Barbara Büchner Die Weihnachtsbraut

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Weihnachtsbraut“ von Barbara Büchner

Kaum hat Fiona den etwas wunderlichen Maurice Mersenbeck kennengelernt, da lädt er sie schon ein, Weihnachten bei ihm und seinem Cousin zu verbringen. Wer wird zu Weihnachten nicht gerne eingeladen? Da erfährt Fiona, dass Maurice schon mehrmals kurz vor Weihnachten Bekanntschaftsanzeigen aufgegebenen hat, man seine "Verlobten" aber nach Weihnachten nie wiedersah. Und sie erfährt auch, dass Weihnachten bei den Mersenbecks mit einem viel älteren Kult als dem Christentum zu tun hat.

Stöbern in Krimi & Thriller

Die Bestimmung des Bösen

ZU biologisch. Wer sich nicht insbesondere dafür interessiert, wird oft zähen Texten ausgesetzt, die sich eingehend damit befassen. Schade.

Jewego

Die Fährte des Wolfes

Das Autorenduo hat einen starken Thriller geschaffen, der durch seinen speziellen Protagonisten und die tiefgehende Thematik auflebt.

Haliax

Finster ist die Nacht

Ein kaltblütiger Mord in Montana - Nichts für schwache Nerven!

mannomania

Spectrum

Rasante Ereignisse, schonungslose Brutalität und ein Sonderling im Mittelpunkt. Faszinierend.

DonnaVivi

Und niemand soll dich finden

Eine Thriller-Legende und ihr neuer Roman...

KristinSchoellkopf

Lost in Fuseta

ein spannendes, schönes und ungewöhnliches Buch

thesmallnoble

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ganz anders als erwartet

    Die Weihnachtsbraut
    lord-byron

    lord-byron

    28. January 2014 um 22:53

    Fiona ist fast 40 Jahre alt, als ihre Tante in ihrem Namen, aber ohne ihr Wissen auf eine Heiratsannonce antwortet. Fiona ist wütend, trifft sich aber trotzdem mit Maurice Mersenbeck. Sie lernt in ihm einen Mann kennen, der ihr seltsam emotionslos vorkommt und dessen Alter sie unmöglich schätzen kann. Er lädt sie ein, Weihnachten bei ihm und seiner Familie zu verbringen. Doch plötzlich quälen Fiona seltsame Träume und sie erfährt, dass sie nicht die erste Frau ist, die Weihnachten mit den Mersenbecks verbringen soll. Von den anderen Frauen hat man nie mehr etwas gehört oder gesehen...... Der Klappentext des Buches hörte sich so toll an und als Voodoo Press es zu einem Sonderpreis verkaufte, schlug ich zu. Leider war das Buch so ganz anders als erwartet. Ich dachte, es geht so in Richtung Blackbeard, aber das war ein großer Irrtum. Es war schon spannend, aber zuerst irritierte es mich sehr stark, dass ich es keiner Zeit zuordnen konnte. Erst dachte ich, es müsse Ende 19. Jahrhundert spielen, aber dann gab es plötzlich Hochhäuser und Microfiche. Es scheint jedenfalls in keiner uns bekannten Welt zu spielen. Es gibt dort sehr fremdartige Dinge und so etwas wie Mutanten. Außerdem gibt es sehr langatmige Passagen, die es nicht unbedingt gebraucht hätte. Die Figuren fand ich sehr interessant. Vor allen Dingen Maurice und sein Cousin Marcel. Die Beschreibungen fand ich auch sehr gelungen und plastisch. Eigentlich möchte ich 3,5 Punkte vergeben. Da das aber nicht geht gibt es 3 von 5 Punkten und den Hinweis, es bei Interesse doch am besten selbst zu testen. © Beate Senft

    Mehr
  • Rezension zu "Die Weihnachtsbraut" von Barbara Büchner

    Die Weihnachtsbraut
    Elmar Huber

    Elmar Huber

    24. January 2012 um 13:39

    - „Stellen Sie sich das vor! Da existiert inmitten einer intellektuell, gesundheitlich und sozial erschreckend heruntergekommenen Familie ein Mythos, eine Weltanschauung, wie Sie sie bei keiner anderen Menschengruppe in der Stadt finden: Eine voll ausgeprägte Religion, die, ihrer Ansicht nach, aus vorchristlicher Zeit stammt – ein Clanbewusstsein, das so übermäßig ausgeprägt ist, dass sich die Mitglieder nicht als ethnische Besonderheit, sondern als Rasse für sich betrachten – und eine psychische Struktur, die gleichsam zum Erbgut der Familie zählt und nach deren Anschauung auch Erbgut ist. Ich muss gestehen, ich war ziemlich durcheinander, als ich die Leute entdeckt habe.“ - INHALT Als ihre Tante Daniele eine Kontaktanzeige im Namen der geschiedenen Fiona Rothenstein beantwortet, lässt sich die Bibliotheksdokumentarin nach anfänglichem Zögern auf das ungewisse Abenteuer ein. Ihr Gegenüber, der steife aber offensichtlich gebildete und gepflegte Maurice Mersenbeck, macht sie – trotz seiner menschenscheuen Art – neugierig. Seine Familie erwartet von ihm, zu heiraten und seine zukünftige Frau wird alle Vorzüge eines Lebens ohne finanzielle Sorgen genießen. Angeblich ist es auch für seine Reputation als Genealoge zuträglicher, als verheirateter Mann auftreten zu können. Eine anonyme Warnung, Mersenbeck nicht wieder aufzusuchen, weckt die Neugier in Fiona und sie erkundigt sich über die Hafengegend, in der das Familienanwesen der Mersenbecks steht. Bei ihren Nachforschungen erfährt Fiona von einem degenerierten Menschenschlag, der Siblinge genannt wird und angeblich von Mischwesen einer parallelen Evolutionslinie abstammt. Wesen mit einer eigenen Mythologie, eigenen Gesetzen und eigenen Riten. - „Aber es soll tatsächlich noch Hutzln geben – auch heute noch, hat mir einer erzählt. Ekliges Krüppelzeug, das sich im Krottenried ‚rumtreibt und überall, wo’s Wasser gibt, am ganzen Fluss entlang bis unten zu den Länden und den alten Handelskais.“ - MEINUNG Barbara Büchner schafft hier das Kunststück, mit den Mitteln eines Romantic Thrillers einen atmosphärischen Grusler „in lovecraftscher Tradition“ (Werbung) abzuliefern. Diese „lovecraftsche Tradition“ wird einerseits in den Themen des Romans deutlich – das unwirkliche „Innsmouth-Feeling“ der namenlosen Stadt und der spezielle fischartige Mischlingsschlag der Mersenbecks -, als auch erzählerisch durch den gewissenhaften Aufbau des Romans. Wie der Meister selbst, arbeitet Barbara Büchner mit Andeutungen und Gerüchten, die, jedes für sich, harmlos oder lächerlich erscheinen mögen, in ihrer Gesamtheit aber unzweifelhaft in eine bestimmte Richtung deuten. Dazu gesellt sich die durchgehend leise Ahnung einer unbestimmten Gefahr, in der sich Fiona befindet. Zusätzlich modernisiert die Autorin jedoch souverän die Konventionen dieses speziellen Genres: Fiona Rothenstein gibt sich nicht – wie es dem Klischee entsprechen würde - mit der Opferrolle zufrieden. Im Gegenteil bringt sie selbst das schwächliche Halbwesen Maurice Mersenbeck in Bedrängnis, als sie ihm auf den Zahn fühlt und mit seiner Andersartigkeit konfrontiert und am Ende sogar eine Entscheidung fordert. Trotz aller Lovecraft-Verbundenheit ist DIE WEIHNACHTSBRAUT so eigenständig und originell, dass keinerlei lovecraftsche „Vorkenntnisse“ erforderlich sind. Außerdem ist es ganz erholsam, in der aktuellen Horror-Landschaft mal wieder einen atmosphärischen Roman in die Hände zu bekommen, der ohne Blut und Folter auskommt. Das geniale Covermotiv wurde von Mark Freier erstellt und fügt sich nahtlos in das Reihenlayout des Atelier Bonzai ein. Auch für den sauberen Satz und die beiden schwarz/weiß-Innenillustrationen zeichnet Mark Freier verantwortlich. Wie gewohnt ist das Paperback sehr gut gearbeitet und sieht auch nach dem Lesen noch aus wie neu. FAZIT DIE WEIHNACHTSBRAUT liest sich, als hätte Michael Siefener einen GASLICHT-Roman verfasst. Ein weiteres Highlight in Alisha Biondas Horror-Reihe „Scream“.

    Mehr