Bärbel Muschiol Rockerlove. Erotischer Roman

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(4)
(3)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Rockerlove. Erotischer Roman“ von Bärbel Muschiol

Es gibt Ärger bei den Dead Angels: Tracker, das gefährlichste Mitglied des Rockerclubs, hat ein Auge auf die attraktive Mia geworfen, die er mit seinen Clubbrüdern aus den Fängen der Russenmafia befreit hat. Die beiden kommen sich näher, sie fühlt sich von dem harten Biker angezogen und Tracker schwört sich, erst zu ruhen, wenn er sie zu seiner Lady gemacht hat. Doch Mias Bruder und Clubmitglied Hank ist von dieser Idee alles andere als begeistert. Es kommt zur Schlägerei und aus Verzweiflung flieht Mia. Als sie ihre Spur aufnehmen, eskaliert die Situation...

Echt jetzt? Ein Cliffhanger??? ... stöhn... 4/5 Sterne :-)

— KatjaKaddelPeters
KatjaKaddelPeters
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Dead Angels - Harte Schale, weicher Kern

    Rockerlove. Erotischer Roman
    Blonderschatten

    Blonderschatten

    06. October 2015 um 22:24

    Meinung: Mias Flucht aus dem Club der MC Dead Angels ist waghalsig und leichtsinnig. Sie gibt sämtlichen Schutz auf, um die Freundschaft zwischen ihrem Bruder und seinem besten Freund nicht zu zerstören, denn der Grund für ihre Machtkämpfe ist sie. Auch ich an ihrer Stelle, hätte nicht damit Leben können eine Freundschaft zu zerstören, die bereits so lange wehrt. Andererseits, lassen sich die Männer auch nicht davon abhalten ihren Standpunkt klar zu machen und so wird keiner, egal wie sehr sich eine Frau auch bemühen mag, von seiner Ansicht abrücken. Es gibt den einen magischen Moment im Leben eines Mannes, an dem der Punkt gekommen ist, an dem es kein Zurück mehr gibt. An dem sich jegliches Gefühl aus dem Staub macht und die Urtriebe die Kontrolle über unser Handeln übernehmen. Mein positives Bild von Marie hat kurzzeitig einen leichten Knacks erhalten, als ich erfahren habe, dass sie einen Freund hat und dennoch während ihrer Beziehung Tracker leidenschaftlich geküsst hat. Doch wie gesagt, war dieser negative Einschub über sie nur von sehr kurzer Dauer, denn ebenso wie wir ein Bild von Mias und Trackers Gedanken erhalten, so bekommt der Leser auch die Möglichkeit kurz hinter den unscheinbaren Kopf von Michael zu gucken. Er bewahrt ein großes Geheimnis, dass trotz seiner vorhandenen Gefühle für Mia, eine immense Gefahr bedeutet. Bei ihm stellt sich die Frage, reichen die Gefühle die er für seine Freundin verspürt aus um sie zu schützen oder reicht die Witterung auf eine selten Chance aus, um alles Gute über Bord zu werfen? Trotzig recke ich mein Kinn in die Höhe und halte seinem Blick stand. Bin ich todesmutig? Anscheinend! Die Dead Angels Glauben den Feind im Visier zu haben, dabei ist er näher als je zuvor. Charaktere: Tracker ist wild, hemmungslos und immer für ein Abenteuer zu haben. Auch seine Freundschaft zu Hank vermag es nicht, ihn davon abzuhalten, seinen Anspruch auf eine Frau geltend zu machen. Mia ist nicht so unschuldig, wie sie auf den ersten Blick wirkt. Sie kennt die Dead Angels, weiß, dass ihr Bruder ein Bestandteil der Bruderschaft ist, doch welche Ausmaße die Mitgliedschaft bedeutet weiß sie anfänglich nicht einmal zu erahnen. In einem Machtkampf zweier befeindeter Clubs gerät sie direkt zwischen die Fronten. Schreibstil: Bärbel Muschiol hat zwei Welten vereint. Gefahr und Erotik vereint, haben wir in dieser Gesamtausgabe das geballte Lesevergnügen. Ebenso überzeugt die Autorin mit einer perfekten Mischung aus Besitzgier, Dominanz und Sarkasmus. In Rockerclubs geht es nicht immer freundlich zu und die Sprache ist auch gerne mal "derber", etwas was letztendlich schnell billig wirken kann, doch nicht so hier. Nicht nur inhaltlich, sondern auch sprachlich hat mich dieses Buch vollkommen gefesselt. Die Leben in den Clubs hat nichts mit dem Leben außerhalb ihrer Welt gleich, was in mir oft die Frage geweckt hat, wie würden die Männer in bestimmten Situationen reagieren. Auch hier lässt uns Bärbel Muschiol nicht auf dem trockenen sitzen und beeindruckt mit einem breiten Ideen-Spektrum. Fazit: Gefährliche Männer küssen besser ;)

    Mehr