Béla Bolten Codewort Rothenburg

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 3 Rezensionen
(2)
(4)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Codewort Rothenburg“ von Béla Bolten

»Schade um dich, meine Kleine. Aber wir leben in gefährlichen Zeiten. In sehr gefährlichen Zeiten.« Kitty Schmidt Berlin, Frühjahr 1941. Ein mysteriöser S-Bahn-Mörder hält die Stadt in Atem. Als eine weitere Frauenleiche gefunden wird, führen die Spuren Kriminalkommissar Axel Daut aber in eine andere Richtung. Irgendetwas stimmt nicht mit diesem Bordell Salon Kitty. Während Daut in eine Welt aus Spionage und rauschhafter Begierde abtaucht, schließt sich seine Ehefrau Luise ohne sein Wissen einer kommunistischen Widerstandsbewegung an. Als deutsche Soldaten in Russland einmarschieren und Bomber Nacht für Nacht Tod und Zerstörung auch nach Berlin bringen, kommt es zu einem dramatischen Finale, an dessen Ende nichts mehr ist, wie es war.

Stöbern in Krimi & Thriller

Oxen. Das erste Opfer

Nicht überragender, aber guter Thriller!

_hellomybook_

Hex

Ein verstörendes Buch über die Hexe Katherine van Wyler und die Bewohner von Black Spring. Ein wahres Meisterwerk im Bereich Horror.

AnjaSc

Die Attentäterin

Ein Thriller ganz nah an der Realität, packend und super spannend!

tweedledee

Bald stirbst auch du

Packende Unterhaltung auf höchstem Spannungsniveau.

twentytwo

Im Traum kannst du nicht lügen

Inhaltlich hat das Buch viel zu bieten und wurde zurecht im letzten Jahr als bester Kriminalroman Schwedens gekürt!

AgnesM

Das Vermächtnis der Spione

Das Vermächtnis der Spione“ von John le Carré ist ein klassischer Spionageroman aus der Welt der Geheimdienste .

Magicsunset

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Codewort Rothenburg" von Béla Bolten

    Codewort Rothenburg

    sternthaler75

    29. November 2012 um 22:41

    Hauptsturmführer Axel Daut und sein Kollege Rösen werden in Berlin-Charlottenburg zu einer Frauenleiche gerufen. Ist der Täter vielleicht der S-Bahnmörder, der seit einiger Zeit sein Unwesen treibt? Nach sieben Morden hat die Polizei noch immer keine Ahnung, um wen es sich handeln könnte. Doch diesmal scheint etwas anderes dahinter zu stecken und Daut und Rösen übernehmen den Fall. Eigentlich hat Daut die Schnauze voll. Krieg, seine Frau mit dem 3. Kind schwanger, die Wohnung zu klein und die Zukunft ungewiss. Zu gerne würde er seine Sorgen lieber im Alkohol ertränken. Aber er muss sich um diesen Mord kümmern, hinter dem im Moment noch niemand ahnt, warum er überhaupt begangen wurde. Seltsam ist in diesem Zusammenhang die Pension Schmitt, die plötzlich, nach einem weiteren Frauenmord, in den Ermittlungen zur "geheimen Reichssache" wird. Meine Meinung Béla Bolten nimmt uns mit in das alte Berlin zu Zeiten des 2. Weltkriegs. Viele leben in Angst, sei es weil die Bomben fallen, das Essen nicht ausreicht, sie Juden sind oder solchen helfen. Aber es gibt Menschen, die immernoch alles im Überfluss haben. Mitten im Krieg schmeißen sie mit Kaviar um sich, trinken Champagner und werden dabei von netten Damen unterstützt, diese schweren Zeit zu überstehen, wenn sie nur die richtige Meinung vertreten. Der Hauptsturmführer Daut hangelt sich hier eher an der unteren Grenze entlang, er hat keine tolle Villa, das Klo ist eine halbe Treppe tiefer und ein Alkoholproblem hat er auch noch. Er macht von Anfang an einen unmotivierten, sorgenvollen Eindruck, ein Mann, der eigentlich keine Lust hat, sich mit den oberen Parteibonzen auseinander zu setzen oder sich gar zu ihnen zu gesellen. Oft ist er sich unsicher, im Denken, im Handeln, in Allem. Aber es geht nicht nur um Axel Daut. Seine Frau Luise hantiert hier zwar eher im Hinter-, aber auch im Untergrund. Und immer wieder wird ihr dabei klar, dass sie ihren Mann dadurch auch in Gefahr bringt, er als Polizist kann sich der Partei nicht einfach in den Weg stellen oder sie hintergehen. Es sind so viele Kleinigkeiten, die hier eine Rolle spielen in diesem Krimipuzzle, das sich nach und nach zu einem Gesamtbild zusammensetzt. Bolten hat eine Art zu schreiben, die das Ganze wirklich interessant macht. Immer tiefer und tiefer nimmt er uns mit in Machenschaften und Korruption, die in der damaligen Zeit sicher üblich, häufig aber auch tödlich sein konnten. Und Codewort Rothenburg war das "Sesam öffne dich" dafür. Ich finde es schwierig, darüber zu berichten, ohne zu viel zu verraten, ohne die Spannung zu nehmen. Unterm Strich Auf jeden Fall eine gelungene Mischung, besser als ich erwartet hatte. Spannend und interessant für denjenigen, der Krimis aus dieser Zeit mag.

    Mehr
  • Rezension zu "Codewort Rothenburg" von Béla Bolten

    Codewort Rothenburg

    Angelheart76

    11. August 2012 um 13:27

    zum Inhalt: 1941 in Berlin: Der SBahn-Mörder beschäftigt die Polizei und versetzt Frauen und Mädchen in Angst und Schrecken. Als dann eine weitere Frauenleiche auftaucht führen die Spuren den ermittelnden Kommissar Axel Daut und seinen Kollegen Rösen allerdings nicht zum SBahn-Mörder, sondern ins Rotlichtmillieu. Dabei decken sie die Machenschaften der Führungsebene auf. Axels Frau Luise schließt sich indessen der Widerstandsbewegung an. ... meine Meinung: Das Cover hätte mich jetzt nicht unbedingt überzeugt zu diesem Buch zu greifen, da es mir zu sehr im Comicstil gehalten ist. Aber entscheidend ist schließlich der Inhalt und der klang von der Beschreibung her schon interessant. Obwohl ich anfangs doch zugegebener Maßen ein klein wenig skeptisch war, weil das Buch in der Nazizeit spielt und ich eher Geschichtsmuffel bin, gelang es dem Autor mit seinem Buch, mich restlos von seinem Können zu überzeugen. Eigentlich wollte ich nur mal eben anlesen und schon waren 15 Kapitel vorbei. Als ich dann das zweite mal nach dem Buch griff, erging es mir ähnlich, dabei wollte ich vor dem einschlafen doch nur noch ein oder zwei Kapitel lesen. Das spricht wohl allein schon sehr für dieses Buch. Der Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen. Die Handlung folgt einem roten Faden und ist in sich schlüssig und spannend. Die wichtigen Charaktere empfand ich als sehr gut herausgearbeitet, ebenso die Schauplätze des Geschehens. Etwas Schade fand ich jedoch, dass die eigentliche Krimihandlung sehr in den Hintergrund rückte und eigentlich nur mehr Randgeschehen dargestellte. Ich wäre gern mehr in die Tatermittlungen eingetaucht. Der Mörder wurde irgendwann einfach geschnappt, aber wie es wirklich dazu kam, bleibt doch recht bedeckt. Dennoch machten die historischen Einflechtungen das Buch zu einem unheimlich fesselnden Lesegenuss. Selbst für mich waren die eingeflochtenen Hintergrundinformationen über geschichtliche Ereignisse und daran beteiligte Personen überaus interessant. Das Nachwort des Autors war zudem sehr informativ. Fazit: Historische Hintergründe und Personen kombiniert mit einer fiktiven spannenden Romanhandlung und einem temporeichen, fließend lesbaren Schreibstil sind die Zutaten für ein sehr lesenswertes Buch.

    Mehr
  • Rezension zu "Codewort Rothenburg" von Béla Bolten

    Codewort Rothenburg

    Wir-Lesen

    09. August 2012 um 00:03

    „Codewort Rothenburg“ ist definitiv mehr als nur ein spannender Krimi. Der Autor Belá Bolten schaffte es die Ereignisse der Zeit geschickt mit einem spannenden Kriminalfall zu verbinden. Dem Leser wird deutlich in welche schwierige Zeit sich die Bürger Deutschlands, vielmehr Berlins befunden haben und welche Macht die SD und SS aufgrund von Angst der Menschen hatten. Doch nicht nur die SS und SD haben die Bürger fest im Griff. Auch Kriminelle und Mörder treiben weiterhin ihr Unwesen. Kriminalkommissar Daut und sein Partner Rösen verfolgen den Mörder und machen dabei nicht nur Bekanntschaft mit hohen SD-Funktionären und deren Machenschaften, sondern treffen auch auf Sex, Crime, Angst, Hoffnungslosigkeit und lernen, dass jede Medaille 2 Seiten hat. Der Roman an sich ist schon schlüssig und ließ mir keine Zweifel, dass es tatsächlich genauso geschehen sein könnte. Morde, die vertuscht werden, Menschen in scheinbar ausweglosen Situationen und vor allem viel Angst und geschlossene Augen. Das Ende des Werkes ist in sich abgeschlossen und absolut nachvollziehbar, zeitgleich lässt es aber noch viel Spielraum für Spekulationen und Diskussionen. Besonders aufschlussreich und wunderbar empfinde ich am Ende die Ausführungen und Erklärungen zu den diversen Charakteren, die in diesem Buch eine mehr oder weniger führende Rolle spielen. Sofern, Belà Bolten mich nicht bereits mit seinem Schreibstil und Nachvollziehbarkeit von seinen Recherchekünsten überzeugt hätte, so dann doch im „Abspann“. Ohne Wenn und Aber bekommt das Werk die volle Punktzahl Literaturfee aus dem Team von Wir Lesen

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks