Barb u. J.C. Hendee , Andreas Brandhorst DHAMPIR 04

(27)

Lovelybooks Bewertung

  • 58 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 7 Rezensionen
(12)
(11)
(4)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „DHAMPIR 04“ von Barb u. J.C. Hendee

Als Sohn einer Elfe und eines Menschen wuchs Leesil in den unabhängigen Provinzen auf. Seine Mutter bildete ihn zum Spion und Auftragsmörder aus - Fähigkeiten, die der Halbelf später nutzte, um der Knechtschaft unter Lord Darmouth zu entfliehen. Aber das Schicksal seiner Eltern lässt ihm keine Ruhe. Zusammen mit seiner Gefährtin Magiere kehrt Leesil schließlich in seine Heimat zurück, um seine Eltern zu suchen. Doch auch die Vampirjägerin wird von ihrer Vergangenheit verfolgt: Zwei unvorstellbar mächtige Wesen haben es auf ihr Leben abgesehen. Vierter Roman der international erfolgreichen Vampirjäger-Serie. Populärer Genre-Mix aus klassischer High Fantasy und modernem Vampirroman: ein wunderbares Lesevergnügen!

Konnte mich nicht so mitreissen wie die Vorgänger

— Aleshanee
Aleshanee

Stöbern in Fantasy

Black Dagger Legacy - Tanz des Blutes

Ich liebe die Spinoffreihe und der 2. Teil ist genausogut wie der erste. Wilkommen zurück in der Familie <3

Michi_93

Die 11 Gezeichneten: Das dritte Buch der Sterne (Die Bücher der Sterne 3)

Eine magische Geschichte, die einen nur mitreißen kann.

BooksofFantasy

Schwert & Flamme

Toller Abschluss

LisaliebtBuecherde

Der Dunkle Turm – Schwarz

Interessante Story, doch meist sehr verwirrend mit einem gewöhnungsbedürftigen Schreibstil.

Sarahs_Leseliebe

Götterlicht

Eine fantastische Reise zu den acht Monden, die sehnsüchtig auf den nächsten Teil hoffen lässt

Losnl

Die Chroniken der Verbliebenen - Der Kuss der Lüge

Langatmig, langweilig, vorhersehbar. Kann den Hype nicht verstehen.

Mayylinn

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Hat zu den Vorgängern etwas nachgelassen

    DHAMPIR 04
    Aleshanee

    Aleshanee

    16. April 2015 um 07:02

    "Was war schlimmer: das Vergangene zurückzuhalten, bis es einen überwältigte, oder sich hineinzustürzen und darin zu ertrinken?" S. 97 Klappentext Als Sohn einer Elfe und eines Menschen wuchs Leesil in den unabhängigen Provinzen auf. Seine Mutter bildete ihn zum Spion und Auftragsmörder aus – Fähigkeiten, die der Halbelf später nutzte, um der Knechtschaft unter Lord Darmouth zu entfliehen. Aber das Schicksal seiner Eltern lässt ihm keine Ruhe. Zusammen mit seiner Gefährtin Magiere kehrt Leesil schließlich in seine Heimat zurück, um seine Eltern zu suchen. Doch auch die Vampirjägerin wird von ihrer Vergangenheit verfolgt: Zwei unvorstellbar mächtige Wesen haben es auf ihr Leben abgesehen. Meine Meinung Also ich muss jetzt erstmal was zum Cover loswerden, die sind sich ja sehr ähnlich und sehen auch toll aus; aber bis auf den ersten Band wirken sie eher wie eine romantische Vampirgeschichte auf mich - was die Reihe eindeutig nicht ist! Es gibt zwar eine ganz intensive Liebe, die sich langsam entwickelt, aber doch meistens im Hintergrund bleibt. Hauptsächlich geht es hier eher um blutrünstige Vampire, grausame Tyrannen und einen Krieg, der durchs Land zieht. Verlassene Dörfer und hungernde Menschen bestimmen das Bild dieser Welt und überall lauern Verräter und Spione. Die düstere, hoffnungslose Stimmung wird wieder sehr gut eingefangen, der Schreibstil ist ruhig und intensiv, stellenweise zieht es sich aber auch etwas. Magiere ist ja mittlerweile mit dem Halb-Elfen Leesil, der Weisen Wynn und dem Hund Chap auf der Flucht vor dem Nekromanten Ubâd Richtung Norden unterwegs. Man erfährt einiges über Leesils Vergangenheit und dass er in seiner alten Heimat Venjetz in Erfahrung bringen möchte, ob seine Eltern damals die Flucht tatsächlich überlebt haben. Immer mehr Hintergründe werden aufgedeckt und im Fokus steht hier vor allem der über Leichen gehende Lord Darmouth, bei dem Leesils Eltern gezwungenermaßen im Dienst waren und vor dessen Macht der Halbelf vor so vielen Jahren geflohen ist. Aber auch Welstiel, der ewige Schatten, lässt Magiere nicht aus den Augen in der Hoffnung, dass die Dhampir ihn endlich zu dem machtvollen Gegenstand führt, der ihn von seinem ewigen Leiden erlöst. Und natürlich Chap, ein treuer Gefährte, aber alles andere als ein gewöhlicher Hund - sein wirklicher Auftrag bleibt für mich noch im Dunkeln. Aber endlich erfährt man mehr und grade seine Rolle in dieser Geschichte wird sehr berührend und anschaulich beschrieben. Vor allem Leesil verändert sich sehr: von dem Trunkenbold, der all sein Geld verspielt und seine Erinnerungen verdrängt ist nicht mehr viel übrig. Seine Liebe lässt ihn neue Prioritäten setzen und die Begegnung mit seiner Heimat reißt alte Wunden wieder auf, die nicht so schnell heilen werden. Die Perspektiven wechseln wieder, wodurch man einen guten Überblick erhält; wobei mir die Hintergründe manchmal sehr komplex erscheinen. Vielleicht auch, weil die anderen Bände schon eine Weile her sind. Man muss ganz schön aufpassen, damit man bei der Handlung nicht den Faden verliert. In der Mitte gab es einen kleinen Durchhänger und insgesamt hatte dieser Band einige Längen und etwas viele Zufälle. Dafür war das letzte Drittel wieder sehr spannend, auch wenn es etwas in die Länge gezogen wurde - das Ende bietet allerdings wieder einen Cliffhanger und ich bin sehr gespannt, wie die Reise dieser seltsamen Truppe weitergehen wird! Fazit Gegenüber den Vorgängern hat dieser Band etwas schlechter abgeschnitten, trotzdem hat mich die Handlung überzeugt und ich hab die Charaktere einfach ins Herz geschlossen! Werde die Fortsetzung auf jeden Fall lesen! © Aleshanee Weltenwanderer Dhampir Reihe 1 - Halbblut 2 - Seelendieb 3 - Dunkelland 4 - Blutsverrat 5 - Schattenherz 6 - Götterjagd 7 - Vergessene Zeit 8 - Steinerne Flut

