beendet
Cover des Buches Die Frauen von Salaga

Eine Sklavin und ihre Herrin.
Ihr gemeinsamer Traum: Freiheit

Wir befinden uns im Westafrika des 19. Jahrhunderts. Während an der Goldküste die Europäer das Zepter schon fest in der Hand haben, sind die Machtverhältnisse im Inland weniger klar: Verschiedene Familien beanspruchen die Macht für sich und berüchtigte Reiter überfallen Dörfer, in denen sie ihr eigenes Volk gefangen nehmen und als Sklaven verkaufen. 

Aminah wird Opfer eines solchen Überfalls und landet als Sklavin in Salaga – wo sie von Wurche, der Tochter der herrschenden Königsfamilie, gekauft wird. Fortan verbindet die beiden Frauen nicht nur ihre Beziehung als Sklavin und Herrin. Denn nicht nur Aminah wünscht sich ein Leben in Freiheit – auch Wurche würde viel lieber selbstbestimmt leben und gemeinsam mit ihrem Vater das Land regieren anstatt eine strategisch günstige Ehe einzugehen....


Werden Aminah und Wurche einen Weg in die Freiheit und ein selbstbestimmtes Leben finden? In "Die Frauen von Salaga" von der ghanaischen Autorin Ayesha Harruna Attah erfährst du es! Sei bei unserer Leserunde dabei und gewinne eines von 35 Exemplaren des Romans aus dem Diana Verlag!

Beantworte uns dazu die folgende Bewerbungsfrage bis zum 7. April 2019: 

Noch immer werden wenige afrikanische AutorInnen ins Deutsche übersetzt! Habt ihr schon einmal etwas von einem/einer AutorIn aus einem afrikanischen Land gelesen oder steht ein solches Buch auf eurem Wunschzettel?


Bist du noch kein Literatursalon-Mitglied? Hier kannst du jederzeit beitreten! Alle Infos findest du hier und in unserer Literatursalon-Plauderecke!

867 BeiträgeVerlosung beendet

Zusätzliche Informationen

Ayesha Harruna Attah im Netz:

Community-Statistik

in 138 Bibliotheken

auf 31 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks