Breakdown - Sie musste sterben. Und du bist schuld

von B.A. Paris 
4,0 Sterne bei49 Bewertungen
Breakdown - Sie musste sterben. Und du bist schuld
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (39):
lenisveas avatar

Kommt für mich nicht an Saving Grace heran, dennoch interessanter Thriller

Kritisch (4):
martina_turbanischs avatar

Breakdown ist das zweite Buch von B.A.Paris. Leider hat mich dieses Buch so gar nicht erreicht oder mitgerissen .

Alle 49 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Breakdown - Sie musste sterben. Und du bist schuld"

Eine einsame Landstraße. Eine ermordete Frau. Und du bist die Einzige, die ihr hätte helfen können.
Es ist dunkel, ein Unwetter tobt und die junge Lehrerin Cass will so schnell wie möglich nach Hause. Als sie auf der verlassenen Landstraße ein parkendes Auto sieht, trifft sie eine folgenschwere Entscheidung. Sie steigt nicht aus, um der Fahrerin Hilfe anzubieten. Sie fährt weiter. Am nächsten Tag erfährt sie, dass die Frau in ihrem Auto ermordet wurde. Und nicht nur das: Cass kannte das Opfer. Von Schuldgefühlen geplagt, fragt sie sich, ob sie die schreckliche Tat hätte verhindern können. Dann erhält sie plötzlich anonyme Anrufe – am anderen Ende nur bedrohliches Schweigen. Ist der Mörder jetzt auch hinter Cass her?

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783734102646
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:448 Seiten
Verlag:Blanvalet
Erscheinungsdatum:20.08.2018

Videos zum Buch

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne16
  • 4 Sterne23
  • 3 Sterne6
  • 2 Sterne4
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Herzensbuechers avatar
    Herzensbuechervor 5 Tagen
    Breakdown - Sie musste sterben. Und du bist Schuld

    Vorab vielleicht erst einmal einige Worte zu dem Titel. Wieso musste es denn so ein langer, sperriger Titel sein? Der englische Originaltitel ist kurz und knapp, einfach „Breakdown“. Vielleicht dachte man, da es schon mehrere Bücher dieses Titels gibt, müsse man ihn verlängern… Ich finde ihn sperrig und unglücklich gewählt, nun aber zum Inhalt des Buches.

    Es ist aus der Sicht von Cass geschrieben. Sie ist eine junge Lehrerin, glücklich verheiratet, ihre Mutter ist vor kurzem nach einer frühen Demenzerkrankung verstorben. Cass, die sie aufopferungsvoll gepflegt hat, macht sowohl der Tod ihrer Mutter als auch deren frühe Demenzerkrankung sehr zu schaffen. Eines Abends sieht sie am Strassenrand ein geparktes Auto mit einer jungen Frau stehen, fährt aber wegen eines Unwetters weiter. Am nächsten Tag erfährt Cass, dass die junge Frau ermordet wurde – hätte sie ihr helfen können? Und zeitgleich beginnen mysteriöse, stumme Anrufe und Cass befürchtet, dass der Mörder hinter ihr her ist. Nach und nach häufen sich merkwürdige Begebenheiten, sie vergisst plötzlich Dinge und Verabredungen. Bildet sie sich auch die Anrufe ein? Hat sie eventuell auch die gleiche frühe Form von Demenz, an der auch ihre Mutter erkrankt ist?

    B.A. Paris spielt mit der unzuverlässigen Erzählerin und führt auch uns als Leser in die Irre – was können wir glauben, was bildet sich Cass ein? Die Angst vor der Demenzerkrankung ist so detailliert und gut beschrieben, dass ich mit Cass mitgelitten habe. Leider ist das aber auch alles, was gut gelungen ist. Die junge Lehrerin fügt sich zu schnell und willig in eine Rolle die ihr zugeschrieben wird und wirkte auf mich unsympathisch und zu naiv. Alles war etwas zu sehr konstruiert und langatmig. Erst auf den letzten Seiten wurde es noch einmal spannend, auch wenn das Ende keine totale Überraschung bereithielt.

    Fazit

    Die hohen Erwartungen, die ich durch „Saving Grace“ an das neue Buch hatte, wurden leider nicht erfüllt. „Breakdown Sie muss sterben. Und du bist Schuld“ liest sich zwar schnell und flüssig, kann aber mit dem Erstlingswerk von B.A. Paris nicht mithalten.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Blacksallys avatar
    Blacksallyvor 10 Tagen
    Spannend, aber mit Längen

    Cover:

    Das Cover gefällt mir recht gut, vor allem da es einen wichtigen Teil des Buches widerspielgelt. Man sieht hier zwar keinen Wald, aber dennoch gibt das Cover die richtige Stimmung für das Buch wieder. Es regnet, die Straße ist nass und es wird dunkel.


    Protagonistin:

    Cass ist Lehrerin und führt ein ganz normales Leben. Bis zu jenem verhängnisvollen Abend, der alles auf den Kopf stellt. Sie wird von Schuldgefühlen und Panik heimgesucht. Ist der Mörder jetzt hinter ihr her?

    Für mich ist Cass eine gute Protagonistin gewesen, die jedoch ab und zu ihre Momente hatte, in denen ich nur die Augen verdrehen konnte. Ab und zu ging mir ihr Verhalten ziemlich auf die Nerven, da sich alles widerholte und ich das Gefühl bekam, jede Szene bereits zu kennen.

    Trotzdem denke ich, das wohl jeder in dieser Situation etwas abgedreht wäre.


    Schreibstil:

    Das Buch war spannend geschrieben und hat auf immer neue Schockmomente aufgebaut. Oft pasiserte etwas unvorhergesehen und man fragte sich was wohl dahinter steckt.

    Ich für meinen Teil hab leider wieder sehr früh die Überlegung gehabt, wer der Täter gewesen sein könnte und hatte damit recht. Trotzdem hat es der Geschichte keinen Dämpfer verpasst.

    Was ich jedoch etwas schade fand waren die längen mit den vielen widerholungen wie z.b. mit dem Telefon. Da musste ich als leser schon manchmal stärke beweisen, nicht einfach etwas quer zu lesen.


    Fazit:

    Ein guter Thriller, der auf jeden Fall spannend ist, aber auch einige längen aufweist. Das Ende fand ich gut gemacht und schön durchdacht.


    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Betsys avatar
    Betsyvor 15 Tagen
    Kurzmeinung: Starker Psychothriller, der von Anfang bis Ende überzeugen kann und eine Auflösung bietet, die alles vorherige in den Schatten stellt.
    Eine fatale Entscheidung und ihre ungeahnten Folgen

    "Ich kann mir nicht vorstellen, dass dieses Schuldgefühl jemals abnehmen wird, und die Vorstellung, es für den Rest meines Lebens ertragen zu müssen, scheint ein viel zu hoher Preis für einen egoistischen Augenblick zu sein. Wahr ist jedoch, dass sie vielleicht noch leben würde, wenn ich mir die Mühe gemacht hätte auszusteigen."

    Auf dem Weg nach Hause gerät die Lehrerin Cass am Abend in ein schweres Unwetter und obwohl sie ihrem Mann versprochen hat nicht die Abkürzung auf einer verlassenen Landstraße zu nehmen, tut sie es, was sie wohl für ewig bereuen wird, denn dort stößt sie auf ein parkendes Auto in dem eine Frau sitzt. Da diese keine Anstalten macht um Hilfe zu bitten und sie langsam in Panik gerät, dass es eine Falle sein könnte, um sie selbst zum Aussteigen zu bewegen, trifft sie die Entscheidung weiterzufahren, ohne zu ahnen, dass die Frau am nächsten Morgen ermordet aufgefunden wird und zudem keine Unbekannte für Cass ist. Die Schuldgefühle erdrücken sie beinahe und zu groß ist die Scham darüber jemandem ihr Geheimnis zu erzählen und dann erhält Cass plötzlich anonyme Anrufe. Und als wäre das alles nicht schon genug, scheint sie überdies gerade jetzt erste Anzeichen von Demenz zu zeigen, so dass sie mehr und mehr die Kontrolle über ihr Leben verliert.

    Gleich nach den ersten Seiten des Buches ist man schon mittendrin im Geschehen. Der Autorin gelingt es sehr eindringlich zu schildern, wie sich Cass Leben nach diesem Abend verändert und wie sie zusehends unter der Belastung ihres Geheimnisses und ihren Ängsten langsam aber sicher zusammenbricht, denn da ist nicht nur das Bewusstsein vielleicht Mitschuld am Tod einer Frau zu sein die sie kannte und die zwei Töchter und einen Mann hinterlässt, sondern auch das Hadern, dass ihr Verstand sie langsam aber sicher im Stich lässt und die Panik, dass der Mörder es nun vielleicht auf sie abgesehen hat. Dies führt über kurz oder lang nicht nur dazu, dass Cass sich dem Alltag immer weniger gewachsen fühlt, auch ihre Ehe leidet darunter, da ihr Mann sich nicht nur den ersten Anzeichen einer Demenzkrankheit stellen muss, sondern sich auch immer mehr mit ihrem wahnhaften Verhalten konfrontiert sieht und selbst am Ende seiner Nerven zu sein scheint. Es beginnt eine Abwärtsspirale aus der es scheinbar kein Entkommen gibt, bis Cass zufällig etwas in die Hände gespielt wird das ihr Leben erneut verändert und sie alles bisherige in Frage stellen lässt.

    Als Leser hat man von Anfang ein ungutes Gefühl, ob hier wirklich alles mit rechten Dingen zugeht oder nicht doch etwas ganz anderes dahinter steckt, weil einfach so vieles plötzlich zusammen kommt. Als dann die Wahrheit nach und nach ans Licht kommt, zeigt sich erst die Genialität der ganzen Geschichte, die hier nicht nur mit dem Verstand von Cass, sondern auch mit den Nerven des Lesers spielt, der es kaum noch aushält zu erfahren wie es ausgeht. Zwar hat man ansatzweise vielleicht mit diesem Ende gerechnet, aber dennoch hält die Autorin noch die eine oder andere gelungene Überraschung bereit und lässt den Leser fassungslos, aber auch zufrieden zurück.

    Ein gelungener Psychothriller, der wirklich unter die Haut geht, weil alles so atmosphärisch und intensiv dargestellt wird. Man fühlt Cass Schuldgefühle, ihre Ängste und die Scham sehr deutlich und auch wie die Paranoia immer mehr Besitz von ihr ergreift und sie quasi zu einer Gefangenen ihrer selbst macht, da sie immer mehr den Bezug zur Realität verliert und bald keine Kraft mehr hat sich all dem wirklich entgegenzustellen, sondern sich lieber mit Medikamenten betäubt. Zugleich aber versucht sie zumindest vor ihrem Mann den Anschein von Normalität zu wahren, was ihr ebenfalls immer schwerer fällt, weshalb man die Reaktionen aus ihrem näheren Umfeld auf ihr Verhalten nur zu gut verstehen kann.

    Ich habe das Buch geradezu verschlungen, auch wenn Cass mit der Zeit etwas anstrengend wird, was man in Hinblick auf das was sie durchmacht aber durchaus nachfühlen kann, und die Handlung irgendwann ein wenig auf der Stelle zu treten scheint. Nichtsdestotrotz wird man mitgerissen, weil sich die ganze Anspannung auf einen selbst überträgt, während man sich zugleich immer die Frage stellt, ob wirklich alles so ist wie es zu sein scheint und wer denn nun der Mörder ist, was hier Cass beinahe an den Rande des Wahnsinns bringt. Das Ganze geht daher nicht spurlos an dem Leser vorbei, dessen Nerven selbst zum zerreißen gespannt sind, je weiter sich die Handlung entwickelt und je mehr Cass hier die Kontrolle verliert, weil man einfach nur machtlos zusehen kann während man am liebsten selbst eingreifen möchte. Man spürt die Ohnmacht von Cass durch die Seiten, die völlig am Ende ist und nur noch ein Schatten ihrer selbst ist und quasi dahinvegetiert. Je mehr man sich vorstellt in Cass Haut zu stecken, umso intensiver wird das Ganze. 

    Die Auflösung ist dann wirklich grandios und auch wenn man zumindest ansatzweise schon seine Verdachtsmomente hatte, setzt die Autorin noch eins drauf indem auch Cass noch mal zeigt was in ihr steckt und nochmals eine unerwartete Wendung bietet, mit der weder der Leser noch Cass gerechnet hätten. Ein Buch, das man, auch wenn gar nicht so viel passiert und sich vieles mehr in Kleinigkeiten äußert, nur schwer aus der Hand legen lässt, da sich die Anspannung beim Leser immer weiter steigert, bis man es fast schon nicht mehr aushält und dann mit einem wirklich genialen Finish endet.

    Fazit: Ein atmosphärischer und spannungsgeladener Psychothriller der unter die Haut geht und in dem nichts so ist wie es anfänglich scheint. Für Fans des Genres absolut empfehlenswert, da hier gekonnt mit der Psyche gespielt wird und man die Angst und Anspannung von Cass praktisch selbst fühlt. Eine fatale Entscheidung, die nicht mehr zu ändern ist und plötzlich ändert sich quasi über Nacht das ganze Leben, wo man neben den erdrückenden Schuldgefühlen auch mit der Angst kämpfen muss, dass einem der eigene Verstand im Stich lässt und der Mörder es vielleicht nun auf einem selbst abgesehen hat. Alles in allem eine absolut perfide Geschichte, die den Leser bis zur letzten Seite fesselt und fassungslos, aber zufrieden zurücklässt.

    Kommentieren0
    37
    Teilen
    Anjaxxxs avatar
    Anjaxxxvor 18 Tagen
    Absolut gelungener Psychothriller

    Was für ein tolles Buch! Nach ein paar gelesenen Seiten wusste ich, dieses Buch wird gut. Der Schreibstil ist so flüssig und rasant, dass das lesen eine wahre Freude war. Eins gleich vorweg, das Buch ist unblutig und lebt durchgehend von Psychospielchen....von richtig krassem Psychwahn. 
    Zu beginn lernt man gleich Cass kennen, die mir sofort sympathisch war, die ich aber auch nicht gleich wirklich durchschauen konnte, so das ich mich sehr schnell gefragt habe, ob sie nicht vielleicht das eine oder andere Geheimnis mit sich herumträgt. Matthew, ihr Mann und Rachel, ihre beste Freindin, spielen in diesem Buch auch eine wichtige Rolle. Wichtigster Aspekt war aber natürlich der Mord an Jane. Denn, seit sie ermordet aufgefunden wurde, überschlagen sich die Ereigniss im Leben von Cass. 

    Ich habe jede einzelne Seite verschlungen und wusste schnell nicht mehr, wem man trauen kann. Im Prinzip hätte jeder der Täter sein können...da hatte ich Seite für Seite jemand anderen im Visier. Cass wurde mir dann immer mehr zum Rätsel, denn ich hatte irgendwann keine Ahnung mehr, was "echt" war und was sie sich halt nur eingebildet hat. Da sie plötzlich auch viele Dinge vergisst, habe ich stellenweise total mit ihr mitgelitten und war gespannt, in welche Richtung sich ihre Demenz entwickeln wird. Viel mehr möchte ich zu ihrer Person gar nicht verraten, allerdings kann ich sagen, dass in dem Buch nichts so ist, wie es scheint.
    Hier hat die Autorin ziemlich gut mit den Nerven des Lesers gespielt. Die Aufklärung kam dann auf einmal so schnell, dass ich gar nicht richtig Zeit hatte, den Schock so schnell zu verarbeiten....allerdings ist mir dann auch ganz schnell alles wie Schuppen von den Augen gefallen...plötzlich ergab alles einen Sinn. Ich habe ich eine ganz andere Richtung gedacht und war natürlich gleich umso mehr schockiert. Die Auflösung zieht sich dann auch ein ganzes bisschen hin, so das immer mehr und mehr die Wahrheit zum Vorschein kam. Das fand ich sehr gut, denn so gab es eine kleine Überraschung nach der nächsten, was die ganze Sache nochmal umso spannender gemacht hat. Ein absolut gelungener Psychothriller, den man gelesen haben muss!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Virginys avatar
    Virginyvor 22 Tagen
    Kurzmeinung: Für mich leider viel zu vorhersehbar...
    Verschenktes Potential...

    Cass ist Lehrerin und will nach einem gemütlichen Abend so schnell wie möglich nach Hause zu ihrem Mann.
    Draußen tobt ein Unwetter und so entscheidet sie kurzerhand, die  Abkürzung nach Hause zu nehmen, auch wenn sie ihrem Mann Matthew versprochen hat, genau das nicht zu tun.
    Und wie es der Zufall will, steht im strömenden Regen an der Straßenseite ein Auto mit einer Frau am Steuer.
    Was soll Cass tun?
    Aussteigen?
    Fragen, ob sie helfen kann?
    Sie hält an, doch die Frau macht keinerlei Anstalten, ihren Wagen zu verlassen und so fährt Cass schließlich weiter.
    Der Schock folgt prompt am nächsten Morgen, denn eine Frau wurde ermordet, jene Frau, die Cass am Abend zuvor auf der einsamen Straße gesehen hat und wie sich im Laufe der Ermittlungen herausstellt, kennt sie diese auch noch.
    Doch wem soll sie von dieser Begegnung erzählen?
    Matthew darf nicht erfahren, dass sie sich über ihr Versprechen hinweggesetzt hat und dann kommt auch noch das schlechte Gewissen hinzu.
    Was wäre passiert, wenn sie ausgestiegen wäre und nachgefragt hätte?
    Würde die Frau jetzt noch Leben?
    Langsam gerät das Leben der Lehrerin aus den Fugen, sie bekommt Anrufe, doch niemand meldet sich am Telefon, außerdem passieren immer merkwürdigere Dinge.
    Ein Monteur kommt zur Installation der neuen Alarmanlage vorbei, doch Cass kann sich nicht erinnern, den Vertrag dafür unterschrieben zu haben, ein Kinderwagen wird geliefert, Messer tauchen in der Küche auf und verschwinden wieder...
    Nachdem ihre Mutter an Demenz erkrankt war, befürchtet Cass nun, dasselbe Schicksal zu erleiden und langsam, aber sicher durchzudrehen.
    Aber was ist real und was nicht?

    Ich muss gestehen, dass ich B. A. Paris' "Saving Grace" bis heute nicht gelesen habe und so nicht wirklich vergleichen kann, "Breakdown" hat mich allerdings nicht vom Stuhl gerissen, zu schnell war mir klar, wer hinter den seltsamen Vorfällen steckt, wer anders kam eigentlich auch gar nicht in Frage.
    Lese ich zu viele Thriller oder war das Ganze einfach zu offensichtlich?
    Ganz ehrlich, ich weiß es nicht.
    Die Sache mit der Demenz verlieh der Story eine interessante Note, leider war das allerdings schon alles.
    Auch die Charaktere konnten mich nicht wirklich überzeugen, Matthew, Cass' anfangs viel zu verständnisvoller Mann hat mich einfach nur genervt, genau wie ihre glattgebügelte, übervorsorgliche beste Freundin.
    Der Zufall, der am Ende alles aufklärt, wirkt irgendwie an den Haaren herbeigezogen, schade, das Thema an sich hätte mehr hergegeben, von mir gibt es deshalb nur 3 von 5 Sternen...

    Kommentieren0
    37
    Teilen
    cybergirlls avatar
    cybergirllvor einem Monat
    Spannender Psychothriller

    Die Lehrerin Cass sieht auf dem Heimweg ein Auto auf einer einsamen Landstraße stehen.
    Sie hält nicht an um zu fragen ob Hilfe benötigt wird.
    Am nächsten Tag erfährt sie dann, dass eine junge Frau in ihrem Auto ermordet wurde.
    Cass kannte diese Frau.
    Sie wird von schlimmen Schuldgefühlen geplagt.
    Hätte sie die Frau noch retten können?
    Als kurze Zeit später anonyme Anrufe bei ihr eingehen bekommt sie Angst.
    Ist der Mörder jetzt auch hinter ihr her?
    Von B. A. Paris habe ich bereit Saving Grace gelesen und freute mich schon eine ganze Weile auf das neue Buch.
    Als ich es dann endlich in den Händen hielt musste ich auch gleich anfangen zu lesen.
    Ich war von der ersten Seite an in der Story drin.
    Die Spannung wurde sofort aufgebaut und hielt mit kurzen Unterbrechungen bis zum Ende an.
    Mir fiel es schwer das Buch aus der Hand zu legen.
    Erzählt wird das Ganze aus der Sicht von Cass. Man spürt förmlich ihre Angst und ihre Schuldgefühle.
    Zwischendurch hat das Buch mal einen kleinen Hänger da nicht viel passiert. Trotzdem kann man nicht aufhören zu lesen da man als denkt jetzt passiert es.
    Breakdown ist ein Psychothriller der die Bezeichnung Psychothriller verdient, also kein Buch für schwache Nerven.

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    Buchstabenwurms avatar
    Buchstabenwurmvor einem Monat
    Kurzmeinung: Unbedingte Leseempfehlung für alle Fans von Psycho Romanen mit vielen Wendungen, einer unheimlichen Atmosphäre und unvorhersehbarem Ende.
    Breakdown - Sie musste sterben. Und du bist schuld - B.A. Paris

    Von dieser Autorin habe ich bereits "Saving Grace - Bis dein Tod uns scheidet" gelesen und auch dieser Psycho Roman
    hat mich wieder restlos überzeugt.

     Die Lehrerin Cass ist gerade auf dem Heimweg von einem Treffen mit den Kollegen und Kolleginnen am letzten Schultag, als ihr Ehemann Matthew sie anruft und bittet bei diesem Unwetter nicht die Abkürzung über eine
    verlassende Landstraße zu nehmen. Cass möchte schnell nach Hause und entscheidet sich spontan entgegen ihres Versprechens für die Abkürzung. Bereits nach kurzer Zeit bereut sie dies, weil der stark anhaltende Regen ihr nicht nur jegliche Sicht nimmt, sondern diese Straße auch unübersichtlich ist.
    Am Rand sieht sie dann ein parkendes Auto, kurz hält sie an, weil sie eine Frau im Auto erkennt, aber da keine Reaktion erfolgt und Cass nicht bei dem Wetter aussteigen möchte, fährt sie nach Hause.
    Am nächsten Tag erfährt sie, dass die Frau ermordet wurde und sie das Opfer sogar kannte. Jane Walters, eine ihr sehr sympathische junge Mutter von Zwillingen. Cass wird von starken Schuldgefühlen übermannt, hätte sie den Mord verhindern können? Oder war der Mörder bereits am Tatort? Zeitgleich vergisst Cass Termine, Verabredungen und befürchtet, die frühe Demenz der verstorbenen Mutter geerbt zu haben. Ihr Mann Matthew bemerkt ihre Erinnerungslücken und Cass versucht diese vor ihm zu verheimlichen. Ebenso wie die Befürchtung, dass alle sie verachten könnten, weil sie Jane nicht geholfen hat. Cass ruft von einer Telefonstelle bei der Polizei an. Danach bekommt sie auch noch anonyme Telefonanrufe und ihre Angst, dass der Mörder sie auf der Landstraße gesehen haben könnte, steigt unermesslich. Zudem fühlt sie sich ständig beobachtet.
    Kann Cass sich ihrer besten Freundin Rachel anvertrauen? Diese war immer wie eine Schwester für sie. Oder würde Rachel ihre unterlassene Hilfe missbilligen? Ist der Mörder von Jane jemand aus ihrem Bekanntenkreis?
    Wird Matthew sie auch weiterhin lieben und bei ihr bleiben, falls sie völlig dement wird?

    "Breakdown - Sie musste sterben" wird aus der Perspektive von Cass erzählt.
    B.A. Paris versteht es die Protagonisten so gut zu charakterisieren, dass diese sehr realitätsnah und authentisch wirken. Der Leser fiebert unweigerlich mit Cass mit und dringt tief in die Psyche der Protagonistin. Wird Cass dement, wie ihre Mutter und hat sie wirklich diesen Vertrag für die Alarmanlage unterschrieben? Oder leidet sie nur an einem Burnout? Der Tot ihrer Mutter, das Haus, die Arbeit und die Ehe mit Matthew, war dies zuviel in dem Zeitraum? Sind die Tabletten, welche sie nimmt wirklich gut für sie?
    Der spannende und fesselnde Schreibstil zieht den Leser in seinen Bann, so dass es mir schwer fiel, das Buch aus der Hand zu legen. Ein Psycho Thriller, dessen Spannung nach und nach zunimmt.

    Fazit: Unbedingte Leseempfehlung für alle Fans von Psycho Romanen mit vielen Wendungen, einer unheimlichen Atmosphäre und unvorhersehbarem Ende.
    Vielen Dank für die fesselnden Lesestunden!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Melody73s avatar
    Melody73vor einem Monat
    Kurzmeinung: Ein Buch das man nicht so einfach aus der hand legt
    Spannend mit sehr viel Nervenkitzel

    Eine einsame Landstraße. Eine ermordete Frau. Und du bist die Einzige, die ihr hätte helfen können.Es ist dunkel, ein Unwetter tobt und die junge Lehrerin Cass will so schnell wie möglich nach Hause. Als sie auf der verlassenen Landstraße ein parkendes Auto sieht, trifft sie eine folgenschwere Entscheidung. Sie steigt nicht aus, um der Fahrerin Hilfe anzubieten. Sie fährt weiter. Am nächsten Tag erfährt sie, dass die Frau in ihrem Auto ermordet wurde. Und nicht nur das: Cass kannte das Opfer. Von Schuldgefühlen geplagt, fragt sie sich, ob sie die schreckliche Tat hätte verhindern können. Dann erhält sie plötzlich anonyme Anrufe - am anderen Ende nur bedrohliches Schweigen. Ist der Mörder jetzt auch hinter Cass her?

    Ich habe das Buch im Zuge eines Gewinnspieles gewonnen und schon allein der Klappentext hat mich neugierig gemacht.

    Dieses ist nach "Saving Grace" der 2. thriller der Autorin. Da es abgeschlossene Geschichten sind, kann man die Bücher unabhängig voneinander lesen.

    Auf 448 Seiten nimmt die Autorin den Leser mit auf eine wahnsinnige und rasante Reise wo man selbst nicht mehr weiss wem kann man trauen und was um Gottes Willen passiert da.
    Die Protagonistin Cass war mir vom ersten Moment an sympathisch und ich litt das ganze Buch hindurch mit ihr. So ab der Hälfte des Buches in etwa hatteich das Gefühl ich hab es durchschaut was bei ihr los ist. Und ja ich hatte Recht. Jedoch auf eine ganz andere subtile Motivweise wie ich zuerst dachte. Ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen und werde im Anchluss definitiv auch ihr erstes Buch lesen. Von mir eine klare Leseempfehlung mit 5 Sternen.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Cat78s avatar
    Cat78vor einem Monat
    Kurzmeinung: An sich spannend aber in der Mitte etwas Leerlauf.
    Spannung mit Höhen und Tiefen

    Cass ist Lehrerin und glücklich verheiratet.

    Ihre Mutter ist vor kurzen an Altersdemenz gestorben.
    Als sie nach einer Feier bei einem Gewitter eine Abkürzung durch den Waldnimmt sieht sie in einer Einbuchtung ein Auto stehen. Durch den Regen erkennt sie nicht wirklich viel und fährt nach dem sie erst stehen geblieben ist, da sie eine Panne vermutete, doch weiter.
    Am nächsten Tag erfährt sie, dass die Frau in dem Wagen ermordet wurde.
    Selbstzweifel und ein schlechtes Gewissen  machen sich bei ihr breit.
    Als sie dann noch einfache Dinge vergisst denkt sie bald das das Schicksal zugeschlagen hat und sie wir ihre Mutter früh an Demenz erkrankt, dazu kommt die Angst, dass der Täter sie gesehen haben könnte und sie nun verfolgt, da täglich unbekannte Anrufe kommen bei denen am anderen Ende geschwiegen wird.
    Mehr verrate ich erst mal nicht.
    Die Story an sich ist sehr gut nur in der Mitte hängt  der Spannungsbogen ein wenig. Aber dafür wirs man am Ende mit einer Überraschung belohnt die ich zwar die ganze Zeit über vermutet hatte aber immer wieder Kleinigkeiten einen dann doch davon abgelenkt haben.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Fanti2412s avatar
    Fanti2412vor einem Monat
    Kurzmeinung: Ein sehr packender und fesselnder Psychothriller, der vorhersehbar erscheint aber doch so ganz anders endet!
    Psychothriller mit atmosphärischer Spannung - Pageturner

    Zum Inhalt:
    Eine einsame Landstraße. Eine ermordete Frau. Und du bist die Einzige, die ihr hätte helfen können.

    Es ist dunkel, ein Unwetter tobt und die junge Lehrerin Cass will so schnell wie möglich nach Hause. Als sie auf der verlassenen Landstraße ein parkendes Auto sieht, trifft sie eine folgenschwere Entscheidung. Sie steigt nicht aus, um der Fahrerin Hilfe anzubieten. Sie fährt weiter. Am nächsten Tag erfährt sie, dass die Frau in ihrem Auto ermordet wurde. Und nicht nur das: Cass kannte das Opfer. Von Schuldgefühlen geplagt, fragt sie sich, ob sie die schreckliche Tat hätte verhindern können. Dann erhält sie plötzlich anonyme Anrufe – am anderen Ende nur bedrohliches Schweigen. Ist der Mörder jetzt auch hinter Cass her?  
    (Kurzbeschreibung gem. Blanvalet Verlag)

    Leseprobe


    Die Autorin:
    B.A. Paris wuchs in England auf, hat jedoch den Großteil ihres Erwachsenenlebens in Frankreich verbracht. Sie arbeitete in der Finanzbranche und als Lehrerin. Gemeinsam mit ihrem Ehemann und ihren fünf Töchtern lebt sie auch heute noch in Frankreich. Nach Saving Grace – Bis dein Tod uns scheidet erscheint mit Breakdown - Sie musste sterben. Und du bist schuld. ihr zweiter Roman im Blanvalet Verlag.
    (Quelle: Blanvalet Verlag)


    Meine Meinung:
    Nach „Saving Grace“, das mich seinerzeit begeistert hat, ist dies der zweite Psychothriller der Autorin.
    Cass, eine junge Lehrerin, fährt nach einem Treffen mit Kollegen in einem heftigen Unwetter nach Hause. Entgegen der Vernunft nimmt sie die Straße durch ein einsames Waldstück, weil es der kürzere Weg ist. An einer Ausweichstelle steht ein Auto, in dem eine Frau sitzt. Da diese jedoch keine Anzeichen macht, Hilfe zu benötigen, fährt Cass nach einem kurzen Stopp weiter nach Hause. Am nächsten Tag erfährt sie, dass die junge Frau ermordet wurde und Cass sie sogar gekannt hat.
    Schuldgefühle plagen Cass und die Angst, dass der Mörder sie gesehen haben könnte und nun auch hinter ihr her ist. Als sie dann anonyme Anrufe erhält und weitere merkwürdige Dinge geschehen, werden Cass Ängste immer größer. Aber niemand versteht sie, denn sie hat aus Scham verschwiegen, dass sie in der Nacht an dem Auto im Wald vorbei gefahren ist. Die Bedrohung und immer öfter auftretende Erinnerungslücken bringen Cass an den Rand eines Nervenzusammenbruchs und sie hat Angst, den Verstand zu verlieren. Ihre Mutter starb an Demenz, was ihre Ängste noch weiter schürt.

    Die Autorin hat mit diesem Buch einen absolut fesselnden Psychothriller vorgelegt. Gekonnt spielt sie mit der Bedrohung und den Ängsten der Protagonistin Cass, die die Geschichte in der Ich-Form erzählt.
    So konnte ich mich gut in sie hinein versetzen und ihre Gefühlswelt miterleben. Es war für mich nachvollziehbar, wie all diese merkwürdigen Dinge und Erinnerungslücken Cass zur Verzweiflung bringen und sie daran glauben lassen, dass sie genau wie ihre Mutter dement werden könnte.
    Auch ihre Schuldgefühle wegen der nicht geleisteten Hilfe in der Nacht im Wald konnte ich gut verstehen. Ich wäre wahrscheinlich auch nicht ausgestiegen, hätte aber sicher die Polizei benachrichtigt.
    Die Bedrohung durch die anonymen Anrufe wirkt durch ihre Schuldgefühle so stark auf Cass, dass sie schließlich zu den vom Arzt verordneten Psychopharmaka greift und damit die Kontrolle über ihr Leben verliert.

    Die Geschichte verläuft über weite Teile ziemlich ruhig. Dennoch habe ich ständig durch die besondere Atmosphäre dieses gewisse Kribbeln verspürt und bei jedem Ereignis neue Schrecken erwartet.
    Nach einer Weile hatte ich einen Verdacht, was hinter all den merkwürdigen Dinge stecken könnte, der sich dann später teilweise bestätigt hat. Was sich aber am Ende als vollständige Auflösung offenbart ist nicht nur sehr überraschend sondern auch ein schockierendes und grausames Psychospiel.

    Dieser Psychothriller ist für mich ein echter Pageturner mit einer durchgehenden atmosphärischen Spannung.
    Cass Geschichte hat mich aufgewühlt und nicht ruhen lassen, bis ich das Buch beendet hatte.
    Ein packendes Leseerlebnis, das ich gerne weiterempfehle!


    Fazit: 5 von 5 Sternen


    © Fanti2412

    Kommentieren0
    24
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Daniliesings avatar

    Der neue, mitreißende Thriller nach "Saving Grace"


    Eine einsame Landstraße. Eine ermordete Frau. Und du bist die einzige Person, die ihr hätte helfen können. Stell dir diese Situation vor und schon bist du mittendrin im neuen Thriller von Autorin B.A. Paris! In "Breakdown - Sie musste sterben. Und du bist schuld" gerät Hauptfigur Cass in genau eine solche Situation. Sie entschließt sich, nicht anzuhalten und erhält schon bald merkwürdige, anonyme Anrufe ...

    Mehr zum Buch:
    Es ist dunkel, ein Unwetter tobt und die junge Lehrerin Cass will so schnell wie möglich nach Hause. Als sie auf der verlassenen Landstraße ein parkendes Auto sieht, trifft sie eine folgenschwere Entscheidung. Sie steigt nicht aus, um der Fahrerin Hilfe anzubieten. Sie fährt weiter. Am nächsten Tag erfährt sie, dass die Frau in ihrem Auto ermordet wurde. Und nicht nur das: Cass kannte das Opfer. Von Schuldgefühlen geplagt, fragt sie sich, ob sie die schreckliche Tat hätte verhindern können. Dann erhält sie plötzlich anonyme Anrufe – am anderen Ende nur bedrohliches Schweigen. Ist der Mörder jetzt auch hinter Cass her?


    Das klingt nach dem Beginn für einen unglaublich spannenden Thriller, oder? Wenn du nach einem Buch suchst, das du gar nicht mehr aus der Hand legen kannst, dann ist "Breakdown" der perfekte Thriller für dich. Zusammen mit dem Blanvalet Verlag verlosen wir 20 Exemplare des Buches unter allen, die auf "Jetzt bewerben" klicken und uns dann folgende Frage bis zum 26. August 2018 beantworten:

    Bist du schon mal in eine Situation geraten, in der du am liebsten einfach weggelaufen wärst? Erzähle uns davon!


    Ich bin gespannt auf eure Antworten & drücke die Daumen!

    Zur Buchverlosung

    Vorfreude! So freuen sich unsere Leser auf das Buch

    Dreamcatcher7s avatar
    Dreamcatcher7vor 3 Monaten
    Kingt viel versprechend!!😉
    Kommentieren
    EvelynMs avatar
    EvelynMvor 4 Monaten
    Ich freue mich auf diesen Psychothriller, da er mir schon durch den kurzen Klappentext Gänsehaut beschert. Die Frau, die am parkenden Auto vorbeifuhr, hätte auch ich sein können, oder!? Wie hätte ich mich in so einer Situation verhalten? Eine einzige kleine Entscheidung stellt das Leben dieser Frau völlig auf den Kopf. Es klingt sehr spannend, aber auch unglaublich beklemmend.
    Kommentieren
    ErbsenundKarottens avatar
    ErbsenundKarottenvor 4 Monaten
    Juhuuuuuu. Ein neues Buch der Autorin (? ist doch eine "Sie" oder?). Das Erstlingswerk war unheimlich stark.
    Kommentare: 1
    Herzensbuechers avatar
    Herzensbuechervor 4 Monaten
    Nachdem "Saving Grace" einer meiner absoluten Lieblingsthriller ist, bin ich natürlich super gespannt auf Breakdown
    Kommentieren
    Alina1604s avatar
    Alina1604vor 4 Monaten
    Ich liebe Psychothriller und dieser hier klingt sehr interessant
    Kommentieren
    O
    Onyxvor 4 Monaten
    Ich liebe Thriller und dieser hört sich wieder atemberaubend an.
    Kommentieren

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks