Bärbel Kiy

 4.3 Sterne bei 27 Bewertungen
Autorenbild von Bärbel Kiy (©)

Lebenslauf von Bärbel Kiy

Am 27. Mai 1961 wurde ich in dem beschaulichen Schwelm, in Nordrhein-Westfalen, geboren. Ich wurde im zarten Alter von 10 Jahren an die Ostseeküste geschwemmt. Durch einen Ärztepfusch, bei dem ich fast mein Leben verloren hätte, fand ich im Jahr 2012 zum Schreiben. Zuvor war ich erfolgreich als Uni-Leitung , später als Niederlassungsleitung und Referentin in der Zeitarbeit unterwegs. Ich lebe in einem mittelgroßen Dorf in Schleswig-Holstein. Bin glücklich verheiratet und habe 2 wunderbare Söhne, einen Hund, ein riesiges Aquarium und eine griechische Landschildkröte.

Alle Bücher von Bärbel Kiy

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Atemlos ... Leben ohne Limit (ISBN: 9783945311165)

Atemlos ... Leben ohne Limit

 (12)
Erschienen am 20.09.2019
Cover des Buches Lasst das mal die Frauen machen! (ISBN: 9783945311127)

Lasst das mal die Frauen machen!

 (6)
Erschienen am 25.04.2016
Cover des Buches Erst Aschenputtel ... Dann Prinzessin (ISBN: 9783945311066)

Erst Aschenputtel ... Dann Prinzessin

 (5)
Erschienen am 01.02.2015
Cover des Buches Corium (ISBN: 9783945311141)

Corium

 (1)
Erschienen am 01.12.2017
Cover des Buches Kleine Scheißer ... große Kerle! (ISBN: 9783945311097)

Kleine Scheißer ... große Kerle!

 (0)
Erschienen am 12.02.2015
Cover des Buches Erst Aschenputtel ... Dann Prinzessin (ISBN: 9783945311073)

Erst Aschenputtel ... Dann Prinzessin

 (0)
Erschienen am 20.02.2015
Cover des Buches Corium (ISBN: 9783945311585)

Corium

 (0)
Erschienen am 19.12.2017

Neue Rezensionen zu Bärbel Kiy

Neu
K

Rezension zu "Atemlos ... Leben ohne Limit" von Bärbel Kiy

guter Krimi aus der BDSM-Szene
Karmann67vor 8 Monaten

Im Garten eines Unternehmers wird eine Leiche im Baum hängend gefunden. Der Leichnam war in Latex gehüllt und mit Ketten verpackt. Der Unternehmer und seine Lebensgefährtin bestreiten, den Toten zu kennen. Die Ermittlungen führen Jan Blumental und sein Team tief in die BDSM-Szene von Kiel. 

Atemlos...Leben ohne Limit war mein erstes Buch von der Autorin. Der Schreibstil macht es einem leicht, in die Story rein zukommen. Die Charaktere wurden sehr gut beschrieben. Auch für Nicht-Kenner der BDSM-Szene wurde alles sehr gut beschrieben und erklärt, so das man der Story gut folgen kann. Leider empfand ich an manchen Stellen diese Szenen sehr dominant und der Krimi-Charakter tritt etwas in den Hintergrund. 

Doch im Gesamtbild handelt es sich hier um einen sehr gut recherchierten Krimi, den ich gerne weiterempfehlen werde. 

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Atemlos ... Leben ohne Limit" von Bärbel Kiy

Spannender Kiel-Krimi aus der BDSM-Szene mit leichten Schwächen
echvor 8 Monaten

Mit diesem Kriminalroman schickt die Autorin Bärbel Kiy ihren Ermittler Jan Blumental in seinen zweiten Fall, den man aber auch problemlos lesen und verstehen kann, wenn man, so wie ich, den ersten Band noch nicht kennt. Alle erforderlichen Informationen zu den Protagonisten und ihrer Vorgeschichte werden gut in die laufende Handlung eingebunden, ohne den Lesefluss zu stören.

Ein bizarrer Leichenfund im Garten eines Kieler Unternehmers führt Jan Blumental und sein Team tief in die BDSM-Szene der Stadt an der Förde. Auf diesem für sie unbekannten Terrain warten auf die Ermittler zahlreiche skurrile Begegnungen, bei denen sie Mühe haben, den Durchblick zu bewahren und den Hintergründen des Mordes auf die Spur zu kommen. 

Bärbel Kiy bietet in diesem Krimi tiefe Einblicke in die Welt der SM, BDSM und SM-Bondage-Szene, die von einer intensiven Recherchearbeit zeugen. Dabei nehmen die entsprechenden Beschreibungen aber einen ziemlich breiten Raum ein, hinter dem die Krimihandlung lange Zeit etwas zu sehr zurückstehen muss. So braucht diese doch ziemlich lange, bevor sie dann ab etwa der Mitte des Buches so richtig ans Laufen kommt und am Ende neben reichlich Spannung auch eine überzeugende Auflösung liefert. In Sachen Figurenzeichnung weiß die Geschichte mit vielschichtig angelegeten Protagonisten in Haupt- und vermeintlichen Nebenrollen dagegen durchgehend zu überzeugen.

So bleibt unter dem Strich trotz leichter Schwächen ein gelungener Krimi, der mich insgesamt gut unterhalten konnte.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Atemlos ... Leben ohne Limit" von Bärbel Kiy

Ein lesenswerter Krimi
nellschevor 8 Monaten

Im Garten eines Unternehmers wird eine Leiche gefunden, die in einem Baum aufgehängt wurde. Der Unternehmer und seine Lebensgefährtin behaupten, dass sie den Toten nicht kennen. Jan Blumental und sein Team müssen bei ihren Ermittlungen feststellen, dass nichts so ist, wie es scheint. Ihre Ermittlungen führen sie mitten in die Kieler SM-Szene.

Dies war mein erstes Buch dieser Autorin und es hat mir gut gefallen.
Der Schreibstil gefiel mir gut und ich habe schnell in die Geschichte rein gefunden. Da das Buch mit knapp 200 Seiten eher dünn ist, hatte ich es auch sehr zügig fertig gelesen.
Die Charaktere wurden gut ausgearbeitet und anschaulich beschrieben. Jan Blumental war mir sympathisch und ich habe ihn und sein Team gerne bei den Ermittlungen begleitet.
Der Fall war sehr interessant und gut durchdacht. Die Spannung wurde mit dem Auffinden der skurril dargestellten Leiche zu Beginn prima aufgebaut und hielt sich bei mir bis zum Ende. Ich hatte viele Fragen im Kopf. Auch die Einblicke in die SM-Szene fand ich interessant und lesenswert. Ich war durchgängig gespannt, was es mit dem Toten auf sich hatte und was die Ermittlungen ergeben.

Ein lesenswerter Krimi, der mir gut gefallen hat. Ich vergebe 5 von 5 Sternen.

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Atemlos ... Leben ohne Limit

Zum 2. Mal ermittelt Blumental in einem spektakulären. Ein Toter wird nachts im Baum eines ihm angeblich Unbekannten gefunden. Das Spektakuläre ist:  Der Tote trägt Fetischkleidung und ist in Ketten gewickelt. Die Beamten rätseln, wie der Tote in den Baum gekommen ist. Warum hängt er in dem Baum eines ihm angeblich Unbekannten? Zur Lösung des Falls taucht Blumental in die Kieler BDSM-Szene ein.

Moin, Moin wie man bei uns in Schleswig-Holstein sagt. Seit wenigen Tagen ist mein 2. Blumental nun auf dem Markt. Wenn ihr gemeinsam mit Blumental diesen spektakulären Fall lösen wollt, schmeißt eure Bewerbung schnell in den Lostopf! Ich verspreche euch, dass dieser Fall ebenso spektakulär ist wie Blumentals 1. Fall. 

Während seines Urlaubs wird Blumental nachts von einem aufgeregten Kollegen unsanft aus seinem Schlaf gerissen. Wenige Wochen vor Weihnachten wird ein Toter im Baum eines ihm Unbekannten gefunden. Das Spektakuläre: Der Tote ist komplett in Lack und Leder gekleidet. Der Hausbesitzer und seine Lebensgefährtin geben nach der Bergung des Toten an, ihn nicht zu kennen. Blumental und sein Team setzen alles dran, den Toten zu identifizieren. Während der Lösung des Falls tauchen sie tief in eine ihnen bis dahin unbekannte Welt ein. In die Welt, in der der Lustschmerz mit Bondage & Disziplin, Dominanz & Unterwerfung, Sadismus & Masochismus ausgelebt wird.

Ich verspreche euch viele spannende Lesestunden und bin sehr gespannt, wie er euch gefällt, der 2. Blumental.

Nach Abschluss der Leserunde möchte ich die Gewinner bitten *Atemlos ... Leben ohne Limit*  auf allen gängigen Plattformen zu rezensieren. Ich freue mich auf eine spannende Leserunde mit euch.


Alles Liebe eure Bärbel Kiy

247 BeiträgeVerlosung beendet
Cover des Buches Lasst das mal die Frauen machen!
Ich möchte euch zu meiner 2. Leserunde einladen. Mein 6. Werk *Lasst das mal die Frauen machen!* ist nun seit einigen Tagen auf dem Markt und ich bin schon sehr gespannt, wie es euch gefällt.

Zum Inhalt des Buches: 

In den Medien hat sich die Darstellung der Frau in den letzten Jahrzehnten stetig gewandelt. Noch bis weit ins 20. Jahrhundert hinein wurden Frauen hausbacken im Kittel oder in der Schürze als Übermutter präsentiert. Doch die Zeiten ändern sich – und mit ihnen die Vorstellungen und Ansprüche. Im 21. Jahrhundert wird in den Hochglanzmagazinen und im Fernsehen ein auf ewig junger, attraktiver, schlanker und sportlicher Frauentyp gezeigt. Doch was macht eine Frau im 21. Jahrhundert wirklich aus? Äußerlichkeit oder doch eher Persönlichkeit?

Marie, Sofie, Ina, Marion, Hanna und Britt geben mit ihren Diskussionen einen Einblick in die geschichtliche Entwicklung der Frauenbewegung und der weltweiten Stellung der Frau. Sie machen deutlich, dass die Emanzipation für die Frauen ein Zugewinn an Freiheit bedeutet, Chancengleichheit für beide Geschlechter!

Mir war ganz wichtig das Thema Frauenrecht, Emanzipation und Gleichberechtigung zu thematisieren. Im 21. Jahrhundert scheint es überflüssig - und doch ist es aktuell wie nie! Überall auf der Welt werden Frauen einzig wegen ihres vermeidlich "falschen" Geschlechts diskriminiert, unterdrückt, und, und, und. Mir war wichtig, dieses ernste Thema so leicht als möglich zu verarbeiten. Ich erhebe nicht den Zeigefinger, sondern möchte den Leser/in mit auf eine geschichtliche Reise nehmen.
Hättet ihr zum Beispiel gewusst, dass es in unserem zivilisierten Deutschland einen Gehorsamsparagrafen gab?
JA/nein ... wollt ihr mehr über den Frauenkampf, Beate Uhse und Alice Schwarzer in Erfahrung bringen? Interessieren euch die kuriosesten Gesetze der Welt, die sich gegen Frauen richten? Dann bin ich gespannt auf die interessierten Leser/innen, die an meiner Leserunde teilnehmen möchten.

Ich verlose 5 Taschenbücher im Sonderformat - auf Wunsch siginiert. Die Gewinner verpflichten sich zur zeitnahen und aktiven Teilnahme am Austausch der 3 Leseabschnitte meiner Leserunde sowie innerhalb einer 4-Wochen-Frist (nach Erhalt des Buches) zu  einer ausführlichen Rezension auf LovelyBooks und auf Amazon.
77 BeiträgeVerlosung beendet
Cover des Buches Erst Aschenputtel ... Dann Prinzessin
Hallo liebe Leser, ich möchte gerne mit euch über mein Buch
*Erst Aschenputtel ... Dann Prinzessin* diskutieren. Zu gewinnen gibt es 5 Bücher.
Zu meiner Person: Mein Name ist Bärbel Kiy, ich wohne, lebe und arbeite vor den Toren der schleswig-holsteinischen Landeshauptstadt in einem kleinen Dorf in der unmittelbaren Nähe der wunderschönen Ostseeküste. Ich bin 2-fache Mutter heute erwachsener Söhne. Ich bin Hunde, Aquarien und Schildkrötenbesitzerin. Zu meiner aktiven Arbeitszeit war ich als Niederlassungsleiterin in der Zeitarbeit unterwegs. Durch einen Ärztepfusch fand ich zur Verarbeitung meines neuen Lebensabschnitts zum Schreiben. Ich schreibe meine Bücher mit spitzer Feder, viel Humor (oft auch schwarzem) und einer Prise Sex Sells.

Kurz zum Inhalt von Erst Aschenputtel ... Dann Prinzessin.
Es ist ein Muttmachbuch für einst misshandelte und geschändete Kinder und Jugendliche. Ich habe mich auf die Spuren misshandelter Kinder, Jugendlicher und heutiger Erwachsener begeben. Mein Buch soll aufrütteln und sensibilisieren! Es ist nicht immer ALLES Gold, was glänzt! Doch, keine Angst. Es wird nicht gejammert und angeklagt!
Mal wieder habe ich hinter den Vorhang der heilen gutbürgerlichen Fassade geblickt. Für die Recherche habe ich mit heute Erwachsenen gesprochen die sexuell missbraucht wurden. Auch habe ich mich zum Thema Münchhausen-Stellvertreter-Syndrom geäußert ... ebenso zur sexuellen Orientierung bei Heranwachsenden und zum Thema Drogen ... und auch zum guten, lieben, fürsorglichen Onkel und, und, und ... auch habe ich mich gefragt, ob eine schlimme Kindheit wirklich ein Freibrief für eine kriminelle Gegenwart und Zukunft ist ... habe mich gefragt, ob die einstigen Opfer wirklich immer oder fast immer, zu Tätern werden ...  Doch, keine Angst! Ich schreibe wie immer mit einer spitzen Feder. 

Kurz zum Inhalt:
Meine Protagonistin heißt Ivonne Nielsen. Ihr Geburtsmonat ist der Wonnemonat Mai. Im Jahr 1961 sie in Schwelm einem beschaulichen Ort im Ennepetal in Nordrhein-Westfalen, als einziges gemeinsames Kind von Gerhard und Renate Nielsen geboren. Ihre Eltern lernten sich im Jahr 1960 auf einer Kirmes, einem Jahrmarkt, kennen. Dieses Buch ist ein repräsentativer Querschnitt durch die ersten fünfundzwanzig Jahre des Lebens meiner Protagonistin. Das Buch beruht auf wahre Begebenheiten.
71 BeiträgeVerlosung beendet
Letzter Beitrag von  robbertavor 5 Jahren

Zusätzliche Informationen

Bärbel Kiy wurde am 27. Mai 1961 in Schwelm (Deutschland) geboren.

Bärbel Kiy im Netz:

Community-Statistik

in 26 Bibliotheken

auf 1 Wunschzettel

von 1 Lesern aktuell gelesen

von 2 Lesern gefolgt

Worüber schreibt Bärbel Kiy?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks