Banana Yoshimoto Kitchen

(223)

Lovelybooks Bewertung

  • 229 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 21 Rezensionen
(88)
(82)
(45)
(8)
(0)

Inhaltsangabe zu „Kitchen“ von Banana Yoshimoto

Als Mikage ihre Großmutter verliert, ist sie vollkommen allein in der großen Wohnung. Nur in der Küche, wo sie das Brummen des Kühlschranks in den Schlaf wiegt, kommt sie zur Ruhe. Aus ihrer Einsamkeit holt sie Yuichi. Er schlägt ihr vor, zu ihm und seiner Mutter zu ziehen. Es entwickelt sich eine merkwürdige Wohngemeinschaft. Denn Eriko, die wunderschöne »Mutter« Yuichis, hat eine schillernde Vergangenheit.

Durch dieses Buch gelang ich in die wunderbare Welt Yoshimotos und bin seitdem Riesen-Fan

— denise_86
denise_86

Wunderbar!

— laraelaina
laraelaina

Ich hatte Tränen in den Augen während dem Lesen. Die Sprache ist sehr minimalistisch, dennoch werden so viele starke Emotionen vermittelt.

— MurphyS91
MurphyS91

Stöbern in Romane

Der Frauenchor von Chilbury

Ein sehr unterhaltsamer, warmherziger und informativer Briefroman!

takabayashi

Swing Time

Interessantes Thema schwach umgesetzt

Leseprinzessin1991

Heimkehren

Beeindruckender Roman über das Leben zweier ghanaischer Familien, die untrennbar mit der Sklaverei und ihren Folgen verbunden sind.

Xirxe

Als die Träume in den Himmel stiegen

Man vermutet zunächst ein Happy End, liest aber immer mehr die tragische Geschichte eines jungen Mädchens.

Loooora

Das Mädchen aus Brooklyn

Guillaume Musso versteht es wie kein anderer Autor Genres verschmelzen zu lassen.

Almilozi

Der Sandmaler

Leider wieder viel zu aktuell.

Faltine

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Kitchen - Banana Yoshimoto

    Kitchen
    Eliza_

    Eliza_

    05. March 2017 um 19:18

    Das Buch Kitchen ist unterteilt in zwei Teile, Kitchen und Kitchen 2. Zusätzlich gibt es noch eine Kurzgeschichte im Anschluss die sich "Moonlight Shadow" nennt, allerdings nichts mit der Charakteren von "Kitchen" zu tun hat.Erster Satz im Buch.Der liebste Platz auf dieser Welt ist mir die Küche.Inhalt:Kitchen Hauptcharakter ist Mikage Sakurai, gebeutelt von vielen Schicksalsschlägen lebt sie teilnahmslos und passiv vor sich hin und weiß nicht recht weiter mit Ihrem Leben. Bis der Blumenhändler Ihrer Großmutter in Ihr Leben tritt und sich einiges ändert.Kitchen 2Mikage geht es wieder besser, allerdings passiert etwas unerwartetes. Kann sie Yúichi helfen?Meine Meinung:"Kitchen" ist das erste Buch von Banana Yoshimoto, es geht um Verlust, Trauer, Einsamkeit und Ausweglosigkeit dieser Situation und die Bewältigung dieser. Die Charaktere sind finde ich sehr emotional in Ihrer jeweiligen Lage beschrieben.Moonlight ShadowInhalt:Kurzgeschichte in der es um die Trauer von zwei Jugendlichen geht die Ihre Freunde und/oder Familienmitglieder verloren haben.Meine Meinung:Ganz tolle Erzählung die mich fast mehr mitgerissen hat als "Kitchen".

    Mehr
  • Von Küchen und einsamen Menschen

    Kitchen
    Nespavanje

    Nespavanje

    13. January 2017 um 10:34

    In - Kitchen - begegnet der geneigte Leser in einer kurzen Zeitspanne, einer jungen und mit der Einsamkeit kämpfenden Japanerin namens Mikage, die nach dem Tod ihrer geliebten Großmutter den einzigen noch lebenden Verwandten verliert. Neben Haruki Murakami ist wohl Banana Yoshimoto, die in der westlichen Welt bekannteste japanische Schriftstellerin und dieser ist der Debütroman, den sie als 23 jährige veröffentlichte. Es ist aber auch der erste Roman den ich von ihr gelesen habe. Der Stil dieser Erzählung hat mir gut gefallen. In knappen Worten und Sätzen, die nur scheinbar Oberflächig sind, offenbart sich für den Leser der zwischen den Zeilen zu Lesen vermag, eine Tiefe und Weite wie sie nur wenige Schriftsteller erreichen. In diesem Roman geht es um Einsamkeit, Verlust aber auch um Freundschaft, es spielt aber in einem, ich kann es wohl nicht anders nennen, als in einem zeitlichen Vakuum. Es gibt keine zeitlichen Bezugspunkte und könnte nun vor 100 Jahren gespielt haben, oder aber auch erst in 100 Jahren. In einem Interview meine Banana Yoshimoto dazu: "Meine Generation ist gar nicht so viel anders als die Generation vor mir. Es hat immer ungewöhnliche Menschen in ungewöhnlichen Beziehungen gegeben." Letzteres bezieht sich wohl auf die transsexuelle Mutter von Yuichi. In einigen Rezensionen war die Rede davon, dass Yoshimoto immer wieder LGBT Charaktere in ihren Romanen spielen lässt. Nachdem aber nun, wie oben schon erwähnt, - Kitchen - mein erster Roman von ihr war, kann ich das noch nicht bestätigen. Banana Yoshimotos Werke werden allerdings den Weg in meine Bibliothek weiterhin finden und - Der See - und - N.P - sind nun in meinen SuB weiter nach oben gewandert.

    Mehr
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht
    GrOtEsQuE

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 14.04.2017: _Jassi                                           ---  38 Punkte AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   83,5 Punkte Astell                                           ---    0 Punkte BeeLu                                         ---   62 Punkte Bellis-Perennis                          ---  261 Punkte Beust                                          ---   100 Punkte Bibliomania                               ---   97 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  161 Punkte ChattysBuecherblog                --- 111 Punkte CherryGraphics                     ---   62.5 Punkte Code-between-lines                ---  55 Punkte eilatan123                                 ---    5 Punkte Eldfaxi                                       ---   51 Punkte Farbwirbel                                ---   44 Punkte fasersprosse                            ---     9 PunkteFrau-Aragorn                           ---     4 Punkte Frenx51                                     ---  41 Punkte glanzente                                  ---   60 Punkte GrOtEsQuE                               ---   71 Punkte hannelore259                          ---   33 Punkte hannipalanni                           ---   71 Punkte Hortensia13                             ---   53 Punkte Igelchen                                    ---   11 Punkte Igelmanu66                              ---   95 Punkte janaka                                       ---   63 Punkte Janina84                                   ---    44 Punkte jasaju2012                               ---   16 Punkte jenvo82                                    ---   56 Punkte kalestra                                    ---   26 Punkte katha_strophe                        ---   53 Punkte Kattii                                         ---   57 Punkte Katykate                                  ---   44 Punkte Kerdie                                      ---   99 Punkte Kleine1984                              ---   61 Punkte Kuhni77                                   ---   60 Punkte KymLuca                                  ---   50,5 Punkte LadyMoonlight2012               ---   26 Punkte LadySamira090162                ---   124 Punkte Larii_Mausi                              ---    24 PunkteLeif_Inselmann                       ---   40,5 Punkteleseratte89                               ---   30 Punkte Leseratz_8                                ---   18 Punktelisam                                          ---   36 Punkte louella2209                            ---   58 Punkte lyydja                                       ---   55 Punkte mareike91                              ---    20 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  39 Punkte MissSternchen                          ---  29 Punkte mistellor                                   ---   123 Punkte Mone97                                    ---   20 Punkte natti_Lesemaus                        ---  39 Punkte Nelebooks                               ---  160 Punkte niknak                                       ----  180 Punkte nordfrau                                   ---   74 Punkte PMelittaM                                 ---   82 Punkte PollyMaundrell                         ---   24 Punkte Pucki60                                        --- 37 Punkte QueenSize                                 ---   52 Punkte readergirl                                   ---    5 Punkte Readrat                                      ---   35 Punkte SaintGermain                            ---   82 Punkte samea                                           --- 28 Punkte schadow_dragon81                  ---   73 Punkte Schmiesen                                  ---   92 Punkte Schokoloko29                            ---   23 Punkte Somaya                                     ---   100 Punkte SomeBody                                ---   94,5 Punkte Sommerleser                           ---   87 Punkte StefanieFreigericht                  ---   94 Punkte tlow                                            ---   55 Punkte Veritas666                                 ---   87 Punkte vielleser18                                 ---   68 Punkte Vucha                                         ---   78 Punkte Wermoeve                                 ---   17 Punkte widder1987                               ---   40 Punkte Wolly                                          ---   82 Punkte Yolande                                       --   64 Punkte

    Mehr
    • 2148
  • Ein sehr melancholisches und leises Buch, auf das man sich einlassen muss.

    Kitchen
    Denise_Buchgefluester

    Denise_Buchgefluester

    13. June 2016 um 10:30

    In diesem Erstlingswerk von Banana Yoshimoto sind drei Kurzgeschichten erhalten. "Moonlight Shadow", das an ihrer Universität den Literaturpreis erhalten hat, sowie "Kitchen" und die Fortsetzung "Vollmond". Alle drei behandeln die Themen Liebe, Tod, Einsamkeit und Neuanfang.In "Kitchen" verliert die Studentin Mikage ihre Großmutter, welche ihre letzte Verwandte war und wird daraufhin von Yuichi und seiner Mutter Eriko, die früher ein Mann war, zuhause aufgenommen. In der Fortsetzung "Vollmond" muss sie einen weiteren Verlust erleiden. Mikage, die sich schon immer in Küchen am wohlsten gefühlt hat, entdeckt ihre Leidenschaft fürs Kochen. Vor allem aber findet einen Weg mit dem Verlust umzugehen und zu sich selbst zu finden. "Moonlight Shadow" hat mir von den drei Kurzgeschichten am besten gefallen. Hier geht um die junges Satsuki, die ihren Freund auf tragische Weise bei einem Autounfall verloren hat. Sie geht daraufhin ständig joggen, so als würde sie gerne allem davonlaufen, bis sie eines Tages ein seltsames Mädchen trifft und eine Begegnung macht, die ihr hilft ins Leben zurückzukehren.Der Schreibstil von Yoshimoto ist sehr flüssig und besonders. Für Europäer ist es vielleicht zunächst schwierig mit den kulturellen Unterschieden klarzukommen, denn das Denken und Handeln japanischer Charaktere unterscheidet sich erheblich von unseren. Vor allem wie Dinge beschrieben werden unterscheidet sich. Die Geschichten sind zwar nicht spannend, dennoch schafft es die Autorin mit ihrem poetischen Schreibstil, dass wir die Handlung weiterverfolgen wollen. Leider sind mir die Charaktere jedoch nicht vielschichtig genug und ich kann mich nicht wirklich in sie hineinversetzen. Doch auch, wenn die Charaktere mir fremd blieben und mich auch die Geschichten am Ende nicht hundertprozentig überzeugen konnten, so haben sie mich doch sehr zum Nachdenken angeregt und mich in eine besondere Stimmung versetzt.

    Mehr
  • Leise Erzählungen!

    Kitchen
    laraelaina

    laraelaina

    11. May 2015 um 18:49

    In dem kleinen Büchlein finden sich zwei kurze Geschichten. Typisch Japanisch, ruhig erzählt, ein wenig traurig, aber es gibt so etwas wie ein Happy End! Absolut lesenswert!

  • Weniger ist mehr

    Kitchen
    MurphyS91

    MurphyS91

    18. July 2014 um 23:36

    Und zum zweiten Mal hat mich Banana Yoshimoto positiv mit einer lockerleichten und dennoch emotionalen Geschichte überrascht. Tsugumi fand ich bereits super toll zum Lesen aber Kitchen ist um ein Tick besser. Yoshimotos Schreibstil ist sehr minimalistisch. Sie schafft es mit wenig Wörtern und Sätzen ganz große Emotionen auszudrücken. Da dieses Buch auch nicht sehr dick ist, kann man es ganz schnell durchlesen. Die beschriebene Story ist auch sehr alltäglich und somit konnte ich mich super damit identifizieren und ich bin mir sicher, dass es vielen Lesern auch so ging wie mir. Etwas hat mich die Geschichte auch sehr an "Zusammen ist man weniger Allein" von Anna Gavalda erinnert. Ich hatte Tränen in den Augen. Also von mir gibts beide Daumen hoch und 5 volle Sterne dafür :)

    Mehr
  • Weniger ist mehr

    Kitchen
    MurphyS91

    MurphyS91

    18. July 2014 um 23:36

    Und zum zweiten Mal hat mich Banana Yoshimoto positiv mit einer lockerleichten und dennoch emotionalen Geschichte überrascht. Tsugumi fand ich bereits super toll zum Lesen aber Kitchen ist um ein Tick besser. Yoshimotos Schreibstil ist sehr minimalistisch. Sie schafft es mit wenig Wörtern und Sätzen ganz große Emotionen auszudrücken. Da dieses Buch auch nicht sehr dick ist, kann man es ganz schnell durchlesen. Die beschriebene Story ist auch sehr alltäglich und somit konnte ich mich super damit identifizieren und ich bin mir sicher, dass es vielen Lesern auch so ging wie mir. Etwas hat mich die Geschichte auch sehr an "Zusammen ist man weniger Allein" von Anna Gavalda erinnert. Ich hatte Tränen in den Augen. Also von mir gibts beide Daumen hoch und 5 volle Sterne dafür :)

    Mehr
  • Kitchen von Banana Yoshimoto

    Kitchen
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    10. August 2013 um 17:34

    Die Großmutter von Mikage  ist kürzlich verstorben, nun ist es offiziell Mikage hat niemanden mehr, nur noch sich selbst. Sie campiert auf dem Küchenfußboden und kann sich nicht vorstellen, dass sie einmal die Kraft haben wird sich zu erheben, in eine ganz besondere Wohngemeinschaft einzuziehen und für ihre große Liebe zu kämpfen. Ein Buch, das in seiner Einfachheit zu verzaubern vermag und es dabei schafft Brücken zu fernen Kulturen zu bauen, auf denen der Leser wandeln kann, an der Seite der Erzählerin. Denn die Frau mit dem fruchtigen Namen verlässt sich in ihrer Erzählung auf eine Sprache, die jeder Leser, ob Europäer oder Asiate, nur zu gut verstehen kann, die der großen und kleinen Gefühle. Ihre Erzählung beginnt mit der Trauer um einen geliebten Menschen, die in das Gefühl der Einsamkeit mündet, sich dann aber wandelt zur Verbundenheit der Freundschaft, die auf lange Sicht zu Liebe wird. Dabei lässt sie ihre Hauptfigur aus der Asche ihres Lebens auferstehen, in neuem Federkleid und mit erweiterten Horizonten. Diese Hauptfigur, die dem Leser zur Freundin wird mit ihrer kuriosen Liebe für Küchen, je dreckiger desto besser. Und deren Freunde, die durch ihre liebevolle Betrachtung eine Rolle im Herzen des Lesers spielen, wie es auch bei ihr der Fall ist. Sie alle spielen ein Theater in dem es keine kleinen Rollen gibt, einem Theater welchem ich von meinem Lesesessel aus zuschauen kann. Manchmal macht Banana Yoshimoto es sich etwas zu einfach, lässt sie zum Beispiel dort ein Taxi vorbei fahren, wo Hauptfigur Mikage sich gerade mitten im nirgendwo befindet und dringend eines braucht. Daran merkt der Leser, dass Frau Yoshimoto mehr daran interessiert war einem bestimmten Ende hinterher zu jagen, als ihre Figuren sich frei entwickeln zu lassen. Ein kleiner Wermutstropfen nur, den ich hier aber nicht unbeachtet lassen wollte, zeigt er doch, dass man tief schürfen muss um diesem Roman etwas abzugewinnen, das nicht Lesefreude ist. Ein geradezu magisches Buch, gleich einer fremden Küche in die man hinein schnuppern darf, die aber doch die gleichen Gerüche und Gerichte beherbergt, die man von Zuhause kennt.

    Mehr
  • Leserunde zu "Naokos Lächeln" von Haruki Murakami

    Naokos Lächeln
    Queenelyza

    Queenelyza

    Konnichi-wa, liebe Japan-Fans, es ist nun bald soweit, am Freitag, den 1. März startet unser Lesemonat "Japanische Literatur"! Einen ganzen Monat widmen wir uns Büchern von japanischen Autoren und tauschen uns aus, aber natürlich nicht nur über die Bücher! Hier kann auch anderes rund um Japan gefragt und ausgetauscht werden! Da ich leider keine "allgemeine" Leserunde zum Thema anlegen kann, diese muss buchbezogen sein, läuft diese unter "Naokos Lächeln", das habe ich spontan als Titelgeber für unsere Märzrunde herausgesucht.  Auf vielfachen Wunsch wurde die Leserunde aufgeteilt in die diversen Autoren - bei Murakami noch zusätzlich noch nach Büchern unterteilt, da es hier sonst unter Umständen zu unübersichtlich wird. Sollte jemand einen Autoren vermissen, bitte gerne melden, dann trage ich das noch nach. Und auch sonst gerne her mit Anregungen, über welches Thema ihr noch plaudern wollt. Ihr könnt jederzeit einsteigen, es muss also nicht am 1. März begonnen werden. Wenn ihr erst noch was anderes weglesen wollt / müsst, kein Problem!   Ich freue mich sehr darüber, dass ihr alle dabei seid und fleißig mitlest! Irasshaimase! :-) 

    Mehr
    • 226
  • Rezension zu "Kitchen" von Banana Yoshimoto

    Kitchen
    michella propella

    michella propella

    26. December 2012 um 19:31

    die themen verlust und tod wichtiger menschen sind von der autorin sensibel und kreativ beschrieben. doch sowohl die aufteilung des buches in 3 kurzgeschichten (was ich erst am ende bemerken sollte) sowie die sprache verleideten mir das buch. durch einen aufenthalt in japan erlaube ich mir zu vermuten, dass der schreibstil der autorin im japanischen sicher frisch und schlicht wirkt. im deutschen wirkt er übertrieben naiv, langweilig und wiederholend. vieles ist "richtig toll" oder jemand ist "richtig erleichtert". auf gefühlt jeder seite wird der himmel beschrieben (zart, blass, mit schleier, gewölbt, mit einem hauch wolken, rosa, blau, .... - sehr japanisch eben). die sätze sind oft kurz und beschreibend - das erinnerte mich an den herr der ringe. seite 132: wieder in meinem zimmer, kochte ich mit meinem tauchsieder wasser. Dann nahm ich schnell eine heiße dusche und zog mich um. in dem augenblick, als ich mich aufs bett setzte, klingelte das telefon. so kam mir vieles langweilig und distanziert vor. ich bin mir sicher, dass es anderen nicht so ergeht, aber wer viel wert auf sprache legt, könnte mit dem buch keinen spaß haben.

    Mehr
  • Leserunde zu "Namiko und das Flüstern" von Andreas Séché

    Namiko und das Flüstern
    rumble-bee

    rumble-bee

    Hallo, liebe Leseratten! [Wichtige Bemerkung vorweg: BITTE !! die Bewerbung unter der richtigen Rubrik posten! Sonst wird am Ende bei der Verlosung noch jemand übersehen!! DANKE!!] Für alle Japan-Fans veranstaltet der Autor Andreas Séché eine Leserunde zu seinem Buch "Namiko und das Flüstern", welches im letzten Jahr erschienen ist. Der Verlag stellt 15 Exemplare für diejenigen zur Verfügung, die sich hier bis zum 31.1. (einschließlich) bewerben. Der Autor wird auch selber während der Leserunde für Fragen zur Verfügung stehen. Es wäre übrigens schön, wenn ihr eine Rezension verfassen würdet. Es ist ein Buch, das ohne große Knalleffekte auskommt, wie uns schon der Titel verrät. Denn nicht nur Namiko flüstert - nein, die ganze Natur. Alles spricht zu uns, und tritt mit uns in Kontakt - wenn wir nur aufmerksam sind. Insofern ist das Flüstern in diesem Buch auch ein Synonym für die Macht der leisen Töne, der leisen, aber eindringlichen Gefühle. Klingt poetisch? Ist es auch! Hier noch für euch zur Information der Klappentext: "Dass diese Reise sein Leben so grundlegend verändern würde, damit rechnet der deutsche Reporter nicht, als er nach Japan fliegt, um über Gartenkunst zu schreiben. Doch in den Gärten Kyotos begegnet er der Studentin Namiko, einer Frau, die es liebt, dort verborgene Geschichten aufzuspüren, die zum Lesen kein Buch braucht, die am Stadtrand ihren eigenen Traktor geparkt hat - und deren Flüstern den Worten eine ungeahnte Intensität und Ausdruckskraft verleiht. Im Innersten berührt, spürt er, dass diese Frau und die Gärten ihm noch viel mehr zu sagen haben, als er anfangs ahnte. Und während er im "Garten der Mondseufzer" den berückenden Klängen einer Flöte lauscht, steht er vor der vielleicht wichtigsten Entscheidung seines Lebens, bei der ihm die Antworten seines Kopfes nicht weiterhelfen ..." Wir wollen es euch Bewerbern aber nicht zu einfach machen. Als kleine Aufgabe erwarten wir von euch, dass ihr uns folgende Frage beantwortet: Was fasziniert euch so an Japan? Warum wollt gerade ihr an dieser Leserunde teilnehmen? Die Auslosung findet dann direkt am 1. Februar statt. Die Gewinner werde ich hier im Thread posten, und einzeln anschreiben. So, und nun bewerbt euch fleißig! Wir freuen uns auf 15 engagierte Teilnehmer! Und noch eine Bitte: achtet doch darauf, eure Bewerbung unter dem richtigen Oberthema zu posten, also unter "Bewerbung"! Sonst übersehe ich nachher bei der Auslosung noch jemanden!!

    Mehr
    • 535
  • Rezension zu "Kitchen" von Banana Yoshimoto

    Kitchen
    Kimuchi

    Kimuchi

    20. February 2011 um 14:57

    "Kitchen" ist wie viele Bücher von Banana Yoshimoto ein unglaublich zartes Buch. Mit wenig Worten und wenig Ausschmückungen wird eine Situation des Hauptcharakters zur Quelle einer gefühlvollen und auch abstrakten Geschichte, die jedoch mit einer alltäglichen Haltung akzeptiert und betrachtet wird. Man erhascht liebevolle Blicke in die Welt Japans, erkennt, dass Liebe nicht immer großspurig und dramatisch romantisch sein muss und bekommt ein Gefühl für klare Worte. Ein unglaubliches Buch, das bunte Bilder zaubert und zarten Geschmack der Großstadtprobleme hinterlässt.

    Mehr
  • Rezension zu "Kitchen" von Banana Yoshimoto

    Kitchen
    Lesebienchen

    Lesebienchen

    12. June 2010 um 10:27

    Ein wunderbares Buch über Einsamkeit, Verlust, aber auch die Liebe.
    Banana Yoshimoto gelingt es durch eine eindringliche, präzise Sprache die Gefühle ihre Protagonisten lebendig werden zu lassen.
    Man verfolgt als Leser gebannt die Entwicklung von Mikage, Yuichi und Eriko und ganz sanft bahnt sich in der Dunkelheit des Todes ein kleiner Lichtschimmer an, der langsam Gestalt annimmt.

  • Rezension zu "Kitchen" von Banana Yoshimoto

    Kitchen
    theworldisavampire

    theworldisavampire

    01. March 2010 um 15:32

    geschichten von verlust, einsamkeit und essen. todtraurig und wunderbar.

  • Rezension zu "Kitchen" von Banana Yoshimoto

    Kitchen
    plutarch

    plutarch

    25. February 2010 um 16:45

    Mikage wird nach dem Tod ihrer Großmutter von ihrem Studienkollegen Yuichi und dessen ttanssexueller Mutter Eriko aufgenommen. Beide junge Menschen verbindet eine große Einsamkeit, die sie noch näher zusammen führt als Eriko ermordet wird. Diese Geschichte von Banana Yoshimoto ist eine der besten Geschichten über moderne urbane Einsamkeit, die ich je gelesen habe. Der Tod ist allgegenwärtig für Mikage, die ihre gesamte Familie verloren hat und alleine in der Welt steht. In Yuichi findet sie einen Seelenverwandten, doch es braucht viel Zeit, ehe die beiden ihre Schicksalsschläge überwinden und aufeinander zugehen. In einer der schönsten und zugleich völlig unspektakulärsten Liebesszenen überhaupt hat mit einer Portion Essen zu tun, die Mikage Yuichi im Taxi bringt. Essen und Kochen spielt allgemein eine große Rolle im Leben der jungen Frau. Ihre liebsten Orte sind Küchen, eine Zeit lang schläft sie sogar in der Küche, und sie kocht, auch um ihre Seele zu ernähren. "Ich liebte Küchen als wäre diese Liebe im Gedächtnisspreicher meiner Seele als ferne Sehnsucht einprogrammiert", sagt Mikage einmal und der Vorgang des Essen Zubereitens und gemeinsam Essens zieht sich durch die gesamte Geschichte als Symbol für Geborgenheit, die dabei hilft, Trauer zu verarbeiten. Eine wunderschöne Liebesgeschichte, eine bittersüße Großstadtgeschichte und vor allem eine zutiefst aktuelle Beschäftigung mit Einsamkeit, Tod und Loslassen.

    Mehr
  • weitere