Aymo Brunetti

 4 Sterne bei 1 Bewertungen

Lebenslauf von Aymo Brunetti

Aymo Brunetti (Jahrgang 1963) ist ordentlicher Professor für Wirtschaftspolitik und Regionalökonomie am Departement Volkswirtschaftslehre der Universität Bern. Zudem ist er Direktor des Center for Regional Economic Development (CRED) an der Universität Bern. Er studierte Nationalökonomie an der Universität Basel, wo er 1992 doktorierte und sich 1996 habilitierte. 1994/1995 verbrachte er ein Jahr als Visiting Scholar am Department of Economics der Harvard University. In den Jahren 1997-1999 war er vollamtlicher Vertreter eines ordentlichen Professors an der Universität des Saarlandes in Saarbrücken. Zudem hatte er Beratungsmandate für die Weltbank und die International Finance Corporation inne. Im März 1999 trat er ins Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement ein, zunächst als Vizedirektor des Bundesamtes für Wirtschaft und Arbeit. Ab Juli 1999 war er Mitglied der Geschäftsleitung im Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) und leitete dort den Leistungsbereich Wirtschaftspolitische Grundlagen. 2003 übernahm er die Leitung der Direktion für Wirtschaftspolitik im SECO und übte diese Position bis zu seinem Ausscheiden aus dem Bundesdienst Ende Januar 2012 aus. Aymo Brunetti ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Aymo Brunetti

Cover des Buches Wirtschaftskrise ohne Ende? (ISBN:9783039056880)

Wirtschaftskrise ohne Ende?

 (1)
Erschienen am 20.07.2011
Cover des Buches Grundkenntnisse Wirtschaft und Recht (ISBN:9783035500844)

Grundkenntnisse Wirtschaft und Recht

 (0)
Erschienen am 06.03.2015
Cover des Buches Volkswirtschaftslehre (ISBN:9783035503449)

Volkswirtschaftslehre

 (0)
Erschienen am 01.07.2015

Neue Rezensionen zu Aymo Brunetti

Neu

Rezension zu "Wirtschaftskrise ohne Ende?" von Aymo Brunetti

Rezension zu "Wirtschaftskrise ohne Ende?" von Aymo Brunetti
Jarivor 8 Jahren

Inhalt:

Die Krise ist noch nicht zu Ende, noch zu viele Wunden sind offen. Doch wie konnte es überhaupt so weit kommen, dass Europa und die Welt von einer Wirtschaftskrise gerammt wurde, wie man sie seit der Zwischenkriegszeit nicht mehr kannte?

Meine Meinung:

Es wurde viel über die Krise geschrieben und diskutiert, doch zum ersten Mal legt Aymo Brunetti mit "Wirtschaftskrise ohne Ende?" ein Buch vor, das den Lesern erklärt, wie es überhaupt zu dieser Katastrophe kommen konnte.

Viele trauen sich nicht an Bücher heran, die sich mit einem Thema beschäftigen, über das man selbst nur lückenhaft Bescheid weiss. Solche Bücher zu lesen ist oft frustrierend und enttäuschend, deshalb lässt man es von Anfang an sein.
Doch Brunettis "Wirtschaftskrise ohne Ende?" gehört definitv nicht zu diesen Büchern, obwohl sich Brunetti einem vielschichtigen und komplexen Thema widmet.

Brunetti hat sich zum Ziel gesetzt, ein Buch zu schreiben, das auch Laien verstehen können. Und er hat es geschafft. Wenn sogar ich die Zusammenhänge der Finanzwirtschaft zu verstehen vermag, dann spricht dies definitv für das Buch.

"Wirtschaftskrise ohne Ende?" erklärt in fünf Teilen die Wirtschaftskrise.
Zuerst erklärt Brunetti, was eine Bank eigentlich macht und die ersten Grundzüge der Krise werden erwähnt. Im zweiten Kapitel wird die Rolle des amerikanischen Häusermarktes erklärt und wie die Krise auch auf andere Länder übergeschwappt ist. Hier kommt auch die europäische Schuldenkrise zur Sprache.
Der vierte Teil behandelt wie auf die Wirtschaftskrise reagiert wurde und abschliessend wirft Brunetti noch einen Blick in die Zukunft.

Das Ganze ist ein wirklich schweres Thema. Dennoch erklärt der Autor die Zusammenhänge so einfach und präzise, dass sogar ich mitkam. So kann man sich dank "Wirtschaftskrise ohne Ende?" rasch einen Überblick über die Lage schaffen und wie das verantwortungslose Verhalten der Banken und der Investoren uns in diese Lage gebracht hat.

Bilder und Tabellen lockern das Buch auf und stellen die von Brunetti erwähnten Fakten grafisch dar. Die Gestaltung des Buches ist übersichtlich und kommt jedem Leser entgegen. Die Kapitel sind kurz gehalten und der Autor greift oft auf Gesagtes aus vorhergehenden Seiten zurück, sodass Gelesenes nicht so rasch in Vergessenheit gerät.
Ein Glossar erleichtert es dem Leser, sich mit den Fachausdrücken aus der Finanzwirtschaft zurechtzufinden.

Fazit:

Ein wirklich aufschlussreiches Buch! Jeder, der einen guten und klaren Überblick über das Entstehen der Wirtschaftskrise erhalten möchte, sollte zu Aymo Brunettis Werk greifen. Die knapp 150 Seiten sind rasch gelesen, ohne dass einem die Sprache oder der Inhalt auf dem Magen liegt.
Dabei kann das Buch auch in gut in Schulen verwendet werden, dort kann es als Grundlage für die Beschäftigung mit der Wirtschaftskrise gebraucht werden. Auch ältere Schüler und Studenten werden Brunettis Sprache gut verstehen können und finden so einen Zugang zu diesem aktuellen Thema.

Für mich hat sich die Lektüre dieses Werkes ganz sicher gelohnt!

Kommentieren0
6
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 2 Bibliotheken

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks