Barb u. J.C. Hendee Dhampir 02

(65)

Lovelybooks Bewertung

  • 110 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 12 Rezensionen
(23)
(33)
(6)
(3)
(0)

Inhaltsangabe zu „Dhampir 02“ von Barb u. J.C. Hendee

Nachdem Magiere und der Halbelf Leesil das Städtchen Miiska von den Vampiren befreit haben, hofft Magiere, sich endlich in ihrer Taverne niederlassen zu können. Doch in der Hauptstadt Bela wird die Tochter eines einflussreichen Ratsherrn tot aufgefunden, und alles deutet darauf hin, dass sie Opfer eines Vampirs geworden ist. Der Rat der Stadt bietet Magiere eine großzügige Belohnung, wenn sie sich der Sache annimmt. Doch diese weigert sich immer noch, sich ihrer wahren Bestimmung zu stellen: eine Vampirjägerin zu werden.

spannender als der erste Band - so langsam gefällt mir die Reihe richtig gut

— annlu

Sogar noch besser als Band 1 - eine traditionelle Vampirjagd mit speziellen Charakteren, passendem Schreibstil und einer perfekten Stimmung

— Aleshanee

Der zweite Band steht dem ersten um nichts nach und ist an vielen Stellen einfach nur amüsant^^. Absolut lesenswert! *****

— Guenhwyvar

Stöbern in Fantasy

Götterblut

Ich konnte es Nicht mehr aus der Hand legen. Sarkasmus, Götter und eine abgefahrene Story :) Absolute Leseempfehlung!

Rejya

Rosen & Knochen

EIne düstere und mitreißende Geschichte, bei der ich stellenweise eine Gänsehaut hatte.

Cadness

Tochter des dunklen Waldes

Eine Fantasygeschichte, die man so noch nicht gelesen hat.

TasmanianDevil8

Die Blutkönigin

Dieses Buch hat mich völlig überrascht. Eine wundervolle Welt, toller Magieentwurf und liebenswürdige Charaktere. Eine absolute Empfehlung!

LiveReadLove

Uns geht's allen total gut

ucheBisweilen etwas skurriler Kurzroman, der nichts für einen schwachen Magen ist.

Luthien_Tinuviel

Das Erwachen

Auf dieses Werk haben wir gewartet...und das Lesen hat sich eindeutig gelohnt!!!

Schizothekare

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die Jagd des Dhampir geht weiter

    Dhampir 02

    annlu

    31. October 2017 um 12:14

    *In Miiska hatten sie Jagd auf drei Untote gemacht. Doch Bela war mindestens zwanzig mal so groß, wie die kleine Hafenstadt. Innerhalb der drei Wehrwälle mussten sie einen Untoten finden und der einzige Hinweis bestand aus der Leiche eines jungen Mädchens.* Dhampir 2 Magiere und Leesil sind gerade wieder dazu bereit, ihre Taverne in Miiska zu öffnen, als sie nicht nur mit anfallenden Steuern, sondern auch der schlechten wirtschaftlichen Lage in der Hafenstadt konfrontiert werden. Da sie nicht ganz unschuldig an der Situation sind, nimmt Magiere widerwillig das Angebot eines Ratsherren aus der Hauptstadt Bela an. Sie soll den Untoten zur Strecke bringen, der seine Tochter auf dem Gewissen hat. Doch ganz so einfach wie in Miiska wird ihr die Jagd hier nicht gemacht. Der Einsieg ins Buch ist mir dieses Mal leichter gefallen, als im ersten Band. Das lag wohl auch daran, dass von Beginn an Leesil einen großen Anteil an der Geschichte nahm und ich den Halbelfen mittlerweile interessant finde. Dass es zwischen ihm und Magiere immer wieder zu Spannungen kommt, die auf laufende Missverständnisse beruhen, war zwar nicht immer ganz so meins, eine schnelle Annäherung der Beiden hätte aber auch nicht in die Geschichte und schon gar nicht zu Magieres Distanziertheit gepasst. Wie im ersten Band auch, kamen hier auch wieder die Vampire zu Wort. Dass wir Rattenjunge wieder begegnen war nicht verwunderlich, umso mehr aber seine Wandlung in einen besonnenen Meister, der sich seine eigenen Vampirsklaven schafft. Dazu gehört auch der junge Adelige Chane, der zwar unter dem Einfluss seines Meisters steht, der mir aber immer als die größte Gefahr für Magiere und Leesil vorkam. Sein Können in den arkanen Beschwörungen, aber auch seine Intelligenz fand ich interessant. Leider wurde dadurch seine Faszination dem grausameren Blutrausch gegenüber nicht verdrängt, sodass er trotz allem der „Bösewicht“ blieb. Der zweite Band hat mir bei weitem besser gefallen, als der erste. Das mag daran liegen, dass Magiere und Leesil nun wissen, mit welchen Gegnern sie es zu tun haben, an den durchaus interessanten Vampircharakteren oder einfach nur daran, dass sich Magiere nicht mehr so zurückweisend und unsympathisch verhielt. Auch fand ich die Suche nach den Vampiren, die hier nicht mehr dem Zufall zuzuschreiben war, sondern eine wirkliche Jagd darstellte, spannender, als die Ereignisse des ersten Bandes.

    Mehr
  • So muss ein Vampirbuch sein!

    Dhampir 02

    Aleshanee

    Unstillbarer Blutdurst und zwei Jäger auf der Suche nach sich selbst Zur Handlung Nachdem Magiere und der Halbelf Leesil sich aus dem Landstreicherleben zurückgezogen und in dem Hafenstädchten Miiska niedergelassen haben, sollte das Leben eigentlich ruhiger weitergehen. Magiere hat sich ihren Traum einer eigenen Taverne erfüllt, doch ihre Herkunft macht ihr einen Strich durch die Rechnung: ihr Wesen als Dhampir prädestiniert sie zur Vampirjagd, der sie im ersten Teil der Reihe gezwungenermaßen nachgegangen ist. Allerdings hat der Brand des großen Lagerhauses im Hafen von Miiska unangenehme Folgen für die kleine Stadt. Es fehlt an Arbeit, finanziellen Mitteln und die Händler bleiben aus. Da kommt der Auftrag aus der großen Hauptstadt Bela scheinbar gerade recht. Dort wurde die Tochter des Ratsvorsitzenden Lanjow getötet und alles deutet auf eine übernatürliche Ermordung hin. Wie immer ist Magiere ihr Ruf voraus geeilt und so bittet der Stadtrat von Bela die Dhampir um Hilfe, den untoten Mörder zu fassen. Magiere ist alles andere als begeistert, denn der Schrecken der Jagd sitzt ihr noch tief in den Knochen. Um die Stadt Miiska und damit auch ihre Zukunft in der Taverne zu sichern, muss sie den Auftrag annehmen und macht sich mit Leesil auf die Reise. Aber nicht nur Magieres Vergangenheit wird ihr zum Verhängnis, auch Leesils Vorgeschichte holt ihn ein und den beiden steht wieder einmal ein Kampf auf Leben und (Un)Tod bevor ... Meine Meinung Ich hab das Gefühl, das könnte eine wirklich tolle Reihe werden! Schon der Prolog lässt erahnen, dass es sich hier nicht um eine einfache Vampirjagd handelt, sondern dass mehr dahintersteckt und das Autorenpaar versteht es wunderbar, immer mehr Feinheiten auszubauen, die sich nach und nach als wichtiger Handlungsstrang hervorheben. Der Schreibstil ist ungewöhnlich, passt aber perfekt zu diesem düsteren Hintergrund. Angenehm und flüssig zu lesen - trotzdem musste ich mir Zeit lassen, weil jede Information wichtig sein kann und die Geschichte wunderbar differenziert geschildert wird. Trotzdem kommt bei dem ruhigen Erzählfluss auch Spannung auf und die Neugier hat mich das Buch kaum aus der Hand legen lassen. Auch die Charaktere sind gekonnt in Szene gesetzt und die wechselnden Perspektiven machen es leicht, sie zu verstehen! Viele kleine Details lassen ein anschauliches, lebendiges - oder auch untotes *g* - Bild entstehen und gerade die Schwächen jeder der Figuren machen sie umso liebenswerter und glaubwürdiger. Magiere zum Beispiel möchte nichts anderes, als ihre Taverne führen. Ihre Zukunft sieht sie nicht in Abenteuern, sondern möchte die Ruhe genießen und einen ehrlichen Lebenswandel einschlagen. Dass sie ein Dhampir ist, macht ihr natürlich einen Strich durch die Rechnung und sie versucht, alle Gedanken daran zu verdrängen. Ihr Beziehung zu Leesil ist einfach und dadurch noch komplizierter. Zu wenig Offenheit fördert das Misstrauen zwischen den beiden und während sich der Halbelf im Klaren über seine Gefühle zu Magiere ist, will sie sich auch hier die Wahrheit nicht eingestehen. Die Veränderungen, die Magiere durchlebt, ihre Fähigkeiten, die sie entdeckt, sind sehr eindrucksvoll beschrieben. Leesil selbst hat eine harte Vergangenheit hinter sich. Seine Mutter hat ihn schon sehr früh zu einem Assasinen erzogen, ihm aber nichts von seinem Volk, den Elfen, erzählt - nicht mal die Sprache ist ihm geläufig. In Magiere hat er einen festen Punkt im Leben gewonnen, an dem er sich festhalten kann und auch ihm machen die vielen Geheimnisse zu schaffen, die zwischen ihnen immer wieder zu Konflikten führen. Welstiel Massing ist auch in diesem Band wieder dabei. Im ersten Teil hat man nur so kleine Häppchen über seine Person serviert bekommen, aber jetzt tritt immer mehr ans Licht, warum er den Kontakt zu den beiden Jägern aufrecht erhält. Aber auch die Vampire, die in Bela ihr Unwesen treiben, finde ich sehr gelungen. Mit wenigen Worten werden die Situationen und Gefühle genau erfasst - wie man sich die guten alten Blutsauger eben so vorstellt :) Mit einem schnellen Tempo darf man in diesen Büchern nicht rechnen, dafür mit einer faszinierenden Geschichte, bei der jeder Charakter eine tiefgehende Vergangenheit hat, die sehr gut veranschaulicht wird. Sogar die Nebencharaktere wie der Hauptmann Schetnick oder die Bibliothekar-Assistentin Wynn sind mir sehr ans Herz gewachsen! Auch die Idee mit Vampiren und Elfen find ich toll und die Autoren haben hier einen glaubwürdigen Hintergrund geschaffen. Viele Hinweise gibt es, die mich sehr neugierig auf die Fortsetzungen machen und werde sicher bald den dritten Band lesen. Fazit Eine wunderbare Reihe über Vampirjäger und Blutsauger im traditionellen Stil. Besondere Charaktere, die jeder für sich eine entscheidende Rolle spielen und eine großartige Geschichte, bei der es noch einiges aufzuklären gilt! Die eigenwilligen Details machen das ganze zu etwas Besonderem. © Aleshanee Weltenwanderer Dhampir-Reihe 1 ~ Halbblut 2 ~ Seelendieb 3 ~ Dunkelland 4 ~ Blutsverrat 5 ~ Schattenherz 6 ~ Götterjagd 7 ~ Vergessene Zeit 8 ~ Steinerne Flut

    Mehr
    • 3

    Aleshanee

    26. October 2014 um 09:07
  • Einfach schön zum Schmöckern

    Dhampir 02

    Guenhwyvar

    14. June 2013 um 21:27

    Der zweite Band steht dem ersten einfach in nichts nach, er ist spannend, witzig und voller Überraschungen. Natürlich ist es ein Jugendbuch, entsprechend einfach ist also die Sprache, aber es ist dennoch schön zu lesen. Ich persönlich kann es nur empfehlen, zumal es von der typischen Vampir-Romantik abweicht, die mittlerweile so vorherrschend ist. Ein netter Schmöker für einen Nachmittag in der Sonne, im Garten oder abends vorm Kamin.

    Mehr
  • Rezension zu "Dhampir 2" von Barb u. J.C. Hendee

    Dhampir 02

    Ines_Mueller

    12. January 2013 um 22:30

    "Das Geräusch drang Magiere bis ins Innere ihres Kopfes. Als Reaktion stiegen Hitze und Gier in ihr auf. Sie schob und drückte, und der spitze Teil des Balkens bohrte sich ganz durch den Oberkörper der Frau, splitterte unter ihr auf dem Kopfsteinpflaster." . Nachdem mir der erste Teil der Dhampir Reihe von Barb & J.C. Hendee nur mittelmäßig gefallen hat, habe ich mich entschlossen, dieser Reihe eine zweite Chance zu geben und somit gelangte "Seelendieb" in meinen Besitz. Doch nun nach Beendigung der Lektüre steht für mich fest, dass ich diese Reihe nicht weiterverfolgen werde. . Ein bisschen erinnert mich die Reihe um den Dhampir Magiere, dem Halbelf Leesil und dessen Hund Chap an die Yampire Academy Reihe von Richelle Mead. Das hört sich jetzt vielleicht etwas abwegig an, doch auch bei dieser Reihe hat kein Teil mehr als drei Sterne verdient - und trotzdem habe ich mich damit herumgeschlagen. So etwas möchte ich mir nun ersparen und komme deswegen zu einem Abschluss mit diesen Büchern. . Etwas schade ist das schon, denn das Autorenpaar Hendee hat sich durchaus Tolles überlegt. Doch wie bei so vielen Büchern mangelt es an der Umsetzung: So fiel mir nun abermals auf, dass der Schreibstil an manchen Stellen etwas wirr erscheint. Gedanken werden übersprungen, kurzerhand durch neue ersetzt, nur um dann sofort zu dem alten Thema zurückzukehren. Dies führte dazu, dass sich mehr als einmal Verwirrung bei mir einsetze und ich nicht mehr ganz mit der Story mitkam. Diese war an sich auch etwas lahn, da sie immer wieder nach dem gleichen Schema ablief. Auch die neuen Wendungen, die sich im Laufe "Seelendieb" einstellten, konnten mich nicht ganz überzeugen. . Fazit: Eine mittelmäßige Reihe findet hiermit für mich einen Abschluss. Einen weiteren Teil des Autorenpaars Hendee werde ich mir nicht mehr zu genüge führen. Drei Sterne gibt es von mir!

    Mehr
  • Rezension zu "Dhampir 2" von Barb u. J.C. Hendee

    Dhampir 02

    Silence24

    05. June 2012 um 21:31

    Der 2te Teil der Dhampir - Reihe. Dieser Teil hat mir ein wenig besser gefallen als der erste. Dennoch hatte ich manchmal das Gefühl, die Luft wär raus. Doch nach der Hälfte hat es mich dann wieder gepackt. 4 Sterne von mir!!! Magiere und Leesil wollen ihre Taverne nach dem Kampf gegen die Vampire wieder eröffnen. Da das Lagerhaus in Flammen aufging, während des Kampfes, sollen Magiere und Leesil das Geld für den Wiederaufbau aufbringen. Denn ohne dieses Lagerhaus laufen die Geschäfte in Miiska nicht. Da kommt der Gemeinde eine gute Nachricht zu Ohren. Magiere und Leesil sollen nach Bela reisen, denn dort soll angeblich ach ein Untoter sein Unwesen treiben. Bela würde natürlich eine stattliche Summe zahlen. Leesil war schon von Anfang an klar, dass seit dem letzten Kampf, sicher einige Leute auf sie zu kommen werden. Doch Magiere war das nicht klar. Sie dachte jetzt könnte sie endlich in Miiska sesshaft werden. Zu Anfangs lehnt sie ab, doch schließlich muss sie einsehen, dass Miiska auf das Geld angewiesen ist. Sie machen sich auf den Weg nach Bela und ahnen nicht, dass es sich um einem alten Bekannten handelt, der dort sein Unwesen treibt.

    Mehr
  • Rezension zu "Dhampir 2" von Barb u. J.C. Hendee

    Dhampir 02

    Logoso

    05. November 2010 um 13:40

    Der Fantasy-Roman ,Seelendieb” ist der zweite Band der ,,Dhampir”-Bücher von Barb und J. C. Hendee. Der Roman erschien 2008 bei LYX verlegt durch den EGMONT-Verlag. Die Autoren brachten bereits Bücher wie ,,Through Stone and Shadow”, ,,Rebel Fay”, ,,Blood Memories” und viele mehr heraus. Nach ihrem Sieg in Miiska über die Edlen Toten wünscht sich die Dhampir Magiere mit dem Halbelf Leesil und seinem Hund Chap nun ihr ersehntes ruhiges Leben führen zu können. Doch ein Brief aus der Hauptstadt Bela zeigt, dass Magiere vor ihrer Berufung nicht davonlaufen kann. Die Tochter des Ratsherr Lanjow wurde mit aufgeschlitzter Kelle aufgefunden. Nun soll Magiere herausfinden, ob sich Untote in der Stadt befinden und gegebenenfalls die Stadt von ihnen befreien. In Bela angekommen zeigt sich, dass es nicht leicht ist den Mörder aufzufinden wie sie angenommen hatten. Der einzige Anhaltspunkt: Er trägt schwarze Handschuhe und benimmt sich wie ein Adliger. Doch ist er allein? Denn die Gefundenen wurden nicht alle auf die selbe Weise umgebracht. Werden die drei es schaffen, den Geschehnissen auf den Grund zu gehen und rechtszeitig die Wahrheit erkennen? Da ich schon den Vorgänger gelesen habe, ging ich mit einigen Erwartungen an den zweiten Band und ich muss sagen, sie wurden nicht enttäuscht. Die Geschichte an sich, wird aus verschiedenen Blickwinkeln erzählt. Dieses Mittel hat mir zugesagt, da ich ein sehr gutes Gesamtbild bekam. Doch die Autoren verstehen es auch, einem immer noch etwas zu verheimlichen, so dass die Spannung nicht zu kurz kommt. Ich fand es auch interessant das Trio einmal in einer ganz neuen Umgebung zu sehen. Im letzten Band waren dies einige Dörfer und die Hafenstadt Miiska, so war die Hauptstadt etwas erfrischend Neues. Durch ihre schiere Größe haben die Figuren auch einen viel größeren Handlungsspielraum. Es gibt einfach viel mehr Schauplätze als im letzten Band und es zeigt sich wie Magiere, Leesil und Chap in der neuen Umgebung zurecht kommen. Die Autoren brachten auch einige Elemente mit ein, die nicht das Hauptthema diese Buches betrafen, so holt Leesils Vergangenheit in beispielsweise ein und die Hauptcharaktere erfahren Dinge, welche sie ihr bisheriges Handeln in Frage stellen lässt. Durch diese einzelnen Gesichtspunkte öffnen sich die Autoren auch die Tür für weitere Bände. Die Charaktere setzten sich wieder einmal aus ganz unterschiedlichen Wesensarten zusammen. Magiere, die sich fürchtet vor den Folgen, wenn ihre vampirische Seite zum Vorschein kommt und immer im Voraus plant. Leesil, der Magieres Distanziertheit nicht zu deuten weiß und sie doch überallhin begleiten würde. Chap, der viel zu klug für einen herkömmlichen Hund ist und eine wichtige Rolle auf ihrer Jagd einnimmt. Und viele andere. Kurz: Für jeden Fantasy-Fan, ist dieses Werk wie gemacht. Es enthält einfach alles, was einen guten Roman ausmacht! Ich kann es nur weiter empfehlen.

    Mehr
  • Rezension zu "Dhampir 2" von Barb u. J.C. Hendee

    Dhampir 02

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    10. January 2010 um 09:37

    2. Teil der Dhampir-Serie Der zweite Band hat mir sogar besser als der Erste gefallen. Magiere akzeptiert langsam ihr Schicksal, Vampire zu jagen und muss sich von ihrem Traum, ein ruhiges Leben als Tavernenwirtin zu führen, vorerst verabschieden. Denn in Bela, der Hauptstadt, gibt es mysteriöse Todesfälle, die auf Edle Tote hinweisen. Da Magiere und Leesil sich am Feuertod des Lagerhauses von Miiska schuldig fühlen, erhalten sie hier die Chance, für die Vernichtung der Vampire der Stadt Miiska mit dem Geld helfen zu können, und machen sich gemeinsam mit Chap, dem Elfenhund, auf den Weg zu neuen Abenteuern. Während ihrer Reise taucht erneut der geheimnisvolle Welstiel auf, der Magieres Schicksal auf unheimliche Weise im Hintergrund zu lenken scheint. Doch auch Leesil wird mit seiner Vergangenheit konfrontiert und auch Chap offenbart neue Geheimnisse um sein Wesen... (Rezension aus 2009)

    Mehr
  • Rezension zu "Dhampir 2" von Barb u. J.C. Hendee

    Dhampir 02

    jimmygirl26

    17. August 2009 um 20:59

    Eine wahnsinns tolle Fortsetzung von Halbblut, das Buch ist wieder extrem gut geschrieben und sehr spannend. Die Charaktäre von Magerie und Leesil sind wieder ganz hervorragend, die Spannung läßt zu keinem Zeitpunkt nach. Die beiden werden diesesmal nach Bela geschickt um dort den Tod der Tochter des Ratsmitglieds Lanjkov zu "ermitteln". Was die beiden aber nicht wissen das sie in Bela einen alten "Bekannten" wiedertreffen. Ich freue mich schon sehr auf die Fortsetzung Dunkelland.

    Mehr
  • Rezension zu "Dhampir 2" von Barb u. J.C. Hendee

    Dhampir 02

    Pharo72

    20. July 2009 um 15:47

    Nachdem das Städtchen Miiska, in welchem sich Magiere und der Halbelf Leesil niedergelassen haben, von den Blutsaugern befreit ist, hoffen sie durch den Wiederaufbau ihrer Taverne auf ein ruhiges Leben. Doch ihre Tat hat sich herumgesprochen und schon bald wird Magiere von Ratsmitgliedern der Hauptstadt des Landes angefordert, denn auch dort scheinen mehrere Verbrechen auf Untote hinzuweisen. Magiere weigert sich zunächst, den Auftrag anzunehmen, doch die schlechte finanzielle Situation von Miiska, an welcher sie und ihr Partner nicht ganz unschuldig sind, zwingt sie letzten Endes einzugreifen. Der 2. Teil der dunklen Fantasy-Saga von Barb & J C. Hendee, die mit „Dhampir 01 – Halbblut“ startete, beginnt verhalten. Erst nach reichlich 100 Seiten, mit dem Eintreffen in Bela, nimmt der Roman Fahrt auf. Das Verhältnis zwischen Magiere und Leesil wird immer angespannter. Beide hegen weit größere Gefühle füreinander, als sie sich und dem anderen gegenüber zuzugeben bereit sind. Der Leser und vor allem auch Magiere erfahren diesmal ein wenig mehr über Leesils Vergangenheit und die Besonderheiten ihres Hundes Chap. Der Kampf in Bela gegen die Vampire gestaltet sich wieder spannend und man kann sich dem dunklen Sog der Geschichte nicht mehr entziehen. Am Ende muss Magiere allerdings feststellen, dass sie nur eine Figur in einem glänzend eingefädelten Spiel ist und noch ganz andere Aufgaben auf sie warten, unter anderem die Aufdeckung ihrer und Leesils Vergangenheit. Sie stellt sich endlich ihrer Bestimmung und begibt sich mit Leesil auf eine Reise zu weiteren spannenden Abenteuern. Die inzwischen lieb gewonnenen Figuren möchte man dabei als Leser gern begleiten, weswegen der im Mai 2009 erschienene 3. Band der Reihe „Dhampir 03 – Dunkelland“ sicher für die meisten auch wieder ein Muss sein wird.

    Mehr
  • Rezension zu "Dhampir 2" von Barb u. J.C. Hendee

    Dhampir 02

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    03. January 2009 um 19:46

    Der zweite Teil dieser Reihe beginnt nur kurz nach den Ereignissen die Magiere und auch Leesils Leben vollkommen verändert hat. Bei ihrem Kampf gegen Miiskas Untote brannte die einzig große Einnahmequelle der Stadt nieder, ebenso wie Magieres Taverne. Die Stadtbewohner halfen tatkräftig beim Neuaufbau des Seelöwen, doch für das große Lagerhaus fehlen die finanziellen Mittel. Da kommt dem Rat der Hilferuf aus der Hauptstadt Bela gerade Recht. Magiere und Leesil werden gebeten zum Wohle Miiskas erneut auf die Jagd nach den Geschöpfen der Nacht zu gehen. Gut gezeichnete Charaktere und ein flüssiger Schreibstil machen es einem leicht der Geschichte zu folgen. Bei einigen Dingen wurde im Vorgängerband nur an der Oberfläche gekratzt, doch hier bekam man endlich Antworten auf offene Fragen. Besonders was den Halbelfen Leesil und seinen geheimnisvollen Hund Chap betrifft. Ihre Geschichte nimmt einen großen Teil des Plots ein. Ein roter Faden der sich eindrucksvoll weiterspinnt und es an Spannung nicht fehlen lässt. Das Autorenehepaar Hendee hat hier bewiesen, dass es möglich ist gute Fantasy zu schreiben ohne dass die Charaktere zu Überwesen mutieren. Gerade ihre Stärken und Schwächen machen Magiere und Leesil liebenswert und menschlich, trotz ihrer düsteren Geheimnisse.

    Mehr
  • Rezension zu "Dhampir 2" von Barb u. J.C. Hendee

    Dhampir 02

    Aini

    19. November 2008 um 16:25

    Bitte schnell mehr von dieser netten Serie !

  • Rezension zu "Dhampir 2" von Barb u. J.C. Hendee

    Dhampir 02

    KirschMuffin

    09. August 2008 um 17:50

    Toller zweiter Band :) hoffe die Serie geh schnell weiter und bleibt weiterhin so spannend wie bisher.

  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks