Barbara Coudenhove-Kalergi Zuhause ist überall - Erinnerungen

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Zuhause ist überall - Erinnerungen“ von Barbara Coudenhove-Kalergi

Taschenmesser und Wolldecke sind das Einzige, was der 13-jährigen Barbara 1945 nach ihrer Vertreibung aus Prag bleibt. In ihren bewegenden Lebenserinnerungen erzählt die Angehörige der böhmischen Aristokratie von der Welt ihrer Kindheit, ihrer Arbeit als bedeutender Berichterstatterin während des Kalten Krieges und ihrer Ehe mit einem jüdischen Kommunisten. Die Welt von gestern für heute.

Eine wunderschöne Autobiographie, der Grande Dame des österreichischen Journalismus.

— Bellis-Perennis
Bellis-Perennis

Stöbern in Sachbuch

Alles, was mein kleiner Sohn über die Welt wissen muss

Kurzweilige, aber amüsante Lektüre über das Leben mit einem Kleinkind - auf jeden Fall lesenswert.

miah

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • 1945 aus dem Prager Zuhause vertrieben, findet die Journalistin überall ein neues Zuhause ..

    Zuhause ist überall - Erinnerungen
    Bellis-Perennis

    Bellis-Perennis

    21. August 2016 um 18:05

    Die Grande Dame des Österreichischen Journalismus erzählt in ihrer unnachahmlichen Art und Weise die Geschichte ihrer Familie.Ursprünglich stammen die „Coudenhoves“ aus dem Brabant und emigrieren während der Napoleonischen Kriege als Habsburg-Treue nach Wien. Der zweite Name „Kalergi“ erhält die Familie von einer Deutsch-Russischen Urgroßmutter mit Wurzeln in Kreta. Doch damit ist die Melange noch nicht vollkommen: mehrere polnische, französische, schwedische und deutsche Vorfahren und die japanische Großmutter väterlicherseits machen die Autorin zu einer Kosmopolitin. Auch das bekannte altösterreichische Adelsgeschlecht der Pallfys zählt zu ihren Ahnen.In schönen wohlgesetzten Worte, manchmal mit Wehmut und ein wenig Ironie schildert sie ihre Kindheit in Prag, die Vertreibung im Mai 1945 durch die Tschechen und ihren Werdegang bis hin zur Ostblock-Korrespondentin des Österr. Fernsehens.Lange Zeit hegt sie den Wunsch in das Prag ihrer Kindheit, das sie nur mit einem Taschenmesser und einer schäbigen Wolldecke im Rucksack verlassen musste, zurückzukehren. Doch als sie dann endlich vor dem Wohnhaus ihrer Familie steht, muss sie erkennen, dass es das seinerzeitige Prag nicht mehr gibt.Familienmitglieder und Zeitzeugen kommen zu Wort. Viele Fotos aus den privaten Archiven ihrer Familie ergänzen das Buch.Uns Leser lässt sie teilhaben an den Umbrüchen in Polen, in der DDR und in der Tschechoslowakei von 1989, die letztlich zum Fall des Eisernen Vorhangs führen. Immer, wenn es dem Kommunismus an den Kragen ist Barbara Coudenhove-Kalergi mitten im Geschehen, live dabei.Mit der Taufe der ersten Enkels des Bruders (Großneffe) in der Schlosskapelle von Bresnitz (Březnice), dem Sommersitz der Familie, schließt sich der Kreis. Ein schönes zeitgeschichtliches Dokument – wunderbar erzählt.Wunderschön ist das Cover, das einmal ein jugendliches und einmal ein aktuelles Foto der Autorin, in der selben Pose zeigt.

    Mehr
    • 7