B. Traven Die Rebellion der Gehenkten

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 12 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(3)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Rebellion der Gehenkten“ von B. Traven

Der Indio Candido lebt mit seiner Frau und seinen zwei Söhnen auf einem kargen Stück Land. Obwohl er sich und seine Familie mehr schlecht als recht durchs Leben bringt, ist er stolz auf seine Unabhängigkeit. Als seine Frau erkrankt, fehlt ihm das nötige Geld für die teure Operation. Der einzige Ausweg: sich zu unmenschlichen Bedingungen in einem Holzfällerlager zu verdingen. Auf dem Spiel steht mehr als nur der Verlust seiner Freiheit. Eindrucksvoll und erschreckend beschreibt B. Traven Schicksal und Rebellion der fast rechtlosen Indios in Mexiko zu Beginn des 20. Jahrhunderts.

Stöbern in Klassiker

Emma

Emma, eine starke Frau, erfährt, dass Hochmut vor dem Fall kommt - ein wunderschön geschriebenes Buch zum Mitfiebern!

Siri_quergetipptblog

Meine Cousine Rachel

Gut geschriebener Roman mit leiser Spannung und einem jungen Mann, bei dem Bewunderung fast zum Wahn wird...

vanessabln

Der Steppenwolf

Melancholisch, vielschichtig, kritisch und voller inspirierender Denkansätze. Ein toller Außenseiterroman!

cherisimo

1984

Düster und aufwühlend. Das Buch hinterlässt kein gutes Gefühl in Anbetracht derzeitiger internationaler Entwicklungen

cherisimo

Der Besuch der alten Dame

Eine Geschichte über gesellschaftliche Doppelmoral gespickt mit viel schwarzem Humor. Trotz der Kürze aber ein wenig langatmig

cherisimo

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Unerschütterlicher Kämpfer gegen das Unrecht

    Die Rebellion der Gehenkten

    Makollatur

    11. September 2017 um 10:39

    Dass Autoren unter Pseudonymen schreiben, ist schon lange gängige Praxis. Und dass sich mit der Wahl einer zweiten Identität auch bestimmte Intentionen verbinden, mag nicht verwundern. Für das Publikum, respektive den Leser, ist es immer sehr spannend, hinter die Fassaden eines ausgedachten Namens oder einer fiktiven Biographie zu blicken. Oder wenigstens einen Blick zu versuchen, denn natürlich will der Autor verhindern, dass das Geheimnis um seine Person entdeckt wird. Ein Text wird durch diesen Umstand letztlich nur noch interessanter, die Suche nach dem Autor in der Handlung, im Stil oder den Figuren umso intensiver. Das Geschehen wird automatisch auf den Erzähler, den angenommenen Autor, projiziert und jede Phrase, jede weltanschauliche Äußerung als Teil des Gesamtbildes vom Urheber der Geschichte betrachtet.In der Autorenfigur des B. Traven und der Suche nach seiner wahren Identität lässt sich das eben gesagte in besonderer Form nachweisen. Denn darüber, wer genau dieser Dichter war, herrscht keinerlei Einigkeit. Auf der Rückseite der Ausgabe von Die Rebellion der Gehenkten (Diogenes Verlag, 1983) heißt es: „Es scheint gesichert, daß sich B. Traven im Weimar der zwanziger Jahre als Ret Marut ohne Erfolg als Schauspieler und Regisseur versuchte, bevor er in München die radikalanarchistische Zeitschrift Der Ziegelbrenner herausgab […].“ Auch in den einschlägigen Lexika, bzw. den Internetportalen steht hinter dem Pseudonym B. Traven ein Fragezeichen. Um den realen, sozusagen faktualen Hintergrund dieser Autorenfigur ranken sich selbst heute noch Legenden; sicher ist nur, dass sein Werk in der deutschen Gegenwartsliteratur eine besondere Rolle einnimmt.In Die Rebellion der Gehenkten nimmt der Autor die Fäden seiner in zahlreichen vorangegangenen Werken (z.B. Das Totenschiff, 1926) gesponnenen Figuren- und Handlungskonzeptionen wieder auf. Aus der Sicht der einfachen Bevölkerung, in diesem Fall der Indigenen Mexikos, wird die brutale und menschenverachtende Praxis der Ausbeutung und Schuldknechtschaft in sog. Monterias (Arbeitslagern) geschildert. Am Beispiel des Bauern Candido, der wegen einer dringenden Operation für seine Frau Geld benötigt und sich per Vertrag zur Arbeit als Holzfäller verpflichtet, wird das System der Barbarei im Mexiko um die Jahrhundertwende gnadenlos aufgezeigt. Obwohl seine Frau stirbt, muss Candido zusammen mit seinen zwei kleinen Söhnen und seiner Schwester den Weg in den gefährlichen und mörderischen Dschungel antreten. Er wird hier zum Schlagen des für den Export so wichtigen Teakholzes eingesetzt. Jeder Arbeiter hat pro Tag ein Pensum von vier Tonnen Holz zu schlagen, das gesammelt und später auf den Flüssen abgeschwemmt wird. Die Arbeiter sind den Launen der Herren hilflos ausgeliefert, die mit einer Handvoll Schergen über ein riesiges Heer an Arbeitern regieren. Höhepunkt der grausamen Qualen ist das Henken, das Aufhängen des nackten Körpers an mehreren Seilen, sodass sich die Tiere des Dschungels, ob Insekt oder Raubtier, an dem wehrlosen Körper verlustieren können.„Sklaven haben nur eine Tugend, und die heißt Gehorsam; und sie haben nur ein Recht, das, die Meinung ihres Herrn und Meisters als das Wort Gottes zu betrachten. Der Sklave, der weder jene Tugend kennt, noch dieses Recht beansprucht, führt ein verfehltes Dasein; und ihn zu quälen und zu töten sind tapfere Taten, die Lobeshymnen verdienen.“Wer meint, diese Geschichte schon einmal gehört zu haben, braucht in der aktuellen Berichterstattung der letzten Wochen nur nach den mutmaßlichen Verwicklungen von VW in Brasilien zu suchen. Der Konzern aus Wolfsburg wird neuerdings beschuldigt, Zwangsarbeiter und Schuldknechte für die Rohdung einer großen Waldfläche im Amazonasgebiet beschäftigt zu haben. Mit dem Ziel, an diesem Ort eine Rinderfarm aufzubauen. Nutznießer des Engagements war einerseits der Konzern, da er für wenig Geld viel Ertrag erhielt, andererseits aber auch die damalige brasilianische Diktatur, die Oppositionelle, Kritiker und Dissidenten auf dem Gelände und mit Einwilligung von VW foltern und verhören ließ.Es zeigt sich, dass die Zustände, die in Die Rebellion der Gehenkten aufgezeigt werden, nicht der Phantasie des Autors entspringen, sondern bittere Realität waren und sind. Allein, der Titel verrät es: die Arbeiter, unter ihnen der geschundene und entwürdigte Candido, lehnen sich schließlich mit den Mitteln der Machthaber, Gewalt und Brutalität, gegen ihre Unterdrücker auf. „Wenn der Unterdrückte und Gequälte zu fühlen beginnt, dass sein Leben des eines Tieres so ähnlich geworden ist, dass es kaum noch ähnlicher werden könnte, dann ist die Grenze bereits überschritten, und der Mensch verliert jegliche Vernunft und handelt wie ein Tier, um seine menschliche Würde wiederzugewinnen.“Ausgehend von dieser einen Monteria, die das lokale Zentrum der Geschichte bildet, breitet sich die Revolte über das ganze Land aus. Dieser Teil der Geschichte ist bekannt als die „Mexikanische Revolution“ von 1910, an deren Ende Verbesserungen im sozialen Bereich für die Arbeiter standen. B. Traven, der selbst in Mexiko gelebt hat, konnte die Zustände auf den Plantagen und in den Lagern ebenso gut studieren, wie die ausbrechenden Aufstände. Das Buch wird damit zu einem Chronisten, auch wenn die Figuren und ihre Handlungen frei erfunden sind.Der Erzähler nimmt klar Partei für die Unterdrückten und gibt seiner Abscheu gegenüber jeder Form der Diktatur und Einschränkung der Freiheit klar Ausdruck. „Es war nicht die Schuld der Rebellen, dass sie zerstörungswütig und mordlustig waren. Nie hatten sie sich besprechen können, nie hatten sie sich beraten dürfen, nie kam jemand, der sie in politischen oder in wirtschaftlichen Dingen unterrichtete. Keine Zeitung durfte die Politik des Diktators kritisieren. Kein Buch gab es, dass Arbeiter gelehrt hätte, wie sich ihre Lage verbessern ließe, ohne Mord und Zerstörung.“Es steht in der Tradition der Abenteuerliteratur eines Jack London, aber auch der sozialkritischen Werke eines Upton Sinclair. Angelehnt an den in der deutschen Literaturwissenschaft verwendeten Begriff des „Sozialistischen Realismus“, zeigt Die Rebellion der Gehenkten die Mechanismen der kapitalistischen, auf Profit und Besitz ausgerichteten Wirtschaftsweise auf und stellt dieser das Programm von „Erde und Freiheit“ („Tierra y Libertad“) entgegen.Bis auf den nach heutigen Maßstäben etwas hölzernen und umständlichen Stil, der der Geschichte zugrunde liegt, ist dieser Roman ein großartiges Zeugnis des Widerstands einer benachteiligten und ausgebeuteten Schicht von Menschen, die für den Reichtum weniger nicht selten ihr Leben lassen müssen. Gleichzeitig liefert er eine Anklage an jede Form von Diktatur, deren Legitimation einzig auf dem Besitz von Waffen einerseits und dem gezielten Bildungsmangel andererseits beruht.„Befehlen ist freilich viel leichter als Regieren. Darum sind alle Diktatoren so schlechte Regenten. Befehlen kann jeder Esel, erst recht einem Indianer, der weder lesen noch schreiben kann. Diktieren kann selbst ein Idiot. Und je mehr er Idiot ist, um so leichter, um so unbekümmerter und um so unverfrorener vermag er zu diktieren.“Impliziert ist letztlich auch ein Appell an die kommenden Generationen, sich den „Herren“ nicht einfach unterzuordnen, sondern den Wert der persönlichen Freiheit als das höchste Gut des Menschen anzusehen und zu verteidigen. Vielleicht an der einen oder anderen Stelle etwas romantisierend, vielleicht der Utopie vereinzelt näher als der Realität, ist Die Rebellion der Gehenkten dennoch auch heute noch ein sehr lesenswertes und empfehlenswertes Buch.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks