Barbara Cartland Lauf dem Glück nicht davon

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Lauf dem Glück nicht davon“ von Barbara Cartland

Stöbern in Romane

In einem anderen Licht

Ein sehr mitreißender Roman abends mit Tee und Kerzen

Anja_Si

Der Junge auf dem Berg

Eine Geschichte, die wach rüttelt und wieder und wieder an das appelliert, was wichtig ist. Wer bestimmt deine Gedanken?

Maren_Zurek

Palast der Finsternis

Zu viel, was man schon gelesen hat.

momkki

Zartbitter ist das Glück

Tiefgründig, exotisch und emotionsgeladene Geschichte von fünf Freundinnen die ihren lebensabend gemeinsam auf den Fidschis erleben möchten

isabellepf

Der Vater, der vom Himmel fiel

Britischer und schwarzer Humor bis hin zu brüllender Komik

Hennie

Liebe zwischen den Zeilen

Eine liebevolle Geschichte, wie Bücher unterschiedlichste Menschen verbinden und ihre Leben verändern können.

MotteEnna

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Lauf dem Glück nicht davon" von Barbara Cartland

    Lauf dem Glück nicht davon
    Letanna

    Letanna

    31. March 2011 um 21:05

    Anthea Fortingdale kommt aus einer armen Familie. Ihre Mutter und ihre 3 Schwestern leben in Yorkshire und kommen gerade so über die Runde. Als Anthea 19 Jahre ist, bittet ihre Mutter Antheas Patentante Delphine, Anthea in die Gesellschaft einzuführen, damit diese einen Ehemann findet. Anthea reist nach London, findet zwar keinen Ehemann, sie kommt aber hinter Delphines Geheimnis, diese hat eine Verhältnis mit dem Herzog von Axminster. Sie behält dies für sich. Eines Tages entdeckt sie in London, dass man mit Karikaturen sehr viel Geld verdienen kann. Und da sie sehr gut zeichnen kann, beschließt sie, hiermit Geld für ihre Familie zu verdienen. Unter den Zeichnung ist eine Karikatur von Delphine und dem Grafen, was einen Skandal auslöst. Delphine schlägt dem Grafen vor, Anthea zu heiraten, um diesen Skandal abzuwenden und die beiden heiraten tatsächlich. Die Geschichte hat mir sehr gut gefallen. Zuerst hatte ich so meine Bedenken wegen des Sprechers, aber hier hat seine Stimme gepasst. Genervt hat mich nur, dass er die Namen falsch ausgesprochen hat. Er hat zum Bespiel Phoebe = Fibe und nicht wie Fibi ausgesprochen. Ansonsten ein klassischer historischer Liebesroman, der völlg ohne erotischer Szenen auskommt und trotzdem wundervoll romantisch ist.

    Mehr