Neuer Beitrag

BaerbelKiy

vor 3 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Hallo liebe Leser, ich möchte gerne mit euch über mein Buch
*Erst Aschenputtel ... Dann Prinzessin* diskutieren. Zu gewinnen gibt es 5 Bücher.
Zu meiner Person: Mein Name ist Bärbel Kiy, ich wohne, lebe und arbeite vor den Toren der schleswig-holsteinischen Landeshauptstadt in einem kleinen Dorf in der unmittelbaren Nähe der wunderschönen Ostseeküste. Ich bin 2-fache Mutter heute erwachsener Söhne. Ich bin Hunde, Aquarien und Schildkrötenbesitzerin. Zu meiner aktiven Arbeitszeit war ich als Niederlassungsleiterin in der Zeitarbeit unterwegs. Durch einen Ärztepfusch fand ich zur Verarbeitung meines neuen Lebensabschnitts zum Schreiben. Ich schreibe meine Bücher mit spitzer Feder, viel Humor (oft auch schwarzem) und einer Prise Sex Sells.

Kurz zum Inhalt von Erst Aschenputtel ... Dann Prinzessin.
Es ist ein Muttmachbuch für einst misshandelte und geschändete Kinder und Jugendliche. Ich habe mich auf die Spuren misshandelter Kinder, Jugendlicher und heutiger Erwachsener begeben. Mein Buch soll aufrütteln und sensibilisieren! Es ist nicht immer ALLES Gold, was glänzt! Doch, keine Angst. Es wird nicht gejammert und angeklagt!
Mal wieder habe ich hinter den Vorhang der heilen gutbürgerlichen Fassade geblickt. Für die Recherche habe ich mit heute Erwachsenen gesprochen die sexuell missbraucht wurden. Auch habe ich mich zum Thema Münchhausen-Stellvertreter-Syndrom geäußert ... ebenso zur sexuellen Orientierung bei Heranwachsenden und zum Thema Drogen ... und auch zum guten, lieben, fürsorglichen Onkel und, und, und ... auch habe ich mich gefragt, ob eine schlimme Kindheit wirklich ein Freibrief für eine kriminelle Gegenwart und Zukunft ist ... habe mich gefragt, ob die einstigen Opfer wirklich immer oder fast immer, zu Tätern werden ...  Doch, keine Angst! Ich schreibe wie immer mit einer spitzen Feder. 

Kurz zum Inhalt:
Meine Protagonistin heißt Ivonne Nielsen. Ihr Geburtsmonat ist der Wonnemonat Mai. Im Jahr 1961 sie in Schwelm einem beschaulichen Ort im Ennepetal in Nordrhein-Westfalen, als einziges gemeinsames Kind von Gerhard und Renate Nielsen geboren. Ihre Eltern lernten sich im Jahr 1960 auf einer Kirmes, einem Jahrmarkt, kennen. Dieses Buch ist ein repräsentativer Querschnitt durch die ersten fünfundzwanzig Jahre des Lebens meiner Protagonistin. Das Buch beruht auf wahre Begebenheiten.

Autor: Bärbel Kiy
Buch: Erst Aschenputtel ... Dann Prinzessin

robberta

vor 3 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

ich möchte gern mitlesen

Areti

vor 3 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Ich würde auch gerne mitlesen

Beiträge danach
62 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 3 Jahren

3. Leseabschnitt: Seite 114 bis 177
Beitrag einblenden

Ich habe in den letzten Tagen die letzten beiden Abschnitte gelesen (hatte aber keine Zeit zum Posten), daher bin ich mir gerade nicht ganz sicher, was wo rein gehört und schreibe lieber im letzten Teil ausführlicher.

Mich hat erschreckt, wie egal es Renate war, dass ihre Tochter immer wieder die Schule wechseln musste, sich auf neue Männer einstellen musste und auch Schläge hinnehmen musste.
Sie stellt es so hin, als hätte sie alles für ihr Kind aufgegeben - aber sie fragt sich scheinbar nie, was ihr Kind für sie aufgeben musste...

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 3 Jahren

4. Leseabschnitt: Seite 178 bis 277
Beitrag einblenden

Auch ich wurde immer wütender auf die Mutter, je weiter ich las. Dabei dachte ich am Anfang (nach der Aktion mit dem Arm im kochend heißen Wasser und dem Mehl), dass ich kaum noch wütender auf die Mutter werden konnte.
Arme Ivonne!

Vor allem auch die Wende am Ende, die Distanz von ihrer Mutter, auch die Ernüchterung im Bezug auf ihren Vater, die Moral von der Geschicht' (wenn man so will) fand ich klasse. Aber ich habe mich gefragt, wie Ivonne das alles allein geschafft hat.
Zwischendurch ist ja die Rede davon, dass sie Magersüchtig ist - wie bekommt sie das in den Griff? Löst sie das durch ihre Sportsucht ab?
Auch von Panikattacken zum Beispiel ist die Rede, wie in der Szene, als ihre Großmutter sie ins dunkle Bad sperrt - hat sie die auch allein in den Griff bekommen?

Ich könnte mir vorstellen, dass nach so einer Kindheit und Jugend eigentlich nur eine Therapie helfen kann, wieder halbwegs mit dem Leben klar zu kommen, und auch den Abstand zur Mutter einzunehmen, die sie als Kind ja lieben muss (sie hat ja keine andere Wahl. Sie ist ja sowohl physisch als auch psychisch von ihrer Mutter abhängig und muss sie lieben, weil sie andernfalls komplett verzweifeln würde) - hat sie all die körperlichen und seelischen Misshandlungen einfach so wegstecken und sich selbst heilen können? Das kommt mir ehrlich gesagt nicht ganz realistisch vor.

Und ich hatte auch am Ende ein wenig Probleme mit dem Schreibstil - ich fand ihn einerseits erfrischend anders, andererseits aber zu viel des Guten und auf Dauer ein wenig anstrengend zu lesen.

Rezi folgt gleich. :)

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 3 Jahren

Abschließende Diskussion und Rezension

Danke, dass ich mitlesen durfte.
Leider bin ich bis zum Schluss mit dem Schreibstil nicht ganz warm geworden, das tut mir wirklich leid. :( Ich fand die Geschichte an sich nämlich toll.

Ich hätte auch gerne 4 Sterne gegeben, aber das wäre im Vergleich zu anderen Büchern nicht "fair", denen ich 4 Sterne gegeben habe - ich hoffe, du hast Verständnis dafür.

http://www.lovelybooks.de/autor/B%C3%A4rbel-Kiy/Erst-Aschenputtel-Dann-Prinzessin-1136231079-w/rezension/1138753757/

Auf Amazon habe ich sie auch veröffentlicht.

robberta

vor 3 Jahren

1. Leseabschnitt: Seite 7 bis 30
Beitrag einblenden

der Schreibstil ist gewöhnungsbedürftig

Das Buch kommt mir so vor wie das Frusttagebuch eines ungeliebten Mädchens

gute und weniger gute Vergleiche
Hall of Fame
der totaler Sarkasmus ist schon wieder zu viel... obwohl ohne diesen wohl auch nur schwer zu ertragen

Jungenmama

vor 3 Jahren

Abschließende Diskussion und Rezension

Meine Rezension ist jetzt sowohl hier, als auch bei Amazon veröffentlicht.
http://www.lovelybooks.de/autor/B%C3%A4rbel-Kiy/Erst-Aschenputtel-Dann-Prinzessin-1136231079-w/rezension/1139187264/

Herzlichen Dank für die Möglichkeit mitlesen und mitdiskutieren zu können!
Ich hoffe das Buch erreicht zahlreiche Betroffene und bringt Hoffnung und evtl. auch ein Umdenken...

BaerbelKiy

vor 3 Jahren

Abschließende Diskussion und Rezension

Meine lieben Leserinnen aus meiner Leserunde zu "*Erst Aschenputtel ... Dann Prinzessin*. Habt alle vielen Dank für eure Gedanken zu meinem Buch! Auch wenn es nicht immer euren Geschmack getroffen habt, bin ich euch sehr dankbar für eure ehrlichen Rezensionen. Zum Teil waren sie wirklich wunderbar! Ich habe euren Rezensionen entnommen, dass ich euch allen meinen Gedanken näher bringen konnte. DAS ist sehr gut! Vielleicht habt ihr bei Gelegenheit wieder Lust, an einer meiner Leserunden teilzunehmen. Ich würde mich sehr freuen! Meine lieben Leserinnen, habt vielen lieben Dank für eure aktive Arbeit!
Alles Liebe aus Schleswig-Holstein.
Bärbel Kiy

robberta

vor 3 Jahren

Abschließende Diskussion und Rezension
Beitrag einblenden

war nicht so mein Ding
meine Rezi
http://www.lovelybooks.de/autor/B%C3%A4rbel-Kiy/Erst-Aschenputtel-Dann-Prinzessin-1136231079-w/rezension/1139687509/

Neuer Beitrag

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks