Bali Rai (Un)arranged Marriage

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(2)
(3)
(4)
(0)

Inhaltsangabe zu „(Un)arranged Marriage“ von Bali Rai

Set partly in the UK and partly in the Punjab region of India, "(Un)arranged Marriage" is a perceptive look at a young man's fight to free himself from family expectations and an arranged marriage he doesn't want.

Meiner Meinung nach nicht wirklich das, wofür es verkauft wird.

— LaKaro
LaKaro

Stöbern in Kinderbücher

Penny Pepper auf Klassenfahrt

Penny und ihre Freunde gruseln sich köstlich auf Klassenfahrt, unbedingt lesenswert!

meisterlampe

Almost famous - Wie ich aus Versehen fast berühmt wurde

Eine schöne Geschichte über Freundschaften und deren Wert, wenn man alles auf einer Lüge aufbaut.

Moreline

Schokopokalypse

Ein lustiges und schokoladiges Abenteuer mit einem amüsanten und interessanten Plot und gut ausgearbeiteten Charakteren.

IvyBooknerd

Das Sams feiert Weihnachten Jubi

Ein tolles Kinderbuch für die Weihnachtszeit!

Larii-Mausi

Bloß nicht blinzeln!

Ein zauberhaftes Buch, dass Kinder und Eltern zum Mitmachen auffordert.

Nora_ES

Pandora und der phänomenale Mr Philby

Ein toller Kinderkrimi, der besonders Enid Blyton Fans begeistern wird! Spannend, schräg und humorvoll, ein richtig schönes Ferienabenteuer!

CorniHolmes

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Nicht das, was ich mir erwartet hatte

    (Un)arranged Marriage
    LaKaro

    LaKaro

    10. August 2016 um 14:12

    Ich habe das Buch auf Englisch gelesen und kann mich daher nicht zur deutschen Ausgabe äußern. Diese Rezension bezieht sich allein auf die englische Version.Zum Buch:Manjit stammt aus einer Familie indischer Immigranten und lebt mit seinen Eltern und zwei Brüdern in Leicester, England.Sein Vater (und auch seine Mutter, die aber nicht viel Sendezeit bekommt) hält an seinen Sikh-Traditionen fest (ohne laut Manjit ein richtiger Sikh zu sein), und arrangiert entsprechend die Ehen seiner Söhne Ranjit und Bilhar (Harry). Manjit, bzw. Manny, ist als Nächster dran. Dieser möchte aber auf keinen Fall eine Frau heiraten, die er nicht kennt, nur weil ihm das so vorgeschrieben wird.Das Thema ist sehr interessant. Normalerweise hört man ja eher von Frauen, die in Ehen gezwungen werden, und hier weigert sich ein Junge dagegen, was eine neue Perspektive zu dem Thema bietet. Gerade deshalb fühle ich mich fast schon ein bisschen schlecht, das Buch nicht gut bewerten zu können, aber es hatte einfach einige Fehler, über die ich nicht hinwegsehen kann.Der Schreibstil an sich ist ok. Besonders Jugendliche (ich bin selber 19) solln sich mit Mannys Geschichte identifizieren oder zumindest hineinversetzen, daher wird alles von Manny aus der Ich-Perspektive und im britischen Slang erzählt (aber jetzt nicht megakrasser "oi mate"-Slang, sondern verständlicher hin-und-wieder-Slang).Mein Problem mit dem Buch: Ich finde, Schwerpunkte werden falsch gesetzt. Oft.1. Auf der Rückseite steht: "a [...] look at one young man's fight to free himself from family expectations and to be himself, free to dance on his own tune."Das ist maßlos übertrieben. Bewegt sich meiner Meinung nach schon am Rande von false advertising. Zwar stellt Manny von Anfang an klar, dass es hier darum geht, dass sein Vater ihn irgendwann mal verheiraten will und er das nicht möchte, aber für den größeren Teil des Buches gerät das irgendwie... in den Hintergrund. Manny macht andere Sachen. Über JAHRE hinweg. Das war ehrlich gesagt ziemlich langweilig, weshalb ich eine Woche gebraucht habe, die kaum 300 Seiten zu lesen, obwohl ich in der Zeit sonst nichts zu tun hatte. Die meiste Zeit habe ich für die ersten ca. 100 Seiten gebraucht. Erst danach fliegt er für eine Weile nach Indien, wo es dann kurz interessant wird, bis es dann eben nicht mehr interessant ist und man sich denkt "Mann, wann ist er denn jetzt endlich wieder in England, damit die Geschichte weitergeht?" Ich musste das Buch immer wieder weglegen, weil es einfach zu langweilig war zu lesen, wie sich Manny mit seinem besten Freund unterhält oder beschreit, wie fett seine Brüder doch sind.Wo wir gerade bei seinem besten Freund sind...2. Die Freundin seines besten Freundes wird im Alter von 16/17 Jahren schwanger. Ady, besagter Freund, wird Vater. Hallo! Manny scheint das kaum zu kratzen. Warum als Autor überhaupt so etwas erzählen, wenn es dann doch keine wirkliche Rolle spielt? 3. Ständig werden Riesensprünge gemacht. Die Kapitel sind nicht lang, die meisten so ca. fünf Seiten, und mit Monaten betitelt. Da heißt dann ein Kapitel June und das nächste November. Wäre kein Problem, wenn in der Zwischenzeit halt nichts passiert, dann spulen wir eben vor. Aer was da für Dinge ausgelassen werden... Ein Bruder heiratet, ein anderer bekommt ein Kind, und vom Neffen wird dann auch kaum erzählt, obwohl er im selben kleinen Haus wohnt. Und siehe 2. - es hat mich einfach mega gestört, dass Ady nur der Sidekick war, der hin und wieder lustige Dialekte nachahmt, aber sein Vaterwerden ist einfach nur "deine Freundin ist schwanger geworden? Also ich benutze ja immer Kondome." Sei stolz, Manny. Du Idiot.Allgemein verhält sich Manny nicht wirklich seinem Alter entsprechend. Ganz am Anfang ist er 13, aber zum Zeitpunkt seiner Hochzeit ist er bereits 17. Davor ist er ewig lang 16 und handelt viel, aber er handelt nicht wie ein Sechszehnjähriger.4. Wie bereits erwähnt werden große Sprünge gemacht. Okay, aber dann wird das Event "Flucht aus Indien" über so viele Seiten hinweg erzählt, und erzählt, und erzählt... und wiederholt, und wiederholt, und wiederholt... ein Drittel der Seiten hätte dafür gereicht, danke.Für mich noch ein Problem in Mannys Handlungsweise: er wartet zu lange. Er will die Hochzeit nicht (verständlich) und schmiedet einen Plan, um ihr zu entkommen, aber anstatt sich direkt von seiner Familie zu trennen, wie er es ja im Endeffekt eh vorhat, nein, er wartet bis zum TAG DER HOCHZEIT (bzw. bis zum letzten Tag der dreitägigen Hochzeit, an dem die Eheschließung stattfindet!) und rennt WÄHREND des Ereignisses davon. Was ein Holzkopf.Wo die Familie des unschuldigen Mädchens da ist, das Mädchen, das geheiratet werden soll und ihm absolut nichts getan hat, so viel Geld für die Feierlichkeiten und Locations ausgegeben wurde (indische Hochzeiten sind sehr pompös) - und er macht die Fliege. Und ist stolz drauf.Ich bin ja total dafür, dass er von der Familie loskommt, aber doch nicht so. Er hätte sich auch schon weitaus früher abnabeln können, ohne diesen kindischen Rachefeldzug. Das was er schon vorher hätte tun können - zu seinem Freund oder einem befreundeten Ehepaar ziehen - hat er ja danach auch getan.Auch wenn seine Familie ihn nicht immer gut behandelt hat, da taten sie mir dann doch leid. Und ganz besonders die Braut, die ihn ja noch nicht einmal gekannt hatte und ihm auch nichts getan hatte, die dann vor allen Anwesenden quasi vor dem Altar stehen gelassen wurde. Ich mag mir gar nicht vorstellen, was das für eine Schande sein muss.Zwei Jahre später betont Manny, dass er kein schlechtes Gewissen hat, auch wenn er zugibt, sich respektlos dem Mädchen und seiner Familie (die Familie des Mädchens) verhalten zu haben. Er hatte ja seine Rache. Ganz toll, Manny.Diese Rezension ist jetzt richtig lang geworden, besonders dafür, dass mir das Buch nicht besonders gefallen hat. Aber es gibt da einfach so viel, das mich aufgeregt hat.Wie ich höre, ist (un)arranged marriage in manchen Schulen die englische Schullektüre. Das ist ok. Nicht das beste Buch, aber zumindest das Thema hat großes Diskussionspotential.

    Mehr