Barbara Büchner Der Pestarzt

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(1)
(4)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Pestarzt“ von Barbara Büchner

Wien, 1898. Unter strengster Geheimhaltung beginnen die Forschungsarbeiten am Pestbazillus, den ein ehrgeiziges Arzte-Team aus Indien importiert hat. Doch nicht nur die Informationen über das brisante Unternehmen sickert nach außen, auch der Erreger lässt sich nicht vollständig isolieren...

Roman mit wahrem historischem Hintergrund

— Pachi10
Pachi10

Historisch genau und lebendig beschreibt Büchner die wahre Geschichte der letzten Pest in Wien.

— NiWa
NiWa

Stöbern in Historische Romane

Das Lied der Seherin

Hat mir leider nicht ganz so gut gefallen wie die ersten Bände. Die irischen Namen und vor allem nicht übersetzten Sätze waren zu verwirrend

hasirasi2

Zeiten des Aufbruchs

Auch für diesen Band eine Leseempfehlung aus vollem Herzen und mit Überzeugung fünf Sterne. Mehr geht ja leider nicht.

IlonGerMon

Die Salbenmacherin und die Hure

sehr atmosphärischer Mittelalter Roman

Diana182

Marlenes Geheimnis

Wenn mein Geschichtsunterricht in der Schule nur halb so fesselnd gewesen wäre, dann hätte ich nicht so große Bildungslücken ...

Aischa

Herrscher des Nordens - Thors Hammer

Gut recherschierter historischer Roman über das Leben und Aufstreben des Wikingers Harald Sigurdsson

Siko71

Der englische Botaniker

Hier ist Abenteuer und Exotik, aber gleichzeitig auch Wissenschaft in faszinierenden Eindrücken umgesetzt.

baronessa

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Roman mit wahrem historischem Hintergrund

    Der Pestarzt
    Pachi10

    Pachi10

    02. July 2017 um 22:26

    Diese Geschichte handelt von dem Wiener Arzt Dr. Hermann Müller der nach einer Indienreise (wo er geforscht hat und als Pestarzt tätig war) fasziniert von dem Pestvirus nach Wien zurück - ich würde fast sagen er ist besessen und entwickelt eine Art Gottkomplex. Er bildet sich ein immun gegen die Krankheit zu sein. Im AKH befindet sich eine geheime Forschungsstation wo mit allerhand Viren geforscht wird unter anderen mit dem Pestvirus. Wie es in Wien wohl immer schon war und immer sein wird - die Wiener und der Alkohol sind offenbar untrennbar miteinander verbunden und der Labordiener Franz Barisch spricht dem Alkohol besonders gerne zu. Es kommt wie es kommen muss, eine Unachtsamkeit und in Wien bricht nach 200 Jahren wieder die Pest aus. Und am Ende ist auch ein Arzt nicht vor dem Virus gefeit.   Das Buch behandelt eine wahre Geschichte, mehrere Handlungsstränge über mehrere Personen laufen irgendwie am Ende zusammen. Welche Personen jedoch tatsächlich gelebt haben und was bei diesem Roman Fiktion ist, weiß ich nicht genau. Fest steht im alten AKH steht eine Büste von Dr. Hermann Müller und der ist an der Pest gestorben. Immer wieder probiere ich es mit österreichischer Literatur, aber wir werden wohl in diesem Leben keine Freunde mehr. Ich bin selbst Wienerin aber ich mag weder die Wiener Sprache noch den Wiener Humor. Mit diesem Buch wird man in das K. und K. Wien um die vorige Jahundertwende zurückversetzt. Das sogenannte Wienerisch finde ich unmöglich und mich nerven auch die vielen Fußnoten. Wenn eine Geschichte auf jeder Seite eine Fußnote benötigt, sollte man überlegen ob man den Text nicht einfach etwas umschreibt.

    Mehr
  • Die letzte Pest - Wien 1898

    Der Pestarzt
    NiWa

    NiWa

    Eine Expedition von k.u.k.-Ärzten kehrt aus Indien zurück. Ziel ihrer Expedition war es, die Pest zu untersuchen, diese Forschungen sollen anhand mitgebrachter Pesterreger im Wiener AKH weitergeführt werden.  Im Mittelpunkt der Geschichte steht der junge, aufstrebende Arzt Hermann Müller, der sich von der Faszination der Pestbakterien kaum losreissen kann.  Während Barbara Büchner den Leser in das Wien der Jahrhundertwende, die gesellschaftlichen Zwängen, die Marktschreier und den kulturellen Schmelztigel eintauchen lässt, kommt es zum Unglück. Der Labordiener Barisch - vom Alkohol etwas ungelenk - wird von einer Laborratte gebissen, der Ausbruch der Krankheit ist nicht weit.  Historisch genau und doch lebendig beschreibt Büchner die wahre Geschichte der letzten Pest in Wien. Stumme Zeugen jener Ereignisse stehen noch heute - sei es das Stöcklgebäude oder der Narrenturm - in dem die k.u.k.-Ärzte im Frack die letzte Schlacht mit dem Schwarzen Tod gefochten haben.  Besonders gut hat mir die lebhafte Beschreibung des alten Wiens und dem Leben der Wienerinnen und Wiener gefallen. Die Geschichte wirkt sehr authentisch und als Österreicherin kam mir schon so manches Schmunzeln aus. 

    Mehr
    • 3
    Igelmanu66

    Igelmanu66

    24. June 2014 um 20:03
  • Absolut überzeugend!

    Der Pestarzt
    MsKreativia

    MsKreativia

    21. June 2013 um 21:08

    Als ich diesen wirklich dünnen Roman in den Händen hielt, hatte ich arge Zweifel. Denn normal sind Historische Geschichten fast immer dick und schwer. Doch Barbaras Buch hat noch nicht mal 200 Seiten und ist doch voll! Voll mit Spannung, Angst, und einer Geschichte, wie sie wahrer nicht sein konnte. Aus Berichten diverser Ärzte, die den damaligen Fall erlebt haben, schneidert Barbara Büchner eine echt gelungene Geschichte und bringt uns das Österreich des 18. Jahrhunderts näher. Zudem beschreibt sie, wie tückisch und gefährlich der Pesterreger war, da er in sämtlichen Formen auftreten kann und jedes Mal andere Symtome zeigt. Ärzte des damaligen Jahrhunderts hatten wirklich einen Dämon vor sich, der sich immer wieder verwandelt...

    Mehr
  • Rezension zu "Der Pestarzt" von Barbara Büchner

    Der Pestarzt
    papalagi

    papalagi

    24. February 2009 um 08:53

    Wien, 1898. Gründerzeit, Aufbruchzeit. Die Pest gilt in Mitteleuropa als Schrecken der Vergangenheit, lange noch nicht besiegt, aber doch zurückgedrängt in weniger zivilisierte Länder. Aus einem dieser fernen Länder jedoch aus Indien, bringt ein ehrgeiziges Ärzte-Team den Pesterreger mit nach Wien, um ihn dort zu erforschen. Doch nicht nur die Information über das brisante Unterfangen sickert nach außen, auch der Erreger lässt sich nicht vollständig isolieren. Die Pest bricht aus. Mitten in Wien. Dr. Müller, der Pestspezialist, ein furchtloser und gläubiger Arzt, fühlt sich immun gegen die Seuche und pflegt aufopfernd seine Patienten. Ein äußerst spannendes Buch, mit viel Zeit- und Lokalkolorit. Das Denkmal für den tatsächlich gelebten Dr. Hermann Müller ist in Wien zu besichtigen.

    Mehr