Barbara Delinsky Der Platz einer Frau

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(3)
(4)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Platz einer Frau“ von Barbara Delinsky

Jahrelang war Claire die perfekte Hausfrau und Mutter, während ihr Mann Dennis seine Karriere aufbaute. Doch als sie plötzlich zur Geschäftsfrau und Versorgerin der Familie wird, verkraftet Dennis ihren Erfolg nicht. Er reicht die Scheidung ein, fordert Alimente von ihr sowie das Sorgerecht für beide Kinder. Und er hat gute Chancen zu gewinnen. Als Claire droht, alles zu verlieren, findet sie Unterstützung bei ihrem besten Freund ? und eine neue Liebe.

Stöbern in Romane

Ein Gentleman in Moskau

Ein grandioses Meisterwerk, einer vergangenen Epoche,Lebendig und Kraftvoll erzählt

Arietta

Die goldene Stadt

Es benötigt viel Aufmerksamkeit,die Infos aus dem Buch aufzunehmen und in die Handlung einzutauchen,eher an freien Tagen lesen und ausgeruht

Kallisto92

Der Sommer der Inselschwestern

Ein leichter Roman, der einen verzaubert.

Sarah_Knorr

Die Tänzerin von Paris

Streckenweise langatmige Analyse der Lucia Joyce zwischen Fiktion und Wahrheit.

SinjeB

Töte mich

Der einfache und schlichte Schreibstil steht im Kontrast zum ausgefallen Handlungsgeschehen bzw. zu den Gedankengängen der Figuren.

ameliesophie

Vom Ende an

Wow. Dieses Buch ist ungewöhnlich aber wirklich ein unglaublich gutes Buch. So wenig Worte vermögen eine solche Atmosphäre zu schaffen.Mega!

LadyIceTea

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Der Platz einer Frau" von Barbara Delinsky

    Der Platz einer Frau
    gaby2707

    gaby2707

    08. March 2013 um 16:29

    Als Claire Raphael, Innenarchitektin, von einem Besuch bei ihrer todkranken Mutter und einer anschließenden Geschäftsreise für Ihre Firma „WickerWise“, die Korbmöbel herstellt und vertreibt, nachhause kommt, erhält sie von ihrem Mann die Scheidungsklage. Er unterstellt ihr ein Verhältnis mit seinem Freund und ihrem Geschäftspartner Brody Parth. Sie soll unverzüglich ausziehen und das Sorgerecht für die beiden Kinder Clara Kate „Kikit“ und Jonny hat ihr Mann Dennis ebenfalls beantragt. Die Kinder sind zu diesem Zeitpunkt bei ihren Schwiegereltern untergebracht. Die Anhörung vor Gericht soll in drei Tagen sein. Hier erlebt Claire ihren ersten Alptraum: Die Kinder werden für die nächste Zeit ihrem Mann zugesprochen. Doch Claire, die bisher immer zu Harmonie in ihrer Ehe und mit ihrem Mann tendierte, beginnt mit den gleichen Mitteln zu kämpfen wie Dennis und sie will diesen Kampf unbedingt gewinnen. Sie kauft sich ein neues Heim, einen Leuchtturm, richtet ihn für sich und die Kinder ein und wird mit Brody immer vertrauter. Als ihre Mutter Connie nach einem Herzanfall ins Koma fällt und an einer Lungenentzündung stirbt, ist es Brody, der sie auffängt und sie stützt. Ihre Anwältin Carmen, eine ehemalige Freundin von Brody, und ein Privatdetektiv setzen alles daran, dass die gerichtliche Sache für Claire ein gutes Ende nimmt. Aber es ist ein schwieriger Weg... Dieses Buch erzählt von einer immer stärker werdenden Frau, die den Spagat zwischen Kindern, Ehemann und Firma versucht, so gut es geht zu schaffen. Aber wenn einer nicht mittut, wie ihr Ehemann, hat sie es oft sehr schwer und es geht hier und da auch mal was schief. Aber als es zum Eklat kommt, kämpft sie wie eine Löwin um ihre Kinder und begibt sich auf ein Niveau, von dem sie nie gedacht hätte, dass sie so sein kann. Ich war berührt von der Fürsorge Claire´s für ihre Kinder als sie die schwere Zeit der Trennung ihrer Eltern durchmachen müssen. Ich habe die Wut, den Zorn und die Enttäuschung gespürt, die Claire immer wieder gefühlt hat, wenn man versucht hat, sie als schlechte Mutter hinzustellen. Aber schlussendlich erkennt auch sie, dass sie Fehler gemacht hat. Ein wunderbares Buch über eine Frau, die das Muttersein über alles stellt.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Platz einer Frau" von Barbara Delinsky

    Der Platz einer Frau
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    06. April 2008 um 17:19

    Eine gute Freundin hat mir das Buch geschenkt als ich im Krankenhaus lag und genau für solche Anlässe ist es die richtige Wahl. Ein flüssig geschriebener, nicht zu anspruchsvoller Roman. Gleich zu Beginn auf den ersten Seiten baute sich in mir eine grosse Wut auf den super Ehemann Dennis auf. Gekonnt setzt Barbara Delinsky die Emotionen um. Mit der Zeit flachte das Buch allerdings ab. Die ewigen Machtkämpfe der beiden Eheleute werden zur Gewohnheit, bis sie nach einem emotionalen Ereignis doch eine Lösung finden. Es stecken viele Intrigen und Machenschaften in dem Buch, weshalb es nicht langweilig wird. Ich hätte mir ein etwas weniger einfacheres Ende gewünscht.

    Mehr