    Mehr
  • Auf der Suche nach Leesil's Vergangenheit

    DHAMPIR 04
    MissLillie

    MissLillie

    15. March 2014 um 00:49

    Irgendwie erscheint mir dieser vierte Band um Magiere und Leesil wie ein Lückenfüller. Im letzten Band ging es um Magieres Herkunft und wir erfuhren einiges über ihre Familie, ihre Verbindung mit Welstiel usw. Bei Leesil scheint dieses Informationsvolumen zwei Bände zu umfassen, denn so richtig viel schlauer fühle ich mich nach der Lektüre von Blutsverrat nicht. Als Sohn einer Elfe und eines Menschen wuchs Leesil in den unabhängigen Provinzen auf. Er war ein Spion, ein Assassine, ein versklavter Diener des Kriegsherrn Darmouth, der nicht nur über ihn gebot, sondern auch über seine Eltern. Leesil diente seinem Herrn bedingungslos, um das Leben seiner Mutter und seines Vaters zu schützen. Als er gezwungen wird, seinen Mentor zu verraten, hält er es nicht mehr länger aus und flieht- obwohl er weiß, dass er damit sich und seine Familie in LEbensgefahr bringt. Doch das Schicksal seiner Eltern lässt ihm keine Ruhe. EInes Tages entschließt er sich, zusammen mit seiner Gefährtin Magiere in die Heimat zurückzukehren, um seine Angehörigen zu suchen. Als Lord Darmouth von Leesils Rückkehr erfährt, wird die Jagd auf ihn eröffnet. Und auch die Vampirjägerin Magiere wird von ihrer Vergangenheit verfolgt: Zwei unvorstellbar mächtige magische Wesen haben es auf ihr Leben abgesehen... sagt der Klappentext, ich würde es etwas anders beschreiben. Wie im dritten Band beschlossen machen sich Magiere und Leesil in Begleitung von Wynn und Chap auf die Suche nach Leesils Mutter Nein'a, die angeblich im Elfenreich geangen gehalten werden soll. Auf der Reise wird Leesil den Gedanken an seinen Vater nicht mehr los und so machen sich die kleine Gruppe auf den Weg an den Ort, an dem er seine Eltern das letzte Mal gesehen hat, um herauszufinden, ob die Möglichkeit besteht, dass sie überlebt haben könnten. Dabei treffen sie sowohl auf alte Feinde Leesils als auch auf alte Verbündete, doch können sie anderen Spionen wirklich trauen? Oder wird der alte katznliebende Wirt Byrd sie verraten, um seine eigenen Ziele zu erreichen? Während des Aufenthalts in Venjètz verliert sich Leesil immer mehr in dn Albträumen der Vergangenheit und seine Beziehung zu Magiere leidet darunter. Zu allem Übel sind auch Welstiel Massing und der von den Toten auferstandene Chane der Vampirjägerin auf den Fersen, sie verstricken sie in konstruierte Probleme, damit sich die kleine Reisegruppe von der Suche nach Leesils Eltern abwendet und sich endlich aufmacht das Artefakt zu finden, von dem sich Welstiel so viel verspricht... Dieser Band hatte vor allem in der ersten Hälfte einige Längen. Der Weg nach Venjètz war doch zu langatmig und brachte überhaupt keine neuen Erkenntnisse, dafür hätte ich mir nach der Ankunft in den unabhämgigen Kriegsländern ein paar mehr Details gewünscht, zum Beispiel warum Leesils Eltern überhaupt als Sklaven von Lord Darmouth endeten oder wieso die Elfin Nein'a mit einem Menschen verheiratet war oder wie dieser überhaupt ein Anmaglâhk wurde, aber darüber erfuhr der Leser nichts. Vielleicht gibt Schattenherz darüber mehr Auskunft. Ich habe mit Erschrecken festgestellt, dass es mittlerweile den 8. Dhampir Band gibt, in dem Klappentext werden Leesil und Magiere nicht mal erwähnt, was mich sehr stutzig gemacht hat. Deshalb werde ich mich auch durch die nächsten Bände kämpfen, denn ich möchte schon wissen, wieso ein Band, der von Wynn und Chane handelt, unter dem Namen Dhampir läuft... Weil Blutsverrat stellenweise doch sehr langweilig war und ich nicht die erhofften Erkenntnisse erlangt habe, vergebe ich dieses Mal nur 3 Sterne.

    Mehr
  • ein gelungener 4. Teil

    DHAMPIR 04
    Letanna

    Letanna

    18. August 2013 um 12:28

    Leesil und Magiere machen sich gemeinsam mit Wynn und dem Hund Chap auf den Weg nach Venjètz, um dort etwas über den Verbleib von Leesils Eltern in Erfahrung zu bringen. Leesil hat dort mit seinen Eltern der Elfe Nein'a und dem Menschen Gavril gelebt und als Auftragskiller für Lord Darmouth gearbeitet. Darmouth reagiert immer noch dieses Land mit eiserner Faust und mit sehr zweifelhaften Mitteln. Ihnen dicht auf den Fersen ins Magieres Halbbruder Westiel gemeinsam mit Chane, den die Gefährten eigentlich für tot halten. Westiel hat seine eigenen Pläne. Da es sich bei diesem Buch um einen 4. Teil einer Reihe handelt, werde ich nicht darum herum kommen, etwas zu spoilern. In diesem Teil steht der Halbelf Leesil im Mittelpunkt der Handlung. Wir erfahren mehr über ihn und über seine Vergangenheit. Die Handlung wird wieder aus verschiedenen Perspektiven erzählt. Insgesamt hat mir dieser Teil wieder sehr gut gefallen. Obwohl es relativ lange her ist, dass ich den 3. Teil gelesen habe, habe ich mich sehr schnell wieder zurecht gefunden. Viele Dinge sind mir einfach im Gedächtnis hängen geblieben. Die Mischung aus Fantasy mit Vampiren und Dhampiren gefällt mir auch in diesem Teil noch.  Die Geschichte ist spannend und an manchen Stellen recht blutig. Magiere und Wynn haben ein sehr angespanntes Verhältnis, der Verrat von Wynn macht Magiere sehr zu schaffen. Magiere und Leesil sind immer noch ein Paar, aber der romantische Aspekt spielt insgesamt eine untergeordnete Rolle. Habe bereits Teil 5 + 6 hier liegen und bin sehr gespannt wie es weitergeht, da viele Handlungsstränge noch unbeantwortet sind.

    Mehr
  • Rezension zu "DHAMPIR 04" von Barb u. J.C. Hendee

    DHAMPIR 04
    Logoso

    Logoso

    24. November 2010 um 20:06

    Der Fantasy-Roman ,,Dhampir- Blutsverrat” ist der vierte Band der Dhampir-Serie der Autoren Barb und J.C. Hendee. Das Werk erschien 2009 bei LYX, verlegt durch den EGMONT-Verlag. Nachdem Magiere, Leesil, Chap und Wynn der Vergangenheit der Dhampir auf den Grund gegangen sind, machen sie sich auf den Weg in die Kriegsländer. Nach dem ein Anmaglâhk, der in Bela versuchte Leesil umzubringen einige Bemerkungen fallen ließ, die darauf hindeutenden, dass zumindest Leesils Mutter noch am Leben sei, folgen sie dieser Spur. Jahrelang trank Leesil sich in den Schlaf um den Albträumen aus seiner Vergangenheit zu entkommen. Um den Bildern all derer zu verdrängen, die er umgebracht hatte, damit seine Familie überlebte. Er und seine Eltern waren Sklaven gewesen, die man dazu zwang jene zu töten, die der Kriegsherrn Darmouth als Verräter bezeichnete. Nun kehrt Leesil zu der Stadt seiner Kindheit zurück. Es ist immer noch ein Ort voller Intrigen, ein Ort an dem niemand niemanden traut, regiert von der brutalen Herrschaft Darmouths. In der Stadt seiner Jugend wird Leesil stärker als jemals zuvor mit seiner Vergangenheit konfrontiert. Er ist stark, doch ist er stark genug um sich nicht in seinen grausamen Erinnerungen zu verlieren? Die Gefährten finden nichts über Leesils Eltern heraus, aber man wird auf die Dhampir aufmerksam und nimmt ihre Dienste in Anspruch. Doch wem können die Freunde trauen, in einem Land in dem jeder sich selbst am nächsten ist und alle in ständiger Furcht um sich und die seinen leben? Trotz Leesils Warnungen sind sich seine Freunde nicht bewusst, mit wem sie es aufnehmen. Ohne es zu wollen werden sie in gefährliche Pläne verstrickt. Werden die vier es schaffen die Umsetzung dieser Pläne zu verhindern und die Wahrheit über den Verbleib von Leesils Eltern auf den Grund gehen, ohne das Leesil an seiner Vergangenheit zerbricht? Nachdem der letzte Band sich mit Magieres Vergangenheit befasste, wendet sich dieser nun der von Leesil zu. Über diese wusste der Leser im Vorfeld viel mehr als über die der Dhampir und doch blieben noch einige Fragen ungeklärt. Die Geschichte dieses Bands bringt die Geister der Vergangenheit des Halbelfen zurück und lässt ihn fast daran zerbrechen. Zum ersten Mal erfährt man mehr über die äußeren Umstände in den Kriegsländern, die Leesil einst ein Zuhause waren. Anders als bei Magieres Vergangenheit findet sich über den Verbleib von Leesils Eltern erst nichts. Die allgemeinen Umstände dieses Romans sind gänzlich anders und lassen einen besser verstehen, wie Leesils Jungend ablief. Die Autoren verwenden diesmal sehr oft verschiedene Sichtweisen einzelner Geschehen, wodurch man viel tiefer in eben diese eintaucht. Dadurch, dass das Leben mancher Handlanger Darmouths genauer beleuchtet wird, wird einem noch besser vermittelt, welche Mittel der Tyrann einsetzt um den Gehorsam seiner Untergebenen zu erzwingen. Durch diese Elemente, werden die Beweggründe von Leesils Familie noch deutlicher. Der Schreibstil der Hendees besitzt wieder einmal diese besondere Note, die einen zum weiterlesen anspornt. Sie beschreiben die Geschehen sehr genau, doch schaffen es gleichzeitig sich nicht in unnötigen Details zu verlieren. Gleichzeitig geben die nie den Trumpf auf, dass da noch etwas ist, dass sich dem Leser einfach nicht erschließen will. Kurz: Alle ,,Dhampir”-Fans werden begeistert sein und ebenso werden Fantasyfans großen Gefallen an dieser Serie finden!

    Mehr
  • Rezension zu "DHAMPIR 04" von Barb u. J.C. Hendee

    DHAMPIR 04
    jimmygirl26

    jimmygirl26

    06. June 2010 um 20:51

    So der 4. Teil der Dhampir Reihe hat mir wieder wahnsinnig gut gefallen, man erfährt sehr viele Dinge aber einige Fragen bleiben leider unbeantwortet. Das Buch kann und will man nicht aus der Hand legen erst nach dem letzten Wort. Es ist wieder sehr spannend geschrieben. Hoffentlich werden meine Fragen in Schattenherz beantwortet.

  • Rezension zu "DHAMPIR 04" von Barb u. J.C. Hendee

    DHAMPIR 04
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    10. January 2010 um 11:24

    Dhampir Teil 4 Im vierten Band der Serie geht es nach Venjetz, der Heimat Leesils, um mehr über das Schicksal seiner Eltern zu erfahren, die er auf seiner Flucht vor vielen Jahren im Stich lassen musste. Trotz ihres Hasses und des Abscheus gegen den tyrannischen Herrscher Lord Darmouth bleibt Magiere und ihren Gefährten nichts anderes übrig, als den geplanten Mordanschlag auf Darmouth durch Assassinen vereiteln zu versuchen, um einen Bürgerkrieg zu verhindern. Den geheimnisvollen Welstiel Massing mit seinen undurchsichtigen Plänen um Magiere weiterhin unsichtbar die Geschicke im Hintergrund lenkend auf ihren Spuren folgend. Und auch für die junge Weise Wynn offenbart sich eine Überraschung... (Rezension vom 29.11.2009)

    Mehr
  • Rezension zu "DHAMPIR 04" von Barb u. J.C. Hendee

    DHAMPIR 04
    Daywalker

    Daywalker

    07. December 2009 um 20:59

    Inhalt: Nachdem die Dhampirin Magiere im letzten Band der Reihe einige schockierende Dinge über ihre Vergangenheit herausgefunden hat, dreht sich bei “Blutsverrat“ alles um die Kindheit ihres Gefährten, dem Halbelfen Leesil. Gemeinsam mit ihm, ihrem Hund Chap und der Weisen Wynn macht sich Magiere auf nach Norden in Richtung des Elfenreichs, um herauszufinden, was mit Leesils Eltern geschehen ist. Dabei führt sie ihr Weg auch durch die so genannten Kriegsländer, welche vom finsteren Lord Darmouth regiert werden, der nicht nur Leesil, sondern auch seine Eltern für seine Zwecke missbraucht hat. Der Halbelf hat also noch eine Rechnung mit dem dunklen Herrscher offen. Gleichzeitig versucht der Edle Tote Welstiel, mit Hilfe seines Vampir-Partners Chane, Magiere von der Suche nach Leesils Eltern abzubringen, da er ihre Hilfe bei einer anderen, für ihn persönlich sehr wichtigen Angelegenheit benötigt. Dann mischen sich auch noch die Assassinen der Elfen, die so genannten Anmaglahk, in das Geschehen ein, die einen mörderischen Plan verfolgen, mit dem sie einen blutigen Krieg unter den Menschen entfachen können. Meine Meinung: Um es gleich vorweg zu nehmen: “Blutsverrat“ ist für mich der bisher schwächste Teil der Dhampir-Reihe. Warum? Erstens braucht das Buch ziemlich lange bis es endlich in Fahrt kommt und zweitens sind die Handlungsstränge schlicht zu komplex, um sie in rund 400 Seiten unterzubringen, was dazu führt, das die meisten von ihnen nicht sauber ausgearbeitet wurden. Das ist schade, denn die Ideen sind grösstenteils sehr interessant. Darüber können auch die vielen sympathischen Figuren, welche man im Laufe des Buchs kennen lernt, nicht gänzlich hinwegtäuschen. Meine Hoffnungen ruhen nun auf dem fünften und sechsten Band, bei denen das Autoren-Ehepaar das Potential der Geschichte rund um Magiere und ihre Gefährten hoffentlich voll ausschöpfen. Fazit: So richtig zufrieden bin ich nach der Lektüre von “Blutsverrat“ nicht. Grund dafür sind in erster Linie die bereits genannten Schwächen des Buches, aber auch die Tatsache, dass das Buch im Grunde genommen nur eine halbe Geschichte erzählt. Den zweiten Teil gibt es erst im nächsten Band. Wann genau dieser erscheinen wird, ist derzeit noch unklar. Fans der Reihe (zu denen ich mich übrigens ebenfalls zähle) werden sich das Buch natürlich trotzdem nicht entgehen lassen. Die Erwartungen sollten nach den wirklich gelungenen Vorgängern aber etwas zurückgesteckt werden.

    Mehr