Béatrice Rodriguez Das Zauberei

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Zauberei“ von Béatrice Rodriguez

'Das Zauberei' setzt exakt dort ein, wo 'Der Hühnerdieb' zum Happyend gekommen war: Glücklich sind der Fuchs und sein geraubtes Liebchen, das Huhn. Glücklich sind Bär und Hase, die ihre gefiederte Freundin nicht mehr retten müssen, weil der Fuchs sie gar nicht fressen will. Nur einer ist nicht glücklich, sondern in seinem Stolz zutiefst getroffen: Es ist der Hahn. Der Gehörnte! Mit gesenktem Kopf und trotzig vor der Brust gekreuzten Armen verharrt er so lange in seinem Unglück, bis er durch Zufall an einem geheimnisvollen Ort ein Ei entdeckt. Ein merkwürdig rundes Ei. Der Hahn zögert keinen Moment, er greift das Ei und läuft in irrer Verzückung mit ihm davon. Was aber birgt das Ei? Nur soviel sei verraten: Der Hahn ist beglückt, die Schmach vergessen!

Stöbern in Kinderbücher

Die Heuhaufen-Halunken

Eine tolle Geschichte über Freundschaft und der Plan ohne Eltern in den Urlaub zu fahren

Lyreen

Der Wal und das Mädchen

Ein Muss für jedes Kinderbuchregal

Amber144

Nickel und Horn

Mit Nickel und Horn erleben wir hier ein sehr witziges und spannendes Tierabenteuer! Illustriert wurde das Buch wirklich wunderschön!

CorniHolmes

Kalle Komet

Wunderschönes Kinderbuch

Amber144

Evil Hero

Superhelden, Schurken und Schulfächer die man selbst gerne besuchen würde.

Phoenicrux

Fritzi Klitschmüller

Unterhaltsam

QPetz

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Das Zauberei" von Béatrice Rodriguez

    Das Zauberei
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    30. July 2011 um 18:40

    Das Huhn hat sich in seinen Entführer, den Fuchs, verliebt. Alle Mühe, es aus seinen Fängen zu befreien, war vergebens. Tief gekränkt tritt der Hahn gemeinsam mit dem Hasen und dem Bären die Rückreise im Ruderboot an. Doch ein Sturm und einige wanderlustige Schildkröten verschlagen die drei in eine finstere Höhle, in der der Hahn über ein geheimnisvoll leuchtendes Ei stolpert und prompt damit vor seinen Freunden Reißaus nimmt... Wie schon im “Hühnerdieb” werden die aus dem Vorgänger bekannten tierischen Sympathieträger Teil einer rasanten Verfolgungsjagd voller Spannung und Komik. Das Besondere: Diese Geschichte kommt ganz ohne Wörter aus und wirkt ausschließlich über ihre Bilder. Diese brillieren mit satten Farben und vielen witzigen Details, an denen auch große Kinder ihre Freude haben. Unbedingt auch den ersten Teil “lesen”! Empfohlen ab 3 Jahren.

    Mehr