Badreya El-Beshr Der Duft von Kaffee und Kardamom

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Duft von Kaffee und Kardamom“ von Badreya El-Beshr

Stöbern in Romane

Der Junge auf dem Berg

Verlust der Menschlichkeit – Eindrucksvoll, bedrückend und auf die heutige Zeit übertragbar

Nisnis

Liebe zwischen den Zeilen

Alles in allem ist „Liebe zwischen den Zeilen“ so herrlich kitschig schön und hat mein Leserherz erwärmt.

LadyDC

Zeit der Schwalben

Sehr berührend

Amber144

Die Kapitel meines Herzens

Ein mitreißend verfasster Roman für bibliophile Zeitgenossen und Fans der Brontë-Epoche.Literarische Unterhaltung mit Niveau und viel Esprit

seschat

Tochter des Diktators

Beeindruckender Roman über die Liebe, die eigentlich nie passiert ist, und ein Leben, das nie stattgefunden hat. Fein erzählte Biografie.

FrauGoldmann_Buecher

Palast der Finsternis

Effektvoller Schauerroman-Genremix - gut geschrieben und mit anfänglicher Sogwirkung. Leider Punkteinbußen in Aufbau und Auflösung.

lex-books

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Der Duft von Kaffee und Kardamom" von Badreya El- Beshr

    Der Duft von Kaffee und Kardamom
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    20. January 2012 um 14:24

    Neben den Lebensabschnitten von Hind (von Kindheit bis Erwachsenheit) bekommt man auch die Lebensgeschichten von den älteren weiblichen Generationen im Haus erzählt. Da ist zum einen ihre Mutter, die auf Grund ihrer frühen Heirat sehr verbittert ist und ihre Zuflucht in der Religion sucht. Vergeblich sehnt sich Hind während ihrer Kindheit nach Liebe und Fürsorge seitens ihrer Mutter Heele. Außerdem lebt noch Tante Ammusche im Haus - die Tochter von Nuweer, die als Kind aus ihrem Heimatland in Afrika entführt wurde und zunächst als Sklavin beim Großvater von Hind arbeiten musste, bis schließlich alle Sklaven von seitens des Gesetzes befreit wurden. Durch diesen Rückblick gelingt es dem Buch sehr gut, die tiefgreifenden Veränderungen aufzuzeigen, die während dieser zwei Generationen in Saudi-Arabien vor sich gingen. Nichtdestotrotz ist das Leben der nach Freiheit drängenden Hind sehr durch die traditionelle Rolle der Frau beschränkt. Die Trennung von Männer und Frauen wird noch oft praktiziert und kontrolliert, sei es im privaten Bereich der Wohnung oder in Cafés und Restaurants. Schon als Kind darf Hind nicht mit den Nachbarsjungen spielen, sondern muss direkt von der Schule nach Hause kommen um sich dann alleine im Innenhof selbst zu unterhalten. Kommt sie zu spät, setzt es Schläge von ihrer Mutter. Auch in ihrem späteren Eheleben wird Hind nur als Teil des Harems angesehen und nicht als eigenständiges Wesen, das Bedürfnisse und Gefühle besitzt. Als sie sich als Schriftstellerin versucht und Texte in Zeitungen veröffentlichen möchte, muss sie dies immer unter einem anderen Namen tun, denn der männliche Teil ihrer Familie ist strikt gegen diese Veröffentlichungen, die nicht ihrem Bild der Frau entsprechen und sich möglicherweise negativ auf ihre eigene Stellung auswirken. Und so muss sich Hind durch's Leben kämpfen und jede Freiheit erst durch lange Feldzüge (insbesondere gegen ihre Mutter) erobern. Auch ihre Geschwister versuchen ihren Weg zu finden, sei es durch Auswanderung oder Hinwendung zur Religion bis zu extremistischen Gedankengut. Die Geschichte der Familie erzählt das Buch auf nur 260 Seiten in einer sehr ruhigen und flüssig lesbaren Darstellung aus Hinds Sicht. Das Glossar am Ende des Buches ist knapp gehalten, aber ich habe es in diesem Fall als angemessen empfunden und musste keine anderen Nachschlagewerke zu Rate ziehen. Alles in allem hat mir das Buch sehr gut gefallen. Man lernt die Menschen in Saudi-Arabien näher kennen - und nicht nur solche wie die freiheitssuchende Hind, sondern beispielsweise auch Frauen, die die traditionelle Rolle der Frau verteidigen und den Schleier gar nicht ablegen möchten.

    Mehr